Kundenrezensionen


104 Rezensionen
5 Sterne:
 (29)
4 Sterne:
 (11)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (10)
1 Sterne:
 (49)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


20 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "300" die Zweite! - "Meine Frau die Spartaner und Ich" (Blu-Ray)
Vor ca. 20 Minuten flimmerte der Abspann des Films über meinen Bildschirm. Ich dachte mir ich schreibe lieber gleich eine Rezension - Da sind die Eindrücke noch am frischesten.

Nun, aufgrund der Bewertungen auf diesen Seiten wusste ich auf was ich mich hier einlassen würde. Die Rede ist und war von einem lächerlichen, einfach schlechtem Film...
Veröffentlicht am 20. Juli 2009 von Sunrise

versus
8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wirst du deinen Spaß haben? Verschaff' dir einen Eindruck...
Ich habe für Filme ein Bewertungssystem, bei dem es maximal 50 Punkte zu erreichen gibt. Dabei unterscheide ich zwischen „Inhalt“ und „Technik“ und gehe jeweils auf verschiedene Punkte ein. Zuerst noch allgemeine Infos bzw. ein Vorwort, was keine Auswirkungen auf die Bewertung hat. Filme zu sehen und zu bewerten ist lediglich ein Hobby von mir...
Vor 15 Monaten von Daniel Leidenfrost veröffentlicht


‹ Zurück | 1 211 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wirst du deinen Spaß haben? Verschaff' dir einen Eindruck..., 15. September 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe für Filme ein Bewertungssystem, bei dem es maximal 50 Punkte zu erreichen gibt. Dabei unterscheide ich zwischen „Inhalt“ und „Technik“ und gehe jeweils auf verschiedene Punkte ein. Zuerst noch allgemeine Infos bzw. ein Vorwort, was keine Auswirkungen auf die Bewertung hat. Filme zu sehen und zu bewerten ist lediglich ein Hobby von mir und ich bin kein Profi. Für Lesefaule reicht es übrigens, nur die Gesamtbewertung zu lesen.;)

Allgemeine Infos:
Meine Frau, die Spartaner und ich (engl.: Meet the Spartans) parodiert hauptsächlich das Meisterwerk 300. Fürs Drehbuch und Regie waren Jason Friedberg und Aaron Seltzer verantwortlich, die auch schon ähnliche Werke wie „Date Movie“ oder „Fantastic Movie“ veröffentlichten. Einige Prominente wie Britney Spears oder Paris Hilton wurden ebenfalls parodiert, jedoch nicht höchst persönlich, sondern durch unbekannte Schauspieler. Der Film ist in der Tabelle der 100 schlechtesten Filme nach Kundenbewertung vertreten. (Plattform: Internet Movie Database, Stand: März 2013)
______________________
______________________

Filminhalt:

Handlung (OHNE Spoiler):
Die Handlung ähnelt grundlegend dem Film 300. Dabei geht es um einen jungen Spartaner, der sich durch Prüfungen quält, um sich als zukünftigen König zu beweisen. Die von Xerxes geforderte kampflose Übergabe von Sparta widerspricht Grundregeln eines Spartaners und wird dementsprechend als Beleidigung gesehen. Leonidas weiß, er muss in den Krieg ziehen, aber so einfach ist das nicht… (Ich versuche immer spannende Einleitungen zu schreiben, aber eigentlich müsste ich euch hier das Ende spoilern, damit ihr euch ja den Film nicht kauft.^^)

Action:
Kampfchoreografien und atemberaubende Zeitlupen bleiben leider aus. Action ist so gut wie gar nicht vorhanden.

Humor:
Ich nehme an, die meisten wollen sich den Film kaufen, weil sie eine witzige Komödie suchen, die noch dazu einen guten Film parodiert. Quasi ein 300 mit viel Spaß. Tja, Pustekuchen. Der Humor ist so derartig unterste Schublade, dass ich mehrmals überlegt habe, einfach abzuschalten. Die 10 € für den Film ließen mich hoffen, dass es besser wird. Schon wieder Pustekuchen. Dieser unbeschreiblich niveaulose Humor zieht sich durch den ganzen Film. Ein paar Anspielungen auf das Original haben mir gut gefallen. Das waren aber wirklich nur wenige Ausnahmen, so wie ich mir den Film eigentlich vorgestellt habe. Damit ihr euch etwas von meinem Gejammer vorstellen könnt, versuche ich ein paar Szenen zu schildern oder Vergleiche zu schaffen. Als Vergleich: Die Scary Movie Reihe dürften viele von euch kennen. Den ersten Teil fand ich dabei noch größtenteils witzig mit sarkastischen Anspielungen und lustigen Witzen. Im zweiten Teil ging es nur noch darum, in fremde Weichteile zu treten und literweise zu kotzen. Szene: Zu Beginn wird parodiert, wie Leonidas lernt, Schmerzen ohne Probleme zu bewältigen. In der Parodie wird er dabei auf einen bodenlosen Stuhl gefesselt, wo ihm die Juwelen mit Hundefutter verziert werden. Anschließend kommen natürlich die Hunde und kauen darauf rum. Hört sich für einige noch erträglich an, aber die Aufmachung ist dermaßen schlecht und widerlich, dass ich sie auf Amazon nicht äußern möchte.

Fazit:
Es ist kaum zu beschreiben, wie nutzlos und schlecht der Filminhalt ist. Er ist so schlecht, dass ich ihn nicht mal als Trash (Filme, die so schlecht sind, dass es schon wieder lustig ist) empfehlen kann. Ein paar Gnadenpunkte vergebe ich, weil mancher Witz und ein paar Anspielungen tatsächlich lustig und nicht nur eklig waren. Wirklich schade, dass der ganze Film nicht daraus bestand.
2/25 Punkte
______________________
______________________

Technik:

Bild:
Die Bildqualität ist an sich okay, aber Potenzial wird hier viel verschenkt. Man vergleiche das Original mit der Parodie. In 300 kommt eine enorme Bildgewalt zur Geltung mit eigenem Farbstil und fehlerlosen Zeitlupen. Hier kommen schlecht gemachte Schleichwerbung und flache Dialoge zu Geltung.^^

Sound:
Der Sound ist ebenfalls solide, aber auch hier wird Potenzial verschenkt. Die englische Tonspur verfügt über DTS-HD Audio Master und die deutsche über DTS. Eigentlich ja okey, aber außer ein paar Songs gibt es nichts Nennenswertes, was satten und brachialen Sound betrifft.

Umfang:
Mit 83 Minuten ist Meine Frau, die Spartaner und ich zum Glück relativ kurz. Auf der Disk befinden sich des Weiteren noch kleine Extras wie „Gut zu wissen“, „Spaß am Set“ usw. In Schulnoten nicht mehr als ein Genügend.

Fazit:
Für eine Blu-Ray stimmen wenigstens die Standards einigermaßen. Jedoch beeindruckt der Film recht wenig. Wer also seine neuen Lautsprecher ausprobieren möchte, wird enttäuscht sein.
7/25 Punkte
______________________
______________________

Gesamtbewertung:

Mit „Meine Frau, die Spartaner und ich“ werdet ihr wahrscheinlich keinen Spaß haben. Der Humor richtet sich meiner Meinung nach an 12- bis max. 14-jährige. Wobei auch bei dieser Altersgruppe nicht alle begeistert sein werden. Nehmt die schlechte Bewertung nicht als Beleidigung, wenn euch der Film gefällt. Früher hätte er mir wahrscheinlich auch gefallen. Wer eine lustige Parodie eines guten Films sucht, findet sie mit diesem Produkt nicht. Wer sich einen trashigen Film mit einem Kollegen reinziehen will, kauft sich lieber „Zombie vs Strippers“ oder ähnlichen Rotz. Da habt ihr wenigstens was fürs Auge. Und zum Schluss. Wer einfach einen lustigen Film braucht, dem empfehle ich „Hangover“ oder „Tucker and Dale vs Evil“. Was ich vereinfacht mit meiner Rezension sagen möchte: Kauft euch den Film NICHT. Verschwendete Zeit und sein Geld nicht wert.

Filminhalt: 2/25 Punkte
Technik: 7/25 Punkte

Für „Meine Frau, die Spartaner und ich“ gibt’s von mir 9/50 Punkte.

Das Produkt bekommt somit eine 1-Stern-Wertung und sollte nicht gekauft werden. Alternativen stehen bereits im Absatz davor. Nochmal für alle, die Gefallen an dem Film fanden. Ich möchte euch mit meiner Rezension nicht beleidigen. Sie spiegelt nur meinen Geschmack wieder. Ich hoffe, ich konnte mit meiner Rezension helfen und würde mich noch über eine hilfreiche Bewertung freuen.;)

Mit freundlichen Grüßen

Daniel :DD
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen König Midas, ich hör dir trapsen!, 29. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Meine Frau, die Spartaner und ich [Director's Cut] (DVD)
Wer denkt, dass Castingshows und linguistikfremde Quotenschwarze bei der ARD den Höhepunkt medialer Vergewaltigung des Konsumenten darstellen, der wird mit diesem Film eines besseren belehrt.

Jason Friedberg und Aaron Seltzer haben als Regisseure gerade einmal drei Filme gedreht und sich damit schon jetzt einen zweifelhaften Namen geschaffen. Bereits mit ihren ersten beiden Werken 'Epic Movie' und 'Date Movie' konnten sie es sich einige Zeit in der 'Bottom List' der Internet Movie DataBase zu Recht machen - neben anderen Filmgrößen wie Uwe Boll.

Beiden Filmen fehlte es an Feingefühl für die Materie und so kamen am Ende keine gelungenen Parodien sondern nur geistige Tiefflieger zum Vorschein, die das Publikum erst später merken ließen, wofür sie gerade ihr Geld rausgeschmissen haben. Doch aller guten Dinge sind ja bekanntlich drei und vielleicht überlegt man sich ja, wenn seine bisherigen Filme weltweit miserabel aufgenommen wurden, etwas an seinem Konzept zu ändern.

Weit gefehlt. Mit 'Meine Frau, die Spartaner und ich' lassen die beiden nämlich die nächste mediale Vergewaltigung auf die Menschheit los - und unterbieten dabei sogar noch die Vorgängerfilme. Allein die Tatsache, dass Carmen Electra eine Hauptrolle in diesem Film spielt, und nicht nur als busenschwingendes Killeropfer herhalten muss, dürfte für zahlreiche Stirnfalten sorgen. Wenn dann innerhalb der ersten fünf Minuten bereits einige male Figuren angekotzt und angeschissen werden, kann man in etwa vermuten, welche Richtung dieser Film in den weiteren 78 Minuten einschlägt.

Die beiden Regisseure haben einfach kein Gespür dafür, wie man eine Parodie richtig inszeniert. Sie verhalten sich zum Filmemachen ungefähr so wie ein ausgewachsener Elefant gegenüber einem Mikado-Spiel - absolut hilflos. Anstelle eines gewissen Respekts und Tributes an das Original, wird dieses schamlos und ohne Gnade ausgeschlachtet und entmystifiziert.
Anstatt dem Zuschauer gekonnte Parodien zu präsentieren, die sich beim Original zahlreich darbieten, reiht sich ein flaches Witzchen an das andere. Dabei ist den Beiden nichts heilig, denn man will das Publikum ja zum Lachen bringen - und irgendeiner der zig hundert Witze muss doch irgendwann mal funktionieren, oder etwa nicht?

In der Tat gibt es einige Stellen im Film, die für einen ganz kurzen Moment Hoffnung aufkeimen lassen - Hoffnung, dass nun endlich das Niveau über Rülps- und Furzgeräusche hinweg steigt und sich zu einer gekonnte Parodie aufbäumt; doch weit gefehlt.

Sollte wirklich einmal der Fall eintreten, dass man einen kleinen Anflug von Lächeln auf das Gesicht bekommt, zum Beispiel wenn ein Britney Spears Verschnitt sich am 'Pit of Death' eine Glatze schneidet, wird dieses Lächeln sofort wieder verschwinden. Die Szene wird nämlich nicht beendet sondern so lange breitgetreten, dass das anfängliche Aufkeimen von Witz sich irgendwann in ein nervtötendes Spektakel verwandelt und den Zuschauern betteln lässt, dass nun doch bitte wieder etwas anderes kommt. Hier merkt man einfach überdeutlich, dass Seltzer und Friedberg keinerlei Gespür für das richtige Timing haben. Der Zuschauer dankt es mit einem fast ständig durchgängigen Kopfschütteln.

Auch der Rest des Filmes hat nichts zu bieten. Das Productplacement ist frech-dreist, die Kulissen für den Film stets als solche zu erkennen und die Story ist sowieso hanebüchen. Das ist alles im Prinzip nichts, was eine gelungene Parodie braucht, doch wenn das Essenzielle, nämlich der Witz selbst, nicht vorhanden ist, kann dieser auch nicht über sämtliche andere Mängel hinweg täuschen.

Es ist wahrlich schwer, etwas Positives an diesem Zelluloidmist zu finden. Alle Anspielungen, die bei einem durchschnittlichen Regisseur das Publik zum brüllen gebracht hätten, werden hier einfach sang- und klanglos ausgeschlachtet und bis zur Unlustigkeit zertreten. Lediglich Carmen Electras Rundungen, sowie die kurze Spielzeit von gerade einmal 83 Minuten können etwas Positives für sich gewinnen.

Dennoch - die Auftraggeber freuen sich. Bei einem derart geringen Budget kann man im Prinzip nicht viel falsch machen - und sie sollten Recht behalten. Der Film schlug in den amerikanischen Kinos ein, wie eine Bombe und ließ sogar 'John Rambo' hinter sich. Wer nun denkt "Ha, typisch Amis!" sollte sich nicht zu früh freuen. Denn auch in den deutschen Kinos hat 'Meine Frau, die Spartaner und ich' nun zugeschlagen und sich sofort an Platz 1 der Charts katapultiert. Allein dieser Fakt ist komischer, als der gesamte Film - und gleichzeitig absolut traurig.

Fazit: 'Mein Frau, die Spartaner und ich' ist Kino auf ganz unterstem Niveau. Es liegt sogar noch tiefer. Selbst wer sein Hirn an der Kasse abgibt, dürfte sich noch beleidigt fühlen, von dem, was da auf der Leinwand passiert. Geld, dass man die Toilette runterspült, dürfte lustiger sein, als alles, was man in diesem Film zu Gesicht bekommt. Selbst Dieter Bohlens Sprüche haben mehr Biss und Witz - und das ist schon sehr schwer, so etwas zu unterbieten.
Trotz alledem dürfen sich die Filmbosse freuen. Sie haben es, ähnlich wie bei der Ausbeutung des SAW-Franchise, wieder einmal geschafft, Scheiße aus der untersten Schicht der Kloake, in pures Gold zu verwandeln. König Midas wäre neidisch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "300" die Zweite! - "Meine Frau die Spartaner und Ich" (Blu-Ray), 20. Juli 2009
Vor ca. 20 Minuten flimmerte der Abspann des Films über meinen Bildschirm. Ich dachte mir ich schreibe lieber gleich eine Rezension - Da sind die Eindrücke noch am frischesten.

Nun, aufgrund der Bewertungen auf diesen Seiten wusste ich auf was ich mich hier einlassen würde. Die Rede ist und war von einem lächerlichen, einfach schlechtem Film jenseits sämtlichen Geschmacks! Ich kann diesen Behauptungen nur teilweise zustimmen und das aus folgenden Gründen.

Es ist doch nun mal so: In diesem Film wird "fast" ausschließlich der Film "300" bis aufs letzte Korn veräppelt. Ich denke an erster Stelle muss man hier den "Original"-Streifen in seinen Szenen sehr gut kennen und auch "mögen". Die Handlung (Sofern man dies so nennen darf *g*)in "Meine Frau die Spartaner...." orientiert sich 1:1 an dem Original "300". Kennt man also den Film "300" so gut wie gar nicht, wird man demnach auch die meisten Gags im Film nicht zuordnen und drüber lachen können ;-).
Zugegeben: Diese Gags liegen meist ziemlich derbe unter der Gürtellinie und die absoluten Knaller sieht man tatsächlich bereits im Trailer. Das heißt aber noch lange nicht, dass der Rest des Streifens schlecht ist - Im Gegenteil!
Fakt ist, der Film stammt aus den USA. Dort stieg er direkt auf Platz 1 in den Kinocharts! Es gibt im Film Szenen/Gags von denen wir "Deutschen" nicht viel mitbekommen z.B. die Veräppelung von "American Idol" im Film. Das waren für mich persönlich Paradebeispiele dafür, dass dies einfach amerikanischer "Insider"-Humor war der für "uns" vielleicht nicht ganz nachzuvollziehen ist. Wird einem das hier bewusst sieht man den Film schon nicht mehr ganz so witzlos an ;-).
Ok, selbst mir fielen Szenen auf die, Meiner Meinung nach, ein wenig zu weit gingen wie z.B. die "Ausbildung" seines Sohnes zum Spartaner. Insider wissen was ich meine. Diese überhebliche, wenn auch witzig gemeinte Darstellung von Schlägen gegenüber kleinen Kindern hätte vielleicht etwas verkürzt werden können.
Auch andere in der Zeit aktuelle Filme werden kurz durch den Kakao gezogen wie z.B.: "Rocky Balboa", der "Absturz" von Britney ;-), "Spiderman 3", usw...

Die Produzenten waren bei diesem Film mit Sicherheit auch nicht auf eine Oscar-Nominierung aus! Ich finde sie wollten einfach mal die Sau raus lassen und das Publikum mit wenig Gehirnaktivität zum Lachen bringen - Auch wenn die Gags manchmal ziemlich daneben sind ;-).
Ich bin kein Fan von Scary-Movie Filmen, dass will ich an dieser Stelle ganz ehrlich sagen. Jedoch hat mir dieser Streifen, nicht zuletzt weil ich das "Original" verschlungen habe, sehr viel Spaß gemacht!
Bild und Ton werden hier einem "High-Def"-Film durchaus gerecht und haben mich voll und ganz überzeugt. Auch einige durchaus witzige Extras wie "Outtakes" und "Trailer" sind vorhanden.

Für Freunde von "anspruchsvollen" Komödien und Miesepetern rate ich von diesem Film ab, denn diese werden wohl bitter enttäuscht werden!
Leute die sich gerne völlig übertriebene, überdrehte und lustige Filme anschauen können beruhigt zugreifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


26 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Oftmals peinlich und ohne Gespür für komödiantisches Timing...leider..., 14. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Meine Frau, die Spartaner und ich [Director's Cut] (DVD)
Inzwischen kann man wohl sagen, dass wo "Jason Friedberg & Aaron Seltzer" (Regisseure und Autoren von "Date Movie", "Fantastic Movie" und bald auch "Disaster Movie") drauf steht, auch wirklich immer das gleiche drin ist:
Über weite Strecken zwar sehr bemühte, aber meistens leider dennoch un(!!!)lustige Filmparodien.

Man konnte sich schon bei "Date Movie" fragen, inwiefern es überhaupt sinnvoll ist eine Parodie über eine Komödie zu drehen, aber immerhin muss man sagen dass jener Film - sowie "Fantastic Movie" - zumindest noch lustiger war als "Meet the Spartans", wie dieses "Werk" hier im Original heisst.

Das Hauptproblem - neben der konfusen, weil sinnlosen, Handlung - besteht im Timing und darin, dass die Macher offenbar nicht wissen, wann es genug (bzw. sogar "schon zu weit") ist. So weiss man oft zu Beginn eines Gags schon, wie dieser ausgehen wird...und trotzdem muss man dann noch eine gefühlte Ewigkeit warten, bis die Pointe auch endlich ausgesprochen oder dargestellt wird. Leider hat man bis dahin aber gar keinen Grund mehr zum Lachen, da man dies ja schon viel früher tun wollte (als Beispiel sei die Britney-Szene ziemlich am Anfang genannt). Man könnte zahllose Beispiele nennen (ja, hier versucht jemand eindeutig Qualität durch Quantität zu kompensieren), wo im Grunde gar nicht mal so üble Gags dermassen ausgereizt werden, dass sich nicht einmal ein Grinsen im eigenen Gesicht bilden will. Wie lustig kann es denn sein, einem Kampf zwischen Leonidas und einem Pinguin zuzusehen? Wenn man den Machern glauben darf: gar nicht...ausser man lässt das Tier seine Notdurft auf des Spartaners Gesicht verrichten (an dieser Stelle würde von Borat passenderweise wohl ein "NOT!" zu hören sein). Und dass Spartaner ihre Kinder zu Soldaten formen, indem sie diese immerzu verprüglen, hat man nach 2 oder 3 Wrestling-Figuren begriffen und braucht derer nicht 20 (worauf im Abspann nochmals mehrere folgen...war ja schliesslich lustig...oder etwa nicht?).

Und wo wir schon beim Abspann sind:
Dem Film könnte man mit viel gutem Willen und einer grossen Affinität gegenüber diesem Genre noch knapp 3 Sterne geben. Allerdings muss ich einen weiteren Stern abziehen, da ich mich als Konsument übers Ohr gehauen fühle! Da steht auf der Hülle "ca. 83 Minuten", und das ist nicht einmal gelogen, da erst nach 82 Minuten und 50 Sekunden das Schwarzbild erscheint.
Umso überraschter ist man, wenn nach knapp 66 (!!!) Minuten der Abspann bereits beginnt. Zwar gibt es zwischen Minute 69 und Minute 76 nochmals diverse Outtakes zu sehen, aber damit hat sich das Studio lediglich die Kosten für Special Features gespart. Dazu hat man sich eine Möglichkeit "ergaunert" eine "abendfüllende Laufzeit" aufs Cover zu knallen, was ja für eine Firma mit wirtschaftlichem Selbstzweck natürlich sehr praktisch ist...quasi eine einseitige Win-Win-Situation (was für uns Konsumenten leider ein Lose-Lose zur Folge hat).

Natürlich hat auch dieser Film seine "Fans" (wie man hier auch sofort anhand diverser Kommentare erkennt), doch wer hier 4 oder 5 Sterne vergibt hat wohl die grossen Zeiten von Leslie Nielsen (Naked Gun, Spy Hard, Wrongfully Accused) und Charlie Sheen (Hot Shots 1&2) nicht miterlebt. Scary Movie 1 war auch eine geniale Parodie, wobei auch der 3. Teil grösstenteils überzeugen konnte (Teil 2 war auf Zelluloid gebannter Detritus und der 4. irgendwo zwischen Teil 2 und 3) und man kann nur hoffen, dass die Macher - sollten sie weiterhin ausschliesslich "Parodien, die die Welt nicht braucht" drehen - sich mal ein wenig an diesen wirklich lustigen Filmen orientieren, denn nur wer Fehler einsieht, kann sich auch verbessern...im Falle von Friedberg und Seltzer ist bisher allerdings eher das Gegenteil festzustellen...

Mein Tipp - sofern man keine übermässige Toleranzgrenze gegenüber Filmen hat:
Grossräumig umfahren und nicht anhalten!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wer 300 nicht kennt, wird ihn nicht verstehen..., 16. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Meine Frau, die Spartaner und ich [Director's Cut] (DVD)
Bei diesem Film ist ganz wichtig, dass man 300 (gut) kennt. Ja "gut" muss nicht zwingend sein, ich hab 300 auch erst einmal gesehen, aber das ist noch nicht so lange her. Man sollte sich jedenfalls an "300" noch erinnern können.

Dieser Film nimmt "300" von vorne bis hinten aufs Korn. Ich konnte dabei viel lachen.
Auch wenn man den Abspann komplett anschaut flimmern noch ZWEImal ein paar Szenen übers Bild, die einen auch zum Schmunzeln bringen.

Klar, der Film lässt jeglichen Anspruch missen - aber das sollte man bei solch einem Film ohnehin nicht erwarten.

Gut an der deutschen Synchro finde ich, dass die "Hauptfigur" in "300" und in "Meine Frau, die Spartaner und ich" von der selben Person synchronisiert wird. Das macht das ganze nochmals lustiger und authentischer.

Dieser Film ist auf jeden Fall sehr sehenswert und, meiner Meinung nach, auch ein Kauf wert.

Warum ich ihm keine 5 Sterne gebe? Weil manche Szenen die aufs Korn genommen werden am Anfang, wenn sie aufs Korn genommen werden lustig sind, aber dann teilweise so sehr in die Länge gezogen werden, dass auch mir das Lachen irgendwann vergeht...

Ich würde den Film wieder kaufen und kann ihn weiterempfehlen für Menschen die gerne über anspruchslose und übertriebene Filme lachen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein langweiliger und schlicht dummer Parodienschund, 10. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Meine Frau, die Spartaner und ich [Director's Cut] (DVD)
Also so langsam habe ich es satt. Diese ewige Weiterführung von irgendwelchen sinnlosen Parodien bei denen man sowieso schon im Voraus weiß: Also gut ist dieser Film definitiv nicht. Doch dies gilt bei meine Frau, die Spartaner nicht, denn "nicht gut" wäre im Vergleich zu diuesem Schund hier eine Himmelslobung. Also was man hier mit diesem Film den Zuschauern zumutet grenzt schon fast an Körperverletzung. Ich habe noch nie, wirklich noch nie, einen schlechteren Film wie diesen zu Gesicht bekommen, und nur mal so nebenbei, ich kenne recht viele schlechte Filme. Aber dieser hier stellt sie wirklich alle in den Schatten.

Ich will bzw. kann bei Meine Frau, die Spartaner und ich keine Story oder auch nur einen einzelnen Handlungsstrang widergeben da diese zwei besagten Dinge wohl für diesen Film ein Fremdwort sind. Doch wenn dies schon alles wäre könnte man den Film ja wirklich noch als gut bezeichnen aber leider, leider kommt noch mehr negatives.
Z.B. Die Schauspieler besitzen allesamt kein Talent. Da waren ja sogar die Darsteller vom letzten American Pie Teil besser. Außerdem wird zwanghaft versucht mit wirklich blödem und vor allem hirnrissigen Humor diesen Film als "Komödie" oder "Parodie" hinzustellen. Doch dies ist meine Frau, die Spartaner beim besten Willen nicht. Ich persönlich bezeichne diesen Film als undefinierbar.
Für mich bleibt nur eine gewaltige Frage offen: Was hat Carmen Electra in diesem Film zu suchen???
Also Frau Electra, das kann ich nun wirklich nicht verstehen. Aber naja vielleicht hatte sie ja irgendwie Geldmangel.

Fazit: Zu empfehlen ist dieser Film in keinster Weise.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen nee!, 8. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Meine Frau, die Spartaner und ich [Director's Cut] (DVD)
Kein guter Film. Ich stehe zwar auf Trash, aber was da gemacht wurde weiß ich auch nicht. Zwei Sterne, weil nen Freund ihn okay fand.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen englisch 3 / deutsch 1, 23. Dezember 2008
Von 
Dieter Berthold Kottnik (Dortmund, NW Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Meine Frau, die Spartaner und ich [Director's Cut] (DVD)
Doch doch... das ist Trash. Und zwar richtig. Ohne Sinn und Verstand und ohne jeglichen Stil. Ach komm, mir ist gerade auch noch einer eingefallen. Ist es was mit Untenrum ? Ja klar, nehmen wir. Ich habe mich ganz gut unterhalten, aber NUR im Original. Die deusche Synchronidation geht gar nicht. Die HipHop Battle übersetzt? No go...also, im Original erträglich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Niveaulose Parodie für Trashfans, 10. Juli 2008
Von 
Miffe (Karlsruhe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Meine Frau, die Spartaner und ich [Director's Cut] (DVD)
Ohne große Erwartungen bin ich an den Film gegangen, doch leider
waren sogar diese Erwartungen noch zu hoch.

Der Film schafft es tatsächlich sekündlich irgendwelche Personen,
Sendungen oder Filme durch den Kakao zu ziehen.
Dies allerdings alles in einem grandios niedrigen Niveau, dass
eigentlich nur Trashfans gefallen dürfte.

Regie führten wie bei dem ebenfalls qualitativ bodenlosen
"Date Movie", Jason Friedberg und Aaron Seltzer, die es wohl ein
weiteres mal schaffen den schlechtesten Film der Saison abzuliefern.

Was den Film allerdings wieder sympathisch macht ist die Tatsache,
dass der Film gar nicht gut sein will und schon gar nicht ernst
genommen werden will.
Gelingt es dem Zuschauer sich auf dieses Niveau herabzulassen,
erwischt man sich sogar bei dem ein oder anderen Lacher.

Für alle anderen gibt es auch ein kleines Trostpflaster.
Der Film ist nach einer guten Stunde auch schon wieder vorbei.

Wer trashige Parodien mag und keine Ansprüche an Filme stellt,
wird wohl mit "Meine Frau, die Spartaner und Ich" seinen Spaß
haben.
Für alle anderen gilt, viel Alkohol trinken, oder besser gleich
ausschalten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schrott auf die Leinwand gebannt, 12. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Meine Frau, die Spartaner und ich [Director's Cut] (DVD)
Dieses Machwerk ist sicherlich einer der schlechtesten Filme, der je gedreht wurde! Ein Schwulenwitz auf Filmlänge aufgeblasen, idiotisch, peinlich und einfach nur dämlich! Die Witze sind dermaßen schlecht, das selbst ein kleines Lächeln sich nicht bilden will, platte Referenzen an die Popkultur auf Fäkalniveau.

Ich würde diesem Machwerk gerne 0 Sterne geben, aber leider geht es nicht! Selbst einen Stern hat dieses Desaster nicht verdient!

FINGER WEG!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 211 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Meine Frau, die Spartaner und ich [Director's Cut]
EUR 4,47
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen