Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen7
4,6 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:16,36 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. September 2007
...der Schweden ist, was ich selber nicht erwartet hätte, NOCH besser als der erste. Zunächst aber die Tracklist (zur besseren Übersicht):

1. Flesh and blood
2. Streets of fire
3. Seven seas
4. Walk the line
5. Thunderball
6. Reach the sky
7. We are one
8. Without you
9. Band of brothers
10. Heaven's closing in
11. Kiss goodbye
12. Shine

Insgesamt haben die Pudel auf ihrem zweiten Album etwas mehr an Härte zugelegt. Man kann teilweise schon ein paar Parallelen zum Melodic-Metal feststellen. Es sollte allerdings jetzt niemand Double-Bass-Attacken erwarten - ich beziehe den Vergleich auf die Mitsing-Parts und wunderbar einprägsamen Melodien. Ich bin mir sicher, dass die Songs live erst richtig rocken. Auch nach mehrmaligem Durchhören wirken die Songs frisch und werden nicht langweilig. Um es auf den Punkt zu bringen: Für mich ist Sweet Trade DAS Melodic-Rock/Metal Album des Jahres. KAUFEN!
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Oktober 2007
Hi volks,

als Besitzer des Erstlingswerkes "Metal will Stand Tall" war ich gespannt auf die zweite Veröffentlichung der Schweden.
Auf der Tour zusammen mit HammerFall im Frühjahr, wurde das Stück "Seven Seas" bereits Live gespielt und hat spätestens seit diesem Zeitpunkt, das Warten auf die neue Scheibe angeheizt. Nun ist sie endlich da und der Rest der Scheibe kann ebenso absolut überzeugen. Die 12 Nummern gehen wie schon beim Erstling gleich ins Ohr und die Refrains sind wieder Klasse gesetzt. Auch wenn das ganze Album etwas härter geworden ist, geht die Melodic des Albums nie verloren.
Die Balladen sind auch gut gestreut, wobei mir persönlich "We are one" am Besten gefällt. Desweiteren befinden sich neben der oben schon erwähnten Hymne "Seaven Seas" mit "Flesh and Blood" und "Streets of Fire" zwei weitere Melodic-Granaten auf der Scheibe.
Ach ja, wer die vier Live erleben möchte, kann dies im Herbst als Vorgruppe von "Gotthard", auf deren "Domino Effect-Tour" tun. - Super!
Fazit: Nach dem Klasse Erstling, legen die vier Schweden mit "Sweet Trade" noch eine gehörige Schippe drauf. Für alle Fans, die den melodischen Hard Rock mögen und die vielleicht schon im Besitz der ersten Scheibe sind, kann ich nur meine Empfehlung aussprechen - kaufen!
Für alle die, die "The Poodles" noch nicht kennen, wird es spätestens bei diesem Album dringend Zeit.

Streets of Fire
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. September 2007
Die schwedischen Glam-Rocker von den Poodles legen mit ihrer neuen Scheibe "Sweet Trade" noch einen zum Vorgänger "Metal Will Stand Tall" drauf. Alle 12 Songs haben großes Potential, vorallem ein "Seven Seas" oder "Flesh And Blood" bleiben sofort hängen...Großartig!
Das Album insgesamt klingt frisch, jeder Song ist ein bißchen anders, sorgt daher für Abwechslung, wobei man seinen grundlegenen Stil behält, und man bekommt einen Kracher nach dem anderen zu hören !
Fazit: Grandioses Ding... Kaufen!
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Eigentlich ist inhaltlich schon alles soweit gesagt worden. Gegenüber dem Erstling wurde im Härtegrad und im Tenpo eindeutig zugelegt. Insofern bekommt das Album doch einen anderen Charakter und ich könnte mir vorstellen, dass es Leute gibt, die das Album nicht so toll finden. Bei mir ist es nun nicht der Fall, weil ich gegen harte Gitarren grundsätzlich nichts einzuwenden habe. Entscheidend bei diesem Album ist der Punkt, ob die Band in der Lage ist, das Flair der ersten CD in den Sound zu übertragen. Und das ist ihnen, meiner Meinung nach, durchaus gelungen. Die Musik ist optimal zum Hören nebenbei geeignet. Beim Groove fängt man an zu wippen und wenn man die ersten Textpassagen drauf hat, shoutet man gezwungenermaßen mit. So sollte die Band auch betrachtet werden. Kein riesengroßer musikalischer Anspruch, keine vertrackten Passagen, keine großen Überraschungen. Dafür Losgehmusik, die eine absolut positive Atmosphäre schafft. Handwerklich und produktionstechnisch absolut perfekt und professionell dargeboten. Dies verwundert nun nicht gerade, da es sich in der Band eigentlich um alte Hasen handelt. Pontus Norgren hat schon bei Talisman gespielt und war am tollen Humanimal Projekt mit Jeff Scott Soto und Marcel Jacob beteiligt. Außerdem gab es die Zusammenarbeit zwischen Pontus und Sänger Jakob Samuel schon mal. 1998 veröffentlichten die beiden in der Band Jekyll & Hyde mit "Heavenly creatures" ein gutes Hardrockalbum, welcher aber klassischer Hardrock war und nicht unbedingt mit den Poodles zu vergleichen ist. 5 Sterne finde ich zuviel, aber 4 Sterne hat sich "Sweet
trade" verdient. Mein persönlicher Favorit ist "Band of brothers".
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Oktober 2007
Bis Vorgestern kannte ich die Band nicht und habe sie dann als Vorgruppe von Gotthard erleben dürfen. Der Gig von leider nur 45 Minuten war sensationell, so dass ich am Merchandisestand die zwei CDs der Band gekauft habe. Eine Rockhymne reiht sich an die nächste. Sensationell auch die Ballade Crying. Live kommt die Band härter rüber, dennoch sind beide CDs einfach super. Jeder Fan von melodiösem Hardrock kann hier bedenkenlos zugreifen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. August 2009
Super Album (das insgesamt zweite) der Poodles mit sehr eingängigen Songs. Wer die Band bisher nicht kannte und auf melodischen Metal/Hardrock steht, macht hier absolut nichts falsch. Teilweise echte Kracher die bei entsprechendem Airplay auch absolutes Hitpotential hätten. Da diese Musik aber seit Anfang der 90er-Jahre von den Sendeanstalten konsequent ignoriert wird, wird der breiten Masse lieber seichter, niveauloser Mist vorgespielt. Wer aber mal wieder sehr gut gemachte melodische Songs hören möchte, sollte hier zuschlagen!! Das neue Album erscheint übrigens im Herbst 2009.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Oktober 2007
Nach dem grandiosen Debüt, dass ich mir bereits letztes Jahr als Importscheibe erstanden habe, war ich schon voller Vorfreude als ich hörte, dass die Jungs bereits im Herbst eine neue Scheibe nachlegen.
Leider konnte diese meine Erwartungen nicht ganz erfüllen. Versteht mich bitte nicht falsch, "Sweet Trade" ist ein gutes Album geworden, nur fehlen mir darauf die wirklichen Kracher ala "Night of Passion" oder "Metal will stand Tall" die einem nicht mehr aus dem Ohr gehen.
Zudem klingt die Scheibe leicht überproduziert, sodass die Refrains meiner Meinung nach etwas in den Hintergrund gerieten.
"Seven Seas", "Flesh & Blood", "Streets of Fire" usw. sind nette Songs aber in meinen Augen leider nicht mehr, wobei letzter im Refrain Ähnlichtkeiten zu "Metal will stand Tall" aufweist.
Die Balladen reissens leider auch nicht raus...zu schmalzig.
Die Magie, die das Debüt noch ausstrahlte ist leider verlorengegangen.

Hoffe die dritte Scheibe hat dann wieder mehr Gute-Laune-Metal zu bieten!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden