Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fresh and Powerful
Now, after having dried my eyes again, I will go for you back in history a little, just to remind you in a reading you almost had had surely some years ago; probably, like myself, twenty or more. Do you remember the first two volumes of that cycle now famous as the "Ender"-books, called ENDER'S GAME (1985) and SPEAKER FOR THE DEAD (1986)?
(If not, sit down and read...
Veröffentlicht am 20. April 2009 von Horst Illmer

versus
3.0 von 5 Sternen Lückenfüller, nicht richtig schlecht, aber auch nicht wirklich gut
Der Orson füllt hier eine Lücke in seiner alten Saga. Gut ist dies nicht, allemal gefällig, füllt Teile der Erzählung, die man vielleicht bei Erzählungen früherer Jahre vermißte.

Wer von Ender's Game und dessen Spannung gepackt wurde, und keine der Fortsetzungen gelesen hat, der sollte die Finger davon lassen...
Vor 3 Monaten von Jan Rank veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fresh and Powerful, 20. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Ender in Exile (Gebundene Ausgabe)
Now, after having dried my eyes again, I will go for you back in history a little, just to remind you in a reading you almost had had surely some years ago; probably, like myself, twenty or more. Do you remember the first two volumes of that cycle now famous as the "Ender"-books, called ENDER'S GAME (1985) and SPEAKER FOR THE DEAD (1986)?
(If not, sit down and read it and then turn back to the first paragraph of this review.)
Between book one and two there is a gap of almost 3.000 years, filled till now with nothing than a few (but always strong to remember) words like "Ender goes to an other planet and find a hive queen" and "Ender and the hive queen arrived at Lusitania".
Orson Scott Card told us in the next six volumes the sometimes unbelievable ways Ender was going, returned us to Battle School and Earth, to see the things happen through the eyes of Bean (the "Shadow"), and follow this amazing "sidekick" till his end.
And now, more than thirty years after Ender's first steps into literary life (in the original "Ender's Game"-Story from 1977), Card brings us into Battle School again!
For some good reasons (i. e. the SPEAKER FOR THE DEAD book) Card had to shortcut the life and opinions of Andrew Wiggin after winning the war against the "bugs". But now he thought the time was right to fill in a new story - obviously it's an old one - in the Ender Saga. We all have to be thankful he did it by himself, so that not some other, less powerful storytellers would step in this universe. Surely this is one reason for the high quality of almost all of the Ender books.
And so ENDER IN EXILE is coming up fresh and powerful, not distracted by the twenty-some years and the knowledge of the readers about what will happen. Cards telling begins with the long year Ender has to stay on asteroid headquarter Eros because of the trial against Colonel Hyrum Graff, and the "We-want-him-not-on-Earth"-Movement started by Demosthenes. Almost a little bit overdoing the day-by-day telling of what happens in this time, with the arrival of Demosthenes/Valentine Wiggin on Eros and the decision of Andrew and Val to go onboard the first colony-ship the power of the story rises and the meaning for the reader deepens.
From now on we are on unknown ground and it is absolutely thrilling and astonishing what Card brings in: the travelling near light-speed for two years ship-time - what will be more than forty years on Earth - and the conflict (including the typical Ender-solution of it) between the captain of the ship and his thirteen year old passenger - the not only famous but also designated governor of Colony I (re-named a little bit later as Shakespeare); the first awakening of love to Andrew (and his first kiss, too); the arrival on Shakespeare and the two-year-government, in which Ender not only wins the love of his "folks", but also changed the way Earth is dealing with their colonies, inclusive the first "declaration of independence" from a new formed civilisation; - and how Ender finds the one thing he is grieving for all the time since the destroying of the formics motherworld.
For that Ender - and Val with him - is on a new quest: to find a world - and a time - who is ready for a new breed of formics/bugs!
Included in this strong, sometimes painful emotional and overwhelmingly psychological storyline the reader finds a lot of entertaining details and asides, some funny, some with interesting information about some questions, left unanswered after the other books, and sometimes he will be full of enthusiasm for the quality of style and language-using by the author.
Still, after reading the last paragraph of ENDER IN EXILE - "No promises," said Ender. "But I'll try not to get killed. I still have things to do." - we can be sure this is not the end of the cycle. And we are - again - deeply thankful for this.
Go on Mr Card, tell us more about this astonishing human being called Ender!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein muss sowohl für Fans der Ender- als auch der Shadow-Reihe, 15. März 2010
Von 
Peter Samol "sympathietraeger" (Herford, Nordrhein-Westfalen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ender in Exile (Taschenbuch)
Das Buch schließt direkt an "Enders Game" an. Das zwölfjährige militärische Genie Andrew Wiggin (Ender) hat gerade die "Buggers" (auch "Formics" genannt) besiegt und gilt als Retter der Menschheit. Dennoch kann er nicht zur Erde zurückkehren, denn rasch wird klar, dass ihn auf der zerstrittenen Erde unvermeidlich eine Karriere als neuer "Napoleon" oder schlimmeres erwarten würde. Wie in der Shadow-Reihe beschrieben, bleibt es seinem älteren Bruder Peter Wiggin vorbehalten, die Menschheit politisch zu einen. Ender selbst begibt sich an Bord eines Kolonieschiffes auf eine relativistische Weltraumreise. Auch hier spielen Ambitionen auf die politische Macht in der angeflogenen Kolonie eine zentrale Rolle. Gegen seinen Willen sieht sich Ender veranlasst, in die Ereignisse einzugreifen. Dabei besteht die eigentliche Herausforderung für ihn darin, die anstehenden Probleme unblutig zu lösen.

Da die Ereignisse um "Enders Shadow" innerhalb der Zeit des relativistischen Raumfluges stattfinden, ist "Ender in Exile" zugleich eine Fortsetzung der "Shadow-Reihe". Von den zwei losen Fäden, die am Ende von jener Reihe offen waren, wird einer vollständig gelöst. Der andere - nämlich das weitere Schicksal von Julian Delphiki - bleibt weiterhin offen. Ob Card sich noch einmal mit dieser interessanten Figur befassen wird oder es lieber bei einem offenen Ende belassen wird, ist schwer zu sagen. Eine Begegnung zwischen Julian und Ender irgendwo da draußen in den unendlichen Weiten von Zeit und Raum wäre zumindest reizvoll ...

Alles in allem hat Card mit "Ender in Exile" DIE Fortsetzung von Enders Game geschrieben bzw. ein wichtiges Bindeglied zwischen "Enders Game" und "Speaker for the Dead" geschaffen. Es wäre auch noch Platz für weitere Bücher. Und am Ende wünscht man sich eigentlich auch, noch mehr von Ender und überhaupt das "Enderverse" zu erfahren. Fünf Sterne ohne wenn und aber. Zumal Card auf dem Teppich bleibt und ein Abgleiten ins esoterische - wie leider in "Xenocide" und "Children of Mind" geschehen - konsequent vermeidet. Sehr eindrücklich ist auch die Schilderung einer unvermeidlichen Folge relativistischer Raumflüge: Am Ende jeder Reise erfährt man jeweils von den zurückgeblieben Freunden und Verwandten, die inzwischen verstorben sind oder doch zumindest einen Großteil ihres Lebens gelebt haben, während man sich selbst kaum verändert hat. Selten ist das in der Science Fiction so menschlich nachvollziehbar erzählt worden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Courtesy of Teens Read Too, 25. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Ender in Exile (Taschenbuch)
Gold Star Award Winner!

Where did Ender disappear to after he saved planet Earth from the formics? What happened to Peter and his bid for world domination, to Valentine in Peter's shadow, and to the human race and its government between ENDER'S GAME and SPEAKER FOR THE DEAD?

Finally, Orson Scott Card provides the missing story in the ENDER series that readers have been waiting for! Card writes with his characteristic straightforward style that, though simple, belies the hidden ethical dilemmas presented to the characters every step of the way. And through it all, the story is as gripping as ENDER'S GAME and will keep you up all night until you reach the book's AWESOME conclusion.

Having saved the world from a race of super intelligent and ruthless fighting formics, Ender is exiled to the far reaches of space under the pretension of governing and developing a new colony for humans on a new planet. As always, the government plays an underhanded game in sending him off and all his doings, as Earth and its countries are still at war and unsettled after Ender and the other children of his Battle School won the war. Seen as "Earth's most deadly weapon," Ender soon guesses he will never return to Earth, his family, or any semblance of the life he once knew.

Instead, he begins to research his new obsession, the formic race he destroyed. The new colony he is going to is built on an old formic planet, so Ender goes willingly into hyperspace, aging only two years while everyone on Earth ages forty years. Valentine escapes the plans of Peter on Earth to join Ender in space and secretly, Ender is relieved to have someone he can trust. While Ender indulges in every spec of information on the formics and on the people of his new colony, Valentine waits patiently for Ender to confide his new plans to her while also beginning a series of historical novels on Ender, Battle School, and the Earth wars.

Upon landing on the new colony planet, Ender is hailed as a hero and a welcome source of leadership. He is also confronted with the best discovery he could have asked for - a species of creatures is found deep in a cave, hybrids between formics and a native creature. This is the closest Ender or anyone else has come to studying the actual formics themselves! Through his mental and telepathic communications with these creatures, Ender learns more than he could hope for about the planet and the formics history.

One day, Ender and a native person named Abra go off to explore the planet to find a location for a new colony. On this adventure, Ender discovers the answer to the question he has silently asked himself since he found out the game he played was really a war - "Why did you [the hive queens] let me kill you?"

The truth is more exciting than I can spoil for anyone who has breathlessly awaited this novel.

As always, Orson Scott Card intertwines the story of emerging governments, political struggle, and personal and moral dilemmas as the story of Ender unfolds. Kudos to him for not only continuing a series for over twenty books, but for doing so with inventiveness, brilliant writing, and a compelling story.

Reviewed by: Erikka Adams, aka "The Bookbinder"
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Treffende Charakterisierungen und der große Bogen, 26. Januar 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ender in Exile (Taschenbuch)
Dieser Roman hat eine ganz wichtige Funktion:

er bildet das Bindeglied zwischen allen anderen Romanen im Ender-Universum. Er überbrückt die Zeit innerhalb des ersten Romans, bis Ender zur ersten Kolonie gelangt (und erklärt auch warum) und er schafft es die gesamte "Shadow"-Romane mit in den Handlungsstrang einzubinden. Trotzdem wirkt der Band nicht konstruiert, sondern lebt aus den Charakterisierungen von Ender, Valentine, Graff, Virlomi und den anderen Figuren. Und dabei bleibt er auch spannend bis zur letzten Seite.

Sehr zu empfehlen!

Man kann nur hoffen, dass die ganzen Bände wiederaufgelegt (oder endlich übersetzt) werden, wenn die Verfilmung von "Ender's Game" in die Kinos kommt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Lückenfüller, nicht richtig schlecht, aber auch nicht wirklich gut, 29. März 2014
Von 
Jan Rank (Ingolstadt) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ender in Exile (Taschenbuch)
Der Orson füllt hier eine Lücke in seiner alten Saga. Gut ist dies nicht, allemal gefällig, füllt Teile der Erzählung, die man vielleicht bei Erzählungen früherer Jahre vermißte.

Wer von Ender's Game und dessen Spannung gepackt wurde, und keine der Fortsetzungen gelesen hat, der sollte die Finger davon lassen!

Wer nur Ender's Game las und die Fortsetzungen sucht: laßt es, das erste Buch war richtig gut, danach wird die Handlung sehr stark Geschmackssache...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Ganz nett, 12. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ender in Exile: 5 (The Ender Quintet) (Kindle Edition)
Aber auch irgendwie belanglos. Eine unterhaltsame Geschichte, aber hier nehme ich die ganze Hochbegabung den Protagonisten nicht (mehr) ab. Für Fans der Reihe sicherlich ganz nett, ich habe mich auch recht angenehm unterhalten gefühlt. Aber ein Bucht wie Enders Game kommt es nicht ran. Wer im Zweifel ist: Enders Game (Das grosse Spiel, Deutscher Titel) sollte man lesen, auch wenn man nicht plant die anderen Bücher zu lesen. Es steht sehr gut für sich alleine und ist einfach unglaublich gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Good fill in, written late in the series, some issues were resolved, 25. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ender in Exile: 5 (The Ender Quintet) (Kindle Edition)
This is the latest book of the series but comes in between the first (Ender’s Game) and third book (Speaker for the Dead). Here the pace is much slower than in the first book. More thinking, dialogue, intrigues and relationships. One of the most interesting feats in my estimation: The role of Graff.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen What happened to Ender? Here we learn how he did on the first colony, 23. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ender in Exile: 5 (The Ender Quintet) (Kindle Edition)
Orson Scott Card went back to the Ender story right after the formics were destroyed. If by chance you do read the series for the first time I recommend that you do read this book right after Ender's Game and before you continue with the others. this would put the story in a chronological order.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5 stars!, 21. Februar 2009
Kinder-Rezension
Rezension bezieht sich auf: Ender in Exile (Gebundene Ausgabe)
Es una alegría volver a leer algo del Ender pequeño con el que empezamos la saga! Es la continuación que nos faltaba!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Ender in Exile: 5 (The Ender Quintet)
EUR 4,67
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen