Kundenrezensionen


64 Rezensionen
5 Sterne:
 (46)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


55 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sigma 5,0-6,3 - 150-500 APO - OS
Ich bin seit einigen Jahren nun schon Besitzer dieses Objektivs und habe mir heute einmal die Rezensionen einiger Benutzer durchgelesen. Die meißten Käufer des Sigma 150-500 sind sehr zufrieden. Ich bin es auch. Ich fotografiere seit 40 Jahren in der freien Natur vorwiegend Vögel und wildwachsende Pflanzen. Das Sigma kommt bei mir sehr häufig zum...
Vor 5 Monaten von ***** veröffentlicht

versus
167 von 187 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Test nicht wirklich bestanden
Zuerst 5 Sterne an Amazon. Lieferung und Rücknahme liefen schnell und unproblematisch ab. Nicht ohne Grund ist Amazon mein Lieblings-Online-Anbieter.

Nun zum Objektiv. Getestet habe ich die Linse an D3/D700 unter nicht optimalen Lichtbedingungen (Wald, Lichtungen, ab 18.00 Uhr). Wenn man gute Wildlife/Naturfotos machen will ist man meistens ab der...
Veröffentlicht am 2. April 2010 von H. Hain


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

55 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sigma 5,0-6,3 - 150-500 APO - OS, 16. März 2014
Ich bin seit einigen Jahren nun schon Besitzer dieses Objektivs und habe mir heute einmal die Rezensionen einiger Benutzer durchgelesen. Die meißten Käufer des Sigma 150-500 sind sehr zufrieden. Ich bin es auch. Ich fotografiere seit 40 Jahren in der freien Natur vorwiegend Vögel und wildwachsende Pflanzen. Das Sigma kommt bei mir sehr häufig zum Einsatz Ich lege
Wert bei der Vogelfotografie auf gute Schärfe. Das Sigma läßt es hierbei an nichts fehlen. Auf 500 mm werden die Bilder etwas weich. Das ist bei einem Nikon 200-400 für 6000.-- Euro auch nicht anders. Übrigens: Ich habe mit einem Freund, welcher das Nikon 200-400 besitzt Probeaufnahmen gemacht und zwar nicht wie viele andere Fotografen, die hier ihr Urteil abgegeben haben, mal einfach so in die freie Landschaft, sondern auf einem Stativ auf einen sogenannten Siemensstern. Bei gleicher Blende, Entfernung und Ausschnitt. Hierbei wurde festgestellt, daß das Nikon 200-400 eine Winzigkeit schärfer ist, als mein Sigma 150-500. Erst bei 100 facher Vergrößerung auf Capture NX läßt sich das erkennen. Wenn man nicht beide Bilder direkt nebeneinander sieht - garnicht.
Wenn einige Käufer mit ihrem Sigma 150-500 keine scharfen Fotos hinbekommen, dann haben sie vielleicht einen "Ausreisser" erworben - das soll es geben, oder aber sie haben etwas verkehrt gemacht. Um gestochen scharfe Landschaftsaufnahmen zu bekommen kommen einige Faktoren zusammen. Es gelingt z.B. nicht, wenn die Luft nicht entsprechend rein ist, oder bei starker Sonneneinstrahlung, gerade in der Mittagszeit. Durch den Zoomeffekt wird dies alles noch verstärkt. Das ist bei einem 10.000- Euro Objektiv genauso. Das Sigma 150-500 Objektiv ist für Flugaufnahmen bestens geeignet, wenn man den OS Stabi richtig benutzt. Schon oft habe ich neben Naturfotografen gestanden, welche mit einem 500 oder 600 mm Festbrennweiten Objektiv Flugaufnahemen machen wollten. Langsam fliegende Vögel (Reiher) funktioniert mit Übung ganz gut. Vögel welche sehr beweglich im Flug sind (Kiebitz) mit einer Festbrennweite zu erwischen braucht sehr viel Übung. wobei auch die Entfernung zum Objekt eine große Rolle spielt. Viele Fotografen bekamen dann das Objekt erst garnicht ins Bild, während ich mit meinem Sigma und Schulterstütze eine ganze Serie dank variabler Brennweite, aufgenommen hatte. Bei sehr hellem Sonnenschein stellt der Autofokus selbst mit einem 1,4 Converter schnell scharf. In der Regel fotografiere ich damit allerdings nicht.und bei Flugaufnahmen schon garnicht. Mit dem Converter werden die Bilder etwas weich, wenn ich vom Stativ aus fotografiere, etwa an der Winterfütterung. Sicher sind Festbrennweiten den Zooms etwas überlegen, was die Schärfe betrifft. Daher kann man dies nicht miteinander vergleichen. Was mir an meinem Sigma nicht gefällt, ist die Lackierung. Obwohl ich es immer mit einem Einschlagtuch transportiere, hat sich die Farbe an einigen Stellen abgelöst. Die Farbe des Objektivs ist von Neuheit her etwas aufgeraut und haftet nicht richtig und läßt sich daher auch nicht gut sauber halten, wenn man einmal etwa einen grünen Ast gestreift hat.
Alles in allem mache ich mit dem Sigma im Ansitz, Bilder von "Knackiger Schärfe". Wer es nicht glaubt, kann mich besuchen. Bilder hier auf einer Seite einzustellen sagen noch lange nichts darüber aus, wenn man das Orignnal nicht gesehen hat.

Erhard Vetter
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein erstes Sigma und ich bin Begeistert, 23. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach langem hin und her habe ich mir das Sigma 150-500 für meine Canon 60D gegönnt.
Auspacken: (Gut verpackt in einer tollen Tasche mit Trageriemen) und erstmal WOW ganz schön Groß und Schwer.
+ Tasche dabei
+ Gegenlichtblende und Stativschelle dabei
+ 3 Jahre Garantiekarte dabei
+ Anleitung in Deutsch dabei
++ Extra Gurt für das Objektiv dabei (wird an der Stativschelle befestigt)
Danach Optische Kontrolle:
+ Verarbeitung sehr Sauber (Aufdruck, Schalter, Schrauben Alles Perfekt)
+ Stativschelle schön Groß zum Tragen
+ Gegenlichtblende passt Perfekt
+ Objektiv mit Kamera lässt sich gut auf der Stativschele abstellen
+ AF trifft zuverlässig und sehr schnell
+ Bildstabilisator funktioniert einwandfrei
- Zoomring etwas Schwerfällig
- -Gegenlichtblende und Objektivdeckel sind "ganz leicht (minimal) zerkratzt.
Danach raus und Fotografieren:
Sonnenschein mit ein paar Wolken. Vögel mit 500mm (Amsel Bildfüllend) Rattenscharf!
Bienen auf Blumen das selbe Ergebnis.
Am Abend nochmal raus zum Vögel fotografieren und das erste AHA ERLEBNIS 18 Uhr Bewölkter Himmel! 500mm (Amsel Bildfüllend) Blende 6.3 ISO 800 1/400 Und das selbe Ergebnis Rattenscharf!
Auch im anderen Brennweitenbereich gibt es nichts auszusetzen
Ich bin mehr als Zufrieden damit.
Die Farben (was Manche bei Sigma bemängeln) sind annähernd gleich wie bei meinem Canon 70-200 4L IS USM
Farbsäume nicht zu erkennen. Die Schärfe reicht bis an den Rand (Canon Crop 1,6 . Zu Vollvormat kann ich nichts sagen)
Die kleinen Kratzer an der Gegenlichtblende (unten) und an dem Objektivdeckel stören zwar aber ich kann damit leben.
Durch den extra Tragegurt und die große Stativschelle lässt sich das Objektiv gut Transportieren.

Nachtrag nach 1 Monat mit dem 150-500 und ca1000Fotos Bergrennen Rallye und Tiere bei allen möglichen Licht/Wetterverhältnissen (Sonne/Wolken/Regen/Dämmerung...) "Ich bin Begeistert!" Rattenscharf Superschneller AF einzig das Gewicht stört.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


92 von 98 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Blitzschneller Autofocus, 14. September 2010
Von 
Leselust - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Sigma 150-500 5,0-6,3 DG APO OS HSM Objektiv habe ich nun einige Monate an meiner Nikon D200 im Gebrauch. Es macht einen sehr wertigen Eindruck, saubere Verarbeitung. Es wurde mit einer Gegenlichtblende, einem Köcher, einer Stativschelle und einem Tragegurt geliefert, die Garantie beträgt 3 Jahre.
Ich habe das Objektiv meistens auf einem Einbeinstativ im Gebrauch, allerdings fotografiere ich manchmal auch freihand, wenn ich z.B. Vögel im Flug blitzschnell erfassen will. Der HSM Motor ist fast äußerst leise und fast unhörbar. Mit eingeschaltetem Bildstabilisator hat man gute Chancen, ein ordentlich scharfes Foto machen zu können. Im Telebereich bis 450mm sind die Fotos in der Regel sehr scharf. Voll ausgefahren mit 500mm Tele habe ich den Eindruck, dass die Schärfe ein wenig nachlässt, aber das ist vielleicht nur ein subjektiver Eindruck. Man kann das lange Tele in der freien Hand wegen seines Gewichts und der Länge kaum richtig ruhig halten. Ich lege die lange "Tüte" dann gern irgendwo auf, Fototasche, heruntergekurbeltes Autofenster, Zaun etc. Bei solcher Ruhigstellung sollte man den Bildstabilisator besser abschalten. Chromatische Aberrationen oder sonstige Abbildungsfehler habe ich nicht festgestellt.
Der Autofokus arbeitet blitzschnell, ich war überrascht von dieser Qualität. Das Gewicht ist mit 1,9 KG nicht ganz ohne - und die Länge des Objektivs auch nicht. Ich habe mir deshalb extra einen besonders geräumigen und stabilen Fotorucksack gekauft, den ich auch mit einem Gestell zum Trolley umbauen und hinter mir herziehen kann.
Insgesamt bin ich mit dem Kauf sehr zufrieden und kann das Teil wirklich empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


102 von 111 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach spitze, super Preis, bessere Leistung, 23. Juli 2009
Von 
Ich habe mir das Sigma 150-500 vor einigen Wochen gekauft und bin höchst zufieden.
Die Abbildungsqualität hat mich schier vom Hocker gehauen, das optische Fehler kaum bis garnicht auftreten.
Die Auflösung ist auch an meiner 50D bestens.
Das einzige wirkliche Manko ist der OS, denn dieser ist relativ langsam, zumindest für meinen Geschmack, da ich es natürlich nciht gewohnt war/bin eine Sekunde zu warten, bis der OS greift. Gut, dies mag nun nicht nach so viel klingen, jedoch kann es bei Vögeln und anderen Tieren schnell zum Problem werden, da diese leider seltenst ewig warten.
Zur Effizienz des OS kann ich sagen, dass ich bei mindestens 1/60 bei 500mm beste Ergebnisse erhalte.
Vor kurzem hatte ich die Möglichkeit das Objektiv an der Seebühne in Bregenz, (AIDA) zu testen. Weder Fokussierung, noch Belichtungzeiten waren ein Problem. (Nicht zuletzt dann dem OS, da ich meist trotz ISO 1600 (Canon EOS 400D) nicht kürzer als 1/125 belichten konnte)

Der AF ist absolut spitze, fokussiert schnell, leise und vorallem auch sehr präzise.

Alles in allem wohl das beste Objektiv, das ich besitze.
Ich kann es nur weiteremfehlen.

Hoffe ich könnte jemandem helfen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sehr gutes und schweres Tele, 30. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Da hier einige Rezensionen enthalten sind, in denen sich über die Bildqualität ausgelassen wird, möchte ich zunächst mal erwähnen, dass diese bei mir einwandfrei ist. Es ist aber auch nichts Neues, dass Objektive unterschiedlich ausfallen, also würde ich empfehlen, sich bei schlechten Ergebnissen an den Hersteller zu wenden. Ich habe von einem Bekannten gehört, dass er sein Sigma aufgrund der in seinen Augen miserablen Bildqualität an den Hersteller geschickt hat, die ihm daraufhin ein neues Objektiv zur Verfügung gestellt haben. Bei solchen Präzisionsgeräten kann es nun mal zu Fehlern kommen, das wissen die Hersteller auch!

Ansonsten freue ich mich immer wieder sehr, dass ich das Objektiv gekauft habe. Es ist zwar ziemlich lichtschwach, aber mit Erhöhung der ISO kann man einiges ausgleichen und wenn man den Finger auf dem Auslöser hält und später nachsieht, dann sind auch bei Verschlusszeiten über 1/400 scharfe Bilder möglich und den Rest löscht man einfach. Beispiel: [...]

Das einzig Störende ist das hohe Gewicht - damit möchte man nicht 10 Stunden wandern gehen!

Klare Kaufempfehlung und viel Spaß!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sigma 150-500 vs. Sigma 50-500 vs. Canon 100-400 vs. Tamron 70-300 vs. Fujifilm HS50, 27. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Seit über sechs Monaten beschäftige ich mich mit der Entscheidung ein besseres Teleobjektiv anzuschaffen, weil mich mein 70-300 Tamron nicht mehr zufrieden stellt. Meine Hauptfotomotive sind Vögel oder Eichhörnchen in der freien Landschaft und Autorennen. Da große Festbrennweiten sehr teuer sind und ich zumindest ein wenig Zoombereich möchte, entschied ich mich für die oben genannten Kandidaten. Ich suchte nach Vergleichtests der beiden Sigmas, fand jedoch nur Berichte, dass man sich eher das 50-500 holen soll, da dort ein besserer Fokusmotor verbaut wäre ( wobei ich keinen Unterschied gemerkt habe) und die Bildqualität bei dem 50-500 besser wäre, aber man lieber ein wenig mehr Geld in die Hand nehmen solle, um sich das Canon 100-400 zu kaufen.
Daher bestellte ich einfach alle drei Objektive und eine Fufifilm HS50, da diese mit einer Brennweite von 1000mm sogar noch minimal näher (theoretisch) an die Vögel kommt.

Ich habe nun aus ca. 9,5 Meter Entfernung, meinen 25cm langen Formel 1 Ferrari, FREIHAND (da es mir auch auf den Stabi ankommt) und bei Sonnenschein geknipst. Anfokussiert habe ich immer das Shell Logo in der Mitte des Fahrzeuges. Die Fotos zeigen die jeweilige maximale Brennweite der Objektive. Ich habe mehrere Blenden ausprobiert und die mir jeweils am schärfsten erscheinende in den Fotovergleich gepackt.

Für mich ist nicht nachvollziehbar, warum das Canon 100-400 so angepriesen wird. Abgesehen von der anderen Zoomart (die gewöhnungsbedürftig aber schneller ist als die, der schwergängigen Sigmas), ist für mich die Bildqualität entscheidend und ich denke, dass jedem ersichtlich wird, wie viel schärfer das Sigma 150-500 bei maximaler Brennweite ist, was für mich das entscheidende Kaufkriterium ist. Bei dem Vergleichsfoto handelt es sich um 100% Ausschnitte der einzelnen Fotos.

Da das Sigma 150-500 auch noch das günstigste ist, habe ich die Ersparnis direkt in die Fuji HS 50 investiert. Auch wenn sie nicht so scharf ist, kann sie dennoch viel und ist einfacher mitzunehmen, als meine Canon 600 mit Batteriegriff und dem Sigma 150-500 was zusammen ca. 3Kg macht. Wobei sich diese 3Kg wesentlich besser durch den Stativgriff, bzw. dem extra Trageriemen, den man an dem Stativgriff anbringen kann, tragen lassen, als bei dem zwar 600g leichteren Canon 100-400 mit seinem Stummelgriff.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für mich die beste Wahl, 14. August 2012
Nachdem ich mich nun nach und nach an die Wildlife-Fotografie ran getastet haben, muss etwas längeres als 300mm her. Nachdem ich einige Testbilder und Meinungen aus verschiedenen Foren gelesen habe, stand meine Entscheidung relativ schnell fest: Es musste das stabilisierte Sigma 150-500mm werden. Zumal es nicht sehr viel Alternativen gibt.

Wie man es von Sigma gewohnt ist, ist alles zum Objektiv dabei. Eine Stativschelle, eine (riesige) Gegenlichtblende und ein Köcher.
Die knappen 1,8KG finde ich keineswegs als Hindernis. Ich habe was in der Hand und kann es somit in der richtiges Position recht ruhig halten. Auch auf dem Einbein finde ICH es besser, wenn ein Objektiv etwas mehr Gewicht hat.
Was mich anfangs verwundert hat, ist die Tatsache, dass das 150-500mm keine EX-Kennzeichnung trägt. qualitativ kann es aber locker mit EX-Linsen mithalten. Ich denke das liegt daran, dass aktuell wohl nur noch Festbrennweiten das EX Symbol bekommen. Vielleicht ist es auch Zufall.

Gut durchdacht finde ich den zweistufigen Bildstabilisator, welcher bei Sigma die Kennung OS trägt. Schaltet man diesen aus oder auf Stufe 1, so spart man an Akku. In Stufe 2 hört man ihn leicht summen. Auf den letzten 50mm lässt die Schärfe zwar etwas nach, ist aber noch immer zufriedenstellend und vollkommen im Rahmen.
Der Autofokus ist sicherlich keine Geschwindigkeitswunder, für Wildlife aber völlig Ok. Ob es auch noch ausreicht, wenn man schnelle Fussballspieler oder andere Sportarten schießen möchte, weiß ich nicht.

Es mag vielleicht schärfere und schnellere Objektive geben, aber das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unschlagbar. Ich bereue den Kauf nicht. Und das nicht nur des günstigen Preises wegen. Von mir eine klare Empfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ganz schön groß..., 9. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auch wenn man die Ausmaße des Objektivs laut Beschreibung kennt, beim Auspacken wird einem die Größe erst richtig bewusst.
1800g + Kamera, da kommt man schnell auf fast 2 1/2kg Gesamtgewicht. Die Länge beträgt stolze ca 27cm, bei voller Brennweite ganze 32(!!!)cm. Ein ganz schöner Klotz!
Haptik und Wertigkeit des Objektivs stimmen und machen einen hochwertigen Eindruck. Das schafft vertrauen'
Zur Fotoqualität:
Bei (am besten) hellem Tageslicht kaum zu toppen ' knackig scharfe Bilder über den gesamten Brennweitenbereich. Da bringt fotografieren Spaß!
Wer eher bei schlechteren Lichtverhältnissen fotografiert, sollte vielleicht lieber ein paar (!) Euro mehr in hochwertigere Objektive der besseren Blendenklasse investieren.
Über das Benutzen eines Stativs bei diesen Brennweiten möchte ich mich nicht weiter auslassen, da gibt es genug widersprüchliche Meinungen drüber - jeder wie er meint'
Preis/Leistung passt, von mir 5*****
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


167 von 187 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Test nicht wirklich bestanden, 2. April 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zuerst 5 Sterne an Amazon. Lieferung und Rücknahme liefen schnell und unproblematisch ab. Nicht ohne Grund ist Amazon mein Lieblings-Online-Anbieter.

Nun zum Objektiv. Getestet habe ich die Linse an D3/D700 unter nicht optimalen Lichtbedingungen (Wald, Lichtungen, ab 18.00 Uhr). Wenn man gute Wildlife/Naturfotos machen will ist man meistens ab der Morgendämmerung oder abends unterwegs und da gibt es relativ wenig Licht. Verglichen habe ich die Linse mit meinem 70-200 VRII.

Lange Rede kurzer Sinn: für meine Anwendungszweck ist die Linse leider nicht geeignet.

Bessere bis fast gleiche Ergebnisse (je nach Brennweite) erreiche auch mit einem 70-200 + TC14E/TC20E und/oder "croppen". Mit meiner aktuellen Ausrüstung habe ich bereits 400mm (nur in Verbindung mit TC20E). Daher war mir der Bereich 400-500mm sehr wichtig. Leider war genau dieser Brennweitenbereich der mit den unschärfsten Bildergebnissen. Selbst starkes Abblenden bis F11 hat hier nicht wirklich weitergeholfen. Für mich kommt dann doch nur ein 200-400 oder ein 500er VR in Frage. Da werde ich noch etwas sparen müssen.

Unter folgenden Bedingungen ist diese Linse auf jeden Fall eine Empfehlung wert:
1. kein dringender Bedarf an optimale Schärfe des Bildes (ab F8 unterhalb 300mm gute Schräfeleistungen, darüber schwächer, 500 naja)
2. meistens Vergößerungen bis 13x18 erforderlich, 20x30 nur selektiv, je nach Vorlage oder nur Abb. im Internet max. HD-Größe.
3. selten Ausschnittsvergößerungen (ab 400mm sind Ausschnitte wg. mangelnder Schärfe eher problematisch, wenn Schärfe sehr wichtig ist)
4. bei Verwendung von DX-Format und unter guten Lichtbedingungen, die keine weiteren Ausschnitte erforderlich machen, weil man mit dem weiten Brennweitenbereich für jedes Motiv optimal den Ausschnitt festlegen kann.
5. Kameras mit rauscharmen Sensoren im hohen ISO-Bereich, (z. B. D3/D700).

Für Hobbyfotografen (und im Urlaub/Reisefotografie wg dem Gewicht)
mit kleinen Geldbeutel sehr zu empfehlen. z. B. wer im Zoo bei schönem Wetter fotografieren will, wird mit dieser Linse dort gute Ergebnisse erzielen können. Mit dieser Linse Wildlifefotografie durchzuführen halte ich zwar nicht für unmöglich, ist aber nur mit Einschränkungen möglich. Was nützt mir der Bildstabi bei schlechten Licht und langer Belichtungszeit, wenn sich das Tier bewegt? Immer daran denken 1/500 sind fast schon lang bei sich bewegenden Tieren. Wenn ein fliegender Vogel fotografiert werden soll, dann würde ich schon einmal mind. 1/1000 oder 1/1500 einstellen. Dann noch die Blende auf 6.3 oder gar 8 und schon ist man schnell im High-ISO-Bereich.

Für Spotter
wird die Linse auf jeden Fall ausreichen. Der Brennweitenbereich ist optimal. Bei großen Passagiermaschinen, oder landenden Kampfjets sollte man noch gute Ergebnisse erzielen können. Bei startenden Kampfjets würde ich unbedingt 1/2000 einstellen. Die Blende wahrscheinlich auch bei F8 (der besseren Schärfe wegen) und schon brauchen wir wieder viel Licht oder High-ISO.

Sehr angetan war ich vom Bildstabi. Der hat sehr gute Dienste geleistet, sofern das Motiv sich nicht bewegte. :-)

Nachtrag:
zum Gewicht. Da war ich überrascht. Es fühlte sich leichter an als mein 70-200 an und war im eingefahrenen Zustand genauso lang wie das neue 70-200 von Nikon, das sich beim Zoomem in der Baulänge allerdings auch nicht verändert. Das Tragen des Sigma war sehr angenehm. Allerdings bin ich auch andere Gewichte gewöhnt (3kg und mehr).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sigma 150-500 mm F5,0-6,3 DG OS HSM – Unter bestimmten Bedingungen eine absolute Kaufempfehlung, 1. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer professionell fotografiert und mit der Fotografie auch noch sein Geld verdient, wird sicherlich nicht an einem Sigma 150-500 mm Objektiv interessiert sein. Für alle anderen, besonders Hobby-Fotografen, aber auch semi-professionelle Fotografen, stellt dieses Objektiv sicherlich eine echte Option dar.

150-500 mm Brennweite sind nun schon einmal wirklich ein sehr beachtlicher Brennweiten-Umfang und auch die 500 mm maximal Brennweite ins Kalkül gezogen, haben wir es hier mit einem echten Mega Tele-Zoomobjektiv zu tun. Diese Angaben beziehen sich natürlich auf eine Vollformat-Kamera, d. h. dass mit eine Kamera mit einem APS-C-Sensor (Crop-Faktor = 1,5) sogar eine Endbrennweite von sagenhaften 750 mm erzielt werden kann.

Die „Äußerlichkeiten“ dieses Objektivs. Das Sigma 150-500 mm F5,0-6,3 DG OS HSM ist schon recht groß und mit voll ausgefahrenem Tubus und inklusive Gegenlichtblende, könnte man es sicherlich als riesig bezeichnen. Die Optik und Haptik dieses Objektivs würde ich persönlich wirklich als sehr gelungen titulieren, aber hier muss jeder für sich selber entscheiden. Das Objektiv ist trotz seiner beachtlichen Größe relativ leicht (beruht natürlich auf den verbauten Materialien) und macht in Verbindung mit meiner D800 und dem Batteriegriff MB-D12 eine schon ansehnliche Figur und lässt sich auch noch recht angenehm aus der Hand bedienen, obwohl dies für den einen oder anderen schon grenzwertig sein dürfte.

Der Fokusring läuft sehr flüssig und lässt sich ausgezeichnet einfach bedienen. Der Zoom-Ring hingegen ist ein wenig schwergängig, was aber meiner Meinung nach einfach nur gewöhnungsbedürftig ist. Ein kleiner Kritikpunkt ist die Tatsache, dass der Tubus in der Vertikalstellung des Objektivs eigenständig aus- respektive einfährt. Es gibt aber zusätzlich einen Lock-Schalter in der 150mm-Stellung des Objektivs, der das Aus-/Einfahren des Objektiv-Tubus verhindert.

Betrachten wir nun einmal einen mitentscheidenden Faktor für den „normalen“ Hobby-Fotografen für den Objektivkauf, den Preis. Man bekommt aktuell für diesen Preis (augenblicklich ca. 800€ bei Amazon) kein Objektiv mit einer ähnlichen Brennweite. Vergleichbare Objektive von Nikon in diesem Brennweitenbereich sind 2-4-fach teurer. Natürlich sagt der Preis erst einmal gar nichts aus, ein günstiges Objektiv, das keine entsprechenden Fotos abliefert, ist immer zu teuer, egal wie günstig der Preis ist.

Kommen wir nun aber zu den wirklich wichtigen Kriterien, den zu erzielenden Bildern. Ich habe das Objektiv unter den drei gängigen Bedingungen, aus der Hand, montiert auf einem Monopod (Manfrotto 680B + Novoflex Magic-Ball Mini) und einem Tripod (Slik Pro 700 DX Tripod + Novoflex Magic Ball 50) getestet. Was soll ich sagen, sogar aus der Hand lassen sich bis ca. 400 mm erstaunlich gute Bilder erzielen. Natürlich mit der Restriktion der entsprechenden Verschlusszeiten < 1/250, aus meiner Sicht. 500mm lassen sich zwar auch noch aus der Hand fotografieren, aber ich habe bei der Kontrolle der Bilder jeweils Bewegungsunschärfe entdeckt, wenn auch bei entsprechender Vergrößerung.

Die Möglichkeiten in Verbindung mit einem Tripod sind fast schon als sehr gut zu bezeichnen. Ich habe Aufnahmen über den gesamten Brennweiten- und Blendenbereich gemacht, wobei ich jeweils den Selbstauslöser und die Spiegelvorauslösung verwendet habe. Die Bilder sind sehr scharf und selbst in Randbereichen lassen sich erst gegen Ende des Brennweitenbereichs Unschärfe enddecken.

Der Einsatz eines Monopods ist aus meiner Sicht genau die richtige Kombination für unterwegs und ich war wirklich überrascht welch gute Bilder sich auf dieser Art und Weise erzielen lassen. Selbst im DX-Format (die D800 lässt sich in das DX-Format umschalten), also maximal 750mm Brennweite, können mit einem Monopod sehr scharfe Fotos erzielt werden, vorausgesetzt man arbeitet mit den entsprechenden Verschluss Zeiten und erhöht den ISO-Wert, wenn nötig.

Der AF ist aus meiner Perspektive ausreichend schnell, wenn auch nicht ganz lautlos. Der Fokus sitzt aber perfekt, was natürlich den gewichtigsten Faktor in diesem Zusammenhang darstellt. Der OS (Optical Stabilizer) ist vielleicht ein wenig gewöhnungsbedürftig – setzt nach ca. einer halben Sekunde des Fokussierens ein, was natürlich u. U. zu langsam sein kann, z. B. bei der Tierfotografie.

Zugegebener Maßen muss man sagen, dass es sich hierbei um ein „Schönwetter-Objektiv“ handelt, wie bereits in einigen anderen Rezensionen erwähnt. Natürlich erlauben leistungsstärkerer Mega Tele-Zoomobjektive auch unter schlechteren Lichtbedingungen adäquate Aufnahmen, diese Objektive haben aber natürlich, wie bereits erwähnt, einen stolzen Preis.

Nimmt man die erwähnten Rahmenbedingungen in Kauf, bekommt man mit dem Sigma 150-500 mm F5,0-6,3 DG OS HSM ein hervorragendes Mega Tele-Zoomobjektive, das in dieser Preisklasse im Augenblick nicht zu schlagen ist.

Wie sich das Objektiv in Verbindung mit anderen Kameras, wie z. B. Canon, Sony, usw. schlägt, kann ich nicht sagen, aber zumindest mit einer Nikon-Kamera sollen Sigma-Objektive bekanntlich gut harmonieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen