Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Papa, ich hab eine Rolle, wie du sie dein Lebtag nicht kriegen wirst!" (David Bennent)
Viele die diesen Film sehen tun ihm Unrecht, schalten zum Beispiel nach der Hälfte gelangweilt oder angewidert ab und sagen, er sei überbewertet.
So einfach kann man es sich nicht machen.
Nicht umsonst war dieser Film viele Jahre lang der einzige deutsche Film, der im Ausland den Oscar als bester Auslandsfilm bekommen hat. Und auch wenn einem die...
Veröffentlicht am 3. November 2008 von Hugo Humpelbein

versus
6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Geschmackssache
Ich weiß, dass eine negative Rezension zu einem allgemein als gut anerkannten Werk in der Tiefe des Nicht-Hilfreich-Seins verschwinden wird, aber ich wage es trotzdem:

Es mag sich bei der Blechtrommel um ein filmisches Meisterwerk handeln, aber dann fehlt mir persönlich wohl einfach der Zugang. Gut, einige Bilder sind schon prägnant und erzeugen...
Veröffentlicht am 4. August 2008 von Paul B.


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Papa, ich hab eine Rolle, wie du sie dein Lebtag nicht kriegen wirst!" (David Bennent), 3. November 2008
Von 
Hugo Humpelbein "das Viech" (in Sicherheit) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die Blechtrommel - Arthaus Collection (DVD)
Viele die diesen Film sehen tun ihm Unrecht, schalten zum Beispiel nach der Hälfte gelangweilt oder angewidert ab und sagen, er sei überbewertet.
So einfach kann man es sich nicht machen.
Nicht umsonst war dieser Film viele Jahre lang der einzige deutsche Film, der im Ausland den Oscar als bester Auslandsfilm bekommen hat. Und auch wenn einem die ungewöhnliche Geschichte unbehaglich ist, lässt sich die künstlerische Qualität nicht wegleugnen.
Auch wenn die pöbelhaften, ungebildeten Figuren den intellektuellen Betrachter mit Abscheu erfüllen - wie sonst gäbe der Film Sinn ? Schließlich ist es die Unzulänglichkeit der Erwachsenenwelt, die hier im Mittelpunkt steht und weswegen der (hervorragend von David Bennent verkörperte) Oskar Matzerath beschließt, nicht dazugehören zu wollen und dagegen trommelnd zu protestieren.
Ohne das Buch gelesen zu haben, erlaube ich mir von einer bemerkenswerten Verfilmung zu reden, die ein Fest für Geist und Auge ist und an Feiertagen (an denen man genug Zeit hat) immer wieder mal in den DVD-Spieler geschoben werden sollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein berechtigter Oscar für das Oskarchen, 21. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Blechtrommel - Arthaus Collection (DVD)
Dass sich Grass' "Blechtrommel" verfilmen ließe, hätte ich durchaus bezweifelt, bevor ich den Film sah -- die Romanhandlung ist dermaßen vielschichtig und perspektivisch gebrochen, dazu die unendlich vielen Nebenhandlungen und -motive... und dann noch die Schwierigkeit, den geeigneten Hauptdarsteller zu finden.
Schlöndorff hat nun die Romanhandlung "auf Linie" gebracht; wie man hört, unter tatkräftiger Mitarbeit von Günter Grass. Das Ergebnis ist frappierend. Viele Nebenhandlungen werden nur angedeutet, und im Gegensatz zum Roman endet der Film mit der Flucht aus Danzig. Eine kluge Entscheidung, finde zumindest ich, denn nicht nur hat mich der Romanteil, der im Nachkriegsdeutschland spielte, weniger überzeugt -- durch die Beschränkung aufs Wesentliche wird der Film zu einem in sich ruhenden Ganzen.

Scheinbar geht es um die Geschichte des kleinen Oskar Mazerath (David Bennent), 1924 in Danzig geboren. "Scheinbar", das heißt nämlich: Oskars Geschichte beginnt viel früher, weit vor seiner Geburt, mit seiner Großmutter Anna Bronski (Bertha Drews) und der Zeugung seiner Mutter Agnes (Angela Winkler) -- oder noch früher, wer weiß. Die Anfänge sind in archaischen Bildern festgehalten.
Agnes wird sich zeit ihres Lebens nicht zwischen zwei Männern entscheiden können: ihrem bodenständigen, "vernünftigen" und etwas lächerlichen strammdeutschen Ehemann Alfred Mazerath (Mario Adorf) und ihrem schönen, galanten und eleganten kaschubischen Vetter Jan Bronski (Daniel Olbrychski); schon den Vater des kleinen Oskar wird man nie recht bestimmen können. An seinem dritten Geburtstag beschließt Oskar, nicht mehr zu wachsen, und tarnt diesen Entschluss durch einen Sturz von der Treppe; damit ist den logischen Bedürfnissen der Erwachsenen Genüge getan. An jenem Geburtstag bekommt er, wie bei seiner Geburt prophezeit, seine erste Blechtrommel, die ihn fortan begleiten wird. Außerdem stellt sich bald heraus, dass er über eine besondere Gabe verfügt: Er kann Glas zerschreien, und diese Fähigkeit wird er immer wieder als Waffe, aber auch gelegentlich zu Liebeserklärungen und zur Unterhaltung einsetzen.

Oskar wächst also im Danzig der 1920er und 1930er Jahre auf, man erlebt mit ihm das Aufkommen von Nationalsozialismus und den Novemberpogrom im unabhängigen Stadtstaat, schließlich den allseits bejubelten "Anschluss" ans Deutsche Reich und den Kampf um die Polnische Post in Danzig, den Zweiten Weltkrieg, den Einmarsch der Roten Armee und die Flucht. Oskar nimmt an der Geschichte teil, mal verweigernd, mal kommentierend, aber auch aktiv, als Mitglied von "Bebras Fronttheater" zur Unterhaltung der Wehrmacht.

In die Geschichte integriert ist die Familiengeschichte der Mazeraths und der Bronskis, das lächerliche "Deutschtum" von Vater Mazerath ebenso wie Jan Bronskis Option für Polen (die Bronskis sind Kaschuben, und die sind, wie am Ende die Großmutter bemerkt, "nicht richtig deitsch und nicht polnisch genug").

------ SPOILER-Beginn ----------------------
Außerhalb der großen Geschichte bestimmt Oskar die Geschicke der Familienmitglieder: Er "trommelt seine arme Mama ins Grab", nachdem er zuvor noch ihre Absolution von den Sünden trommelnd verhindert hat; er führt seinen Onkel und mutmaßlichen Vater Jan Bronski in den Tod, indem er ihn an dem Tag in die Polnische Post zerrt, als die Wehrmacht in Danzig einmarschiert; er schwängert womöglich Maria (Katharina Thalbach), die 16jährige Geliebte seines Vaters, und auch bei diesem Kind, Kurtchen, wird man den Vater nicht bestimmen können; er zwingt beim Einmarsch der Russen seinen Vater dazu, sein Parteiabzeichen zu verschlucken -- mit tödlichem Ausgang. Oskar, nun 21 Jahre alt und Waise, beschließt, wieder zu wachsen.
Am Ende verlässt Maria mit Kurtchen und Oskar die Stadt, zurück bleibt die archaisch-unerschütterliche Großmutter.
------ SPOILER-Ende ------------------------

Der Film zeigt diese Geschichte(n) in mehr oder weniger locker verbundenen Szenen, die Kamera nimmt oft ungewöhnliche Perspektiven ein, verweilt immer wieder auf nur scheinbar Nebensächlichem, und führt so zu unvergesslichen Bildern: Etwa wenn Oskar bei einer Parteikundgebung den Badenweiler Marsch in den Donauwalzer umpolt, oder in der berühmten Szene mit den Aalen (empfindsamen Gemütern sei's gesagt: Im Buch ist das noch viel ekliger), bei der Verteidigung der Polnischen Post und Jan Bronskis letztem Skatspiel, und vielen weiteren. Der Film lebt von solchen Szenen, und dabei bleibt stets der Zusammenhang erhalten; die effektvollen Bilder sind niemals Selbstzweck.

Diese Einzelszenen wiederum leben von der Klasse der Schauspieler -- allen voran natürlich der selbst kleinwüchsige David Bennent, dessen Oskar weniger boshaft und dafür anrührender als die literarische Vorlage wirkt, aber auch die anderen: Angela Winklers Darstellung der Agnes überzeugt von der ersten Szene an und gipfelt darin, wie sie sich verzweifelt mit Fischen vollstopft. Ebenso phantastisch sind Daniel Olbrychski als unwiderstehlicher Jan Bronski oder Charles Aznavour als Spielzeughändler Sigismund Markus oder Katharina Thalbach als Maria -- und alle anderen auch. In der "Blechtrommel" sind selbst die kleinsten Nebenrollen perfekt besetzt.
Aber was einem erst nach mehrmaligem Sehen auffällt: Die wahre Hauptperson, die alles zusammenhält auf allen Ebenen, ist die kaschubische Großmutter. Wann immer sie in Erscheinung tritt, beherrscht und bestimmt sie alles, ohne direkt eingreifen zu müssen. Es liegt an der unglaublichen Präsenz Bertha Drews', dass dieser Film das ist, was er ist: Ein Meisterwerk!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die Blechtrommel, 15. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Blechtrommel - Arthaus Collection (DVD)
Eigentlich ein total widerlicher Film über unselige Ereignisse unserer jüngeren Geschichte, aber eben ein unverzichtbares Zeitdokument. Auch wenn die Lektüre alles andere als angenehm ist, sollte doch jeder diesen Film gesehen haben Der Inhalt ist schnell erzäult. Der kleine Matzerath findet die Erwachsenenwelt so eklig, dass er nicht erwachsen werden will, also sein Wachstum einstellen will...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Blechtrommel, 23. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Blechtrommel - Arthaus Collection (DVD)
Da ich diese DVD im Auftrag gekauft habe, war ein Geschenk und der für wen ich bestelle hat kein Prime, kann ich selber nichts
dazu schreiben.
Ich weis aber, dass der Beschenkte sich den Film gewünscht hat und sehr zufrieden damit ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Oskar und das 3.Reich skurril, 29. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Blechtrommel - Arthaus Collection (DVD)
Folgendes ist meine Meinung zu dem Film:
-geniale Schöpfung der Figur des Trommlers Oskar Matzeraths.
-geniale Darstellung einer derben Durchschnitts-Familie in Danzig
-viele skurille Situationen und skurille Darsteller
-kaum eine Szene, die nicht durch ihre Phantasie fasziniert
-durchweg gut geschauspielert
-viele Nebengeschichten, die alle an dem Strang von der Geschichte von Oskar dem Trommler hängen
-eine National-sozialistische Veranstaltung, die an den Untertan von Heinrich Mann
erinnert
-durchweg ein unterschwelliger, erheiternder, leicht böser, Humor
-zurecht ein deutscher Film, der den Oscar bekommen hat und die Kritiker begeistert
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Top DVD, 25. November 2010
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Blechtrommel - Arthaus Collection (DVD)
Alles super gelaufen! Die DVD erfüllt alle in sie gesetzten Erwartungen!!
Wärmstens zu empfehlen! Preis - Leistung stimmen optimal überein!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weltliteratur eindrucksvoll verfilmt, 4. April 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Blechtrommel - Arthaus Collection (DVD)
Die Blechtrommel war im Jahr 1979 bereits ein Muss. Damals war die Umsetzung des Romans in diesem Film und Volker Schlöndorff in aller Munde. Wir haben stundenlang die Romanvorlage mit dem Film verglichen und die Form der Erzählung von Günter Grass diskutiert.

Der Film ist und bleibt ein Klassiker, der in die Videothek gehört. Ihn aus dem zeitlichen Zusammenhang zu reissen ist verkehrt und einige der negativen Kritiker haben wohl diesen Grundsatz vergessen.

Wie immer - und gerade die Blechtrommel - polarisiert diese Form der Literatur und natürlich auch der Film. Ansehen genissen und die Zeit zurückdrehen. Und dabei ein wenig schmunzeln, wie verbissen manche Dinge im Jahr 1979 diskutiert wurden.

Die Qualtität der DVD ist OK - die ARTHAUS-Collection bietet ein wenig Basisinfos zum Film.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hart, brutal, genial!, 4. Februar 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Blechtrommel - Arthaus Collection (DVD)
Spießer sollten dieses Buch nicht lesen. es ist nicht nur verdammt hart in der Ausdrucksweise, sondern entlarvt so manches Verhalten. Brutal und schonungslos wird der Protest eines Kindes (!) gegen Nazis und Mitläufer im 3ten Reich ausgedrückt. Dabei werden Personen und Schicksale verwoben und ein stimmiges Bild der Nazizeit aufgezeigt. Ich war nicht dabei, aber ich finde Buch und Film sind ein Muss. Deshalb 5 Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Geschmackssache, 4. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Blechtrommel - Arthaus Collection (DVD)
Ich weiß, dass eine negative Rezension zu einem allgemein als gut anerkannten Werk in der Tiefe des Nicht-Hilfreich-Seins verschwinden wird, aber ich wage es trotzdem:

Es mag sich bei der Blechtrommel um ein filmisches Meisterwerk handeln, aber dann fehlt mir persönlich wohl einfach der Zugang. Gut, einige Bilder sind schon prägnant und erzeugen eine gewisse Atmosphäre (die ich allerdings nur als unangenehm empfand - und nicht "passend unangenehm") und einige der Schauspieler zeigen gute Leistungen, aber das war für mich auch schon alles, was ich an Positivem sagen kann.

Mein erstes Problem mit dem Film ist, dass ich fast durchgehend angewidert war (nein, das liegt nicht im Speziellen an den Aalen). In hoher Frequenz wird gekleckert, gespuckt, gek...brochen, eine behaarte Damen-Achsel in die Kamera gehalten oder unästhetisch Beischlaf praktiziert. Mir ist klar, dass das wohl so gewollt und gewissermaßen ein Stilmittel ist, aber es hat dennoch einfach zusätzlich das kaum vorhandene Seh-Vergnügen geschmälert und ich bin einfach so dreist auch bei Literatur-Verfilmung ein wenig unterhalten werden zu wollen. Ich denke auch behaupten zu können, dass ich nicht besonders zartbesaitet bin, aber das war mir dann irgendwie doch etwas zu viel, zumal es meistens aufgesetzt und zweckmäßig wirkt. Ob das ein Kritikpunkt ist, muss aber wohl jeder für sich entscheiden.
Das zweite Problem sind die Figuren. Man hat es tatsächlich geschafft, einen Film zu machen, in dem jede einzelne Person unsympathisch ist und keinerlei Bezugspunkte für den Zuschauer bietet. Demzufolge ist es einem dann auch relativ egal, was mit ihnen passiert, denn die Figuren sind nicht einmal auf interessante Weise abstoßend.
Mein drittes und schwerwiegendstes Problem aber ist die Handlung. Sie ist einfach uninteressant und größtenteils belanglos. Es passiert kaum wirklich etwas, das einer Entwicklung der Personen oder überhaupt einer Rahmenhandlung gleichkommt, sondern der Film besteht aus lose aneinandergereihten Episoden, von denen die wenigsten mein Interesse wecken konnten. Über weite Strecken habe ich eher gehofft, dass es schnell weitergeht, weil mich die kaum vorhandene Handlung gelangweilt oder die Figuren wieder genervt haben.

Insgesamt trifft "genervt" auch recht gut meinen Gemütszustand beim Sehen des Filmes (ich empfehle, sich den Film keinesfalls anzusehen, wenn man ohnehin schon einen anstrengenden Tag hinter sich hat, denn das ständige Durcheinandergeplärre und natürlich das allgegenwärtige Getrommle können schon an den Nerven zerren). Bis auf die Blechtrommel ist auch kaum ein erkennbarer roter Faden vorhanden und die Figuren mag man schon nach kurzer Zeit nicht mehr sehen, so dass man sich am Ende fragt, wozu man sich das Ganze überhaupt angesehen hat. Den zweiten Stern habe ich wegen den eingangs genannten positven Aspekten vergeben, und weil der Film dann doch einen gewissen Eindruck hinterlässt und das alleine ist eigentlich schon ein gutes Zeichen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Blechtrommel - Arthaus Collection
Die Blechtrommel - Arthaus Collection von Günter Grass (DVD - 2007)
EUR 10,49
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen