Kundenrezensionen


12 Rezensionen
5 Sterne:
 (10)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen musik wie aus einer anderen welt?
brendan perry und lisa gerrard - eine australisch/irische koproduktion der extraklasse.

dead can dance - schon der name der formation ist eher ungewöhnlich - schaffen es mit ganz wenigen mitteln dem geneigten hörer einen absolut unverwechselbaren sound mit hohem wiedererkennungswert vorzusetzen.

die stimmen der beiden schwimmen hier in...
Veröffentlicht am 6. Juni 2008 von Stephan Urban

versus
3.0 von 5 Sternen Frischer Klang von den tanzenden Toten
Rezension zu: Dead Can Dance, Into The Labyrinth, 1993.

«Into The Labyrinth» unterscheidet sich stark von dem, was wir von Dead Can Dance gewohnt sind. Das ist schlimm. Es zeigt, wie vielseitig das Duo ist. Ehrlich gesagt erinnern die Songs auf der CD wenig an die früheren Alben. Obwohl mir nur fünf Songs von dieser CD gefallen haben, denke ich, dass...
Vor 29 Tagen von Stilian1900 Buchfreund veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen musik wie aus einer anderen welt?, 6. Juni 2008
Von 
Stephan Urban "stevo" (wien) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Into the Labyrinth (Audio CD)
brendan perry und lisa gerrard - eine australisch/irische koproduktion der extraklasse.

dead can dance - schon der name der formation ist eher ungewöhnlich - schaffen es mit ganz wenigen mitteln dem geneigten hörer einen absolut unverwechselbaren sound mit hohem wiedererkennungswert vorzusetzen.

die stimmen der beiden schwimmen hier in einer riesigen dunklen weite, bilder von gewölben und höhlensystemen entstehen ganz von selbst im kopf und das ganze verbreitet eine morbide und düstere stimmung...
dabei herrscht hier aber keineswegs grabeskälte vor, vielmehr wird eher wohliges erschauern verbreitet und immer wieder leuchten fackeln in der finsternis, lichter, die trost und wärme spenden.

mit dieser scheibe begibt man sich auf eine mystische reise in eine gegenwelt, in eine andere zeit, man besucht bizarre sakralbauten und schwebt durch unbekannte kavernen...
mal ist das ehrfurchtgebietend, dann wieder beruhigend und besänftigend.

die aufnahmetechnik ist zudem superb - dafür nochmal fünf sterne - wohl nicht grundlos ist diese produktion nun auch auf SACD erschienen.

zudem ein wirklich schönes cover! tolle sache, dicke empfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für mich die beste Scheibe aller Zeiten!, 22. August 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Into the Labyrinth (Audio CD)
Was Dead Can Dance mit dieser Musik geschaffen haben, kann man schon fast als überirdisch und zumindest übergenial bezeichnen. Dieses beste aller DCD- Alben ist eine mystische, spannende und sehr athmosphärische Reise in eine Phantasiewelt irgendwo zwischen Orient und Okzident, irgendwann zwischen Mittelalter und Jetztzeit. Ferner degradieren Brendan Perry und Lisa Gerrard spätestens hier alle anderen Sänger des Planeten zu kleinen Amateuren. Wer das nicht glaubt, der möge sich "The wind that shakes the barley" und "How fortunate the man with none" anhören. Das Brendan Perry außerdem einer der besten Toningenieure der Welt ist, hat er hier mehr als eindrucksvoll bewiesen, denn auch klanglich zählt diese Scheibe zum besten, was jemals irgendein Presswerk auf dieser Erde verlassen hat. Für mich wird es nie wieder ein bessere Platte als diese geben. Göttlich in jeder Hinsicht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genial, traumhaft, wunderschön, 8. April 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Into the Labyrinth (Audio CD)
Ersteinmal muss ich gestehen, dass DCD meine absolute Lieblingsband ist und ich alle CD's von ihnen stärkstens empfehlen kann. Für mich erzählt jedes der Lieder eine Geschichte, schwankend zwischen Traum, Mythen, Sagen, fremden völkern, indien,Spiritualität... es ist einfach alles enthalten ... eine Welt im kopf ohne gleichen. Auch wer mit Magie, Gothic, Spiritualität nichts anfangen kann, wird die Musik zumindest entspannend finden. Mein Lieblingslied:Ariadne Typ: Auch die Soloalben der beiden sind zu empfehlen! Wer DCD auch so verehrt, kann mir ja mal mailen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der sechste Stern, 6. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Into the Labyrinth (Audio CD)
Nachdem ich in meinem Player vergeblich versucht habe, "Tell me more about the forest" einen sechsten Stern zu verleihen schreibe ich schnell eine Rezension. Diese Scheibe ist alt aber absolut zeitlos. Mögen sich Dead Can Dance auch inzwischen aufgelöst haben, bewegt sich dieses Genre in Sphären, jenseits des aktuellen Musikgeschehens. "Into the Labyrinth" ist für mich das beste Album von Lisa Gerrard und Brendan Perry. Denn hier ist das Verhältnis der beiden Vokalisten absolut gelungen. Gerrards mystisch bis ethnisch anmutende Gesänge ("Yulunga") treffen auf Perrys ruhig sphärische Choräle ("Tell me about the forest"). Und manchmal verbünden sich beide Ströme auf wundersam wie minimalistische Weise ("Emelia"). Absolute Höhepunkte sind aber Perrys nie enden sollende Songs, für die man den sechsten Stern erfinden sollte. Zum Beispiel, das nicht ohne Grund über 9 Minuten lange "How fortunate the man with none", dem man (wenn man sich einmal darauf eingelassen hat) musikalisch nichts mehr hinzufügen möchte und kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen ungewöhnlich gut, 20. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Into the Labyrinth (Audio CD)
Vor 15 Jahren hörte ich mit "Summuoning of the Muse" und "Persephone" das erste mal DeadCanDance. Auf der Suche nach etwas "neuer" Musik in meiner Auswahl erinnerte ich mich an diese Stücke und bestellte mir kurzum die drei CD's "Aion", "Into the Labyrinth" und "Within the Realm of a Dying Sun".

Überraschender weise ist dies auch meine Favoriten-Liste. Within the Realm of a Dying Sun ist die wohl Schwermütigste CD wo man schon fast von Melancholie zur Depression verleitet wird. Into the Labyrinth ist abwechlsungsreich und unaufdringlich, Aion schließlich die Lebensfrohste CD des Trios.

Into the Labyrinth kombiniert unterschiedliche Stilelemente von Mittelalterlichen Gesängen und Arabisch-Asiatischen Einflüssen und vermittelt somit einem insgesamt ausgeglichenen Tonus. Dass man sich bei den Gesängen öfter an theDoors erinnert sieht, schlägt für mich den Brückenschlag zur Moderne. Tonal sehr schön eingespielt findet man hier eine CD welche eine jederzeit Aktuelle, "echte" Musik aufzeigt und mir wieder Lust auf Musik-Erleben macht. Ruhig, besinnlich stimmend und abwechslungsreich nimmt die CD mit auf eine kleine Reise, ohne dabei anzustrengen.

Die Gesänge auf Into the Labyrinth erscheinen im Vergleich eher erzählend-Begleitend zur Musik und Instrumentendarstellung. Die Aion-CD zeigt vermehrt Chorale Gesänge auf und vermittelt für mich somit den leichtesten Eindruck, wobei auch der Unterschied zur Gesangsorientierten Musikproduktion aufgezeigt wird.

Aufpassen sollten alle Mainstream-Pop Anhänger. Es könnte gut sein dass man der lieblos produzierten Plastikcomputer-Musik den Rücken kehrt und auf den Geschmack von fähigen Gesangskünstlern kommt und sich von Kesselpauken in verbindung zu rythmischen Streich- und Zupfinstrumenten angesprochen fühlt. Dass die Musikanlage deutlich mehr gefordert wird als bei Pop, dürfte jedem bewusst werden der bisher stolz eine Mittelmäßige Anlage im Auto zur Show getragen hat ;- Zur schonenden Umgewöhnung empfehle ich hiermit noch die Hotel Costes Reihe. Wer eine Dance-Scheibe zum einreihen in die "Tophits des Monats" Sparte sucht, ist hier definitiv falsch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DcD's eingänglichste Platte, 14. Januar 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Into the Labyrinth (Audio CD)
Von allen DcD-CDs ist dies wahrscheinlich die eingängigste. Gut geeignet als Einstiegsdroge, oder als Geschenk für jemanden, dessen Musikgeschmack man sich nicht sicher ist.
In jedem Fall bekommt man die gewohnte Dead-can-Dance-Qualität: grandiose Arrangements, wunderschöne Musik, eingängige Rhythmen und natürlich Lisas wundervolle Stimme.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur Genial, 29. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Into the Labyrinth (Audio CD)
Der Name Dead Can Dance steht bereits seit 1981 für musikalische Evolution, Tiefe, Mystik und das Suchen nach vielfältigen Ausdrucksformen. Lisa Gerrard und Brendan Perry, die Hauptprotagonisten, setzen sich keine Grenzen beim Ausloten instrumentaler Tiefen. Das Ergebnis ist eine Faszinosum aus Klang und Traum.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Frischer Klang von den tanzenden Toten, 7. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Into the Labyrinth (Audio CD)
Rezension zu: Dead Can Dance, Into The Labyrinth, 1993.

«Into The Labyrinth» unterscheidet sich stark von dem, was wir von Dead Can Dance gewohnt sind. Das ist schlimm. Es zeigt, wie vielseitig das Duo ist. Ehrlich gesagt erinnern die Songs auf der CD wenig an die früheren Alben. Obwohl mir nur fünf Songs von dieser CD gefallen haben, denke ich, dass an dieser Stelle noch viel «herauszuholen» war. Die CD hört sich etwas unvollkommen an. Zwei Stücke stechen besonders hervor, das sind «Ariadne» und «Emmeleia». Der Rest verliert sich irgendwie, aber er ist ausbaufähig. «Ariadne» ist ein sehr sonniger Song. Die Musik erinnert leicht an Afrika. Stimme, Lyrik und Musik hören sich wie ein eingespieltes Paar ab. «Emmeleia» ist von ganz besonderer Art. Er wird von Gerrard und einer männlichen Beigleitstimme in ihrer eigenen Sprache gesungen. Zu diesem Track gibt es keine Musik im Hintergrund. Der Gesang hat eine einschläfernde Wirkung, für mich das beste Stück des Albums. Insgesamt ist das Album durchschnittlich, aber mit großem Potential.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Dead Can Dance, 1. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Into the Labyrinth (Audio CD)
Eine Musik die man nicht immer hört,aber sehr
interesant klingt. Musik zum abschalten und
runterkommen. Wird nicht meine letzte CD
von Dead Can Dance sein
Mir gefällt sie
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ungewohnt, 28. August 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Into the Labyrinth (Audio CD)
Ich bin bei dieser CD sehr voreingenommen, weil ich sie wirklich sehr gerne höre, doch werde ich versuchen, eine objektive Kritik zu schreiben:
DCD verbindet orientalische Musik mit mittelalterlichen Klängen, diese gelungene Mischung (so schwer man sie sich auch vorstellen mag) "trägt einen in unbekannte Länder". Die Lieder sind eher ruhig, nicht aufdringlich, aber von der Länge her sehr unterschiedlich. Auch sind manche Titel einfach nur Vocals, während andere von mehreren Instrumenten begleitet werden. (Mein Einhörtipp ist übrigens "The Ubiquitous Mr. Lovegrove".)
Zusammengefasst kann man sagen, dass es sich hierbei um eine CD von außergewöhnlicher Qualität handelt, dass Geld lohnt sich also allemal und ich kann sie wirklich nur wärmstens empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen