Kundenrezensionen


118 Rezensionen
5 Sterne:
 (48)
4 Sterne:
 (29)
3 Sterne:
 (16)
2 Sterne:
 (16)
1 Sterne:
 (9)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mit den richtigen Erwartungen ein gelungenes Action-Game
Schon 2007 wurde "Mafia II" angekündigt, eine gefühlte Ewigkeit und schier unzählbare Verschiebungen später ist das Game nun endlich draußen. Wohl kaum ein zweites Videospiel wurde 2010 so begeistert erwartet, war doch sein Vorgänger ein wahrer Meilenstein, den 2K nach der langen Entwicklungsphase und den aktuellen technischen...
Veröffentlicht am 1. November 2010 von Worldofvideogames.de

versus
67 von 81 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider Ver-kommertialisiert!
Ja, was soll man sagen, lange und mit großer Sehnsucht erwartet; umso kürzer war das Vergnügen. Nach gerade mal 14 einhalb Stunden lief der Abspann über den Bildschirm.
Widerspielwert kaum vorhanden.
Warum:
Loben muss man den Titel für die starke Story. Anfangs schwer zu durchschauen mit all den verschiedenen Charakteren, ist sie...
Veröffentlicht am 31. August 2010 von Simon Knerr


‹ Zurück | 1 212 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mit den richtigen Erwartungen ein gelungenes Action-Game, 1. November 2010
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Mafia II (uncut) (Videospiel)
Schon 2007 wurde "Mafia II" angekündigt, eine gefühlte Ewigkeit und schier unzählbare Verschiebungen später ist das Game nun endlich draußen. Wohl kaum ein zweites Videospiel wurde 2010 so begeistert erwartet, war doch sein Vorgänger ein wahrer Meilenstein, den 2K nach der langen Entwicklungsphase und den aktuellen technischen Möglichkeiten möglicherweise noch übertreffen hätte können. Ob "Mafia II" das Zeug zum neuen Don hat, oder ob man es eher mit Betonschuhen in einem See versenken sollte, haben wir für euch getestet.

Wie ein guter Film

Die Figuren aus "Mafia II", sowie die Story haben nichts mit dem ersten Teil zu tun, daher kann man das Spiel nicht als eine Fortsetzung ansehen. Erzählt wird die Geschichte von Vito Scaletta, der als Kind mit der Familie von Sizilien in die USA, genauer gesagt nach Empire Bay, einem fiktiven New York, übersiedelte, um dort ein neues Leben zu beginnen. Aufgrund der nicht besonders komfortablen finanziellen Lage, gerät Vito schon in jungen Jahren auf die schiefe Bahn und beginnt mit seinem besten Freund, Joe Barbaro, einer Karriere als Ladendieb. Wie es das Schicksal so will, wird unser Hauptcharakter erwischt, hat aber das Glück nicht ins Gefängnis zu müssen, sondern wird aufgrund seiner italienisch Kenntnisse in den zweiten Weltkrieg geschickt. Wieder zu Hause, warten die alten Sorgen auf Vito: keine Kohle. Schlimmer noch, die Familie steckt in Schulden.

Mama Scaletta schickt ihren Sohn arbeiten, doch so wirklich wollen dem Junior die anfänglichen Handlanger-Jobs nicht gefallen und als er dann noch sieht, wie sein alter Kumpel Joe dank diverser Aufträge durch Mafiosi recht wohlhabend wurde, wird auch in ihm das Feuer entfacht und er tut alles, um in eine der drei Mafia-Familien der Stadt aufgenommen zu werden. Ab hier erlebt Vito einige ereignisreiche Jahre mit Höhen und Tiefen, die vom Tod der Mutter, über Knastaufenthalt, bis hin zu Gangkriegen und Verrat nichts auslässt, was eine abwechslungsreiche und spannende Story brauch. Viele Szenen bzw. auch einiges aus der Geschichte erinnert dabei an bekannte Filme, insbesondere Fans von "Der Pate" dürften voll auf ihre Kosten kommen. Ähnlich wie in diesen Streifen, muss man auch in "Mafia II" immer konzentriert bei der Sache bleiben, denn es fallen so viele Namen und geschehen doch so manche Verstrickungen, die etwas verwirren können. Insgesamt bleibt festzuhalten, dass die Story, die sich übrigens über Teile der 40er und 50er Jahre erstreckt, wirklich gut, wenn allerdings auch ein bisschen kurz gehalten, wurde und mit ihrem mehr oder weniger offenen Ende Platz für eine Fortsetzung hat, welche hoffentlich auch kommt, denn dem doch sehr sympathischen Vito wünscht man eine erfolgreichere Karriere, als die in "Mafia II", doch mehr soll hier nicht verraten werden.

Große Stadt... und doch so wenig Möglichkeiten

Für alle, die es noch nicht wussten: "Mafia II" ist ein Third-Person-Action Game, das in einer offenen Welt stattfindet, daher wird natürlich oft der Vergleich zum großen "Grand Theft Auto" gezogen. Empire Bay an sich ist wirklich groß und sehr liebevoll bzw. detailreich gestaltet. Das fängt an mit den vielen Backsteinhäusern, dazu die teilweise gepflasterten Straßen, noch dazu verschiedene Jahreszeiten mit traumhaftem Sommerwetter oder vereisten Straßen und zugeschneiten Vehikeln im Winter. Außerdem spürt man deutlich den Unterschied zwischen den 40ern und 50ern, sowohl in Kleidung, Autos oder Musik. Besonders die Fahreigenschaften der Wagen und das manchmal doch etwas nervige Radio "Gedudel" aus den 40ern verglichen mit den bessern Fahrzeugen und dem richtig coolen Rock'n'Roll/Swing/Blues Soundtrack der 50er verdient eine extra Erwähnung, denn sie sorgen dafür, dass "Mafia II" einen fantastischen Charme bekommt. Auch die teils amüsant gezeichneten Bewohner Empire Bays helfen da natürlich mit, allerdings muss man sagen, dass man nicht wirklich das Gefühl hat, sich in einer 7-Millionen-Einwohner-Metropole zu befinden, so wie angegeben. Kurzum: das Ambiente stimmt!

Leider bekommt man nicht all zu viel davon mit, was daran liegt, dass in "Mafia II" hauptsächlich Wert auf die Story gelegt wurde. Diese ist in 15 Kapitel aufgeteilt, in denen man immer genau vorgeschrieben bekommt, was zu machen ist. Man bewegt Vito also quasi nur von Ort zu Ort, um dabei neue Missionen anzunehmen oder auszuführen. Zwar herrscht nur selten Zeitdruck, sodass man die Stadt erkunden kann, doch es fehlt einfach an Motivation dazu. Vito lässt sich neu einkleiden, kann sein Waffenarsenal aufbessern, den Fuhrpark aufmotzen, für ein paar Dollars Läden überfallen oder gestohlene Fahrzeuge verticken, etwas zu essen kaufen, um die Gesundheit wieder aufzufüllen oder einfach nur einen saufen gehen, das alles ist jedoch zu wenig, um sich länger mit der Map zu beschäftigen, sodass man sich den vorgegebenen Aufträgen widmet. Diese beinhalten die üblichen Mafiosi-Geschäfte wie Geldeintreiben, Leute vermöbeln, Drogendeals und natürlich zig Schießereien, was vielleicht nicht abwechslungsreich klingt, aber dann doch so gut in die Story eingebunden wurde, dass keine Langeweile aufkommt. Lediglich die Polizei hätte etwas mehr eingebunden werden können. Die greift nämlich hauptsächlich bei Verkehrsdelikten ein und nur selten bei euren richtigen Verbrechen. Und selbst wenn Vito geschnappt wird, stellen die bestechlichen Cops kein großes Hindernis dar.

Dies sind wohl die großen Unterschiede zu "GTA IV", auf der einen Seite die wenigen Möglichkeiten Zeit und Geld zu verschwenden, auf der anderen ein nicht ganz so eintöniges Gefühl bei den Missionen. "Mafia II" ist relativ schnell durchgespielt, bei den drei Schwierigkeitsgraden benötigt man ca. 9-13 Stunden. Wurde die Story beendet, ist leider nicht mehr möglich, auf eigene Faust die Stadt noch ein bisschen erkunden, sondern man muss dafür einzelne Missionen noch einmal nachspielen. Auch die einsammelbaren Objekte wie Fahndungszettel oder Playboy Pin-Ups sind jetzt nicht unbedingt so motivierend, dass man das Game unbedingt noch einmal durchzocken möchte, außer vielleicht vor Release eines Nachfolgers.

Looks good, sounds nice

Die detailreiche Gestaltung wurde bereits angesprochen und auch sonst steht "Mafia II" anderen Open World Games in Sachen Optik in nichts nach. Sicher, eine gigantische Grafik darf man nicht erwarten, es gibt schon die ein oder unsaubere Texturen und von Kantenglättung ist auch nicht viel zu sehen, aber das ist in diesem Genre ja so an der Tagesordnung und stört auch nicht wirklich. Wesentlich schlimmer sind da die Animationen. Die Figuren um Vito und Co. bewegen sich doch äußerst steif und wenig realistisch, besonders wenn Vito ans Telefon geht oder sich mit jemandem unterhält, fällt das auf, auch das Treppensteigen ist nicht gerade elegant. Teilweise wurde auf Animationen auch komplett verzichtet. So öffnet sich ein Kofferraum wie von Geisterhand oder eine Türklingel scheint sich von selbst auszulösen. Das darf 2010, noch dazu nach so langer Entwicklung, einfach nicht mehr sein! Umso besser sind dafür die Sequenzen. Die sind ein echter Augenschmaus und bringen uns das Leben als Mafiosi auf unterhaltsame Art und Weise näher. Auch die Vertonung stimmt. Die Geräusche von Waffen und Fahrzeugen klingen authentisch, der Soundtrack ist mit ca. 100 Liedern nicht besonders üppig, aber ausreichend und noch dazu einfach klasse. Die deutsche Synchronisation ist ja oftmals ein dickes Manko, nicht so hier. Gerade Vito und Joe, aber auch die restlichen Charaktere wurden passend eingesprochen, außerdem kommt der teils harte Jargon authentisch und zu keinem Zeitpunkt lächerlich daher.

Fazit

"Mafia II" ist ein zweischneidiges Schwert. Zum Einen taucht man in eine interessante Welt mit toller Story und gelungenen Missionen ein, zum Anderen bietet das Game jedoch nicht mehr als eine überschaubare Zahl an Spielstunden und leistet sich noch dazu einige kleinere Fehler. Wer mit den Erwartungen an das Spiel geht, einen ähnlichen Epos wie den Vorgänger oder ein so umfangreiches Videospiel wie "GTA IV" in den Händen zu halten, wird mit "Mafia II" leider enttäuscht werden, diejenigen, die Wert auf ein unterhaltsames Action-Game legen, bekommen hingegen genau das, was sie suchen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


67 von 81 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider Ver-kommertialisiert!, 31. August 2010
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Mafia II (uncut) (Videospiel)
Ja, was soll man sagen, lange und mit großer Sehnsucht erwartet; umso kürzer war das Vergnügen. Nach gerade mal 14 einhalb Stunden lief der Abspann über den Bildschirm.
Widerspielwert kaum vorhanden.
Warum:
Loben muss man den Titel für die starke Story. Anfangs schwer zu durchschauen mit all den verschiedenen Charakteren, ist sie komplex und atmosphärisch. Doch wie bereits in anderen Rezensionen erwähnt, ist sie auch sehr linear. "Aufstehen, Auftrag annehmen, Auftrag ausführen, schlafen gehen", dazwischen: Auto fahren und sonst garnichts.
WAS Mafia II macht, ist ansich sehr gut, Story, Grafik, Sound, aber es ist insgesamt viel zu wenig davon. Es ist wie in einem Edelrestaurante: Mini Portion auf Tassenuntersetzer mit super Geschmack.

Mafia I hatte auch nicht viele Open-World Elemente (gar keine?), aber es war dennoch abwechslungsreicher (z.B. Auto Rennen, Free Ride Mode), was auch an der größeren Spielkarte liegt.
Es fehlt beim Nachfolger auch der Free Ride Mode, ist man mit der Geschichte durch, war es das einfach. Man kann nichtmal mehr mit der individualisierten Karre durch die Stadt cruisen und sich mit der Polizei anlegen. Wozu steht die dann eigentlich in meiner Garage?

Dafür hat Mafia II direkt im Hauptmenue die Option "Downloadinhalte runterladen". GANZ GANZ SCHLECHT, einfach nur armseelig. Leider wurde das Spiel fast nur darauf ausgelegt, später nochmal Geld zu machen. Mir fehlt hier einfach die Liebe zum Spiel, merkte man bei Mafia I Verliebtheit bis ins Detail, so glänzt Mafia II durch die Geldgier des Publishers. Ich befürchte, dass dies nichtmal vom Entwicklerstudion ausging, sondern im Nachhinein alle erweiternden Elemente rausgenommen wurden, um sie kostenpflichtig hinterher zu bringen. Somit ist Mafia II nur ein halbes Spiel, denn es fehlen so viele Möglichkeiten.
Auch frage ich mich: Was mache ich eigentlich, wenn ich an meiner X-Box gar kein Internet habe? Das Spiel bitte einfach im Regal stehen lassen!

Es ist sicherlich ein gutes Spiel, aber die kommertialisierung ist unter aller Sau. Wer Mafia II wirklich intensiv spielen möchte, sollte sich bewusst sein, dass er zusätzlich zum Kaufpreis nochmal mindestens 30€ für Downloadinhalte einplanen muss, bis mit dem Spiel wirklich viel anzufangen ist. Daher rate ich von einem Kauf ab! Geht in die Videothek, leit es zwei Tage aus. Das reicht leider um es komplett durchzuspielen und nahezu Alles gesehen zu haben.
Beim PC muss man dazu noch die Steambindung bedenken, welche ein weiterverkaufen nahezu unmöglich macht. Und das, wo Steam sowieso recht fraglich ist.

Als GTA Killer geboren, als kastrierte Downloadcontent-Verarsche für mich gestorben.
Schade! (Spiel ich eben wieder das I'er)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Viel Wirbel um Nichts, 29. August 2010
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Mafia II (uncut) (Videospiel)
Habe jetzt das Spiel nach ca. 12 Stunden Spielzeit durch, mein Gesamteindruck: Sehr überschätzt

Die Missionen haben auf einer Seite zwar ihren Charme, der meist durch die Zwischensequenzen aufkommt, bieten allerdings nichts Neues. Es läuft immer gleich ab.

Mann steht auf, holt seinen Auftrag ab, fährt zum Missionsziel, erledigt dies, fährt wieder nach Hause zum Schlafen um die Mission zu speichern. Danach folgt das nächste Kapitel.
Und so wird man von Kapitel zu Kapitel gejagt ohne ein Gefühl von Freiheit zu haben, sich eine Mission wie bei GTA auszusuchen. Alles linear und sich wiederholend.

Die Missionen bestehen meist aus irgendwohin fahren, alles wegballern, eventuell von den Cops abhauen. Manchmal erwischt man auch Schleichmissionen, denen allerdings irgendwo der Pfeffer fehlt. Es wiederholt sich alles.

Nebenmissionen ? Fehlanzeige.

Etwas cooles in der Stadt unternehmen (z.B. Minispiele) Fehlanzeige.

Wiederspielwert ??? Fehlanzeige.

Wie gesagt, der Reiz das Ganze zu zocken sind die cineastischen Filmsequenzen, die locker aus einem richtigen Gangsterfilm stammen könnten. Die Story ist eher la la. Da war der erste Teil doch besser. Wer Mafiafilme mag, dem wird das hier trotzdem zusagen. Die Synchrosation ist allerdings sehr gut und der Sound generell sehr gut.

Kampfsystem: ist eher lahm. Man drückt einen Knopf und dein Spieler weicht den Schlägen automatisch aus. Danach versucht man mit geschicktem Timing den Gegner mit ein Paar gewöhnlichen Faustschlägen zu treffen. Nach ner Zeit nutzt sich das ab und man empfindet das Kämpfen nur noch als langweilig und anspruchslos.

Autos lassen sich relativ realistisch steuern, je nachdem wie man die Steuerung unter Optionen einstellt. Auf normal oder simulation. Mir hat es Spaß gemacht rumzukurven, allerdings finde ich auch die Fahreigenschaften der Fahrzeuge in GTA 4 sehr gut, die von vielen kritisiert wurden.

Grafik: nicht mehr zeitgemäß. Kantenglättung kaum bis gar nicht vorhanden. Starkes Bildzereisen in Gebäuden (hab ich so stark noch kaum auf der Konsole gesehen) Außerhalb der Gebäuden wird man allerdings weitestgehend davon verschont. Immerhin läuft das Spiel recht flüssig. Die Vollversion unterscheidet sich nicht von der Demo. Wenn man bedenkt wieviel Zeit die Entwickler für das Spiel hatten ist es eine schwache Leistung, die hier technsich geliefert wird. Die PC-Version des Spiels in technischer Hinsicht ist in meinen Augen ganz ordentlich geworden und sieht doch ganz gut aus.

Das Spiel wurde bis zum Gehtnichtmehr gehypt. Spiel des Jahres hier, GTA-Killer da. Was man nicht alles gehört hat. Am Ende ist es eher ein stinknormaler Open-World-Shooter geworden, der wegen Story und der Filmsequenzen gerade noch zum Durchschnitt wird. Selbst technisch hat man sich nicht mit Ruhm bekleckert.

Man kann sich das Spiel zulegen, allerdings zum Budgetpreis.

Persönliche Gesamtwertung: ca. 73 %
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Größtenteils Enttäuschend, 30. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Mafia II (uncut) (Videospiel)
Also, die guten Bewertungen kann ich gar nicht nachvollziehen. Dass dieses Spiel recht kurz gehalten und linear ist, war ja vorher schon bekannt. Man sollte sich schon informieren, bevor man ein Spiel kauft.

Viel schlimmer ist aber, dass sie Dinge die zuvor als sehr gut dargestellt wurden (Story & Inszenierung) leider auch sehr schwach daher kommen. Die Grafik ist gut, aber auch nicht so berauschend, wie von der Fachpresse angekündigt.

Das Spiel startet stark. Bis zum Zeitwechsel in die Fünfziger wirkt alles stimmig und gut geschrieben. Danach fällt das Spiel aber in ein bodenloses Loch. Nicht das bis dahin alles gepasst hätte, aber es wird schlimmer und schlimmer.

Die folgenden Missionen empfinde ich persönlich als verbraucht und langweilig. Beinahe jedes Mal kommt Joe mit irgendeiner Idee daher, die in einer Katastrophe endet. Vito und Joe sind Pfeifen. Sie machen etwas Geld, das Sie kurze Zeit später auch schon wieder verlieren. Immer weil es irgendwie schief geht. Das passiert 2-3 Mal, sodass man genauso oft wieder bei Null anfängt (Abgesehen von den Autos). Das ganze Spiel über bleiben sie kleine Lichter.

Die einzelnen Missionen bestehen meist aus: Fahre 2- 3 Mal von einem Ende der Stadt zum Anderen, um dann ein Level zu spielen. Und ich meine nicht, fahre anfangs kleinere Strecken, am Ende eher längere, Nein! Von Anfang an wird die Spielzeit gestreckt, indem man ewig weite Wege zurücklegen muss.
Gut, einige werden jetzt sagen, dass das bei den anderen Vertretern dieses Genres ja meist auch so ist. Aber zumindest konnte man dort auf die eine oder andere Sache stoßen, die irgendwie interessant war (gegnerische Gangs/Familien, Zufallsereignisse, etc.). All diese Dinge fehlen komplett. Zu allem Überfluss agiert der Verkehr auch noch deutlich schlechter, als 5 Jährige im Auto-Scooter. Nebenbei bemerkt: Bei Crashs mit etwas (etwas!!!!!) höherer Geschwindigkeit, stirbt man schon. Natürlich ist das realistisch, aber bei dermaßen unrealistischem Straßenverkehr, wäre hier etwas mehr Spielraum notwendig gewesen.

Bei einem Game möchte ich außerdem, dass sich mein Charakter entwickelt. Das irgendeine Form von Fortschritt erkennbar ist. Wie schon bei den GTA's ist das nicht möglich. "Der Pate" hat das seinerzeit besser gemacht. Und wenn schon keine Level-Ups, müsste man wenigstens sehen, das Vito langsam "in der Familie" aufsteigt. Leider kommt auch dass kaum vor. Und wenn, vergeigt er es gleich wieder.

Achtung ***Spoiler***:

Es gibt zahlreiche Logikfehler, die die Authentizität der Geschichte torpedieren. Die schlimmsten (die mir gerade einfallen) sind diese hier:
Nachdem die Iren Vitos Haus angezündet haben, muss er in Martie's ehemalige Bruchbude ziehen. Warum? Hat Vito jeden einzelnen Penny in das Haus gesteckt? Oder die ganze Kohle unter dem Bett versteckt? Immerhin hat er zu der Zeit einen "Run". Wo also ist die Kohle hin? Das Grundstück scheint auch rein gar nichts wert zu sein, obwohl es im Nobelviertel von Empire Bay liegt. Und so geht das weiter.
Seine Schwester sieht man erst viele Kapitel nach dem Knast wieder, obwohl sie neben Joe die einzige war die ihn besucht hat. Mein Gott, was hat man da für Möglichkeiten liegen lassen.
Bei Bruski kann man Autos verschrotten, wofür man dann Geld bekommt. Warum sollte man in einer Zeit ohne Materialknappheit (50er) und digitale Überwachung, fast neuwertige Autos verschrotten? Dennoch stellt das, neben lahmen Überfällen auf Geschäfte, dem Verkauf von Luxusschlitten an Derek und den Storymissionen, die einzige Einnahmequelle dar. Und bei Derek gibt es nicht mal eine Liste, was für Autos man verkaufen kann (Hab zumindest keine gefunden).

Das allerschlimmste ist aber, das die Aufgaben, welche in der Legende der Karte vorhanden sind, vollkommen fehlen. Mittlerweile ist ja bekannt das bald DLC's rauskommen. Also könnte man über die Abzocke maulen. Aber das ist nicht mal das Problem. In der Story fallen Sätze wie: "Halt dir Bruski warm, der hat immer was!" oder "Du gehst doch auch zu Derek, um Kohle zu machen!" (oder so ähnlich). Soll heißen: Das Spiel war durchaus so angelegt, dass man von Anfang an auch Sidequests hat. Aus irgendeinem Grund wurden die weggeschnitten. Es stört aber ungemein, wenn die Charaktere im Spiel immer mal wieder über ein Feature reden, das fehlt. Da fühle ich mich schon etwas übers Ohr gehauen.

*** Spoiler*** Ende

Fazit: Das Spiel verspricht vieles, hält aber wenig. Alle die auf die Fortführung eines der größten Spiele der Gamegeschichte hofften, werden eher enttäuscht sein. Mafia 2 ist leider nicht mehr als eine interaktiver Film, mittlerer Qualität. Schade!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


28 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Achtung Abzocke! Zu teuer für zu wenig Spielspaß!, 31. August 2010
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Mafia II (uncut) (Videospiel)
Ich bin maßlos enttäuscht von Mafia 2.
Sicherlich ist das Spiel optisch sehr gut. Die Charaktere, die Autos und die Stadt sind sehr detailliert. Aber meiner Meinung nach hat sowohl GTA4 (Erschienen: April 2008) und RedDeadRedemption, kurz RDR, (Erschienen: Mai 2010) gezeigt, wie sehr das Open-World-Konzept genutzt werden kann. Und all das was man in GTA4 und RDR so sehr liebt, nämlich das neben dem eigentlichen Hauptplot so viel drum herum geschieht, auf das man selber Einfluss nehmen kann, fehlt völlig bei Mafia 2. Man spielt wirklich nur eine einzige Storyline durch, ohne Nebenquests oder anderen Herausforderungen.

Deswegen muss ich all denjenigen, die sich einen ähnlichen Langzeit-Spielspaß, wie bei den beiden genannten Titeln wünschen, von Mafia 2 abraten. Das Spiel ist nach gut 12-14Stunden durchgespielt und dann auch wirklich zu Ende. Innerhalb des Spiels gibt es keine Entscheidungen zu treffen, keine Wahl zwischen dem nächsten Missionsgeber, es gibt immer nur eine einzige Möglichkeit. Möchte man die nächste Mission erst einmal nicht starten, gibt es aber keine Alternativen, die man machen könnte. Auch hier haben GTA4 und RDR bereits gezeigt, wie es richtig geht.

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass bei der Umsetzung einige gute Ideen schlicht vergessen oder nur halbherzig realisiert wurden. Beispiele dafür sind:
- es gibt eine öffentliche Verkehrsbahn, die man aber gar nicht benutzen kann.
- es gibt Taxis/Taxen, die man aber gar nicht als Fahrgast nutzen kann.
- es gibt Telefone, die man benutzen kann, aber man kann weder eine ausgedachte Nummer eingeben, noch kann man Irgendjemanden anrufen, abgesehen davon, wenn es innerhalb einer Mission vorgeschrieben wird.
- es gibt eine (!) einzige Situation im Spiel, bei der man einer unbekannten Stadtbewohnerin bei einer Autopanne helfen kann. Auch mit einem Zeitungshändler kann man nur einmal reden.

Das Spiel ist für die kurze Spielzeit zu teuer und daher finde ich, dass es sich bei Mafia 2 um reine Abzocke handelt. Ich kann leider keine Kaufempfehlung aussprechen, auch wenn ich mir selber so viel mehr erhofft und auch erwartet habe. Wer sich selber überzeugen will, sollte sich das Spiel aus einer Videothek ausleihen und es an einem Wochenende durchgespielt haben. Das sind dann je nach Videothek und je nach Dauer nicht mehr als 5.- Euro, aber ich bin mir sicher, dass das Gefühl anschließend ein ähnliches sein wird.
Einen Stern erhält das Spiel für die sehr gute Grafik und einen weiteren Stern für den tollen Sound und die Musik. Also 2 von 5. Schade!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ganz klar: ein gutes Spiel - allerdings etwas zu linear, 28. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Mafia II (uncut) (Videospiel)
Mafia 2 besticht vor allem durch das Flair der 40er/50er Jahre, das grafisch und musikalisch wunderschön in Szene gesetzt wurde. Die Storyline ist überzeugend, authentisch und wirkt "erwachsen" und auch die deutsche Synchronisation ist meiner Ansicht nach gut gelungen, wenn auch zum Teil nicht ganz lippensynchron. Alles in allem ein sehr gutes (aber auch - mit ca. 10 bis 15 Stunden Spielzeit - etwas kurzes) Spiel, welches das Mafia-Milieu spannend rüberbringt und durchaus Abwechslung bei den Missionen zu bieten hat: mal schleicht man in ein Gebäude und muss Papiere stehlen, mal liefert man sich Schußwechsel oder Verfolgungsjagden mit der Polizei, muss Leute zusammenschlagen oder bricht in einen Laden ein und flüchtet dann in einer actionreichen Verfolgungsjagd über die Dächer von Empire Bay.

Dennoch wirkt Mafia 2 insgesamt ein wenig linear, denn letztendlich gibt es viel zu wenig, das man außerhalb der Missionen machen kann: man startet ein Kapitel, bekommt einen Zielpunkt auf der Map und erledigt die Aufgabe, die häufig mit - durchaus gut gemachten - Filmsequenzen unterbrochen wird. Aber ansonsten kann man in der Stadt eigentlich nicht viel machen: es fehlt irgendwie an Nebenmissionen und Auswahlmöglichkeiten, die abseits der Hauptstory liegen; insofern spielt man sich von Aufgabe und Aufgabe und kurvt dazwischen halt ein bißchen durch die die Gegend, die außer einer hübschen Optik leider nicht viel mehr zu bieten hat. Schade, denn gerade weil mir die Stimmung der 40er bzw. 50er so gut gefallen hat, hätte ich mir mehr Gründe gewünscht, Empire Bay zu entdecken und zu erforschen. Aus diesem Grund auch "nur" 4 Sterne, da das Spiel mangels Alternativen relativ statisch wirkt - obwohl es so toll in Szene gesetzt wurde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Im Allgemeinen enttäuscht, 4. September 2010
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Mafia II (uncut) (Videospiel)
Und dafür hat man sechs Jahre Entwicklungszeit benötigt? Das war mitunter der erste Satz der mir nach dem Durchspielen nach knapp 12 Stunden in den Sinn kam. Es gibt keine Möglichkeiten, irgendetwas anderes, sinnvolles bzw. spaßiges in der etwas klein geratenen, offenen Spielwelt von Empire Bay zu unternehmen - wobei die Spielwelt eigentlich in jedem Mafia immer nur nebensächlich war, dazu hätte es aber eine bessere Geschichte gebraucht. Die Handlung, welche in Kapitel eingeteilt wurde, war leider nicht so intensiv, wie ich es mir vorgestellt hatte. Es fehlten einfach die gut gemachten Videos, mit den langen Gesprächen, welche die Handlung damals, zu Zeiten von Mafia (Teil 1), so richtig vertieften. Zwar ist die Story in der ersten Hälfte durchwegs gut gelungen, keine Frage, aber man hat immer das Gefühl alles müsse zügig abgearbeitet werden. Der zweite Teil der Handlung wird dann schon etwas übertrieben und mehr verwirrend. Man stellt sich viel öfters die Frage: Warum, wieso, weshalb? Auch mangelt es an der spannenden Inszenierung und teilweise wirkt es einfach nur noch aufgesetzt, wenn Vito ständig das Auto seiner Kumpels fahren muss - auch wenn er eingeladen wurde, oder man ihn von zu Hause abholt. Noch mehr enttäuscht wurde ich von einer gewissen Szene in einem der letzteren Kapitel, diese hatte man schnell und lieblos abgearbeitet. Zwar typisch für die Mafia, aber der Erinnerung an frühere Mafia-Teile schadet es auf jeden Fall - mehr möchte ich hierzu nicht verraten. Und am größten enttäuscht hat mich das Ende... Das soll es gewesen sein? Kalt, brutal, hart - aber hinterlässt wahrlich kein gutes Gefühl beim Spieler. Schade eigentlich, auch schade, dass die kommenden Download-Inhalte nichts mehr mit der eigentlichen Story gemein haben.

Fazit: Im Großen und Ganzen hat mich das Spiel, gerade wegen des großen Hypes und der langen Entwicklungszeit, herbe enttäuscht. Da hätte man einiges mehr daraus machen können. Stattdessen schlachtet man das Spiel, mit DLC's und dem Code, der bereits auf der Disk vorhanden ist, gnadenlos aus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Viel versprochen wenig gehalten, 31. August 2010
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Mafia II (uncut) (Videospiel)
Wie viele andere hatte ich große Erwartungen an das Spiel,weil ich den ersten Teil damals sehr gerne gespielt habe und immer noch gerne mal wieder spiele.
Von daher glaubte ich,das auch der 2. Teil diesem Beispiel folgen würde.
Leider ist dies nur in geringem MAße der Fall

Zuerst mal die Story:
Zu Anfang wirkt diese noch sehr authentisch und nachvollziehbar. Später jedoch kann man sie immer weniger ernst nehmen und wirkt schon bald lächerlich. Zusätzlich ist sie von Klischees durchzogen( z.B. Chninesen sind zuständig für den Verkauf von Heroin und beherrschen alle Kampfsport, Drogen wären nur etwas für Schwarze usw.) und läuft immer wieder nach dem selben Schema. Auch zu Anfang wichtig erscheinende Charaktere tauchen so gut wie gar nicht mehr auf oder nur so kurz,das sie eigentlich überflüssig sind. Das einzige,was sie noch rettet,sind einige Wendungen,die jedoch sehr vorhersehbar sind und die sehr gut synchronisierten und teils auch sehr lustigen Dialoge. Dennoch keinerlei Vergleich zum Vorgänger. Dessen Story ist bis heute unübertroffen.

Zur Grafik:
Diese ist absolut sehenswert und wirklich sehr gut gelungen. Zwar sind teilweise starke Popups, was aber auch mit der Technik der Xbox 360 zusammenhängt und von daher zu verschmerzen ist. Die Charaktere sehen alle sehr gut aus und auch kleine Details wie Narben sind gut sichtbar und kommen vorallem in den vielen Zwischensequenzen zur Geltung. Auch die Effekte sehen gut aus.

Zur Steuerung:
Die Steuerung geht meist in Ordnung auch wnen man manches vermisst,was in anderen Titeln normal ist. Zum Beispiel kann man in Deckung gehen,jedoch ist es nich möglich,blind aus der Deckung zu feuern.Mam muss jedesmal Gleiches gilt für das Schießen während der Fahrt. Im ersten Teil war dies noch möglich, wenn auch schlecht umgesetzt. Hier wurde es einfach komplett gestrichen. Spiele wie GTA 4 machen vor wie es richtig funktioniert( auch wenn es vielne Leuten Missfällt,die Perpektive ist in beiden Spielen nunmal dieselbe,von daher hätte man das Kampfsystem auch ruhig übernehmen können, das hätte die Schießereinen noch ein wenig spannender gemacht). Zusätzlich muss auch noch gesgat werden,das die Gegner dumm wie Stroh sind. Entweder ennen sie blind ins Feuer oder bleiben an Wänden, Kisten etc. hängen,was es noch einfahcer macht, sie auszuschalten. Das einzige,was die Kämpfe noch fordernd macht,is die Treffsicherheit der Feinde, die geringe Anzahl an Hitpoints (teilweise ist man nach einem Schuss schon tot) und die rar gesähten Checkpoints (war im Vorgänger genauso und von daher hätte man dies ruhig ändern können).

Zum Umfang
Das Spiel ist ziemlich kurz geraten. Auf normalem Schwierigkeitsgrad und obwohl ich einige Missionen mehrfach neu starten musste kam ich gerade mal auf eine Spielzeit von 11 Stunden. Wäre nich weiter schlimm,wenn sonst noch irgendetwas zu tun wäre. Gibt es aber nicht. Die Playboybildchen und Steckbriefe zu suchen macht so gut wie keinen Spaß und "Nebenaufgaben" wie Autos verschrotten sind absolut sinnfrei, da man das so verdiente Geld nirgendwo für braucht. Man hat das Gefühl,das zwanghaft versucht wird, GTA zu kopieren,dies aber nichtmal ansatzweise erreicht wird. So etwas wie ein Freie-Fahrt-Modus existiert nicht und eine ernuetes durchspielen reizt auch nicht,da es auch keine Möglichkeit gibt,Missionen auf unterschiedliche Weise durchzuspielen. Auch die vielen Autos unterscheiden sich kaum, allerhöchstens in der Geschwindigkeit. Abgesehenen von LkW ist das Fahrverhalten nämlich bei allen dasselbe.

Zusammenfassend lässt sich also nur schreiben, das Mafia 2 neben guter Grafik und guter Ddeutscher Synchro nicht viel zu bieten hat. Kauft es euch wenn es für 5 € gebraucht zu haben ist, zum Vollpreis rate ich ab
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen marina akdeniz, 30. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mafia II (uncut) (Videospiel)
wir sind sehr zufriden und wörden ihn weiter empfelen es macht grosen spass einfach nur super eine echte empfelung und ist im super zustand grafik ist 1a story genial und die missionen sind abwegslungs reich
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überraschend gut, 17. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Mafia II (uncut) (Videospiel)
Meine Rezension kommt spät, da heute nur noch über GTA und andere "Kracher" gesprochen wird. Und ich habe gegenüber anderen Rezensenten den preislichen Vorteil des späten Kaufs. Im Handel wurde dieses Game für 10 EUR inkl. zweier DLC angeboten.

Ich möchte den teils harschen Bewertungen fünf Sterne entgegenhalten. Denn Mafia 2 hat mir außerordentlich gut gefallen. Eine gute Story, unglaublich tolle Umsetzung der 50er Jahre. Atmosphäre, Flair, ein fairer Schwierigkeitsgrad und 100% offline-fähig. Dieses Spiel kann man auch in 10 Jahren noch in die dann historische 360 einlegen und den gleichen Unterhaltungswert haben. Ich erwähne das nicht zuletzt mit Blick auf die Next-Gen-Konsolen und den Trend zu Multiplayer-Lastigkeit.

Da hier so gern mit GTA verglichen wird, möchte ich Aspekte erwähnen, bei denen Mafia sogar besser ist:

- Atmosphäre
- Soundtrack
- Verkehrssituationen: Bei GTA merkt man sehr schnell, dass entgegenkommender Verkehr extrem systematisch kommt. Überholt man ein Fahrzeug, muss mann immer knapp vor dem Gegenverkehr einscheren. Realismus? Mafia ist da etwas unberechenbarer.
- Polizei: Setze ich mich bei GTA gegen eine Polizeistreife zur Wehr, tauchen wie von der Enterprise gebeamt plötzlich zig weitere Polizeiautos auf. Bei Mafia ist nach dem Ausschalten eines Wagens erst mal Ruhe. Auch braucht die Polizei zum Wenden etwas Zeit. Deutlich realistischer.
- Mafia bietet in einigen Kapiteln die Stadt komplett im Schnee. Ganz toll gelungen.
- Spiele wie Mafia schätze ich auch deshalb, weil man sie auch als Berufstätiger zu 100% schaffen kann. Der Statistik-, Boost- und Sammelwahn von Spielen wie GTA 5 und Halo 4 stößt mich eher ab.
- Trotz anderer Bemerkungen hier werde ich das Spiel bestimmt noch einmal spielen. Nach dem ersten Durchgang warten noch ein paar Sammelaufgaben (überschaubar!), spezielle Erfolge und die Stufe Schwierig auf mich. Die zwei DLCs sind auch noch etwas, auf das ich mich freue. Und in 10 Jahren werde ich das Spiel wegen der wirklich guten Atmosphäre und 50er-Umsetung bestimmt noch mal einlegen. So mache ich das heute auch mit Klassikern der 80er und 90er.

Sicherlich gibt es auch Dinge, die man hätte ausbauen können. Aber ich will mit einem Vergleich zu GTA 5 schließen: Da wäre weniger letztlich mehr gewesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 212 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Mafia II (uncut)
Mafia II (uncut) von 2K Games (Xbox 360)
EUR 12,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen