Kundenrezensionen


17 Rezensionen
5 Sterne:
 (11)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Film, der unter die Haut geht
Story:
Stop-Loss ist ein us-amerikanisches Kriegsdrama, in dem Ryan Phillippe die Hauptrolle spielt. Inhaltlich geht es um die Freunde Brandon, Steve und Tommy, die jahrelang gemeinsam im Irak stationiert sind. Nach dem die Freunde Ihren Einsatz beenden und wieder Nachhause zurückkehren, merken Sie, welche Narben der Kriegseinsatz hinterlassen hat. Die...
Veröffentlicht am 8. September 2008 von filmjunkie

versus
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen In the Army now....
Stop Loss (dtsch: Ausfallvermeidung) ist die Bezeichnung für eine Dienstzeitverlängerung eines Soldaten in den US-Streitkräften. Durch entsprechende Klauseln im Anwerbungsvertrag ist es dem Verteidigungsministerium gestattet, einen einseitigen, nicht mit dem Soldaten einvernehmlichen Verbleib im Dienst durchzusetzen.
Diese umstrittene Klausel kam...
Veröffentlicht am 9. Dezember 2009 von Ray


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Film, der unter die Haut geht, 8. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Stop-Loss (DVD)
Story:
Stop-Loss ist ein us-amerikanisches Kriegsdrama, in dem Ryan Phillippe die Hauptrolle spielt. Inhaltlich geht es um die Freunde Brandon, Steve und Tommy, die jahrelang gemeinsam im Irak stationiert sind. Nach dem die Freunde Ihren Einsatz beenden und wieder Nachhause zurückkehren, merken Sie, welche Narben der Kriegseinsatz hinterlassen hat. Die Eingewöhnung in das alltägliche Leben fällt schwer, doch als Brandon King, gespielt von Ryan Phillippe, gerade beginnt sich einzuleben, wird aufgrund des Stop-Loss -Gesetzes (das bedeutet, dass der Vertrag eines Soldaten nach Ablauf seines Kriegseinsatzes einseitig von der US-Regierung verlängert werden kann. Die vom Präsidenten ausgewählten Soldaten müssen wieder in den Krieg zurück ' ob sie wollen oder nicht).
Für Brandon King fällt eine Welt zusammen. Er ist verzweifelt und fällt gewissermaßen vom Glauben ab. Es beginnt eine Zerreißprobe zwischen ihm und seinem persönlichen Umfeld'.

Meine Bewertung:
Dieser Streifen geht unter die Haut. Er zeigt, was der Krieg mit den Soldaten macht. Ein Einblick, den man sonst nirgends vermittelt bekommt. Dieser Film wirft Fragen auf: Warum gibt es in den USA das Stop-Loss-Gesetz? Warum nicht in der BRD? usw.
Für mich ist dieser eindrucksvolle Film eine einzige Horizont-Erweiterung gewesen. Politisch Interessierte und Liebhaber von Kriegdramen sollten diesen Film nicht verpassen. Ryan Phillippe wird seiner Rolle mehr als gerecht, er verkörpert Brandon King in brillanter Weise. Seine Fans werden Ihn nach diesem Streifen, umso mehr verehren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen In the Army now...., 9. Dezember 2009
Von 
Ray "rayw260" (Rheinfelden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Stop-Loss (DVD)
Stop Loss (dtsch: Ausfallvermeidung) ist die Bezeichnung für eine Dienstzeitverlängerung eines Soldaten in den US-Streitkräften. Durch entsprechende Klauseln im Anwerbungsvertrag ist es dem Verteidigungsministerium gestattet, einen einseitigen, nicht mit dem Soldaten einvernehmlichen Verbleib im Dienst durchzusetzen.
Diese umstrittene Klausel kam erstmalig im Zweiten Golfkrieg zum Einsatz und bekam in den Staaten eine traurige Berühmtheit nach dem 11. September 2001 und dem daraus entwickelten Krieg gegen den Terror. Vor allem während der Besetzung im Irak wurde die Vertragsklausel aufgrund der ständig hohen Verluste gerne angewandt.
Der Film "Stop Loss" von Kimberley Peirce zeigt die Auswirkungen dieser Klausel für den Soldaten Brandon King (Ryan Phillippe), der nach einem traumatischen Einsatz im Irakkrieg in seiner Heimat Brazos (Texas) mit dem Purple Heart und dem Bronze Star ausgezeichnet wird. Brandon freut sich aber nur, dass er endlich den Dienst hinter sich hat.
Zumal er im Irak einige Kameraden verloren hat, für die er sich verantwortlich fühlte. Sein Freunde Steve (Channing Tatum) und Tommy (Joseph Gordon-Levitt) sind ebenfalls Soldaten und sind im Gegensatz zu Brandon noch nicht so weit zu erkenenen, wie sehr sie unter dem Einfluss des Erlebten leiden.
Da kommt für Brandon dieser Stop Loss Befehl, der von ihm verlangt in den nächsten Tagen wieder ins Kampfgebiet zu reisen. Er desertiert und gemeinsam mit Michelle (Abbie Cornish), der Freundin von Steve will er beim einflussreichen Senator eine Änderung des Befehls erwirken...
"Stop Loss" nimmt sich eines wichtigen Themas an, leider ist der Film insgesamt etwas unentschlossen und zu wenig bissig. Hinzu kommt eine etwas unspannende Inszenierung, die leider auch nicht vollständig durch gelungene Darstellerleistungen kaschiert werden kann. Ryan Phillippe spielt seine hin- und hergerissene Figur mit einer auf Anhieb nicht erkennbaren krankhaften Psyche sehr unaufgeregt und glaubwürdig.
Als Gegenpol zu Brandon, der kurze Zeit zum Kriegsgegner wird, zeigt der Film auch das Schicksal des unehrenhaft entlassenen Soldaten Tommy, für den der Rausschmiss bei Uncle Sam die Lebenskrise darstellt.
Vielleicht war es den Machern wichtig die Auswegslosigkeit der Auflehnung zu zeigen, jedenfalls endet der Film für meinen Geschmack etwas unbefriedigend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller Film und ein ausgezeichneter Ryan Philippe, 18. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Stop-Loss (DVD)
Obwohl Stop Loss ein Militär Film, hat er mir als Frau sehr gut gefallen.

Die Story handelt um 3 sehr gute Freunde Brandon, Steve und Tommy, die seit Kindheitstagen befreundet sind und gemeinsam für einige Jahre in den Irak gehen.

Dort lernen sie zu kämpfen, zu töten und zu überleben.
Wir sehen in den ersten 30 minuten des Films viel im Irak, wie die Männer zusammen leben, wie sie am Tag töten müssen um sich zu verteidigen und wie sie am Abend zusammen sitzen und den normalem Blödsinn machen den junge Männer in dem Alter tun.

Der Tag kommt wo sie nach Hause dürfen und zwar für immer. Es wird richtig gut dargestellt wie schwer sie es haben sich im normalen Leben wieder einzufügen, und die eine Beziehung zerbricht, Freudschaften werden auf die Probe gestellt. Bei Brandon gibt es einen Befehl und der kommt direkt vom Präsidenten.

Stop Loss bedeutet das er ohne was daran ändern zu können zurück in den Irak gerufen. Alles andere hat konsequenzen die nicht tragbar sind.

Natürlich will Brandon das nicht mehr, er hat sich auf zu Hause gefreut auf ein normales Leben ohne Krieg, Mord und Tot.

Aus Panik flieht er , sieht keine andere möglichkeit, entweder weg nach Kanada eine neue Identiät annehmen oder zuück in den Irak.

Ein wirklich sehr guter Film, mit super Darstellern, das Thema ist gut getroffen und sehr emotional. Anschauen lohnt sich!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen wie junge Menschen im Krieg verheizt werden, 19. März 2009
Von 
Joroka (Darmstadt) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Stop-Loss (DVD)
Handelt es sich bei Stop-Loss tatsächlich um einen Anti-Kriegsfilm? Die Frage ist für mich nicht eindeutig zu beantworten. Zunächst wird eine Zeit lang sehr heroisch mit dem Thema "Krieg" umgegangen. Die "Helden", die aus dem Irakkrieg zurückkehren, werden hochgelobt und dekoriert. Auch Brandon King bekommt einen Orden verliehen. Er ist aber froh, die Schrecken hinter sich gebracht zu haben und rechnet fest mit seinem Ausscheiden aus der Armee. Doch Pustekuchen.... der Präsident der USA hat andere Pläne: Er soll mit seiner Mannschaft zurück. Da desertiert er und verschwindet mit der Freundin seines Armee-Kameraden, die sich auch privat nahe stehen. Es folgt eine Art "Roadmovie", bei der er mit der alltäglichen Gewalt in der amerikanischen Gesellschaft konfrontiert wird. Wirft dieser Film etwa versteckt die Frage auf, ob es sich lohnt, diese Gesellschaftsform (speziell the american way of life) überhaupt höher zu stellen und im Krieg gegen die "bösen Anderen" zu verteidigen?? Das wäre dann wirklich ein Ding. Aber auch hier gibt es keine eindeutige Antwort für mich.

Es ist erschreckend, wie auch heute noch in den USA mit dem "Menschenmaterial" im Krieg umgegangen wird. Er zeigt auch deutlich, wie viele junge Männer innerlich an den schrecklichen Erlebnissen im Kriegsgebiet zerbrechen. Vielleicht doch ein Anti-Kriegsfilm, der ein realistisches Bild der aktuellen Schrecken im Irakkrieg und die anschließend fehlschlagende Verarbeitung zu zeichnen versucht?

Die jungen Schauspieler erledigen ihren Job durchwegs glaubwürdig, Channing Tatum kann also nicht nur Tanzen (Step up); Ryan Philippe als Brandon King hat mich auch bereits in anderen Rollen überzeugt (The I inside) ; Joseph Gordon-Levitt gefällt mir viel besser als zum Beispiel in "Brick", sowie Abbie Cornish, die ich bisher noch in keinem anderen Film gesehen habe.

Einen deutlichen Stern Abzug gibt es für das Ende. Fast wären es zwei geworden. Doch der Film ist deutlich über dem Durchschnitt. Wer wohl beim Ende manipuliert hat??
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein richtiger Blockbuster ..., 14. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Stop-Loss (DVD)
Ich hatte den Film eigentlich nur wegen Ryan Phillippe (Eiskalte Engel, Ich weiß was du letzten Sommer getan hast) gekauft, da mir seine Filme immer sehr gut gefallen. Und 'Stop-Loss' bestätigt es wieder ...

Ich hatte nicht mit solch einer emotionalen Achterbahnfahrt gerechnet. Die Handlung alleine hätte schon ausgereicht um diesen Film zu etwas besonderen zu machen, aber mit den brillianten Schauspielern wird es zu einem Meisterwerk dieses Genres.

Die Vermarktung des Films bezieht sich eher auf einen simplen Kriegsfilm, doch es wird schon nach einigen Minuten klar, das es sich mehr um ein Drama handelt!

Das Ende wird ziemlich schnell abgewickelt und ist mit viel Gefühl verbunden. Einen Höhepunkt erreicht 'Stop-Loss' gleich mehrmals. Der wohl bewegendste ist wohl Brandons Besuch bei einen seiner Kameraden im Krankenhaus.

Fazit: Wer einen hirnlosen Ballerfilm ohne Story erwartet ist hier ganz falsch, und das ist auch gut so. 'Stop-Loss' macht nachdenklich! Und das nicht nur nach, sondern schon während des Films. Die Darsteller glänzen allesamt in Ihren Rollen und ich kann mit gutem Gewissen sagen, das dieser Film zu einer der besten in den letzten Jahren gehört. Unbedingt ansehen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut sehenswertes Indie-Drama um die umstrittene Stop-Loss-Order, 11. Oktober 2012
Von 
D. Model "ILuvNY05" (Berlin, Berlin Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Stop-Loss (DVD)
--- Inhalt ---

STOP-LOSS bezeichnet den Vorgang, die Dienstzeit von US-Soldaten im Falle eines Krieges zu verlängern. Er ist von den Vereinigten Staaten rechtlich abgesichert, sodass ein Soldat nichts gegen den zwanghaften Einzug ausrichten kann.
Der Titel des Kriegsdramas ist Programm: Brandon (Ryan Phillippe, EISKALTE ENGEL) hat mit seinen Freunden Steve (Channing Tatum, MAGIC MIKE) und Tommy (Joseph Gordon-Levitt, INCEPTION) im Irakkrieg gedient. Sie kehren jeder auf seine Weise emotional gebeutelt in ihre Südstaatenheimat zurück. Brandon wird von der Vergangenheit verfolgt, einerseits von den Zivilisten, die er im Krieg getötet hat, und andererseits von den Soldaten, die seine Truppe verloren hat. Steve hingegen träumt von einer Karriere in der Army und befürchtet, nach dem Ende seiner Dienstzeit seine Berufung verloren zu haben. Für Tommy gilt das Gleiche, aber seine Alkoholsucht treibt ihn geradewegs aus dem System heraus. Einen Suchtkranken, der die Beherrschung verliert, kann man in der US-Army nicht gebrauchen, ganz anders als Brandon, der seinem Land als Truppenführer außerordentlich gut gedient hat. Als er hört, dass er gegen seinen Willen erneut einberufen wird, wird er zum politischen Flüchtling. Steve ist darüber stocksauer, zumal seine Verlobte Michelle (Abbie Cornish, OHNE LIMIT) Einfühlvermögen für die Probleme des langjährigen Freundes beweist und ihn auf seiner Flucht begleitet. Die Stop-Loss-Order für Brandons Fall nichtig zu machen, wird sich als Zerreißprobe für alle Beteiligten herausstellen.

--- Kritik ---

Wenn man mit dem Filmtitel zuerst nichts anfangen kann und sich unvoreingenommen die ersten Minuten zu Gemüte führt, könnte man dem Irrglauben unterliegen, einen weiteren patriotischen US-Kriegsfilm zu sehen, der den Kampf gegen den "Feind" verheerlicht und die USA gut dastehen lässt. In der Tat werden anfangs viele Stars and Stripes eingeblendet, man lernt dazu die Charaktere bei ihrem Dienst an der Waffe kennen, etc. Nach den ersten zwanzig Minuten gibt sich STOP-LOSS dann aber ganz anders. Es wird erklärt, was es mit dieser Bezeichnung überhaupt auf sich hat. Spätestens ab diesem Zeitpunkt schafft es Ryan Philippe in der Position des Protagonisten, der einfach nur raus will, dass man mit seinem Charakter mitfiebert. Die Order steht in der Kritik, lässt sie den freien Willen außen vor. Es wird sich schlichtweg nicht darum geschert, ob die Soldaten nach ihrer Dienstzeit emotionale Wracks sind. In den Extras auf der DVD wird auf die Einstehungsgeschichte eingegangen, die auf Erfahrungen der Macher basiert, die einen Verwandten haben, dem nach Nine-Eleven dasselbe Schicksal geblüht hat. Durch die Kreation gegenteilig denkender Charaktere wird STOP-LOSS ein Spiel um Moral, Verpflichtungen und Freundschaft. Insbesondere die Chemie zwischen Ryan Phillippe und Channing Tatum stimmt, sodass den Gegensatzbildern durch ihre Fähigkeiten als Schauspieler Leben eingehaucht wird.
Dieser Film wurde übrigens mit geringem Budget für MTV produziert. Mitunter wirkt der Film von der Optik her tatsächlich wie ein brandneues Musikvideo, allerdings nicht wie ein billig gemachtes für x-beliebige Popsternchen, sondern ein hochkarätiges mit Sinn und Verstand. Das Zutun von Channing Tatum und Joseph Gordon-Levitt, die gegenwärtig auf der großen Leinwand immer bekannter werden, sorgt für den zusätzlichen Hype um STOP-LOSS. Und Ryan Phillippe hat in der Vergangenheit durch die Wahl seiner ungewöhnlichen Rollen mehrfach bewiesen, dass man mit ihm rechnen muss. Absolut sehenswert!

--- Die DVD ---

Die audiovisuelle Präsentation von STOP-LOSS lässt eigentlich keine Wünsche offen. Ob sie über ein Wendecover verfügt, kann an dieser Stelle leider nicht gesagt werden. Ich besitze die erste DVD-Auflage aus dem Jahr 2008, die noch ohne Flatschenterror auskommt.
Nichtsdestotrotz weiß der Silberling vor allem durch seine technischen Werte zu überzeugen. Beim Bild gibt es nichts zu beanstanden: Kein Rauschen, keine Kompressionsartefakte, nur äußerste Klarheit. Warum gibt es diesen Katalogtitel noch nicht auf Blu-ray? Das Drama würde unter den Voraussetzungen des gelungenen DVD-Master bestimmt gut zur Geltung kommen.
In Sachen Ton habe ich lediglich die englische Tonspur getestet, die wie alle verfügbaren Sprachen auf der DVD auch (Deutsch, Türkisch) in 5.1 DD auf sich aufmerksam macht. Leider kommt der Sound aus dem Frontalbereich zu selten heraus. Bei den Explosionen und Schusswechseln hätte man mehr Mut zur klanglichen Spielerei beweisen können. Auch wenn es ein wenig an Dynamik fehlt, bleiben die Dialoge verständlich. Englische Untertitel zum besseren Verständnis des auferlegten Südstaatenakzents der Darsteller können übrigens zugeschaltet werden.
Die fünfzigminütige Sonderausstattung bildet das Sahnehäubchen auf der durchweg guten DVD-Auswertung. Elf entfallene Szenen mit optionalem Audiokommentar der Filmmacher sowie ein Making-Of und Featurette um die Entstehungsgeschichte von STOP-LOSS bzw. die Vorbereitungen der Darsteller für den Film, die die Boot-Camp-Atmosphäre nachgestellt haben, machen die Extras informativ und kurzweilig. Zudem kann man einen Audiokommentar über die gesamte Länge des Dramas zuschalten.

--- Fazit ---

STOP-LOSS ist ein überraschend doppelbödiges Indie-Drama mit fähigen Jungdarstellern, dem man seinen Low-Budget-Charakter keineswegs anmerkt und das nicht nur für die MTV-Generation interessant sein dürfte. Er hebt den moralischen Zeigefinger und ist somit anders als manch einseitige Kriegsdramen, die über einen höheren Bekanntheitsgrad als STOP-LOSS verfügen. Obwohl man aus den Effekten des Tons meiner Meinung nach mehr hätte herausholen können, sprechen alle anderen technischen sowie ausstattungsspezifischen Parameter für sich - Höchstwertung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tolle leistungen in einem leider nicht so tollen film, 30. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Stop-Loss (DVD)
Stop-Loss

Stop-Loss ist ein US-amerikanisches Kriegsdrama aus dem Jahr 2008. Der Film handelt von der Rückkehr US-Amerikanischer Soldaten aus dem Irak, und ihrer Schwierigkeiten wieder in die Normalität zurückzukehren.
Stop-Loss ist leider kein besonders spektakulärer, und auch nicht unbedingt ein besonders gutes Kriegsdrama. Aber er zeigt auf eindringlich und realistische weise, das Leiden der Irak Soldaten nach dem Krieg. Stopp-Loss verherrlicht und glorifiziert nichts, er zeigt nüchtern, und leider leider, schon beinahe langweilig, wie der Alltag und das leben eines amerikanischen Soldaten im Einsatz und auch daheim ist. Das ist schade, denn die Darsteller machen ihre Sache hervorragend.
Was den film interessant macht, ist die Schonungslosigkeit, mit der dargestellt wird, wie die Heimkehrer traumatisiert und verändert aus dem krieg zurückkehren. Es entsteht kein bild wie bei Rambo, der gegen alle kämpft und einsam durch das land vagabundiert. Die Protagonisten in Stopp-Loss wollen den krieg vergessen, und in ihr normales leben zurückkehren.
Der Hauptdarsteller Ryan Phillippe spielt den Heimkehrer Brandon King, und gibt eine großartige, realistische und sympathische Darstellung eines vom Krieg gezeichneten Soldaten, der trotz seiner Erlebnisse wieder ein normales leben führen möchte.
Phillippe (Brandon King) ist Sergeant seiner Einheit, der sich darauf freut, seine Familie seine freunde und seine geliebte Heimat wiederzusehen. Sein freund Steve kann es kaum erwarten seine Verlobte zu heiraten. Tommy sieht endlich seine Frau wieder.
Aber nach der Rückkehr der Veteranen und der anschließenden Feier wird deutlich, wie schwer die Männer gezeichnet sind. Tommy prügelt sich regelmäßig, er trinkt unkontrolliert alkohol, begeht Einbrüche und wird daraufhin unehrenhaft aus der Armee entlassen, woraufhin ihn seine Frau verlässt. Am ende begeht er Suizid.
Steve schlägt seine wunderschöne verlobte, die ihn über alles liebt, und jahrelange auf seine Rückkehr aus dem Irak gewartet hat.
Brandon (Phillippe) kann nicht mehr richtig schlafen. Ständig träumt er von den grauenhaften Erlebnissen im Irak, wo er Frauen und Kinder töten musste, und dem Tod guter freunde zusah.
In einer Szene springt er in einen Pool, wo er glaubt einen ertrinkenden Kameraden zu sehen. Das stellt sich allerdings nur als ein stück Stoff heraus.
Seine Freundin Michelle, die verlobte von Steve und seine beste Freundin, beobachtet voller Trauer und Hilflosigkeit die Veränderungen, die in ihrem verlobten und in ihrem besten freund vorgehen.
Es gibt einen Szene im film, die wie keine andere verdeutlich, wie die Männer durch den krieg eine Metamorphose durchgemacht haben. Am morgen nach der sinnlosen Rettungsaktion im Pool, schläft Brandon am Pool ein. Seine Freundin weckt ihn am nächsten tag durch einen leichten stubs.
Diese Szene die nur einen Moment dauert, macht klar was Phillippe s Figur durchmacht. Brandon wacht abrupt auf, wie von der Tarantel gestochen, und bereitet sich auf einen Kampf vor, Michelle schreckt daraufhin voller angst zurück. Der Zuschauer hört in diesem Moment Schüsse und schreie, die wie Echos in seinem kopf herumschwirren. In dieser Szene wird klar, dass Brandon ein anderer Mensch geworden ist. Die angst um sein leben, die ihn im Irak verfolgt hat, ist ein teil von ihm selbst geworden. Immer um die eigene Sicherheit besorgt, sieht er in völlig harmlosen alltags dingen gefahren, vor denen er sich schützen muss. Michelle steht mit ihrer Reaktion stellvertretend für alle Menschen in Brandon Kings Umgebung. Sie hat angst um und auch vor ihrem besten freund. Sie würde ihm gerne helfen, ist aber überfordert.
Die großartigste und beste Szene für mich ist die, in der Brandon ein paar Autodiebe verfolgt. Michelle fleht Brandon an, die Diebe nicht zu verfolgen. Aber Brandon, durch den drill und den krieg jemand geworden, der keiner Auseinandersetzung aus dem weg geht, verfolgt die Diebe.
Mutig und völlig unbesorgt um die eigene Sicherheit, verlangt Brandon von den dieben, die ihm zahlenmäßig überlegen sind, die herausgabe seines Eigentums. Diese lachen ihn aus und schlagen ihn windelweich. Aber Brandon ist nicht so leicht fertigzumachen. Er rappelt sich auf, und dreht den Spieß um. Völlig unerwartet schlägt er die drei überraschten Gauner nieder, und nimmt ihnen ihre Waffen weg. Die Diebe sind nun völlig verängstigt und flehen um gnade.
Brandon ist eher ein schmächtiger Typ und sieht aus wie ein Milchbubi, sie hätten nie gedacht dass so einer so viel drauf haben könnte. Brandon verliert völlig den verstand, er redet von Allah, von der Hisbollah und dem Dschihad, und droht jeden einzelnen von ihn mit einem Kopfschuss zu erledigen. Man hört in seinem kopf wieder die Schüsse und Bombenexplosionen, wie zuvor am Pool. Die Diebe sind voller angst und Panik, mit so einer Reaktion hätten sie nie gerechnet. Brandon ist kurz davor die Diebe zu erschießen, als in letzter Sekunde Michelle auftaucht, und ihn zur Vernunft bringt. Man sieht Brandons veränderten Gesichtsausdruck, wie er vom sympathischen Kumpel zu einer wild gewordenen Kampfmaschine wird, man merkt das er nicht mehr in der Gegenwart ist, sondern sich wieder im Krieg befindet. Brandon ist nicht in der Lage das Kriegsgeschehen in seinen Erinnerungen, von der jetzigen Situation zu unterscheiden.
Man empfindet mitleid und Sympathie mit ihm, dank der tollen Leistung von Ryan Phillippe
Zwei Szenen, die kurz und knapp alles sagen, was der film aussagt. Die Veränderung und Schwierigkeiten von Kriegs Heimkehrern.
Stop-Loss ist ein trauriger und perspektivloser film, der auch kein happy end hat. Brandon kehrt am ende wieder in den Irak zurück, da er durch eine Vertragsklausel in seinem vertrag, die sich Stop-Loss nennt, keine andere Wahl hat.
Tommy ist tot, und Michelle muss wieder Jahre auf die Rückkehr ihres verlobten warten, bis er aus dem krieg zurückkehrt, falls er jemals zurückkehrt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen UNBEDINGT ANSEHEN!!!, 22. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Stop-Loss (DVD)
Nachdem ich den Film im Original gesehen habe, musste ich unbedingt die deutsche dvd bestellen. Dieser Film ist absolut sehenswert!!
Ewig schade, dass es der Film nicht in unsre Kinos geschafft hat...

Die von Jugendzeit an besten Freunde Steve (Channing Tatum) und Brandon (Ryan Philippe) sind zusammen im Irak stationiert. Nach harten fünf Jahren ist ihr Einsatz beendet - sie dürfen nach Hause zu ihren Familien.
Zuhause werden die Männer als Helden gefeiert, Brandon erhält das "Purple Heart".
Die Kriegsszenen zu Anfang des Films sind wahnsinnig gut gemacht, screenshots zwischen den Szenen, Szenen die mit Handkamera gefilmt sind. Aber man sieht nicht nur Krieg sondern auch wie die Freunde miteinander versuchen die Erlebnisse des Tages auf ihre Weise zu verarbeiten.

Zuhause muss jeder mit diesen Erlebnissen des Krieges klarkommen. Albträume, Beziehungen gehen zu Bruch, Familien und Freunde werden enttäuscht.

Für Brandon dann der Schock - er muss zürück in den Irak - ein sogenannter "Stop-Loss". Wie er damit umgeht und was er macht wird nicht verraten. Deshalb unbedingt den Film ansehen.

Der Film hat mich sehr nachdenklich gemacht und sehr bedrückt. Denn es ist keine fiktive story ... sondern "Stop-Loss" gibt/gab es wirklich .. tausende Soldaten wurden zurückgeschickt ...

Alle Schauspieler sind wahnsinnig gut und spielen so überzeugend, sodass man nach Ende des Films nachdenklich sitzenbleibt. Channing Tatum bekam für seine Rolle den Teen Choice Award 2008 als bester Drama-Movie-Darsteller.

Mein Filmtip!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Ein Anti-Kriegs-Film, der die Gefangenheit in der Ausweglosigkeit gut zeichnet, 15. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Stop-Loss (DVD)
Brandon King (Ryan Phillippe) kommt nach einem Einsatz im Irak, wo er als Sergeant eine Gruppe anführte, zurück nach hause nach Texas. Zu seiner Einheit gehörten einige Freunde aus seiner Region und auch andere Soldaten wurden zu Freunden, denen er sich sehr verbunden und für die er sich auch noch nach dem Einsatz verantwortlich fühlt. Mit den Nachwehen seines Kriegseinsatzes, der Sinnlosigkeit von Kriegsaktionen wie Häuserkampf und der Lügen, die als Grund für den Krieg herhalten mussten, kommt er nur schwer zurecht. Am meisten belastet ihn aber, dass Soldaten, die ihm unterstanden gefallen oder verwundet wurden. Vor diesem Hintergrund hat er mit seinem Militärdienst abgeschlossen und will ein normales Leben in seinem geliebten Texas führen. Aufgrund eines Stop-Loss-Befehls (eine per Vertrag einseitig durch das Verteidigungsministerium wirksame Dienstzeitverlängerung) wird er weiter verpflichtet und soll zu einem nächsten Einsatz in den Irak. Darauf hin flüchtet er und wird so praktisch zum Deserteur. Unterstützung erfährt er dabei durch seine Eltern und die Verlobte seines besten Freundes und ebenfalls Soldaten Michelle (Abbie Cornish). Zwischen den beiden bahnt sich immer wieder eine Art Liebesstory an, was aber nicht ausgearbeitet wird, zumal es für das Hauptthema, das willkürliche und gandenlose Umgehen mit Soldaten, die längst nicht mehr in den Krieg können oder wollen, keine Relevanz hat.

Der Film hat praktisch keine Längen und vermittelt dabei eindrucksvoll das auch die Überlebenden Verlierer eines Krieges sind und wie Soldaten zu Spielbällen der Mächtigen werden. Außerdem wie das Leben von Menschen, die vielleicht sogar bis zuletzt dachten Ihrem Vaterland dienen zu müssen, für immer geistig und körperlich zerstört werden. Die beiden Hauptdarsteller Ryan Phillippe und Abbie Cornish spielen ausgezeichnet. Das Ende des Films ist etwas hektisch. Man bekommt das Gefühl, dass er dort zusammengestutzt wurde, damit er nicht zu lang gerät. Was nicht verständlich ist, denn gerade das Ende, was nicht nur vom einfachen Handlungsstrang her etwas schwerer verständlich ist, hat eine starke Relevanz für die Frage, warum und wie der Soldat sich bezüglich eines künftig untergetauchten Lebens auf der Flucht oder einen erneuten Kriegseinsatz entscheidet. Auch die Dramatik, dass nicht nur die direkt betroffenen in einen Sog von Leid gezogen werden, sondern auch deren Familien und Freunde, hätte man diffiziler ausarbeiten können. Davon abgesehen ein guter Anti-Kriegs-Film.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen einfach klasse, 6. September 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Stop-Loss (DVD)
also ich habe mir den film im grunde nur wegen der guten rezensionen gekauft und weil ryan p. und c;tatum mitspielen,weil ich ja nicht so auf die kriegfilme stehe, doch dieser film ist ab der 5 minute bis zum schluss einfach klasse man ist hin und hergerissen,und versteht wieso er sich dazu entschliesst seinem land nicht mehr zu dienen, er wird als verraeter dargestellt doch man fuehlt mit ihm kann ihn verstehen und wird sogar noch auf dieses egsetz wuetend,man faengt an das ganze system in frage zu stellen auch hammer finde ich die konfrontation zwischen den 'ehemaligen' besten freunden gespielt von ryan und chaning tatum ob man will oder nicht hat man dabei zumidest traenen in den augen und ist am kopf schuetteln weil sie beide fehler gemacht haben und dennoch den einen villeicht besser versteht als der andere..top besetzung, ergreifende geschichte die zum nachdenken anregt..fazit unbedingt kaufen auch sehenswert wenn man kriegsfilme nicht mag denn dieser film ist kein 100% kriegsfilm
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Stop-Loss
Stop-Loss von Ryan Phillippe (DVD - 2008)
EUR 6,68
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen