Kundenrezensionen


12 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


96 von 98 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wie auf dem Skizzenblock... aber nicht immer perfekt im Detail.
Es sei zunächst angemerkt: Dies ist ein Pen-Display, kein Touchscreen mit Fingerbetätigung.

Nach zwei anderen Pen-Displays und fünf Tablet-Geräten ist meine neueste Anschaffung ein Cintiq 12wx (als Ersatz des veralteten 15x). Von der aktiven Fläche meinem Intuos3 A5wide recht ähnlich, ist bei fast gleicher Dicke ein kompletter...
Veröffentlicht am 7. Januar 2008 von Torsten M

versus
17 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Für den ernsthaft Arbeitenden... nein!
Grundlegende Frage... was mache ich mit dem 12er-Tablett und wie will ich es einsetzen?
Ich nutze den (großen) Cintiq 21 für den Photoshop, Painter X und diverse Animationsprogramme wie After Effects und Anime Pro.
Der "große Bruder" ist ein klares Standartinstrument für die digitale Bildbearbeitung und für Leute, die gerne mit dem...
Veröffentlicht am 23. November 2010 von Sommerhitze


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

96 von 98 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wie auf dem Skizzenblock... aber nicht immer perfekt im Detail., 7. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Wacom Cintiq 12 WX Interactive Pen Display (Zubehör)
Es sei zunächst angemerkt: Dies ist ein Pen-Display, kein Touchscreen mit Fingerbetätigung.

Nach zwei anderen Pen-Displays und fünf Tablet-Geräten ist meine neueste Anschaffung ein Cintiq 12wx (als Ersatz des veralteten 15x). Von der aktiven Fläche meinem Intuos3 A5wide recht ähnlich, ist bei fast gleicher Dicke ein kompletter 12"-TFT mit 1280x800 px Auflösung integriert. Außerdem sind zwei weitere programmierbare Tasten (insgesamt 10) hinzugekommen, dafür sind die Touchstrips nach außen gewandert, die man leider gelegentlich unabsichtlich berührt. Der 12wx ist stift-kompatibel zu den Intuos3-Tabletts und seinen Erweiterungsmöglichkeiten (Airbrush etc.), wobei bereits der mitgelieferte Standardpen für das meiste ausreicht und dank Gummierung des Griffbereichs sehr gut in der Hand liegt.

An der Rückseite findet man einen ausklappbaren Bügel, der vollständig versenkt nicht vorsteht und so ein flaches Aufliegen ermöglicht, mit dem der Cintiq 12wx aber auch aufgestellt werden kann, jedoch in Zwischenstellungen nicht so solide wie beim älteren 15x. Zudem ist eine VESA-Montage vorbereitet.

Hatte der Vorgänger 15x noch drei (zu kurze) Kabel, die aus dem Gehäuse kamen, wurde beim 12wx jetzt eine "Sammelbox" mit den Display-Einstelltasten zwischengeschaltet, an die man Video-, USB- und Stromkabel anschließt und die dann über eine "Nabelschnur" den eigentlichen Monitor steuert. Das ist zwar in der (aufgebauten) Handhabung ein akzeptabler Kompromiß, macht den Transport des vom Hersteller als mobil propagierten Geräts aber nicht viel einfacher, da nun weitere Meter Kabel und eine etwa festplattengroße Box verstaut werden müssen, was den Größenvorteil des eigentlichen Display-Tabletts wieder deutlich abschwächt. Zudem ist die "Nabelschnur" nicht abnehmbar und dadurch beim Transport potentiell knickgefährdet. Eine Art abnehmbare Kabelpeitsche wäre da m.E. besser gewesen. Außerdem kann nur EIN Monitorkabel (VGA-DVI oder DVI-DVI, beide mitgeliefert) angeschlossen werden, zudem muß trotzdem noch ein Umschalter betätigt werden. Im Endeffekt ist dieser Kabelsalat unschön, aber immerhin besser als beim Vorgängermodell.

Das Handhabe an sich ist allerdings hervorragend. Der 12wx ist allgemein sehr handlich, nicht zu schwer und läßt sich nun problemlos auf dem Schoß (oder Arm) wie ein großer Block halten. Auch in flacher Position auf einem Tisch ist genügend Fläche um das Display herum, so daß man die Hand bequem auflegen kann. Im Gegensatz und direkten Vergleich zum Intuos-Tablett besteht das mögliche Problem des "Verkantens" nicht (Winkelversatz zwischen Tablett und Monitor führt zu unbeabsichtigt schiefen Strichen), jedoch ist an den Ecken des Displays auch nach mehrfacher Kalibrierung die Positionierungsgenauigkeit des Pens etwas schlechter, was laut Hersteller technisch bedingt ist.

Als absolutes Highlight und Existenzberechtigung schlechthin ist die Arbeit direkt auf dem durch eine harte Scheibe geschützten Display völlig intuitiv und erfordert keinerlei Gewöhnung, im Gegensatz zu einem externen Tablett, bei dem man sich eine andere Hand-Auge-Koordination erst erarbeiten muß. Wenn man den 12wx "wie gedacht" als Zweitmonitor betreibt, kann man mit einfachem Knopfdruck zwischen den Bildschirmen umschalten und auf dem anderen Display wie mit einem konventionellen Tablett weiter arbeiten. Der Wacom "Pro"-Treiber hat viele Einstellmöglichkeiten, mit denen sich die Empfindlichkeit des Pens oder Belegungen der Tasten und Touchstrips mit vordefinierten Funktionen oder auch individuell anpassen lassen, so daß man die Tastatur recht wenig braucht. Der Standardstift liegt gut in der Hand, ist nicht zu dünn und im Griffbereich gummiert.

Was natürlich ein echtes Manko ist, ist der Preis des Geräts, der klar ins Profi-Segment zielt. Ein etwa gleich großes Tablett plus einen viel größeren 20"-LCD-Bildschirm bekommt man für etwa den halben Preis. Allerdings sind die Cintiq-Geräte derzeit einzigartig auf dem Markt.

Ich stelle noch einmal die Punkte in Kurzform zusammen:
Positiv:
++ intuitives Arbeiten mit natürlichem Hand-Auge-Feedback
+ Professionelles Gerät mit guter Qualität
+ als "Skizzenblock" ungeschlagen, da wie Papierblock benutzbar
+ transportables Konzept, paßt ggf. in große (17"-) Notebooktaschen
+ kompatibel mit Intuos3-Zubehör
+ auch als Tablet für Zweitbildschirm benutzbar

Negativ:
-- Preis!!!
- Genauigkeit in Randbereichen etwas schlechter als beim Intuos gleicher Technologie
- Kabelsalat schränkt Mobilität ein
- Für manche Anwendung grenzwertig klein

Im Endeffekt ziehe ich für die Minuspunkte nur einen Stern ab, weil es trotz der Mankos einfach keine Konkurrenz gibt, und, der Cintiq 12wx macht einfach Spaß! Näher kann man derzeit dem "konventionellen" Zeichnen nicht kommen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wacom Power, 18. November 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Wacom Cintiq 12 WX Interactive Pen Display (Zubehör)
Das Cinitq-Tablett ist eines der besten Tabletts die ich je in die Finger bekommen habe.
Die frei belegbaren Funktionstasten, welche für jede Software einzeln belegt werden können sowie die zwei Touch-Streifen zum Zoomen und Scrollen vereinfachen das Arbeiten enorm. Noch dazu reagieren die Touch-Streifen überraschend exakt.
Das Clitiq ist so dick wie ein Mousepad und sehr leicht, trotz des vollständigen 12" Monitors. Zu dem Monitor sei gesagt, dass er nur auf den Stift und nicht auf eure Hände reagiert. Das ist perfekt für Leute wie mich, die es vom Zeichnen einfach so gewöhnt sind und sich so schnell auch nicht abgewöhnen können, immer die Hand auf zu legen.
Ausserdem muss ich sagen hab ich meine normalen Monitore nach dem Tablett kalibriere, da die Farbdarstellung wahnsinnig gut ist (nicht nur für so ein kleines Teil)!
Der Pen reagiert sehr schnell, allerdings muss man mit der Kalibrierung des Pen ein wenig experimentieren um ihn wirklich exact ein zu stellen. Wenn man sich allerdings die halbe Stunde Zeit nimmt, kann es passieren, dass man vergisst keinen richtigen Stift in der Hand zu haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Für den ernsthaft Arbeitenden... nein!, 23. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Wacom Cintiq 12 WX Interactive Pen Display (Zubehör)
Grundlegende Frage... was mache ich mit dem 12er-Tablett und wie will ich es einsetzen?
Ich nutze den (großen) Cintiq 21 für den Photoshop, Painter X und diverse Animationsprogramme wie After Effects und Anime Pro.
Der "große Bruder" ist ein klares Standartinstrument für die digitale Bildbearbeitung und für Leute, die gerne mit dem "Stift auf dem Grund" arbeiten wollen. Kurzum, ich liebe den 21er und würde ihn mir sofort wieder zulegen, wenn das Teil den Geist aufgeben würde.

Den 12er habe ich mir einfach kaufen wollen, um mit dem Laptop unterwegs was machen zu können. Fehlanzeige. Die Kabel gammeln quer und meterweit über den Tisch, zwischen Steckdose und Tablett ist noch ein Bildkonverter von der Größe einer externen Festplatte dazwischen gesteckt und klar - ich brauche Platz. Der Laptop hinter oder neben dem Tablett braucht ja auch noch seine Zone (für die Shortcuts nicht wegzudenken). Das ist alles andere, als diese Werbe-Clips vorgaukeln möchten. Diese Clips setzen klar auf Mobilität. Auf das "Herumreichen des Geräts", dem "Herumzeigen der Arbeit zum Überfliegen". Aber diesen Wunsch kann das Teil eben nicht erfüllen. Für den funktionalen Einsatz - bin ich zu sehr vom 21er verwöhnt. Die 12er Bildfläche ist einfach viel zu klein, um die ganzen Toolboxen auszulegen
(Ich gebe zu - die Tab-Taste ist mir ein Gräuel).
Selbst bei Pixelgrafiken 640*480 kommt mir die ganze Darstellung einfach viel zu unpassend vor. Klar, wenn ich ständig in einem 300%Zoom-Bereich rumkritzeln will - o.k., aber das hat nichts mit Komfort zu tun.

Kurzum... ich habe mich gefragt, wie ich das Teil also einsetzen will. Für Skizzen, kurze Scretch-Zeichnungen oder Ideensammlungen. Jo - aber da ist halt mein Brunnen DinA4 Heft, karriert ohne Rand und ein Kuli irgendwie handlicher.
Wer also wirklich ernsthaft und motiviert mit diesem elektronischen Werkzeug arbeiten will, der soll zuvor vielleicht doch den 21er austesten. Bei mir liegt der 12er seit einem halben Jahr im Schrank.

2 Sterne gebe ich dem Produkt eigentlich nur, weil es eine hübsche technische Spielerei ist, die man haben kann, aber nicht muss und für den gezielten Workflow ungeeignet ist.
Ob der "ernsthafte Künstler" dabei Glücksgefühle entwickeln kann, das weiß ich nicht.
Ich persönlich arbeite mit dem 21er Gerät semi-professionell und in der Freizeit. Habe Spaß dabei will aber halt auch vorankommen. Und das klappt mit dem Großen besser, mit dem Kleinen null.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wenn Sie sich überlegen, dieses Tablett zu kaufen...., 15. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Wacom Cintiq 12 WX Interactive Pen Display (Zubehör)
...dann seien Sie sich bewusst, dass es trotz seiner Grösse gar nichts mit Mobilität zu tun hat ! Der Kabelsalat ist ENORM und Sie brauchen eine Steckdose! Wenn Sie ein cooles Tablett haben wollen, auf dem man direkt zeichnen kann und dieses an Ihrem Arbeitsplatz fest installieren können, dann greifen Sie zu ! (Ausser Sie haben nochmal einen Tausender übrig und leisten sich das unschlagbare 21ux....denn das ist die richtige Grösse, wenn man viel zeichnet.) Aber wenn Sie auf Mobilität setzen, dann ist ein Laptop in Verbindung mit einem der Tabletts aus der Intuos Serie von WACOM auf jeden Fall die bessere Wahl, da Sie hier ohne Steckdose nur mit einer USB Verbindung arbeiten können. Die Mobilität, die Ihnen das 12er Cintiq bietet, geht mehr in die Richtung, dass Sie das Tablett einfach mal auf den Schoß legen können, oder - wenn vorhanden - Sie es sich auf dem Sofa neben Ihrem Schreibtisch bequem machen können und dort im Halbliegen zeichnen wollen....wobei das Sofa auch nicht zu weit weg stehen darf.

Noch ein ganz persönlicher Zusatz, der vielleicht hilfreich ist: Illustrationen und Bilder gestalten, die grösser sind als etwa A5, empfinde ich am "12er Cintiq" als relativ anstrengend. Hier arbeite ich definitiv lieber am "21er" oder auch sehr gerne mit einem grossen Bildschirm in Verbindung mit einem Intuos Tablett - in diesem Falle kann man auch bequem recht weit vom Bildschirm weg sitzen und malen und hat immer einen tollen Überblick übers Bild. Natürlich kann man auch das 12er Cintiq in Kombination mit einem grossen Bildschirm nutzen, aber wenn man nur EINEN Anschluss für einen zusätzlichen Bildschirm am Laptop oder Rechner hat, ist das ohne Zusatzequipment nicht realisierbar.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top, 20. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wacom Cintiq 12 WX Interactive Pen Display (Zubehör)
So für dieses Gerät wollte ich mir mehr Zeit nehmen und den Suchenden genau die Fragen zu beantworten die ich selber auch gestellt habe.

Ich bin ein Hobby Künstler der gerne auch Digital zeichnen wollte. Da ich vorher nie auf einem Graphic Tablet gezeichnet hatte stach mir sofort die Cintiq Reihe ins Auge.

Ich wollte einfach den Umstieg mit einem Non-display Tablet umgehen und war dafür auch bereit mehr zu zahlen.

Die Größte Frage für mich war: "Reicht mir die Arbeitsfläche?"
Und diese ist mit einem ganz klaren Ja! zu beantworten. Das Cintiq 12wx bietet eine A4 Fläche die wirklich mehr als ausreichend ist.
Da in Photoshop/Corel/ZBrush eh stufenlos gezoomt werden kann würde es sogar eine kleinere Fläche tun.

"Farbkalibrierung? Passt das bei dem Ding überhaupt" Ja auch wenn das Cintiq12wx nicht die Farbechtheit der "großen Brüder" erreicht, ist es doch mehr als aussreichend und überzeugt mich ohne Ende. Da ebenso Farbprofile gewählt werden können und durch den mitgelieferten Wacom Treiber sehr viele Konfigurationsmöglichkeiten anfallen, ist das eigentlich kein weiteres Thema.

Das Tablet an sich wird leider an den Randbereichen der Touchfläche ungenau - dies tut aber eigentlich auch nicht zur Sache da man in der Mitte der Arbeitsfläche arbeitet.

Die Tasten und Touchstripes sind durch besagten Wacom Treiber konfigurierbar sodass auch Programme sich durch einen einfachen Klick öffnen lassen können oder Tastenkombinationen wie Strg , Shift oder Alt durch eine der Tasten erzeugt werden können.

Das Display an sich bietet eine klasse Auflösung und es macht wirklich sehr viel Spaß darauf zu arbeiten.

Ein einziger echter Makel zu dem besagten ungenauen Rand ist das es keine Einrast-Funktion zum Aufstellen des Tablet gibt. Dadurch ist es leider nicht möglich das Tablet in "zwischen" Winkeln aufzustellen ohne das man es mit der linken Hand fest hält.
Beim maximalen Winkel ist dies dann widerum kein Problem und auch Flach auf den Tisch gelegt lässt sich sehr gut darauf zeichnen.

Für einen SmudgeGuard war mir mein Geld eigentlich zu Schade - da das Display aber wirklich warum wird und man mit der Hand nicht mehr so gut darauf rutscht wenn sie etwas verschwitzt ist; habe ich einfach einen stink normalen dünnen wollhandschuh abgeschnitten sodass nur noch mein kleiner Finger davon bedeckt ist - Problem gelöst.

Alles in Allem:

Pro:
+ Top Gerät mit super genauer Erkennung und hoher Auflösung
+ Viele Individualisierungs Möglichkeiten (Knöpfe,Touchstripes)
+ mitgelieferte Software Corel Painter
+ Auch nach längerer Benutzung noch keine Abnutzungserscheinungen.
+ Wirklich auch schon für Profis sehr gut zu gebrauchen.
+ beschleunigt durch Buttons und Bildschirm den Work-Flow wirklich sehr.

- Preis
- Ist leider nicht so mobil wie beschrieben da es trotzdem Steckdose + VGA/DVI Anschluss benötigt
- ungenauer Rand (allerdings allgemein bei graphic tablets)
- Lässt sich nur in einem Winkel komplett Stabil aufstellen (da Einrastfunktion fehlt)

Mein Fazit: Würde es mir wieder kaufen und hoffen das ich es um 100 Euro günstiger kriege, da Wacom quasi Monopol Stellung hat wird sich das aber vermutlich nicht machen lassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Optimal für Hobby und Beruf, wenn es die Finanzen zulassen, 27. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wacom Cintiq 12 WX Interactive Pen Display (Zubehör)
Kurz und bündig:

Das Wacom Cintiq 12 WX ist ein durchaus praktisches Gerät, wenn es um das Anfertigen digitaler Zeichnungen etc. geht.

Die Verarbeitung ist solide, dem ausklappbaren Halter fehlen ein Paar Gumminoppen, die das Verrutschen unterbinden. Im Ganzen macht das Gerät mit der externen Steuerbox einen sehr wertigen Eindruck.

Portabel ist man mit diesem Gerät allerdings nicht. Die vielen Kabel, die nötige externe Stromversorgung (via ext. Netzteil) und die separate Steuerbox machen das Arbeiten unterwegs nahezu unmöglich.

Leider ist bei diesem Model aus 2012 der Koeffizient im Randbereich der Zeichenfläche etwas störend, aber akzeptabel da man vor allem den sehr fein justierten Bereich mittig des Displays verwendet. Die 2-Punkt Kalibrierung könnte verbessert werden.

Wer sich das Gerät leisten kann wird sehr wahrscheinlich zufrieden sein.

Verarbeitung 5/5
Funktionalität 4/5
Kompatiblität 5/5
Preis / Leistung 3/5 (mir persönlich erscheint es 200 Euro zu teuer)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zeichnen fast wie mit Zettel und Stift, 29. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Wacom Cintiq 12 WX Interactive Pen Display (Zubehör)
Ich habe mir das Tablet zugelegt, weil ich genervt war, vom ständigen einscannen und stundenlangen nachbearbeiten der Bilder, ehe ich überhaupt mit dem richtigen Bearbeiten anfangen konnte. Jedoch konnte mich ein normales Tablet nie zufrieden stellen, da ich es nicht gewohnt war, während des Zeichnens auf dem Monitor zu schauen und nicht auf das was vor mir lag. Ich gestehe, es war mir auch zu mühselig die gewohnte Hand-Augen-Koordination abzugewöhnen und stattdessen die Augen-Monitor-Koordination zu erlernen, weswegen ich sehr angetan war, als ich das Cintiq 12wx entdeckte. Ich habe über ein Jahr gegrübelt, ob es das Geld wert ist, etliche Geschäfte vorher angerufen, ob sie das Tablet als Demo hätten und ich es ausprobieren könnte ' leider erfolglos. Das Tablet ist eben zu speziell als das es in den gängigen Geschäften ausliegt und selbst bei spezialisierten Computergeschäften hatten sie die Demo-Version verkauft und wegen der geringen Verkaufszahlen keine mehr nachbestellt. Also hab ich es mir auf gut Glück gekauft und ich muss sagen, ganz das Gefühl von Zettel und Stift ersetzt es nicht. Jedoch funktioniert das Zeichnen auf Anhieb. Positiv ist vor allem, dass man mit geeigneter Software auch kleine Stellen ranzoomen kann und sie dadurch genauer zeichnen kann. Auch das ständige radieren, was die Papieroberfläche nach und nach zersetzt, kommt hier nicht vor.

Weiterhin zu empfehlen ist der Smudgeguard (ein Handschuh) um die Oberfläche des Monitors zu schonen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Digitales Zeichnen macht einfach Spaß!, 5. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Wacom Cintiq 12 WX Interactive Pen Display (Zubehör)
Ich arbeite jetzt seit fast einem Jahr mit diesen Grafiktablett und ich muß sagen es macht einfach irre Spaß! Vor dem Wacom Cintiq 12WX habe ich immer nur per Hand gezeichnet, welches dann ein ziemlich teures Hobby war, da ich mich nicht nur auf eine Art von Farben und Stiften entscheiden wollte! Dann habe ich zufällig über das Internet ein Video gesehen, wo jm. ein Autosketching mit dem Wacom Grafiktablet gemalt hat und dachte mir:"Das brauch ich auch umbedingt!"
Also habe ich versucht mehr Informationen herauszubekommen und bin dann auf wacom.com fündig geworden! Ich war gleich vom ersten Augenblick an begeistert. Jedoch hatte mich der Preis doch schon ziemlich abgeschreckt... aber meine neugier und mein Interesse nach dem cintiq12WX wollte einfach nicht abschwächen, sodass ich dann das Geld investiert habe und nun sehr zufrieden bin! Auf lange Zeit gesehen ist es halt günstiger sich ein Grafiktablett zu besorgen, als wie sich immer wieder neue Stifte, Farben, Zeichenblöcke, etc. zu kaufen. Zudem kann man schnelle Veränderungen an den Zeichnungen drann vornehmen und mit Hilfe von Photoshop sind einem keine Grenzen gesetzt! Und mit Hilfe einer laptoptasche ist es auch gut zu transportieren! Jedoch sollte man sich Grafiktablett nur anschaffen, wenn man viel und gerne zeichnet. Ansonsten würde es ein einfaches Grafiktablett von Wacom z.B. das Wacom Bamboo One es auch tun! Das mit Hand-Augen-Koordination ist dann halt nur ne Übungssache, da man ja dann kein Display im Grafiktablett vorhanden hat!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Wunderbar, 8. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wacom Cintiq 12 WX Interactive Pen Display (Zubehör)
Entspricht allen Erwartungen, nur ein kleiner Haken: Manchmal bleibt der Cursor hängen, dann muss man das Update nochmal neu installieren, ist immer etwas ärgerlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Perfekt!, 7. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wacom Cintiq 12 WX Interactive Pen Display (Zubehör)
Die kleinen Schönheitsfehler oben und unten von denen Amazon da gesprochen hat habe ich bis heute nicht gefunden.

Genau das richtige für mich. :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Wacom Cintiq 12 WX Interactive Pen Display
Gebraucht & neu ab: EUR 599,00
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen