Kundenrezensionen


62 Rezensionen
5 Sterne:
 (22)
4 Sterne:
 (9)
3 Sterne:
 (11)
2 Sterne:
 (10)
1 Sterne:
 (10)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unerreicht flexibles Produkt
Ich benutze schon seit einigen Jahren eine Squeezebox 3, schon bevor die Firma Slim Devices von Logitech gekauft wurde. Ich denke es gibt nur wenige Produkte am Markt, die eine so lange Entwicklungshistorie aufweisen, wie die Squeezebox. Die Server Software (SqueezeCenter) ist komplett als OpenSource und für eine Vielzahl von Plattformen verfügbar. Auf Grund der...
Veröffentlicht am 16. November 2008 von Alphageek

versus
93 von 97 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der Weg von Duet zu Classic
Squeezebox Duet ist ein Produkt, das man an eine HiFi-Anlage anschließt um auf einem Computer gespeicherte Musik abzuspielen. Statt einem Computer kann man auch ein NAS-Gerät (Network Attached Storage, Netzwerkspeicher) benutzen . Auf dem NAS-Gerät muss die Serversoftware, Squeezecenter, installiert werden können. Das geht z.B. bei einigen Modellen...
Veröffentlicht am 20. September 2008 von Simon Specht


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

93 von 97 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der Weg von Duet zu Classic, 20. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Logitech Squeezebox Duet Tragbarer Netzwerk-Musikplayer (6,1 cm (2,4 Zoll) TFT-Farbdisplay, 802.11b/g-WiFi) schwarz (Elektronik)
Squeezebox Duet ist ein Produkt, das man an eine HiFi-Anlage anschließt um auf einem Computer gespeicherte Musik abzuspielen. Statt einem Computer kann man auch ein NAS-Gerät (Network Attached Storage, Netzwerkspeicher) benutzen . Auf dem NAS-Gerät muss die Serversoftware, Squeezecenter, installiert werden können. Das geht z.B. bei einigen Modellen von Synology, Netgear oder QNAP.

Das Produkt besteht aus drei Teilen: dem Empfänger, dem Controller und dem SqueezeCenter. Der Empfänger wird mit der HiFi-Anlage angeschlossen und mit dem Controller wählt man die Musik, die der Empfänger abspielt. Der Controller ist eine Art Fernbedienung mit Display, womit man die Musiksammlung durchstöbern kann, und wo das jeweilig abgespielte Musikstück angezeigt wird. Die dritte notwendige Komponente ist das SqueezeCenter, die Serversoftware, die die Musik zu dem Empfänger überträgt.

Nach einer sehr langen Überlegungsphase habe ich mir das Squeezebox Duet gegönnt, um besser meine Musiksammlung von ca. 300 CDs hören zu können. Die CDs hatte ich schon vor der Bestellung ins FLAC-Format gerippt (mit Ripstation Micro, ein Programm das alles sehr mühelos macht, zu empfehlen) und die notwendige Software, SqueezeCenter, auf mein Laptop installiert. Den Empfänger habe ich mit einem Netzwerkkabel mit meinem Netzwerkrouter verbunden. Der Laptop, worauf SqueezeCenter installiert ist, ist drahtlos in meinem Netzwerk verbunden. Der Empfänger kann auch drahtlos in einem Netzwerk verbunden werden, wenn so gewünscht.

Die Inbetriebnahme ging schnell, in ca. 10 Minuten habe ich die ersten Musikstücke schon über den Äther hören können. Ein kleiner Haken dabei war, dass ich meine Funknetzwerkeinstellungen von dem Netzwerk-Router (D-Link DIR-655) ändern musste, da der Squeezebox Empfänger nur mit 802.11g klarzukommen scheint, nicht mit 802.11n, worauf mein Router eingestellt war. Das Eintippen des Netzwerkschlüssels ist ein bisschen mühsam mit der Fernbedienung, aber in ein paar Minuten erledigt. Wenn die Geräte mit dem Netzwerk verbunden waren, wurden noch automatische Updates ausgeführt.

Am Anfang war ich ziemlich begeistert - welch ein Komfort, alle CDs schnell zugänglich, komfortables Stöbern durch die Fernbedienung, nie mehr aufstehen und CD wechseln! Jedoch musste ich nach ein paar Tagen feststellen, dass der Controller immer wieder Probleme hatte nach der Schlafphase aufzuwachen. Nach einer vorkonfiguerierten Zeit (bei mir 60 Minuten) geht der Controller in den Stromsparmodus, und weckt dann auf, wenn man ihn bewegt. Funktionert gut, aber nur ca. 2 von 3 Malen. Jedes dritte Mal ging das nicht und ich musste das Akku von dem Gerät entnehmen und den Controller neustarten, öfters auch mehrmals bevor der Controller den Server gefunden hat. In dieser Zeit hätte ich auch schon mehrmals die CD manuell wechseln können. Und auch wenn das Aufwachen funktioniert, ist die Wartezeit ziemlich lang, ca. 20 Sekunden, was vielleicht nicht so schlimm klingt, nervt aber mit der Zeit.

Diese Tatsache, und einige kleinere Macken (Display nicht gut von der Seite lesbar, Bedienbarkeit) haben mich überzeugt das Squeezebox Duet zurückzuschicken. Jetzt habe ich stattdessen mir ein Squeezebox Classic zugelegt, und bin absolut zufrieden. Mit dem SB Classic kann ich meine Universalfernbedienung benutzen, und muß nicht mit der Technik kämpfen - es funktioniert einfach.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unerreicht flexibles Produkt, 16. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Logitech Squeezebox Duet Tragbarer Netzwerk-Musikplayer (6,1 cm (2,4 Zoll) TFT-Farbdisplay, 802.11b/g-WiFi) schwarz (Elektronik)
Ich benutze schon seit einigen Jahren eine Squeezebox 3, schon bevor die Firma Slim Devices von Logitech gekauft wurde. Ich denke es gibt nur wenige Produkte am Markt, die eine so lange Entwicklungshistorie aufweisen, wie die Squeezebox. Die Server Software (SqueezeCenter) ist komplett als OpenSource und für eine Vielzahl von Plattformen verfügbar. Auf Grund der offenen Architektur gibt es seit Jahren eine Vielzahl an Erweiterungen für die Squeezebox bzw. SqueezeCenter, die die Funktionaliät enorm erweitern. Von automatischer Musikstil Erkennung mit MusicIP bis hin zu kompletter Last.FM (Internet Radio) Integration, bietet die Squeezebox ein Spektrum an Möglichkeiten, das weit über die meisten anderen Streaming Produkte hinausgeht. Wenn man das alles nutzen will, sollte man sich allerdings auch ein wenig mit Computern auskennen. Von der Bedienung her ist das System ein wenig an den iPOD angelehnt ist aber deutlich flexibler. Im Gegensatz zum iPOD liegt die Musik aber im Netz, entweder auf dem eigenen Musikserver oder im Internet bei Radiostationen oder anderen Musikdiensten, mit denen die Squeezebox problemlos kommuniziert.

Während einige Leute hier über Kinderkrankheiten der ersten Software Versionen berechtigt Kritik geübt haben, scheint das Produkt in den letzten Wochen (Stand Novmember 2008) gereift zu sein. Bei mir hat jedenfalls alles bisher völlig problemlos funktioniert und ich bin begeistert von der Funktionlität. Dank des komfortablen Squeezebox Controllers habe ich meine Musiksammlung wieder neu entdeckt. Für ein vergleichbares Sonos System muss man deutlich mehr investieren - es ist aber ggfs. für einen absoluten Computer-Laien die bessere Wahl.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DIE Lösung!, 7. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Logitech Squeezebox Duet Tragbarer Netzwerk-Musikplayer (6,1 cm (2,4 Zoll) TFT-Farbdisplay, 802.11b/g-WiFi) schwarz (Elektronik)
Ich habe lange nach einer perfekten Lösung gesucht, um meine Musik in allen Räumen zu genießen, und das ohne einen Fernseher oder andere nicht benötigte Geräte laufen zu lassen. Logitech bietete sich sehr an, da es viele verschiende Geräte im Angebot hat, die sich optimal in einem Netzwerk vereinen lassen (Squeezebox Radio, Touch, Duet und Boom). Für die Küche und das Schlafzimmer wurden die Radios gekauft. Für das Wohnzimmer wo die Anlage steht kam dann für mich nur das Duet in Frage.

Das Duet besteht aus dem eigentlichen Player, die kleine schwarze Box, der Squeezebox Receiver und dem Controller, der an und für sich kein Player ist, sondern nur zum Fernsteuern der Player dient. Ja, damit lassen sich dann wirklich alle Player, die sich im Netzwerk finden, fernsteuern (auch die Radios). Über einen Menüpunkt lässt sich der gewünschte Player auswählen.

Internetradio funktioniert ohne Probleme, die Vielfalt an Sendern lässt keine Wünsche offen. Man muss sich aber bei Logitech ein Accout erstellen. Mit diesem Accout kann man sich dann an alle Squeezeboxen anmelden. Eine Anmeldung im Web ist ebenfalls möglich um seine Squeezeboxen von überall auf der Welt einzustellen oder fernzusteuern (www >punkt< mysqueezebox >punkt< com).

Um seine "Eigene Musik" genießen zu können, brdarf es aber einer kleinen Software, dem Logitech Server. Diesen muss man dort installieren, wo die Musik ist. Normalerweise ein normaler Windows-PC. Den Server lädt man sich runter und installiert ihn ganz einfach. Die Squeezeboxen finden ihn dann auch problemlos. Meine Musik habe ich auf einem Synology NAS (ein Gerät zum Speichern und Sichern seiner Daten, das am Netzwerk hängt). Normalerweise verstehen Netzwerkplayer das Protokoll uPnP, was ein Standard ist, um Medien in einem Netzwerk zu streamen. So ziemlich jedes NAS kann uPnP streamen. Die Squeezeboxen verstehen uPnP leider nicht. Das wird aber auch in allen Produktbeschreibungen erwähnt. Das wusste ich also schon vor dem Kauf. Synology bietet aber einen Squeezebox Server für ihre NAS an. Somit hat sich dieses Problem für mich gelöst. Der Server läuft also auf NAS, wo meine Musik ist, der Rechner kann aus bleiben!

Auspacken:
Das Duet befindet sich in einer schicken schwaren Box. Ganz oben liegt der Controller und der Reciever. Sieht alles sehr edel aus, muss ich sagen. Darunter befinden sich die Stromadapter, das Ladegerät des Controllers, ein Y-Kabel (noch keine Ahnung wofür der ist) und ein Chinch-Kabel, um den Receiver mit der Anlage zu verbinden. Koax- oder Optisches-Digitalkabel liegen nicht bei. Bei den beiden Stromadaptern liegen je zwei Aufsätze für deutsche oder englische Steckdosen bei. Die Bediehungsanleitung ist sehr knapp gehalten, erkläret aber wenigstens wie man vom Controller aus den Receiver einrichtet. Der Akku des Controllers muss erstmal 4 Stunden aufgeladen werden. Leider gibt es keinen Anhaltspunkt, ob der Akku voll ist, wenn der Controller ausgeschaltet ist.

Einrichten:
Der Receiver kann per Chinc- oder Digital-Kabel an die Anlage angeschloßen werden. Stromadapter ran, das war's auch schon! Controller einschalten, Sprache auswählen, Step-By-Step-Anleitung zum Einrichten des WLANs befolgen. WLAN wird gesucht und gefunden. Netzwerkverschlüsselungsart auswählen (WPA, WPA2 usw.), Schlüssel eingeben und fertig. Ich hatte zuerst WPA2 an meiner Fritzbox 7170 eingestellt. Damit kamen meine Geräte aber irgendwie nicht klar. Also habe ich auf WPA umgestell und siehe da, alles verbindetet sich reibungslos. Ob das nun an der Squeezebox oder an der Fritzbox lag kann ich nicht sagen. Hat man diese Hürde geschafft, sucht der Controller nach Receivern. Der Receiver kann zu dieser Zeit von allen WLAN-Geräten also Ad-Hoc-Gerät gefuden werden. Der Receiver wurde auch sofort vom Controller gefunden. Nach dem Auswählen vergibt man dem Receiver (wenn man kein DHCP hat) noch eine IP-Adresse und der Controller überspielt alle nötigen Daten auf den Receiver (also WLAN-Schlüssen usw.). Der Receiver ist nun bereit. Die WLAN-Leuchte am Reciever ist auch ein Knopf, der dazu dient, den Reciever auf Werkseinstellung zurückzusetzen. Der Controller schaltet sich nach einer einstellbaren Zeit aus, um Strom zu sparen. Eingebaute Sensoren merken jede Bewegung des Contrllers und schaltren ihn wieder ein, wenn man ihn in die Hand nimmt. WLAN verbindet sich sofort problemlos.

Musik hören:
Das Navigieren ist durch das Dispay des Controller sehr gelungen. Man findet sehr gut, sehr schnell seine Musik. Schön ist auch der Random-Modus und die Möglichkeit sich die neueste Musik anzeigen zu lassen. Dabei wird natürlich nach dem Datum sortiert. Der Klang kann sich durchaus hören lassen, da gibt es nichts zu bemängeln. Aber das muss jeden selber entscheiden. Wiedergabelisten und Favoriten lassen sich ebenfalls speichern.

Nun noch mal kurz die Pros und Kontras:

+ Schnelle Installation
+ Sehr guter Klang
+ Wertige Verarbeitung der Geräte
+ Intuitive Bediehnung
+ Wiedergabelisten
+ Möglichkeiten mit anderen Squeezeboxen
+ Software-Updates per WLAN
+ Coveranzeige auf dem Display
+ Ladestation des Controllers schön schwer

- Kein uPnP (wird aber auch nicht verheimlicht)
- Alles ist zwar wertig verarbeitet, jedoch knartscht der Akkudeckel
- Keinen Anhaltspunkt, ob der Akku fertiggeladen ist, wenn der Controller aus ist

Fazit: Wer eine gut ausgedachte Lösung sucht, um seine Musik überall im Haus zu hören, der kommt an die Squeezeboxen nicht vorbei.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beeindruckendes Gerät mit vielen Funktionen und super Klang!, 24. Februar 2010
Von 
C. Wetzel (Duisburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Logitech Squeezebox Duet Tragbarer Netzwerk-Musikplayer (6,1 cm (2,4 Zoll) TFT-Farbdisplay, 802.11b/g-WiFi) schwarz (Elektronik)
Vor kurzen habe ich die Squeezebox Duet gekauft und muss ihnen sagen das ich selten von einem Produkt so begeistert war wie von diesem! Als IT Berater habe ich täglich mit vielen Produkten zu tun und auch privat "spiele" ich gern mit den neusten Netzwerk-Gadgets. Dabei muss ich sagen, das die Squeezebox Duet, zusammen mit der neuen Firmware, der BETA Funktion den Controller als Player zu nutzen, dem mysqueezebox.com-service und dem Squeezebox Server (Win, Linux, Mac!), eines der gelungensten Produkte ist, die ich je im Bereich Multimedia Netzwerk Player gesehen habe. Selbst gegen den direkte Kongruenten SONOS besticht das Produkt durch einfachere Handhabung und bessere Integration und nützlichere Funktionen. Vom großen Preisunterschied ganz zu schweigen!
Die Software des Gerätes kann man selbst ganz einfach auf den neuesten stand bringen und dann stehen nicht nur der Squeezebox Player, der direkt an die HiFi-Anlage angeschlossen wird als Abspielgerät zur Verfügung, sondern auch über die Fernbedienung kann man Musik hören, entweder über den kleinen eingebauten Lautsprecher oder über den Kopfhörerausgang, also zwei Player zum Preis von einem! Wirklich beeindruckend! Ich bin gespannt was sich Logitech noch Einfallen lässt! Die Hardware des Kontrollers jedenfalls lässt vermuten, das die Entwickler noch einiges vorhaben, zum Beispiel mit dem eingebauten Beschleunigungssensore.

Nur Kleinigkeiten sind zu verbessern, die wahrscheinlich sogar mit den nächsten Firmwareupdates behoben werden könnten:
- unterstützt keine UPnP Medienwiedergabe! Das währe so schön und einfach! Dafür aber iTunes & Co.
- Wenn die WLAN Verbindung schlecht ist, wird die Fernbedienung langsam, scheint sich aufzuhängen. Ggf. muss man dann die Fernbedienung kurz ausschalten und neu starten, dann geht alles wieder super.
Auch wenn das Design etwas an den iPod erinnert, so ist doch die Verarbeitung leider nicht ganz so hochwertig, aber absolut ok.
Beeindruckt haben mich außerdem der gute kleine Bildschirm des Controllers, die vielen Möglichkeiten wie man Menüs und aussehen mit Skins verändern kann, die Funktionen des Squeezebox Servers, selbst mysqueezebox.com ist ein super Service und dazu noch einfach zu handhaben (wenn man viele Player hat kann man diese auch ganz einfach am PC Fernsteuern und die gewünschten Medien komfortabel für jedes Abspielgerät einzeln einstellen) und die große Anzahl von Apps die man auf dem Gerät installieren kann.
Dabei gerät die ausgezeichnete Klangqualität schon fast in den Hintergrund. Sowohl der Player als auch der kleine Controller geben einen beeindruckenden Klang ab, wenn die Quelle es hergibt.
Also ein wirklich sehr gelungenes Produkt, bei dem man sich hoffentlich auf weitere interessante Funktionen freuen darf...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht sehr intuitiv..., 12. September 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Logitech Squeezebox Duet Tragbarer Netzwerk-Musikplayer (6,1 cm (2,4 Zoll) TFT-Farbdisplay, 802.11b/g-WiFi) schwarz (Elektronik)
Die hässliche CD-Sammlung wurde digitalisiert, verschwand endlich aus dem Wohnzimmer und jeder der derzeit knapp 8.000 Titel steht nun im ganzen Haus auf Knopfdruck zur Verfügung. Mit Last-FM wählt man Radiosender nach Stilrichtung ohne Werbung oder andere Unterbrechungen. Meine Squeezebox Installation umfasst einen NAS QNAP 219p+, 1x Classic, 3x Twin und 1x Boom-Box. Teilweise sind die Geräte verkabelt, teilweise über WLAN angebunden. Von Zeit zu Zeit muss umkonfiguriert , ein Software-Update eingespielt oder ein Fehler behoben werden. Und das sind dann die weniger schönen Seiten: Manchmal reagieren die Komponenten tatsächlich wie erwartet - manchmal treibt einem das Setup zum Wahnsinn: es erschließt sich dem Nutzer eher selten für welche Komponente er gerade "Reset auf Werkseinstellung" wählt. Manche Funktionen sind nur über die den Controller ("Fernbedienung"), manche nur - oder zumidest angenehmer - über die PC- Schnittstelle verfügbar. Man verbringt Abende damit zu warten bis irgendein (meist unnötiges) Update für irgendeines dieser Module geladen und installiert ist. Manche Komponenten merken sich auch einfach die MAC- Adresse und lassen sich so einfach gar nicht mehr zurücksetzen!

Ab und zu gerät ein Receiver in "Vergessenheit" und muss neu angelernt werden. Kürzlich hatten wir gar das Phänomen, dass die Receiver wie gewohnt funktionierten - die Classic zeigte sogar die gerade gespielten Titel an - jedoch keinen Laut mehr von sich gaben - bis auf die Boom-Box - die funktionierte unverändert(?). Nach gefühlten Stunden rührte sich dann das Internetradio wieder - zumindest so lange bis ich auf meine Musiksammlung zugriff: Funkstille. Eine Neuinstallation hätte das Problem sicher beseitigt - so einfach ist das aber auf dem NAS nicht... jedenfalls war der Fehler damit nicht behoben. Erst das manuelle Installieren der allerneuesten Squeezebox- Serverversion und diversen Resets führte zum Erfolg.

Die Anzeige des Controllers ist bei Tageslicht etwas schwierig zu lesen. Auch ist die Aufwachzeit aus dem Sleep-Modus manchmal recht nervend: Das aktuelle Stück gefällt nicht und das Weiterschalten benötigt erst 'mal gefühlte 20 Minuten bis der Controller reagiert :-( Die Möglichkeit den Controller den eigenen Wünschen anzupassen hatte ich anfangs mit großer Begeisterung genutzt. Aufgrund der vielen Resets auf Werkseinstellung wurde das jedoch bald ein recht arbeitsträchtiges Unterfangen, so dass ich heute auf diese Funktion verzichte und mich an die Werkseinstellungen gewöhne. Seit kurzem gibt es jedoch einen deutlich besseren Ersatz für den Controller - eine Android App! Auf dem Samsung S2 habe ich nun ein vergleichsweise riesiges, leuchtstarkes Display und traumhafte Reaktionszeiten. Ein absolutes MUSS für jeden Squeezebox Betreiber, der im Besitz eines Android Handies ist! Das eröffnet zusammen mit der Logitec Lösung ein völlig neues Musikerlebnis ;-))

Nachtrag am 19.8.12: Vor ein paar Wochen stellten bis auf die BOOM alle Player mitten im Betrieb ihren Dienst ein. Ich hatte einige Abende und Nachmittage am Wochenende damit zu tun Foren durch zu stöbern, neueste Firmware und neuere Server- Releases aufzuspielen, alle EInstellungen wiederhiolt vorzunehemnen und die Player mehrfach zurück zu setzen. Heute morgen lief das System vorgeblich endlich wieder stabil. Beim Wechseln auf ein anderes Stück meiner Musiksammlung stellten heute Nachmittag plötzlich wieder alle Player ihren Dienst ein. D.h. die viele geopferte Freizeit war umsonst. In den Foren finden sich keine Hinweise... Ich habe langsam wirklich genug von dem Schrott! Wer seine Zeit gerne mit Reparieren verbringt, für den mag die Squeezebox sicher interessant sein. Wer Musik genießen will sollte besser die Finger davon lassen! Offenbar hat auch Logitec kein längerfristiges Intersse mehr an dieser Produktlinie: Zwei meiner Receiver gibt es im Handel bereits nicht mehr!

Nachtrag 23.8.12: Nachdem ich eine ältere Serverversion auf meinen NAS installiert und alle Einstellungen neu vorgenommen habe läuft die Anlage z.Z. besser als je zuvor. Ich vermute jedoch es lag weniger an der Serverversion sondern an einem der Plugins. Da ich mich jedoch nicht noch viele weitere Stunden mit Trial und Error beschäftigen will, belasse ich die Anlage nun so wie sie ist: Never touch a running system ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Noch lange nicht ausgereift, 11. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Logitech Squeezebox Duet Tragbarer Netzwerk-Musikplayer (6,1 cm (2,4 Zoll) TFT-Farbdisplay, 802.11b/g-WiFi) schwarz (Elektronik)
Von den Möglichkeiten her ist die Squeezebox Duet unerreicht, deshalb habe ich sie gekauft. Für das Geld bekommt man sonst nirgends eine multiroom-fähige WLAN-Fernbedienung mit iPod-mäßiger Bedienung, ergänzt durch einen hochwertigen, nachgewiesen jitterarmen Player mit analogem und Digitalausgang sowie digitaler Lautstärkeregelung (erlaubt direkte Ansteuerung von Wandlern, Digitalweichen, Endstufen oder Aktivboxen). Das ganze in Kombination mit den hochgelobten Netgear ReadyNas-Platten versprach eine perfekte Lösung zu sein.

Für Normalbürger ist jedoch schon der Setup-Aufwand hart an der Grenze (s. auch die anderen Beiträge). Computer/WLAN-affin sollte man schon sein. Richtig kritisch wird es, wenn Updates anfallen: der Player dated seitdem bei jedem Einschalten und bei jedem Quellenwechsel seine Firmware up, was mächtig nervt (ein Akt von 30 Sekunden). Nach dem Update auf die Serversoftware 7.2 datete sich auch der Controller up, mit fatalem Ausgang: er vermeldet nun, seine Firmware fehle wegen Internetverbindungsproblemen. Das zog endlose Neuversuche, Hilfesuche im Web und tagelange Kommunikation mit dem Support nach sich. Ergebnis: die Hardware muß getauscht werden!

Auch solange das ganze noch funktionierte, gab es nur getrübte Freude:
* Der Controller hängt immer wieder: beim Einschalten, beim Suchen, beim Zappen und - kritisch - beim Lautstärkeregeln. Große Ordner bringen ihn gar zum Absturz.
* Vor- und Zurückspulen innerhalb eines Titels kann man vergessen
* Plattencover werden nicht im Web gesucht (Fehlen deshalb generell)
* Das beliebte verlustfreie FLAC-Format wandelt der Player nicht in derselben Qualität wie WAV. Für letzteres reicht aber die WLAN-Bandbreite nicht (bei 4 Meter Entfernung), auch die FLAC-Dekodierung durch den Server scheitert daran. High End also nur über Kabelverbindung!
* Die Bibliotheksverwaltung läßt zu wünschen übrig, die Favoriten muß man für jede Quelle neu anlegen, Titelbewertungen wie beim iPod sind nicht drin etc.
* Der Akku hat eine relativ kurze Laufzeit. Dadurch muß er wirklich immer in die Ladeschale (Benutzung bis zur Entladung führt zu abgebrochenen Hörsessions), was wiederum die Akku-Lebensdauer verkürzt.

Ich war schon dabei, im Bekanntenkreis die Wiedergeburt des HiFi auf Basis von Netzwerkservern und -Playern zu verkünden, aber das gilt nun wohl doch erst einmal für die Investoren von Linn- und Naim-Equipment (sofern das rund läuft)...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Installation zeitaufwendig - Ergebnis unbefriedigend, 21. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Logitech Squeezebox Duet Tragbarer Netzwerk-Musikplayer (6,1 cm (2,4 Zoll) TFT-Farbdisplay, 802.11b/g-WiFi) schwarz (Elektronik)
Hi,

habe voller Vorfreude heute morgen versucht(!) die, zugegbenermaßen nett und apple-like verpackte, Squeezebox Duet in mein Netzwerk zu integrieren. Ich möchte eingangs erwähnen, dass ich 3,5h damit zugebracht habe, und am Ende lief der Receiver -der Controller (also die Fernbedienung) konnte jedoch weder die Box noch das Netzwerk sehen.

Zunächst scheiterte die Erkennung des WLAN-Netzwerks, da die SSID versteckt war. Das Gerät bietet zwar an manuell den Netzwerknamen einzugegeben, es hilft dennoch nicht. Auch versucht es gleich zu verbinden, anstatt nach einem WPA/WPA2-Schlüssel zu fragen. Man muss den Verbindungsversuch abbrechen, zurückgehen, und kann den Schlüssel dann eingeben. Nicht gerade logisch für eine Erstinstallation. Als ich dann die SSID sichtbar gemacht habe, glückte die erste Verbindung -ohne, dass die eingebenen Daten geändert wurden! Somit lag es wirklich nur an der versteckten SSID -die dann auch sichtbar bleiben musste.

Als nächstes hat der Controller ein Firmwareupdate aus dem Netz gezogen und auf sich selbst installiert. Dazu fordert es auf in die Ladeschale gestellt zu werden. Doch leider wurde ich hier erneut enttäuscht. Das Gerät steht so wacklig in der Schale, dass der Kontakt nur dann hergestellt ist und es auflädt, wenn man die Fernbedienung in der Schale nach vorn kippt. Das Eigengewicht sorgt nicht für den korrekten Stand! Ich habe es dann provisorisch mit der Hand festgehalten, bis das FW-Update abgeschlossen war. Nach dem Update präsentiert sich der Controller in einem sichtlich aufgeräumteren Menü. Die Eingabe über das Clickwheel funktioniert nun viel besser und einfacher (super, dass man vorher krampfhaft mit der alten Eingabemethode seinen x-stelligen Netzwerkschlüssel eingeben durfte). Gut, soweit.

Der Receiver leuchtet blau, ist verbunden. Ich kann ihn über das Webinterface im Browser meines Laptops ansteuern und Musik abspielen. Nett.

Aber was ist nun mit dem Controller? Dieser "sieht" den Receiver nicht mehr. Eine erneute Eingabe aller Netzwerkparameter scheitert. Am Ende verzweifelt auch der Controller, und verlangt von mir eine statische IP, Gateway, IP des Routers und des DNS-Servers(?!) von mir manuell einzugeben! Was vor dem Update mehr oder weniger einfach ging, funktioniert nun nicht mehr. Ich beschäftige mich noch 1h mit diesem Problem, bevor ich nach insgesamt 3,5h aufgebe!

Als Lösung folgendes:
Hab mir den Sonos ZP90 und die ZoneBridge gekauft. Kostet zwar etwas mehr, funktionierte aber nach 10min (ernstgemeinte 10min). Der Import meiner Musiksammlung hat sogar länger gedauert als die Installtion der Geräte UND der Sonos-Software. Lausche übrigens gerade der drahtlosen Musik über das Sonos-System. Die Installation der Software ist ein Traum: Man wird sogar informiert, was genau das Programm mit dem Rechner macht (Schreib-/Leserechte etc). Das ist mal eine Installation im Sinne des Kunden!

Logitech Squeezebox hat in meinem Fall leider versagt. Habe keine Lust, und vor allem keine Zeit, den Betatester zu spielen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Endlich da!, 26. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Logitech Squeezebox Duet Tragbarer Netzwerk-Musikplayer (6,1 cm (2,4 Zoll) TFT-Farbdisplay, 802.11b/g-WiFi) schwarz (Elektronik)
Lange schon habe ich auf ein Gerät gewartet, mit dem ich unabhängig vom PC, bequem von der Couch aus in meiner Musiksammlung stöbern kann. Jetzt liegt sie vor mir die neue Squeezebox Duet - und hält was ich erwartet habe! Relativ problemlose Installation, mal abgesehen von einem kleineren Funknetzwerk-Problem und fehlender Gebrauchsanleitung. Die gibts leider nur auf englisch im Netz. Daher nur vier Sterne. Nach Installation der SqueezeCenter 7.0 Software auf meinem Laptop und Anschluß einer mobilen Festplatte mit meiner 450GB umfassenden Musiksammlung im flac + mp3 Format, kann ich nun per Fernbedienung ipod-ähnlich durch die nach Interpreten, Alben oder Stilrichtung geordnete Sammlung surfen und dies ohne nennenswerte Verzögerungen. Die Titel starten quasi sofort, in bester Qualität (sofern ich das beurteilen kann). Dazu gibts auf dem TFT-Display des Controllers das Albumcover und Titelinformationen angezeigt, falls das Bild im richtigen Format abgespeichert und Tag-Informationen vorhanden sind. Internetradio funktioniert ebenfalls, habe ich allerdings noch nicht ausgiebig getestet. Es wird bestimmt nicht lange dauern, bis ich mir weitere Empfänger für andere Räume zulege.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen bin begeistert, 9. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Logitech Squeezebox Duet Tragbarer Netzwerk-Musikplayer (6,1 cm (2,4 Zoll) TFT-Farbdisplay, 802.11b/g-WiFi) schwarz (Elektronik)
Habe mir vor einem Monat das SqueezeBox Duet (Controller + Receiver) als Einstieg in die Squeeze-Welt zugelegt und bin absolut begeistert.
Mit der aktuellen Firmware ist das Gerät kein Hexenwerk mehr: SqueezeServer auf Laptop installiert, Controller hochgefahren, WLAN-Settings eingetippt und schon spielt die Musik.

Im Gegensatz zu anderen Lösungen, kann ich nun bequem auf dem Sofa sitzen, meine Alben durchstöbern oder alternativ 1000nde Internetradios hören (alle schön sortiert nach Land oder Genre ...). Wer Zugriff auf Napster, Last.FM etc. benötigt wird wohl auch bedient, diesen Teil nutze ich aber nicht.
Positiv hervorzuheben ist auch die wahnsinnig lebendige Community in den Foren, die einem immer mit Rat und Tat beiseite steht.
Auch den Logitech Support habe ich einmal belästigt und professionelle Antwort innerhalb von 24h gehabt.

Nachdem das Grundsetup steht, bietet der Controller darüberhinaus (optional) unbegrenzten Bastelspaß. Da die gesamte Software Open-Source ist, gibt es diverse Erweiterungen der Community, mit denen man sich die Zeit um die Ohren schlagen kann, z.B.:
- Plugin für die Aktivierung des Kopfhörer-Ausgang - von der Originalfirmware (noch) nicht offiziell unterstützt - trotzdem super funktionierend geh ich nun abends mit dem Controller und Musik im Ohr schlafen :)
- Plugin für die Aktivierung des IR-Senders: nach etwas gefummle mit den IR-Codes, kann ich nun den Yamaha-AV-Receiver an/ausschalten und die Hauptlautstärke steuern.
- (noch Beta) - Plugins die 'nen Screensafer ergänzen, der den Status des Mail-Postfachs abfragt und anzeigt
- ...

Auch der SqueezeServer bringt einiges an (optionalem) Bastelspaß mit sich. Wer den Server nicht auf dem Laptop laufen haben will kann einige vergnügliche (und natürlich auch ärgerliche) Stunden/Tage damit verbringen, das ganze auf einem NAS laufen zu lassen - sehr stromsparend und leise - bei mir läuft das ganze nun auf einer Buffalo Linkstation.

Die aktuelle Firmware 7.3.3 wird demnächst (in ca 1 Monat, wenn das Squeezebox Radio rauskommt) von Version 7.4 abgelöst. Diese kann man auch schon jetzt in einer Vorschau-Version aufspielen und die Bedienung wird dann noch einmal deutlich einfacher. Auch alle Grafiken wurden verbessert, so dass dass ganze noch hübscher anzuschauen ist.

Wie geht es nun weiter ?
Die Erweiterung um eine Squeezebox Boom und (sobald es da ist) ein Squeezebox Radio ist längst beschlossene Sache (diese können übrigens auch mit dem Controller ferngesteuert werden).
Alle CDs sind inzwischen digitalisiert und in dem Keller verfrachtet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Jetzt schon sehr schönes Konzept, aber braucht noch ein bisschen Reifezeit, 27. April 2008
Von 
Falk Kuebler (Bonn) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Logitech Squeezebox Duet Tragbarer Netzwerk-Musikplayer (6,1 cm (2,4 Zoll) TFT-Farbdisplay, 802.11b/g-WiFi) schwarz (Elektronik)
Ich hatte seit einem Jahr schon 2 normale Squeezeboxen in Betrieb. Einerseits hatte mir bei denen das Konzept sehr gut gefallen, aber andererseits hatte das konkrete Produkt am Anfang noch ein paar deutliche Ecken und Kanten, insbesondere in der Zuverlässigkeit des Netzwerkbetriebes. Manchmal habe ich ganz schön geflucht, wenn ich auf dem Sofa sass und dachte, nach dem Knopfdruck versinke ich in schönster Musik, und statt dessen hatte ich erstmal eine Viertelstunde Netzwerkdebugging vor mir ;-)

Aber eines muss man Logitech wohl zugute halten: sie bleiben "dran" und verbessern die Software. Das macht längst nicht jeder Hersteller, und ausserdem betreiben sie eine absolut exzellente Service-Hotline. Weil ich auch schon diesbezügliche Erfahrung mit einer Logitech Harmony 895 hatte, würde ich mal sagen, dass die Firmware/Software-Reifezeit generell ein halbes bis ein ganzes Jahr zu sein scheint...

Mit diesem Hintergrund las ich von der neuen Squeezebox Duet, war sofort "entflammt" und habe sie seit einer Woche in Betrieb. Das Neuartige ist, dass man nicht nur eine Fernbedienung hat wie bei der Standard-Squeezebox, wo man aber dann auf dem entfernten kleinen Display versuchen muss zu erkennen, welche Musik man angesteuert oder zur Verfügung hat, sondern dass man das alles in der Fernbedienung der Duet auf dem Farbbildschirm konzentriert hat. So als ob man einen Handheld in der Hand hat und von dem aus seine Stereoanlage steuert.

Also das Konzept ist schon toll, da gibt es keine Zweifel... Aber warum dann nur 4 Sterne?

Naja, ich hatte es schon angedeutet: es dürfte wohl noch ein halbes Jahr dauern, bis alles ganz "smooth" funktioniert. Man kann jetzt schon mit der Squeezebox Duet gut zurechtkommen, aber man spürt halt noch die Ecken und Kanten. Und je nachdem was für ein Typ man ist, ärgert man sich oder vielleicht nicht so sehr. Ich jedenfalls würde sie wieder kaufen, wenn man sie mir wegnehmen würde ;-)

Es gibt auch noch eine praktische Restriktion: der Akku der Fernbedienung hält etwa 4..5 Stunden. Anders als eine Harmony-Fernbedienung kann man die Duet also nicht den ganzen Tag am Sofa liegen lassen, sondern muss die Ladestation so organisieren, dass man wenigstens alle paar Stunden die Duet wieder reinsteckt. Man hätte die Designentscheidung auch so treffen können, dass die Duet mit einem grösseren, teureren und schwereren Akku einen ganzen Tag durchhält, aber man hat sie halt so getroffen wie das Gerät vorliegt. Man kann auch damit leben, aber man sollte es vorher wissen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen