Kundenrezensionen


10 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es geht wieder aufwärts mit Pennywise!
Eines vorneweg: Keiner sollte nach 20 Jahren ohne größeren Stilwechsel etwa wirklich Neues von Pennywise erwarten. Die Band gehört seit jeher zum Urgestein des Westcoast-Hardcore und bleibt ihren Wurzeln auch mit dem neuesten Album treu. Dass sie ihren Erfolg den Fans zu verdanken haben wissen sie und zeigen es, indem sie die neue Platte kostenlos auf...
Veröffentlicht am 27. März 2008 von Klingenfänger

versus
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen As Long As They Can....
Tja... da gehe ich in den Plattenladen und sehe die neue Scheibe von Millencolin und die neue von Pennywise. Da ich in den vergangenen Jahren nichts anderes als Skate Punk gehört habe, fiel mir die Entscheidung also nicht so ganz leicht, welches Album ich mir nun kaufen sollte. Ich entschied mich aber für Pennywise, ohne dass ich musikalisch eine große...
Veröffentlicht am 21. April 2008 von Phil @ www.onlinehoerbuch.de


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es geht wieder aufwärts mit Pennywise!, 27. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Reason to Believe (Audio CD)
Eines vorneweg: Keiner sollte nach 20 Jahren ohne größeren Stilwechsel etwa wirklich Neues von Pennywise erwarten. Die Band gehört seit jeher zum Urgestein des Westcoast-Hardcore und bleibt ihren Wurzeln auch mit dem neuesten Album treu. Dass sie ihren Erfolg den Fans zu verdanken haben wissen sie und zeigen es, indem sie die neue Platte kostenlos auf ihrer Myspace-Seite anbieten und somit den Zeichen der Zeit folgen, wie es andere Bands auch tun sollten, anstatt ihre Fans mit Klagen und Kopierschutzmaßnahmen zu vergraulen.
Aber zurück zu "Reason to Believe".
Untypisch, aber der aktuellen Mode folgend, beginnt die Platte mit einem Introstück, das erst durch Instrumentalklänge und Samples Spannung aufbaut, bis es dann gewohnt brachial in den ersten "richtigen" Song übergeht. Die ersten 3 Stücke der Scheibe rissen mich nicht unbedingt vom Hocker, hier ist das typische Pennywise-Material verbaut, Standardkost sozusagen. Erst ab "Something to live for" zeigen die Jungs, dass sie die letzten Monate nicht ungenutzt gelassen haben. Vocallines mit Ohrwurmcharakter mischen sich mit Backgroundgesängen, wie sie glatt von Bad Religion stammen könnten und vereinen sich mit der gewohnt kompromisslosen Gitarrenarbeit der Band zu einigen höchst melodischen Stücken.
Beim ersten Anhören kommt schnell das genretypische Gefühl auf, alle Songs klängen gleich bzw. man habe alles schon mal gehört, aber sobald man sich etwas in die Stücke eingehört hat erkennt man schnell, dass Pennywise auch heute noch zu überzeugen wissen.
Wirklich schlechte Songs gibt es auf der Platte mMn nicht, dafür sind aber einige wirklich herausstechende Tracks dabei ("Affliction", "Something to live for" und "We'll never know", um nur mal einige zu nennen) mit denen die Band schon fast an ihre Meisterwerke aus Zeiten von "Land of the Free" anknüpfen kann.
Ich kann das Album jedem Pennywise-Fan und allen, die auf schnellen und melodischen Punk/Hardcore stehen, nur empfehlen. Auch wenn die letzten beide Alben eher enttäuschend waren, so ist "Reason to Believe" ein solides Stück Arbeit, nichts großartig Neues natürlich, aber eben echt Pennywise!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pennywise zurück zu alter Stärke, 23. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Reason to Believe (Audio CD)
Nach einem eher mittelmäßigen letzten Album melden sich Pennywise mit einem echten Kracher zurück.

Bei der Härte der Songs haben die Jungs wieder ordentlich angezogen, diesmal aber ohne dass es zulasten der wirklich eingängigen Melodien geht.
Textlich stehen die Amis für mich ohnehin außer Frage.

Pennywise bleiben mit "Reason to Believe" alten Tugenden treu und kombinieren diese geschickt mit den Stärken der letzten Alben (Ausnahme: The Fuse).

Für Fans und Einstieger gleichermaßen ein dankbares Album. Nicht ganz genre-untypisch bleibt die große Revolution auch hier aus - Pennywise haben sich nicht neu erfunden - aber das müssen sie aus meiner Sicht auch gar nicht.

Fazit: klare 5 Sterne. Hören und genießen.

Highlight zum Reinhören: "One reason" und auch "As long as we can" mit coolem Intro.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man kann wieder an Punkrock glauben, 11. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Reason to Believe (Audio CD)
Nachdem sich mit GOOD RIDDANCE ein namhafter Vertreter des kalifornischen Punkrocks für immer verabschiedet hat und bei vielen Fans ein weinendes Auge hinterlässt, strahlt das lachende angesichts des neuen PENNYWISE-Albums „Reason To Believe“ umso mehr. California Punk at it's best.
Seit 1991 ist PENNYWISE – benannt nach dem Clown aus Stephen Kings „Es“ – Mitglied der Epitaph-Familie. Damit gehört das Quartett aus dem Städtchen Hermosa Beach, welches auch Bands wie DESCENDENTS, BLACK FLAG und THE CIRCLE JERKS hervorgebracht hat, zur temporal längsten aktiven Combo auf Brett Gurewitz' Kultlabel. Auf dem medialen Höhepunkt der zweiten Punkwelle 1994/'95 lehnten sie wie RANCID, jedoch im Gegensatz zu OFFSPRING und GREEN DAY, mehrere verführerische Angebote von Majors ab und blieben der „Grabinschrift“ treu. Dass sie 15 Jahre später immer noch lebendig sind und vor Spielfreude nur so strotzen, zeigen PENNYWISE auf ihrem neunten Langspieler.
Sicherlich behaupteten böse Zungen schon des Öfteren, wie sollte es bezüglich dieses Genres auch anders sein, dass sich PENNYWISE seit Ewigkeiten und drei Tagen selbst covern würden. Damit haben sie aus ihrem Blickwinkel selbstverständlich Recht, allerdings stört dies den Fan herzlich wenig, der im Zweijahresrhythmus ganz genau weiß, was er vom neuen Silberling erwarten kann: Böse Überraschungen ausgeschlossen. Im aktuellen Falle möchte ich sogar weiter gehen: Ich hätte nicht erwartet, dass er so gut werden würde.
Ausgestattet mit ihrer gewohnt druckvollen Produktion knallen uns Jim Lindberg, Fletcher Dragge, Randy Bradbury und Byron McMackin in einer Aneinanderreihung von Powerchords ohne großen Schnickschnack 14 satte Songs um die Ohren, meistens im oberen Geschwindigkeitsgrad angesiedelt, die vor Melodie nur so strotzen und einmal mehr unter Beweis stellen, dass die nicht gerade bedeutend älteren BAD RELIGION einen riesigen Einfluss auf ihre Labelkollegen hatten und haben. Gemein mit denen haben PENNYWISE auch ihr sozialkritisches Programm. Typisch Punk, besonders bei der amerikanischen Variante, steht hier die Kritik an politisierter und somit pervertierter Religion im Vordergrund. Optisch unterstützt vom Cover, auf dem die Symbole der Weltreligionen abgebildet sind, scheinen diese in der Interpretation das Denken des Menschen zu bestimmen und mitunter zu blutigen Auseinandersetzungen zu führen. Songtitel wie „Faith And Hope“ sowie „It's Not Enough To Believe“ verdeutlichen in diesem Zusammenhang, dass Taten mehr als Worte zählen, wenn es darum geht, ungerechte und unterdrückende Herrschaftsformen zu hinterfragen, Notleidenden und Benachteiligten zu helfen und generell auf Gewalt gegenüber Mitbürgern zu verzichten. Dass dieses Programm der Jesus-Bewegung und der christlichen Urgemeinde vor gut 2000 Jahren mehr Punk als etwa Karl Marx ist, sollten sich sowohl einige Religionsvertreter als auch deren Kritiker erneut vor Augen führen.
Dass in diesem Sinne Punks weiterhin sehr großzügig sein können, zeigt der Umstand, dass PENNYWISE ihr neues Album bis zum 08.04.2008 auf Myspace frei zum Download stellen. Dazu sollte man lediglich die Firma TEXTANGO als Freund adden. Auf AMAZON gibt es die CD-Version für schlappe 12 Euro. Als MP3-Verächter entscheide ich mich für letztere Variante, denn ich möchte mich damit bei PENNYWISE für das beste Album seit „Land Of The Free?“(2001), vielleicht sogar seit „About Time“ (1995) bedanken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beste Pennywise seit straight ahead!, 21. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Reason to Believe (Audio CD)
Na gut ich muss sagen, hab mir die CD gekauft, da ich pennywise schon länger horche und mir eigenlich nichts anders als den gewohnten Einheitsbrei (so wie Pennywise halt ist)erwartet habe. Aber ich war sehr überrascht wie facettenreich dise CD ist. Von Brachialen Riffs bis "melodische" Stücke mit Mitgröhlrafrain ist alles dabei. Um welten Besser als die Letze CD (The Fuse)

absulute Aspieltipps:
One Reason,We'll Never Know,Affliction (meiner Meinung nach das Beste Lied auf dieser Scheibe)

Weiter so!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gewohnt gut, auch wenn es nichts neues ist., 25. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Reason to Believe (Audio CD)
Hab mir diese Scheibe letzte Woche ganz spontan gekauft. Denn bei Pennywise denkt man sich doch immer: "Mmh, wo Pennywise draufsteht, ist auch Pennywise drin!" Und ich hatte Recht! Was aber bei dieser Truppe nicht sonderlich schwer ist. Denn sie sind trotz fortgeschrittenen Alters (und jetzt auch noch schon gut 20 Jahre im Geschäft)immer noch unfähig ein schlechtes Album zu machen. Innovationen sucht man aber vergebens. Es hat sich eigentlich seit der legendären Unknown Road nicht mehr allzu viel getan. Immer noch schrammelt Gitarrero Fletcher Dredge Powerchords im gewohnten Stil runter. Drummer MacMackin macht Druck wie eh und je. Und Sänger Jim Lindberg ist wie wir ihn kennen. Die Lyrics sind wiedermal politisch und melodisch gesungen wird auch. Genau das was ich erwartet habe. Die "ooohs" und "aaahs" ziehen immer noch. Pogen ist auch wieder erlaubt. Was will Pennywise-Hörer mehr? Tja, das ist eigentlich die Frage. Oder: "Muss ich es mir kaufen, auch wenn ich schon ein paar andere Alben habe?" "Kennste eine, kennste alle?" Nicht unbedingt. Denn irgendwas ist anders. Es fällt einem vielleicht beim ersten Hören nicht mal so richtig auf. Aber der Kontrast zwischen den Brettern und den Mid-Tempo-Rockern ist größer geworden. Zu den Songs selbst muss man aber doch nicht viel sagen. Keiner der Songs überrascht richtig und doch singt man wieder mit. Wie zu besten Land of the free Zeiten! Schönes Album, weitermachen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pennywise immer gut so wie sie sind, 7. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Reason to Believe (Audio CD)
also ein super Album was die Jungs da wieder hinbekommen haben ok der Sound nix neues aber da bei vielen guten Bands veränderung gleich verschlechterung bedeutet freu ich mich mich bei Pennywise immer auf das was ich haben wollte guten alten Hardcore Punkrock vom Feinsten also weiter machen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sehr gut!, 1. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Reason to Believe (Audio CD)
Die CD wurde schnell und ohne Mängel in einem gepolsterten Brief ausgeliefert.
Sie war original verschweißt und wieß keine Gebrauchsspuren dar.

Fazit: Kaufempfehlung! :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Trippel-Schritt nach vorne, 18. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Reason to Believe (Audio CD)
ich schließe mich größtenteils der meinung meiner vorgänger an. das neue album reason to believe bietet grundsolide pennywise-songs. meiner ansicht nach wieder einen tick schneller und härter als auf dem letzten album the fuse und 1-2 songs die etwas anders klingen, also einen trippel-schritt nach vorne sozusagen. als fan gefällts mir gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen As Long As They Can...., 21. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Reason to Believe (Audio CD)
Tja... da gehe ich in den Plattenladen und sehe die neue Scheibe von Millencolin und die neue von Pennywise. Da ich in den vergangenen Jahren nichts anderes als Skate Punk gehört habe, fiel mir die Entscheidung also nicht so ganz leicht, welches Album ich mir nun kaufen sollte. Ich entschied mich aber für Pennywise, ohne dass ich musikalisch eine große Überraschung erwartet hätte, aber die immer gleichen Lyrics von Nikolai Sarcevic gehen mir inzwischen ziemlich auf den Keks (spätestens seit seiner 1. Solo CD).
Aber nun zum Album "Reason to Believe":
Jeder weiss ja, dass spannendere Sachen auf diesem Planeten passieren, als dass Pennywise ein neues Album rausbringen, aber nach einer so langen Pause, darf man schon mal etwas gespannt sein. Leider aber völlig umsonst.
Die Songs preschen in der altbekannten Manier vorwärts, Jim Lindberg singt auf den selben 4 Tönen und die Songs klingen so ähnlich, wie schon lange nicht mehr. Schade, dass auch gerade die Lyrics nichts abwechslungsreiches zu bieten haben, denn darauf hatte ich mich sehr gefreut. Stattdessen berichten Pennywise "you get the life you choose", eine Floskel, die schon in mehreren Alben vorher auftaucht, nebenbei werden dem geneigten Hörer noch ähnliche unvermeidbare Parallelen zu anderen PW Songs auffallen... aber das lässt sich wohl nicht vermeiden, wenn man schon so viele Alben veröffentlicht hat.
Das Art Abteilung bei Epitaph hat aber wirklich ganze Arbeit geleistet: ein schönes DigiPack, tolles Cover und ein gut gemachtes Inlay. Rein optisch hätte ein so gutes Artwork wohl (im Vergleich mit der Qualität der Songs) das Album "Land of the Free" verdient. Aber es gibt ja auch auf "Reason to believe" gute Lieder.
Songs die mir gefallen haben waren z.B. "Affliction", "Die for you" und "It's not enough to believe", aber ich weiss nicht so recht ob ich mir das Album ein 2. Mal kaufen würde.
Ich bin allerdings froh, dass es diese Band noch gibt und dass sie weiter machen "as long as they can"!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nix Neues... Schade drum, 28. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Reason to Believe (Audio CD)
Hab mir das neue Album via MySpace runtergeladen (umsonst und legal).

Naja ich kenne ein paar älter Pennywise Alben, darunter aus "Full Circle" und "About Time" und ich finde diese Alben wesentlich abwechslungreicher als die aktuelle Platte... Klar Punkrock läuft meist nach Schema F ab... aber das jedes verdammt Lied gleich klingt?! Es geht immer Strophe (schneller Gesang... wie Bad Religion!) danach der Refrain mit viel "oooohooo" und "aaaahaaaa" (wie bei Bad Religion...)

Schade, ich dachte das Album ist was frisches Neues... naja ich werde ihnen trotzdem treu bleiben... und den meisten wird gerade diese Geradlinigkeit gut gefallen :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Reason to Believe
Reason to Believe von Pennywise (Audio CD - 2008)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen