Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


55 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Surrealismus made in England
Diese britische TV-Serie wurde 1967/68 gedreht, als die "Avengers" weltweit zum Exportschlager wurden. Sie ist ein weiterer Beleg für die geradzu ausufernde Kreativität dieser ergiebigen Kulturepoche.
Die Serie war zunächst auf 7 Episoden konzipiert, die Produktionsfirma ITC plante dennoch 26 Folgen, mit einem Budget von jeweils 75000 Pfund, also dem...
Veröffentlicht am 20. Februar 2003 von eophone

versus
2 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Filmfan
The Prisoner

Es ist schon erstaunlich von all meinen Vorgängern immer nur die Höchstwertung 5 Sterne zu sehen.Bei einer Serie, bei der in Ebay für eine Orginalverpackte DVD der deutschen Fassung rund 160 Euro gezahlt wurden.

Ein Wahnsinn in die falsche Richtung. die Serie lief ja netterweise komplett auf Arte in toller Bild und...
Veröffentlicht am 29. August 2010 von O. wolf


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

55 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Surrealismus made in England, 20. Februar 2003
Von 
eophone - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: The Prisoner [5 DVDs] [UK Import] (DVD)
Diese britische TV-Serie wurde 1967/68 gedreht, als die "Avengers" weltweit zum Exportschlager wurden. Sie ist ein weiterer Beleg für die geradzu ausufernde Kreativität dieser ergiebigen Kulturepoche.
Die Serie war zunächst auf 7 Episoden konzipiert, die Produktionsfirma ITC plante dennoch 26 Folgen, mit einem Budget von jeweils 75000 Pfund, also dem Doppelten einer gewöhnlichen Serienproduktion zu jener Zeit. Letztlich einigte man sich dann aber auf 17 Abschnitte zu je 50 Minuten. Negativ urteilende Kritiker meinten, daß das Verwirrspiel auch kaum länger durchzuhalten gewesen wäre.
Inhaltlich läßt sich die Serie in keine der bekannten Schubladen einordnen, weil sie von allen gängigen Genres abweicht und mit den üblichen Attributen kaum zu beschreiben ist: keine Agenten- oder Krimiserie, nicht Science-fiction, nicht politisch motiviert, kein Fantasy-Abenteuer - letztlich ist sie vielleicht am ehesten eine kuriose Mischung aus all dem.
Initiator, Hauptdarsteller, zeitweise auch Autor und Regisseur war Patrick McGoohan, geboren 1928 in New York, der seine Kindheit in Irland und Großbritannien verlebte. Dem (älteren) deutschen Publikum ist dieser Künstler u.a. durch seine Hauptrolle in der Krimiserie "Geheimagent John Drake" (OT: "Danger Man" bzw. "Secret Agent") bekannt, die in zahlreichen Folgen im Abendprogramm der ARD ausgestrahlt wurde. Aber auch bei "Columbo" spielte McGoohan häufig mit und /oder agierte als Regisseur. McGoohans deutsche Stimme stammte übrigens sehr oft vom kürzlich verstorbenen Heinz Drache.
Wovon handelt "The Prisoner"? Wie der Name schon andeutet, dreht sich alles um eine Art Gefangenenlager. Es ist dies eine mysteriöse Kleinstadt, deren Bewohner allesamt früher einmal Staatsbedienstete waren und anstelle ihrer Namen jetzt Nummern tragen - so auch Nummer 6, gespielt von McGoohan, einst Agent Ihrer Majestät, der auf eigenen Wunsch seinen Dienst quittierte. Das architektonisch idyllische Städtchen, eher ein mediteranes Village, gleicht einem regelrechten Gefängnis mit hochtechnisiertem Überwachungssystem und allgegenwärtigen, weißen Stoffballonen, die jede Flucht vereiteln...
Handfeste Actionszenen werden Sie nicht zu sehen bekommen, wohl aber hektische Kamerafahrten, eigenwillige Perspektiven und ungewöhnliche Szenenschnitte.
Paranoid und kafkaesk sei die Serie, wie ein von George Orwell unter Drogeneinfluß konzipierter James-Bond-Film oder die TV-Version von Orson Welles' Film "Der Prozeß" - so umschreiben einige Autoren den Charakter dieser merkwürdigen Serie. McGoohan selbst meinte: "Es geht um das Leben, um die Gesellschaft, um die Freiheit, um alles". Ob man diesen Einschätzungen nun zustimmen kann oder nicht, eines ist gewiß: Eine eindeutige und unmißverständliche Interpretation der Serie ist kaum möglich, jeder Zuschauer wird sich ein eigenes Urteil bilden und individuelle Deutungsmuster finden müssen.
Aber nicht nur die Handlung, auch die Architektur des Villages selbst ist immer wieder beeindruckend. Dabei handelt es sich um das tatsächlich existierende (und von "richtigen" Menschen bewohnte) Städtchen Portmeirion an der Küste von Wales, erbaut zwischen 1926 und 1966 von Sir Williams-Ellis, der Baustile verschiedenster Epochen und Regionen geschickt kombinierte. Durch die TV-Serie gelangte es zu weltweiter Berühmtheit und wird immer noch von Scharen beinharter Prisoner-Fans heimgesucht.
"The Prisoner" erscheint auch heute noch reichlich unkonventionell und paßt gar nicht zum damaligen konservativen britischen Denken. Die 17 Einzelgeschichten sind in sich abgeschlossen, hängen aber letztlich doch an einem roten Faden. Sie spiegeln unterschwellig eine von Flower Power, Hippies, Polizeimacht und Vietnamkrieg geprägte Epoche wider. Noch vor Fertigstellung aller Drehbücher wurde die Serie in die USA verkauft und erfreut sich dort bis heute großer Beliebtheit! Auch das ZDF war so mutig, diese Serie zu synchronisieren und im Spätprogramm auszustrahlen (16.8.69 bis 25.4.70), nach meinen Recherchen allerdings beschränkt auf 13 Folgen. Mindestens einmal wurde sie auch schon wiederholt - im Nachtprogramm natürlich. Denn hierzulande konnte sich diese bemerkenswerte Serie leider niemals etablieren.
Kommen wir zu der ansprechenden Ausstattung dieser DVD-Box. In einer soliden Pappschachtel stecken fünf DVDs, die ersten vier umfassen jeweils vier Folgen mit diversem Bonusmaterial, z.B. einer Landkarte des Village sowie einigen Schrifttafeln. Diese sind jedoch nur schwer lesbar, und bei entsprechendem Interesse sollte man sich dann besser eines der "Handbücher" zulegen. Zu jeder der 17 Folgen ist der separate TV-Trailer gezielt abrufbar. Die letzte DVD beinhaltet neben der Schlußepisode zahlreiche Zugaben: Die alternative Fassung zu "Chimes of Big Ben" (in deutlich schlechterer Bildqualität als die offizielle Episode) und die 45-minütige Dokumentation "The Prisoner Companion" aus den USA. Hierin enthalten sind zahlreiche Ausschnitte einzelner Folgen. Auch hier fällt die relativ schlechte Ton- und Bildqualität auf.
Ansonsten aber wurde die Serie digital remastered: Die Farben sind angenehm und unaufdringlich, der Ton klar und gut verständlich. Wichtiges (und keineswegs selbstverständliches) Detail sind die optional einblendbaren englischen Untertitel. Das ist sehr angenehm und unterstützt weitgehend das Verständnis der Dialoge, die stellenweise nichttrivial sind. Der Preis für die Gesamtausgabe ist günstig. Bedenken Sie bitte, daß es sich nicht um ein Massenprodukt handelt; die einzeln erhältlichen DVDs sind in Summe deutlich teurer.
Auch wenn ich die Serie als zeitlos bezeichnen würde, so ist sie natürlich doch ein Produkt ihrer Zeit und also auch nicht wiederholbar. Das gilt nicht nur für die Geschichten selbst, sondern auch für die (kamera)technische Umsetzung. Trotz (oder gerade wegen) der heute möglichen Technik wird es schwerlich gelingen, den unbeschreiblichen Charme und die nüchterne Eleganz dieser TV-Serie nachzuempfinden. Computeranimierte Sequenzen sind zweifellos perfekt, aber sie wirken eben halt manchmal doch wie tote Null-Eins-Kombinationen. Deswegen darf man froh sein, daß solche filmischen Highlights endlich in studiotauglicher Qualität den Weg über die DVD ins heimische Wohnzimmer finden. HiTec hat halt doch seinen Reiz!
Moderne TV-Serien sind nicht "schlechter" oder "besser" als ihre Urahnen aus den 60er Jahren - aber sie sind halt gänzlich anders. "The Prisoner" ist ein Filmkunstwerk mit tiefgehendem Unterhaltungswert. Gönnen Sie sich diese surrealistische Reise in die Zukunft der Vergangenheit - oder in die Geschichte der Zukunft - oder in das karikierte Abbild der menschlichen Gesellschaft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kult in den USA - Unbekannt in Deutschland, 18. April 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Prisoner [5 DVDs] [UK Import] (DVD)
Die Handlung der Serie ist kurz zusammengefaßt: Ein Geheimagent schmeißt seinen Job hin - kurze Zeit später wird er entführt und findet sich auf einer Insel wieder - als Gefangener Nummer 6. Dort leben alle Mitgefangenen in einer skurrilen Umgebung aus "HiTech" (was man in den 60ern als HiTech empfand) und Dorfidylle.
In jeder Folge erfährt er mehr über die Insel und ihre seltsame Bewohner. Alle Fluchtversuche scheitern (natürlich).
Die Faszination der Serie zu beschreiben ist sehr schwierig. Von der Art her fühlt man sich an andere Serien aus der Ära erinnert: Time Tunnel, Dr.Who etc.
Die Serie ist surreal und man hat den Eindruck als hätten die Macher der Serie ständig unter massivem Drogeneinfluß gestanden... :-)
In den USA ist The Prisoner längst Kult und in vielen anderen Serien (z.B. bei den Simpsons) findet man immer wieder Anspielungen darauf.
Hierzulande ist die Serie nahezu unbekannt. Deshalb dürfte The Prisoner es auch nie in die Verkaufscharts schaffen. Aber wer sich darauf einläßt, wird es nicht bereuen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gehirne einschalten..., 16. Februar 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Prisoner [5 DVDs] [UK Import] (DVD)
Eine Fernsehserie, die seinerzeit (auch heute noch?) allen TV-Verantwortlichen Angstschweiß auf die Stirn trieb.
In Deutschland nur nach 23 Uhr zu sehen (das letzte Mal vor 10 Jahren Wochentags um Mitternacht herum) und um einige Folgen gekürzt erlitt die Serie in den USA ein ähnliches Schicksal, hier wurde sogar eine Episode unter dubiosen Umständen zensiert...
Man kann nicht sagen, daß jeder diese Serie mögen wird (ganz im Gegenteil, sie spaltet ungemein) aber eines ist sicher:
Wer diese Serie gesehen hat, wird sie nie vergessen... !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kein Entkommen... vor dieser genialen Serie, 18. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: The Prisoner [5 DVDs] [UK Import] (DVD)
Über den Inhalt der Serie braucht man kaum ein Wort zu verlieren: Kult! In UK gibt es mehrere Fangruppen um diese nur 17 Folgen umfassende Serie.

Die hier besprochene Auflage der gesamten Serie ist digital remastered und bietet viele Extras, wie Produktionsfotos, Interviews und alternative Folgen, nicht nur Szenen! Leider wurden für den deutschen Markt die 13 synchronisierten Folgen nicht mit der deutschen Tonspur versehen.

Die alternative Version der 2. Folge (Chimes of Big Ben) ist von der Qualität her recht schlecht, was aber wohl klar auf der Hand liegt, da sie ja nicht zur Ausstrahlung gedacht war.

Wer nur die deutsche Fassung mit 13 Folgen, die auch in der falschen Reihenfolge ausgestraht wurden und immer noch werden, kennt, der wird sich über manche neue Folge und deren "Verdrehtheit" freuen. Die deutsche Version zielte eher auf die Action-Folgen als auf die "Nachdenk"-Folgen ab und so fehlen solch brillinate Episoden wie "Free for All" oder "The Schizoid Man".

Insgesamt wirkt die Serie etwas angestaubt, aber in den 60ern war die Überwachung mit Kameras eben noch nicht alltäglich und wie in vielen anderen Serien werden auch hier Computer durch unlogische Fragen zerstört (Raumschiff Enterprise läßt grüßen).

Andere Themen, wie unterschwellige Botschaften, Gewalt zur Durchsetzung des Friedens oder die Welt als friedliche Gemeinschaft unter harter Führung, die nur "nette" Gedanken zuläßt: Das ist immer noch State-of-the-art. Die Umsetzung könnte auch für damalige Verhältnisse manchmal besser sein. Man merkt der zweiten Staffel an, dass nicht mehr das Budget der Ersten zur Verfügung stand und viele Sets und Außenszenen recycled wurden. Abgesehen davon sind aber gerade die beiden Schlußfolgen, die mehr oder weniger Kammerspiele sind, genial und bis heute faszinierend.

Wer Fan ist sollte diese Serie in DVD-Format neben seine eh' schon verschlissenen Videos unbedingt einsortiern!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Echte Kultserie, 9. August 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: The Prisoner [Repackaged 40th Anniversary Special Edition] [7 DVDs] [UK Import] (DVD)
Da ich die Ausstrahlung über Arte verpasst habe, besorgte ich mir die komplette Staffel über Amazon.

Es ist wahnsinnig viel geschrieben worden, über den deutschen Titel "Nummer 6" kann man es nachlesen.

Soviel möchte ich ergänzen:

Ich würde die Serie auch als Surreal bezeichnen, wegen der Sets, der Handlung und der Farbgestaltung - obwohl es 1968 noch in schwarz/weiß ausgestrahlt wurde! Ursprünglich war die Serie auf 10 Folgen geplant, aber da damals 26 Folgen üblich waren, hat der Sender mehr verlangt. So wurden schließlich 17 daraus, eines davon ist die "Western" Ausgabe.

Es geht in der Serie um einen Mann, der in einer isolierten Umgebung seine Individualität bewahren möchte. Er will sich nicht unterordnen, nur zu einer Nummer werden, kein angespasster Verräter sein.

Und dies ist wahnsinnig kreativ in Szene gesetzt, humorvoll und spannend. Ein seltenes Juwel in der Fernsehgeschichte.

Dennoch ziehe ich einen Punkt ab - das Ende sagt mir nicht so zu. Das Drehbuch zum Finale wurde während der Dreharbeiten in 36 Stunden hintereinander geschrieben.

Achtung Spoiler (wer nicht zuviel wissen will, sollte nicht weiter lesen):

Während in der Serie wenig Gewalt war, ist das Ende gewalttätig. Nach der Gewalt wird ausgelassen getanzt. Es ist die Weltanschauung von P. McGoohan dass die Welt immer auf Krieg zusteuert, und danach freuen sich alle, wenn es vorbei ist. Ist wahrscheinlich auch ein Blickwinkel des kalten Krieges.

Ferner erfährt man nicht, wer er wirklich ist. Viele sagen Geheimagent, aber das ist nicht bewiesen.

Das große Geheimnis des ganzen ist dann nur eine sinnbildliche Figur, aber warum trägt sie eine Maske unter der anderen?? Vielleicht gibt mir da jemand einen Tipp.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein super Film, sehenswert für alle, 12. April 2001
Rezension bezieht sich auf: The Prisoner [5 DVDs] [UK Import] (DVD)
Ein Film, der nicht nur Patrick McGoohan Fans begeistert. Ich kann diesen Film einfach jedem empfehlen. Ein Meisterwerk, daß sehr gut an die Serien anknüpft!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Filmfan, 29. August 2010
Von 
O. wolf "die Kamera" (Oldenburg, Niedersachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: The Prisoner [Repackaged 40th Anniversary Special Edition] [7 DVDs] [UK Import] (DVD)
The Prisoner

Es ist schon erstaunlich von all meinen Vorgängern immer nur die Höchstwertung 5 Sterne zu sehen.Bei einer Serie, bei der in Ebay für eine Orginalverpackte DVD der deutschen Fassung rund 160 Euro gezahlt wurden.

Ein Wahnsinn in die falsche Richtung. die Serie lief ja netterweise komplett auf Arte in toller Bild und Tonqualität. Als ich die erste Folge sah dachte ich gute Idee. Auch die zweite Folge war noch sehenswert.
Dann aber ließ das Niveau immer mehr nach.

Bei besten Wohlwollen bin ich auf maximal 5 - 6 gute Folgen gekommen. Das ist bei einer Gesamtmenge von
17 Folgen einfach zu wenig. Die nur 2 Sterne hat die Serie auch deshalb bekommen, weil die letzte Folge,
weswegen der Hauptdarsteller angeblich sogar Mordrohungen bekommen hat einfach größtenteils eine
Lachnummer war. Auch die Aufklärung, we Nr 1 ist, war ja wohl ein besserer Witz.

Am Haupdarsteller lag es nicht, der hat immer klasse gespielt. Aber die Wahrheit ist leider,
das diese Story von dem Drehbuch her und wahrscheinlich auch von der Art her einfach nicht mehr als eine
vernünftige Laufdauer von zweieinhalb bis drei Stunden bietet.

Einige der Darsteller wirkten wie Laiendarsteller aus eineem Dorftheater, wobei ich nichts gegen Laiendarsteller
sagen will.

Das Thema hätte es allerdings verdient neu verfilmt zu werden. Allerdings gäbe es dann vermutlich mindestens
zwei Probleme: einen so charismatischen Hauptdarsteller wie damals Patrick Mac Goohan zu finden
und ein richtig gutes Drehbuch zu schreiben, bei dem der Ernst das sagen hat und eventuell geschickt eingesetzter
Humor die ganze Sache abrundet.

Ich bin ein großer Fan von englischen Serien wie auch dem Klassiker mit Schirm Charme und Melone,
aber in dieser Serie, die weit mehr Folgen hat, als der Gefangene gab es im Verhältnis zur Gesamtanzahl der Folgen weit weniger nicht so gute Folgen als wie bei dem Gefangenen.

Also mein Urteil ist deshalb auch wenn ich mir vermutlich viele Feinde mache: sehr gute Grundidee
aber leider viel zu lang ( Anzahl der Folgen )und mit zu viel Klamauk.

Deshalb nicht dauerhaft befriedigend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Prisoner [Repackaged 40th Anniversary Special Edition] [7 DVDs] [UK Import]
EUR 56,80
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen