Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen3
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:16,51 €+ 3,00 € Versandkosten

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 27. November 2007
Aufmerksam geworden auf "Bacio di Tosca" bin ich durch einen schon ziemlich alten Beitrag der Sängerin in einem Gesangsforum. Dieser führte mich direkt zu einer MySpace-Seite, auf der ich mir einige Hörbeispiele zu Gemüte führte. Diese begeisterten mich sofort - allen voran "Der Tod und das Mädchen" - und ich bestellte sofort das Erstlingswerk der Formation. Nun halte ich die CD in den Händen und bin nicht enttäuscht davon. Mit Streichinstrumenten, Klavier und auch synthetischen Klängen sind tief beeindruckende Texte von z. B. Heinrich Heine oder Theodor Storm, aber auch ein Auszug aus Shakespeares "Hamlet" vertont worden. Die Musik ist ruhig, aber ausdrucksstark, vor allem durch die herrliche, facettenreiche Stimme der Sängerin Dörthe Flemming. Sie hatte mich schon bei den Hörproben absolut überzeugt. Eine dichte, warme, aber auch etwas gruselige Atmosphäre breitet sich aus sobald die ersten Klänge ertönen. Es ist keine Musik, die man nebenbei laufen lassen kann. Automatisch greift man zum Songbook und liest die Texte mit. Man begibt sich hinein, treibt auf sanften Wogen und fühlt sich vollkommen eingelullt und sicher.
Zwar geht es in jedem Lied um den Tod und das Ende, doch durch die geschmackvolle Auswahl der hochkarätigen Texte wirkt es nicht lächerlich und überzogen, wie sonst so oft bei Musikern dieses Genres (bei denen man immer das Gefühl hat, die Texte sollen einfach so deprimierend und negativ wie möglich sein). Die hervorragende Stimme von Dörthe Flemming ist wie Balsam auf der Haut. Selten habe ich jemanden gehört, der so abwechslungsreich und gekonnt mit seinem "Instrument" (der Stimme) umgehen kann. Selbst der simple Sprechgesang in dem Stück "Scheidung" ist so durchdringend, dass ich eine Gänsehaut bekam.
Diese CD hat mich restlos begeistert. Romantik, vermischt mit Düsternis, Historie und viel Gefühl in einer dichten, aber nicht erdrückenden Atmosphäre. Absolut empfehlenswert. Ich kann es kaum erwarten, mehr von Bacio die Tosca zu hören.
0Kommentar|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Januar 2008
Dieser "Kuss" ist Neoklassik vom feinsten.
Ich wünsche dieser Künstlerin und ihrem Werk mehr Aufmerksamkeit als sie vermutlich erhalten wird.
Die Musik ist ruhig und getragen, weckt Emotionen in mir (das soll Musik auch). Gothics und Klassik-Liebhaber sollten zumindest einmal Hörproben anspielen.
Vom Stil her fühle ich mich am ehesten erinnert an die französische Formation "Dark Sanctuary" (insbesondere an Lieder wie "Dein kalter Stein").
"Der Tod und das Mädchen" passt zu einem ruhigen Winterabend, um beim Kerzenschein mal wieder die romantischen Werke der blauen Blume oder von Novalis, Storm, Heine etc. zu lesen.
Neben Dark Sanctuary empfehle ich auch weitere Neoklassik-Gruppen wie Dargaard oder Die verbannten Kinder Evas.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2010
Ich kannte den Namen Dörthe Fleming schon seit einigen Jahren von der Gruppe Charitona, die wahrscheinlich nur Leuten aus dem Neoromantik,Darkwave Bereich in den 90ern überhaupt aufgefallen sein dürfte. Bacio die Tosca knüpft durchaus an den Hintergrund von Charitona an, was nicht verwundert, da die Künstlerin eine klassische Musikausbildung genossen hat. Nun gibt es zwar einige Projekte die sich auf dem lichten Feld der Neoklassik, der Verschmelzung von klassischer und synthetischer Musik bewegen, aber keins dieser Projekte brachte in den vergangenen paar Jahren etwa hervor das es mit der hörbaren, ja ich möchte sagen: erlebbaren Qualität von Bacio di Tosca aufnehmen kann.

Selbst der Vergleich zu Dead Can Dance scheint mir bei einigen Stücken auf dem Album Der Tod und Das Mädchen nicht überzogen, speziell wenn man es mit den DCD Frühwerken vergleicht.

Vertont wurden die Texte von Dichtern wie Heinrich Heine, William Shakespear, Else Laske-Schüler, Theodor Storm, Joseph von Eichendorff. Musikalisch wurde sich vereinzelt an Schubrt orientiert, wobei sich mit oft, keinesfalls negativ, der Vergleich zu Musicals wie "Tanz der Vampire" aufdrängte.

Alles in allem ist hier ein wahres schwarzromantisches Meisterwerk entstanden wie man es seit längere Zeit nicht mehr vernommen hat und das ich jedem Liebhaber dieser Richtung nur wärmstens ans Herz legen kann.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen