Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein avantgardistisches Tanzstück mit zeitgenössischem Kammerorchester
Scott Walker komponierte das Stück "And Who Shall Go To The Ball? And What Shall Go To The Ball?" für ein Tanzprojekt der Tanzgruppe Candoco mit dem Cheoreographen Rafael Bonachela, wo körperlich behinderte und nichtbehinderte Tänzer gemeinsam auftreten. Es handelt sich um ein knapp 25 Minuten langes, reines Instrumentalstück in vier Teilen...
Veröffentlicht am 4. Dezember 2007 von Steffen 9

versus
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hmmm
Eigentlich macht er ja alles richtig. Orchestrales mischt sich mit Geräuschen, atonales mit wiedererkennbarem, Minimalismus mit komplexerem, dazu der Verzicht auf nervige Dauerironie wie beim Kollegen Zappa - so ungefähr stellt man sich den Ausflug in die E-Musik bei einem Musiker mit Ausnahmestatus wie Scott Walker vor (der seine "normalen" Sachen selbst immer...
Veröffentlicht am 3. Februar 2010 von Stöht Wurdah


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein avantgardistisches Tanzstück mit zeitgenössischem Kammerorchester, 4. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: And Who Shall Go to the Ball?and What Shall Go to (Audio CD)
Scott Walker komponierte das Stück "And Who Shall Go To The Ball? And What Shall Go To The Ball?" für ein Tanzprojekt der Tanzgruppe Candoco mit dem Cheoreographen Rafael Bonachela, wo körperlich behinderte und nichtbehinderte Tänzer gemeinsam auftreten. Es handelt sich um ein knapp 25 Minuten langes, reines Instrumentalstück in vier Teilen für Kammerorchester, Cello, Percussion, Flöte, Alt- und Sopransaxofon, wobei kräftig elektronisch am Klang manipuliert wurde. Das beteiligte Kammerorchester "London Sinfonetta" ist auf die Aufführung zeitgenössischer Musik spezialisiert. Das Ergebnis läßt sich nur bedingt mit den hochgelobten Vorgängeralben "Tilt" und "The Drift" vergleichen, denn es gibt keinerlei "Songstruktur" mehr. Im Sinne der Komplexität der Musik ist es aber eine konsequente Weiterentwicklung. Die für die Vorgängeralben gefundenen Attribute wie "schwierig", "düster", "bizarr" aber "genial und faszinierend" haben jetzt eine Steigerung gefunden. Wer sich auf derartige Musik einlassen kann und will, wird sicher sehr gut bedient und eine hochinteressante Klangwelt erleben. Man mag sich beim Hören der Musik schwer eine Tanzbarkeit vorstellen, aber beim Besuch der Internetseiten des Projekts kann man sich per Videoausschnitt auch davon überzeugen. Und so offenbart sich, dass die Audio-CD nur ein Teil des Gesamtprojektes ist und analog zu Film-Soundtrack-Veröffentlichungen die visuelle Information fehlt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hmmm, 3. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: And Who Shall Go to the Ball?and What Shall Go to (Audio CD)
Eigentlich macht er ja alles richtig. Orchestrales mischt sich mit Geräuschen, atonales mit wiedererkennbarem, Minimalismus mit komplexerem, dazu der Verzicht auf nervige Dauerironie wie beim Kollegen Zappa - so ungefähr stellt man sich den Ausflug in die E-Musik bei einem Musiker mit Ausnahmestatus wie Scott Walker vor (der seine "normalen" Sachen selbst immer noch als Rockmusik bezeichnet).

Dazu kommt bei mir noch eine persönliche Sympathie, die eventuelle schwächere Momente unbemerkt durchlässt - was soll da noch schiefgehen? Nur: alles nützt nichts, diese Platte will mir einfach nicht so richtig gefallen.

Vielleicht ist er eben doch in nur in seinem ureigenen Bereich wirklich gut (auch wenn er diesen bisweilen stark ausweitet), und vielleicht ist diese Form der "zeitgenössischen" Musik doch mittlerweile ein wenig zu asbach - Stockhausen, Varese, Penderecki und Co sind zwar immer noch fremdartig genug um ein paar Normalos zu erschrecken, aber halt doch nicht mehr so ganz frisch, so dass Musik in dieser Richtung beim besten Willen nicht mehr als Avantgarde bezeichnet werden kann, zumal hier doch das eine oder andere Klischee um die Ecke lugt.

Aber wie gesagt - vielleicht. Vielleicht auch nicht und das Ding gefällt mir einfach nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen polarisierend... gut so..., 14. Juli 2009
Ich habe Scott Walker erst vor kurzer Zeit für mich entdeckt, doch kann bereits mit einiger Sicherheit sagen, dass er für mich schon jetzt weit mehr als ein Musiker ist. Besonders sein Spätwerk ist mir in diesem Zusammenhang eine Offenbarung gewesen. Dies ist keine Unterhaltungsmusik mehr, es ist ambitionierte Kunst ohne kommerzielle Verpflichtungen oder klar erkennbare und dominierende Tradition.
Das diese Musik die meisten "alten" Anhänger Seiner Alben eher verstört bis beängstigt ist für mich nachvollziehbar, denn dies ist ein klares Indiz dafür, dass etwas Neues begonnen hat.
Die Menschen haben schließlich Anfangs auch auf den Impressionismus gespuckt. Sie sind Gewohnheitstiere und haben Angst vor dem Unbekannten.
Schade eigentlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen