Kundenrezensionen


287 Rezensionen
5 Sterne:
 (186)
4 Sterne:
 (79)
3 Sterne:
 (19)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


111 von 112 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Ergebnisse für relativ kleines Geld
Ich muss vorab dazu sagen: ich bin Foto-Amateur.
Ein Makro-Objektiv ist mir zu teuer. Deshalb habe ich mir die Automatik-Zwischenringe zugelegt. Diese unterstützen alle meine Objektive (Canon EF 18-55, 28-135, 70-300). Klar nimmt die Schärfentiefe mit den langen Brennweiten deutlich ab, aber die Ergebnisse finde ich trotzdem äußerst befriedigend...
Veröffentlicht am 23. Mai 2009 von A. Tondorf

versus
31 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nur mit Vorsicht zu gebrauchen.
Dieser Zwischenringsatz funktioniert, ist aber nur mit Vorsicht zu gebrauchen! Die Kontakte zum Objektiv hin sind ein kleinwenig länger als wenn das Objektiv direkt an die Kamera angeschlossen wird. Setzt man nun zunächst den ZR an die Kamera an, und dann ein Objektiv an den ZR, und hat dabei die Kamera eingeschaltet, dann kann es die kamerainterne Sicherung...
Veröffentlicht am 23. Januar 2013 von Rainer T


‹ Zurück | 1 229 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

111 von 112 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Ergebnisse für relativ kleines Geld, 23. Mai 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Automatik Zwischenringe 3-teilig 31mm, 21mm & 13mm für Makrofotographie passend zu Canon EF / EF-S (Elektronik)
Ich muss vorab dazu sagen: ich bin Foto-Amateur.
Ein Makro-Objektiv ist mir zu teuer. Deshalb habe ich mir die Automatik-Zwischenringe zugelegt. Diese unterstützen alle meine Objektive (Canon EF 18-55, 28-135, 70-300). Klar nimmt die Schärfentiefe mit den langen Brennweiten deutlich ab, aber die Ergebnisse finde ich trotzdem äußerst befriedigend. Ohne Stativ und Fernauslöser läuft hiermit natürlich gar nichts, aber das ist auch bei den hochpreisigen Alternativen so.
Die Vergrößerungsmöglichkeiten sind enorm (der Kopf einer dieser kleinen Lego-Figuren beispielsweise kann bei Aufsatz aller drei Ringe und einer Brennweite von 55 mm formatfüllend aufgenommen werden!).

Der relativ geringe Preis spiegelt sich in dem Gefühl wider, dass man sie vorsichtig und langsam mit Kamera oder Objektiv verbinden sollte. Die Kontaktstifte machen beim Eindrehen ein komisches Geräusch, das ich nicht genau beschreiben kann. In jedem Fall denke ich, dass dies kein Problem darstellt, wenn man die Teile immer behutsam aufsetzt und somit die Kontakte von Kamera und Objektiv schont.

Trotz der Kunststoff-Bauweise machen sie einen stabilen Eindruck. Der einfache Arretier-Mechanismus scheint ebenso zuverlässig und langlebig (vielleicht auch gerade deshalb, weil er so einfach ist). Die Objektive sitzen damit fest und wackelfrei auf der Kamera. Alle Automatik-Funktionen des Objektivs werden einwandfrei unterstützt, wobei natürlich dem Autofokus und dem Bildstabilisator physikalische Grenzen gesetzt sind. Allerdings muss man hierbei ehrlicherweise auch bedenken, dass lediglich die Blendenfunktion der eigentliche Grund für Automatikringe sind, denn der Bildstabilisator wird durch die zwangsläufige Verwendung eines Stativs ohnehin nicht verwendet werden müssen und der Autofokus entfällt bei Makroaufnahmen sowieso meistens (auch bei teuren Makro-Objektiven).

Fazit:
Für einen Einstieg in die Makro-Fotografie eine sehr preiswerte und empfehlenswerte Alternative. Sicher gibt es hier solider scheinende aber auch teurere Zwischenringe zu erwerben, aber ich bin sicher, dass ich lange Freude damit haben werde.

Als sinnvolles Zubehör empfehle ich einen Makroschlitten. Hiermit hat man den Vorteil, dass man nicht immer das Stativ millimetergenau versetzen muss (sehr nachteilig!) und man bis zu 10cm die Kamera vor- und zurück sowie seitwärts fahren kann, ohne das Stativ zu bewegen. Mit diesem Gerät kann man sogar problemlos fokussieren und muss somit nicht immer vorne ans Objektiv fassen. Hierbei könnte nämlich eventuell bei besonders kurzen Aufnahmeabständen das Motiv (Insekt, Spinne) verschreckt werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


56 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen MeiKe Zwischenringe: Günstig, aber gut, 24. August 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Automatik Zwischenringe 3-teilig 31mm, 21mm & 13mm für Makrofotographie passend zu Canon EF / EF-S (Elektronik)
Ich habe mir vor einer Woche die MeiKe Automatik-Zwischenringe für meine Canon EOS 450D bestellt. Einen Tag später hielt ich sie bereits in den Händen, Bestellung und Versand waren über Impulsfoto und Amazon also zuverlässig und schnell. Per Trackingnr. konnte ich den Versand wunderbar verfolgen und war umfassend über den Verbleib informiert.

Zur Situation:
Viele Interessierte kaufen sich Zwischenringe, um sich das Geld für ein "echtes" Makroobjektiv zu sparen, da sie allgemein die Nahdistanz der Objektive (also den minimalen freien Arbeitsabstand) verkleinern und somit den Abbildungsmaßstab des Objektes auf dem Chip vergrößern.
Mir persönlich reichte der Maßstab 1:1 meines Sigma 105er Makros nicht mehr, ich wollte mir aber kein komplett manuelles Lupenobjektiv holen. Umkehrringe sind schön und haben ihre Berechtigung, sind aber ein wenig umständlich zu handhaben. Daher habe ich mich für die Lösung 105er Makro plus Automatik-Zwischenring(e) entschieden.
Und keine Bange: Insekten *haben keine Fluchtdistanz*, auch wenn dies immer wieder gern behauptet wird. Man kann bei ihnen ruhig näher ran, sie lassen einen (wenn man ruhig, langsam und geduldig genug ist).

Zu den Ringen:
Drei Bemerkungen vorweg:
1) Da ich sie normalerweise im Makrobereich einsetze und dort eh manuell fokussiere, kann ich zur Funktion des Autofokus mit den Ringen keine zuverlässigen Angaben machen.
2) Logischerweise verändern die Ringe das Verhalten einer Kamera-Objektiv-Kombination entscheidend: Unendlich-Einstellungen funktionieren nicht mehr, solage die Ringe aufgesetzt sind. Da man aber eh das Gegenteil erreichen will, also näher ran, sollte dies keine Rolle spielen. Man kann sie ja schnell wieder abnehmen.
3) Ich nutze die Ringe im Makrobereich mit meiner Canon EOS 450D und einem Sigma 105mm F2.8 EX DG Makro. Bevorzugte Einstellung mit dem 31er Zwischenring in Kombination mit einem Metz Blitz AF-48 (leicht abgeregelt): Blende F9-11 (die höchste Auflösung der 450D), ISO 100 und 1/200s Belichtung.

Verarbeitung / Haptik:
Sie sind aus Kunststoff gefertigt, jedoch mit Metallbajonett versehen und machen auf mich einen durchaus wertigen Eindruck. Daran, dass man die Metall"haken" zum Arretieren des Bajonetts nach hinten (auf sich zu) bewegen muss, kann man sich schnell gewöhnen, denn so geht es ja auch bei der EOS selber. Die Einrastpunkte sind gut gekennzeichnet, falsches Anschließen ist also nahezu ausgeschlossen. Sie sitzen zwar stramm, aber nicht zu fest oder hakelig, meiner Meinung nach ist das optimal umgesetzt.
Bei mir sitzen die Ringe dicht und fest auf der Kamera, und auch die Objektive haben praktisch kein Spiel, macht alles einen gut durchdachten Eindruck.

Automatik:
Bzgl. Autofokus s.o., ansonsten werden bei mir Blendenzahl, Belichtung etc. wunderbar angezeigt und sind auch einwandfrei verstellbar. Alles funktioniert also so, wie es funktionieren soll. Bin begeistert, denn das ist bei den einfachen Zwischen- und Umkehrringen für ca. 20,- EUR ja genau das, was fehlt und ich so sehr vermisst habe.

Optische Leistung:
Natürlich nehmen die Zwischenringe ein wenig Licht weg (je nach Ringgröße 1-3 Blendenstufen), aber unter normalen Bedingungen fällt das bei mir nicht allzu schwer ins Gewicht. Ist also zu verschmerzen, man sollte es nur vorher wissen und sich beim Fotografieren entsprechend verhalten bzw. die Einstellungen der Kamera entsprechend anpassen.

Sicher werden diese Ringe auch bei "normalen" Brennweiten und Teleobjektiven praktisch und für viele eine sinnvolle Alternative zum Kauf eines reinen Makroobjektives sein. Trotzdem:
Es klingt zwar abgedroschen, für manche vielleicht auch seltsam, aber gerade in Verbindung mit einem "echten" Makro spielen diese Ringe meiner Meinung nach ihre Stärke aus.
Ein Beispiel:
Eine Biene oder Fliege ist im Maßstab 1:1 aufgenommen ganz nett anzuschauen, aber wenn man wirkliche Details erkennen können will und nur den Kopf mit Fühlern und Facettenaugen möglichst formatfüllend abbilden möchte, dann kann man das ohne die Zwischenringe vergessen. Croppen ist nur die halbe Wahrheit; mit den Ringen funktioniert das gewünschte im vollen APS-C Format mit den oben angegebenen Einstellungen zur Not sogar freihand. Man muss sich natürlich über die geringe Schärfeebene im extremen Makrobereich klar sein, aber das setze ich hier mal voraus.
Das Wichtigste: Die Schärfe der Bilder an sich hat nicht unter dem Einsatz der Ringe gelitten, ich kann Details entdecken, die mir bislang verborgen blieben und wenn ich will die Haare auf den Augen einzeln zählen. Mehrere Versuche - auch mit mehreren Ringen kombiniert und mit unterschiedlichen Motiven (Orchideen, Wanzenlarven etc.) - brachten alle optisch einwandfreie Ergebnisse, sie scheinen also auch lichtdicht zu sein. Die Ringe scheinen mir ihren Zweck wirklich bestens zu erfüllen.

Fazit:
Für den Preis von ca. 70,- Teuro kann ich diese Ringe nur empfehlen und bereue den Kauf nicht. Mich haben sie schon jetzt überzeugt: der 31er Ring befindet sich sozusagen fest installiert an meinem Sigma Makro, die anderen kommen bei Bedarf zum Einsatz.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Qualität zu angemessenem Preis, 5. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Automatik Zwischenringe 3-teilig 31mm, 21mm & 13mm für Makrofotographie passend zu Canon EF / EF-S (Elektronik)
Zunächst ist zur Qualität folgendes zu sagen:

- Die Ringe lassen sich gut aufsetzen und abnehmen. Die Gleitflächen der Bajonette sind ordentlich und passgenau gearbeitet.

- Bei der Entriegelung handelt es sich jeweils um einen abgewinkelten Blechwinkel mit dem man einen Sicherungsstift zurückzieht. Die Bleche wurden vermutlich abgewinkelt damit sie nicht hervorstehen. Wenn man sich die Funktion nicht vorher ansieht, könnte man vermuten, dass man zum Lösen auf den Blechwinkel wie auf einen Knopf drücken müsste. Tatsächlich ist er aber parallel zur optischen Achse zum Kameragehäuse zu ziehen um das Bajonett zu entriegel. Ergonomisch sinnvoll ist das nicht, aber eben Kostengünstig konstruiert. Wenn man es erst mal weiß, dann kommt man damit aber auch zurecht.

- Die Übertragung für AF und Blendensteuerung erfolgt über elektrisch isolierte in Längssachse bewegliche Kontaktstifte. Der notwendige Kontaktdruck zur Herstellung der elektrischen Verbindung wird von den Federkontakten der Kamera über die Stifte bis zu den Kontaktflächen des Objektivs weiter geleitet. In einer vorangegangenen Bewertung wurde auf Geräusche beim Aufsetzen der Ringe hingewiesen. Das Geräusch ist aber nicht bedenklich und kein Zeichen von mechanischer Belastung. Wem das Geräusch merkwürdig erscheint, der kann zuerst die Zwischenringe an die Kamera ansetzen und als letztes das Objektiv mit dem vorderen Zwischenring verbinden. Die Kontaktflächen am Objektiv sind für das Darüberhinweggleiten der Kontakte konstruiert.

Ihre Funktion erfüllen diese Zwischenringe bestens und das zu einem sehr günstigen Preis.

Über Vor- und Nachteile gegenüber anderen Makrolösungen sollte man hier nicht diskutieren. Optische Einschränkungen (wenn sie denn überhaupt welche sind), die sich aus der grundsätzlichen Verwendung von Zwischenringen ergeben, kann man nicht dem Produkt anlasten (Schärfentiefe, Fokusbereich, ...). Insbesondere Megazoom-Objektive und innenfokussierende Objektive bieten im AF-Betrieb mit Zwischenringen nur noch einen sehr kleinen Fokusbereich.

Fazit:
Zwischenringe sind eine preisgünstige Alternative zu Makroobjektiven. Aber auch für Besitzer von Makroobjektiven sind Zwischenringe eine zweckmäßige Ergänzung der Ausrüstung. Wenn nicht von vornherein eine Makro-Fototour geplant ist, hat man mit leicht mitzuführenden und robusten Zwischenringen immer noch die Chance ein Makromotiv einzufangen. Außerdem kann man fast jedes Objektiv mit den Ringen nutzen.

Diese Ringe, die es baugleich von verschiedenen Anbietern und zu unterschiedlichen Preisen gibt, sind allemal ihr Geld wert. Ich bin mir sicher, dass ich sie viele Jahre verwenden werde.

Ergänzung für Bastler:
Hier wird es noch ein bisschen spezieller für diejenigen, die schon weitere Kenntnisse der Makrofotografie haben und auch schon an Bastelideen gedacht haben, wie ich sie umsetzten wollte.

Bekanntermaßen sind Standardobjektive bezüglich des Strahlendurchgangs für den Schärfebereich von Unendlich bis ca. 1 m berechnet. Dreht man das Objektiv in die Repro-Stellung um, dann kann man die Abbildungseigenschaften des Standardobjektivs für den Nahbereich nutzen. Das Einzige was fehlt ist die Übertragung der Blendensteuerung. (Viel Licht zum Scharfstellen, abblenden für die Schärfentiefe beim Auslösen).

Für die elektrische Übertragung könnte man nun auf die Idee kommen zwei Zwischenringe mit einem Kabel zu verbinden, um so die elektrische Verbindung trotz Retro-Stellung herzustellen. Wegen der Übertragung der elektrischen Informationen, die bei diesen Zwischenringen über bewegliche Stifte erfolgt, die erst im Verbund mit Kamera und Objektiv den notwendigen Kontaktdruck herstellen, ist das mit diesem Produkt leider nicht praktikabel. Solche Lösungen gibt es bislang nur von Makrospezialisten wie Novoflex, aber zu entsprechenden hohen Preisen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekt, 14. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Automatik Zwischenringe 3-teilig 31mm, 21mm & 13mm für Makrofotographie passend zu Canon EF / EF-S (Elektronik)
Die Zwischenringe funktionieren einwandfrei! Hatte niemals Probleme mit der Elektronik an meiner Canon EOS 600D, habe mich aber auch an den Hinweis eines Rezensenten hier gehalten und stets darauf geachtet die Kamera auszuschalten bevor das Objektiv mit Zwischenring angesteckt wird.
Bevorzugt fotografiert habe ich mit dem Canon EF- 50mm f/1.8 II und war sehr überrascht von der Abbildungsleistung von diesem Objektiv. Ich habe 3 Fotos zur Produktgallerie hinzugefügt, diese sprechen wohl für sich selbst.
13mm Zwischenring:
Mit diesem Ring merkt man fast nicht, dass man überhaupt einen Zwischenring angesteckt hat - bedeutet der Autofokus funktioniert bei mir wirklich noch immer hervorragend und auch der Lichtverlust im Sucher ist absolut vernachlässigbar.
21mm Zwischenring:
Auch bei diesem Ring funktioniert der Autofokus noch recht zuverlässig
31mm Zwischenring:
Natürlich will man schon mal einen größeren Maßstab, sonst hätte man sich die Ringe gar nicht erst gekauft und so habe ich doch relativ viele Fotos mit dem größten Zwischenring hier gemacht. Hier wird es aber auch recht schwierig ein wirklich scharfes Foto zusammen zu bringen ohne Stativ. (natürlich hat ein jeder mit der Aussage recht, dass das erste Zubehör bei der Makrofotografie ein gutes Stativ, wenn möglich mit einem Makroschlitten sein soll) Ich bin jedoch ein absoluter Stativmuffel und bei manchen Fotos (Biene, Fliege etc) hat man meistens einfach nicht die Zeit das Stativ aufzubauen.
Der Autofokus funktioniert schon noch, jedoch sucht er deutlich länger, bei richtig gutem Licht (Mittagssonne im Rücken) trifft er schon noch sehr gut, aber das Problem ist dann doch, dass der Schärfebereich mit einer 8er Blende (wo das 50mm richtig schön scharf ist) zum Beispiel ungefähr gefühlt einen Millimeter beträgt. Da reicht dann schon leichtestes, unbemerktes Vor- und Rückwärtsbewegen um den Fokus wieder zu verlieren und alles in der Unschärfe verschwinden zu lassen. Meiner Erfahrung nach macht es durchaus Sinn einfach den Autofokus bei diesem Zwischenring auszuschalten und entweder über eine Vergrößerung via LiveView oder normal über den Sucher sein Glück manuell versuchen. Der Autofokus braucht dann an dem 50mm Objektiv einfach viel zu lange.

Es ist wirklich manches mal nur "sein Glück versuchen" - ich mache einfach hintereinander meine 6 Fotos, die die 600D hergibt als Reihenaufnahme, mache damit mehrere Serien und schaue dann am PC ob ich was getroffen habe - das ist schon etwas unbefriedigend und ich habe da schon mal das Gefühl ich fische da im Trüben.
Natürlich, wenn ich keine Fotos abzuliefern habe und das alles nur als Hobby betreibe (so wie ich) geht das noch irgendwie in Ordnung - aber es ist schon ärgerlich wenn man ein wirklich schönes Motiv hat und dann bei 50 Fotos man nie das Glück hatte die gewünschte Schärfe oder Fokuspunkt zu erreichen, auch wenn ich sagen muss, dass das bei mir eigentlich sehr selten vorkommt, normalerweise bekomme ich immer ein gutes Foto zusammen und ich bin ein echter Pixelzähler wenn es um Schärfe geht.

Kombiniert habe ich natürlich die Zwischenringe auch schon mal, 31mm + 13mm reicht aber schon, dass man meiner Meinung nach Freihand komplett vergessen kann und überhaupt keine Fotos mehr ohne Stativ scharf nach Hause bringen kann. Der Sucher wird dann auch schon recht dunkel und der Autofokus findet dann auch nichts mehr, allein schon deshalb weil man "versehentlich" sich andauernd außerhalb des Fokusbereiches bewegt durch natürliches "zittern".

Alles in Allem finde ich die Zwischenringe grandios für gelegentliche Makroaufnahmen. Man kann hier wirklich für relativ wenig Geld traumhafte Fotos machen und schon mal reinschnuppern in die Welt der kleinen Dinge.
Mich hat es total fasziniert, vor allem jetzt im Frühling, wenn alles blüht, dann macht es natürlich unglaublich Spaß was es alles an Schönheit in der Natur zu fotografieren gibt.
Das Hauptproblem ist aber wohl, dass ich mit den Zwischenringen immer meinen Fixabstand habe und ich eben relativ unflexibel bin was den Maßstab angeht. Ich kann nicht weiter weg vom Objekt oder näher ran, außer ich wechsle eben die Ringe, das war aber vorher natürlich schon klar.
Mir hat es so sehr gefallen, dass ich jetzt wohl auf ein Makro Objektiv sparen werde (sehr wahrscheinlich das neue Tamron 90mm) da wie gesagt ich mit einem Makroobjektiv sehr viel flexibler bin und mir die Welt der Makros sehr gut gefällt.
Ich kann die Zwischenringe uneingeschränkt empfehlen aber man sollte sich eben auch die Grenzen derselben bewusst machen. Auf jeden Fall eine Festbrennweite benutzen, da hat man natürlich ein ganz andere Abbildungsleistung, die auch wirklich was her macht, da reicht schon der wunderbare 50mm Plastikbomber von Canon.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Teures Macro-Objektiv sparen!, 21. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Automatik Zwischenringe 3-teilig 31mm, 21mm & 13mm für Makrofotographie passend zu Canon EF / EF-S (Elektronik)
Pünktlich habe ich die Automatik-Zwischenringe geliefert bekommen. Nach dem Auspacken der recht ordentlichen Verpackung habe ich die Ringe gleich probiert. Zuerst habe ich den kleinsten Ring angebaut. Die Zwischenringe lassen sich genau wie ein Objektiv an den Kamerabody befestigen. Die Verarbeitung ist sehr gut, der Bajonettverschluss ist aus Metall und somit sehr haltbar. Der Verschluss sitzt sehr straff, was aber für die Zukunft sicher von Vorteil ist, weil dann auch nicht so schnell was "ausleiert".

Die Befestigung des Objektives am Ring erfolgt wie sonst am Kamerabody und klappt auf Anhieb.

Die Ringe funktionieren mit Canon EF-S Objektiven ohne Probleme! Darauf sollte man achten, denn das können nur die wenigsten Zwischenringe, die man so angeboten bekommt.

Besonders wichtig sind die elektronischen Kontakte, die die volle Funktion des Autofokus und gegebenenfalls des Bildstabilisators gewährleisten (deshalb auch Automatik-Ringe). Diese Kontakte sind federnd gelagert, wodurch sozusagen ein Anpressdruck entsteht, der die Funktion der Kontaktstifte sichert.

Der Effekt:
Schon beim kleinsten Ring verändert sich der Nahbereich des Objektivs spürbar. Ich habe die Ringe mit einem Standart-(EF-S)-Objektiv (18-55mm) und mit einem Tele (55-250mm) an einer Canon 500D ausprobiert. Wenn man den richtigen Abstand zum Objekt hat, klappt auch das fokussieren ohne Probleme. Allerding verkürzt sich auch der Bereich, in dem ich noch fokussieren kann.

Man kann die drei Ringe auch miteinander kombinieren, um noch mehr verschiedene Brennweiten zu bekommen. Allerding kann es dann bei bestimmten Objektiven passieren, dass der Nahbereich so kurz wird, dass er sozusagen in das Objektiv verschoben wird. Aber durch ausprobieren und neu kombinieren kommt man bestimmt zu einem Ergebnis.

Diese Zwischenringe sind ein guter Ersatz für die wesentlich teureren Original Canon Ringe.

Zur Bildqualität kann ich als Foto-Amateur nur feststellen, für Hobby-Zwecke reichen diese Ringe allemal, ein teures Macro-Objektiv kann man sich damit sparen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, 9. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Automatik Zwischenringe 3-teilig 31mm, 21mm & 13mm für Makrofotographie passend zu Canon EF / EF-S (Elektronik)
Die Zwischenringe machen einen soliden Eindruck und sitzen einwandfrei an der EOS 400D. Das Standard-Objektiv mit dem Kunststoff-Bajonett lässt sich problemlos befestigen, die Objektive mit Metall-Bajonett sitzen etwas strammer. Bei der Elektonik hapert es manchmal. Verwendet man mehrere Zwischenringe hintereinander, erscheint schon mal ein ERR99 im Display und es wird keine Aufnahme gemacht. Manchmal hilft es, die Zwischenringe in einer anderen Reihenfolge zusammenzusetzen.
Da man meiner Meinung nach sowieso nicht jede x-beliebige Zwischenring-Kombination mit jedem x-beliebigen Objektiv braucht, stört mich diese kleine Einschränkung nicht. Wenn man dann noch bedenkt, was ein einzelner Original-Zwischenring kostet, dann kann mit diesem kleinen Wermutstropfen super leben.
Abschließend möchte ich mich noch meinen Vorrednern anschließen und den ausgesprochen guten Service der Firma Impulsfoto erwähnen. Die Zwischenringe wurden einmal kostenlos ausgetauscht und wenn ich gewollt hätte, hätte ich sie auch zurückgeben können. Wollte ich aber nicht :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gutes Produkt und hervorragender Service, 12. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Automatik Zwischenringe 3-teilig 31mm, 21mm & 13mm für Makrofotographie passend zu Canon EF / EF-S (Elektronik)
Ich habe die Zwischenringe mit einer Canon Eos 50D und einem Canon Macroobjektiv 100mm, 1:2,8 L IS USM verbunden.
Man kann dadurch noch Automatik Zwischenringe " 3-teilig 31mm, 21mm & 13mm " für Makrofotographie passend zu Canon EF / EF-S EOS 1000D, 300D, 350D, 400D, 450D, 500D, 550D, 40D, 50D, 60D, 7D, 5D Mark ii, 1D Mark IV, 1Ds Mark III, 1D Mark III (Metall Bayonett)deutlich näher an das Motiv heran und auch winzige Details gut ins Bild setzen.
Aus einem Normalobjektiv wie dem 18-200mm kann man damit zwar kein Marcoobjektiv machen, aber auch hier
verringert sich natürlich der Abstand zum Motiv erheblich. Da es zu etwas Lichtverlust kommt, muß man
daran denken, die Belichtung nach oben zu korrigieren.
Die Zwischenringe erfüllen ihren Zweck voll und ganz, man braucht nicht die 3x so teuren Originalringe.

Besonders hervorheben möchte ich den guten Service der Firma Impulsfoto!! Die gelieferten Zwischenringe
sind zunächst nicht ganz satt am Objektiv eingerastet. Ein Anruf genügte, in 3 Tagen waren die neuen Ringe da, zusammen mit einem Rückschein, der ein kostenloses Zurücksenden der anderen Ringe ermöglichte. Das nenne ich
einen guten Service.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Makro die kleine Fototasche...., 7. Januar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Automatik Zwischenringe 3-teilig 31mm, 21mm & 13mm für Makrofotographie passend zu Canon EF / EF-S (Elektronik)
Ich habe mir die Zwischenringe zusätzlich zu meinem Makroobjektiv gekauft, da ich dies nicht jedesmal mitschleppen will. Der Zwischenring ist leicht und schnell montiert und hat in jeder Tasche Platz. Ich habe Ihn auf der EOS 7D im Einsatz. Alles funzt einwandfrei. Der Ring ist leicht zu montieren und sitzt bombenfest. Die Verarbeitung macht einen sehr guten Eindruck.
Wenn man mehrere kombiniert, sollte man auf Manual Fokus wechseln, da sich die Kamera sehr schwer tut, zu fokusieren. Ich selber schalte bei Makro sowieso immer den Fokus aus, weil ich den Schärfepunkt lieber selber setzte.
An die Canon 500 D Macro Linse kommen die Ringe aber leider nicht ran. Hier arbeite der Fokus einfach besser und man hat mehr Licht zu Verfügung. Der einzige Nachteil hier ist,
das die Linse den jeweiligen Filterdurchmesser haben muss, während die Ringe überall passen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Gegenwert für kleines Geld, 22. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Automatik Zwischenringe 3-teilig 31mm, 21mm & 13mm für Makrofotographie passend zu Canon EF / EF-S (Elektronik)
Anstatt das Doppelte oder Dreifache für Original Canon-Zwischenringe (und da gibt es dann immer nur Einen), oder noch mehr für ein echtes Makroobjektiv zu bezahlen, habe ich mich dieses Mal für einen günstigen Drittanbieter entschieden. Der Grund: Die Zwischenringe müssen nicht viel können, lediglich den Objektivabstand zur Kamera vergrößern und die elektrischen Signale weiterleiten; keine optischen Systeme, die die Leistung des angesetzten Objektivs zusätzlich negativ beeinflussen könnten.

Und meine Grunderwartungen werden absolut erfüllt: Das angesetzte Objektiv (EF-S 18-135mm 1:3,5-5,6 IS) sitzt am Ring bombenfest, der Ring selbst an einer 600D ebenso fest, ohne Wackeln, ohne Klappern. Die elektrischen Daten werden anstandslos zwischen Kamera und Objektiv ausgetauscht.

Wie bereits eine Vorrezensentin geschrieben hat, hat das verwendete Objektiv etwas Probleme mit dem Autofokus, der eine Ewigkeit braucht um auf den Punkt zu kommen; auch bei Verwendung des der Zwischneringe ist keine Scharfstellung auf Unendlich mehr möglich; das liegt aber am Gesamtsystem, da der Autofokus versucht, "in das Objektiv hinein" scharf zu stellen; das stellt für mich aber kein Problem dar. Ich mache schon länger Makroaufnahmen und verwende seit je her ein stabiles Stativ, Manuelle Fokussierung und Fernauslöser - ist also Situations abhängig und Zwischneringe sind keine Lösung für "ständig-an-der-Kamera-haben".

Ein Wort zum Versender: Superschneller Versand (da braucht es eigentlich kein "Prime") und perfekte Verpackung.

Mein Fazit: Für absolute Profis gibt es sicher nur eine Lösung: Ein echtes Makroobjektiv! Für mich als anspruchsvoller Amateur und für nur gelegentliche Aufnahmen aus der Welt der kleinen Dinge reichen diese Zwischenringe aber absolut hin, und ich würde sie mir unter gegebenen Umständen ein weiteres Mal zulegen.

Für alles zusammen gibt es volle 5 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tut genau das, was es soll, 6. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Automatik Zwischenringe 3-teilig 31mm, 21mm & 13mm für Makrofotographie passend zu Canon EF / EF-S (Elektronik)
die AF Zwischenringe habe ich mir bestellt, weil ich mit den "simplen" Zwischenringen ohne AF-Übertragung an die Grenzen des Materials gekommen war. Ich "spiele" derzeit im grenzwertig vernünftigem Makrobereich - und konnte bislang meine AF-Objektive mit den vorhandenen Zwischenringen nicht benutzen, da ein ansteuern der Blende ohne automatik-Übertragung nicht möglich war. Um dies zu ändern habe ich mir die AF Zwischenringe bestellt.

Lieferung:
Super-Flott - Gut verpackt - besser gings nicht.

Qualität des Produkts:
Die Ringe machen einen hochwertigen und professionellen Eindruck. Die Metall-Kontaktflächen der Bajonett-Verschlüsse sitzen satt und rasten gewaltfrei ein. Die Toleranzen der Verschlüsse sind bei verwendung von einem einzelnen Ring unter dem Objektiv absolut spielfrei. lediglich bei der kombination aller drei ringe hat das so entstandene Konstukt minimal Spiel in sich - aber verriegelt in jedem fall sauber und satt. Die Bedenken, dass die Ringe insbesondere schwere Objektive nicht tragen könnten, wurden zerstreut.

Funktion:
Alle Objektive die ich verwendet habe wurden sauber erkannt und vom Gehäuse (EOS 500D) bedient. Die Autofokus-Funktion ist - wie zu erwarten - nicht in allen Situationen nutzbar. Das war von vorneherein klar gewesen. Hier muss sehr viel Licht vorhanden sein, genug kontrast am Objekt und ein bereits in etwa passender Fokuspunkt - dann springt der AF auch noch auf das letzte Quentchen Schärfe ;-) Die Steuerung der Blenden funktioniert tadellos - und das war bei mir der eigentliche Kaufgrund. Insofern: Die Ringe tun das, was sie sollen. Ich bin vollends zufrieden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 229 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen