Kundenrezensionen


 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


156 von 168 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fear And Loathing in 4 Phasen
Wenn man sich „Fear And Loathing..." anschaut, laufen die Reaktionen auf diesen Film in 4 Phasen ab:
1. Man ist geschockt und irritiert von dem Film, denkt sich: Was soll das?
2. Man entwickelt eine gewisse Sympathie für die beiden Hauptdarsteller, besonders für Johnny Depp (und das auch völlig zurecht, genau wie in „Fluch der Karibik"...
Veröffentlicht am 4. Januar 2005 von Jens Nienaber

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Director's Cut?
Na, viel hat der Herr Regisseur da nicht weggeschnitten... Lediglich die eine Szene, die auch im originären Trailer gezeigt wird, ist zusätzlich dabei, unsynchrinisiert auf Englisch. Sonst ist der Film identisch mit dem "normalen Schnitt". Als Fear and Loathing- Fan hab ich mir den Director's Cut gekauft, kann dies aber nur eingefleischten Sammlern...
Vor 19 Monaten von Verkalpmi veröffentlicht


‹ Zurück | 1 228 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

156 von 168 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fear And Loathing in 4 Phasen, 4. Januar 2005
Von 
Rezension bezieht sich auf: Fear and Loathing in Las Vegas (DVD)
Wenn man sich „Fear And Loathing..." anschaut, laufen die Reaktionen auf diesen Film in 4 Phasen ab:
1. Man ist geschockt und irritiert von dem Film, denkt sich: Was soll das?
2. Man entwickelt eine gewisse Sympathie für die beiden Hauptdarsteller, besonders für Johnny Depp (und das auch völlig zurecht, genau wie in „Fluch der Karibik" ist das eine Rolle, die ihm und nur ihm auf den Leib geschnitten ist. Was er aus der Person des Raoul Duke macht, ist oscarverdächtig und balanciert zwischen saukomisch und abschreckend).
3. Die dritte Phase ist die bemerkenswerteste. Irgendwie schafft es der Film, das man sich plötzlich dabei erwischt, wie man die Sprüche, Geräusche und Bewegungen der Protagonisten im wirklichen Leben nachahmt, freundlich ausgedrückt zitiert. Und dann ist auch die 4. Phase nicht mehr weit.
4. Zu guter letzt schaut man sich den Film wieder und wieder an, man findet den Film plötzlich gut, tiefgründig, bedrückend, urkomisch und saucool.
Der Film ist aber in jeder Hinsicht einen Blick wert, man muss ihn gesehen haben, darüber nachgedacht haben, um sich ein Urteil zu bilden und lohnen tut er sich allein schon wegen Johnny Depp.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


40 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fear And Loathing In Las Vegas (Blu-ray), 11. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Fear and Loathing in Las Vegas (Director's Cut) [Blu-ray] (Blu-ray)
Der filmtechnisch perfekt umgesetzte Trip der beiden Protagonisten gehört seit dem Erscheinen im Jahr 1998 zu meinen Lieblingsfilmen. Dementsprechend war ich auf den BD Transfer gespannt und ich muß sagen, daß sich das Warten gelohnt hat. Das Bild ist großartig und ist ein Musterbeispiel dafür, daß auch etwas ältere Filme wunderschön aufbereitet werden können. Noch nie waren die Farben so leuchtend und jede Facette der Bildsprache sichtbar. Der Sound ist absolut in Ordnung und bezieht auch die Surroundkanäle anständig mit ein. Der WOW-Effekt bleibt aus - das liegt aber am Soundtrack selbst und nicht an der Technik. Ich kann jedem Fan nur empfehlen: DVD verkaufen/verschenken und BD anschaffen.

Film: 10/10
Bild: 9/10
Ton: 7/10
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


39 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Wahnsinn von einem Film, aber..., 9. September 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Fear and Loathing in Las Vegas (DVD)
Ich habe "Fear And Loathing..." schon mehrmals gesehen und trotzdem wird der Film nie langweilig. Faszinierend finde ich vor allem, wie es dem Regisseur gelungen ist, die frühen Siebziger derart authentisch (bunt, bunt, bunt...)einzufangen. Man möchte glauben, der Streifen stamme aus dieser Zeit, dabei wurde er 1996 aufgenommen.
Nun aber zum eigentlichen Inhalt des Films:
Wie einigen bekannt sein dürfte, handelt es sich um eine (fiktive oder tatsächlich erlebte, wer weiß?) Geschichte des kürzlich verstorbenen (Selbstmord) Autors Hunter S. Thomson.
Dieser fährt unter dem Decknamen Raoul Duke (gespielt von Johnny Depp)zusammen mit seinem etwas exzentrischen Anwalt Dr. Gonzo (gespielt von Benicio DelToro) nach Las Vegas, wo Thompson alias Duke von einem Motorradrennen berichten soll. Um den Aufenthalt im Spielerparadies standesgemäß abzurunden, hat das Duo eine äußerst sortenreiche Auswahl an Drogen im Gepäck. Diese werden schon während der Fahrt reichhaltig verkostet, was zu gelegentlichen Ausfallerscheinungen beider Akteure führt. In Las Vegas angekommen, geht's dann erst richtig ab...
Der Film ist, trotz ein paar tragischer Momente, zum Niederknien komisch, jedoch nur für Leute mit einem ausgeprägteren Sinn für Humor. Tragikomödie oder Satire nennt man das, glaube ich...
Beide Hauptdarsteller brillieren durchweg. Johnny Depp würde man witzigerweise gar nicht erkennen, wenn man nicht wüßte daß er es ist (Gregor Gysi-Glatze, Alte Oma-Sonnenbrille).
Der absolute Bringer sind außerdem die Sprüche der beiden, die hervorragende Synchronisation tut ihr übriges dazu.
Kostprobe: "Mein Anwalt hatte es sich in den Kopf gesetzt, durch abartiges buhlen aufzufallen" oder "Ich will dich nicht umbringen, ich will dir nur ein kleines Z in die Stirn ritzen."
Als Fazit kann man sagen, daß F.A.L.I.L.V. für alle Freunde von skurrilem und schrägem Humor genau der richtige Film ist,
ABER...(jetzt kommt's): Es gibt leider in der heutigen Gesellschaft einige merkwürdige Individuen, die diesen Film fälschlicherweise als eine Art Anreiz sehen, sich dem Drogenkonsum hinzugeben. "Fear..." ist sicherlich keine Anti-Drogen-Predigt, aber es ist eine Geschichte mit offenem Ende. Der einigermaßen mitdenkende Zuschauer merkt irgendwie, daß ein Sequel zu "Fear..." sicherlich ganz anders aussehen würde. Man überlegt sich, wie die Charaktere wohl nochmal 10 Jahre später leben würden. Inzwischen clean und "normal" (was immer das bedeutet) oder doch Suchtkreislauf, Verelendung, Krankheit, Tod?
Es war in einer vorangegangenen Rezi davon die Rede, man hätte den Film mit FSK 18 einstufen sollen, was ich absolut nicht nachvollziehen kann. Konsequenterweise dürfe man dann z.B. die Schlachtorgie "Herr Der Ringe" auf keinen Fall ab FSK 12 zeigen!

Alles in allem ein wirklich erstklassiger und lustiger Film, der aber auch nachdenklich macht. Ansehen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Tendency Is To Push It So Far As You Can, 30. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Fear and Loathing in Las Vegas (DVD)
Der Film ist eine überaus gelungene Umsetzung des gleichnamigen Romans von Hunter S. Thompson Angst und Schrecken in Las Vegas: Eine wilde Reise in das Herz des Amerikanischen Traumes. Bedenkt man wie schwer es ist generell einer literarischen Vorlage gerecht zu werden und dies gilt besonders für diesen, da er ein Meilenstein des GONZO-Journalismus bedeutete (Siehe dazu auch: Gonzo - The Life and Work of Dr. Hunter S. Thompson [UK Import] ), muss man vor Gilliam wirklich den Hut ziehen, dass er sich an solch ein Projekt heran traute, was ursprünglich als nicht verfilmbar galt. Schon zuvor wurden Versuche gestartet den Roman zu verfilmen. Vgl. Where the Buffalo Roam von 1980 DVD-Where The Buffalo Roam Doch meines Erachtens hat Gilliam selbst, als Wanderer zwischen den Welten, den Geist des Buches gepackt und ins Bild gebannt. Kein anderer Regisseur wäre besser geeignet gewesen den Sarkassmus Thompsons, der der Welt einen Spiegel entgegenhält, besser zu verfilmen. Gilliam ist bekannt dafür fremde Welten entstehen zu lassen und in all seinen Fluchttendenzen, die den Figuren seiner Welten eingeschrieben sind, steckt immer auch eine Kritik an der Realität, an der Gesellschaft. Natürlich ist dies auch der grandiosen Darstellung von Duke (alter Ego Hunter S. Thompson) durch Johnny Depp und Gonzo durch Benicio del Toro zu verdanken, die das Bild vervollständigten. Drogen sind zwar für die Protagonisten von wesentlicher Bedeutung und der Zuschauer kommt hier auch in den Geschmack eines visuellen Trips, dank Gilliams filmtechnischer Umsetzung, doch die Drogen sind hier nur Mittel zum Zweck. Wer hier denkt, er bekommt einzig einen lustigen und coolen Drogenfreakfilm zu sehen, hat weit gefehlt. Natürlich ist der Film stellenweise lustig, aber die grundsätzliche Atmosphäre ist düster. Die beiden Protagonisten ziehen nicht der Party wegen los, sondern es ist eine ernste Sache...; sie suchen den Amerikanischen Traum; sie suchen den Sinn des Lebens. Doch was sie schmerzlich erkennen müssen, ist das der Traum irgendwann Mitte der 60er in eine falsche Richtung verlief, weil die Realität keine Rücksicht auf die Träumenden selbst nahm. Was sie finden, ist der Friedhof auf dem der Traum begraben liegt und der für dessen Untergang mitverantwortlich war. Die sogenannte "Wave Speech" (cirka Mitte des Films, als Duke in seinem Hotelzimmer an der Schreibmaschine sitzt, ans Fenster geht und Erinnerungen wach werden...) gibt einen ersten Eindruck des Gefühls, welches Duke beherrscht und den Film bestimmt. Nur aus dieser Stimmung heraus lässt sich der Exzess erklären, den beide betreiben; stets auf der Suche nach DEM Höhepunkt; einem Höhepunkt, der sie sich lebendig fühlen lässt, aber den sie nie wieder erreichen werden... Es ist ein verzweifeltes letztes Aufbäumen.
Am Ende des Films kommt dann schließlich ein zweiter Erklärungsversuch...:
"Wir sind jetzt alle auf einem Überlebenstrip. Von dem Tempo der 60er ist nichts mehr übrig..."
...denn die Drogen führten nicht zu einer Veränderung der Realität und der Welt, sie brachten keinen Frieden und kein Verständnis... und deswegen wurde der Amerikanische Traum als Illusion enttarnt.
"...aber ihre Niederlagen und ihr Schaden, sind auch die Unseren..." Deswegen: "Lerne das Verlieren zu genießen."
Nur in der Ausschweifung selbst erfährt man erst seine Grenzen. So erkannte schon William Blake: The Road of Excess leads to Palace of Wisdom... Zwischen Feuer und Feuer: Poetische Werke Zweisprachige Ausgabe

Wer hier den Film allein aufgrund seinen Spassfaktors ansehen möchte, sollte besser auf andere Filme zurückgreifen, denn er wird nicht wirklich Spass daran haben.

Wer den Film sehen möchte, um etwas vom Zeitgeist Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre erfahren möchte, sollte sich den Film anschauen.

Für Gilliam-fans ein MUSS! Er zeigt einmal Mehr sein Können und seine Kreativität.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Wir waren irgendwo bei Barstow am Rande der Wüste als die Drogen zu wirken begannen ...", 26. November 2009
1971: Der exzentrische Journalist Raoul Duke (Johnny Depp) fährt mit seinem Anwalt Dr. Gonzo (Benicio Del Toro) nach Las Vegas, um über das berühmte Mint 400 Motorradrennen zu schreiben. Bei kontinuierlichen Konsum allerlei berauschender Substanzen und der daraus resultierenden Diskreptanz mit dem Las Vegas der 70er Jahre und dem Ende der Hippie Generation, wirkt "Fear and Loathing in Las Vegas" wie das letzte Aufbegehren auf der Suche nach dem amerikanischen Traum.
Der Film bietet wunderbare Einblicke in ein Gehirn, dass voll mit Gras, Acid, Meskalin, Kokain und/oder Äther ist. Dadurch entwickeln sich filmtechnisch genial umgesetzte, absurde Situationen, die man hier gar nicht genauer beschreiben kann. Johnny Depp und Benicio Del Toro torkeln als klassische Antihelden, von psychedelischen und detailverliebten Bildern, unterstützt von einem genialen Soundtrack, von quasi einer Kurzgeschichte zur nächsten. Hotelzimmerverwüstungen, Trips durch Las Vegas, bishin zum nationalen Drogenkongress, sind grotesk und aberwitzig zugleich. Vornehmlich Johnny Depp zeigt dabei, was für ein überragender Schauspieler er doch ist. Aber auf zwischenzeitliche Auftritte von Stars wie Tobey Maguire als Anhalter, Christina Ricci als Jesusfreak und Barbara Streisand-Fan oder Cameron Diaz als TV-Reporterin sind perfekt inszeniert.

Kurzum: Regisseur Terry Gilliam hat eine wunderbare "Komödie mit künstlerischem Anspruch" geschaffen, die in der dt. Synchro schon klasse daherkommt. Ihre wirkliche Genialität aber erst im englischen Original vollkommen entfaltet, diese bietet mit dem Directors Cut rund 20 Minuten mehr an nicht-verwendeten Szenen (mit dt. Untertitel) - 5 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meisterwerk., 7. August 2012
Fledermausland.
Erlebniskino.
Anarchie.
Riesige Mantarochen.

Amerikanisch.
Nice.
Drogen.

Lachflash.
Orgie.
Abgedreht.
Terry Gilliam.
Hunter S. Thompson.
Ich will sauber bleiben.
Nirwana (nicht die Band).
Golfschuhe.

Irgendwo in der Nähe von Barstow.
Neunzehnhundertachundneunzig

Lacerda.
Anwalt.
Singapur Slings (mit einer Meskalinbeigabe).

Vegas.
Erkenntnisse.
Genialität.
Airplane, Jefferson - White Rabbit.
Spiderman.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Limited Steelbook Edition: sehr edel!, 12. Juli 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mit der Verfilmung des als nicht verfilmbar geltenden (zumindest bis 1998) gleichnamigen Romans von Hunter S. Thompson ist Ex-Monty-Python Terry Gilliam ein außergewöhnlich innovatives & auch bizarres Werk gelungen, in welchem er den Zuschauer in kraftvollen, witzigen und ungemein fantasievollen Bildern auf einen grotesken Trip schickt, welcher entscheidend vom großartigen Johnny Depp geprägt wird.
Und um mit den Worten des Lexikons Des Internationalen Films zu sprechen: "Bei aller selbstzerstörerischen Energie der Protagonisten ist der Film von der melancholischen Erkenntnis geprägt, dass die Offenheit und Dynamik einer vergangenen Epoche heutzutage nicht mehr möglich sind."

Fans des Films ist diese optisch sehr coole Steelbook-Ausgabe zu empfehlen, welche lt. Universum-Film auf 7000 Stück limitiert sein soll. Das FSK-Logo ist nur aufgeklebt & somit problemlos entfernbar, der blaue Blu-ray-Streifen am oberen Ende ist allerdings fixer Bestandteil des Covers - wie bei allen Steelbooks von Universum. Sieht aber trotzdem sehr edel aus!

Bild- & Ton-Qualität der Blu-ray sind - wie nicht anders zu erwarten - hervorragend & interessantes Bonusmaterial ist zu Genüge vorhanden: Trailer, Deleted Scenes, B-Roll sowie Interviews mit Depp, Del Toro & Gilliam.
Absolute Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


49 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Johnny Depp in dionysischer Traumwelt! Genial!, 14. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Fear and Loathing in Las Vegas (DVD)
Ich habe mir FALILV vor einigen Wochen zum ersten Mal angeguckt. Erst konnte ich dem Film - mal abgesehen von Johnny Depps schauspielerischer Leistung und den teilweise echt witzigen Situationen - nicht viel abgewinnen. Insgesamt hatte der Film eine eher abschreckende Wirkung auf mich.

Erst beim zweiten Ansehen habe ich gemerkt, dass ich bisher nur selten einen so tiefgründigen Film gesehen habe. Sicherlich: In erster Linie ist der Film eine sartirische Aufbereitung des guten alten "American Dream" und der Hippiebewegung, aber dahinter tun sich ganze Interpretationsabgründe auf.
Für mich ist es hauptsächlich ein Film über Morbidität - über den Wahnsinn des Lebens und die Krankheiten, die sich hinter einer scheinbar geordneten Welt verbergen. Die bunte, künstliche Kulisse von Las Vegas unterstreicht wunderbar die bizarren und dionysischen Abgründe, die sich vor Raoul Duke und Dr. Gonzo öffnen. Abgründe, denen sich jeder Mensch früher oder später, mehr oder weniger ausgeprägt stellen muss: Dem Verfall des Lebens und dem Versuch der Zerstreuung und Verdrängung, welche sich im Film in der Drogensucht von zwei Angehörigen der aussterbenden Art "Hippie" darstellen.

Auch wenn einige Szenen durchaus komisch sind, würde ich den Film eher als Drama einstufen.

Empfehlen würde ich diesen Film allen, die nicht nur den oberflächlichen Hollywood-Kitsch à la "God bless America" sehen wollen, sondern Filme mögen, die auch nach mehrfachem Anschauen nicht langweilig werden und immer wieder zum Nachdenken anregen.
Wer eine fertige Story mit Antworten erwartet, sollte von diesem Film die Finger lassen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lieblingsfilm.....endlich auf DVD! "Danke!", 23. Oktober 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Fear and Loathing in Las Vegas (DVD)
Als ich die DVD heute bekommen habe, riss ich sie sofort auf, legte sie ein und begann sofort das Bonusmaterial zu durchforsten! Dieses ist zwar nicht schlecht aber ich hätte etwas mehr erwartet!
Einige Kinotrailer, Beschreibung des Gonzo-Journalismus und eine kurze Beschreibung verschiedener Drogen die im Film konsumiert wurden. Aufgeführt sind hierbei neben Meskalin auch Äther und Alkohol! Das restliche Material kann als nett bezeichnet werden, reisst einen aber nicht vom Hocker! Erwähnenswert sind hierbei noch die Interviews der beiden Hauptdarsteller!
Denn Film selber kann ich nur eine Best-Note geben, da ich ihn so gut fand, dass ich ihn auch auf Kassette schon mindestens 20mal gesehen habe.
Eine uneingeschränkte Kaufempfehlung kann man wie auch bei diesem Film nie geben. Einfach mal ausleihen, ansehen und bei Gefallen die DVD kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ganz eigener Stil., 3. Januar 2005
Rezension bezieht sich auf: Fear and Loathing in Las Vegas (DVD)
Ein wirklich außergewöhnlicher Film! Anfangs fand ich ihn milde ausgedrückt sterbenslangweilig, weil
man zu Beginn nach etwas wie einer "Story" oder gar "Sinn" sucht, doch nachdem man dieses Vorhaben
aufgegeben hat, kann man ganz in den Film eintauchen und ihn genießen! Wer braucht eine Handlung,
wenn man zwei schauspielerische Glanzleistungen sieht, Benicio Del Toro und Johnny Depp
in ihren besten Rollen! Ich verstehe jeden der den Film hasst, aber ich persönlich finde ihn fantastisch.
Fazit: Alice im Wunderland auf Speed, vielleicht nicht jedermanns Geschmack hat aber dennoch seinen eigenen Reiz.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 228 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Fear and Loathing in Las Vegas (Director's Cut) [Blu-ray]
Gebraucht & neu ab: EUR 5,89
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen