Kundenrezensionen


171 Rezensionen
5 Sterne:
 (93)
4 Sterne:
 (30)
3 Sterne:
 (19)
2 Sterne:
 (17)
1 Sterne:
 (12)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kann so etwas heute noch geschehen ?
Ich habe diesen Film auf DVD gesehen. Er ist anders als das Buch da er in Deutschland spielt. Der Film ist aber trotzdem gut gemacht. Die Filmemacher haben die bekannte Geschichte ins heutige Deutschland versetzt. Wer das Buch kennt, der weiß, das es um die Frage geht ob so eine Diktatur wie damals in Nazi - Deutschland in der heutigen Zeit wiederkommen kann. Der...
Vor 11 Monaten von Thomas Schiferle Real Name veröffentlicht

versus
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wichtige Chance vertan ... leider nicht authentisch !
Das Experiment des amerikanische Lehrers Ron Jones auf Deutschland zu übertragen ist OK. Aber das auflösende Ende ist zu schnell, zu schwach, zu vorhersehbar. Da hat jemand Angst gehabt, die wahre Begebenheit in Szene zu setzten ... komisch. So kommt die eigentliche "Message" nicht ausreichend rüber - trotz bzw. wegen der Ballerei.
Jürgen Vogel...
Veröffentlicht am 31. Mai 2009 von Halsband


‹ Zurück | 1 218 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kann so etwas heute noch geschehen ?, 9. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Welle (DVD)
Ich habe diesen Film auf DVD gesehen. Er ist anders als das Buch da er in Deutschland spielt. Der Film ist aber trotzdem gut gemacht. Die Filmemacher haben die bekannte Geschichte ins heutige Deutschland versetzt. Wer das Buch kennt, der weiß, das es um die Frage geht ob so eine Diktatur wie damals in Nazi - Deutschland in der heutigen Zeit wiederkommen kann. Der Film ist am Ende viel dramatischer als es im Buch der Fall ist. Die Geschichte von der Welle gehört zu den Klassikern der Literaturgeschichte. Wenn man die Trailer und die Darstellerinfos weg lässt dann gibt es ungefähr 40 Minuten Einblick in die Dreharbeiten und in die Vorbereitung auf den Film. Im Bonusmaterial kommt auch der Lehrer zu Wort der das Experiment mit den Schülern durchgeführt hat. Der Film zeigt auch das wir alles dafür tun müssen damit so etwas wie damals in Nazi - Deutschland nie wieder passiert. Gerade solche Filme sind wichtig gegen das Vergessen, denn es gibt ja kaum noch Zeitzeugen aus dieser grausamen Zeit.

Fazit: Auch wenn der Film anders ist als das Buch ist er trotzdem gut gemacht. Ich kann den Film besonders Leuten empfehlen die nicht gerne lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Empfehlung für den Schulunterricht, 17. März 2012
Von 
Joko - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die Welle (DVD)
Kann so etwas wie eine Euphorie für eine Ideologie ,wie es unter Hitler der Fall war, noch einmal geschehen? Kann man aufgeklärte Jugendliche von heute, die die Autoritätshörigkeit ihrer Großeltern für das Mitentstehen des "1000 jährigen
Reiches"verantwortlich machen, genauso manipulieren wie es früher der Fall war?.Wie verändern sich Personen, die den Geschmack der Macht spüren?

All diese Fragen gingen mir nach dem Sehen dieses Filmes durch den Kopf, den ich mit unserem jüngsten Sohn jetzt noch einmal angeschaut habe, da er im Moment das Buch in der Schule liest.

Der Schauspieler Jürgen Vogel hat mir in seiner Rolle sehr gut gefallen und für Jugendliche der Altersgruppe zwischen 12 und 14 , finde ich den Film gut geeignet, da er mit Identifikationspersonen gedreht wurde, sprich Jugendlichen, wie sie heute zu Hauff auf den Straßen anzutreffen sind.Mein Sohn jedenfalls war tief beeindruckt und wir haben noch lange über diesen Film und vor allem über sein Ende geredet. Ein Projekt, dass aus dem Ruder läuft, da sich die teilnehmenden Personen zu sehr mit ihrer Gruppe, bzw. Rolle identifizieren.
Auch die Wandlungen einiger Personen, die vorher "die Looser" waren und Kraft ihrer Rolle an Selbstbewusstsein zunahmen, fand ich sehr gut dargestellt.

Da viele Jugendliche heute nicht mehr soviel lesen,bzw. die Kombination von audiovisueller Wahrnehmung bei Jugendlichen heute besser ankommt,ist solch ein Film im Schulunterricht nur zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Welle mit Jürgen Vogel, 12. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Welle (DVD)
Absolut genial - jungen Menschen wird aufgezeigt. wie schnell man sich in ein Schema einfügen kann -muss, um anerkannt zu bleiben - anlehnend an die Hitlerjugend - was ja denke ich, jeder weiß - nur durch Apell und Drill und Schmackhaft-machen der Gemeinsamkeit und Führung funktioniert - und was mit den System-Gegnern passiert - wie sie sich fühlen und versuchen zu organisieren -Klasse
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genialer Film, 6. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Welle [Blu-ray] (Blu-ray)
Auf Blu-Ray noch ein Stückchen besser. Aber auch vom Inhalt einfach interessant und genialer Film. Ich mag sowieso alle Filme mit Jürgen Vogel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Glaubwürdig und spannend bis zum Schluss, 21. April 2015
Von 
G. J. Matthia "GJM" (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Welle (DVD)
Im April 1967 führte der Geschichtslehrer Ron Jones zusammen mit Schülern und Lehrern an der Cubberley High School in Palo Alto ein Experiment durch. Auslöser waren Aussagen in der Klasse, dass Verhaltensformen des Nationalsozialismus »bei uns (in Amerika) nicht vorkommen könnten«. Die Schüler wurden in dem Experiment als »The Third Wave« (Die Dritte Welle) organisiert, bekamen Rollen zugeteilt und wurden Einschränkungen unterworfen; Verhaltensnormen wurden aufgestellt und streng durchgesetzt. Ursprünglich für einen Tag vorgesehen, lief das Experiment über fünf Tage. Aufgeschreckt durch die Leichtigkeit, mit der die Schüler sich vereinnahmen und manipulieren ließen, brach Ron Jones das Experiment abrupt ab.
1981 entstand für das US-Fernsehen der Film »Die Welle«. Im gleichen Jahr verarbeitete Morton Rhue das Drehbuch des Films zum gleichnamigen Roman. Die Verfilmung mit Jürgen Vogel verlegt die Handlung aber in das moderne Deutschland.
Rainer Wenger (Jürgen Vogel) lebt mit seiner Frau Anke (Christiane Paul) alternativ-rustikal auf einem Hausboot. Er ist Gymnasiallehrer und muss statt des von ihm gewünschten Kurses »Anarchie« das Thema »Autokratie« in einer Projektwoche behandeln. Als ehemaliger Hausbesetzer und Maidemonstrant wäre ihm das andere Projekt lieber gewesen, aber Wenger lässt sich etwas einfallen.
Er wird zum Führer einer Bewegung, die sich am dritten Tag den Namen »Die Welle« gibt. Befehlsverweigerer werden vor die Tür gesetzt, jeder Kurstag bekommt eine eigene Losung: »Macht durch Disziplin«, »Macht durch Gemeinschaft«, »Macht durch Handeln«... Schnell hat die Bewegung auch eine Uniform, weißes Hemd zu blauen Jeans.
Der Film hat mich beeindruckt, denn es gelingt, die Geschichte glaubhaft zu machen. heute und hier, in Deutschland. Am ersten Projekttag behaupten die Schüler noch, dass eine Diktatur hierzulande nicht mehr möglich wäre, und binnen einer Woche beweisen sie selbst, wie falsch diese Annahme ist.
Das Ende des Films ist keine Überraschung, eine tragische Entwicklung voraussehbar, und natürlich gibt es einige plakative Figuren, deren Verhalten ein wenig zu einschichtig ist. Aber an keiner Stelle wirkte der Film auf mich unglaubwürdig und die Spannung reißt nicht ab.
Mein Fazit: Anschauen. Auch und vor allem mit Kindern und Jugendlichen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wichtige Chance vertan ... leider nicht authentisch !, 31. Mai 2009
Von 
Halsband "Dirk" (Trier) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die Welle (DVD)
Das Experiment des amerikanische Lehrers Ron Jones auf Deutschland zu übertragen ist OK. Aber das auflösende Ende ist zu schnell, zu schwach, zu vorhersehbar. Da hat jemand Angst gehabt, die wahre Begebenheit in Szene zu setzten ... komisch. So kommt die eigentliche "Message" nicht ausreichend rüber - trotz bzw. wegen der Ballerei.
Jürgen Vogel (den ich als Schauspieler sonst schätze) ist trotz guter Leistungen hier als Lehrer eine Fehlbesetzung und damit nicht glaubhaft. Insgesamt wurde die Chance vertan, dass ein historisches Material nicht optimal umgesetzt und auf die heutigen Zeiten übertragen wurde. Dabei wäre das bitter nötig gewesen. Dirk
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein bemühtes Drama !, 21. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Welle [Blu-ray] (Blu-ray)
Das gleichnamige Buch, auf dem Dennis Gansels jetzt auf DVD erscheinender Film basiert, beruht auf einer wahren Begebenheit, die sich im April 1967 in Palo Alto in den USA zutrug. Lehrer Ron Jones wurde damals mit ähnlichen Aussagen seiner Schüler konfrontiert wie Rainer Wenger. Also wollte er seiner Klasse zeigen, dass Faschismus sehr wohl auch in den eigenen Reihen stattfinden kann. In der Filmversion, die in den deutschen Kinos mehr als 2,5 Millionen Zuschauer hatte, spielt Jürgen Vogel einen hypercoolen Pauker, der seine Klasse für ein Experiment begeistert, das schon bald zum Selbstläufer wird. Es beginnt mit neuen Regeln, dem Betonen des Gemeinschaftssinns und einer einheitlichen Kleiderordnung. Alle tragen weiße Hemden. Nicht lange, und es kommt ein Name, ein eigenes Zeichen hinzu. Die Schüler sind jetzt "Die Welle", eine einheitliche Masse in Weiß, die bald jeden schneidet und unterdrückt, der nicht zu ihrer Gemeinschaft gehören will.
Bei allen gut gemeinten Ambitionen: Dennis Gansels Film ist ein allzu poppiges Stück Aufklärung geworden. Bemüht, gerade das junge Zielpublikum anzusprechen, spielt das Drehbuch (Dennis Gansel, Peter Thorwarth) mit der Sprache der Jugend, mit ihren Looks und Subkulturen - das "Welle"-Zeichen wird natürlich getaggt. Das Ganze wirkt ein wenig zu studiert und dadurch aufgesetzt, bedient eine Menge Klischees und bleibt an der Oberfläche.

Das kann man von der Blu-Ray-DVD nicht behaupten. Neben einer guten technischen Umsetzung - das scharfe und detailreiche Bild sowie der atmosphärische Ton sind exzellent - besticht vor allem durch Tiefe und Klangvolumen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Welle, 20. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Welle (DVD)
Meiner Meinung nach ein absolutes Muss für Teens diesen Film zu gucken.Jürgen Vogel spielt die Rolle sehr überzeugend.In der Schule haben wir früher das Buch gelesen.Meine Kinder waren auch beeindruckt von dem Film Vielen Dank.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


51 von 70 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Das war wirklich unnötig..., 26. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Welle (DVD)
Es wird nicht viele Schüler und mittlerweile auch Erwachsene geben, die noch nicht von dem Experiment des amerikanische Lehrers Ron Jones gehört haben. Nachdem seine Schüler ihm zu verstehen gaben, sie hätten sich gegen den Terror und die Herrschaft der Nazis aufgelehnt, startete er die Welle. Er wollte herausfinden, ob ein solches totalitäres System wirklich sofort durchschaut würde und es Widerstand gäbe. Das Experiment "Die Welle" scheiterte, da die meisten Schüler mitmachten ohne Fragen zu stellen, ja sogar selbst ein System der Angst und Unterdrückung entwickelten. Es bedurfte eines drastischen Schrittes, um alles zu beenden. Jones berief eine Versammlung in der Aula ein. Anstatt ihnen dort den Leiter der nationalen Bewegung "Die Welle" zu präsentieren - den sie erwartet hatten - zeigt er ein Bild Hitlers. So stellte er ihnen vor Augen, was aus ihnen geworden war.

Bereits 1981 entstand aufgrund dieses Experiments ein Film, der in vielen Schulen gezeigt wurde. In der deutschen Produktion, in der Jürgen Vogel den Lehrer verkörpert, wurde die Handlung von Amerika nach Deutschland, aus den 1960er Jahren in die Gegenwart verlegt. Um diese Begebenheit in das Bewusstsein heutiger Jungendlicher zu bringen, ist dagegen sicherlich nichts einzuwenden. Ebenso wenig an der schauspielerischen Leistung der jungen Darsteller, die durchweg überzeugend ist.

Der einzige Grund, warum dieser Film m.E. völlig danebengeht und wichtiger noch, die eindrucksvolle Botschaft aus dem Blick nimmt, ist das Ende. Dies wurde im Vergleich zur Verfilmung von 1981 völlig verändert. Dort wurde die Auflösung des Experiments eindrucksvoll durch das Abbild Hitlers dargestellt. Man hielt den Jugendlichen das vor Augen, was sie alle kannten, den Schrecken und die Grausamkeit der Nazi Regimes und gleichzeitig, dass sie sich auf dem gleichen Weg befunden hatten. In der neuen Verfilmung wird dieses bewegende Ende völlig verzerrt. Ohne verraten zu wollen, wie der Film endet, sei gesagt, dass Schüsse und Waffen in heutigen Filmen so normal sind, dass dieses Ende wohl nicht zum nachdenken führt. Sieht man doch letztlich nichts anderes, als in vielen anderen Filmen. Ohne diese Anbiederung an das moderne Kino, hätte man mehr erreichen können.

Es lässt sich sagen, dass die gute Absicht deutlich zu erkennen ist. Leider reicht diese nicht aus, um aus einem durchschnittlichen Film einen sehenswerten und wertvollen zu machen. Leider eine verschenkte Gelegenheit.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Das Thema hätte weit mehr hergegeben, 15. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Welle (DVD)
Der Film basiert auf einem Buch, dass die realen Ereignisse an einer amerikanischen Schule beschreibt. Bei einem Schulprojekt bildet sich eine Gruppe, die langsam aber sicher immer gewalttätiger und autoritärer wird - hört sich ganz amüsant an, mit gewissen parallelen zum Oxford Prison Experiment. Ist dann aber leider doch nicht gut, lehrreich oder sonstwas...
Ob es nun eher am Film liegt (der zB das blutige Ende hinzugedichtet hat)oder an der Grundlage - es kommt nichts wirklich rüber.
Die Personen sind allesamt (sicherlich beabsichtigt) knallharte Stereotype: der Intellektuelle, die Revolutionäre, der coole Macho; der klar "böseste" (=schlimmster Nazi) ist ein sehr dummer Typ auf der Suche nach Geborgenheit in der Gruppe - alle Charaktere ohne brauchbare Identifikationsmöglichkeit. Schade, dass das im dritten Reich ganz druchschnittliche Leute waren. So wie ich, du, unsere Nachbarn, Geistliche, Studenten, liebevolle Väter; jedoch nicht als Stereotype! Und vor allem waren es nicht nur dumme junge Männer mit einem IQ von 60 und einem übersteigerten Motiv nach Anschluss! Wer diesen Film anschaut kann dann immernoch lustig rausgehen, weiß, dass solch dumme junge Männer die wirklich Bösen sind und kann noch mit der eigenen geheiligten Moral ins Bett steigen.
Dann wäre noch das bereits erwähnte Ende. Im einem Moment ist die moralische Schockierung noch hoch, weil Nichtmitglieder nicht durch die Tür dürfen, ne Viertel Stunde später erschießt der Super Dumm-Nazi einen Mitschüler und dann sich. Steile Eskalationskurve, und außer dem Dummen zeigen (fast) alle, dass sie im tiefsten Herzen nun doch gereinigt und gut sind.
Last but not least kommt am Rande eine Liebesgeschichte vor. Wieso das Bitte? Wirkt total deplaziert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 218 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Welle
Die Welle von Dennis Gansel (DVD - 2008)
EUR 5,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen