Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Strandspielzeug calendarGirl Prime Photos Sony Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen25
4,4 von 5 Sternen
Plattform: Xbox 360|Version: Standard|Ändern
Preis:37,98 €+ 2,99 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 31. Mai 2009
Ich muss leider ganz klar sagen, soviel schon mal vorweg, dass ich von Brothers in Arms Hells Highway, enttäuscht bin. Aber warum dann trotzdem 4 Sterne? Ganz einfach, denn das Spiel ist deshalb noch lange nicht schlecht. Im Gegenteil: es hat sogar viele Tugenden, die einen guten (Taktik)Shooter ausmachen. Aber das, was im Vorfeld angekündigt und was ich somit auch erwartet habe, wurde leider in keinster Weise erreicht. Wer aber sowieso nichts erwartete wird natürlich nicht so enttäuscht sein wie ich und denen lege ich dieses Spiel jetzt schon mal ans Herz, sofern euch der Zweite Weltkrieg noch nicht zum Hals raushängt und ihr euch für taktische Ego-Einsätze interessiert.

Gameplay:
Fangen wir mit meiner persönlichen größten Enttäuschung an. Das Spiel spielt sich bis auf die zerstörbare Deckung und ein bisschen Schnickschnack GENAU SO wie die Teile eins und zwei. Den nichtlinearen Spielaufbau, der ja so groß angekündigt wurde, konnte ich nicht entdecken. Es ist genau festgelegt, was Mission drei und was Mission fünf ist und alles läuft in der vorgegebenen Reihenfolge ab. Kurz: das Spiel ist nicht mal ein kleines bisschen nichtlinear. Auch Features, die hier auf dieser Seite vom Hersteller genannt werden, gibt es ganz einfach nicht. Man geht nicht auf Patrouille, empfängt keine Befehle vom Hauptquartier und muss den Feind auch nicht aufspüren. Alles läuft nach Schema F ab. In einem abgegrenzten Areal Ziel X erfüllen, das kann z.B. sein, alle Feinde auszuschalten oder zwei Flaks zerstören. Von Patrouille ist wenn überhaupt in den Zwischensequenzen was zu sehen. Die Kämpfe an sich sind, finde ich, sehr gelungen. Die laufen zwar immer gleich ab, nämlich Feind festnageln und über die Flanke angreifen, aber das finde ich nicht weiter schlimm. Umgesetzt wird das mit einem sehr pfiffigen Steuerungsfeature. BiA HH ist zwar primär ein Ego-Shooter und spielt sich auch so, aber ihr könnt über den linken Trigger euren Leuten direkt befehle geben. Das klappt in der Praxis extrem gut und schafft einen guten Kontrast zwischen Ballern und Taktik. Kurz: sowohl Halo als auch Rainbow Six Fans können Spaß haben. Ein so guter Kompromiss wie in diesem Fall ist mir noch nicht untergekommen, auch wegen des Schwierigkeitsgrades. Es ist immer fordernd, aber nie zu schwer. Einsteiger sollten auf der niedrigsten Stufe ohne größere Probleme durchkommen. Für Abwechslung sorgt übrigens ein Panzereinsatz, den sich die Entwickler aber auch getrost sparen hätten können. Die Steuerung ist hier zu schwammig und der Ablauf zu langatmig. Eine der nicht wirklich vielen Versprechungen, die es ins fertige Spiel geschafft haben, ist die zerstörbare Deckung. Prinzipiell ein guter Einfall, aber in diesem Fall leider nicht zu Ende gedacht. Während Mauern und Sandsäcke mit Granaten zerstört und aus Holzzäunen die Latten weggeschossen werden können, erweisen sich diverse Holztische und Möbel als Kugelsicher. Es sind eben nur (sehr großzügig) ausgewählte Objekte der Spielwelt, die zerstört werden können. Nicht nur das, sondern auch die Tatsache, dass die Soldaten nicht wie angekündigt real agieren (hinfallen, Munition zuwerfen, etc.), lassen die Spielwelt teils recht steril erscheinen. Das schlimmste ist aber, dass diese ganzen leeren Versprechungen beim Live-Anspielen auf E3 und UbiDays gezeigt wurden!! Und im fertigen Spiel? Weg! Wenn das ein Trailer gewesen wäre, ok, aber Randy Pitchford hat es selbst gespielt! Eine Frechheit!

Wertung: 3 von 5

Setting:
Das Spiel spielt wie erwähnt im zweiten Weltkrieg, um genauer zu sein in Holland. Wer sich etwas auskennt, vermutet es vielleicht schon: ihr spielt die Operation Market Garden. Nur ist es kein Geheimnis, dass das WWII-Setting inzwischen mehr als ausgelutscht ist und auch ich kann es inzwischen nicht mehr sehen. Aber die BiA Reihe distanziert sich von anderen Marken wie etwa Medal of Honor oder Call of Duty. Bei den genannten Beispielen dient das nur als Grundgerüst. Bei BiA geht es um große Emotionen, alles ist einfach viel besser ungesetzt. Deshalb drücke ich hier ein Auge zu und sage, dass sich die Serie als einzige noch erlauben darf, eben dieses Setting zu verwenden. Aber das ist natürlich nur meine persönliche Meinung.

Wertung: 4 von 5

Technik:
Auch hier gilt: nicht schlecht, aber nicht das, was angekündigt und Live gezeigt (!) wurde! Erst mal: die Grafik ist nicht schlecht und wirkt dank Unreal Engine 3 lebendig. Gegen WWII-Konkurrenten, wie beispielsweise Call of Duty World at War, zieht Hells Highway aber klar den Kürzeren. ABER: Die auf der E3 und den UbiDays live angespielte Version sah fantastisch aus - sehr fantastisch. Für mich ist das einfach nur eine richtige Frechheit und grenzt an Betrug. Der Sound ist in Ordnung, wenn auch manche Umweltgeräusche, wie etwa Feuer, zu leise sind.

Wertung: 3 von 5

Story:
Sehr gelungen, um es kurz zu machen. Es geht wieder um große Gefühle und selten sind mir die Charaktere in einem Videospiel so sehr ans Herz gewachsen. Über die Geschichte möchte ich an dieser Stelle nicht zu viel verraten, nur dass ihr viele bekannte Gesichter sehen werdet, wobei wir bei einem kleinen Manko wären. Neulinge können der Story zwar folgen, die A-Ha Momente und somit das Mitfiebern, gibt's leider exklusiv für die Spieler, die Road to Hill 30 und Earned in Blood gespielt haben. Die Story wird übrigens von teilweise Kinoreifen Zwischensequenzen erzählt, die leider stark unter der mittelmäßigen Grafik leiden.

Wertung: 5 von 5

Multiplayer:
Die Idee hinter dem ganzen ist gar nicht mal schlecht: Als Gruppenführer gebt ihr Befehle und vernichtet den Feind. Doch leider wird das Vergnügen von vier Faktoren erheblich gebremst. Erstens: nur ein einziger Modus, nämlich Capture the Flag, klingt natürlich nicht nach monatelangem Spaß. Zweitens: wer ins Graß beißt (anfangs sehr häufig), wird den für den Rest der Runde zum Zuschauer degradiert. Drittens: online ist die Grafik deutlich schwächer als im Singleplayer und sieht, um ehrlich zu sein, aus wie PS2 in HD. Und viertens: Bugs, Bugs und nochmal Bugs. Ein paar Beispiele: Lags ohne Ende, Ballern durch Häuserwände, Laufen durch Objekte und und und. Also: Wer BiA HH online spielt, sollte wirklich nicht zu viel erwarten. Offline-Modi, sowie Koop-Einsätze, die im Vorgänger übrigens noch vorhanden waren, sucht man vergebens.

Wertung: 1 von 5

Fazit:
Ich mache diesmal absichtlich zwei Meinungsfelder, weil ich finde, dass der Spielspaß enorm von einer Kleinigkeit beeinflusst wird.

Spieler, die große Erwartungen hatten:
Ich bin enttäuscht. Von all dem Angekündigten und live gezeigtem ist im fertigen Spiel praktisch nichts vorhanden. Da nützen auch die vielen Anspielungen auf die Vorgänger nichts und das eigentlich ordentliche Spiel. Wer das, was ich, nämlich einen Überflieger, erwartete, der sei gewarnt: meine Erwartungen wurden in keinster Weise erfüllt und euch wird es relativ sicher genau so ergehen. Das geht beim nächsten Mal besser, Ubisoft!

Spieler, die keine großen Erwartungen hatten:
Schreibt das Spiel wegen den vielen mäßigen Kritiken nicht ab! Wer sich auf das Abenteuer einlässt, bekommt einen ordentlichen, wenn auch nicht überragenden Shooter geboten. Wer genug von den ewig gleichen Weltkriegsballereien hat, sollte Brothers in Arms Hells Highway unbedingt mal eine Chance geben. Ausprobieren!

HINWEIS ZUR DEUTSCHEN VERSION: kein Blut, keine abtrennbaren Körperteile, keine Action Cam (Zeitlupe bei kritischen Treffern). Es wirkt leider sehr oft so, als ob etwas fehlt, was der Kriegsatmosphäre nicht sonderlich gut tut. Leider ist auch die Österreich-Version gekürzt, wer also Uncut spielen möchte, benötigt leider eine Englischsprachige Version.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. September 2008
Ein Spiel auf das alle Fans der BiA Reihe schon lange warten. Nun wurde es wieder verschoben. Und zwar auf den 9. Oktober. Doch Moment. Nur die deutsche Version. Den Ubisoft arbeitet im Moment noch an der Kürzung der deutschen Version (Keine Killcam, keine Splatter-Effekte).
Die Uncut US bzw. UK Version ist also wie angegeben erschienen. Daher bin ich am 26.10.2008 sofort zum Import-Händler meines Vertrauens gefahren, um noch am Wochenende in den Genuss von BiA zu kommen.
Meiner Meinung nach bin ich mit zu hohen Erwartungen an das Spiel gegangen. Da ich nun schon 2 Jahre auf dieses Spiel warte und diverse Bilder auf bekannten Internetseiten zu Gesicht bekam, habe ich das Spiel grafisch und spielerisch auf ein sehr hohes Niveau gestellt.
Leider konnte das Spiel meine Erwartungen nicht ganz erfüllen.
Klar, grafisch ist das Spiel schon sehr bombig. Doch stören einfach die 2D-Grashalme und das aufpoppen mancher Texturen und Objekte. Das Anfangsvideo zur 1. Mission ist ebenfalls teilweise am ruckeln. Meiner Meinung nach, sollte auf einer Konsole so etwas nicht passieren.
Aber nun zu den positiven Aspekten. Spielerisch hat sich nicht viel getan. Es gilt immer noch das alte Prinzip: Gegner einkesseln, flankieren und töten.
Doch nun noch mit 2 neuen Einheiten. Dem MG-Team und dem dem Bazooka-Team. Dies eröffnet dem Spieler ein paar neue Möglichkeiten. Mit dem Bazooka-Team kann man u. a. MG-Stellungen ausheben, neue Deckungsmöglichkeiten schaffen oder Deckungen der Gegner zerstören. Natürlich kann auch die Deckung Eurer Kameraden und Eure eigene Deckung zerstört werden. Es ist also immer gut zu überlegen, an welchem Punkt Ihr Eure Kameraden positioniert. Das MG-Team dient als sehr gute Unterstützung, für denn Fall das Ihr Gegner flankieren wollt.
Zu den Neuerungen der Waffen kann man sagen, dass Ihr jetzt ebenfalls ein MG mit euch nehmen könnt. Zu beachten ist aber hier, das es eine kurze Zeit dauert bis Ihr losfeuern könnt, da das MG vorerst noch von dem Protagonisten aufgebaut werden muss.
Zur Umgebung kann man soviel sagen, dass diese um weitem besser gestaltet ist als die vorherigen BiA-Teile. Das Szenario Market Garden/Holland tut natürlich sein übriges. Viel Grün, viel Feld, viele Windmühlen usw.
Natürlich wird die Geschichte mal wieder grandios erzählt. Emotional und brutal.
Dieses Spiel zeigt wie vorher von Ubisoft angekündigt die Grauen des Krieges.
Nur als kleines Beispiel: Eine kleines Mädchen, das von Soldaten getötet wurde, oder eine Frau die in einer Scheune aufgehängt wird, dies gab es noch in keinem Spiel so explizit zu sehen. Dies steuert natürlich noch mal zur Atmosphäre bei, wodurch die Grauen des Krieges" noch deutlicher werden.
Außerdem baut man durch diese emotionale Geschichte irgendwo auch eine Beziehung zu den Akteuren auf, und leider sogar mit ihnen.
Auch die Steuerung mit dem 360 Controller geht locker von der Hand. Besser als ich gedacht habe.
Bevor ich mein Fazit abgebe, möchte ich noch kurz sagen, dass ich allen Volljährigen die der englischen Sprache mächtig sind, sich lieber die Uncut Version kaufen sollten. Denn hierdurch kommen alle Grausamkeiten noch besser zu Geltung. Für alle Eltern, die Ihrem minderj. Kind dieses Spiel zu Weihnachten kaufen möchten:
Kauft lieber die deutsche Version. Hier fehlen die Splatter-Effekte wie abgetrennte Gliedmaßen und die Killcam.

Fazit.
Dieses Spiel erfüllt nicht ganz meine Erwartungen die ich an BiA:HH gestellt habe. Ist aber trotzdem ein würdiger Nachfolger für die vorherigen Titel, wenn nicht sogar der beste Teil der Serie.
Für mich eine absolute Kaufempehlung.
Volljährige die der englischen Sprache mächtig sind --> UK-Uncut Vers.
Eltern die dieses Spiel Ihren minderj. Kindern kaufen möchten--> deutsche Original Version

Gameplay: 8,5

Grafik: 8,5

Steurung: 8

Sound: 10

Gesamt: 8,75
44 Kommentare|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Oktober 2008
Man fragt sich schon ein wenig, wohin die lange Entwicklungszeit von Brothers in Arms: Hell's Highway geflossen ist. Das Gameplay wurde im Vergleich zu den Vorgängern nicht sonderlich verändert und auch die technische Umsetzung ist alles andere als auf Hochglanz poliert. Zugegeben, die Inszenierung und die langen Zwischensequenzen sprechen ganz klar für den Titel, ansonsten hebt sich das Spiel allerdings kaum von seinen Vorgängern ab. Wer also mit diesen schon nichts anfangen konnte, wird auch mit Hell's Highway nicht glücklich. Alle, die jedoch auf realistisch angehauchte Weltkriegs-Action mit einer richtigen Story und ausgeprägten Charakteren stehen, oder einfach nur wissen wollen wie es mit Sergeant Baker und seinen Jungs weiter geht, für die ist Gearbox' neuestes Werk eine klare Kaufempfehlung. Bei all seinen Fehlerchen macht der Titel nämlich nichts Grundlegendes falsch und bietet nach wie vor gelungene Taktik-Shooter-Kost im allseits beliebten Weltkriegs-Setting.

+ Gelungene Inszenierung und gute Story
+ Schicke Animationen und Effekte
+ Taktisch angehauchtes Shooter-Gameplay
+ Authentische Soundkulisse

- Kaum taktische Tiefe
- Repetitives Gameplay
- Triste Außenlevels + Texturmatsch
- Macken in Bedienung und KI
- Deutsche Version extrem geschnitten
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Januar 2013
Brothers in Arms, Hells Highway ist natürlich schon etwas älter und das sieht man dem Spiel auch an. Grafisch veraltet, sorgt es dennoch durch die taktische Note und dem Setting (schon komisch, aber als das Spiel erschien war der Markt gerade zu übersättigt an WW2-Shootern) für Abwechslung.

Man muss seine Truppe stets taktisch klug positionieren um dann von der Flanke aus selber angreifen zu können. Durch diverse Missionen, in denen man auch alleine unterwegs ist nutzt sich dieses Vorgehen auch kaum ab, langweilig wurde mir beim Spielen nie.

Wer vom ganzen Einheitsbrei genug hat und mal wieder Lust auf dieses Setting hat, sollte hier durchaus zugreifen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Dezember 2008
Brothers in Arms spielt zwar wieder einmal zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges, dafür ist es auch eines der intensivsten und dramatischten Spiele der lange Liste von WWII Games.
Fesselnde Story, die man nicht einfach wegklickt wie bei anderen Shootern, gutes Gameplay und bombastischen Sound.
Dafür sieht die Grafik zwar hübsch aus, kommt aber nihct an Grafikbomben wie Far Cry 2 oder CoD4/World at War ran. Völlig egal, hauptsache das Spiel stimmt. Und das tut BiA meiner Meinung nach völlig.

Aber auch nur die ungeschnittene Version. Zwar bin ich längst aus einem Alter raus in dem man sich an roter Farbe tierisch erfreut, aber hier diehnt sie auch der dramtischen Ansicht des Krieges.

Die englische Fassung kann ich auch nur empfehlen, da in der deutschen Storyteile (film) fehlen. Action-Cam ist ebenfalls nicht dabei (slow motion effekt), sieht gut aus, bricht aber keine Zacken aus der Krone.
Hackenkreuze und andere Symbole sind auch nihct in der uncut Version drinn (braucht man auch nicht wirklich).

Die limitierte Sammlerfassung ist hübsch und macht sich gut im Regal, es tut es aber auch das ganz normale Spiel.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2010
Ich habe mir erst die deutsche Version geholt und dachte wieso ist die erst ab 18?Es kommt kein Tropfen Blut in der Deutschen Fassung vor , keine Action-Cam und keine Zeitlupen - Kopftreffer.Dann habe ich mir die English Uncut Fassung geholt.Die kann ich nur empfehlen.Und die ist sogar ab 15 Jahre (BBFC 15).Armes Deutschland,ein Spiel so zu zerstückeln und dann noch "USK:18" daraus zu machen.Ich will die Gewalt keinesfalls verherlichen und jeder muss selbst wissen ob man sich die Deutsche oder Uncut-Fassung zulegt,aber wieso haben die Deutschen kein Recht darauf das Spiel Uncut zu Spielen , ohne es aus England oder der restlichen EU importieren zu lassen?

-Das Spiel ist Grafisch keine Meisterleistung wie CoD aber schon ok.
-Taktisches Fingerspitzengefühl ist gefragt.
-Der Sound ist sehr gelungen.
-Die KI Gegner verhalten sich nahe Realistisch.
-Sehr viele , lange Zwischensequenzen die aber Spannend sind.

Das Spiel erhält von mir 5 von 5 Points.
Preisgünstiges Hammergame des 2 Weltkrieges.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2016
Ist schon länger her wo ich dass gezockt habe, aber ich will es jetzt einfach noch mal zocken. Action ohne ende.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Januar 2009
BIA - Brothers in Arms gehört seit Jahren zu meiner favorisierten Spielereihe des Genres.
Ein Shooter, der von Anfang an mehr Taktik als wilde Ballerei bot.
"Hell's Highway" macht da keine Ausnahme.
Die Grafik ist trotz kleiner Macken wirklich sehenswert, die Soundeffekte unglaublich echt, die Steuerung weiterhin einfach.

Natürlich gibt es aber in Deutschland wieder einen ganz großen Makel: Das Spiel ist zerhackstückelt, sprich zensiert.
Die Diskussionen zu FSK etc. kann man ewig fortführen, aber diese Zensuren bei FSK 18 Spielen sind vollkommen unsinnig und dämpfen den Spielspaß enorm.

Daher den Stern Abzug, der aber nur an die deutschen Vertriebe geht!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Oktober 2008
Es ist schon einige Zeit her als ich Brothers in Arms 1+2 gespielt habe. Die Taktik im Spiel machte das sehr interessant. Deswegen habe ich auch schon vor über 2 Jahren die UK Fassung vorbestellt. Nun ist sie da.

Vorab: Das Spiel ist nicht schlecht, nur fragt man sich eigentlich was die da die letzten 2.5-3 Jahre entwickelt haben. Spielerisch hat sich kaum etwas geändert (ok außer Panzerfahren). Einige der Dinge die da in der Produktbeschreibung stehen kann ich nicht nachvollziehen. Entweder fällt mir das im Eiffer des Gefechts nicht auf, aber das sich die Mitkämpfer heilen oder das Leben eines Soldaten nachempfunden wird ("Befehle vom Hauptquartier befolgen, auf Patrouille gehen") konnte ich nicht erleben. Das Spiel ist immer noch EXTREM liniar. Es gibt verschiedene Wege das Ziel auszuschalten aber die Bewegungsfreiheit auf dem Spielfeld ist begrenzt. Da hat sich zu den Vorgängern wenig verändert.

Technisch und optisch ist es besser als seine Vorgänger (wäre ja auch seltsam wenn nicht). Die Stimmung ist gut, die englische Sprachausgabe auch, Sounduntermalung past. Die Zwischensequenzen sind sehr gut gelungen und bringen die Geschichte gut rüber.

XBOX Live Achievements gibt es reichlich im Multiplayer Modus von denen man im Fortschritt auch viele bekommt. Die Achievements im Multiplayer sind teils etwas seltsam: Achievements gibt es wenn man das LIVE Spiel am 17. September spielt oder z.B. 100 Tage ohne Unterbrechung jeden Tag mindestens einmal ein Live Spiel spielt...

Zum Multiplayer kann ich bisher wenig sagen, es können viele Mitpspielen aber es gibt anscheinend nur einen Capture the Flag Modus...

Ein gutes Spiel, jedoch sicher nicht eine Revolution des Genres.
11 Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Januar 2009
Ich stand diesem Spiel zuerst skeptisch gegenüber. Die Skepsis ist allerdings schnell verflogen. Die Grafik von BIA kann vielleicht nicht ganz mit der von Call of Duty mithalten, was die taktische Vorgehensweise anbelangt, ist BIA jedoch haushoch überlegen. Dieses Spiel macht richtig Spaß. Von mir gibt es daher eine Kaufempfehlung!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Haben sich auch diese Artikel angesehen

12,99 €-59,90 €
8,99 €
21,65 €

Gesponserte Links

  (Was ist das?)