Kundenrezensionen


31 Rezensionen
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Skepsis absolut unbegründet....
Meine anfängliche Skepsis ergab sich aus der vorab veröffentlichten Single I'M NOT JESUS, die so total untypisch für die Band ist. Klingt das Lied, bei dem Slipknot/Stone Sour Frontmann Corey Taylor ein Gastspiel gibt, doch so gar nicht nach den finnischen Teufels-Cellisten, was nicht zuletzt an dem fast bis zur Unkenntlichkeit verzerrten Cello-Sound...
Veröffentlicht am 14. September 2007 von M. Pfensig

versus
12 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Apocalyptica...
mit dem Namen der Band verbinde ich eine Musik, die sowohl von Elementen der klassischen sowie der Rockmusik lebt. Viele der alten Songs könnte man glatt in den Soundtrack eines Fantasy-Films oder -Spiels stecken und sie würden ebenso genial rüberkommen, wie aus der heimischen Stereoanlage.

Nun steht das neue Album "Worlds Collide" in den...
Veröffentlicht am 18. September 2007 von Stefan Tiegel


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Skepsis absolut unbegründet...., 14. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Worlds Collide (Deluxe Edition) (Audio CD)
Meine anfängliche Skepsis ergab sich aus der vorab veröffentlichten Single I'M NOT JESUS, die so total untypisch für die Band ist. Klingt das Lied, bei dem Slipknot/Stone Sour Frontmann Corey Taylor ein Gastspiel gibt, doch so gar nicht nach den finnischen Teufels-Cellisten, was nicht zuletzt an dem fast bis zur Unkenntlichkeit verzerrten Cello-Sound liegt.
Aber glücklicherweise gibt es eigentlich keinen Grund skeptisch zu sein, denn WORLDS COLLIDE ist mal wieder ein absolut erstklassiges Werk der Finnen geworden. Man kann wohl mit Fug und Recht behaupten, dass das neue Album von Apocalyptica das Erste ist, dass vollständig wie aus einem Guss klingt.
Auch die Drums fügen sich endlich perfekt ins Klangbild ein. Einfach himmlich. Selbst die Songs mit Gesang sind diesmal absolut großartig geworden. Ich nenne da nur mal das von Till Lindemann gesungene HELDEN oder S.O.S., welches von Cristina Scabbia interpretiert wird.
Apocalyptica haben einmal mehr (erfolgreich) ihren musikalischen Horizont erweitert und ein wirklich tolles Album erschaffen. Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grosse Taten!, 27. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Worlds Collide (Deluxe Edition) (Audio CD)
Nach ihrem selbstbetitelten und selbst produzierten Album sind die Finnen jetzt mit -Worlds Collide- zurück und heraus gekommen ist dabei ein überaus homogener Mix aus -Cult-, -Reflections- und -Apocalyptica-, der auch wieder mit einem deutlich leicht bekömmlicheren Aroma angereichert ist. Die Gewürze Rock: Übersingle I m not jesus, Melancholie: S.O.S., Anything but Love, deftige Härte -Last Hope- ft. Dave Lombardo, und dichte Atmosphäre -Helden- ft. Till Lindemann schmecken vorzüglichen. Die bittersüße Melancholie die das Quartett immer noch erzeugt, wenn auch nicht mehr so ausgeprägt wie auf den Vorgängeralben, weiss mich jedenfall voll und ganz zu überzeugen. Kurz gesagt: -Worlds Collide- bietet alle grossen Taten welche Apocalyptica bisher ausgemacht haben nur konsequenter. Jetzt haben die Jungs sich mit LACRIMAS PROFUNDERE auch noch die Beste Gothrock Truppe der Neuzeit für die Tour geschnappt und somit steht auch einem Konzertbesuch nichts mehr im Wege!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen gutes Teil, 20. September 2007
Von 
Aloysius Pendergast - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Worlds Collide (Deluxe Edition) (Audio CD)
Nach dem Wechsel der Plattenfirma gehen die Cello Rocker von Apocalyptica auf ihrem neuen Album "Worlds Collide" auf Nummer sicher. Das Artwork ist typisch für die Band, die vielen Gastsänger wurden beibehalten und eine Coverversion hat man auch wieder mal am Start! Das klingt jetzt vielleicht leicht negativ ist es aber nicht, da die drei Cellisten und ihr Drummer sich auf ihre Stärken berufen haben und nicht dem Kommerz gefolgt sind. Da stehen instrumentale Kracher auf dem Programm, die so klingen wie bei Metallica in ihren guten Tagen. Dabei haben sie noch Unterstützung von vier Vokalisten die, das kann ich vorneweg sagen, alle ihre Sache gut machen und die Songs gut unterstützen. Nur Instrumentale fände ich langweilig. Dabei sind: Cristina Scabbia (Lacuna Coil), Corey Taylor (Slipknot, Stone Sour), Till Lindemann (Rammstein) und Alternative Rocker Adam Gontier (Three Days Grace). Als Schlagzeuger fungiert übrigens mal wieder Dave Lombardo bei einem Song ("Last Hope"), was bestimmt auch nicht schlecht ist, oder? Bei dem Song "Grace" spielt/schrieb der japanische Musiker und Schauspieler Tomoyasu Hotei mit, der dort ein Superstar ist und Samurai der Gitarre genannt wird. Jeder der Songs mit einem Vokalisten passt zu dem Sänger und klingt irgendwie auch nicht so "Speed Cello Metal" wie der Rest! Da werden ganz viele musikalische Bereiche harter Mucke abgedeckt. Am krassesten ist die David Bowie Nummer "Helden" mit Lindemann am Mikro. Das klingt so geil! Erst covern die Finnen Rammstein mit der durchgeknallten Nina Hagen ("Seemann") und nun ist deren Sänger mit an Bord und covert sozusagen mit.
Wer auf die Band steht, wird dieses Album lieben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Drive vom ersten Augenblick an!, 15. September 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Worlds Collide (Deluxe Edition) (Audio CD)
Eicca Toppinen bleibt seinem Stil treu und zeigt sich wiedermal als großer Komponist. Kein sinnloses Getrashe wie bei frühen Alben der Band. Die verständliche Skepsis den Gastauftritten gegenüber ist völlig unbegründet. E.g. Hotei und Scabbia geben den tollen Apocalpytica Riffs ihre eigene satte Note und die Songs klingen einfach rund. Schluss mit den Zeiten in denen Leadsänger wie Sandra Nasic im Nachhinein zum Einspielen eines mehr oder minder sinnlosen Textes eingeladen werden. Die Vocal Songs auf Worlds Collide klinge wie für die Sänger geschrieben. Schaurig schön, melancholisch und doch voll Power. Reine Insturmentaltracks wie "Ion" und "Peace" brennen sich direkt in den Cortex. Mann fragt sich nur warum Perttu sich diesmal nicht wieder an eigenen Kompositionen versuchte und warum der noch schlechteste und Apocalyptica untypischste Song "I'm not Jesus" als erste Single ausgekoppelt wurde (Mainstream Versuch?).
Worlds Collide ist ein Ausnahmealbum und bietet 13 (Deluxe Version) eigenständige Songs ohne Filler von denen jeder auf seine Weise rockt. Danke Apocalyptica, da verzeiht man auch gerne die nutzlose Beilage DVDs mit den alten 3 Videos, die es auch kostenlos zum Download auf der Apo Hp gibt. Two thumbs up!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach genial!, 22. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Worlds Collide (Deluxe Edition) (Audio CD)
Nun also warum ist dieses Album so genial? Dadurch das sie endlich einen Drummer haben wirkt die Musik weitaus besser. Desweiteren sind die Instrumental Stücke auf dem Album erste Klasse, von ruhigeren Liedern wie Dreamer bis zu härteren Stücken wie z.B. Worlds Collide. Die hohe Qualität zieht sich durch das ganze Album von Lied 1 bis 13 und ist dabei so abwechslungsreich wie noch kein anderes Apocalyptica Album. Die gesangliche Unterstützung ist natürlich auch wieder sehr gut, mir gefallen vorallem die zwei Lieder Helden und I don't Care die wirklich sehr gut sind aber auch Lieder wie I'm not Jesus oder S.O.S (Anything but Love) sind sehr gelungen. Die Bonus DVD ist gelungen aber zwingend benötigen tut man sie nicht (da das Album ansich schon erste Klasse ist). Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung da es für mich das bis jetzt beste und abwechslungsreichste Apocalyptica Album ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sprachlos....., 17. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Worlds Collide (Deluxe Edition) (Audio CD)
Was passiert wenn ein paar verrückte Finnen anfangen Metal Songs auf Cellos nach zuspielen ist ja bereits bekannt. Nun veröffentlichen Apocalyptica ihr fast komplett aus eigenen Songs bestehendes neues Album 'Worlds Collide' und entfesseln dabei ihre Cellos. Das Lila Cover täuscht doch deutlich über den tatsächlichen Inhalt hinweg.

Der Titelsong 'Worlds Collide' beginnt sanft und romantisch angehaucht, aber als nach einer Minute die Drums einsetzen entfesseln Apocalyptica die volle Wucht ihrer Cellos. Brachialität und Schönheit wechseln sich hier ab und lassen einen die Nackenhaare hoch sträuben.
Bei 'Grace' holt man sich zu den Drums noch das Gitarrenspiel von dem Japaner Hotei, Pause? Fehlanzeige bei diesem Song, die Cellos vermischen sich mit dem Gitarrenspiel zu einer komplexen Soundwand und wie soll man sagen es ist Musik in ihrer totalen Perfektion.
Bei Im Not Jesus wird man etwas aus der Bahn geworfen, was größten Teil an Corey Taylors liegt, so klingt der Song doch etwas stark nach einem Stone Sour Lied. Aber schon witzig das man die Gitarren hier gar nicht vermisst.

'Ion' legt mit einer treibenden Wucht wieder los und entpuppt sich als ziemlich durchwachsener Song der gegen Ende enorm an Stärke zunimmt. Das einzige Cover auf dieser Scheibe stammt von Davie Bowie , die Rede ist hier von 'Heroes'. Hier haben sich Apocalyptica Till Lindeman und Kruspe(Gitarre) ins Boot geholt. Die Verbindung von Rammstein und Apocalyptica, ähm ja krasser Sound bei dem sich die Nackenhaare dauerhaft aufstellen.
'Stroke' legt Anfangs wieder eine Geschwindigkeit vor die weh tun muss, gegen Mitte entwickelt er sich zu einen melancholisch- melodischen Track.

Dave Lombardo gibt bei 'Last Hope' das Tempo vor und Apocalyptica folgt, Slayer auf Cello könnte man hier denken, auf jeden Fall hört es so brachial an. Hätten Slayer damals Cellos gehabt würden sie sicherlich so spielen.
Bei S.O.S. haben sich mit Cristina Scabbia eine für den Song perfekte Sängerin geholt und schaffen so eine wunderschöne Ballade mit klasse Gesang und klasse Sounduntermalung.
'Peace' ist nicht ganz so brachial wie die restlichen Songs auf dem Album dafür hat der Song eine passende Melodieführung für den letzten Song auf diesem Album.
Ich sag nur WOW....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Skepsis absolut unbegründet...., 14. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Worlds Collide/Standard (Audio CD)
Meine anfängliche Skepsis ergab sich aus der vorab veröffentlichten Single I'M NOT JESUS, die so total untypisch für die Band ist. Klingt das Lied, bei dem Slipknot/Stone Sour Frontmann Corey Taylor ein Gastspiel gibt, doch so gar nicht nach den finnischen Teufels-Cellisten, was nicht zuletzt an dem fast bis zur Unkenntlichkeit verzerrten Cello-Sound liegt.
Aber glücklicherweise gibt es eigentlich keinen Grund skeptisch zu sein, denn WORLDS COLLIDE ist mal wieder ein absolut erstklassiges Werk der Finnen geworden. Man kann wohl mit Fug und Recht behaupten, dass das neue Album von Apocalyptica das Erste ist, dass vollständig wie aus einem Guss klingt.
Auch die Drums fügen sich endlich perfekt ins Klangbild ein. Einfach himmlich. Selbst die Songs mit Gesang sind diesmal absolut großartig geworden. Ich nenne da nur mal das von Till Lindemann gesungene HELDEN oder S.O.S., welches von Cristina Scabbia interpretiert wird.
Apocalyptica haben einmal mehr (erfolgreich) ihren musikalischen Horizont erweitert und ein wirklich tolles Album erschaffen. Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gewohnt apocalyptisch, 16. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Worlds Collide/Standard (Audio CD)
Apocalyptica schafft meiner Meinung nach mit dieser CD das, was sie schon mit der letzten schaffen wollten.
Was mich ein wenig bei "Apocalyptica" gestört hat war, dass viel von dem Cello-Charme verloren gegangen ist. Das lag finde ich daran, dass die Cellos sehr stark verzerrt waren und die Drums die Gruppe von ihrem gewohnten Klang entfernte. Nicht, dass ich das Album schlecht finde, ich mochte einfach den reinen Celloklang von Cult oder Inquisiton Symphonies lieber.
Mit dem neuen Album finde ich brachten sie beide "Probleme" etwas in den Griff und schrieben gewohnt gute Lieder.
Die Auswahl der Gastsänger ist sehr gut gelungen und passt schön zum Klang.
Auch das Cover überzeugt durch eine komplett neue Idee.
5 Sterne für die leichte "back to the roots"-Kurve und die gewohnt guten Lieder der Ausnahme-Cellisten aus dem schönen Finnland
Gabriel Bene
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Finnen haben sich ihren Stern am Rock-Himmel wirklich verdient, 10. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Worlds Collide/Standard (Audio CD)
Apocalyptica – Worlds collide

Nerviger Aspekt eines Amateur-Kritikers Nr. 763: Das ständige Erwähnen und Herumreiten auf Apocalyptica's gelungener Evolution eines metallischen Kammer-Ensembles zu einer ernstzunehmenden Rock / Metal-Band. Doch, Gott sei Dank, ist damit nun Schluss. Auf dem selbstbetitelten Album hatten die wilden Finnen ihre finale Evolutionsstufe erreicht. Die folgende Aufgabe mit ihrem Fünftling Worlds collide strebt nun die weitere Vertiefung des Konzepts an.

Ein paar neue Elemente gibt es aber doch. Ein professionelles Produzententeam und weitere, diesmal international bekannte, Gastsänger sind gelungene Komponenten. Desweiteren kommen diesmal auch Gitarren zum Einsatz. Wie bitte? Gelähmtes Schweigen erfüllt den Raum, nur unterbrochen von einer, vor lauter Empörung der Fans auf den Tisch knallenden, Kinnlade. Entwarnung: Diese zusätzlichen, apocalyptica-untypischen Instrumente fallen nicht auf. So kommt, auf dem von Drummer Mikko Sirén und Tomoyasu Hotei, geschriebenen Metal-Knaller Grace Hotei an der Gitarre zum Einsatz. Hört und braucht man nicht und die Celli klingen gewohnt schön.

Aber mal der Reihe nach. Worlds collide beginnt mit dem Titelsong. Die aufeinander treffenden Welten sind intensive, ergreifende, singende Cello-Melodien in Abwechslung mit apokalyptischen Power-Riffs. Das rockt die Hütte. So muss Apocalyptica klingen! Sieben Instrumentalstücke haben sich auf dem Album eingefunden, die meisten aus der Feder von Bandleader Eicca Toppinen. Doch auf Dauer stellt sich ausgerechnet bei diesen Stücken Enttäuschung ein. Bis auf die Powerballade Peace sind diese alle relativ unmelodiöse, wenn auch energiegeladene, reinrassige Thrash-Stücke. Allzu viel Abwechslung ist aber leider dadurch nicht gegeben. Früher brillierte die Band mit mehrstimmen, ausarrangierten und vielseitig ineinandergreifenden Riffs. Hier hingegen schraddeln sich die Finnen repetitiv durch ihre Songs (Stroke). Klar, kann man heutzutage, dank Schlagzeug-Einsatz, auf die damaligen monotonen Schlagzeug-Ersatz-Celli-Stimmen verzichten, und zugegeben, Mikko macht am Schlagzeug eine überaus gute Figur. Doch Lieder wie Burn vermitteln absolut nichts neues. Power im Schlagzeug, eine x-beliebige Melodie in der Oberstimme und, als Celli-Maltration anmutende, Thrash-Riffs als Begleitung. Zwar rockt Ion mit seinen synkopischen Riffs ziemlich hart und damit gut, jedoch fehlt auf Dauer nun die außergewöhnliche Komponente, das Unerwartete, die Ausgefeiltheit. Wer dennoch nicht genug von diesen Thrash-Komponenten bekommen kann, den erwartet mit Last Hope sein Crème de la Crème-Stück. Dave Lombardo an den Drums, wahnsinnige Riffs. Metal-Herz. was willst du mehr? Zumal ich zugeben muss, dass ich eine regelrechte Obsession für die verwendeten Overtones und Wah-Effekte entwickelt habe.

Ironischerweise stellen diesmal die Highlights die Gesangsstücke dar. Helden, interpretiert von Rammsteins Till Lindemann ist jedoch etwas unstrukturiert. Immerzu konkurriert die leicht hoffnungsvolle Oberstimme, mit den depressiven anderen Stimmen. Tills Stimme zudem ist sicherlich Geschmackssache. Ein Griff ins Klo sind allerdings die deutschen Lyrics, die holprig zusammengesetzt sind und nicht die Klasse des englischen Originals erreichen. Doch Lauscher aufgesperrt: I'm not Jesus ist ein gelungenes und überaus hartes Rockstück, interpretiert von Corey Taylor. Das Lied ist einfach der pure Wahnsinn und seine Kraft ist förmlich im Raum spürbar. Lyrisch ist es auch ernstzunehmen, geht es doch um Kindsmisshandlung seitens Gottesvertreter. Ebenfalls kontrovers ist der Text von S.O.S. (Anything but Love), obwohl das Lied nur den Status „ganz nett“ gewinnt. Das Meisterstück ist und bleibt das melancholische, leicht depressive I don't care, wo wieder einmal alles zusammen passt. Gehaltvolle Stimme, herzzerreißende Melodie, powerchord'sche Refrainbegleitung, gelungener Spannungsaufbau, wunderschön!

Fazit: Worlds collide stellt die Fortsetzung vom selbstbetitelten 2005er Album und damit einen echten Leckerbissen für Fans von diesem dar. Leider können diesmal die zu vorhersehbaren, thrashigen Instrumentalstücke nicht mit den umso mehr gelungenen Vokalstücken mithalten.
Wertung: ****
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was soll es auch sonst sein als gut?!?, 18. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Worlds Collide (Deluxe Edition) (Audio CD)
Wenn Apocalyptica ein neues Album rausbringt kanns ja nur gut werden, und das ist es auch gewohnt geworden. Sowohl die reinen instrumentalen Stücke als auch die mit Gastsängern bleiben einem dauerhaft im Ohr ohne dabei nervig zu werden. Mit I'm not Jesus und I don't care haben sie auf dieser CD gleich zwei Gesangsstücke mitdrauf, die aller erste Reihe sind, fast so gut wie Life Burn ;-)

Ich bin schon richtig gespannt welche Lieder sie auf der Tour spielen und was sie mit den Gesangsstücken machen, ich werd ja sehen...

Nur eine kleine nicht ganz negative Anmerkung muss ich machen. Ich hab mir die Delux Edition gekauf, weil ich dachte, super zwei Lieder mehr und noch ne DVD. Aber ehrlich gesagt hätte ichs auch sein lassen können. Die zwei Bonuslieder sind mit Abstand die schlechtesten auf dem Album und die DVD ist zwar ganz nett, aber das Video guckt man sich einmal an dann wars das und das Making of, nun gut. Ich finde es lohnt sich nicht, auch wenns nur einen Euro teuer ist, aber entscheidet selbst.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen