Kundenrezensionen


13 Rezensionen
5 Sterne:
 (9)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Klassiker
Sieben Bomben befinden sich auf einem Kreuzfahrtsschiff, mitten im Atlantik. In ca. 18 Stunden sollen sie explodieren. Ein Entschärfungsteam unter Anthony Fallon (Richard Harris) und Charlie Braddock (David Hemmings) kommt an Bord, um diese Bomben unschädlich zu machen. Allerdings hat sich der Erbauer der Bomben, der sich "Juggernaut" nennt, einige...
Veröffentlicht am 18. Juni 2005 von Karsten Meyer

versus
3 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen DVD - indiskutabel
Ich habe den Film damals im Kino gesehen und war von der spannenden Handlung beeindruckt. Auch fuer heutige Verhaeltnisse wuerde ich *18 Stunden bis zur Ewigkeit* immer noch als gutaufgebauten Thriller bezeichnen, obwohl es insgesamt schon etwas gemuetlich zugeht.

Bei der vorliegenden DVD von MGM hoert die Gemuetlichkeit dann auf:
- kein anamorphes...
Veröffentlicht am 30. Juli 2008 von Heinz


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Klassiker, 18. Juni 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Achtzehn Stunden bis zur Ewigkeit (DVD)
Sieben Bomben befinden sich auf einem Kreuzfahrtsschiff, mitten im Atlantik. In ca. 18 Stunden sollen sie explodieren. Ein Entschärfungsteam unter Anthony Fallon (Richard Harris) und Charlie Braddock (David Hemmings) kommt an Bord, um diese Bomben unschädlich zu machen. Allerdings hat sich der Erbauer der Bomben, der sich "Juggernaut" nennt, einige Gemeinheiten eingebaut.
Vor allem fasziniert an dem Film die Analyse der Bomben. Jeden Moment kann Fallon oder einer seiner Leute den letzten, finalen Fehler machen.
Auch sonst ist der Film gut besetzt: Omar Shariff spielt den kühlen Kapitän des Schiffes, Shirley Knight seine attraktive, charmante Geliebte. Anthony Hopkins (Das Schweigen der Lämmer) spielt den noch jungen Superintendant von Scottland Yard, dessen Frau und Kinder sich auch auf dem Schiff befinden. Ausserdem ist da noch der "Animateur", der für die gute Stimmung und Unterhaltung auf dem Schiff zuständig ist, seine Angst aber auch nicht verbergen kann.
Ach ja, keine Ahnung, welchen Zweck er im Film erfüllen soll, aber immer wieder geht dieser Mann auf dem Schiff durch das Bild, nicht unsympathisch, aber auf jeden Fall auffallend. Zumindest "Juggernaut" ist er nicht.
Ein Klassiker, den ich uneingeschränkt empfehlen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelunger 70s Thriller, 29. Juli 2010
Von 
S. Simon "WhiteNightFalcon" (Kastell) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Achtzehn Stunden bis zur Ewigkeit (DVD)
7 Bomben auf einem Schiff und ein 18stündiges Rennen gegen die Zeit. Daraus hat man einen tollen Thriller der 70er Jahre gebastelt. Zwar mag die Frage roter Draht oder blauer Draht heute nicht mehr sooooooo aufregend sein, da inzwischen unzählige Male kopiert, aber dieser Thriller zieht seine Spannung aus den Basteleien an den Bomben, da diese eben nicht nur 2 verschiedenfarbige Drähte haben, sondern auch andere Raffinessen. Dazu kommt das Bewußtsein, dass ein falscher Schritt reicht und der Untergang der Britannic ist besiegelt. Insofern bietet der Film gute Unterhaltung.
Zwar bietet dieser Film auch die in den 70er Jahren typische Zutat von Katastrophenfilmen wenn, den Tod vor Augen, auf einmal unter den Passagieren Geständnisse gemacht werden, um das schicksalhafte zu betonen, aber es artet nicht zu sehr aus.
Zweifellos wurde - aus heutiger Sicht - aber nicht alles Thriller-Potential der Story ausgenutzt und bei diesem Film wäre daher eine Neuverfilmung z.B. auf einem riesigen Luxusliner wie den AIDA-Schiffen interessant.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen „Haven’t I Told You About Death? It’s Nature’s Way of Saying You’re in the Wrong Job.”, 6. August 2013
Von 
Tristram Shandy - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Achtzehn Stunden bis zur Ewigkeit (DVD)
Bombenentschärfer Anthony Fallon (Richard Harris) glaubt sich definitiv nicht im falschen Job, auch wenn ihn manchmal – so sehen wir es zu Beginn des Filmes – der einfallslose Dilettantismus amateurhafter Bombenbauer langweilt. Doch im Verlaufe der Handlung von Richard Lesters Thriller „Juggernaut“ wird Fallon durchaus auf seine Kosten kommen, wird er doch eigens mit seinem Team eingeflogen, um sieben Bomben, die ein Erpresser namens „Juggernaut“ auf dem Kreuzfahrtschiff „Britannic“ placiert hat, das sich mit 1400 Passagieren auf hoher, stürmischer See befindet, zu entschärfen.

„Juggernaut“, der 1974 ins Kino kam, schwimmt im Kielwasser der zu jener Zeit populären Katastrophenfilme wie „Airport“ (1970), „The Poseidon Adventure“ (1972), „Earthquake“ und „The Towering Inferno“ (beide 1974), denn wenngleich hier nicht eine Naturkatastrophe oder ein Unfall das Leben einer Vielzahl von Menschen bedroht, so sehen sich Passagiere und Crew doch einem Schiffsuntergang gegenüber, vor dem sie sich wegen des schweren Seegangs nicht in den Rettungsbooten in Sicherheit bringen können. Obwohl in einer Parallelhandlung die Fahndung nach dem Erpresser gezeigt wird, konzentriert sich „Juggernaut“ vor allem auf Fallons Kampf gegen die Zeit bei der Entschärfung der Bomben. Für uns moderne Zuschauer ist dieser beinahe 40 Jahre alte Film sicherlich keine reine Adrenalinorgie, aber die Entschärfung der Sprengsätze – eigentlich ein technischer Vorgang, den wohl nur ein mit Sachkenntnis ausgestatteter Mensch wirklich spannend finden kann – wird durchaus abwechslungs- und spannungsreich erzählt.

Wie auch Peckinpahs „The Killer Elite“ (1975) und viele andere Thriller aus den glorreichen 70ern versucht auch „Juggernaut“, hier und da politikkritische Töne anzustimmen, wenn etwa der Vertreter der Regierung darauf dringt, man dürfe sich von Terroristen nicht erpressen lassen, und den Vertreter der Schiffahrtsgesellschaft mit dem Hinweis auf die von Regierungsseite geleisteten Subventionen sogar unter massiven Druck setzt. [Spoiler!] In diesen Zusammenhang gehört auch, daß sich der Erpresser „Juggernaut“ am Ende als ehemaliger Sprengstoffexperte in Staatsdiensten entpuppt, der von seiner kleinen Pension nicht leben konnte, und daß der Regierungsvertreter, der mit wohlfeiler Politikerentrüstung sagt, man dürfe „solchen Leuten“ keinen Schritt entgegenkommen, die Antwort bekommt, daß es Menschen wie er seien, die „solche Leute“ erst produzieren. [Spoilerende!]

Wenngleich die meisten Passagiere und Crewmitglieder, anders als in vielen der obengenannten Katastrophenfilme, eher blaß bleiben, so gibt es mitunter wenigstens etwas comic relief, wofür vor allem der scheinbar lächerliche Chefanimateur Mr. Curtain (Roy Kinnear) verantwortlich ist, der die undankbare Aufgabe hat, den besorgten Passagieren die Zeit zu vertreiben, und sich oft mit Understatement behilft. So sagt er der mondänen Mrs. Bannister, die ein Verhältnis mit dem Kapitän (Omar Sharif) hat, auf ihre Frage, ob die See sehr kalt sei („Do you think the water will be very cold?“): „In my professional opinion: Not hot. And it will ruin your hair.“

Immerhin spielen in „Juggernaut“ einige bekannte Schauspieler, wie beispielsweise Ian Holm und Anthony Hopkins und Omar Sharif. Der Hauptgrund für mich, diesen Film zu sehen, liegt allerdings darin, daß der Protagonist von dem großen Iren Richard Harris gespielt wird, der mit seiner unverwechselbaren Stimme wieder einmal ein paar stimmungsvolle – und aufbrausende – Monologe hält. Allein Harris macht, wie gesagt, diesen Film schon recht sehenswert, doch ist da ja auch noch eine insgesamt immer noch spannende Story. Wenn „Juggernaut“ sicher auch nicht zu den Klassikern seines Genres zählen mag, so ist er doch ein solider und unterhaltsamer Thriller und ein Musterbeispiel für Filme, in denen es darauf ankommt, den richtigen Draht durchzuschneiden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Film, 7. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Achtzehn Stunden bis zur Ewigkeit (DVD)
Ein absolut sehenswerter und spannender Film. Die Handlung ist gut, die Schauspieler sind klasse und obowhl der Film aus den 70ern stammt, kann man wirklich nicht meckern. Ein wahrer Klassiker, der alles hat, was man sich zu einem guten Film wünscht. Sehr empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Alter Klassiker, 29. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Achtzehn Stunden bis zur Ewigkeit (DVD)
Früher hat man halt so die Aktionfilme gedreht. Und so möchte ich es auch haben.
Mir gefällts. . . .
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Fesslnder wie spannender Film, 16. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Achtzehn Stunden bis zur Ewigkeit (DVD)
Durch meinen Mann kam ich jetzt in reiferem Alter dazu, mich mit dieser Film-Literatur auseinander zu setzen..Sehr schön, dass es diese Klassiker immer mal wieder gibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Richard Harris " Achtzehn Stunden bis zur Ewigkeit", 17. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Achtzehn Stunden bis zur Ewigkeit (DVD)
Sehr interessant und stimmungsgeladen. Tolle Darsteller. Intensive und gut gelungene Scenen an Bord.
Der Film ist nur weiter zu empfehlen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Spannend bis zur letzten Minute, 29. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Achtzehn Stunden bis zur Ewigkeit (DVD)
Richard Harris und David Hemmings, ein tolles Team in einem spannenden Film. Ich habe ihn schon ca. 100 mal gesehen und schau ihn immer wieder, endlich hab ich in auf DVD!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen DVD, 18. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Achtzehn Stunden bis zur Ewigkeit (DVD)
Leute ein Super Film, was soll ich da noch großartig zu schreiben. Wer auf alte Filme steht, der soll sich diesen Film unbedingt anschaffen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Film, 8. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Achtzehn Stunden bis zur Ewigkeit (DVD)
Die Sendung war pünktlich
die Qualität der Ware so wie beschrieben
und ich bin sehr zufrieden mit dem erworbenen Produkt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Achtzehn Stunden bis zur Ewigkeit
Achtzehn Stunden bis zur Ewigkeit von Richard Lester (DVD - 2008)
EUR 9,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen