Kundenrezensionen


69 Rezensionen
5 Sterne:
 (46)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (7)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


64 von 76 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen RPG, Action and more!
Kundenvideo-Rezension     Länge:: 4:45 Minuten
Nach meinem ersten Videoreview und dem tollen Feedback habe ich gleich nochmal eins gemacht: Ein kleiner Einblick in den Rollenspiel-Action-Hit Fallout, mein lieblingsgame im Moment.
Veröffentlicht am 26. November 2008 von C.M.

versus
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Stark Geschnitten
Fallout 3 ist für mich ganz klar das beste Videospiel allerzeiten, habe bereits über 200 stunden damit verbracht! Das gilt aber leider nur für die Ungeschnittene version des Spiels! Gebe hier nur einen Stern weil die Deutsche Fassung nichts mehr mit dem Orginal zu tun hat!
Veröffentlicht am 4. September 2010 von Marco1982


‹ Zurück | 1 2 37 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Apokalyptischer Rollespiel-Hammer!!, 6. November 2008
Von 
Torsten "Toschi" (Kempen/Niederrhein) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Fallout 3 (Videospiel)
Entwickler Bethesda haben uns 2006 mit The Elder Scrolls 4 - Oblivion einen Rollenspiel-Meilenstein spendiert, welches zu Recht, von der Fachpresse, zum Rollenspiel des Jahres 2006 gekürt wurde. Nun steht seit dem 30.10.2008 das postapokalyptische Action-Rollenspiel Fallout 3 in den Verkaufsregalen. Einige Spielelemente erinnern zwar an Oblivion, vieles ist aber neu. Alles in allem haben die Entwickler von Bethesda wieder mal einen Blockbuster abgeliefert, der den Spieler für unzählige Stunden an den Bildschirm fesseln wird.

Zu Beginn des Spiels könnt Ihr, wie bei Oblivion, einen Charakter erstellen und seine Eigenschaften festlegen. Ihr entscheidet, ob Ihr ein Männlein oder Weiblein spielt, bestimmt das Aussehen Eurer Figur, legt den Namen fest und welche Fertigkeiten (Kämpfer, Diplomat, Dieb, ...) Euer Charakter, im Verlauf des Spiels entwickeln soll.

Dann geht's los: Ihr erlebt die Geburt Eures Charakters und verbringt die ersten virtuellen Jahre im Vault 101. Vault 101 ist eine von vielen Sicherheitseinrichtungen, die zum Schutz der amerikanischen Bevölkerung während des 3. Weltkriegs diente. Einige wenige Überlebende haben die atomare Katastrophe im Bauch dieser Höhlensiedlungen überlebt. Eines Tages findet der Vater Eures Charakters, einen Weg aus dem Vault und Ihr macht Euch anschließend auf die Suche nach ihm. Willkommen im postapokalyptischen Washington D.C.

Nach diesem Tutorial, welches stark an das Tutorial von Oblivion erinnert, kommt Ihr in der Außenwelt an. Nach ein paar Schritten bietet sich Euch ein trostloser Anblick: Weite, sandige und felsige Steppen, abgestorbene Bäume und Sträucher, demolierte Häuser und Hütten, Autowracks, aufgerissene Straßen und zerstörte Brücken. In weiter Ferne sind die Überreste von Washington D.C. zu sehen. Der Atomschlag hat seine Spuren hinterlassen. Als erstes macht Ihr Euch auf den Weg in die Siedlung Megaton, um mehr über das Verschwinden Eures Vaters zu erfahren. Mit Hilfe des PIP-Boy 3000 könnt Ihr Euch prima in der Einöde des Ödlandes orientieren. Der PIP-Boy 3000 dient als Charakter-Menü. Hier könnt Ihr Euch Eure Status-Werte, Gegenstände, Weltkarte, lokale Karten, Aufgaben, etc. aufrufen. Oblivion-erfahrene Zocker werden sich mit der Bedienung des PIP-Boys sofort zu Recht finden. Angst sich zu verlaufen braucht Ihr nicht zu haben. Im Spielbildschirm ist unten ein Kompass eingeblendet, welcher nicht nur die Richtung des nächsten Ziels, sondern auch Lebewesen, wie Tiere, Gegner oder Zufallscharaktere, und endeckte, bzw. unentdeckte Orte anzeigt. Es gibt bei Fallout über 160 Orte zu entdecken, zu erforschen und auszuplündern. Ich habe nach knapp 60 Stunden Spielzeit immerhin schon 132 Orte gefunden.

Wenn Ihr in Megaton ankommt, trefft Ihr auf verschiedenste Einwohner, mit denen Ihr interagieren könnt. Bei Unterhaltungen bieten sich Euch mehrere Wege, diese zu führen. Von einigen Charakteren bekommt Ihr erste Quests gestellt (Tip: geht auf jeden Fall in den Craterside-Lagerraum, dort bekommt Ihr einen gepanzerten Anzug und eine nette Nebenquest). In Moriaty's Saloon bekommt Ihr weitere Informationen über das verschwinden Eures Vaters. Moriaty will für diese Info 100 Kronkorken (das ist das Nachkriegs-Zahlmittel). Diese solltet Ihr bezahlen. Wenn Ihr das ablehnt, wird die benötigte Info, beim nächsten Nachfragen, dreimal so teuer und Geld ist knapp. Da, nach der atomaren Seuche, niemand in Geld schwimmt, werdet Ihr auch nicht mit Reichtum gesegnet sein. Auf Euren Streifzügen durch das Ödland findet Ihr zwar einiges an Waffen, Munition, Medikamenten, Ausrüstungen und Gegenständen, von denen Ihr bei den Händlern auch so manches verscherbeln könnt, richtig reich werdet Ihr dabei allerdings nicht. Die meisten Gegenstände (vor allem Waffen, Munition und Medizin) solltet Ihr selber behalten. Besiegte Gegner könnt Ihr auch um ihr Hab und Gut bringen... und diese sind zahlreich vertreten.

Im Ödland trefft Ihr überwiegend auf mutierte Tiere wie z.B. Maufwurfsratten, Brahmins (mutierte Rinder), RAD-Kakerlaken, RAD-Skorpione, Super-Mutanten etc. In den Siedlungen haben sich allerdings neben Super-Mutanten und Ghoulen auch Raider-Horden eingenistet. Diese, an Figuren aus Mad Max-Filmen erinnernden, Plünderer eröffnen sofort das Feuer, wenn sie Euch entdecken. Ihr habt in den Kämpfen zwei Möglichkeiten: 1. Ihr bekämpft die Gegner auf herkömmliche Shooter-Weise, in dem Ihr selber das Feuer eröffnet, ausweicht, Deckung sucht, etc. Oder Ihr schaltet in dem V.A.T.S.-Modus. Hierbei wird das Bild eingefroren und an den Gegner heran gezoomt. Nun könnt Ihr die einzelnen Trefferzonen des Gegners (Kopf, Rumpf, Arme, Beine) anvisieren und einen gezielten Schuss auf die ausgewählte Zone abgeben. Bei weiter entfernten Gegnern gehen, im V.A.T.S.-Modus, die Schüsse anfangs recht häufig daneben, da Euch die nötige Erfahrung, im Umgang mit den Schusswaffen, noch fehlt. In den Kämpfen könnt Ihr auf verschiedene Waffen zugreifen (sofern Ihr diese gefunden, gestohlen oder gekauft habt). Neben Schlag-, Hieb- und Stichwaffen sind es vor allem die unterschiedlichen Schusswaffen, die Euch während der Kämpfe hilfreiche Dienste leisten. Von verschiedenen Pistolen, Gewehren (Jagd-, Schrot-, Maschinen-Gewehre) bis hin zu Laserwaffen, Raketenwerfern und Mini-Atombomben-Werfen wird einiges geboten, um lästige Gegner los zu werden.

Fallout 3 macht, von der technischen Seite aus eine sehr ansehliche Figur. Die aufgemotzte Oblivion-Grafik bietet feine Texturen und eine enorme Weitsicht. Egal ob im Ödland, den Siedlungen, Städten, den Innenleveln oder den Charakteren, das Spiel sieht super aus. Wer allerdings eine farbenfrohe Grafik á la Oblivion erwartet, wird enttäuscht, denn es herrschen überwiegen braun,- beige-, und grau-Töne.

Auch die Soundkulisse weiß zu überzeugen. Die ruhigen und melodischen Musikstücke wissen zu gefallen und die realistischen Soundeffekte können sich ebenfalls hören lassen. Egal ob der Wind, der über die Einöde weht, die Schritte Eurer Spielfigur, der Klang der Waffen oder die sehr gut synchronisierten Charaktere, Bethesda bietet hier gewohnt gute Kost.

Allerdings gibt es, von meiner Seite aus, ein, zwei Kritikpunkte: So zieht sich der Anfang des Spiels etwas hin. Der Einstieg hätte etwas kürzer ausfallen können. Es dauert zu Beginn z. B. recht lange, bis man seine Figur aufleveln kann. Auch könnten unerfahrene Rollenspieler anfangs mit der riesigen Spielwelt und den vielen Freiheiten, die das Spiel bietet, etwas überfordert sein.

Fazit: Fallout 3 ist ein richtiger Rollenspiel-Hammer. Das Spiel lebt, neben der Story und den Missionen, vor allem von seiner beklemmenden Endzeit-Atmosphäre und seiner immensen Spannung. Ist man einmal richtig im virtuellen Ödland angekommen, will man so schnell nicht mehr weg. Jeder der sich mit der Endzeit-Thematik anfreunden kann und ein Faible für Open-World-Rollenspiele, mit Shooter-Einschlag hat, sollte sich Fallout 3 nicht entgehen lassen. Ich kann Euch dieses Spiel bedenkenlos empfehlen. Übrigens: Die deutsche Version ist, trotz einer Freigabe ab 18 Jahren, sehr blutleer. Wer allerdings Wert auf Blut-Darstellung legt, sollte sich die österreichische Import-Version zulegen.

Positiv
- Gigantische Spielwelt
- Sehr gute deutsche Sprachausgabe
- 5 einstellbare Schwierigkeitsgrade, von sehr leicht bis sehr schwer
- Sehr gute Grafik
- Stimmige Musikstücke
- Gutes Charakteraufwertungssystem, das allerdings Zeit braucht
- Macht ungemein süchtig...

Negativ
- ... was in Beziehungen Konflikte auslösen kann ;-)
- Etwas zäher Einstieg
- Für Anfänger vielleicht zu komplex

Grafik: 9/10
Sound: 9/10
Gameplay: 9/10
Steuerung: 10/10
Umfang 10/10

Spielspaß: 92%
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von der sichern Vault 101 in die gefährlich Welt nach draußen!!!, 26. November 2008
Von 
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Fallout 3 (Videospiel)
Fallout 3 ist eines der besten Spiele dieses Jahres.Die Story spielt in der Zukunft,die nicht wirklich fröhlich aussieht.Durch die verstrahlung und den vielen gefährlichen Monstern,wie Supermutanten,wilden Guhlen,Raider und vielen mehr.Drotzdem kann man sich es in den vielen Städten gemütlich machen.Auch ein eigenes Haus mit Roboterdiener wird man bekommen.Es gibt unzählige Waffen wie Miniguns,Pistolen,Messern,Granaten,Gewehren und unzähligen mehr.Es gibt außerdem verschiedene Kampf-Moduse.Man schießt normal mit einer Waffe auf den gegner oder mit dem so genannten V.A.T.S. Modus der die Gegner fast erstarren lässt und man so,auf verschiedene Körperteile zielen und schießen kann.Durch manche Schüsse oder Schläge kann man den Gegner verkrüpeln,der dan langsamer wird .Die Menschen in Fallout 3 sehen sehr lebensecht aus und verhalten sich auch so.Außerdem sieht nicht jeder gleich aus.Die Story ist einzigartig und spannend gemacht,genauso wie die Quests.Es gibt so viel zu entdecken wie das Dorf Little Lamplight ,dass nur aus Kindern besteht .Oder auch der Supermarkt der voller Radider ist.Fallout 3 bietet eine offene Welt die zum Entdecken einlädt,tolle Quests die nie langweilig werden und eine Story wie man sie noch nicht erlebt hat.Fallout 3 ist stundenlanger Spielspaß mit Action und einer vielfalt an möglichkeiten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Apocalypse Gestern, 5. November 2008
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Fallout 3 (Videospiel)
Fallout 3 ist wohl das Game des Jahres, das alle Rollenspiel und Gaming-Freaks, inklusive mir, am heißesten erwartet haben. Die Vorschauvideos und Vorab-Previews versprachen ein richtig geniales Rollenspiel, das aber auch viel von einem Shooter hat. Ich habe mir das Game vor zweit Tagen besorgt und wollte euch mal ein paar Eindrücke und Einschätzungen über das Spiel schreiben, damit ihr einen kleinen Einblick bekommt, wie gut das Spiel in Wahrheit denn nun ist (und es ist super, das kann ich schon mal verraten):
Die Handlung zu Beginn kann man relativ schnell erzählen. Ein Atomkrieg fand statt, die meisten Bewohner der Erde sind in viele Bunker unter der Erde geflüchtet und in einem von diesen, der Vault 101, wird der Held geboren, der dort, geschützt vor den Gangstern und mutierten Wesen der Oberwelt aufwächst, was man zum Teil auch in kurzen Rückblenden zu Beginn des Spiels miterlebt. Integriert wurde an der Stelle auch gleich das Festlegen von Charakterwerten und Ähnlichem. Eines schönen Tages aber ist der Vater des Helden ganz plötzlich aus der Vault abgehauen und auf der Suche nach diesem macht man sich ebenfalls auf in die Oberwelt. Und diese, das sogenannte Wasteland, zentriert um eine postnukleare Version der Stadt Washington DC, durchstreift man im Spielverlauf, in dem man gefühlt unendlich viele Quests neben der eigentlichen Haupthandlung zu erledigen hat, die aber nur selten in langweilen "gehe von a nach b"-Aufgaben ausarten, sondern im Gegenteil verdammt viel Spaß machen und oft auch auf Entscheidungen beruhen, die man nicht mehr rückgängig machen kann, so dass das Spiel auch diesen "was wäre, wenn ich da anders gehandelt hätte?"-Faktor mit eingebaut hat. Die Grafik ist absolut genial geworden: So realistisch hat noch kein PS3-Spiel ausgesehen, dass ich je gespielt habe. Man hat das Gefühl, richtig mit seiner Umwelt zu interagieren, auch mit den vielen schrägen Gestalten, mit denen man sich über ein Options-Menü unterhält (das Spiel hat auch richtig viel Dialog und ist nicht zu einem Actiongame geworden). Unterwegs trifft man aber auch auf eben jene mutierten Monster in großer Zahl und dann wirkt das Game schon wie ein Ego-Shooter, das aber auch nur auf den ersten Blick, denn das ungewöhnliche Kampfsystem, das wirklich toll funktioniert (man kann in Echtzeit kämpfen, aber auch pausieren und dann in einem System kämpfen, das eher rundenbasiert wirkt), bringt dann doch wieder Rollenspielatmosphäre mit rein. Die Spielfigur entwickelt und steigert man dann auch mit Fertigkeitspunkten ganz wie in einem klassischen Game des Genres. So kann man zb erlernen, mehr zu tragen, Stärke, Wahrnehmung und Charisma stärken usw. Sehr gut finde ich auch, dass man die große Spielumgebung fast völlig frei durchqueren kann, ohne an irgendwas gebunden zu sein, außer die Quests, die man schon hat und die Suche nach neuen Schauplätzen und Aufgaben. Es fühlt sich jedenfalls zu jeder Zeit so an, als würde man alleine entscheiden, wie das Spiel weitergeht.
Insgesamt ist Fallout echte Spitzenklasse geworden, ein Game mit dem insgesamt verdammt lange beschäftigt ist ohne dass es irgendwann auch nur ansatzweise langweilig wird. Pflichtspiel für alle Rollenspielfans.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfektes Spiel (Deutsches Schneiden!), 12. Juni 2009
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Fallout 3 (Videospiel)
So, ich habe mir nun auch Fallout 3 besorgt und es gleich auf meiner Xbox 360 und einem großen Fernseher auf einer 1080 Auflösung gespielt. Es macht Spaß. Vor Allem der Einstieg war wirklich angenehm. Die Entwickler haben es geschafft, dass man nicht einfach in eine Welt geworfen wird sondern sich an die Umgebung gewöhnen darf. Wirklich angenehm!

Fallout war schon immer sehr komplex. Vor Allem die Eigenschaften der eigenen Spielfigur waren ausgefallen und zahlreich. Somit kann man von Dieb bis Soldat und auch Wissenschaftler alles werden. Ob du nun ein Rohr reparieren kannst, eine Bombe entschärfst oder doch lieber alles über den Haufen schießt ist dir überlassen. Die Freiheit ist riesig.

Auch visuell ist Fallout 3 ganz weit vorn. Einziges Problem neben den schönen Landschaften, den tollen Städten und der tollen Endzeit-Architektur ist, dass die Xbox 360 Version genau so schön aussehen könnte wie die PS3 oder PC Version. Dem ist aber nicht so. Zwar hat ein Patch bereits die Grafik ausbessern können, doch der Unterschied zur PS3 ist immer noch zu sehen und das ist wirklich schade. Texturen sind manchmal etwas unsauberer als bei der PlayStation 3 und auch die Glanzeffekte sind oftmals nicht anzutreffen.

Die Synchronisation ist hervorragend. Wirklich tolle Gespräche, angenehme Antwortmöglichkeiten und auch Witz ist im Spiel. Es macht einfach Spaß Gespräche zu führen! Die Musikalische Untermalung ist ebenfalls gelungen und die Radiosender im Spiel finde ich persönlich witzig, doch hätte ein oder zwei weitere Musiktitel dem Spiel gut getan, da sich Lieder sehr oft wiederholen.

Nun kommen wir neben den zahlreichen Möglichkeiten, die das Spiel bietet [Unter Anderem lassen sich eigene Waffen bauen, Gegenstände weiterentwickeln und Handel treiben], zu den eher unangenehmen Punkten. Ja, viele fallen mir da gar nicht ein. Doch habe ich Fallout nicht einen vollen Stern-Spaßfaktor gegeben. Aus einen ganz bestimmten und für mich auch wichtigen Grund. Das Spiel ist furchtbar geschnitten. Das Deutschland leider zu oft so etwas tut und Spiele dadurch leider langweilig und irgendwie nicht "fertig" wirken, lässt sich nicht verhindern.
Doch möchte ich kurz etwas genauer werden. Nehmen wir das Beispiel was ich letztens im "Ödland" erlebte [Ödland ist im Spiel die Gegend außerhalb einer Stadt]. Ich fand ein Platz wo Körperteile in einem Netz aufbewahrt wurden und dies sah meiner Meinung nach schon ehr brutal aus. Auch findet man Körperteile an Ketten gehängt in Gebäuden um vermutlich Besucher abzuschrecken. Nun frage ich mich, wenn es solche Bilder gibt, warum jeder Schuss, der einen Gegner trifft, keine einzige Wunde zeigt. Normalerweise sollte man bei einer Spieleigenschaft, die besagt, dass man seinen Gegner hart besiegen darf oder kann, auch erwarten, dass das Spiel das umsetzt und auch bei einem Kopfschuss der Gegner nicht mehr wirklich vollkommen "ganz" auf dem Boden liegen bleibt. Kein Blut, die in der englischen Version beinhalteten Körperteile, welche durch Waffen abgeschnitten werden können, wurden vollkommen aus der deutschen Version entfernt. Schwach! liebes Deutschland, denn es geht dadurch etwas Spielspaß verloren und es gibt wesentlich brutalere Spiele als Fallout. Diese Beschneidung war nicht nötig, da es ein Widerspruch ist, dass Leichenteile überall herumliegen aber die eigenen Gegner selbst ohne Blut besiegt werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bombastisch, 5. November 2008
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Fallout 3 (Videospiel)
Als eingefleischter Rollenspielfan komme ich natürlich nicht an Fallout 3 vorbei. Wie schon bei Oblivion kann man riesige Gebiete erkunden und mit jedem NPC reden. Aber grafisch wurde noch mal zugelegt. Die deutsche Sprachausgabe ist großartig und die Dialoge sind schon sehr witzig. Mit seinem Charakter zieht man durch das Umland von Washington, welches durch eine atomaren Krieg zerstört wurde. Überall liegen Trümmer und Autowracks herum. Alles ist sehr stimmig und zum Teil auch sehr skuril. Einerseits gibt es moderne Technik, wie fliegende Drohnen, die Nachrichten übermitteln und andererseits dröhnt aus dem Radio 50er Jahre Musik.

Wie es sich für ein gutes Rollenspiel gehört, gibt es immer mehrere Lösungen für eine Quest. Man kann sich als Kämpfer hervortun, als Diplomat seine Zunge versilbern oder als Dieb Karriere machen. Wer sich nicht entscheiden kann, wählt ein Mix aus allen zusammen. Beim Leveln bekommt man sogenannte Extrafähigkeiten, die einem helfen einen bestimmten Karriereweg einzuschlagen und kann so die verschiedenen Fähigkeiten pushen. Aber auch als Kämpfer kommt man nicht immer ohne Diebesfertigkeiten aus. Mit Hilfe der Extrafähigkeiten kann man einer vernachlässigten Fähigkeit Notfalls schnell auf die Sprünge helfen. Der Aktionanteil ist für ein Rollenspiel sehr hoch und somit kommen auch die Fans von Egoshootern auf ihre Kosten. Man hat die Wahl in Echtzeit zu kämpfen oder in einer Art rundenbasierten Kampf umzuschalten. Die Auswahl der Waffen ist gewaltig. Sie reicht von Baseballschlägern über Uzis bis hin zu Minikanonen. Und dabei habe ich die Energiewaffen noch völlig außer Acht gelassen.

Für mich ist Fallout eine gelinge Mischung zwischen Rollenspiel und Egoshooter. Die Storyline war für mich erst einmal etwas ungewöhnlich, da ich vorher noch kein Endzeitrollenspiel gezockt habe. Aber wenn man sich darauf einlässt ist es super kewl verstrahlte Wüsten zu durchqueren oder Städte mit Mutantenbewohner oder Ghulen zu besuchen. Das Spiel ist voll Anspielungen, Gags und gesellschaftkritischen Dialogen. Durch die Lösungsvielfalt ist Fallout 3 auch Wert öfter durchgezockt zu werden. Ich denke schon über eine Weiterbildung als Diplomat nach. Aber erst nachdem mein Krieger seine schmutzige Arbeit verrichtet hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Stark Geschnitten, 4. September 2010
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Fallout 3 (Videospiel)
Fallout 3 ist für mich ganz klar das beste Videospiel allerzeiten, habe bereits über 200 stunden damit verbracht! Das gilt aber leider nur für die Ungeschnittene version des Spiels! Gebe hier nur einen Stern weil die Deutsche Fassung nichts mehr mit dem Orginal zu tun hat!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Apokalypse, 6. Mai 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Fallout 3 (Videospiel)
Wer auf Rollenspiele mit aufregender Hintergrundgeschichte und reichlich Action steht ist mit diesem Spiel bestens beraten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Das fetteste Game aller Zeiten, 1. April 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Fallout 3 (Videospiel)
Hey leute von der Vault 101
Dieses Game ist einfach der Burner^^
hier mal so kleine Daten:
Grafik: Sehr gute Grafik besonders die Personen sind echt gut gelungen die waffebn sehen sehr realistisch aus^^

Hier habt ihr mal so eine Einführung:
Atomkrieg. Alleinn das Wort lässt im Geist Bilder von Pilzwolken, Gasmasken und verängstigten Kindern entstehen, die unter dem Klassenkult Deckung suchen.Aber es sind die Folgen eines Atomkrieges, die unsere Fantasie wirklich anregen-wohl deswegen, weil wir sie mit nichts vergleichen können, was wir aus der wirklichen Welt kennen. Auch wenn die Menschheit beriets Zeuge des Horrors der Atombombe wurde, konnten wir es glücklicherweise vermeiden, den ganzen Planeten in die Luft zu jagen. Zumindest bisher.

Fallout 3 zeichnet ein weitaus düsteres Bild. Stellen Sie sich vor, die Zeitachse hätte sich nach dem Zweiten Weltkrieg geteilt. Unsere Welt verlief in eine Richtung, das Fallout-Universum in eine andere. Hier ging der technologische Fortschritt in rasendem Tempo voran, während die Gesellschaft kulturell in den 50er Jahren steckenblieb. Es war ein idyllische``Welt von morgen'' voller Roboterbediensteter, Hochsteckfrisuren und atombetriebener Autos. Aber dann kam das Jahr 2077, und diese Welt ging, am Höhepunkt des lang anhaltenden Krieges mit China angelangt, in einem verheerenden Nuklearkrieg unter.....

NAja den Rest lest einfach im Heft vom Spiel

MFG
Dragonfighter auf jedenfall lohnt es sich das spiel zu kaufen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein postapokalyptischer Traum, 10. April 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Fallout 3 (Videospiel)
Fallout 3 ist eines der wenigen Spiele, die es geschafft haben, mich hunderte Std. vor dem Schirm zu fesseln.

Die größte Stärke von Fallout 3 ist seine große, frei erkundbare Spielwelt mit einmaliger, skuriler Athmosphäre. Die Haupthandlung ist gut, aber nicht so erzählerisch ausgefeilt und "filmreif" wie z. B. div. BioWare-RPGs. Ich bin normalerweise ehr ein storrygetriebener Spieler, aber bei Fallout 3 war es genau andersherum. Die Spielwelt ist so herrlich schräg, das man sich regelrecht darin verlieren kann. Die Charakterentwicklung lässt einem totalen Freiraum, welchen Helden (oder Anti-Helden) man spielen möchte. Die Entwicklungsmöglichkeiten sind vielfältig. Fallout 3 hat auch meinen Forscher- und Sammlerdrang befriedigt. Es gibt sehr viel zu sammeln und zu entdecken.

Die Technik des Titels geht in Ordnung und ist auch heute noch recht aktuell.

Zusammen mit dem 5 erhältlichen Addons ist mehr Spielspass kaum möglich, wenn man auf westliche RPGs steht. Zumal der Titel samt Addons auch schon zum Budget-Preis erhältlich ist. Ich habe es insg. 3 mal mit rund 250 Std. Spielzeit durchgespielt. Und es wurde nie langweilig...

Fazit: Klare Kaufempfehlung! Und unbedingt die Addons mit spielen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Titel zum Niederknien, 20. Dezember 2008
Von 
Klaus Schneider (München, Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Fallout 3 (Videospiel)
Ich spiele auf Konsolen zumeist die Japano Rollenspiele wie Final Fantasy und Blue Dragon. Oblivion von Bethesda hat mir gar nicht gefallen, da ich mit dem klassischen High-Fantasy Hintergrund der westlichen Rollenspiele nix anfangen kann. Fallout 3 war allerdings schon deswegen fast schon Pflicht, da ich die beiden Vorgänger geliebt habe.

Worum gehts?
Als Bewohner von Vault 101 führt man ein ganz normales Leben; Die Mama ist bei der Geburt verstorben, der Herr Papa zieht den Nachwuchs als Mediziner und Wissenschaftler alleine auf. (Herr Papa könnte übrigens bei einer Verfilmung gut von George Clooney verkörpert werden). Die Kindheit durchspielt man Phasenweise und hat so ein schön umgesetztes Tutorial. Im Windelalter legt man die Attribute wie Stärke, Intelligenz, Charisma und Glück fest und lernt die grundlegende Steuerung. Nach einem kurzen Sprung in die Zukunft (man feiert den 10. Geburtstag) führt man die ersten Gespräche (und muss mit seinen Äußerungen auch leben) und lernt den Umgang bei Kämpfen (aufs Kampfsystem gehe ich später noch ein). Schließlich kommt nochmal ein Sprung 6 Jahre in die Zukunft. Hier legt man dann einen Eignungstest ab. Anhand der Antworten werden die Skills wie handfeuerwaffen, Schwere Waffen, Medizin usw. mit Punkten versehen. Das kannte ich schon von diversen Ultima Teilen, habs aber in den vergangenen Jahren nicht bewusst mitbekommen. Das ganze ist aber nicht sooo wichtig, der Ganze Test ist eh ein Witz (sagt zumindest Euer Lehrer) und so könnt Ihr die Punkte auch selbst neu vergeben. Nach dieser Tutorialphase, die schon sehr unterhaltsam ist, geht es dann ans Eingemachte.
Euer Vater hat Vault 101 verlassen und der Oberaufseher dreht am Rad und hat Jonas, den Assistenten Eures Vaters töten lassen und jagt jetzt Euch). Ziel ist es Vault 101 zu verlassen. Und schon hier gibts mannigfaltige Möglichkeiten. Ihr könnt den Oberaufseher killen, das nimmt Euch dann aber seine Tochter übel. Oder ihr Schleicht Euch durch knackt den computer vom Oberchef und schleicht Euch einfach raus. Bevor Ihr das Vault verlässt, könnt Ihr (ein letzte Mal) Euren Charakter überprüfen, ob die Werte so wie Ihr die vergeben habt in Ordnung sind. Danach gehts raus in die Atomwüste.
Euch steht dann frei was Ihr macht: Jagt Ihr gleich Eurem Vater hinterher oder erkundigt Ihr das Wasteland? Killt Ihr Mole-Rats oder rennt Ihr vor Ihnen davon? Wie bei Oblivion steht Euch total frei was Ihr jetzt anstellen wollt. Das Capital Wasteland stellt Euch eine große Menge an Aufträgen und Quests, langweilig wird Euch da nicht so schnell. Ich möchte jetzt nicht weiter auf die Story eingehen, das solltet Ihr Euch schon selbst zu Gemüte führen.

Was mir an Fallout besonders gefällt:
- Das Setting. Dieses Postnuklearkrieg-Setting begeistert und ängstigt mich zugleich. Zumal der in Fallout 3 verwendete Humor wie schon in den Vorgängern für einige Lacher gut ist, die einem allerdings zumeist im Halse stecken bleiben, da meist bitterböse und durchaus zum Nachdenken anregend.
- Die Präsentation: Obwohl im Jahre 2277 angesiedelt, wird eine Einstellung und Mentalität wie in den 1950ern in den USA vermittelt. Diese Cold War "Duck-and-Cover" Mentalität zieht sich durch das Ganze Spiel, angefangen von den Ladescreens bis zu der Musik, die auf den Radiostationen läuft (von diversen Patriotismusmärschen bis hin zu 30er, 40er und 50er Jahre Tanzmusik). In Zusammenhang mit dem Humor ist das genau mein Ding. Wie auch schon der Art Deco Stil bei Bioshock. Die Gespäche mit den Charakteren sind sehr stimmungsvoll (Ich spiele allerdings die Originalversion. Zur deutschen Übersetzung kann ich leider nix sagen)
- Steuerung und Kampfsystem: Die Steuerung fürs 360 Pad ist sehr gut durchdacht, das Kampfsystem ist absolut klasse. Die Kämpfe lassen sich entweder wie in einem Egoshooter spielen, oder aber mit einem weniger Geschicklichkeitsorientierten Ansatz, bei dem man gezielt Gegner und Körperpartien aufs Korn nehmen kann und dafür Aktionspunkte verbraucht.
- Gegner entwickeln sich nicht dynamisch. Eine Ratroach oder Molerat werden nicht besser, wenn man anstelle von Level 2 Level 9 hat. Andersherum sollte man direkt nach dem verlassen des Vaults nicht direkt in die Nächstbeste Höhle rennen, da einen die Ghoule, Mutanten, Fireants o.ä. ziemlich schnell zerhackstücken können.

Leider gibt es auch zwei Punkte, die mich nerven:
- Es gibt ein Levelcap von 20. Mehr geht nicht. Das ist insofern schade, da man immer das Gehühl hat, etwas zu verpassen.
- Die Ladezeiten sind selbst bei HD installation verhältnismäßig lange (aber kein Vergleich zu Oblivion)
- Die Grafik ist ein wenig Farblos. Gut es spielt nach einem Nuklearkrieg und ich hab auch kein Pinata Island von der Farbwahl erwartet. Aber es muss doch möglich sein, mehr als Grau und Braun in 200 verschiedenen Tönen zu haben.
- Gelegentlich treten Clippingfehler auch. Die sind mir aber kaum ins Gewicht gefallen.

Abschließend möchte ich noch sagen, daß Fallout 3 die KJ-Freigabe zurecht hat. In dem Spiel werden durchaus heikle Themen angesprochen (Kannibalismus, Drogen und Abhängigkeiten), die nicht unbedingt für 12 Jährige geeignet sind. Gewalttechnisch ist die Deutsche Fassung entschärft worden. Ich hab die Deutsche Fassung kurz angespielt und diese Gewaltschnitte sind unübersehbar, allerdings mindern Sie nicht die allegemeine Athmosphäre und unterstreichen sogar m.E. noch den durchaus satirischen Ansatz des Spiels.

Erwachsene SciFi-Fans mit einem Faible für zynische Geschichten dürfen bedenkenlos zugreifen. Oblivion-Gegner, die trotztdem Rollenspiele mögen, dürfen ebenso zugreifen.

Fallout 3 ist eines der Spielehighlights des Jahres 2008
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 37 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Fallout 3
Fallout 3 von Ubisoft (Xbox 360)
EUR 26,40
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen