wintersale15_70off Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen94
4,7 von 5 Sternen
Format: Audio CDÄndern
Preis:5,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. November 2007
Liebe Freunde der elektrischen Gitarrenmusik, hier kommt euer neues Lieblingsalbum!
Was Alter Bridge auf ihrem zweiten Album abliefern, ist ganz große Rockmusik.
Die Melodien sind dermaßen genial, dass Songwriting einfach der Hammer, da ist jedes Lied
eine Hymne. Egal ob härter oder ruhiger, auf diesem Album passt einfach alles zusammen
weil jeder Song für sich einfach perfekt ist.
Lieder wie Ties That Bind, Come to Life oder White Knuckles rocken derbe los, dagegen
lassen Brand New Start oder Blackbird eine angenehme Gänsehaut zurück.
Jetzt zu jedem Lied etwas zu schreiben würde den Rahmen sprengen, denn wie gesagt, die Songs
sind eh alle eine Sensation.
CD Kauf ist Vertrauenssache, ich weiß. Daher meine ganz unvoreingenommene Bewertung ;-)
Unglaubliche 5 Pkt., mein Kauftipp für eines der Alben des Jahres!!!
0Kommentar11 von 11 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Oktober 2007
Dieses Album kann man von Anfang bis Ende nur als perfekt bezeichnen. Ties That Bind ist als Opener schonmal sehr heftig und Mark Tremonti & Myles Kennedy zeigen hier ganz klar, was sie an der Gitarre können. Come To Life hat ein richtiges Bad Ass Riff, ein passender Song um ein Konzert zu eröffnen, wie sie es momentan auch tun. Rise Today dürfte noch von WWE Unforgiven in Erinnerung geblieben sein. Die genialsten Songs sind aber ohne Zweifel Brand New Start, Blackbird (8 Minuten lang; Zitat eines Kritikers: "Was für Led Zeppelin Stairway to Heaven war ist für Alter Bridge Blackbird) und Wayward One. Drei wunderbare Balladen mit einer Atmosphäre, die dich aus dem Alltag in eine andere Welt trägt. Und wer headbangen will, bei dem werden Ties That Bind, Come To Life, Coming Home und White Knuckles rauf und runter laufen.
review image
0Kommentar33 von 36 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Oktober 2007
Alter Bridge sind schnell erwachsen geworden. Creed schien schwer auf den Schultern zu lasten und der Vorgaenger One Day Remains war fuer mich immer ein Jetzt-Erst-Recht und gewollt metal-lastiger, um aus dem Schatten von Creed zu treten. Was nicht negativ ist. One Day Remains ist gigantisch!!! Dies ist nun sehr schnell gelungen und mit Blackbird sind Alter Bridge eine Einheit geworden. Myles Kennedy wird durch sein Songwriting und der 2.Gitarre ein Vollmitglied und Alter Bridge sind das, was sie sein sollten, naemlich eine einzigartige Rockband. Durch ein geschicktes Layering wird noch mehr aus Kennedys Stimme geholt und Mark Tremontis Faehigkeiten scheinen sich ins Unendliche weiterzuentwickeln. Ein wahrhaftiger Ausnahmegitarrist!!! Wo Scott Stapp noch eine melancholische Stimme hatte, ueberzeugt Kennedy durch eine fast an Power Metal oder Progressive Rock erinnernde Klangqualitaet. Besonders deutlich fuer mich zu hoeren in Coming Home. Sicherlich sind Brand New Start und Blackbird DIE Ausnahmesongs auf der CD. Aber das bleibt Geschmackssache.
0Kommentar4 von 4 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2007
Mit ihrem aktuellen Werk bewältigt Alter Bridge die schwierige Aufgabe einen würdigen Nachfolger zum One Day Remains zu finden. Hierfür schlägt die Band eine etwas andere musikalische Richtung ein. Los gehts mit "Ties that Bind", was den Ton auch angibt: Die neue Scheibe ist insgesamt dunkler, härter und weniger melodisch als sein Vorgänger. Vom Creed ist jetzt wenig zu hören, und das ist gut so. Sänger Myles Kennedy und Gitarrist Mark Tremonti zusammen mit Bassist Brian Marshall und Schlagzeuger Scott Phillips gelingen auch mit dem 8-minütigen Blackbird (Amsel) ein geniales Epos dessen gewaltigen Klanglandschaft einem völlig einnimmt. Das allein ist das Geld für diese Platte wert. Natürlich darf der eine oder andere Ballade nicht fehlen, was auch Kennedy mit seiner Powerstimme auch glaubwürdig umsetzt und durch Tremonti mit seinen variationsreichen Riffs und Soli virtuos unterlegt wird. Leider gibt es auch 1-2 schwächere Momente die etwas nach Einheitsbrei schmecken, so dass ich die Scheibe insgesamt mit 4.5 bewerte.
0Kommentar3 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Dezember 2007
Dieses Album ist für mich das beste Rock Album der letzten 5 Jahre, wenn nicht mehr!
Das Songwriting ist ein reiner Ohrenschmaus, soviel Melodie derart Heavy verpackt, das gab es selten. Als großer Black Sabbath Fan bin ich hin und weg von der Gitarrenarbeit, die Mark Tremonti in dieses Album steckte, ein hartes Riff jagt das nächste, ohne dass man das Gefühl hat alten Heavy Metal zu hören. Geschickt werden Variationen und Fills eingebunden um die Gitarrenriffs durch die einzelnen Songs zu tragen, sodass dem Hörer nie langweilig werden kann. Die Gitarrensoli eines Tremonti, der sich hier in Bestform präsentiert, sind wahrlich zum niederknien. Sehr geschickt wird auch das Talent eines Myles Kennedy genutzt, der sich ebenfalls als großartiger Gitarrist auf dieser Scheibe präsentiert (besonders bei "Rise Today" zu hören).
Allerdings wird Kennedy's Gitarrenkunst ein wenig in den Hintergrund gerückt, da seine Stimme alles auf diesem Album in Grund und Boden zu stampfen scheint. Ich habe Myles Kennedy noch nie eine vergleichbare Leistung bringen hören.
Ein wenig in den Hintergrund geraten durch die massive Verarbeitung von Gesang und Gitarre allerdings Bass und Schlagzeug, dennoch bei genauem hinhören kommt man auch hier nicht aus dem Staunen, denn groovige Rhythmen und harmonische Bassläufe kombinieren dieses Album zu einem wahrlich gelungenen Rock-Epos.
Ich wollte mich bemühen, in dieser Rezension auch das berühmte Haar in der Suppe anzusprechen, aber ich habe nicht ein einziges gefunden.
Alter Bridge ist mit Blackbird ein künstlerisches Meisterwerk gelungen und spätestens jetzt sollte niemand mehr fragen "Wer ist Alter Bridge, sind das nicht die Jungs von Creed?", sondern "Creed? Waren da nicht mal n paar Leute von Alter Bridge?" - dieses Album von Alter Bridge stellt so Einiges in den Schatten, besonders aber die eigene Vergangenheit.

Fazit: -> Anhören, kaufen, live sehen (Anfang 2008 in Deutschland)!
0Kommentar13 von 15 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2009
Das Album hat im Vorfeld der anderen Rezension ja bisher genug Lorbeeren eingeheimst. Ich kann mich dem aber voll und ganz anschließen. Bisher war Creed meine absolute Lieblingsband. Irgendwann fing ich an mich zu wundern, warumm kein neues Album kommt. Nach etwas Recherrche im Netz musste ich traurigerweise feststellen, dass sich die Band bereits vor geraumer Zeit aufgelöst hatte. Allerdings las ich ein paar Zeilen später, dass es eine Nachfolgeband names Alter Bridge gab, die bis auf den Leadsänger alle Bandmitglieder beinhaltete. Voller Vorfreude machte ich mich auf die Suche und konnte eine Ausgabe des ersten Albums ergattern, das zweite Album habe ich mir direkt als mp3 runtergeladen. Ich habe die files auf meinen player geladen und zur Freude meiner Nachbarn schön weit den Lautstärkeregler aufgedreht :-)(die sollen ja auch was davon haben) Die Welt war mit einem Schlag wieder schön. Ein so geiles Album hatte ich schon lange nicht mehr gehört. Das erste Album, was ich ein paar Tage später bekam ist ebenfalls Oberklasse, das zweite gefällt mir persönlich jedoch insgesamt noch einen Tick besser. Trotzdem gibt es für beide volle Punktzahl. Aufgrund der komplett anderen Stimme des neuen Sängers wollte sich das Creed Feeling zwar nicht sofort einstellen, allerdings hat die Stimme ihren ganz eigenen Charme. Ich habe mir beide Alben auf meinen mp3 player gezogen und höre sie seitdem rauf und runter auf dem Weg zur Arbeit und nach Hause. Die anderen Alben die ich mir zur selben Zeit gekauft habe warten seitdem neidisch darauf endlich auch mein Ohren beschallen zu dürfen, haben derzeit aber kein Chance. Fazit: Wer Hardrock mag und im speziellen ein Creed Fan ist, muss einfach zuschlagen. Bei beiden Alben! Genug gelesen, KAUFEN!!!
0Kommentar2 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. November 2007
Nach der Auflösung der weltweit erfolgreichen US-Rocker von Creed hat sich die instrumentale Seite der Band wiederum zusammengeschlossen, um mit neuem Namen und vor allem brandneuem Fronter da weiter zu machen, wo Creed aufgehört haben!

Nachdem ihr Debutalbum schön äußerst erfolgreich den Weg in die Charts gefunden hat, legen Alter Bridge nun also ihr zweites" Album nach. Und das ist besser denn je! Nach dem Anhören von Blackbird" gibt es einfach keinen Grund mehr der alten Besetzung nachzutrauern. Klar geht einem das Organ eines Scott Stapp schon manchmal ab, aber Alter Bridge rocken derber und besser, als Creed es jemals vermochten! Schon der Opener Ties that behind" setzt auf punktgenaues Riffing und ein ausgeprägtes Organ eines wirklich hervorragenden Frontmannes. Myles Kennedy überzeugt total mit seiner Stimme und kann auch in balladesken Passagen, wie in Brand new start" zeigen, was er wirklich drauf hat!

Blackbird" ist ein hervorragendes Statement einer Band, die aus den übergroßen Fußstapfen der Vergangenheit flüchten will. Mit diesem Output sind Alter Bridge nun auch auf dem besten Weg dazu. Bleibt nur zu hoffen, dass diese Band weiterhin solche Rock-Juwelen veröffentlicht und uns hoffentlich noch lange erhalten bleiben wird!

Blackbird" ist auf alle Fälle ein durchwegs gutes Rock-Album geworden, das einfach keine Durchhänger hat und auch nicht mir irgendwelchen sinnlosen Lückenfüllern vervollständigt wurde! Da bleibt mir nichts anderes als übrig, als ganze 5 Sterne zu vergeben!
0Kommentar2 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. November 2007
Was für eine Wiedergeburt von Alter Bridge! Da Myles Kennedy bei 'Blackbird' endlich selbst die Texte schreiben konnte (bei 'One Day Remains' tat dies noch Merk Tremonti, da Kennedy erst sehr spät mit ins Boot kam) enfernt sich der Stil erfreulich stark von Tremonti's Creed-Sound. Seine unverkennbare Gitarre bleibt aber selbstverständlich erhalten. Die Jungs spielen dermaßen gut auf und Kennedy zeigt, was er wirklich kann. Das mit Abstand beste, was derzeit auf dem Musikmarkt ist!!!
0Kommentar3 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. August 2009
...bis Ende einfach ein Top Album ! Ich finde sogar, dass Alter Bridge von Creed über One Day Remains einen erkennbaren Fortschritt noch gemacht haben. Musikalisch ein Meisterwerk. Jedes Mitglied von Miles über Brian bis zu Scott (Marc Tremonti außen vor, da einfach fast utopisch gut) erzielen Höchstleistung. Ich habe selber das Glück die deutsche, UK und US Version des Albums zu besitzen und somit auch alle Bonus-Tracks zu haben. Diese sind eine wirklich Bereicherung für das Album !
Ich brauche sonst nicht viel zu Alter Bridge zu sagen, da das meiste schon hier steht.
Für jeden, der auf der Suche nach wirklich gutem Rock, aber auch Balladen ist, sollte zugreifen! Bei dieser Band versteht wirklich jeder, aber auch jeder, wie er mit seinem Instrument umgehen soll. In dieser Hinsicht bin ich ein wenig verwöhnt, denn Musik gefällt mir wirklich nur dann richtig gut, wenn Musiker ihr Instrument perfekt spielen, und das ist hier wohl gegeben.

Übrigens sind sie Live auch Klasse. Ich war bei Konzert im Kölner E-Werk und es war wunderbar. Die Stimmung war super und die absoluten Highlights waren "Come To Life" als Opening, die Akustik-Version von "Watch over You" alleine gesungen/gespielt von Miles Kennedy und Open Your Eyes.

Liebe Grüße,
0Kommentar2 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 2. November 2007
Alter Bridge hat mit "Blackbird" zum einem deutlich gemacht, dass sie ihre Erfolge nicht der Stimme von Scott Tapp schulden. Zum zweiten haben sie ebenfalls bewiesen, dass sie ohne Stapp sogar noch eine Runde besser sind: der pathoshaltige Balast, der Creed manchmal gebremst hat, ist schon bei "One Day Remains" weitgehend über Bord geworfen worden. "Blackbird" ist noch eine Spur härter und kompromissloser ausgefallen, ohne dabei auf die ohrwurmverdächtigen Elemente zu verzichten.

Für mich haben Alter Bridge hier das bisher beste Album des Jahres überhaupt abgeliefert. Bis auf die Foo Fighters mit "Echoes, Silence, Patience & Grace" kann dieses Jahr in meinen Augen den vier Herren von Alter Bridge keiner das Wasser reichen. Alter Bridge gönnt sich auf diesem Album nicht auf einem Stück den Luxus eines "Durchhängers" und serviert einfach durchgehend begeisternd gute Musik.

Wer auf harte, gitarrenlastige aber dennoch melodiöse Musik steht, die zudem noch von einem Gesang begleitet wird, der diese Bezeichnung sogar verdient, wird hier bestens bedient.

Für mich eine klare Kaufempfehlung!
0Kommentar2 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,99 €
5,00 €
15,99 €