Kundenrezensionen


15 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hannie Caulders Rache
Jahrelang gab es nur eine britische Import-DVD, die qualitativ nicht das Gelbe vom Ei war. Der Neukauf lohnt sich, denn die Bildqualität der neuen deutschen Veröffentlichung ist nicht nur erheblich besser, sondern vor allem stimmt auch das 2,35:1 Format!

Raquel Welch als Hannie Caulder rächt sich - mit zögerlicher Hilfe von Robert Culp und...
Veröffentlicht am 25. August 2008 von UnbrokenMetal

versus
7 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Eher ein Kuriosum als ein guter Film
Ein Film, der lange Zeit vergessen war und an dem beim jetzigen Wiederentdecken auf DVD auch merklich der Zahn der Zeit nagt, denn letztendlich funktionierte diese britische Produktion von Burt Kennedy bei seiner Entstehung 1972 wohl vor allem durch seinen Star Raquel Welch als weibliche Titelheldin und Sexsymbol "Hannie Caulder"
Weibliche Hauptfiguren, die den...
Veröffentlicht am 16. Oktober 2008 von Ray


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hannie Caulders Rache, 25. August 2008
Rezension bezieht sich auf: In einem Sattel mit dem Tod (DVD)
Jahrelang gab es nur eine britische Import-DVD, die qualitativ nicht das Gelbe vom Ei war. Der Neukauf lohnt sich, denn die Bildqualität der neuen deutschen Veröffentlichung ist nicht nur erheblich besser, sondern vor allem stimmt auch das 2,35:1 Format!

Raquel Welch als Hannie Caulder rächt sich - mit zögerlicher Hilfe von Robert Culp und Christopher Lee in einer raren Westernrolle - an einem Trio von Banditen (Strother Martin, Jack Elam und der unermüdliche Ernest Borgnine). Trotz der schlichten Handlung ist der Film aus zwei Gesichtspunkten besonders interessant. Erstens ist die britische Produktion einer der wenigen Versuche, an die Italowesternwelle der 60er anzuknüpfen, ohne sich ihrer Darsteller zu bedienen (wie Clint Eastwood in "Ein Fremder ohne Namen"). Zweitens war Raquel Welch als Rächerin eine ungewöhnliche Hauptfigur, was als Einfluß Jahrzehnte weit von Bedeutung war, z.B. für "The Quick And the Dead" mit Sharon Stone. Wenn sich früher mal eine Frau im Westen behauptete, war das nämlich eher spielerisch und komödiantisch angelegt (wie bei Jane Russell in "Sein Engel mit den 2 Pistolen") und nicht so hart und schonungslos. Zu empfehlen und vor allem jetzt endlich auch in richtig guter DVD-Qualität!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wunderbar - Borgnine, Elam und Martin überzeugend als gemeine Banditen, 1. Juli 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: In einem Sattel mit dem Tod (DVD)
Endlich wird dieser Film auf DVD angeboten, für den Western-Fan eigentlich ein Muß, nicht unbedingt wegen dem Inhalt des Filmes, aber wegen der Rollenbesetzung, in der neben seiner attraktiven Hauptdarstellerin Raquel Welch vor allem das Ganoven- & Brüder-Trio Ernest Borgnine (Emmett Clemens), Jack Elam (Frank Clemens) und Strother Martin (Rufus Clemens) glänzen. Diese drei Darsteller, bekannt durch viele überzeugende Charakterrollen, überwiegend im Westerngenre, spielen die gemeinen Clemens-Brüder hervorragend und mit Hingabe.
Geschrieben und gedreht wurde der Film von Burt Kennedy, der dem Westernfreund sicher ein Begriff ist. Ihm verdanken wir solche Filme wie z.B. "Die letzten vom Red River" mit Robert Mitchum und George Kennedy, "Dreckiges Gold" mit John Wayne und Rod Taylor und "Auch ein Sheriff braucht mal Hilfe" mit James Garner und Jack Elam.
Zum Film selbst: Die Clemens-Brüder sind nach einem Banküberfall in Mexiko auf der Flucht vor dem Militär. Sie erreichen vor den Soldaten die Grenze und können entkommen. Als sie schließlich neue Pferde brauchen wollen sie die auf einer Postkutschenstation stehlen. Dabei werden sie vom Posthalter überrascht. Rufus, bewaffnet mit einer Schrotflinte fackelt nicht lange und schießt den Mann nieder. Anschließend treffen sie auf dessen Frau Hannie. Sie beschließen zu bleiben, vergewaltigen die Frau und brechen nach durchzechter Nacht, nachdem sie das Anwesen der Caulders angezündet haben, mit ausgeruhten Pferden auf. Hannie schwört ihnen Rache. Unterwegs trifft sie auf den Kopfgeldjäger und Revolvermann Price (Robert Culp), der sich Anfangs redlich Mühe gibt ihr die Rachegedanken auszutreiben, ihr aber dann doch bei ihrer Rache weiter hilft. Er besorgt ihr eine Waffe und bringt ihr schießen bei. Dann machen sie sich auf die Suche nach den Clemens-Brüdern...

Der Anbieter E-M-S hat die DVD in einer guten Bild- und Tonqualität auf den Markt gebracht. Als Extras sind der Originaltrailer, eine Super8 Fassung (9 Minuten) und eine Bildergallerie vorhanden. Die DVD hat keine Jugendfreigabe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Western!!!, 19. September 2010
Rezension bezieht sich auf: In einem Sattel mit dem Tod (DVD)
Der Film "Britischer Machart" unterscheidet sich in Sachen Musik und Kameraführung(Szene mit Blick durch den Lauf einer zweiläufigen und einer Zeitlupenaufnahme eines Duells!)in einer guten Form!Auch sind in diesem Western die "Treffer"blutiger als so manche Vorgänger und es gibt eine sehr gute Besetzung und Nebenrollen(C.Lee als Büchsenmacher,Stephen Boyd und Diana Doors !)Auch wurde auf kleine Details geachtet(abgenütztes Geschirr,falsch geschriebene Namen auf Gräbern!)
Der britische Western mag an manchen Stellen "langatmig" sein,überzeugt aber mit einem identischem Set!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mit viel Liebe 4 Sterne., 1. Januar 2013
Von 
Wilfried Wald (Reppenstedt) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Ein zwiespältiger Western. Die Besetzung ist hervorragend, selbst in den Nebenrollen mit Christopher Lee, Diana Dors und Stephen Boyd als...ja, als was eigentlich? Gunman? Kopfgeldjäger? Tod? Und dazu Raquel Welsh, die für meinen Geschmack nie schöner war als hier.(da ich auf ihre sonstigen Föhnfrisuren und Löwenmähnen nicht so stehe) Burt Kennedy ist ein guter Regisseur, es gibt schöne Landschaften, auch am Meer. Als kleines Schmankerl spricht Harald Juhnke gleich 2 Rollen. Soweit alles gut, aber leider sind die 3 skrupellosen Bankräuber und Vergewaltiger in ihrem ewigen Gezänke und ihrer Ungeschicklichkeit ala Dick und Doof auch fast wieder etwas liebenswert. (offensichtlich mit viel Spaß dargestellt von Strother Martin, Ernest Borgnine, Jack Elam) Diese Mischung aus Gewalt und Humor nimmt dem ansonsten sehr guten Western etwas Schwung. Bei der reinen, herrlichen Komödie "Auch ein Sheriff braucht mal Hilfe" klappte das gut mit den bösen, aber doch auch naiv trotteligen Gauern, hier irgendwie nicht. Trotzdem ist der Western natürlich noch weit besser als 90 Prozent der damals gleichzeitig hingeschluderten Italo-Western, dessen Stil hier kopiert wird. Auch die Musik zwischen Karl May, US- und Italowestern ist gut. Als Boni gibt es noch je 3 Welsh Western Trailer in deutsch und englisch und etwas Super 8.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Hannie Caulder - schöne Blu-ray, 17. März 2014
Hannie Caulder ist ein Nostalgie pur Spät-Western, der mit grossen Hollywood Vorbildern auf fast gleicher Liga spielt.

Die Darsteller sind allesamt klasse, das Drehbuch/Scriptboard bietet eine einfache und gut strukturierte Rächergeschichte ohne neuzeitlichen Must-to-have Happy-Endings-Quark.

Kamera und Regie zeigen keine Schwächen.und sind wie das Gesamtergebnis absolut Top.

Der Score ist Hollywood-like und wunderschön.

Und obwohl der Film an typische Genre-Vertretrer anlehnt, hat der Film einen absolut eignen Stil - und das ist ein weiterer Pluspunkt..

Die Blu-ray im Original CinemaScope Format mit ordentlichem HD-Transfer ist einen Kauf zu 100% wert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Guter Western., 10. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein guter Western mit einer guten und leicht verständlichen Handlung.
Der Mann von Hannie wird ermordet und sie vergewaltigt. Daraufhin schwört sie Rache an den Schändern.
Hannie bekommt das schießen gelehrt und macht sich mit einem Partner auf die Jagd nach den Ganoven.
Spannende Unterhaltung und eine gute Handlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Gelungene Bluray, 25. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Sehr gute Umsetzung des Films auf Bluray. Gegenüber der DVD eine deutliche Verbesserung der Bildqualität. Hier hat man sich viel Mühe gegeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Danke E-M-S !!! Hannie Caulder ist klasse - keine Frage!, 22. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: In einem Sattel mit dem Tod (DVD)
Wow toll, dass dieses kleine Juwel nun endlich auf DVD erhältlich ist. Ja, mein Vorredner hat recht - die Handlung ist schlicht, aber Raquel Welch als
Rächerin ist das keinesfalls!!! Ebensowenig der hervorragende Ernest Borgnine - im Trio mit Strother Martin und Jack Elam - unschlagbar gut.
Super Schauspieler, super Soundtrack, sehr gutes Bild, (ja ich weiss, einige Spratzer von der Vorlage)- aber scharf und mit knackigen Farben!
Tolle DVD ich spare mir über die nicht ausblendbaren deutschen Untertitel zu meckern - irgendwo ist's ja mal gut! Der Film ist uncut! und ich habe ihn nie zuvor in besserer Qualität gesehen! Ein Muss für alle Western Fans!!!
Kaufen! Los!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Toller Western, 6. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: In einem Sattel mit dem Tod (DVD)
Ein ausgezeichneter Western - sage ich als Western-Fan!
Eine klassische Rache-Geschichte ist das Grundmuster: Frau (Raquel Welch) wird vergewaltigt, ihr Mann erschossen. Kurz nach der brutalen Tat begegnet Hannie (Welch) einem vorbeireisenden Kopfgeldjäger (Robert Culp) - selten im Western-Genre mit Brille - der sie nach einigem Zögern in der "Kunst" des Schießens ausbildet. Weil sie sich ja rächen will.
Das tut sie dann auch - und tritt gegen ihre drei Peiniger an (wunderbar "dirty" gespielt von Ernest Borgnine , einem meiner Lieblings-Schauspieler, Strother Martin und Jack Elam - ein Wahnsinns-Trio...).
Die Action-Szenen sind erste Klasse. Bemerkenswert auch zum Teil die Drehorte (u.a. am Meer, auch selten für einen Western).
Wer einen sehr guten Cinemascope-Western mit erstklassigen Schauspielern, guter Handlung und Action sehen will: Zugreifen!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Es gibt keine harten Frauen. Nur weiche Männer.", 10. August 2011
Von 
Eddie Lomax - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: In einem Sattel mit dem Tod (DVD)
Irgendwann zwischen Ende der Sechziger und Anfang der Siebziger Jahre dachten einige Filmproduzenten in Großbritannien:
Was die Deutschen, die Franzosen und die Italiener können, können wir auch! Also wurden Star-Regisseure wie Edward Dmytryk (Shalako, 1968) oder Burt Kennedy engagiert, um in Konkurrenz zu jeweiligen Erfolgen wie "Der Schatz im Silbersee" (Harald Reinl, 1962), "Friedhof ohne Kreuze" (Robert Hossein, 1968) oder "Für eine Handvoll Dollar" (Sergio Leone) zu treten. Im Falle von "Shalako" mit Sean Connery und Brigitte Bardot traf das Ergebnis seiner Zeit auf eher verhaltenen Applaus. Schließlich hat ein Bond-Darsteller in einem Western auch heutzutage noch so seine Probleme mit der Resonanz, siehe aktuell Daniel Craig in "Cowboys & Aliens" (Jon Favreau). Qualitätsmässig geht das aber als ungewöhnlicher und origineller Genrebeitrag in beiden Fällen aus heutiger Sicht in Ordnung.

"Hannie Caulder" ist da eine andere Nummer. Fünfziger-Jahre-Western-Drehbuch-Gott Burt Kennedy ("Seven Men from Now - Der Siebente ist dran") hatte in seiner äußerst wechselhaften Regie-Karriere jedoch selten ein glücklicheres Händchen als im vorliegenden Werk. Nach den gelungenen Western-Comedies "Support your Local Sheriff" ("Auch ein Sheriff braucht mal Hilfe" 1969) und "The Rounders" ("Nebraska" 1965), sowie dem spaßigen John-Wayne-Kirk-Douglas-Vehikel "The War Wagon" ("Die Gewaltigen" 1967), zog es ihn aufgrund mangelnder Hollywood-Western-Bedürfnisse nach Europa, wo er erst "Die Höllenhunde" ("La Spina dorsale del Diavolo" 1970) und dann Raquel Welch als "Hannie Caulder - In einem Sattel mit dem Tod" (1971) los lies. Eigentlich konnte er bei eigener Drehbuch-Arbeit (gerade die Dialoge bieten einige grandiose Momente) und einer derartig exquisiten Besetzung nicht mehr viel falsch machen. Einzig der Soundtrack pendelt sich ein zwischen Martin Böttcher und Bruno Nicolai, man gewöhnt sich dran.

Allein eröffnend mit dem Peckinpah-Erprobten triebhaften Taugenichts-Triumvirat Ernest Borgnine, Jack Elam und Strother Martin hatte er bei mir fast schon sämtliche Bonus-Punkte errungen. Als dann noch der stets unterschätzte Robert Culp, man denke nur an seine Regie- und Darsteller-Leistung in Personalunion bei "Hickey & Boggs - Magnum Heat", eine denkwürdige Karriere-Bestleistung ablieferte und Christopher Lee (mit Harald-Juhnke-Synchron-Bonus) als so seltener Good-Guy-Büchsenmacher Sympathiepunkte sammelte, wurde eines klar und deutlich. Das Tex-Mex-Ploitation-Genre feiert hier einen seiner wenigen Höhepunkte. Selbst Stephen Boyd und Aldo Sambrell geben sich in Kleinstrollen die Ehre. Man beachte fehlende Qualitäten bei Actionlastigeren Filmen wie "100 Rifles - Hundert Gewehre" (Tom Gries, 1969), ebenfalls mit Raquel Welch oder "Cannon for Cordoba" (Paul Wendkos, 1970). Andererseits haben wir es hier mit einem waschechten Rape'N'Revenge-Movie zu tun, dass es sich, ohne sich ausgiebigst daran zu weiden, in harter Gewalt-Western-Manier im Gefolge von "The Wild Bunch" irgendwo zwischen Filmen a'la "The Last Hard Men - Der Letzte der Harten Männer" (Andrew V. McLaglen, 1976), "The Hunting Party - Leise weht der Wind des Todes" (Don Medford, 1971) und "The Deadly Trackers - Bis zum letzten Atemzug" (Barry Shear, Sam Fuller, 1973) bequem macht.

Raquel Welch in der Rolle der Hannie Caulder zeigt dabei (fast) alle Qualitäten von, nun ja, Raquel Welch eben. Sie funktioniert bestens in der Rolle, der nach dem Mord an ihrem Mann und anschließender Mehrfach-Vergewaltigung, von Rache getriebenen Frau, die sich zusehends emanzipiert, um am Ende zu triumphieren. Kennedy zeigt sie dabei von ihrer besten Seite und mutet ihr (oder uns) dankenswerter Weise schauspielerisch nicht zuviel zu. So bleibt sie letztendlich der überaus ansehnliche klassische MacGuffin, der allen anderen die Bühne für feinste Kabinettstückchen bereitet. Kein Wunder, dass Quentin Tarantino hier für sein ähnlich gelagertes Epos "Kill Bill" (2003) aus vollem Fundus abschöpfen konnte. Mit dem Unterschied, dass Burt Kennedy für seine Geschichte nur 80 kurzweilige Minuten benötigt, während es bei Q.T. gut 4 Stunden dauert, bis das Rache-Gericht serviert ist. Ich warte gespannt auf seinen nächstes Jahr anstehenden Rache-Western "Django Unchained".

Die DVD bietet beim am Anfang klaren Bild im Original-Format (2,35:1) im späteren Verlauf einige Unschärfen und es kam mir auch so vor, als sei der Ton, zumindest in der deutschen Version, an einigen Stellen leicht asynchron, allerdings minimal, kaum störend. Trailer, Bildergalerie & Super-8-Fassung, sowie Ton in Englisch mit nicht abschaltbaren deutschen Untertiteln.

Fazit: Der Film ist sicherlich kein großes Meisterwerk, verdient aber mit Sicherheit und allem gebührenden Respekt die volle Punktzahl dafür, eine ungemein klasse bereitete cineastische Arschbombe für Jungs-Abende mit Dosenbier zu sein. Und Alice Schwarzer würde angesichts der gelebten filmischen Emanzipation vermutlich Purzelbäume schlagen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

In einem Sattel mit dem Tod
In einem Sattel mit dem Tod von Raquel Welch (DVD - 2008)
Gebraucht & neu ab: EUR 12,98
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen