summersale2015 Hier klicken mrp_family Liebeserklärung Cloud Drive Photos Learn More sommershop Fire HD 6 Shop Kindle Artist Spotlight SummerSale

Kundenrezensionen

75
4,3 von 5 Sternen
Layer Cake [Blu-ray]
Format: Blu-rayÄndern
Preis:6,90 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 7. Dezember 2006
Mr. X (Daniel Craig), dessen Name im Film tatsächlich nicht genannt wird, ist ein erfolgreicher Drogendealer der das ganze wie jedes andere übliche Geschäft betrachtet. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis, und ohne feste Regeln und Fairness läuft auch dieses Business nicht. So funktionierte es für X und seine Mitarbeiter bislang sehr gut und er spielt mit dem Gedanken, fortan die Früchte seiner sehr einträglichen Arbeit zu genießen.

Als er seinem Hauptauftraggeber, einer lokalen Gangstergröße und dessen rechter Hand (Colm Meany) von seinen Plänen erzählt, bittet dieser ihn um die Abwicklung eines letzten Geschäftes und einen weiteren, persönlichen Gefallen. Und dies wäre kein britischer Gangsterfilm, wenn das letzte Geschäft nicht gleichbedeutend wäre mit dem Ende aller Beschaulichkeit. X wird in einen Strudel aus Chaos, Gewalt und Intrigen gezogen, aus dem es keine entrinnen zu geben scheint.

Natürlich drängen sich Vergleich zu Bube, Dame, König, Gras und Snatch auf, schon allein, weil Regisseur Matthew Vaughn dort als Produzent fungierte. Aber Layer Cake ist anders: Visuell durchgestylter, ernsthafter und realistischer und eindeutig zugeschnitten auf seinen charismatischen Hauptdarsteller: Daniel Craig. Wer ihn in dieser Rolle sieht, weiß, warum ihn die Bond Produzenten angeheuert haben. Überzeugend und souverän trägt er ohne Probleme den ganzen Film, drückt ihm seinen Stempel auf. Zwar stehen ihm nicht minder talentierte Kollegen zur Seite (u.a. auch Ben Wishaw aus Das Parfüm) aber man kann sich nur schwer vorstellen, das jemand anders X hätte besser spielen können. Im recht informativen Interview im Bonusmaterial lässt Matthew Vaughn auch keinen Zweifel daran, dass Craig immer die erste Wahl für diese Rolle war. Optisch wollte Vaughn einen Look kreieren, der sich mehr an Michael Manns Heat orientiert als an den Filmen von Guy Ritchie. Das ist ihm mit stimmungsvollen und beeindruckenden Aufnahmen von London gut gelungen. Andere visuelle Paten sind David Finchers Fightclub (die Apothekenszene zu Beginn ist eine Reminiszenz an Finchers Ikeasequenz). Klasse ist auch der Soundtrack mit Titeln von The Cult, Duran Duran und Starsailor, wobei die Instrumental Passagen von Craig Armstrong, Lisa Gerrard sowie dem Newcomer Illan Eshkeri dem ganzen die Krone aufsetzen. Weiteres Bonusmaterial auf der DVD sind ein kurzes Making of, sowie insgesamt 12 Minuten an nicht verwendetem Material, wobei zwei Alternative Enden hier am interessantesten sind.

Layer Cake ist ein glänzend besetzter und wendungsreicher Gangsterfilm, mit genialen Überblendungen, Kameraeinstellungen und einem verdammt mutigen Ende. Ein Pflichtfilm für Fans des britischen Kinos und für alle Cineasten sowieso. Welcome to the Layer Cake!
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
26 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. November 2006
Ein sehr gut gemachter Film von Snatch-Produzent Matthew Vaughn, der den Zuschauer über die Länge des ganzen Films in seinen Bann zieht. Der Film sollte eigentlich heißen: "Von einem Problem zum nächsten, und wie man seine Probleme über Umwege aus dem Leben schafft".

Über den Film:

In dem Film geht es um den sehr erfolgreichen Koksdealer, dessen Name man nicht erfährt, gespielt von Daniel Craig. Sein Erfolg beruht auf Grundprinzipien, die er einhält, und doch gerät sein Leben allmählich aus dem Ruder, als er sich vorzeitig in den Ruhestand zurückziehen möchte. Er soll für den britischen Mafiaboss Jimmy Price "nur" noch einen letzten Auftrag erledigen, was sich als unerwartet kompliziert herausstellt. Er verstrickt sich immer mehr in eine Serie von Intrigen, die mit einer verschwundenen Tochter, einer skrupellosen Serbenbande und einem Drogendeal mit einer Million Ecstasy-Pillen zu tun hat.

Mir hat der Film aufgrund der komplexen Geschichte und den Gags sehr gut gefallen. Ich habe ihn mir mehrfach angeschaut. Allerdings hat mich etwas bestimmtes am Film gestört. Es scheint zwar, dass Matthew Vaughn das Erfolgskonzept aus verstrickten Situationen von Guy Ritchie (Regisseur von Snatch und Lockstock) übernommen hat. Aber wenn man alle drei Filme genau kennt, sieht man auf Anhieb den Unterschied - Die Gewalt. Im Gegensatz zu Guy Ritchie stellt Matthew Vaugh eindeutig die Gewalt mit Kopfschüssen, Folterung mit einem Bügeleisen und körperliche Misshandlungen bis ins Koma dar. Außerdem geschieht das sogar teilweise in einem komödiantischen Zusammenhang. Ich finde, dass dies in der heutigen Zeit nicht gerade sehr angebracht ist. Dagegen wurde in Snatch und Lockstock die Gewalt oder jedenfalls nur das Resultat angedeutet. Aber wie gesagt, ich finde den Film trotzdem sehr gelungen. Und es kommt darauf an, wie man als Zuschauer persönlich mit Gewalt umgeht.

Noch zu bemerken wäre die guten Schauspielkünste von Daniel Craig. Er stellt die Hauptrolle sehr überzeugt dar. Er ist leider von den Medien ein verkanntes Talent.

Ein sehr heftig, überraschendes und "erschreckendes" Ende!

Zur DVD:

DVD Hülle standardmäßig aus Plastik, Einzel-DVD. Das Cover geht so, sehr auffällig mit der gelben Farbe.

Das Bonusmaterial aus Kommentaren, entfallenen Szenen, alternativen Enden, Interviews und einem kurzen Making-Of, etc. rundet den Film sehr gut ab. Hervorzuheben sind erstens die tolle Auswahl des Soundtracks. Vor allem hat mir gleich der erste Song "Hayling" von der britischen Band FC-Kahuna gefallen, der von der isländischen Sängerin Hafdis Huld gesungen wird. Zweitens sollte man unbedingt sich die zwei alternativen Enden anschauen, da man den Kontrast und deren Einfluss auf die Pointe versteht.

Mein Fazit:

Meiner Meinung nach muss man diesen Film unbedingt einmal gesehen haben! Eine packende Story, die zu Hause den ganzen Abend ausfüllt. Leider ist die Darstellung von Gewalt sehr drastisch, und nicht nur angedeutet, weshalb ich hier nur 4 Sterne geben möchte. Ansonsten: Dieser Film ist Teil meiner stolzen Sammlung.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
26 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. Mai 2007
Ausnahmsweise reiht sich "Layer Cake" tatsächlich, wie auf dem DVD-Cover angepriesen, in eine Riege mit "Bube, Dame, König, Gras" und "Snatch - Schweine und Diamanten" ein. Meistens sind solche Hinweise auf andere Filme eher eine Enttäuschung - in diesem Fall allerdings nicht. Der vorliegende Film präsentiert sich als routiniert inszenierter, sarkastischer und angemessen budgetierter Thriller, der mitunter sogar einige stilistische Neuerungen bereit hält (Beispiel: eine Szene reflektiert die Perspektive eines Verbrechers, der von einem anderen 'Bösewicht' ziemlich heftig zusammengeschlagen wird aus der direkten Sicht einer Kamera - ein genialer Einfall, der aufzeigt, wie es sich anfühlen muss, fies 'verdroschen' zu werden). Die Synchronisation, die Szenenbilder und die Schauspieler dieser englischen Produktion verstehen es, ähnlich wie in den oben genannten Vergleichen, zu überzeugen. Die Story handelt von einem gesellschaftlich etablierten Drogendealer (Daniel Craig), der auf Grund einiger Missverständnisse in ernsthafte Konflikte mit dem 'Untergrund' gerät. Fazit: Sicherlich ist "Layer Cake" kein Aushängeschild des Thriller-Genres - dennoch bietet der Film eine spannende, interessante und fesselnde Unterhaltung, ohne höhere Ansprüche zu stellen. Optisch mitunter brilliant inszeniert, dürfte er für DVD-Sammler unausweichlich sein und sollte auch Gelegenheitskonsumenten weitestgehend zufreiden stellen. Empfehlenswert!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 24. Juli 2007
Eins vorweg: Bild- und Ton-Qualität sind hier auf sehr hohem Niveau! Der Film selber ist ebenfalls eine Perle des britischen Gangsterfilm-Genres und kann voll und ganz begeistern. Der Film bietet durchweg eine sehr hohe Schärfe und lässt das neue Medium Blu-ray sehr gut aussehen. Farben und Kontrast sind bemerkenswert gut umgesetzt worden und nicht mehr mit der DVD-Version zu vergleichen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 14. Oktober 2005
der Ex von Heike Makatsch und bald auch der beruehmteste Geheimagent auf Erden.
Selbiger spielt xxxxx (no name), ein eigentlich gut im Geschaeft stehender low-profile Koksdealer mit besten Beziehungen, der sich allerdings zur Ruhe setzen will, zuvor jedoch der Verpflichtung zu einer etwas lauten mittleren Unterweltsgroesse nachkommen muss, um dieses ehrenvoll und lebend zu erreichen. Um diesen Gefallen zu erledigen muss er Menschen treffen, die er normalerweise aus seinem Umfeld fernhaelt, denn er weiss, dass mit denen Dinge schnell eskalieren koennen.
Aus J. J. Conolly's Buch und Script inszeniert Matthew Vaughn in seinem Regiedebut ein aalglattes Gaengsterdrama, das eigentlich ein Guy Ritchie Film sein muesste ('Lock, Stock and two smoking barrels' / dt.: 'Bube, Dame, Koenig, Gras' & 'Snatch' / dt. Zusatz: 'Diamanten und Schweine') und auch sollte, aber nicht konnte oder wollte und welcher leider irgendwo in seiner Evolution von Ehefrau Madonna abgehaengt wurde. Stattdessen hat er lieber den unsaeglich stumpfen Film 'Revolver' gebacken. Dieser 'Layer Cake' jedoch spielt in guten ungewoehnlichen Locations, hat coole Darsteller in praechtigen Charakteren und Dialogen (den Duke -gelber Range Rover- gibt's doch auch in Deutschland irgendwo, oder?) und ist uebergossen mit breitgefaechertem wohlschmeckendem Soundtrack (XTC, the Cult, Kylie-NewOrder-Remix u.a.).
I love this film, doch den fuenften Stern gibt's nicht wegen des Endes, also das Ende am Ende des Films, welches okay ist, mich aber nach diesem gut 100 minutigen Trip etwas unbefriedigt gelassen hat. Komm' ich aber drueber weg...
Wer kann sollte unbedingt das englische Original schauen und sich nicht mit dem deutschen Dub zufrieden geben.
Egal welche Version, auf jedenfall ansehen!!!
((wer denkt sich eigentlich die bloeden deutschen Filmtitel aus? Ich hoffe die kommen hier nicht mit einer Uebersetzung wie
'Baumkuchen - nur scharfe Messer schneiden Torten' raus.))
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. Mai 2009
Matthew Vaughn schrieb bereits die Drehbücher für die erfolgreichen Gangsterkomödien "Bube, Dame, König, Gras" und "Snatch". 2004 gab er mit der Verfilmung von Layer Cake sein Regiedebut und inszenierte nach einem Drehbuch von J.J. Conolly einen flotten, durchwegs spannenden und unterhaltsamen Gangsterfilm. Daniel Craig spielt die namenlose Hauptrolle sehr gut. Er bekommt durch Colm Meaney und Michael Cambon souveräne Schützenhilfe. Der Film chaotisch, stellenweise recht brutal und voll mit coolen Sprüchen und durchgeknallten Charakteren. Alle Freunde der oben genannten Filme, können hier unbesorgt einen Blick riskieren. Das Bild der Blu-ray ist gut bis sehr gut und gibt kaum Anlaß zu Kritik. Das leichte Korn und gelegentliche Unschärfen können den Spaß überhaupt nicht trüben. Sony liefert hier für die deutsche Tonspur einen PCM Mehrkanalmix, der ein wenig mehr Dynamik und Tiefgang vertragen hätte. Diesen Film kann ich getrost als einen der erfolgreichsten Blindkäufe der letzten Monate bezeichnen - cooler Film und eine technisch überzeugende BD.

Film: 8/10
Bild: 8/10
Ton: 8/10
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. Dezember 2011
Eines vorweg. Ich mag Snatch nicht. Vor allem wegen der schmuddeligen Optik. Da ist Layer Cake ganz anders. Absolut durchgestylte Bilder, grandiose Schauspieler bis in die kleinste Nebenrolle (Scharfschütze, die zwei "Earls", Baulöwe, Neffe vom Duke,...) und unvergessliche Szenen. Etwa die Disco-Szene mit der tanzenden Sienna Miller.

Die Handlung erfordert einen wachen Zuschauergeist und u.U. ein mehrfaches Ansehen, bis man alle Fäden in allen Details nachvollziehen kann. Darüber hinaus ist der gesamte Film mit einem superben Soundtrack unterlegt (achtet man auf die Songtexte erschließt sich eine weitere ironische Ebene).

Nicht zu vergessen ist die angemesse Würdigung der Leistung von Daniel Craig, der mir in keiner anderen Rolle so gut gefällt wie in L4yer Cake als Geschäftsmann, der zufällig sein Geld mit Drogen verdient, insbesondere seine Abrechnung - sowie deren Vor- und Nachbereitung - mit James Lionel Price "Jimmy" kann als Bewerbungsvideo für die Rolle als James Bond gelten und könnte genauso gut ungeschnitten aus einem 007-Streifen stammen.

Prädikat sehenswert!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 31. Mai 2012
Ja, ich bin ein Fan von gut gemachten Gangsterfilmen aus UK. Nein, ich bin eigentlich kein Fan von Daniel Craig. Doch der Film ist gut, richtig gut. Sehr unterhaltsam, dichte Story, erzählt aus der Sicht des namenlosen Ich-Erzählers (Craig), der sich eigentlich demnächst zur Ruhe setzen will und dann in einen Strudel gefährlicher Ent- und Verwicklungen gerät, weil Möchtegerngangster ein paar bunte Pillen serbischen Kriegsverbrechern abgejagt haben...
Es geht um Ehre, Respekt, Reichwerden, letzlich um Aufstieg und Fall in unserer heutigen Gesellschaft mit ihren einzelnen Schichten, daher der Name "Schichtkuchen".

Mal zynisch, mal lakonisch, mal brutal, stets augenzwinkernd humorvoll, mal erotisch (sehenswert Sienna Miller) und das alles in einer grandiosen Optik mit einem fabelhaften Soundtrack unterlegt.

Ich finde dieser Film passt par exellence in die Top5 der besten britischen Gangsterfilme der Neuzeit und ist damit ein kommender Klassiker, der sich keineswegs verstecken muss vor Guy Ritchie oder Tarantino-Werken.

Geheimtipp!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. Januar 2010
dieser Film hat den Filmen von Guy Ritchie eines voraus-nämlich Tiefgang.Auch ich liebe Snatch und Bube,Dame,König,Gras,sie haben mich unterhalten und ich habe viel gelacht.Bei Layer Cake ist das etwas anderes,er unterhält ist spannend und hat Tiefe.Dazu trägt unter anderem auch der geniale Soundtrack bei.Der Verlauf der Szene als Craig entscheidet Jimmy Price zu töten,mit der monotonen,sich steigernden Musik-Hammer.und die Endsequenz in der Lagerhalle mit den Worten des Paten(obwohl ich finde das hier etwas schlecht übersetzt wurde bei der Synchronisation,im englischen fällt nämlich auch das Wort Layer Cake,der Schichtkuchen,eine Anspielung auf das Aufsteigen im Gangsterleben von ganz unten nach oben,im Deutschen geht es etwas unter mit dem Futtertrog,aber dafür ist die deutsche Stimme der Hammer),die opernhafte Stimme am Schluß,die Bilder über der Stadt.Layer Cake ist zweifelhaft einer der besten britischen Filme die ich kenne und für mich ein Rätsel das er noch so relativ unbekannt geblieben ist.Unbedingt ansehen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. Februar 2007
hat sich Daniel Craig mit seiner ersten Hauptrolle als namenloser Londoner Drogendealer mit genau diesem Film.

Die erste Regiearbeit von Matthew Vaughn ist ein kleines Juwel unter den modernen Kriminalfilmen der Gegenwart. Es ist eine Schande, dass er in Deutschland sofort in den Videotheken verschwand, denn wenn man Daniel Craig hier agieren sieht, wird man erkennen, warum NUR er der nächste Bond werden konnte. Er hat eine phantastische Kamerapräsenz gepaart mit einer Coolness, die XXXX als absolut glaubwürdig darstellt. Eine spannende, stets an Gewinnern und Verlierern wechselnde Handlung machen diesen Film zum besten britischen Film, den ich persönlich je sah. Empfehlenswert, wie ich finde, nicht nur für diejenigen, die jetzt alles von Daniel Craig kennenlernen wollen, sondern auch für Freunde der gepflegten und anspruchsvollen Unterhaltung. Der Film kommt fast ohne jede Gewalt aus, die zwar spürbar, aber nicht ständig sichtbar ist. "Layer Cake" ist rasant, komisch und bis in den kleinsten Part bestens besetzt. Sienna Miller sorgt in den kleinen, aber feinen Szenen dafür, dass auch die Erotik nicht zu kurz kommt.

Für eine Single DVD wird hier prima Bonusmaterial geboten: viele interessante entfallene Szenen und zwei alternative Endings, die den Namen auch mal verdienen, weil sie in der Tat alternativ sind, abgerundet durch ein wirklich niveauvolles Interview mit Matthew Vaughn und Daniel Craig nach dem Screening. Mr Craig hier und da etwas schüchtern und noch nicht so weltmännisch und souverän wie in den jüngsten Interviews zu erleben, ist wirklich sehenswert.

Ich will nicht zuviel verraten: Einfach anschauen!!

Ich denke und wünsche mir, dass wir noch viel von Daniel Craig sehen werden, und das nicht nur als James Bond. Er hat einfach das Zeug dazu, das anspruchsvolle Kino der Zukunft mit zu bestimmen.
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Snatch - Schweine und Diamanten [Blu-ray]
Snatch - Schweine und Diamanten [Blu-ray] von Benicio Del Toro (Blu-ray - 2009)
EUR 6,90

Bube, Dame, König, Gras [Blu-ray]
Bube, Dame, König, Gras [Blu-ray] von Jason Flemyng (Blu-ray - 2009)
EUR 7,97