Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Teufelsmusik - nach einer wahren Geschichte...., 4. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Nonnen Von Loudun - Das geheime Tagebuch einer Nonne (Audio CD)
Da ist sie nun die Schwester Veröffentlichung zur Rock Version,
vorab eine kleine Anmerkung
nicht nur das bei den ersten jeweils 1000 Stück Rock/Barock Versionen eine Handsignierte Autogrammkarte anbei liegt,
bekommt die Barock Version nur eine limitierte Auflage von 3000 Stück und wird danach auch niemals mehr neu Aufgelegt,
man sollte sich also ran halten eine davon zu erstehen.

Nun zum Album...
...man stelle sich vor man befindet sich im Frankreich des 1600 Jahrhundert, Rosenduft schmeichelt eurer Nase,
die Luft ist klar, die Gärten grün wie noch nie vernommen, ein Ort, Loudun, ein Kloster,
Nonnen, Missgunst, die Luft wird enger, in ihr versprüht nur noch die Intrige.
Willkommen im geheimen Tagebuch einer Nonne...

Die meisten mögen annehmen das es sich hierbei um ein Remix Album handelt,
was definitiv nicht der Fall ist, also keine Sorge, es sind einige Lieder vom Rock Album neu Interpretiert
aber so sehr anders das man sie gar nicht wieder erkennt, bestes Beispiel ist "Blutende Nonne".
Es gibt sehr viele Instrumental Stücke wo man sich am liebsten beim hören in einen Barockgarten zurück ziehen möchte.
Bei einem Lied "Von einer, die den Teufel verschluckt", kamen mir die Tränen,
so etwas gefühlvolles hat ich bis dato schon seit langen nicht mehr erhört,
die Textzeilen gaben mir Kummer und leid die ich eigentlich erfolgreich verdrängt hatte, es ist so Intensiv,
man findet kaum worte um die Gefühle beim hören auszudrücken,
hier die Textzeilen die mich mehr als berührten:
"So lieg ich hier und träume von einer besseren Zeit...Man foltert und quält mich...
Doch trotz der Höllenqual bleib ich verzweifelt und allein...Es weht kein Wind...So lieg ich hier im Gras geduckt,
mein Leib wird taub und schwer...Zu spüren sie ganz tief in mir zu wissen ich wär' frei...

Die ganze CD ist bis zum letzten ausgefüllt mit wohl den Gefühlvollsten Klängen die,
Die Untoten je aufgenommen haben, das ganze Album vertreibt den Alltag und lässt einen in eine Welt sinken voller Träume und Hoffnungen....
Viele alte Barocke Instrumente wie "Barockvioline", "Blockflöte", "Pauke", "Oboe", "Posaune",
"Fideln", "Akustik Gitarren" usw. gibt es zu lauschen.

Dies Album verfolgt eine Linie und zwar die Sicht einer Nonne,
wie Sie es wahrgenommen hat die Zeit im Kloster und wirkt wie ein Hörspiel zu einem Roman.
Musikalisch perfekte Umsetzung, Textlich füllt die CD die Lücken zur näheren Erklärung zur Rock Version,
man sollte im jeden Falle zu erst die Rock Version anhören bevor man sich diese Schwermütige und Stimmungsvolle Barock Version zu Gemüte führt.

Das Artwork präsentiert sich wieder von der besten Seite, finde es sogar anspruchsvoller als bei der Rock Version,
aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache.
Im Booklet selber wurde komplett auf Fotos verzichtet
und so kommt man auf die Kost mehrerer Zeichnungen von Greta Csatlós zu bewundern,
was den Gesamteindruck positiv hervorhebt.

Was David A. Line mit seinen "Nonnen von Loudun" (Rock/Barock Version) geschaffen hat wird für ewig mein Herz erwärmen lassen,
jeder der mit Konzeptalben etwas anfangen kann sollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen dieses Album zu genießen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die Nonnen von Loudun, 3. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Nonnen Von Loudun - Das geheime Tagebuch einer Nonne (Audio CD)
Das neuste Werk der Untoten, das sich wieder mit einem historischen Stoff beschäftigt, ist in zwei Fassungen erhältlich: als Rock-Version "Hysteria, die ganze Geschichte" und als Barock-Version "Das geheime Tagebuch einer Nonne".
Fans von Hörspielen empfehle ich zur Barock-Version, mit ihren kurzen Zwischenspielen und hörpielartigen Passagen, zu greifen, sich die CD an einem Stück anzuhören, sich von dem atmosphärischen Gesang der Sängerin Greta Csatlos verzaubern zu lassen - und damit ganz in die Geschichte über die Nonnen von Loudun einzutauchen.
Aber natürlich ist es den Untoten ebenso mit der Rock-Version gelungen, die Stimmung eines Klosters wirkungsvoll zu inszenieren.
Positiv zu erwähnen ist auch das aufwendig gestaltete CD-Booklet mit allen Texten und vielen Bildern.
Fazit: Untoten haben hiermit ein Album erschaffen, welches ich mir immer wieder mit Freude, am Liebsten bei einem Glas Wein, anhören werde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen geiles album!, 3. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Nonnen Von Loudun - Das geheime Tagebuch einer Nonne (Audio CD)
Ebenso cool, wenn auch etwas "zarter" und verspielter. Geile Stimme, geile songs. Geht ans Herz!
Meine Favoriten: "Valentine", "Ich öffne dir (mein Herz)" , "Prozess".
Her mit den süßen Nonnen!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen UNTOTEN - Die Nonnen von Loudun..., 29. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Nonnen Von Loudun - Das geheime Tagebuch einer Nonne (Audio CD)
Wieder sind den Unoten mit den ‘Nonnen von Loudun’ regelrechte Meisterwerke gelungen. Dies gilt ebenso für die Rock-Version (Hysteria) als auch für die Barock-Version (das geheime Tagebuch einer Nonne).

Aber zuerst mal zu der Geschichte: Loudun, ein Ursulinen-Kloster in Mittelfrankreich… Der junge, weltoffene Priester, Urbain Grandier, tritt im Jahre des Herrn 1633 seine letzte Reise an. Aufgrund einer Intrige der Oberin ‚Johanna von den Engeln’ wurde er am Ende eines langen Prozesses auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Grund dafür war, dass der Priester, das Angebot der Oberin, als Nachfolger des verstorbenen Beichtvaters des Ursulinenklosters, zu dienen, ablehnte. Bedingt durch seinen Rückzug wurde Johanna von den Engeln, welche diesen wohl nicht überwinden konnte, von erotischen Träumen und hysterischen Anfällen heimgesucht. Nichts konnte ihr helfen, sogar das Ausgeisseln zeigte keine Wirkung und immer mehr Schwestern fielen regelrecht in Ekstase und murmelten immer wieder den Namen ‚Grandier’. Daraufhin nahmen die Exorzisten an, der Geistliche habe nicht nur die Mutter-Oberin sondern auch noch einige andere Ursulinerinnen regelrecht verhext…

Jahre später tritt die taubstumme Novizin Valentine in das Kloster ein. Noch immer sind die Nonnen der Meinung Grandier sei zurückgekehrt um sich an ihnen zu rächen. Dementsprechend ist auch die Stimmung hinter den Klostermauern. Angst und Furcht gehen um… Als ein Mord passiert, bezichtigt man ausgerechnet Valentine ihn begangen zu haben. Auch ihr wurde der Prozess gemacht und man klagte sie wegen Hexerei an. Oder war es doch Grandier, der keine Ruhe finden konnte?...

Fragen über Fragen. Was hat sich tatsächlich hinter dicken Klostermauern abgespielt? Die Band ‚Untoten’ geben uns einen Einblick in eine längst vergessene Welt, in eine Welt fernab von unserer…

Mein erstes Untoten-Album, mit welchem die Band mich zu verzaubern wusste war der erste Teil des Grabsteinlandes. Wie alle Kinder in dem Alter liess ich mich gerne in fremde Märchenwelten entführen und je dunkler sie waren umso mehr liebte ich sie. Ich hätte durchaus noch mehrere Alben lang in diesem Land verbringen können, doch nach dem dritten folgte ein ganz anderes Thema, nämlich die Blutgräfin. Ein ganz anderes ‚Abenteuer’, doch durchaus kein Grund zum Traurigsein., denn auch dieses Album weiss mehr als nur zu begeistern. Und auch jetzt verbleibe ich noch immer in meiner Kinderwelt, in der Zeit der Hörspiele und so liess ich mich natürlich auch gerne auf die Alben und die Geschichte von Loudun ein. Und wieder, genau wie zur Zeiten der Blutgräfin, sind auch die 2 Nonnen von Loudun-Alben regelrechte Meisterwerke geworden.

Und doch ist dies wieder eine ganz andere Welt als die des Grabsteinlandes und die der Blutgräfin, wieder ein ganz anderes Thema und doch gliedert sie sich perfekt in die Welt der Untoten ein. Die ganze Stimmung (von der Musik als auch vom Gesang her) verzauberte mich vom ersten Hören an. Regelrecht fühlt man sich zurückversetzt in eine alte Welt, in ein anderes Zeitalter, und doch könnte sich das alles heute noch genau so abspielen… ein Grund mehr sich die Alben an einem Stück anzuhören, weil sie doch mehr sind als einfach aneinander gegliederte Songs, sondern jedes eine Geschichte ergibt.

Da gibt es Lieder wie ‚Abigail’, ‚sur le Noël’, Hysteria’, die kleine Nachtmusik’, ,Valentine’, ‚ich öffne dir mein Herz’, usw…. aber nicht nur die Musik weiss zu begeistern, sondern auch das aussergewöhnliche Artbook beider Alben (mit gesammelten Texten, Bühnenanweisungen und Begleitbuch).

Ich wüsste nicht welches der 2 Nonnen-Alben mir am besten gefallen würde, aber ist auch gut so, denn so hat man immer noch die Möglichkeit zwischen beiden zu entscheiden.

Fazit: Ich kann sie nur jedem Untoten-Fan, jedem Liebhaber von vertonten Singspielen/Märchen wärmstens empfehlen… lasst euch verzaubern, euch mitreissen in eine alte Zeit, in ein dunkles Märchen…

Danke David und Greta!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Untoten: Die Nonnen von Loudun, 28. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Nonnen Von Loudun - Das geheime Tagebuch einer Nonne (Audio CD)
Seit ihrer Grabsteinland Trilogie bin ich ein großer Fan der Untoten und auch diese CD hat mich nicht enttäuscht. Und das, obwohl ich kein großer Freund des "Gothic-Genres" bin. Kein "Nebel walle walle Sound" mit verzerrten 08/15-Vocals, wie wir ihn schon seit den 80ern nicht mehr hören wollen, sondern klasse ausgearbeitete, anspruchsvolle (Pop-) Songs mit einer zauberhaften Sängerin. Diese bewegt sich stimmlich zwischen Mylene Farmer und Jean Guillou, und überzeugt durch gesangliche und schauspielerische Höchstleistung.
Die Story ist nachvollziehbar und wird durch ein echt sehr klasse + mega fettes Booklet unterstützt. Ihre kleinen bizarren Geschichten helfen in so manch schwerer Lebensphase. Sobald ich die CD auflege, bin ich in einer anderen Welt und wache erfrischt und gestärkt wieder auf.
Besonders für Frankreich-Fans, und seiner Klöster und Schlösser, wird diese CD kein Fehlkauf sein.
Ich freue mich auf weitere Geschichten dieser tollen Band.
Daumen hoch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen