Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Offenbarung für Düstermetaller, 23. März 2002
Von 
Fabian Schübner "absu" (Mannheim, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Voimasta Ja Kunniasta (Audio CD)
Sie glauben immernoch nicht das die Finnen bzw. Norweger die absoluten Könige des Metals sind ? Dann führen sie sich dieses Langeisen zu Gemüte . Absolut perfektes Drumming und ultrabrutale Riffs garniert mit etwas finnischem Folk ergeben einen Gehörgangputzer aller erster Güte . Und wenn sie gedacht haben das der Gesang von Cannibal Corpse unverständlich sei , dann kennen sie Moonsorrows Shouter noch nicht . Zum Abschluss :
Voimasta Ja Kunniasta ist ein absoluter Hammer der in keinem Regal eines Black Metal Fans fehlen sollte
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stärke und Ehre, 12. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Voimasta Ja Kunniasta (Audio CD)
Was für ein Album!! Moonsorrow wissen mit ihrem 2ten Longplayer wirklich zu begeistern. Alles fängt mit einem perfekten Intro an, welches denn auch den ersten Song "Sankarihauta" einleitet. Dieser legt denn auch gleich mit einem absolut göttlichen Refrain los, dessen Melodie mir einfach nicht aus dem Kopf geht.
Die nachfolgenden 50 Minuten wird man anschliessend mit erstklassigen Folk Metal Songs bedient. Das Tempo aller Songs ist ziemlich gemäßigt und Schnelligkeitsausbrüche, wie sie z.B. auf der neuesten "Verisäkeet" zu finden sind, fehlen hier völlig. Sänger Ville Sorvali krächzt sich (auf finnisch) in den melodischen, mit Keyboard und Akkordeon untermalten Songs, die Seele aus dem Leib. Die Vocals sind eigentlich auch das einzigste was an Black Metal erinnert (und vielleicht der häufige Einsatz der Bass Drum).
Die oft genannten Parallelen zu Finntroll lassen sich nicht von der Hand weisen, mal abgesehen von der Tatsache, dass sie den selben Keyboarder haben (Henri Sorvali aka Trollhorn). Moonsorrow geben lange nicht soviel Gas, was der Musik aber keinesfalls einen Abbruch tut.
Absolut empfehlenswert für jeden Metal Fan, bei dem aus auch mal ein wenig ruhiger und atmosphärischer zugehen kann. Volle Punktzahl für diesen wunderbaren Beitrag des Folk/Viking Metals.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen