Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen9
4,4 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: Audio CD|Ändern
Preis:10,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 2. März 2008
Die britischen Melodic Rocker Magnum konnten 1988 mit ihrem Album "Wings of Heaven" nach den vorigen Killerscheiben "On A Storyteller's Night", "Chase The Dragon" und "Vigilante" durchweg Erfolge verbuchen. In ihrer englischen Heimat schoss die Scheibe direkt auf Platz 2 der hiesigen Charts (in Deutschland konnte man sich immerhin auf Position 9 platzieren!). Zudem koppelte man aus dem Album mit den Songs "Days Of No Trust", "Start talking love" und "It Must Have Been Love" insgesamt 3 ebenso erfolgreiche Singles aus.
Warum nicht also das ganze Album mal am Stück live spielen, dachte man sich dann wohl bei Magnum und tat dies dann auch letztendlich auf der Großbritannien Tour im Herbst 2007, so dass nun mit "'Wings of Heaven Live 2008" zum ersten Mal die komplette Langrille als Live-Version vorliegt.

Doch war beim damaligen Konzert die Live-Aufnahme von "'Wings of Heaven"' längst nicht alles, schließlich galt es im letzten Jahr auch noch, das damalige aktuelle dreizehnte Studioalbum "Princess Alice & The Broken Arrow" zu promoten.
Auf der ersten CD finden sich davon die Tracks "When we were younger", "Out of the shadows", "Like Brothers we stand" und "Dragons are real" wieder. Irgendwie wirken die Songs in dieser Version um einiges dynamischer als noch auf der regulären Langrille.

Dies gilt ebenso für das komplette '"Wings of Heaven'" Album auf der zweiten Disc. Wenn man bedenkt, dass die Songs mittlerweile 20 Jahre auf dem Buckel haben, aber immer noch frisch und voller Energie klingen, ohne dabei eine einzige Abnutzungserscheinung zu zeigen, ist das wirklich sehr beeindruckend.
'Leider' findet sich unter den restlichen Song kein Material der letzten Alben wieder, was aber auch logisch ist, denn ansonsten hätte man die Kult Alben "Kingdom Of Madness" (vertreten mit dem gleichnamigen Titelsong!), 'On a Storytellers Night' (hier mit den übergenialen Songs '"How far Jerusalem" und "All englands eyes"), "Vigilante"(grandios umgesetzt: "Vigilante" und "Backstreet Kid"), sowie "Chase The Dragon" (als Zugabe: '"Sacred hour'") vernachlässigen müssen und da wäre dann das Gejammer um einiges größer gewesen, da bin ich mir sicher!

Fazit: Livealben sind eigentlich, wenn man es mal kritisch betrachtet, nur für Fans gedacht, da man einem Neueinsteiger bestenfalls ein Best of Album oder deren Durchbruchalben empfiehlt. Da allerdings im Falle von "Wings of heaven Live 2008" sogar beides der Fall ist, da hier neben einer Top Songauswahl (ok, nicht alle Alben wurden berücksichtigt) hier noch das komplette "Wings of Heaven" Album enthalten ist, kann man diese Doppel-Live-Scheibe auch bedenkenlos Nicht-Fans ans Herz legen!
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2008
Wings of Heaven Live wurde vom 10. - 18. November 2007 bei Live-Konzerten in Glasgow, Cambridge, Birmingham, London u.a. aufgenommen.
Dabei wurden Magnum-Classics, Tracks aus Princess Alice (neues Album aus 2007) und die komplette 'Wings of Heaven' (Original aus 1988 war sehr erfolgreich) gespielt.
Leider zähle ich nicht zu den harten Fans, die aus ganz Europa angereist sind. Der, den ich kenne, hat sich bis heute nicht das Grinsen aus dem Gesicht wischen können.
So, nachdem ich schon die Tage gezählt habe und als "Vorschusslorbeeren" hier 5 Punkte vergeben habe, ist die CD endlich da. Ich kann nur sagen, dass meine Erwartungen NOCH ÜBERTROFFEN wurden. Erstklassiger Sound, Catleys Stimme so gut oder besser wie immer, Ausnahmemusiker spielen brilliant, ambitioniert und virtuos, die tolle Live-Stimmung kommt gut 'rüber und die Songs werden eben nicht nur wieder gespielt, sondern liebevoll neu interpretiert (natürlich ohne zu verzerren)
EINFACH NUR GENIAL.
Egal, wieviele Magnum-Scheiben Ihr besitzt, diese müsst Ihr haben.
Und ich besorge mir jetzt Konzertkarten, Magnum sind im Mai auf Deutschland-Tour.
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. März 2008
Mit dem vorliegenden Album macht die Band das, was man von Bands die Tage erwartet, wo der aktuelle Output zwar richtig gut ist (zum Glück anders als bei Fish, der mit Misplaced Childhood und Clutching at straws, die belanglosen aktuellen outputs mit schwachbrüstigem Gesang zu übertönen sucht), aber im Grunde keinen (neuen Hörer) hinterm Ofen hervorlockt, man aber immmer noch in Klassikern schwelgt! Magnum nimmt sich nach "Nacht der Geschichtenerzähler" nun die "Schwingen des Himmels" vor und tun es im Grunde fehlerlos und im Stile einer Klassemannschaft (dessen Sänger nach wie vor noch in der Lage ist zu singen...)

Zum Glück ist Magnum als Band in den wichtigen Positionen nach wie vor "die Alte", man hat die Aussteiger super ersetzt und ist immer noch Profi genug um zumindest mit den Outputs der jüngeren vergangenheit, Brand new morning und Princess Alice richtig gute Sachen abzuliefern.

Soweit so gut! Warum jetzt aber Punktabzug?? Ich schreibe hier ja vermutlich sowieso nur für Magnum Fans....(nein, nein, Restwelt, ich rede nicht von dem Detektiv im Ferrari, wundert euch nicht der singt (noch) nicht....!) Was mir "unter uns" gesagt also etwas auf den Zeiger geht, das ist die in den Details recht lieblose Bearbeitung und auch der extzreme Wiederholungsfaktor des ersten Teils des Sets! Vigilante, dessen Refrain sich auch 2008 noch 312 mal wiederholt hab ich jetzt schon auf 12 CDs! Es reicht! Das gilt auch für Kingdom of Madness, Sacred hour (ok. das ist natürlich ein Rausschmeisser par excellance!...)etc. ! Warum nicht mal was anderes?

Dafür kann jetzt jeder nach Belieben Sterne abziehen. Wer Vigilante immer noch aus voller Kehle singt... ok, aber braucht man das wirklich nochmal???

Mit der lieblosen Bearbeitung meine ich, dass es einfach die Atmosphäre einer Live Scheibe stört, wenn nach jedem Song ausgeblendet wird um dann wieder neu einzublenden. Das nervt total und nimmt jede Menge STimmung. Mit etwas Aufwand muss es doch - wie bei unzähligen anderen live-Outputs- doch möglich sein, die Tracks als "Konzert" zu verbinden. Egal an wievielen Orten aufgezeichnet wurde! Das ist für mich ein dicker STern Abzug!

Fazit: Endlich gibt es Don#t wake the lion live auf einer zeitgemäßen, offiziellen CD. EIn klarer Kauf alleine deshalb unter Fans. Mit etwas mehr Abwechslung und als echtes Konzert denke ich auch mal über 5 Sterne nach, aber da will ich hier noch Luft lassen nach oben! Der Sound ist übrigens so gut wie bei den letzten beiden Studio Alben! Richtig fett! Deshalb macht man beim Kauf nichts falsch, aber ihr Jungs von Magnum könnt noch ne Schippe drauflegen, denke ich....
22 Kommentare|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Das MAGNUM eine der besten Live-Bands dieses Planeten ist, habe ich ja bereits des Öfteren erwähnt. Insofern kann man sich eigentlich ein Live-Album der Briten ohne Bedenken zulegen.
Auch "Wings of Heaven Live" ist alles andere als ein schlechtes Album, es wurde 2007 auf der "Princess Alice ..." - Tour in Frankreich, Schottland und England aufgenommen. Auf CD 1 gibt es deshalb das "normale" Konzertprogramm zu hören, Klassiker wie "How Far Jerusalem", "Vigilante" oder "Kingdom of Madness" sind dort eben so zu hören wie "When We Where Younger", "Dragons Are Real" oder "Like Brothers We Stand".
Schon wegen der "neueren" Stücke würde ich dieses Album empfehlen, das Besondere ist aber die zweite CD. Auf CD 2 wird das komplette Erfolgsalbum "Wings of Heaven" von 1988 live performed, für Fans der Briten definitiv ein Schmankerl. Schon wegen dem 11-minütigen "Don't Wake the Lion" lohnt es sich dieses Album zu kaufen - ganz großes Kino!
Ich habe in anderen Rezensionen gelesen, dass der Sound nicht so toll sein soll, das kann ich so nicht bestätigen, für meine Ohren ist das völlig in Ordnung. Das ist eben LIVE und MAGNUM spielen ihre Songs auf Konzerten immer etwas anders als auf den Alben, der aufmerksame Konzertgänger und Fan wird das bestätigen können.
Das Einzige das ich bemängeln würde sind die Cuts zwischen den Songs, daran kann man erkennen, dass das Album aus verschiedenen Konzertmitschnitten zusammengeschustert wurde. Das ist ein wenig schade, aber trotz allem gefällt mir dieses Album sehr gut, besonders Disc 2 hat es mir angetan. Vielleicht liegt es daran, dass ich damals auf der "Wings of Heaven"-Tour dabei war und mich nostalgische Gefühle beschlichen haben. :-)
Nein, im Ernst, das Album ist wirklich zu empfehlen, ich denke einmal das es bei Fans sowieso längst im Regal steht.

Mein Fazit: Ein tolles Live-Album das dieses spezielle Live-Feeling sehr gut ins heimische Wohnzimmer transportiert. Das Spezielle und Außergewöhnliche ist allerdings die zweite CD, vor allem deshalb würde ich dieses Album vor allen Fans ans Herz legen wollen, insofern diese "Wings of Heaven Live" noch nicht besitzen sollten.

Meine Bewertung: 9 von 10 Punkten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Nach Jahren des Stillstandes haben es Magnum mit "Princess Alice and the broken Arrow" (und in etwas geringerem Ausmaß auch mit den beiden Vorgänger-Alben) geschafft, wieder einmal ein Bombast-Rock-Album der superklasse hinzulegen. Hatte ich persönlich nach der Veröffentlichung von "Wings of Heaven" mit der Band abgeschlossen, haben sie es geschafft, dass ich mich nach zehn Jahren der Abstinenz wieder zu ihrem Fankreis zähle.

Auch das hier vorliegende Live Album "Wings of Heaven Live 2008" zählt für mich zu den absoluten Meilensteinen der Rock-Veröffentlichungen in diesem Jahr. Ich kann auf diesem Album keinen "Hänger" entdecken. Die Sound-Qualität ist (entgegen zu mehreren anderen Live-Veröfentlichugnen der Band) absolut auf der Höhe der Zeit, die Musiker spielen mit hörbarer Spielfreude, kurz: Ich kann keinen Grund zum Mäkeln finden. Dass das Album nicht den Eindruck eines durchgängigen Konzertes erweckt, da zwischen den Tracks ausgefadet wird, stört mich nicht wirklich - aber des soll jeder selbst entscheiden, machen stört es eben.

Fazit: Klare Kaufempfehlung für alle Freunde des Bombastrocks!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2008
Magnum scheinen mit der Zeit immer besser zu werden. Von Müdigkeit keine Spur. Zwei klasse CDs mit klarem, starkem Ton vorgetragen in bester Spiellaune.
Absolut hervorzuheben sind: How Far Jerusalem, Don't Wake The Lion und Sacred Hour. Live entfalten sie mit Tonys und Marks zusätzlichen soli einen wunderbaren Klangteppich zum träumen. Man kann sich auf die bevorstehende Tour durch Deutschland freuen.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Februar 2008
Magnum bedenken die Fan-Gemeinde anno 2008 mit einer exquisiten Live Scheibe.
So bietet CD1 einen Live Mitschnitt der besten Songs Querbeet (plus Songs des letzten Studiooutputs "Princess Alice and the broken arrow") und viele Hits aber auch Überraschungen (Back street kid) in Liveperfektion. Vorgetragen mit unglaublicher Spielfreude.

Die CD2 dürfte dann nochmals ne Steigerung darstellen, was angesichts dessen, was an Songs schon auf dem ersten Silberling verbraten wurde kaum vorstellbar ist.
Wings of heaven Live das komplette Album von 1988 Live und perfekt vorgetragen. Magnum Herz was willst du mehr? "Wild swan", "Pray for the day" oder der Mega-Über-Song schlechthin "Don t wake the lion" Ich frag mich schon seit Jahren, warum dieser Song so selten Live vorgetragen wird. Scheinbar nur zu gaaaaaanz besonderen Anlässen. Und das ist hier so einer. Gänsehaut pur. Den würdigen Abschluss an ein denkwürdiges Ereignis finden Magnum noch mit "Sacred hour". Eine rundum gelungene Livescheibe. Eine der besten dieses Genre und nicht nur für Magnum Fans. Pflichtkauf!!!!

Bleibt noch zu hoffen, dass sich Magnum weiter ihrer Tradition verpflichtet fühlen und bald mal die VHS Veröffentlichung "On the wings of heaven" aus dem Hamersmith Odeon London auf DVD veröffentlichen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juni 2008
Dass Magnum eine erstklassige Liveband sind, weiß jeder der schon ein Konzert besucht hat. Jetzt liegt die DoCD der letzten Tour vor. Die Jungs spielen ein etwas anderes Set als in Deutschland, aber gewohnt souverän und mit viel Power. Die Wings of Heaven CD zählt ja auch zu den Top 3 CDŽs der Band, da kann man eh nichts falschmachen. Auch wenn die Songs an mehreren Orten aufgenommen wurden, kommt für mich die Live Atmosphäre gut rüber. Die Scheibe ist gut abgemischt ( nicht so dumpf wie Princess Alice) und nicht nur für Fans empfehlenswert. Ganz klar 5 Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. September 2008
Als langjähriger Magnum-Fan sollte ich mich eigentlich auf jede neue Scheibe freuen. Doch seit 'Brand New Morning' sind die Produktionen, die wir auf CD serviert bekommen schlicht eine Unverschämtheit. Das ist besonders tragisch, da die Musik genial wie eh und je ist. Leider wurde das tolle Material auch diesmal wieder durch völlig übertriebenen Lautheitswahn beim Mastering vollkommen ruiniert. Das Ergebnis sind extreme Verzerrungen und absolut null Dynamik. Nicht nur bei Magnum versuchen die CD-Produzenten immer mehr Lautheit auf die CD zu pressen - ohne jede Rücksicht auf guten Klang. Und die Magnum-Produktionen zeichnen sich dabei als besonders schlecht aus. Wenn dann Leute diesen Klang auch noch als gut bezeichnen, scheint die Rechnung sogar aufzugehen. Ich frag mich wozu es einen Lautstärkesteller gibt. Damit könnte jeder seine Wunschlaustärke einstellen, unabhäng von der Lautheit auf der CD. Die Audio-CD ermöglicht eine Dynamik von 96dB, diese CD nutzt davon ganze 2dB.

Leider taugen die letzten Magnum-CDs tatsächlich nur für die Wiedergabe auf Handy-Quäken, mit hochwertigen Abhören ist es unerträglich anzuhören.

Ich hatte die Hoffnung die Produzenten würden sich mit diesem Unsinn bei einer Livescheibe mehr zurückhalten aber weit gefehlt - es ist schlimmer denn je.
Jeder der die Musik von Magnum HÖREN und genießen will sollte sich das Geld für diese CD unbedingt sparen.
44 Kommentare|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden