wintersale15_70off Hier klicken Karnevals-Shop Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Bauknecht TK EcoStar 8 A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen7
4,6 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CDÄndern
Preis:9,66 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 1. Juli 2008
Ob man die Story rund um den Salzsee Rennfahrer Kash Buk nun nach der Lektüre des beiliegenden Romans unterhaltsam findet, oder Sie nur als Ry Cooders Vehikel betrachtet um einen roten Faden in diesen Streifzug durch amerikanische Musiken zu bringen, eines wird auf jeden Fall Klar: musikalisch ist Cooder am Höhepunkt seines Schaffens angeleangt und zeigt hier in fast jeder Stilrichtung (bis auf Funk) die er sich über die letzten 4 Jahrzente zu eigen gemacht hat makelloses songwriting und ausgeprägte Arrangementkunst (Gitarremäßig gibt es ohnehin schon je kaum jemanden der ihm das Wasser reichen konnte).

Diese musikalische Reise geht von den Südstaaten bis nach Mittelamerika, von den 20er Jahren bis in die 70er. Country, Southern Rock, Swing, Tex Mex, Latin ein bißchen Folk und natürlich auch den Blues bietet diese Platte in einer handwerklichen Manier die nicht nur perfekt sondern auch äußerst Ansprechend klingt. ,Steel Guitar Heaven' z. Bsp. klingt wie ein verlorener Cole Porter Song, auf dem mit minimalen Arrangement die maximale dazugehörende Atmosphäre erreicht wird.

Man stößt auf dieser Platte auf Mariachi Bläser ebenso wie auf eine Brass Band; auf Lateinamerikanische Rhythmen wie auf den country shuffle - einfach vielfältig und kurzweilig wird einem hier die Geschichte der amerikanische Musik des 20en Jahrhunderts erzählt, wenn es in der Story freilich auch um etwas ganz anderes geht.

Hervorgehoben sei noch der Sprechgesang auf - dem mit einem genialen Gitarrenpart unterlegten - ,Can I Smoke In Here', denn diesen Song erwartet man sich eher von Tom Waits, er steht aber Cooder eigentlich noch besser.

Große Kunst, großes Album mit dem Ry Cooder ein musikalisches Statement setzt, daß wahrscheinlich leider nicht genug gewürdigt werden wird, denn: für diese Art der Musik gibt es nur eine Kategorie bei den Grammys (sonst paßt es stilmäßig nämlich nirgends rein): Album des Jahres, und nachdem dieser Preis heuer erstmals an einen Jazzer ging, wird er nächstes Jahr sicher wieder einem Mainstream Act verliehen werden.
0Kommentar28 von 28 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. August 2008
Der begnadete Storyteller und Musikethnologe kramt tief in seiner Zauberkiste und präsentiert ein über weite Strecken gelungenes Epos über einen desillusionierten und abgetakelten Rennfahrer namens Kash Buk. Umrahmt dessen Moritaten mit dem typisch Cooder`schen Mix aus Folk/Country/Rythm&Blues/TexMex/Mariachi, unterstützt von alten Companeros wie Jim Keltner und Flaco Jimenez. Eine formidable Verbeugung vor Johnny Cash ist ebenso dabei, wie die berührend vorgetragenen Sehnsüchte nach seinem "Filipino Dancehall Girl". "Chicken Skin Music" im wahrsten Sinne des Wortes. Juliette Comageres abschließendes Gesäusel zu "Twin Peaks-Klängen" um das "Little Trona Girl" stellt einen Wermutstropfen dar, den er uns eigentlich hätte ersparen sollen, aber möglicherweise ist diese Dame seine zukünftige Schwiegertochter, wer weiß? Dafür einen Punkt Abzug!
11 Kommentar5 von 6 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. September 2008
Andernorts in diesem Laden bezeichne ich mich zwar als "Calexicaner", nochmehr allerdings bin ich Ry Cooders Musik seit Jahrzehnten verfallen. Entsprechend fiebere ich jedem neuen Album entgegen. In den letzten Jahren jedoch mit gemischten Gefühlen, da ich dachte, seine Ausflüge nach Kuba hätten den Altmeister schon ein bisschen seine eigenen gitarristischen Wurzeln vergessen lassen. Das Bottleneck brauchte ich dieses Mal nicht mehr in diesem Maße vermissen, wenngleich im Vergleich zu den alten Produktionen Cooder das metallerne Ding an seinem linken Mittelfinger nicht mehr permanent angewachsen zu sein scheint. Trotzdem: Cooder-Puristen werden mit diesem Album wieder ihre reine Freude haben, so auch ich über weite Strecken. Sein Vortrag wieder einmalig und bei genauerem Hinhören entlockt er seiner Strat wieder die herrlichsten Töne. Besonders geil: "Riding with the blues"! Daher auch die mit durchaus persönlicher Wohlgesonnenheit des Über-Fans verliehene Höchstbenotung!
0Kommentar3 von 4 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. September 2008
I, Flathead ist seit "get rhythm" und somit seit 22 Jahren wieder das erste Album von Ry Cooder, das ihn an seine Anfängen zurückführt. Es ist sogleich eine Retroperspektive an sein früheres Schaffen wie z.B. I walk the line als auch seine musikalischen Wurzeln. Es lehnt sich somit eher an das Album "into the purple valley" an.

Für treue Ry Cooder-Fans, zu denen zähle ich mich nun seit seinem Engagement bei den Rolling Stones, ist es endlich wieder einmal ein Album, wie man es von ihm schon lange gewünscht hat.

Dennoch bleibt es nicht ganz ohne Wermutstropfen. Die Idee eines Konzeptalbums und einer die Songs übergreifende Story, wie es nun Ry Cooder seit 3 Alben praktiziert, ist hier zuviel des Guten. Ein paar in sich geschlossene Songs im Blues und Soulstil, wo Ry Cooder ein Meister ist, wären schön gewesen.

Ausserdem ist es für mich unverständlich, dass weder die Songtexte beigefügt sind noch überhaupt ein Hinweis auf die Musiker und Produktionsnangaben vorhanden ist. Diese Unterlassung ist eher bei der Plattenfirma als bei Ry Cooder zu suchen, da er lieber seine Musiker als sich selbst in den Vordergrund stellt.
0Kommentar2 von 4 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2008
Freunde, Cooder is back! Nach den ziemlich "anderen" musikalischen Ausflügen, die ja schon mit Buena Vista begonnen haben, und sich über die - zweifelsohne nicht schlechten - Platten mit Galban, Buddy und Chavez Ravine ausgiebig fortgesetzt hatten (bis oft hin zur Langeweile), ist der Meister jetzt offensichtlich wieder da! Also ich war wirklich extrem überrascht, eine Platte im Stile der schönen alten 70er-Scheiben vorzufinden! Jetz muss er nur nach Good Ol' Germany kommen, und wir können in Frieden sterben!
0Kommentar3 von 6 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Oktober 2013
Dritter teil der Trilogie zu 1. Chavez Ravine 2. My name is Buddy. Und genau so hörenwert. Das enthaltene Buch ist in englisch, da muss sich der eher ungeübte halt durch kämpfen (sonst gibt es die CD auch ohne da Buch). Zu Ry's Musik ist es müßig etwas zu schreiben - er ist halt ein Meister aller Klasse (will heißen: viler Instrumente).
0Kommentar0 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. April 2013
Das ist Ry in Bestform! Er deckt eine grosse Palette von Stilrichtungen auf einer einzigen CD ab und ist dabei bewunderungswürdig wandelbar. Wer Country-Stil mag, wird am Stück "5000 Country Songs" Gefallen finden.
0Kommentar0 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

14,99 €