Kundenrezensionen


62 Rezensionen
5 Sterne:
 (35)
4 Sterne:
 (12)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (5)
1 Sterne:
 (5)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


89 von 90 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein perfektes Full-Size-Fernglas
BRESSER Fernglas Spezial-Jagd 11x56

Ich gebe "Simon" recht.

Das Händling mit den Finger-Mulden oben und unten ist ausgezeichnet. Die dunkelgrüne Gummi-Oberfläche, das Finish, die Solidität und die Bedienung (Fokussierung, Dioptrien-Einstellung) einfach grosse Klasse !.

Dieses Glass (Porro-Konstruktion) gefällt mir...
Veröffentlicht am 30. Januar 2009 von Harry So nah

versus
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen manchmal etwas unklar
Ich bin mir über das Glas nicht ganz im Klaren, und das im doppelten Sinn. Anfangs war ich restlos begeistert von der Schärfe. In der jagdlichen Praxis habe ich allerdings manchmal den Eindruck eines leicht verdoppelten Bildes, dann aber auch wieder nicht. Durch besondere Leichtgängigkeit des Mitteltiebes verstellt es sich manchmal von selbst, was in der...
Veröffentlicht am 24. Juni 2010 von V. Fürstenfeldbruck


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

89 von 90 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein perfektes Full-Size-Fernglas, 30. Januar 2009
Von 
Harry So nah (Plöner See) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Bresser Fernglas - 1551156 - Spezial-Jagd 11x56 (Elektronik)
BRESSER Fernglas Spezial-Jagd 11x56

Ich gebe "Simon" recht.

Das Händling mit den Finger-Mulden oben und unten ist ausgezeichnet. Die dunkelgrüne Gummi-Oberfläche, das Finish, die Solidität und die Bedienung (Fokussierung, Dioptrien-Einstellung) einfach grosse Klasse !.

Dieses Glass (Porro-Konstruktion) gefällt mir viel besser als das "Diorit" (Dachkant), es ist m. E. auch besser durchdacht, hat eine präzisere Abbildungsleistung und ist obendrein noch wesentlich billiger !
Alle Abdeckungen sind an das Fernglas befestigt, die Tragetasche mit Klettverschluß ist praktischer als die mit dem Reißverschluß, hat ebenfalls eine Aussen- und eine weitere Innentasche und ist hochwertig.

Aber das Beste ist die Abbildungsleistung.
Zunächst, entgegen meiner Befürchtung, komme ich mit 11x ohne Stativ sehr gut aus, das Bild tanzt nicht. Ein Stativanschluß ist aber im Gegensatz zum Diorit vorhanden und die Abbildung ist einfach deutlich besser als beim 8x56.
Die Auflösung ist verbluffend und steht Ferngläser, die ein Vielfaches kosten, in nichts nach (zumindest bei meinem Exemplar).
Ich kann in 60 m Entfernung die einzelnen Nadeln einer Tanne noch sehr präzis erkennen. Das sehfeld ist mit 105 m / 1.000 m angenehm breit, das Bild ist dank der großen Okulare sehr groß dimensioniert, kontrastreich und sehr, sehr plastisch. Ich habe nichts zu bemängeln, weder unzureichende Schärfe am Rande, noch Farbsäume oder Verfärbungen, es ist einfach alles in Ordnung. Aber das schönste ist der sichtkomfort. Ich kann das Fernglas sowohl mit als auch ohne Brille benutzen und das Sehvergnügen ist enorm, vergleichbar mit meinem Eschenbach Trophy AS/P mit allen Schickanen, nur für einen Bruchteil des Preises.
Um in dem Genuß der präzisen Auflösung dieser Optik muß man allerdings sehr, sehr genau und feinfühlig an der Einstellung arbeiten. Einmal weil die Dioptrien-Einstellung sehr kurzsichtige Menschen nicht bedacht hat und zweitens weil die Tiefenschärfe sehr gering ist.

Man muß also schon überlegen, ob man das Glas mit oder ohne Brille benutzen möchte und die Dioptrie rechts genau einstellen, weil sie ist natürlich anders mit als ohne Brille. Bei mir reicht die Einstellung ohne Brille nicht ganz: Ich muß mich für eine Seite mit der optimalen Schärfe entscheiden.
Es fällt auf, daß der Schärfebereich sehr gering ist und nur wenige Meter beträgt.
Daher muß mindestens ein Finger an der Fokussierung bleiben und auf Bruchteile von mm spielen um nach dem besten Abbildungsergebnis zu suchen, umso mehr wenn das Objekt sich bewegt. Die Übersetzung ist vielleicht etwas zu "direkt" bzw. zu kurz. Die Zentralfokussierung ist auch etwas schwergängig, erfordert deutlich mehr Kraft als beim Nikon, Olympus, Minolta, Eschenbach etc., das paßt aber gut im Konzept, weil wie gesagt, man muß sehr feinfüllig und vorsichtig damit umgehen.
Für den geübten Beobachter ist es eigentlich kein Problem, aber Menschen, die diese Geduld und Feingefühl nicht einbringen wollen, sollten lieber zu einem anderen Fernglas, vielleicht das Olypus 8x42, ein 8x50 oder 10x50 von Nikon in diese Preisklasse zurückgreifen, verlieren allerdings dabei etwas an Vergrößerung.

Zum Wandern ist das Glas mit rd. 1,5 kg eigentlich zu schwer, da sollte man lieber ein Nikon Travelite 8x25 oder ein kleines Zeiss mitnehmen, aber wenn das Schleppen kein Thema ist, dann gehört das 11x56 im Gepäck, weil es ein großartiges Seherlebnis beschert. Man braucht auch nicht in die Tasche zu fümmeln und die Deckel abzulegen oder zu suchen. Das Glas ist durch und durch praxisgerecht und komfortabel.
Nitrogen-Füllung und O-Ring-Abdichtung sucht man in der Beschreibung vergeblich. Aber ehrlich gesagt, das ist kein Fernglas für Kapitäne oder zum tauchen und dafür ist es rd. 200 Euro billiger.

Das Fernglas ist zweifellos das Geld wert und bietet für den Preis von rd. 120 Euro sehr viel optische Qualität, Solidität und Praktikabilität. Ich würde dieses Fernglas jederzeit wieder kaufen weiterempfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hervorragend!, 25. Oktober 2009
Ich benutze dieses Fernglas zur Tierbeobachtung, vorwiegend in den Dämmerungsphasen und dafür ist dieses Glas bestens geeignet. Zur Dämmerungszahl (angegeben mit 49) des Fernglases ist allgemein zu sagen, das es ohne Restlichtverstärkung kaum besser geht. Jedenfalls erkenne ich durch dieses Glas Tiere klar und deutlich, wo ich ohne nur einen verwaschenen grauen Fleck sehe. Ich wünschte meine Videokamera oder Fotokamera hätte eine solche Lichtleistung.
Die Gläser sind vergütet und somit sind die Objekte klar und deutlich zu erkennen, ohne irgendwelche Ausfranzungen oder Farbsäumen an den Rändern. Ebenso hat man die Möglichkeit die Dioptrien der Augen bei Bedarf auszugleichen, sowie die Augenmuscheln wegzuklappen, damit auch Brillenträger dieses Fernglas nutzen können. Also kann ich auch an der Optik und Verarbeitung nichts negatives finden. Ein Kritikpunkt hätte ich aber: das hohe Gewicht. Mit 1,1kg merkt man das Glas doch deutlich in der Hand und macht ein längeres sehen ohne aufstützen sehr schwierig. Dafür hat das Fernglas ein Gewinde, um es auf einem Stativ zu befestigen.
Zum Lieferumfang gehört eine Tasche, Objektivdeckel und ein Trageriemen, der aber meiner Meinung nach zu dünn ausgefallen ist.
Trotz dieser zwei Kritikpunkte bin ich vollstens zufrieden, bei dem Preis/Leistungsverhältniss, und kann dieses Fernglas wirklich empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Otto normal..., 30. November 2010
Von 
G. Binöder (Großhabersdorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bresser Fernglas - 1551156 - Spezial-Jagd 11x56 (Elektronik)
Ein sehr gur verarbeitetes Fernglas für Leute die auf den Teppich bleiben wollen.
Macht einen guten robusten Gesamteindruck, nichts wackelt unnötig oder
ist übertrieben billig gemacht.
Habe es einen Jäger in die Hand gedrückt, der eigentlich Zeiss begeistert ist,
und sogar er, war überrascht über das Preis-Leistungsverhältnis von diesem Glas.
Gute Randschärfe, keine Doppelbilder ect, sehr gutes plastisches Bild.
Das einzige, die schärfe regulierung ist sehr kurz, das heisst 3-5mm hin oder her
auf dem schärferad heisst scharf oder unscharf. Könnte man auch als vorteil auslegen,
man muss dann nicht soviel arbeiten :-)
Kurzum, Leistungen hin oder her, dieses Glas ist für fast alle bereiche, ein gutes
Glas ohne schickimicki...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


59 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ausgezeichnetes Amateur-Fernglas für (fast) alle Fälle, 25. Dezember 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bresser Fernglas - 1551156 - Spezial-Jagd 11x56 (Elektronik)
Das Bresser 11x56 Spezial Jagd ist ein mittelgroßes Fernglas mit ausgezeichnetem Verhältnis Vergrößerung/Lichtstärke. Astronomische Objekte wie der Orion-Nebel lassen sich ohne Probleme gut damit beobachten, die Lichtstärke reicht für solche Aufgaben locker aus. Auch für Abendtouren ist es sehr gut geeignet. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist für ein Fernglas dieser KLasse ausgesprochen gut. Das Gewicht ist geringer, als ich es bei dieser Größe erwartet hätte, und erlaubt auch längere Beobachtungen. Ich habe lange nach einem Fernglas mit diesem Preis/Leistungsverhältnis gesucht und bin vollauf zufrieden. Die im Bresser-Produktkatalog gemachten Aussagen über die Einsatzgebiete dieses Glases stimmen mit meinen Erfahrungen überein (alles außer Wandern - wobei es dafür nicht zu schwer, sondern eher zu groß ist). Der Reparatur-Service von Bresser arbeitet bei Garantiefällen EXTREM schnell und gut (Express-Abholung und -zuürcksendung, jeweils ein Tag). Fazit: Alles, was man als Amateur-Fernglasbesitzer will!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stefan Kübrich, Bamberg, 29. August 2010
Bresser Spezial Jagd 9x63

Ich bin Jagdgehilfe und sage nur zu diesem Fernglas: Hut ab!!!! Man kann die Blätter auf den Bäumen einzeln zählen!!
So eine Verarbeitung und Qualität das hätte ich nie erwartet bei dem Preis!!! Da stimmt das Preis/Leistungsverhältnis!!! Das Fernglas kann ich auf jedenfall jedem Jäger und Naturliebhaber nur empfehlen!!!! Die Restlichtverstärkung des Glases ist bei Morgen- und Abenddämmerung der Hammer!!! Es muss nicht immer gleich Swarovski oder Zeiss sein!!! Wer ein gutes und Preisgünstiges Fernglas zur Jagd etc. möchte, der ist mit dem Bresser 9x63 Jagd Spezial auf jedenfall sehr gut bedient!!!!! Hier noch ein paar Daten des Fernglases:

Bresser Jagd Spezial 9x63, Opt. System: Dachkant-Prismen PaK4, Vergütung: Voll Mehrschichtvergütet, Vergrößerung:9x,
Objektivdurchm: 63mm, Sehfeld: 93m/1000m, Lichtstärke: 49, Dämmerungszahl: 23.81, Maße: 264x160x74mm, Gewicht: 1270g, Naheinstellung: ab 5m, Dioptrinausgleich, für Brillenträger bestens geeignet, Zubehör im Lieferumfang: Tragetasche, Trageriemen,BRESSER Fernglas Spezial-Jagd 9x63BRESSER Fernglas Spezial-Jagd 9x63 Linsenabdeckungen, Putztuch,

Das Einzige ist das das Fernglas ein bisschen schwerer ist als die teueren Ferngläser in der Oberklasse, aber es stört weiter nicht, denn das Glas ist trotzdem sehr handlich!!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Olympus 10 x 50 DPS-I vs. BRESSER 11x56 vs. Celestron Skymaster 15x70, 8. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Bresser Fernglas - 1551156 - Spezial-Jagd 11x56 (Elektronik)
Hallo,

ich möchte heute folgende 3 Ferngläser miteinander vergleichen:
- Olympus 10 x 50 DPS-I
- BRESSER 11x56
- Celestron Skymaster 15x70

Die Idee war ein gutes und praktisches Fernglas für den Privat/Hobby-Natur Bereich auszusuchen.

Um das herauszufinden, habe ich einen Test/Versuch aufgebaut:
In der Ferne von ca. 1,2 km gibt es ein Ortsschild, das ich mit dem blosen Auge von meinem Balkon aus eranhnen kann. Ziel ist es, das Schild klar und deutlich mit einem Fernglas lesen zu können.

Bevor ich mit dem Resultat weiterfahre noch ein paar Worte zu den allgemeinen Eindrücken der Ferngläser:

Verarbeitung:
Olympus 10 x 50 DPS-I: Note 1-2 / Sieht sehr sehr solide aus, nichts wackelt, die Materialien sind hochwertig und fest verbunden
BRESSER 11x56: Note 2- / Nicht ganz so solide wie das Olympus, aber durchaus griffig und solide
Celestron Skymaster 15x70: 3-4 / Die Gummierung um die Gläser ist wackelig und macht Falten, Blasen. Macht einen sehr billigen Ausdruck, typisch "Made in China"

Handhabung:
Olympus 10 x 50 DPS-I: Note 1-2 / Direkt an die Augen und schnell eingestellt
BRESSER 11x56: Note 1-2 / Liegt durch die Gummierung sehr gut in der Hand, einfache Einstellung
Celestron Skymaster 15x70: Note 3+ / OK, aber leider habe ich es nicht geschafft, einmal ein richtig scharfes Bild einzustellen

Ergebnis Versuch 1:
Olympus 10 x 50 DPS-I: Note 1-2 / Das Ortschild bekomme ich scharf zu sehen, obwohl die anderen Gläser einen besseren "Zoom" bieten
BRESSER 11x56: Note 2 / Das Ortschild wird nicht ganz so scharf wie beim Olympus, dennoch kann man es Lesen
Celestron Skymaster 15x70: Note 3 / Leider schaffe ich es hier nicht das Bild so einzustellen, dass man es wirklich gut lesen kann. Ich überhaupt keinen Unterschied zum 11x56 in der Vergrößerung. Was bringen mir also diese 15x70? Wohl gar nix.

Fazit:
Mein Testsieger ist für mich überraschend das Olympus.
Das ist das Fernglas mit der besten Verarbeitung und Handhabung.
Leider enttäuschen mich die 11er und 15er Vergrößerung bei Bresser und Celestron. Was bringt mir also ein Fernglas, das auf die Ferne nicht richtig funktioniert? Oder warum mehr Gewicht und Geld ausgeben?
Von der 15fachen Vergößerung sehe ich kaum einen Unterschied zur 11er. Und das 10er von Olympus ist mir persönlich von der Optik her sympatischer und funktioneller.
Zudem ist das Olympus noch das preislich günstigste Modell. Wenn das kein Kauftipp ist!

Trotzdem 4 Sterne für das Bresser, ich würde aber nicht mehr Geld bezahlen wenn man das Olympus für weniger bekommt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Preis- Leistungsverhältnis gut bis sehr gut, einige Schwächen, 19. Juni 2011
Von 
Harry So nah (Plöner See) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Bresser 9x63 fehlte in meiner Sammlung und bei dem Preis ist die Anschaffung kein grosses Risiko.
Hier meine Feststellungen:

Konstruktion:
Dachkantkonstruktion made in China, Polymere-Bauteile, ausreichend dimensioniert aber alle ziemlich weit in Richtung Okular plaziert.
Offene Bauweise (d.h. beide Objektive gleiten in den Tuben) mit Mitteltrieb, Dioptrie-Einstellung am rechten Okular,
Keine Angaben über Stickstofffüllung daher vermutlich nicht richtig wasserdicht.
Stabile Konstruktion aber schlecht ausbalanziert.
Zusammenfassend: Ausreichend

Verarbeitung:
Mehrteilige, glatte Verkleidung, geringe Spaltmassen, an den Obkektiven nicht ganz sauber angepaßt, keine Silikonabdichtungen sichtbar.
Objektive nicht verwindungssteif, ca. 2 mm Spiel bei Zugkraft von rd. 1 kg.
Geringe Spaltmaßen bei der Mechanik, nicht ganz auf dem Niveau "Made in Germany".
Mittelmäßige Anpassung der Verkleidung an Objektive und Okular, sichtbare aber sehr kleinen Spalten an Okulare unter Belastung.
Befestigung des Trageriemens: Polymere-D-Ring aus einem Guß mit dem Gehäuse, entgrätet aber scharfkantig, sehr zugkräftig.
Zusammenfassend: Ausreichend bis gut.

Zubehör:
2 Sätze billig-Plastik Objektiv-Abdeckungen, nicht am Fernglas zu befestigen (1. Satz einzeln, 2. Satz Doppelabdeckung), 1 Billig-Plastik Doppelbdeckung für Okulare,
Unbrauchbarer, winzig breiter (7 mm) Trageriemen, winziges, weisses, weiches Tüchlein, solide Stoff-Tragetasche, leicht gepolstert mit Klettverschluß, geruchsneutral mit 2 Innen-Zusatzfächer, 1 Innenfach mit Netz und Reißverschluss, Material und Verarbeitung: Gut.
Abgesehen von der Tasche sind die Zubehör eher einen Fall für die Mülltonne.
Zusammenfassend: Für die Preisklasse ausreichend.

Handhabung:
Schwerpunkt des Fernglas ca. 1,5 cm vor Ende des Mitteltriebes, also nah am Objektiv (stark kopflastig).
Alle Bedienungselemente dagegen weit vom Schwerpunkt, zu nah am Okular.
Einstellung des Augenabstandes: Bis ca. 72 mm einstellbar, ausgezeichnet, fest aber gut gängig.
Antriebsrad: mit 43 mm sehr lang, zu nah am Okular, kann noch mit 2 Zeigefingen am vorderen Ende bedient werden, darüber hinaus schwergängig.
Betrieb gleichmäßig und lautlos. Schwergängigkeit und Plazierung führen zu leichte Verwackelungen beim Verstellen.
Verkleidung mit 3 dicken Rippen, leider nur die vordere brauchbar, da diese rd. 6 cm vom Schwerpunkt angebracht sind.
Verkleidung glatt aber trocken noch griffig, mehrteilig, geringe Spaltmaßen, an den Objektiven nicht ganz sauber angepasst.
Dioptrie-Einstellung etwas zu leichtgängig, Betrieb ungleichmäßig, Schleif- und Fett-Sauggeräusche.
Zusammenfassend: Sehr unterschiedlich, insgesamt ausreichend.

Optische Eigenschaften:
Gute Justierung ab Werk, geringe Abweichungen links / rechts, keine Fremdkörper in der Optik.
Auf dem ersten Blick sieht die dunkelgrüne Vergütung der Objektive hochwertig aus.
Auf dem zweiten Blick reflektiert die Vergütung jedoch ziemlich viel, m.E. mindestens doppelt so viel wie beim Fujinon FMT-SX.
Lichtabsorbtion und -durchlässigkeit für die Preisklasse jedoch gut.
Schärfe: Für die Preisklasse erstaunlich gute Schärfe (crisp) fast bis zum Rand (Bestnote).
Das Sichtfeld wird mit 93 m bei 1000 m angegeben. Ob es wirklich stimmt sei dahingestellt, subjektiv ist das Sichtfeld eng.
Gute, gleichmässige Ausleuchtung des Blickfeldes ohne sichbare Vignettierung bei Tageslicht. Leichter, grauer Kreis um rd. 10% vom Rand (normal).
Farbenfrohe, nuanzierte und kontrastreiche Abbildung. In Verbindung mit der Schärfe, überdurchschnittliche, sehr lebensfrohe und angenehme Abbildung.
Deutliche geometrische Verzerrungen (Kisseneffekt) ab ca. 30 % vom Zentrum, aber für die Preisklasse noch üblich.
Etwas Lichtstreuung und sehr leichte Farbverfälschung (Lila/Senfgelb) bei extremen Kontrastsituationen (die sehr selten vorkommen).
Naheinstellung: Ab rd. 7 m recht gut brauchbar, unterdurchschnittlicher Doppelblick-Effekt, verschwindet graduell bis rd. 12 m.
Tiefenschärfe bzw. Schärfentiefe: Ausgezeichnet, zeichnet z.B. scharf zwischen 70 und 400 m ohne nachstellen zu müssen.
Helligkeit: Sehr gut, begünstigt durch grossen Durchmesser der Objektive (63 mm) und offensichtlich für die Preisklasse hohe Lichdurchlässigkeit der Optik.
Zusammenfassung: Sehr gut bis hervorragend.

Einblickverhalten / Komfort:
Augenmuscheln sind weich, dichten gut ab.
Trotzdem ist das Fernglas sehr emfindlich. Es muss sehr genau justiert werden (Augenabstand, Dioptrie, Pupillenabstand / Eye relief).
Relativ kleine Abweichungen von der optischen Axe lassen am Rand massive Schatten erscheinen.
Vermutlich sind die Prismen sehr knapp dimensioniert (irgendwo müssen bei de Preis Abstriche gemacht werden).
Auf die Dauer wird die Beobachtung dadurch eher anstrengend.
Betrieb mit Brille gut möglich, ohne natürlich besser (besseres Sichtfeld, höheren Komfort).
Zusammenfassung: Gewöhnungsbedürftig

Zusammenfassung:
Das Spezial-Jagd 9x63 ist sehr lang und daher sehr kopflästig, die Bedienung dadurch nicht optimal bzw. gewöhnungsbedürftig.
Es ist sicherlich kein Fernglas für's Leben für anspruchsvolle Beobachter, aber eine gute Zwischenlösung für Beobachter, die auf ihr Budget achten.

Das Fernglas besteht aus Kunsstoff, ist leicht, solide aber nicht ganz verwindungssteif, für die Preisklasse insgesamt gut verarbeitet.
Die Tasche ist solide und ebenfalls gut verarbeitet, Trageriemen, Abdeckungen etc. haben Alibi-Funktion (spricht: Sie werden mitgeliefert) sind aber kaum brauchbar.

Das Blickfeld wirkt eng, dafür ist die Abbildung aussergewöhnlich scharf, brillant und hell, mit wenigen kleinen Schwächen.
Die Tiefenschärfe ist sehr komfortabel und mit schwierigen Lichtverhältnissen kommt das Spezial-Jagd 9x63 sehr gut zurecht.
Getrübt wird die Freude durch schwarzen Schatten, die am Rande massiv und rasch erscheinen sobald die Pupille sich nicht im Einklang mit der optischen Axe befindet.
Wer damit klar kommt, erhält für den geringen Preis sehr viel optische Performance.

Das Fernglas verdient eigentlich 3 bis 4 Sternen, bei Berücksichtigung des sehr günstigen Preises jedoch 4 bis 4,5 Sternen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sher gut, 22. Juni 2010
Von 
Enrico Becker "Waldschreck" (Königs Wusterhausen,Brandenburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Dieses Fernglas ist sehr gut in seiner Beschaffenheit. Preis Leistung stimmen sehr gut überein.
Sehr zu empfehlen für Jungjäger. Natürlich auch für die Profies. Es muß nicht immer teuer sein, wie dieses Glas es beweist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für gztes Geld ein gutes Fernglas, 13. September 2010
Dieses Fernglas ist meines Erachtens sein Geld wert.

Die 63er Linse erlaubt gutes sehen auch bei schlechten Lichtverhältnis.

Gut verarbeitetes Fernglas die 9 Fache Vergrößerung könnte ruhig eine 11 Fache sein.

Albert
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bresser Jagd 11x56, 11. Mai 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Bresser Fernglas - 1551156 - Spezial-Jagd 11x56 (Elektronik)
Das Fernglas ist gut verarbeitet und läßt sich gut bedienen. Die Optik liefert bei den ersten Beobachtungen ein gutes Resultat.
Ein für mich großer Wermutstropfen ist jedoch die einstellbare Nahdistanz, die ich auch bei ausführlicher Recherche weder auf der Bresser-Homepage, noch woanders finden konnte: die liegt nach mehreren Versuchen bei über 10 Meter! Damit ist dieses Gerät, welches ich hauptsächlich für die Vogelbeobachtung bei uns im Garten angeschafft habe, größtenteils nutzlos.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Bresser Fernglas - 1551156 - Spezial-Jagd 11x56
EUR 105,50
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen