Kundenrezensionen


113 Rezensionen
5 Sterne:
 (67)
4 Sterne:
 (21)
3 Sterne:
 (12)
2 Sterne:
 (8)
1 Sterne:
 (5)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


52 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geschichte -ja bitte!
Als geschichtsbegeisterte Person stehe ich Historienfilmen und vor allem -romanen traditionell skeptisch gegenüber, wohl zum großen Teil deshalb, weil mir oft "die Substanz", d.h. der korrekte historische Hintergrund fehlt, und banale Begebenheiten zu geschichtsträchtigen Mammut-Eventen aufgeplustert werden.
Von den Tudors war ich positiv...
Veröffentlicht am 2. Februar 2009 von Silnar

versus
21 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Entertainment: super - Zeitgeist: völlig danebenn!
Als Geschichtsfreak - besonders, was die Tudorzeit angeht - war ich positiv überrascht. Der Film hat sich wesentlich besser an die Tatsachen gehalten als zum Beispiel "Elisabeth" mit Cate Blanchett (das war rein historisch gesehen nur schwer ertragbar!).
Auch über die Tatsache, dass die meisten Frauen, die auftauchen (besonders des Königs Schwester)...
Veröffentlicht am 25. September 2009 von Michelle


‹ Zurück | 1 212 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

52 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geschichte -ja bitte!, 2. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Die Tudors - Die komplette erste Season (3 DVDs) (DVD)
Als geschichtsbegeisterte Person stehe ich Historienfilmen und vor allem -romanen traditionell skeptisch gegenüber, wohl zum großen Teil deshalb, weil mir oft "die Substanz", d.h. der korrekte historische Hintergrund fehlt, und banale Begebenheiten zu geschichtsträchtigen Mammut-Eventen aufgeplustert werden.
Von den Tudors war ich positiv überrascht. Es ist natürlich so, dass hier historisch vieles nicht stimmt: Heinrich VIII. war zu der Zeit, in der Anne Boleyn in sein Leben trat, bereits Mitte Dreißig, seine Ehe mit Katharina von Aragón war durchaus harmonisch und glücklich. Auch die Geschichte mit der Schwester Margaret stimmt so nicht ganz und die Annahme, der römisch-deutsche Kaiser Karl V. wäre an den Hof nach London gekommen, ist geradezu lächerlich.
Außerdem muss gesagt werden, dass die Art wie Die Tudors in Szene gesetzt werden die Schrift des 21. Jahrhunderts trägt. Die Gesellschaft und die darin agierenden Personen werden nicht authentisch als Renaissance-Figuren beschrieben und gezeigt. Vor allem was die Kostüme angeht, orientieren sich die Produzenten sehr stark an verklärten Vostellungen und Erwartungen unserer modernen Welt. Hier sei z.B. die aufreizende Kleidung der Anne Boleyn genannt. Keine Frau hätte sich im 16. Jahrhundert so zeigen können. Sieht man sich Gemälde und Porträts aus diser Zeit an, tragen die Frauen im Gegenteil fast ausschließlich Schleier über ihren Haaren.
Dennoch sind die Tudors in anderen Bereichen überraschend korrekt und unterhaltend. Jonathan Rhys Meyers schafft es geradzu meisterhaft, den extravanganten, egozentrischen und tyrannischen Charakter des Heinrich voll auszuspielen. Die Freundschaft Heinrichs mit Thomas Morus ist gut porträtiert, ebenso wie das politische Genie des Kardinal Wolsey, dargestellt von einem perfekten Sam Neill. Auch die Art der Anne Boleyn passt. Tatsächlich geht die Geschichtsforschung heute davon aus, dass sich Anne Boleyn ziemlich berechnend in Anwesenheit des Königs in Szene setzte, v.a. um ihrer Familie einen rasanten Aufstieg zu bescheren. Sie trieb aktiv und fordernd die Scheidung Heinrichs von Katharina von Aragón voran und war historisch verbürgt eine glühende Anhängerin der lutherischen Revolution. Die Tudors leben vom Zusammenspiel der Charaktere und besonders beeindruckt war und bin ich von Maria Doyle Kennedys schauspielerischen Leistung als die unglückliche Katharina von Aragón. Zwar passt sie äußerlich sicherlich nicht zur historischen Figur (diese war ein recht heller Typ), aber die Rolle der leise leidenden Königin füllt sie meisterhaft aus. Gerade dieser Konflikt zwischen Heinrich und Katharina ist wirklich gut in Szene gesetzt. Tatsächlich war eine Scheidung zu dieser Zeit ein Politikum, in das mehr als nur zwei Parteien verwickelt waren. Heinrich konnte sich der Katharina nicht einfach entledigen. Erstens brauchte er die Zustimmung der Kirche und zweitens war Katharina von Aragón nicht einfach irgendeine europäische Adlige. Ihre Mutter war die berühmte und mächtige Königin Isabella I. von Kastilien und León, ihr Vater König Ferdinand II. von Aragón. Ebenso war ihr Neffe als Karl I. König von Spanien und als Karl V. deutscher Kaiser, und Karl stand seiner Tante sehr nahe, hätte also offiziell einer solchen Demütigung Katharinas niemals zugestimmt. Hinzu kam, dass sie als englische Königin im Volk unglaublich beliebt war, wohingegen Anne Boleyn als arrogant und herablassend gesehen wurde. Mit einer solchen Macht im Rücken konnte Katharina von Aragón wirklich stark sein. Maria Doyle Kennedy verkörpert diese zwischen ihrer Liebe zu Heinrich (was historischen Tatsachen enspricht) und ihrem Recht und Stolz hin- und hergetriebene Königin einfach perfekt. Sie ist eine meiner Lieblingscharaktere in der Serie.

Die Tudors sind sehr unterhaltend und auch sie tragen dazu bei, dass ein wichtiger historischer Stoff vereinfacht und verständlich einem breiten Publikum zugänglich gemacht wird. Ein Beweis dafür, dass alles, was mit Geschichte zu tun hat, nicht immer langweilig sein muss.
Ich ziehe auch ausdrücklich KEINEN Stern für die historischen Unkorrektheiten ab; wer die wahre und echte Geschichte wissen will, der nehme sich bitte eines der vielen exzellenten Geschichtsbücher zur Hand, die die Tudor-Zeit in England zum Thema haben. Diese Serie ist meiner Meinung nach ein kleiner Eindruck der englischen Renaissance, ein gutes und mit Fakten untermauertes Buch ersetzen kann sie aber nicht.
Schauspielerisch und szenisch sind Die Tudors sicherlich eine der besten Serien, die derzeit im Umlauf sind. Ich fand nur die unglaublich hohe Anzahl an Sexszenen etwas übertrieben.
Ich kann Die Tudors nur wärmstens empfehlen, v.a. wenn man der Geschichte durchaus positiv gegenübersteht. Dennoch möchte ich wiederholen, dass eine DVD eben KEIN Geschichtsbuch sein kann und will. Ich würde außerdem empfehlen, die Serie auf Englisch anzusehen, da in der Originalversion Akzente und Authentizität besser zum Tragen kommen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Prachtvolle Unterhaltung, 10. Juli 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Tudors zeichnet sich durch eine spannende historisch nicht immer genaue Story aus,die durch eine famose Schauspieltruppe sowie prächtige Ausstattung und Umsetzung jederzeit bestens zu unterhalten weiß.

Dafür sorgt allein Jonathan Rhys Meyers mit seiner grandiosen Darbietung von König Heinrich VIII, er beherrscht Mimik und Gestik seines komplexen Charakters gekonnt und ist auch optisch die richtige Wahl. Neben ihm brauch sich auch der restliche Cast nicht verstecken u. a. Natalie Dormer macht als seine Geliebt eine hinreißende Figur. Nicht zu vergessen Sam Neil als Intriganter Lord Kanzler Wolsey.
Die Geschichte rund um Macht, Liebe, Verrat und Sex mit zahlreichen Intrigen gespickt hat einen enormen unterhaltungswert, sicherlich ist das gezeigte nicht gerade geschichtlich genau, Fiktion und Wahrheit werden nicht selten miteinander verbunden. Dennoch haben "die Tudors" ihren ganz besonderen reizt, der sich schon allein an der bildgewaltigen Inszenierung festmacht ,tolle Kostüme, das aufwändiges Setdesig und die pompöse Musik sind vorbildlich für ein TV Event.

Fazit: Die Tudors" ist eine faszinierendes TV-Event das mit seiner Spielfilm reifen Aufmachung bis zum Schluss fesselt und prächtig unterhält.

Die Blu-Ray glänzt durch ein fabelhaftes scharfes Bild, das für eine TV-Serie bemerkenswert gut ist und diese hochwertige Produktion noch besser aussehen lässt.Der Sound bringt die gesamte Atmosphäre überzeugend rüber, da es sich ja um kein Actionereignis handelt spielen eher die Musikuntermalung und Dialoge eine wichtige Rolle.Extras: Schickes Hauptmenü und recht informatives Making Of

Fazit: Lobenswerte Umsetzung,Bild und Ton sind Top, die Extras gehen in Ordnung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


54 von 58 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Historisch nicht korrekt aber unterhaltsam und fesselnd.., 3. Februar 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer sich in der tudorschen Zeit auskennt, wird öfter als einmal den Blick zur Zimmerdecke wenden... Das Treffen mit Franz I., das Verhältnis mit Bessie Blount...mit Mary Boleyn...der Tod von Henry Fitzroy...die Ehe seiner Schwester Margarete mit einem alten König von Portugal.. alles völlig falsch wiedergegeben. Margarete zum Beispiel heiratete James von Schottland und war glücklich mit ihm. Während seine Schwester Mary diejenige war, die in den sauren Apfel bzw. in das Bett eines alten Königs von Frankreich beißen musste..Aber nur für 92 Tage.. und heiratete dann...im Film wie in der Wirklichkeit ..Charles Brandon!
Der Schauspieler, der Heinrich wiedergibt, ist gewöhnungsbedürftig. Heinrich war stolz auf seine Behaarung, sowohl auf Brust, als auch im Gesicht.. Aber zur heutigen Zeit entspricht der Schauspieler wohl wieder dem Schönheitsideal - wie damals Heinrich mit Haaren von oben bis unten!
Außerdem war der echte Heinrich über 1,90 m groß! Dieser hier wird maximal 1,79m messen! Es ist verwirrend, wenn alle anderen größer sind, als er. Aber gut. Er spielt gut, obwohl mich der wahnsinnige Blick etwas abstößt... seiŽs drum. Sam Neill als Kardinal Thomas Wolsey ist eine Offenbarung, genau wie Königin Katharina von Aragon! Super!! Die echte war weniger facettenreich! Es kommt leider auch nicht so richtig heraus, dass das Aufflackern erster Verliebtheit im Jahre 1526 von Heinrich zu Anne war und erst 1533 die Ehe mit Königin Katharina für ungültig erklärt wurde, da Anne mit Elisabeth schwanger war. Es waren für die beiden Liebenden also 7 lange Jahre des Wartens und Bangens! Die Serie kehrt das nicht so richtig heraus. Es werden auch keine Jahreszahlen angezeigt. Ansonsten ist die Geschichte fesselnd! Die Kostüme sind toll, die Schauplätze realistisch nachempfunden. Da es um Heinrich und Anne geht, fehlt mir persönlich Annes Verlobter Henry Percy, dessen Verlobung Wolsey 1525/26 auf Geheiß von Heinrich auflöste, obwohl Anne und H. Percy sich liebten! Percy taucht garnicht erst auf. Schade! Aber auch mit den vielen Fehlern ist die Geschichte um die Entstehung der anglikanischen Kirche und der späteren jungfräulichen Königin spannend genug. Das gibt die Serie auch wieder. Die Sprache ist gut verständlich, die Untertitel gut wiedergegeben. Also für jemanden, der sich für Heinrich interessiert, empfehlenswert. Aber jemand, der mehr über Annes Schwester erfahren möchte, wird enttäuscht, sie taucht nur zweimal auf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ich war positiv überrascht!, 28. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Tudors - Die komplette erste Season (3 DVDs) (DVD)
Zuallerst:
Ich weiß "The Tudors" nimmt es mit der Geschichte nicht ganz so genau, so dass zum Beispiel die Schwestern Heinrichs VIII. Margaret (Frau Jakobs IV. von Schottland) und Mary (erst Frau Ludwigs XII. von Frankreich und dann Charles Brandons) zu einer Person vermischt werden, die erst den greisen König von Portugal und dann Charles Brandon heiratet, was ja nun historisch völlig unkorrekt ist. Und mir ist bewusst, dass das die Menschen, die hier Geschichte authentisch verfilmt sehen möchten, sicherlich stören, wenn nicht so gar sehr stören wird. Ich persönlich weiß jedoch zu wenig über Heinrich VIII. und die Geschehnisse um ihn herum, um da noch Genaueres schildern zu können oder die Serie folglich schlecht zu finden. Daher möchte ich hier nur aufführen, warum ich "The Tudors" gut finde, auch wenn ich weiß, dass da einiges nicht korrekt ist.
Zuallererst wären da die unglaublich talentierten Schauspieler wie Jonathan Rhys Meyers, Sam Neill, Steven Waddington, Jeremy Northam und Maria Doyle Kennedy, von denen Letztere mich besonders beeindruckt hat. Des Weiteren wunderschöne Kostüme und detailverliebte Sets (Heinrichs VIII. großer Held ist der Lancasterkönig Heinrich V. und eben dessen Portrait hängt in einem Raum, in dem Heinrich VIII. oft gezeigt wird, weshalb ich dauerschmunzeln musste) mit tollen Kulissen und Schauplätzen, was alles für sehr ästhetische Bilder sorgt.
Hinzu kommt aber außerdem, dass es sich bei "The Tudors" nicht, wie ich nach dem Ansehen vieler Videos auf youtube befürchtete, um eine einzige "Beischlaforgie" handelt, die Heinrich VIII. als, ich will es mal so ausdrücken, König mit nervösem Hosenstall zeigt (Es gibt gewisse Szenen, aber nicht soviele, dass man sich an den Kopf packen müsste) sondern wirklich versucht den König menschlich darzustellen. So ist er einerseits risikoreudig und in sexueller Hinsicht vergnügungssüchtig, aber auch ein liebender und stolzer Vater; Respektsperson, aber auch Freund; fürchtet einerseits Krankheiten und um die Thronfolge, ist aber auch ein gerechter und verständiger Mensch; er ist hitzköpfig, gebieterisch und aufbrausend, aber auch leidenschaftlich, liebend und besorgt. So wird er dann auch mal zweifelnd und mal oben auf dargestellt, aber immer vielschichtig und niemals eindimensional. Und das finde ich das Tolle an "The Tudors", denn vielleicht ist das nicht der echte Heinrich VIII. (Vielleicht wird er zu positiv dargestellt), aber sicher ist es ein realistisches Bild von einem Monarchen und seinem von Machthungrigen erfüllten Hof, wo wenig echte Freunde sind.
Aber auch die anderen Charaktere werden vielschichtig dargestellt und kommen nicht zu kurz. Wobei mir persönlich besonders die Darstellung Königin Katharinas von Aragon gefiel und das gezeigt wird, wie sehr Anne Boleyn eigentlich benutzt wird, bevor sie eigenhändig aktiv wird. Ich mochte aber auch sehr die Episode mit William Compton und Thomas Tallis (wenn auch fiktiv), eine Szene zwischen den beiden Königinnen Katharina von England und Claude von Frankreich während des englisch-französischen Gipfeltreffens und eine Szene mit Claude von Frankreich und Charles Brandon.
Daher vergebe ich für "The Tudors" 4 Sterne (obwohl die Serie auch fünf verdient hätte), weil die Serie eben nur teilauthentisch ist. Ich lege sie aber prinzipiell jedem ans Herz, der über historische Ungenauigkeiten hinwegsehen kann und ein realistisches Bild auf höfisches Leben im 16. Jahrhundert sehen will, denn der wird sich bestimmt gut unterhalten fühlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


55 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Wucht der Bilder, 16. Juni 2008
Von 
javelinx - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die Tudors - Die komplette erste Season (3 DVDs) (DVD)
Als eingefleischter Historien-Fan habe ich anstatt der EURO-Spiele die ersten 2 Teile der Staffel im Fernsehen verfolgt und war von dem prächtigen Bilderrausch beeindruckt. Natürlich waren die historischen Details nicht immer korrekt, weder was Daten aus den historischen Quellen anbelangt, noch was Details wie zeitgenössische Kleidung etc angeht. Fairerweise sollte man berücksichtigen, dass dies weder angestrebt noch beansprucht wird. Ein Ziel wurde allerdings meisterhaft umgesetzt: den trockenen historischen Eckpunkten pralles Leben einzuhauchen und vitalere Vorstellungen davon zu vermitteln, wie ein Monarch, der auf zeitgenössischen Gemälden so vertrocknet und reichlich unattraktiv wirkt, so viele Frauengeschichten eingehen konnte und dabei nicht einmal vor einem Bruch mit der allmächtigen Kirche zurückschreckte. Dass es hier nicht nur um Bienchen und Blümchen geht, versteht sich eigentlich von selbst. Das ungehemmte Paktieren und Intrigieren mit ständigen Seitenwechseln wirkt von einzelnen Details abgesehen ebenfalls sehr realitätsnah bis modern. Die Frauen (und Männer) sind erwartungsgemäss unglaublich schön und haben für die Epoche futuristisch gute Zähne; aber mal ehrlich, wer möchte schon ein paar zahnlückigen, von Hautausschlägen geplagten Menschen bei ihren täglichen Verrichtungen zusehen?

Fazit: Mir hat die Inszenierung sehr gut gefallen, insbesondere JRM spielt mit grandioser Intensität. Wer historisch akkurate Details verlangt, sollte eine historisch akkreditierte Abhandlung lesen, allerdings kann der " Film im Kopf" beim Lesen mit diesem opulenten Epos sicher nicht mithalten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aus der Geschichte eine gute Geschichte gemacht, 26. Januar 2008
Betrachtet man die Aspekte dieser Serie jeweils einzeln, dann könnte man meinen sie verdient den historischen Titel absolut nicht. Die zeitliche Reihenfolge von Ereignissen hat nicht sehr viel damit zu tun wie es tatsächlich (wahrscheinlich) abgelaufen ist. Auch die Sprache der Charaktere entspricht nicht der Zeit. Einiges ist schlicht erfunden oder extrem verzerrt.

Und nun kommt das große "aber". Zusammen ergibt alles trotzdem eine Interpretation die sehr glaubwürdig wirkt und die Essenz der Geschichte ähnlich gut vermittelt wie akurate Historik. In den Details wird die damalige Zeit - trotz einiger Anachronismen - ziemlich realistisch dargestellt. Zwar wird kein Englisch aus dem 16. Jahrhundert gesprochen, aber was für eine Rolle Förmlichkeit und Rangordnung in Gesprächen gespielt haben wird hier besser vermittelt als in manchen Historienfilmen. Insgesamt bekommt man einen guten Eindruck wie sich die damalige Gesellschaftsstruktur aus verschiedenen Perspektiven angefühlt haben muss.

Zu guter letzt ist die Handlung spannend (weil man eben nicht im Geschichtsbuch nachsehen kann was als nächstes geschehen wird). Sehr ansehnliche Kulissen und Kostüme. Darsteller und Darstellerinnen natürlich noch ansehnlicher.

Eine noch bessere Wertung verhindert für mich mein einziger Kritikpunkt: der zeitliche Ablauf ist teilweise zu unklar. Auch weil die Darsteller soweit nicht sichtbar altern ist oft nicht klar erkennbar wie viel Zeit verstreicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Trockener Geschichtsstoff ansehnlich verpackt, 11. Januar 2009
Von 
T. Stapel "Tobsinho" (Neumünster) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Tudors - Die komplette erste Season (3 DVDs) (DVD)
Zunächst sollte ich vielleicht erwähnen, dass auch ich für meinen Teil großes Interesse für Geschichte gleich welcher Art und zeitlicher Abstufung hege, somit sehr wohl an realistischen Darstellungen interessiert bin.
Jedoch halte ich es im Gegensatz zu anderen, extrem kritischen Rezensoren nicht für verwerflich, die komplexe Materie der damaligen Geschehnisse einer breiteren Masse an Zuschauern zugänglich zu machen.
Jenes wurde zugegeben oft durch übertrieben viele Sex- Szenen und zumeist banalen Konversationen und Handlungen erreicht, was den eigentlichen Kontext der Serie jedoch in keinster Weise verfälscht.
Mit trockenem Geschichtsstoff hat "Die Tudors" definitiv nichts mehr zu tun, was ich jedoch, und zahlreiche andere Zuschauer der Serie sicherlich auch,als durchaus angenehm empfinde.Entgegen vieler anderen genannten Meinungen zu der Serie halte ich auch den 100%- igen Wahrheitsgehalt der historischen Abläufe für irrelevant- 98 % tunŽs meiner Meinung nach auch ;-)

Insgesamt empfinde ich die Serie als, für die Allgemeinheit sehr angenehm aufgelockerte Reproduktion trockenem Geschichtsstoffs, der auch jenen Zuschauern zugänglich gemacht wurde, die sich keine dicken Geschichtsschinken als Abendlektüre bereithalten.
Jenen, die ausgeprägten Wert auf einen umbedingten 100%- igen Wahrheitsgehalt des Kontextes legen, rate ich jedoch energisch von "Die Tudors" ab, da diese sich höchstwahrscheinlich an den kleinen, meiner Meinung nach unwesentlichen, Abänderungen der Geschichte stören könnten.

Ansonsten gilt: Daumen hoch für eine Gute Besetzung der Hauptrollen durch überzeugende Charaktere, zumeist beeindruckenden Kulissen und historisch wertvollem Kontext.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wer glaubt eine Geschichte zu kennen..., 30. Juli 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Die Tudors - Die komplette erste Season (3 DVDs) (DVD)
...der kennt nur ihr Ende. Um den Kern einer Geschichte zu erforschen, muss man ihren Anfang kennen.

So (oder so etwa) beginnt jede Folge der ersten Staffel der Tudors.

Zum Inhalt:
Dargestellt werden die Anfangsjahre Henry VII. samt Ehefrau Katharina von Aragon als wahrscheinlich schillerndstes Königspaar der englischen Geschichte (naja, Henry war wohl mehr das schillernde Element). Die erste Staffel deckt historisch folgendes ab: von der Hinrichtung des Widerstands in Form des Herzogs von Buckingham, der sich selbst als Thronfolger proklamiert, über den "immerwährenden Frieden" mit Frankreich, Bruch desselben, Verbündung und Bruch mit Karl V. des hl. römischen Reiches, und hin zur Wieder-Verbündung mit Francois de Valon, König von Frankreich (immer eingefädelt vom omnipräsenten Strippenzieher und persönlichen Minister und Lordkanzler Wolsey). Daneben kommt der aufflammende Lutheranismus immer wieder ins Gespräch in Form von Pamphleten und Gegenpamphleten Henrys sowie durch die stärker werdende lutheranische Gemeinde Europas (wobei hier Thomas Morus die Figur ist, die diesen Konflikt besetzt). Aber das alles wäre ja nicht so interessant (man könnte ja auch ein Geschichtsbuch lesen), wenn nicht die "persönliche" Komponente des Protagonisten mit drin wäre: Henry kämpft nicht nur gegen Luther, die Franzosen, die Deutschen, sondern auch für seine Scheidung von Katarina und seine anschließende Vermählung mit Anne Boleyn, was ab der Mitte der Staffel relativ viel Raum einnimmt. Zu allem Unglück kämpft er auch noch gegen die "Schweißsucht" die im Volke tausende Opfer fordert und die auch seine Geliebte befällt sowie seine störrische Schwester Margret, die ohne Erlaubnis einen der besten Freunde Henrys heiratet, nachdem sie den greisen König von Portugal, mit dem sie einige Tage verheiratet war, umgebracht hat. Langer Schrieb, kurzer Sinn: Es passiert viel und wird nie langweilig. 5 Sterne

Zur Besetzung: Ich finde die Rollen fast durch weg durchschnittlich bis sehr gut besetzt. Jonathan Rhys-Myers kaufe ich den Henry zu 100% ab, auch Maria Doyle Kennedy als Katarina von Aragon finde ich großartig, und Sam Neill als Kardinal Wolsey ist hier auch eine sehr gute Wahl."Die beste Nebenrolle" spielt meiner Meinung nach Jeremy Northam als Thomas Morus, Humanist und religiöser Eiferer vereint er wirklich sehr gut.
Nicht so glücklich bin ich persönlich mit der Wahl der Anne Boleyn. Ein wenig zu hölzern ist mir die Darstellung dieser durchaus illustren Figur und auch ein wenig eindimensional, sodass die Figur selbst durch die Schauspielerin nicht den Tiefgang bekommt, sondern eher durch das drumherum mit ihrem Vater und Bruder. Der Rest der Besetzung tut sich in Staffel 1 nicht sonderlich hervor (allen voran Henry Czerny als Earl of Norfolk, der leider außer Verschwörungen zu schmieden und Karten zu spielen keine größeren Parts hat), aber macht einen guten Job. Nur die teilweise dastischen Altersunterschiede zwischen Vater-Tochter-Sohn Beziehungen fallen auf. 3 Sterne

Wer natürlich mit gespitztem Bleistift ein historisch exaktes Werk erwartet wird sicherlich enttäuscht. Vieles ist (stark) gerafft dargestellt und wirkt zeitlich sehr nah beineinander. Zudem wurden Figuren aus dramaturgischen Gründen zusammengefasst oder weggelassen (Beispiel: Henry besaß zwei Schwestern, wobei die Film-Margret ein Mix aus beiden ist; anderes Beispiel Wolsey), auch das Alter der Figuren zu den jeweilien Ereignissen ist nicht imer korrekt und auch die ausgedehnte Geschichte mit Anne Boleyn setzte in Wahrheit erheblich später ein als dargestellt. Alles in allem ergibt sich trotz dieser (auch gewollten) Lücken ein sitmmiges Bild, dass fesselnd erzählt seinen Hauptzweck nicht verfehlt: Nämlich zu unterhalten. Ohne Wertung (da ich ja keinen Dokumentarfilm erworben habe und auch keine wirklich extrem gravierenden Schnitzer da sind)

Nun zur DVD selbst: Es kommen drei Slimcase Hüllen in einem Pappschuber, also keine pompöse oder übertriebende Aufmachung. Alles bleibt sehr schlicht. Ich vermute, sobald die finale vierte Staffel gesendet wurde, wird man mit den üblichen Superboxen in Mahagoniholz und Samtbezug überflutet. Daher eher ein Platzsparer. In jeder Slimcasehülle ist auf der Rückseite des Covers ein Kurz-Episodenguide aufgedruckt, hilfreich.
Die animierten Menüs sind Seriendurchschnitt, schön ist die (leider nicht alltägliche) Funktion, alle Episoden hintereinander spielen zu können. Gibt es beispielsweise bei Rome nicht. An sog. "Special Features" sind Dokumentationen sowie diverse Interviews mit Schauspielern der Serie vorhanden, also nicht Außergewöhnliches, sondern eher Durchschnitt. 3 Sterne

So ergibt sich eine Wertung von 3,x Sternen, die ich aber aufgrund der fesselnden Erzählweise und dem wirklich guten Rhys-Myers und Sam Neill auf vier Sterne aufrunde. Insofern, für all diejenigen, die die Serie mochten, Kaufempfehlung. Für Ausstattungsfetischisten sollte sicherlich noch Geduld geübt werden bis in 2010/2011 die vierte und letzte Staffel erschienen ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Entertainment: super - Zeitgeist: völlig danebenn!, 25. September 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Die Tudors - Die komplette erste Season (3 DVDs) (DVD)
Als Geschichtsfreak - besonders, was die Tudorzeit angeht - war ich positiv überrascht. Der Film hat sich wesentlich besser an die Tatsachen gehalten als zum Beispiel "Elisabeth" mit Cate Blanchett (das war rein historisch gesehen nur schwer ertragbar!).
Auch über die Tatsache, dass die meisten Frauen, die auftauchen (besonders des Königs Schwester) wie dünne, gebräunte Sports Illustrated Modells aussahen und Henry VIII weder altert, noch rotes Haar hat, noch in die Breite geht, konnte ich mit Müh und Not hinwegsehen.
Wenn man den Film als rauschendes, buntes Kostümentertainment mit Herzschmerz und viel Drama nimmt,ist all das soweit ok und man kann sich wirklich beim Gucken angenehm unterhalten lassen.

Der Grund, warum dieser Film von mir dennoch nur drei Punkte bekommt (und das ist schon viel), ist, weil er eines - für mich das Wichtigste, was historische Filme angeht - überhaupt nicht kann: einem auch nur eine leise Ahnung davon geben, wie es damals wirklich war.

Trotz für einen Film vergleichsweise beachtlicher Genauigkeit in der Wiedergabe der Historischen Tatsachen kommt kein Feeling rüber. Nichts, was in irgendeiner Form mit *Früher* zu tun hat, damit wie die Menschen damals tickten, wird wirklich transportiert, mit Ausnahme vielleicht des Stellenwertes der Religion. Bei aller opulenter Ausstattung bleibt es doch oberflächlich, schön anzusehen, die Gemäuer und Gewänder, schön mitzuleiden, das ganze Intrigenspiel, aber historisch seelenlos, gefüllt mit modernen Körpern und Gesichtern, modernen Dialogen, fetzigen Szenen und viel Freizügigkeit. Alles nett anzusehen und unterhaltsam, aber eben ungeeignet, etwas von dem damaligen Zeitgeist zu transportieren.

Wer etwas mehr Ahnung davon bekommen möchte, ist neben diverser Biografien wahrscheinlich mit der BBC Serie "Henry VIII" besser bedient. Die 100 Prozentige Authentizität wird wohl leider erst dann möglich sein, wenn man mittels Zeitmaschine selber hinreisen kann. :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wunderbar, 26. September 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Tudors - Die komplette erste Season (3 DVDs) (DVD)
Ideale Besetzungen, wunderschöne Bilder, minutiöse Beleuchtung diplomatischer und zwischenmenschlicher Beziehungen. Menschen zwischen Liebe, gesellschaftlichen Zwängen, Machtstreben und Wahnsinn. Allen voran ein Berserker, der die perfekte Darstellung eines solchen abliefert - Jonathan Rhys-Myers. Hut ab vor dieser schauspielerischen Leistung. Ich freue mich auf die zweite Staffel und kann dieses Produkt geschichtlich interessierten Zuschauern wärmstens empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 212 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Tudors - Die komplette erste Season (3 DVDs)
Die Tudors - Die komplette erste Season (3 DVDs) von Dearbhla Walsh (DVD - 2008)
EUR 19,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen