Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fast perfekt, 31. Juli 2008
Von 
Sascha "metalnews.de" (Bruchsal, Baden-Württemberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Isolation (Audio CD)
Fear My Thoughts setzen das um, was sie groß angekündigt haben: Das Material soll anders klingen als zuvor. Ob das an dem neuen Sänger liegt, welchen schon einige live gesehen oder gehört haben, konnte man zur Ankündigung kaum sagen.

Ein halbes Jahr später wird das neue Werk als Stream zur Verfügung gestellt und sorgt für offene Münder oder für einige, nach dem ersten Vollzeit-Song abzuschalten:

Isolation, das Intro, erzeugt schonmal eine leicht abgefahrene Atmosphäre mit Songfragmenten, die man später in den entsprechenden Lieder hören wird. Das geht nahtlos zu The Blind Walk Over The Edge über, dem ersten ganzen Track, der erstmal die volle Schlagseite Rock und einige metallische Schlagseiten zu bieten hat. Dabei fällt einem am meißten noch die neue Stime auf, Martin Fischer singt durchweg clean und klingt dabei wie eine Mischung aus Troy Sanders (Mastodon), John Bush (ex-Anthrax) und... Chad Kroeger (Nickelback). Hier haben einige aufgehört, der Musik zu lauschen. Selbst Schuld!

Es folgt der Kracher The Hunted, der einen Death/Thrash Mix bietet, nur um dann wieder rockigere Züge anzunehmen. Wow, ein echter Hammer Track, kombiniert mit Clean und Schrei Gesang: Martin Fischer hört sich beim Schreien an wie eine Mischung aus Dez Fafara (ex Coal Chamber, DevilDriver) und Nagash/Lex Icon (Troll, The Kovenant).

Numbered By The Beast ist verdammt groovig und bietet auch wieder einige Stoner Rock Huldigungen. Geil.

Bound & Weakened ist ein astreiner softerer Song, der nicht nur ein wenig an Faith No More erinnert.

Through The Eyes Of God ist eine in der Tat progressive Nummer: der Song steigert sich immer weiter und weiter und führt einen Spannungsbogen mit sich.

Wider erwarten böllert der Track Death Chamber im Meshuggah Stil alles nieder, im Midtempo.

Pitch Black ist der einzige Song, der an Vulcanus erinnert und böllert ganz ordentlich.

Creeping Lord ist eine Verbeugung vor Pantera und das abschließende Burning The Lamb / The Sacrifice schließt das Album progressiv ab.

Wer zur Erstauflage greift, erhält noch einen weiteren Song: Dumb, Deaf & Blinded.

Ich ziehe meinen Hut, was Fear My Thoughts hier abliefern, kann in keine Schublade gesteckt werden, vor allem nicht in die Metalcore Schublade. Stoner Rock /Alternative trifft auf komplexere Songstrukturen und Death/Thrash Metal Riffs; äußerst variabler Clean Gesang trifft auf bestialisches Screaming.
Hier wird echt was geboten, was ich von den Vorgängeralben nicht behaupten kann...
Dennoch hat das Album ein Makel: So geil die Songs auch sind, soviele mehr als eindeutige Einflüsse wurden kopiert, gerade ab der härtere letzten Hälfte werden einem sehr oft Pantera, Mastodon und Meshuggah ins Gedächtnis gerufen.

Nichtsdestotrotz ein saustarkes Album, beim nächsten Mal könnte man noch versuchen, eigenständiger zu klingen, dann wäre es in der tat perfekt.
Man kann ihnen aber nicht absprechen, dass sie mehr als großen Mut aufbringen, das Album wird vielen alten Fans nicht schmecken, aber auch nur, weil ihr Horizont nicht über 08/15 Metalcore mit Melodic Death Anleihen reicht.

Wer die Erstauflage kauft, erhält nicht nur einen Bonussong, sondern auch einen Enhanced Part, mit MySpace Vorlage für's Profil, einem kurzen, aber doch informativem Making Of und Gitarrentabs zu The Hunted und Bound & Weakened.
In der Tat sehr geile Goodies, die den Kauf noch lohnenswerter machen.

Ich vergebe 4,5 Punkte, mit starker Tendenz nach oben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Raus aus der Metalcore Einbahnstrasse, 5. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Isolation (Audio CD)
Als Metalcore Combo waren Fear My Thoughts eine unter vielen. Nachdem sich die Band frei gemacht hat von Klischees, einen äußerst fähigen und vielseitigen Sänger ans Mikro gestellt haben und die grenzen zwischen Genres sprengen, ist den Freiburgern mit "Isolation" ein absolutes Klassealbum gelungen! Nicht zu unrecht bekommen die Jungs Höchstwertungen in der Presse und konnten sogar als "Album des Monats" im Metal-Hammer abräumen. Der Mut sich neuen Klängen zu öffnen geht auf und zahlt sich sowohl für die Band wie den Hörer aus!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen BLEEDING NOSE - BLOOD MAG: 9 von 10 blutigen Nasen, 31. August 2008
Von 
Rezension bezieht sich auf: Isolation (Audio CD)
Die meist diskutierte Fragen im Zusammenhang
mit dem neuen FEAR MY THOUGHTS Album ISOLATION ist wohl die,
ob die Band Ihren Namen seit dem Sängerwechsel ändern sollte oder nicht.
Die Frage lässt sich mit einem ganz klaren NEIN beantworten.
Zum einen, weil der neue Sänger MARTIN FISCHER
die alten Songs live perfekt umsetzen kann und zum anderen,
weil sie Ihre Metalscheuklappen abgelegt haben und über den Tellerrand hinaus schauen.

Sicherlich sagt der eine oder andere FEAR MY THOUGHTS Fan:
'So einen Scheiß will ich von den Jungs nicht hören ' das ist kein METAL',
aber das ist dann genau das Klientel die alle DOWN Platten im Schrank haben
und diese auch megageil finden, obwohl diese genau so
mehr oder weniger METAL sind wie das neue FEAR MY THOUGHTS Album.
Und gerade mit PHIL ANSELMO von DOWN lässt sich die Stimme von MARTIN FISCHER hervorragend vergleichen.
Denkt mal drüber nach!

Also Freunde des Schwermetalls:
Öffnet Euch, und Unterstützt die Band für Ihren mutigen
und vorbildlichen Geniestreich.

Soviel zum Vorwort, aber nun mehr Details zum Album.

Dass, sich etwas im Vergleich zur Vergangenheit geändert hat
lässt sich nicht von der Hand weisen. Vor allem,
weil die neuen Songs auf ISOLATION nicht nach dem Sound klingt,
der die Band in den letzten Jahren groß gemacht hat,
und das soll auch so sein!

Wie bezeichnet man nun das Genre des meistdiskutiertem Albums?
Modern Metal? Alternative Rock? oder Melodic Metalcore?!
Ich denke das muss jeder für sich selber entscheiden!
Aber wenn Ich mich entscheiden müsste würde ich sagen:
'ALTERNACORE - Melodic Metal mit fetten alternative Rockeinflüssen'.

Das Album der fünf Jungs aus dem Schwarzwald ist groovig und melodiös zugleich
sehr originell und vielversprechend.
Selbiges trifft auch zu 100% auf den neuen Sänger MARTIN FISCHER zu.
Er spielt mit seiner wirklich sehr vielseitigen Stimme,
wodurch ganz neue Gesangsparts entstehen,
die perfekt zu den teils cleaneren Gitarren passen.
Gerade die Leidenschaft des Sängers macht das Album einzigartig.

Überraschend gut sind die zunehmend längeren Midtemponummern,
die einmalig klingen und einem gleich im Ohr bleiben.
Die progressiven Gitarrenmelodien passen perfekt zu den pointierten Drums,
dazu dann der nicht übertriebene Bass
gepaart mit der klaren aber dennoch rauchigen Stimme
macht das Album zu einem komplex ausgearbeiteten Klangteppich.

Sind die Tage vorbei, an denen sich Ex-Sänger MATHIAS BENEDIKT VON OCKL
die Seele aus dem Leib schreit und Double-Bass-Gewitter
sich mit bösartigen doppelstimmigen Riffs paaren?
NEIN, zumindest nicht ganz! Es sind immer noch Einflüsse von Death Metal vorhanden,
klar nicht mehr ganz so viel wie bei den letzten fünf Alben,
aber sie sind dennoch vorhanden.
Fette Riffs gepaart mit Doublebass Attacken und harten Vocals
erwarten Euch am Ende des Albums mit
'PITCH BLACK' und 'CREEPING LORD'.

Lässt man mal das mittelprächtige Intro weg,
bleiben neun erstklassige Songs übrig, die man auf jeden Fall erlebt haben muss.
"THE BLIND WALK OVER THE EDGE" ist somit ein hervorragender Opener,
der alles wegbläst und zeigt wie vielseitig das Album ist.
Auch Songs wie 'THE HUNTED' und 'NUMBERED BY THE BEAST'
bis hin zu 'THROUGH THE EYES OF GOD' und 'DEATH CHAMBER' sind sehr eingängig
und absolut empfehlenswert.
Aber das absolute Highlight auf ISOLATION ist und bleibt mit Abstand 'BOUND AND WEAKENED',
der perfekt ausgearbeitete Song findet die richtige Balance
zwischen ruhigem, groovigem Gesang und hartem, kondoliertem, lautem Schreien.
Kein Wunder, dass er mittlerweile auf so vielen Samplern zu finden ist.
Er ist der absolute Ohrwurm und somit auch ständig auf Rotation in den CD-Playern.

Jedes mal, wenn man sich die Platte anhört, entdeckt man mehr und mehr Details,
die einem zuvor entgangen sind,
was sicherlich nicht nur an der guten Produktion liegen könnte, d
ie die Band selbst in die Hand genommen hat,
sondern auch an der gelungen Vielseitigkeit und des verspielten Arrangements,
die für eine wunderbar düstere Atmosphäre sorgen.

Zehn Punkte gibt es nur deswegen nicht,
weil abzüglich des mittelprächtigen Intros nur neun Songs übrig bleiben,
was ein bisschen wenig für ein Album ist.
Ich freue mich auf jeden Fall auf viele weitere Songs,
die bei dem eingeschlagenen Weg weiter gehen.
Und wenn es dann auch mehr als 11 Songs sind,
bei gleichbleibender Qualität sind die zehn Punkte das nächste mal 100%ig sicher!

Abschließend kann man sagen,
dass die Jungs den richtigen Weg eingeschlagen haben
und diesen auch hoffentlich weiter gehen werden,
dann steht ihnen noch Großes bevor!
Und genau das ist es,
was diese Scheibe zu einem hervorragenden Kunstwerk mit Zukunft macht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ?...!, 20. Juli 2008
Von 
GeN2Mo (Bad Sassendorf, NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Isolation (Audio CD)
Nun, was hat so eine Überschrift zu bedeuten? Um es aufzulösen: Meine Geschichte mit diesem Album begann mit einem riesigen Fragezeichen. War ich doch erst mit "Vulcanus" so richtig warm mit "Fear My Thoughts" geworden und erwartete dementsprechend eine ordentliche Melodic Deathmetal-Schelle mit Hardcore-Schlagseite.
Und was tönt mir da nach dem atmosphärischen Intro entgegen? Durchgehend rauer Cleangesang. Thrashriffs. Lnagsames Ruhiges Songtempo.

Ich war maßlos enttäuscht. Waren jetzt nach "Trivium" und "Bullet For My Valentine" auch "Fear My Thoughts" auf die Lasst-uns-wie-Metallica-klingen Welle aufgesprungen?
Meine anfängliche Antwort war "Ja". Und ich ließ die Scheibe links liegen.
Doch irgendwie schallte mir der Refrain von "Number By The Beast" ständig durch den Kopf und ich konnte nicht anders, als mir den Silberling noch mal anzuhören. Diesmal ohne festgesteckte Erwartungen.

Und was sich mir offenbarte war ein Klanguniversum, dass ich von dieser Band niemals erwartet hätte.
Schon das Cover mit seiner düsteren Melancholie und dem leichten Anklang an "Opeth"s "Damnation" verdeutlicht vorweg, in welcher Richtung hier musiziert wird. Bleischwere, doomige Elemente dominieren die Melodien. Angereichert mit einem sanften Tupfer Gothic. Doch ohne in Klischees abzudriften.
Der neue Sänger ist dabei das tragende Glied. Hat man erstmal überwunden, dass dieser fast nur seinen rauen Klargesang benutzt, fallen einem schnell seine immensen Qualitäten ins Ohr. Seine Stimme ist markant, eindringlich und vibriert stets ein bisschen, doch ohne den Ton zu verlieren. Die klangliche Wirkung dieses Organs ist beruhigend, tief und trotz des traurigen Untertons nie weinerlich. Die häufigen Varianzen in Hetfieldsche Shouts und die klare, offene Artikulation und Betonung bringen nicht nur die nötige Aggression ins Spiel, sondern machen auch klar, dass hier ein Könner am Werk ist. Und die schneidenden Screams in Songs wie "Pitch Black" sind wohl das fieseste, was in den letzten Jahren zu hören war. Gerade die Tatsache, dass sie so selten eingesetzt werden, macht sie unheimlich intensiv.
Die stimmliche Flexibilität und Eindringlichkeit des Sängers befördert zudem einfach jeden der Refrains direkt ins Ohr.
Und doch, bei all der Eingängigkeit geht die Tiefe hier nie verloren.

Das ist nicht zuletzt der hervorragenden Instrumentierung geschuldet, denn was die Gitarren hier ablassen ist jenseits aller Konventionen. Den Schema F Metalcore Riff lassen sie weit hinter sich. Dafür wird irgendwo zwischen Thrash und Melodic Death Metal gerifft, oft werden langsame, doomige, mal fast akustische, Melodien eingestreut. Hier und dort werden gewaltige Riff-Wände aufgebaut, dezent von Synthies vergrößert. Die Melodien und Grooves bleiben dabei stets bleischwer aber dennoch variabel und detailverliebt in Tempo und Rhythmus. Und wenn die Band dann gar in "Death Chamber" einen brachialen Ausflug in Richtung Meshuggah unternimmt, bleibt einem schon mal der Mund überrascht offen stehen.
Daran hat natürlich auch das satte Rhythmussegment seinen gehörigen Anteil. Der ruhige, prägnante Bass hat definitiv seine Momente. Und das dynamische Schlagzeug stellt sich vollkommen in den Dienst der Atmosphäre, zeigt aber eine ebenso große Bandbreite, wie der Rest der Band. Da wird in "The Hunted" auch einfach mal die Blastbeat-Harke rausgeholt, nur um fließend in getragenere Techniken überzuschwenken.

All diese Bandbreite und Varianz erlauben der Band ein hervorragendes Songwriting. Die Songs bestehen stets aus recht vielen Parts, doch die Strukturen sind recht nachvollziehbar gehalten und sind stets mit deutlichen Melodiebögen zusammengeschnürt. Doch trotz der Zugänglichkeit der Strukturen wird genügend variiert und modifiziert, um stets offen zu lassen, was als nächstes kommt. Das gibt den Liedern eine sehr präsente, teils zerrende aber nie unangenehme Dramatik, die die düsteren Melodien angenehm unterstreicht.
Auch das Sequencing ist extrem gelungen. Obschon die meisten Songs eher im Midtempo angesiedelt sind, sind die schnelleren Passagen so gleichmäßig über das Album verteilt, dass dieser Aspekt nie negativ auffällt.
Die erdige, tiefe aber sehr differenzierte Produktion stellt dabei alles ins richtige Licht.

Und so wich das Fragezeichen recht schnell einem großen Ausrufungszeichen. "Fear My Thoughts" spielen hier keinen Metalcore mehr, tendieren klar in Richtung Thrash und sind definitiv sehr relaxt geworden.
Aber das alles machen sie so dermaßen gut und inszenieren es so großartig, dass man kaum anders kann, als ihnen zu applaudierend zuzugestehen, dass sie sich mit diesem Album endgültig zu einer eigenständigen Instanz im deutschen Metal emanzipiert haben
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen gut, aber nicht so stark wie ihre vorherigen Alben, 28. April 2014
Von 
Sascha Hennenberger "SasH" (Renchen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Isolation (Audio CD)
Die Freiburger von FEAR MY THOUGHTS scheinen momentan mit ihrem aktuellen Album “Isolation” allgemein den Nerv der Zeit zu treffen, denn in den meisten Magazinen belegt man entweder den Platz „Album des Monats“ (wie z.B. beim Metal Hammer), oder befindet sich irgendwo unter den ersten 10 Plätzen. Neutral betrachtet ist das auch nicht schwer nachvollziehbar, denn die Jungs um Patrick Hagmann haben hier trotz Stilwechsels ein wirklich herausragendes Album abgeliefert. Als Fan bin ich allerdings doch noch ein wenig enttäuscht, da der Gesang vom bisherigen Sänger Matt doch ein gewisses Aushängeschild war, vor allem aber auch die genialen Ansagen bei Konzerten – das Charisma war untopbar.
Musikalisch ist bei „Isolation“ allerdings alles im grünen Bereich. Vor allem Überhits wie der Megaknaller „Bound and weakened“ haben gute Chancen dem endgültigen Durchbruch von FEAR MY THOUGHTS zu begünstigen. Wenn man weiterhin so fleißig tourt und auf jedem Klo mit Steckdose spielt dürfte dem auf keinen Fall was im Wege stehen.
Und auch alte Fans dürften nach einer Weile sicherlich Gefallen an „Isolation“ finden. Experimentierfreudig waren die Freiburger ja schon immer, das hat man auch schon „Hell sweet Hell“ und „Vulcanus“ angemerkt. Der Schritt war diesmal aber nicht nur einer sondern gleich zwei nach vorne. Weswegen warten wenn man schneller ans Ziel kommen kann?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Isolation
Isolation von Fear My Thoughts (Audio CD - 2008)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen