Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor studentsignup Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen33
4,0 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. Dezember 2008
Dies ist nun der vorerst letzte Band der Brotherhood-Story (schnief). Der 7. Teil, Lover Avenged, ist aber schon in Arbeit und erscheint im April 2009.

Bei "Lover Enshrined" wird die Liebesgeschichte zwischen dem drogenabhängigen Phury und der "Chosen" Cormia erzählt, die eigens zum Wohle der Rasse als Phurys Hauptfrau auserwählt wurde aber bei Phury nicht so ankommt wie es sich gehört ;-).

Im Gegensatz zu den vorhergehenden Büchern hält sich die Liebesgeschichte in diesem Teil sehr stark im Hintergrund. Zwar finde ich Cormia sehr sympathisch aber ein bisschen arg naiv und unbeholfen (zumindest für eine eigens zur Fortpflanzung ausgebildete Chosen), und auch Phurys Karriere als Drogenjunkie bewegte mich durchaus und ging zu Herzen, aber seine endlose Selbstzerfleischung und seine Halluzinationen nervten ab einem gewissen Grad dann doch ziemlich. So kommen die beiden "Stars" einfach nicht zu Potte miteinander und dabei bleiben die üblichen erotischen Szenen, die man von Mrs. Ward gewöhnt ist und die man so an ihren Romanen liebt, weitgehend auf der Strecke, und wer es nur darauf abgesehen hat, sei hiermit vorgewarnt und liest vielleicht besser die Romane von Lara Adrian.

Trotzdem hat die schwache Liebesgeschichte dem Buch nicht geschadet - meine ich - denn auf Kosten der Romanze werden die anderen Erzählstränge ausgebaut und immer vielschichtiger und spannender. In "Lover Enshrined" kommt nun die ganze Komplexität der Brotherhood-Welt zum Vorschein.
Viele Helden und Antihelden sind inzwischen eingeführt und den Lesern ans Herz gewachsen. Sie entwickeln sich weiter, tragen unterschiedliche äußere und innere Kämpfe aus und werden für die Fortsetzung der Geschichte in strategische Position gebracht. So ist "Lover Enshrined" eigentlich keine banale Vampir-Erotik-Story mehr sondern ein wohldurchdachtes, extrem spannendes Teilstück einer ausgesprochen gelungenen und fesselnden Gesamtsaga. John und vor allem Quinn und Blay erhalten viel Raum um ihre interessanten Persönlichkeiten zu entfalten. Rehvenge (mein neuer Liebling) wächst geradezu über sich hinaus. Alte Freunde tauchen auf, neue Helden werden eingeführt und versprechen bereits neue prickelnde Leseerlebnisse für die Zukunft.
Diese Saga ist ein Wahnsinn, von dem ich einfach nicht ablassen kann. Und obwohl ich mich gelegentlich über einzelne dramaturgische Schwächen oder über den "unlogischen" Gang der Handlung aufgeregt habe, so dauerte es meist nur zwei gewitzte Ward-Sätze, bis ich wieder vollauf mit der Geschichte versöhnt war.

Fazit:
Ich bin und bleibe ein hoffnungsloser Brotherhood-Junkie und kann es kaum erwarten bis endlich "Lover Avenged" erscheint.
0Kommentar|26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Oktober 2008
I really love the Black Dagger Brotherhood and so far, all its heroes. However, since the last book "Lover Unbound" there was already a constant decline in the plot and also in the description of the characters. V's book was already not what I expected. And now this book - Phurys' story - beats it all. Has Ward employed a ghost writer to write it for her? What happened to her so far great ability to create a very interesting and unique world of vampires and Brotherhood characters, with all its ups and downs? What happened to the outcome of book one when Wrath has ascended to the throne and planned to take measures to bring the Vampire society together again? None of this has been mentioned in the previous books, and now, with Phurys' story, the reader is faced with an almost ridiculous plot about drug addictions, wizards in the heros' head and Primale business with an absolutely uninteresting and dislikeable hero - and heroine too, because Cormia is really coming across as a ninny and a nitwit. If it wouldn't be for John, Qhuinn, Blaylock and the Reverend, I wouldn't have been able to finish the book (it took me still many weeks to read it because I simply didn't bother anymore). I just hope that Ward finds back to the quality and ability of writing she has displayed in book one to four. And, I truly wish that there is some progress now with the fights against the lessers. Hopefully, Ward will also find a way through the fact that sometime soon, there will be no Brothers anymore because the majority of them seems to be mating with ghosts or once dead people who can't procreate or their mates die and the survivor tumbles into desperation. That whole Choosen and Primale business didn't do it for me at all. Neither could I understand why Phury, of all people, volunteered to take the role. Oh yes - that's another mystery not finally solved - what was the driving reason for him to decide on celibacy? The story never really got to that or failed to make a strong point here. I am still giving it 2 stars - one for the side characters and one out of memories sake, because the Black Dagger Brotherhood is still my most favourite vampire series.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2008
...und auch diesmal geht es rund in Caldwell! Der mit Spannung erwartete 6. Band der BDB-Saga steht endlich in den Regalen. Auch diesmal geht es wieder um den Kampf Gut gegen Böse, Vampire gegen Lesser, Liebe gegen Mistrauen und Schicksal gegen freien Willen. Phury, welcher im letzten Band Vishous von seiner Pflicht als "Primale" abgelöst hat, muss sich nach fünf Monaten des Abwartens endlich entscheiden: Will er die Chosen Cormia nun als seine "First Mate" akzeptieren oder nicht. Auch die scheue Cormia fragt sich langsam aber sicher, was sie eingentlich im Haus der Bruderschaft verloren hat, wenn der "Primale" sie nicht beachtet und auch nicht vor zu haben scheint, die Pflichten die er mit seinem Titel auf sich genommen hat zu erfüllen. Langsam aber sicher tastet sie sich vor, in ihr neues Leben und beginnt sich mehr und mehr von den strikten traditionellen Auflagen unter denen die Chosen leben müssen zu entziehen. Auch Phury fällt das auf und er kann seine Gefühle für Cormia nicht länger ignorieren. Aber was wäre ein J.R. Ward Roman ohne die entsprechende tragische Wendung? Ja, die lieben Bruderschafts-Fans unter euch wissen genau wovon ich rede! ^^
Diese Wendung findet bei Phury in einer kalten Seitenstraße Caldwells statt in die er einen Lesser verfolgt. Kurz bevor er diesen brutal umbringen kann, wird er von Z aufgehalten. Phury muss nicht nur erkennen, dass er durch seine jahrzehntelang unterdrückte Wut zu gefährlichen und brutalen "Lesser-Exekutierungs-Aktionen" neigt, sondern auch endlich einsehen das er nicht nur zufällig gerne mal etwas "Red Smoke" inhaliert, sonder ein schwer Abhängiger ist. Auch Wrath kann die labile Verfassung von Phury nicht mehr länger ignorieren und fasst einen folgenschweren Entschluss...

Die Ereignisse überschlagen sich als der Omega dann auch noch seinen, vor 25 Jahren mit einer Vampirin gezeugten, Sohn sucht und auch findet. Ein neuer, gefährlicher Feind ist damit geboren, der Informationen hat die bis zur Bruderschaft selber führen.... Der Kampf gegen die Lesser wird immer bedrohlicher und auch die Glymera wird schwer erschüttert.

Wäre dies nicht schon aufregend genug bekommen wir noch tiefere Einblicke in Johns, Blays und Quinss Selenleben und lernen so einige interessante Neugigkeiten über die Jungs. Auch Rehv hat in diesem Buch wieder seine Finger im Spiel und J.R. Ward gibt uns die Möglichkeit eine neue Seite an diesem Charakter zu erkennen. Und ihr Lieben seid gespannt....es gibt Neues von Thor zu berichten. Ganz nebenbei taucht noch ein neuer "Verbündeter" auf, der den Brüdern irgendwie so garnicht in den Kram passt!

Alles in Allem ihr lieben BDB-Fans ein Buch wie eine Achterbahnfahrt! Höhen, Tiefen, unerwartete Wendungen und alles passiert so schnell, das man garnicht weiß wo einem der Kopf steht. Dieses Buch legt eindeutig den Grundstein für weitere spannende Brotherhood-Geschichten und beweist das J.R. Ward noch lange nicht am Ende ihres Lateins ist.... und mal ganz ehrlich, wer will das denn auch? Für Neueinsteiger in diese Serie ist das Buch eindeutig nicht gedacht, dafür passiert zu viel in zu kurzer Zeit und es wird eine Menge Basiswissen gebraucht. Also, falls ihr die Brüder noch nicht kennt und in die Story der Jungs einsteigen wollt, fangt am besten mit "Dark Lover" an.

Auch ich kann mich den vorherigen Kommentaren nur anschließen, tolles Buch, das die BDB-Fans lieben werden!! Und die Brüder sind das was sie immer waren: Laut, unberechenbar, agressiv, sarkastisch.....doch trotzdem die genialsten und liebenswertesten Vampire seit Erfindung des Sci-Fi-Buches!!!
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juni 2010
Ich habe die ersten 5 Bände dieser Reihe mit Begeisterung gelesen. In "Lover enshrined" passiert nun das, was ich aufgrund der Bücher 4 und 5 befürchtet habe. J.R. Ward hat sich in den ersten 3 Bänden noch sehr auf die jeweilige Liebegeschichte konzentriert. Danach erweiterte sie die Handlung um zahlreiche Charaktere und Handlungsorte, was die Geschichte zunächst noch nicht negativ beeinflusst hat. In Buch 6 "lover enshrined" hatte ich aber das Gefühl verloren zu sein. Ich hatte mich sehr auf Phurys Geschichte gefreut. Jetzt, nachdem ich sie gelesen habe bin ich enttäuscht. Es gab zu viele Parallelhandlungen, zu viele Charaktere, die mich um ehrlich zu sein garnicht interessiert haben, weil sie mit den beiden Hauptfiguren keine Verbindung haben. Ich hatte das Gefühl als hat die Autorin in diesem Buch etwas den Blick für das Wesentliche verloren. Ich verstehe, dass sie nach und nach weitere Charaktere einführt um weitere Bücher schreiben zu können, aber vielleicht ist weniger manchmal mehr.
Schade finde ich auch, dass die "intimen" Szenen irgendwie immer gleich ablaufen. Es liegt wohl an J.R. Wards animalischer Vampirdefinition, dass alles (fast) immer "hard and fast" abläuft. Es wird von Liebe gesprochen aber eigentlich läuft ein Porno. Es gibt Momente und Charaktere zu denen das tatsächlich gut passt, aber gerade mit Phury und Cormia hätte ich mir das anders gewünscht.
Alles in allem ist Band 6 der bis hier am wenigsten gelungene Band der Black Dagger Reihe. Ich bin gespannt auf die nächsten Bücher. Ich hoffe die Autoren findet wieder zu alter Stärke zurück. Ich würde es mir wünschen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juni 2008
... aber immer noch eine nette Geschichte.
Allerdings bin ich nicht mehr *süchtig*.
Ja, auch das nächste Buch werde ich mir warscheinlich
kaufen,aber nicht mehr ungeduldig darauf warten.

Zum Inhalt wurde bereits genug geschrieben,
darum nur mein persönlicher Eindruck in Kürze:

Die Sidestorys sind gut gemacht( diese nehmen einen
Großteil des Buches ein), viele neue Wendungen,
ein langersehntes Wiedersehen und, und, und...

Wer ein Buch wie Zadists Lover Awakened erhofft, oder Rhages
Lover Eternal der wird hier nicht glücklich werden.

Wer aber Urbane Fantasy schätzt und einfach eine nette Geschichte
mit einigen ergreifenden Szenen lesen möchte,
der sollte sich auch dieses Buch der Reihe kaufen.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Dieses Buch hat mich positiv überrascht es war sehr viel besser als die Geschichte um Vishous allerdings fand ich auch hier das man die Chemie zwischen Cormia und Phury nicht so wirklich spüren konnte - nicht so wie zwischen Zsadist und Bella oder Wrath und Beth. Was ich auch schade fand, ist das Butch gar nicht in Erscheinung trat, ansonsten ist das Buch ein echter Wendepunkt. Man merkt richtig wie die Autorin neue Fäden und Verwicklungen anführt, jetzt da alle aus der Bruderschaft endlich ein Mädchen gefunden haben. Ein neuer unerwarteter Feind tritt in Erscheinung, jemand den der Omega in die Vampirgesellschaft eingeschmuggelt hat damit er den Feind kennen lernt den er besiegen soll. Man lernt John und die Jungs besser kennen. Thor taucht wieder auf und ganz neue Spieler treten auf den Plan, Sympath, Engel... Es wird spannend!!!
Ich kann kaum noch den nächsten Roman abwarten. Irgendwie hoffe ich ja er wird aus der Sichtweise von Rhevenge erzählt... ;-) das wäre einfach klasse...
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juni 2008
Phury ist der letzte der in Caldwell residierenden Mitglieder der Black Dagger Brotherhood, für den noch keine passende Frau gefunden wurde. Im letzten Band ("Lover Unbound") als Primale auserwählt, hat er zwar 40 Frauen, aber nachdem bereits die erste Begegnung mit einer von ihnen ziemlich katastrophal verlief, wenig Hoffnung auf die wahre Liebe. Mit der Bruderschaft läuft es auch nicht so gut, da Phury auch dank seines Drogenkonsums immer aggressiver und unzurechnungsfähiger wird. Dazu kommt eine neue Welle der Gewalt von Seiten der Lesser, die die Vampirelite von Caldwell zum Ziel hat.

Mir kommt "Lover Enshrined" ein bisschen wie ein Übergangsbuch vor. Nachdem nun fast alle Mitglieder der Bruderschaft mit Frauen "versorgt" sind, versucht J.R. Ward hier, sozusagen die nächste Generation vorzubereiten. Große Teile des Buches beschäftigen sich mit den Nachwuchsvampiren John, Blay und Qhuinn, und auch über Rehvenge erfährt man viel Neues. Während dies alles ja interessant ist, und viel für die Zukunft verspricht, führt es doch dazu, dass Phury und Cormias Geschichte nur eine von vielen ist, und nicht soviel Platz zugestanden bekommt, wie man es ihr gewünscht hätte. Außerdem gibt es einige Widersprüche zu Informationen aus bisherigen Büchern, Johns Krankenakte ist ein Beispiel dafür, die Sympathen ein anderes. Dies ist schade, denn bisher hatte man das Gefühl, dass die Autorin ihre Welt völlig im Griff hat, ein Eindruck, der mit diesem Buch leider einen leichten Kratzer bekommt. Andererseits ist auch ein nicht ganz perfektes Buch von J.R. Ward immer noch im Topsegment des Genres anzusiedeln. "Lover Enshrined" ist vielleicht nicht ganz so fesselnd und mitreißend wie die bisherigen Bände der Serie, wirkt ein bisschen zerfahren und unsicher, dafür scheint es aber die Welt von J.R. Ward um einige neue Facetten zu bereichern. Wie einige dieser Neuerungen ins Konzept passen, ist noch unklar (Tohrs neuer Kumpel Lassiter zum Beispiel ist bislang nur ein einziges Fragezeichen), aber ich habe genug Vertrauen in die Autorin, um auch weitere Bände mit Spannung zu erwarten.

Einsteigern sei von "Lover Enshrined" allerdings dringend abgeraten. Zuviel wird aus vorhergegehenden Bänden vorausgesetzt, Personen aus früheren Bänden tauchen ohne Einführung auf und wieder ab und dürften Neulinge völlig ratlos zurücklassen. Am besten beginnt man mit dem ersten Band, "Dark Lover", möglicherweise auch mit den beiden nachfolgenden Bänden "Lover Eternal" und "Lover Awakened", spätestens ab Band 4 ("Lover Revealed") ist die Geschichte jedoch so komplex mit vielen verschiedenen Handlungsfäden, dass man ohne die Vorgängerbände kaum auskommt.
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 20. August 2009
When J.R Ward started this series I was completely caught up in her stories and their characters. I was actually interested in all members of the Brotherhood. By halfway through in this book I was disappointed in some ways.
I was expecting more for Phury but all I got from was a lot of everybody else. A way too much going on for me to really care about all of it at once.
PhuryŽs twin Zsadist had been stolen from the family, sold into slavery. First Phury had spent decades searching for his twin, sensing that Zsadist was alive in the world but being unable to rescue him. Then he had freed his brother and the century that had followed their escape had been a different kind of hell, with him always waiting for Z to lose it, interceding when the brother did, and worrying when the next round of drama would get started.
Then Bella had come and they had both fallen in love with her. For Phury Bella was the old torture in a new guise. Bonded male vampires without their females were empty vessels, nothing but muscles and bones held in by a thin skin. The living-dead affect was easy to recognize because it had made an apperance before as Rhage had sported the breatings-corpse routine when he thought he had lost Mary forever. So had Z when he had been determined to let Bella go. So Vishous was carrying with Primale thing, the loss of Jane seemed especially cruel.
Therefore Phury thought, he has been fully aware of the sexual commitment he was making, when he took VishousŽs place as the Primale on the Other Side of the Chosen, although he was a two hundred years old clueless celibate. As the Primale he is obligated to father the sons and daughters who will ensure that the traditions of the race survive.
Cormia was barely PhuryŽs First Mate, for one thing. For another, he was the strengh of the race and hardly needed her concern, but she wanted to win him for herself. It was hard for her to know him being with her and all her sisters, or him being with none of them because his heart was held by Bella.
With his mane of multicolored hair and his yellow as citrines eyes, and his silky, low voice, Phury was a spectacular male in his mating prime. But that wasnŽt what really compelled. He was focused always on others, never on himself. He never demanded any attention for himself. He was endlessly suportive. If there was a hard job, he volunteered for it. If someone staggered under the weight of a load, Phury was the first who offered help. He truly was the proper example and he was a peacekeeper at heart.
For far more reasons I always admired Phury very well. But his strenght of character is getting here completely different and contradicted to the earlier books. All of a sudden about him and the wizard, his mental state is getting very weak.
The book had some good story lines in it like the war with the Lessening Society which grows grim nightly. OmegaŽs strategy to infiltrate someone to be rised as one among the vampires who would know their language and their culture and their ways to ensure then the Omega survived. In some way he supposed to be a defensive reaction to the Destroyer Prophecy, a calculated response in the war against the vampires. So the Brotherhood had to fight hard against Omega to protect themselves and glymera.
So while the book wasn't thrilling or a keeper, it did hold my interest and I did like some parts of it very much. But most of it was, I expected a hot romance between Cormia and Phury, however, it was still a good read. But to me, that is an average book. Whatever, J.R.Ward isnŽt going to lose me as a fan.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. April 2009
Ich habe, alle Bände bis zu diesem Band in rasender Geschwindigkeit gelesen. Teilweise in deutscher und die letzten in englischer Sprache. Die bisherigen Bände liessen sich sehr flüssig lesen, und ich konnte erst aufhören, als mein Lesestoff ausging. Sehr hoher Suchtfaktor!

Obwohl ich sehr gespannt auf die Geschichte von Phury war, hatte ich doch bei diesem Band Schwierigkeiten, mich von der Geschichte fesseln zu lassen, weil die Protagonisten eine eher kleine Rolle spielten und die Liebesgeschichte nicht so mit dem richtigen "Feeling" rüberkam. Der Hauptmerk in diesem Buch berteilte sich auf mehrere Nebenfiguren, die erst in den nächsten Bänden mehr Bedeutung bekommen werden.

Zumindest hoffe ich dieses, denn sonst wären die ganzen Vorstellungen und Gedanken der einzelnen Personen überflüssig gewesen. Ich habe diesen Band nur weiter gelesen, um mich auf den nächsten Band "Lover Avenged" mit Rehvenge einzustimmen und um mir die Wartezeit damit zu verkürzen.

Empfehlenswert, um mit der Geschichte um die Black Dagger Brotherhood weiterzukommen, aber mehr leider auch nicht.
Die Autorin jedenfalls hätte mehr aus der Beziehung von Phury und der "Choosen" machen können und müssen.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juni 2008
Ich kann mir nicht helfen, aber das Buch hat sich beim Lesen wie ein Strudelteig gezogen. Die letzten Teile waren spannend geschrieben, die Hauptakteuer hatten (meistens) Profil. Leider kann man das von Phury und Corima nicht behaupten. Dieses "ja, ich will dich, aber wir kommen nicht zusammen" geht mir auf die Nerven.
Sehr gut war der Teil mit den drei Freunden John, Blay und Qhuinn. Interessanter Twist mit dem Sohn vom Omega.
Ich hoffe sehr, dass die Autorin beim nächsten Buch wieder zu ihrer alten Form zurückfindet.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden