Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen13
4,4 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. August 2008
"Midnight Boom" ist für mich das Beste der drei Kills Alben und gleichzeitig das beste Album des Jahres 2008, bis jetzt!
Mein Einstieg in Sachen Kills war die "No Wow" Platte, da dachte ich "Wahnsinn, was ist das für eine minimalistische Garage-Rock-Coolness-Krach-was auch immer-Platte, das kann unmöglich übertroffen werden"! Zu dem Zeitpunkt hatte ich auch noch keinen einzigen Ton von ihrem Debüt "Keep On Your Mean Side" gehört, erst nach "Midnight Boom" angeschafft und festgestellt, dass es ein super Album ist, aber "Midnight Boom" stellt alle anderen in den Schatten!
Vielseitiger, frischer, voller und einfach tanzbar sind die Kriterien, die dieses Album von den Vorgängern abheben! Alle songs reihen sich großartig aneinander, es gibt keine Ausfälle!
Die Gitarre kreischt nur so aus den Boxen bei manchen songs, wie z.B. bei "Hook and Line", auch die laut-leise Passagen zeichnen diesen song aus und eine Alison Mosshart, die sich zum Schluss "With your hook and line I still blow away" aus der Seele schreit! Spaß macht dies nicht nur den Kills!
Auf "Getting Down" steht das Wort "Coolness" nur gerade so vor deiner Tür, "Black Balloon" und "Goodnight Bad Morning" sind wunderbare songs, die zwei einzigen die es schön ruhig angehen, wobei letzterer mit einer akkustischen Gitarre und ein paar Piano Passagen auskommt!
" M.E.X.I.C.O" und "Alphabet Pony" sind einfach nur genial, nur leider viel zu kurz (beide gerade mal über 1:35), trotzdem hauen sie dich weg und "Alphabet Pony" sticht dann auch wieder mit seinen Hip Hop artigen Gesangparts heraus, aber bloß nicht abschrecken lassen allgemeiner Rock und Indie Fan, ich kann mit Hip Hop überhaupt nichts anfangen, aber das kommt einfach geil!
Also, abschließend sei gesagt dieses Album kann einfach nur überzeugen!
Alison Mosshart und Jamie Hince haben jetzt ihr erstes Album für die Ewigkeit kreiert und auch meins! Die CD ist, wie alle Kills CDs, toll aufgemacht, schöne Bilder und auch alle Texte im Booklet! Was will man mehr!?!
22 Kommentare|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2016
Mit diesem Album habe ich die Band damals entdeckt. Wenn ich bedenke dass das auch schon wieder acht Jahre her ist. Bis heute mein Lieblingsalbum von ihnen. Liegt aber am Entdeckerbonus. An so einem Album hängt man natürlich. Auch ihr neues Album Ash & Ice kann ich nur empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Mai 2008
Meine Damen und Herren nochmal. Die Getöteten.
Wie gut ist das denn bitte da an den Ohren?!

Ich hielt die "Kills" stets für spannend; ärgerte mich auch, dass ich an den raren Konzertterminen im Inland keine Zeit fand und las eher zufällig inmitten eines Schweden-Urlaubs von ihrem abendlichen Auftritt in Stockholm. Bis dahin dachte ich, dass Groupietum und mein eigenes Leben stets unabhängig voneinander koexistieren könnten - Pustekuchen. Wie ein pubertierender Pickelträger sang und sprang ich mit. Es drängte sich mir die Frage auf, wie die beiden da vorne sowas jeden Tag abziehen können. Unmenschlich. Übermenschlich. Die sind vor Erschöpfung auf der Bühne gestorben. Lebende Tote. Sahne. Toll, Frau Mosshart. Tack.

Das Album "Midnight Boom" reiht einen überragenden Titel an den anderen. Stets qualitativ hochwertig; anders, dadurch besser.
Track 1 und 2 bescheren einem gleich die Überhits. Songs, die den minimalistischen, trotzdem kreativen Kills-Charakter mit unbedingt tanzbaren, durchaus massentauglichen Drum- und Beatsequenzen, fantastischen Melodien, die im Ohr bleiben und dem ein oder anderen Leckerli-Kniff mischen.
Weiter geht's mit "Tape Song", "Getting Down", "Last Day of Magic" - kein Abflachen der Quali festzustellen. "Hook and Line" - überragende Tempowechsel. Track 7, gut, meines Erachtens aber am Schwächsten - ohne echten Grund - bloß ein subjektiv subtiler Eindruck. "MEXICOCU" rockt hart und dann "Sour Cherry", "Alphabet Pony" und "What New York used to be"... wo andere Alben austrudeln, hier 3 weitere Songs mit übermäßig hohem Hitpotenzial. Lied 12 schließt sanft und schön nach dem Motto; "Wer rocken kann, kann auch ratzen" - Goodnight. Hoffentlich wacht ihr bald wieder auf, ihr lebenden Toten.
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2013
Wenn ich bedenke, dass es die Band schon seit 2000 gibt, bin ich eigentlich erstaunt, dass ich noch nicht früher etwas von den beiden gehört habe. Die Scheibe ist durchweg nur geil und möchte ich sie hier wärmstens weiterempfehlen. Mein Favoritsong: Good Night - Another Bad Morning.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Dezember 2013
diese CD gut sonst hätte ich sie mir auch nicht bestellt. Ich "höre" immer rein um sicher zu gehen und bin deshalb nicht enttäuscht worden.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2014
The Kills. Ich bin seit Jahren begeistert. Coole Musik. Eigenwilliger Stil. Besser gehts nicht und ein muss in der Musiksammlung
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. September 2015
Ich bestelle oft CDS von Bands auf die ich im Internet stoße und bin so schon auf viele coole Alben von Rockbands gestoßen! So auch bei diesem Album. Das erste Album "No Wow" hat mich schon gepackt. Es ist wesentlichen minimalistischer als dieses Album. Beim ersten Lied "URA Fever" war ich schon überzeugt! Augen zu, Kopf aus und bewegen! Ich liebe diese Ausstrahlung der beiden Musiker..vor allem die von Alison Mosshart hat selbst mich als Frau umgehauen. Das 2 Personen Musik so sexy rüberbringen können, ist Wahnsinn! Sehr zu empfehlen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. September 2010
Ich mag sehr, was die Kills machen und "Midnight Boom" ist für mich bisher die beste aller Platten. Die Mischung zwischen energievollen, treibenden Beats mit Ohrwurm-Charakter aber ohne seichte, einfache Melodien zu benutzen, und die emotionalen, tief berührenden Songs, in denen Alison Mossharts Stimme stimmungsvoll zur Geltung kommt, machen die Platte zu einem unvergleichlichen Erlebnis. Ich warte gespannt auf ein neues Album und vor allem eine neue Tour der beiden Genies.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. April 2015
Ich mag diese Band einfach. Sie haben ihren eigenen Stil gefunden und drücken den wirklich gut aus. Ob Gesanglich, den Texten oder musikalisch top!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2008
Der eine bastelt in London den Beat und die andere singt in Florida drüber. So haben The Kills angefangen, Musik zu machen. Das geht. Aber irgendwann war die Schickerei ihnen zu bunt und sie entschieden sich, ein Elektro-Punk Duo aus London zu werden. Inzwischen gehen sie in die dritte Runde.

Der eine sagt, es ist 30er Jahre Blues, die anderen sagen, es ist einfach Punk. Was immer es auch ist, was The Kills da machen. Es macht ihnen so schnell keiner nach...

Von Akku-Schrauber über Telefon bis zu Husten und Händeklatschen im Klo kann auf einer Kills Platte alles zu hören sein, was Ton macht und tendenziell rhythmisiert. Die sensationelle Kunst von The Kills besteht darin, dass ihre Songs auf diesen sonderbaren Geräuschen zwar aufbauen, aber Lied genug sind, um nicht allein in diese Sounds zu zerfallen.

Und dann diese Coolness, die den beiden zu jedem noch so Türsteher bewehrten Privatclub der Metropolen von London bis wieder London nicht nur Zutritt sondern sogar Einladungen verschaffen würde! Wo sie die herhaben, kann man nur mutmaßen.

Sängerin VV hat jedenfalls mit 14 schon in einer Pop-Punk Band Billy Bragg Songs gecovert. Damit hätte sie sich zumindest bei der Punk-Original-Generation als coolster Teen qualifiziert. In der Londoner Party-Unterwelt sind The Kills so etabliert, dass VVs Kollege Hotel mal Kate Moss über eine ihrer Durststrecken mit Doherty amourös hinwegtrösten durfte.

Bei aller Selbstdarstellerei im Neonlicht-Biotop haben The Kills zu sich gefunden und sagen: „Es ist OK, ich zu sein. Aber Du bist langweilig, wenn Du nüchtern bist.“ Dieser Leitsatz spricht aus all ihrer Musik. Und ist so wahr wie gefährlich
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

14,99 €
7,99 €