Kundenrezensionen


72 Rezensionen
5 Sterne:
 (48)
4 Sterne:
 (14)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


71 von 81 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beim ersten Anhören "naja", aber dann...
Also, ich bin sozusagen ein Foo Fighters Fan der ersten Stunde, da ich seit dem Erscheinen des ersten Albums im Jahre 1995 mit Freude die Musik der Foo Figters höre. Ich fand bisher jedes Album echt klasse. Deshalb hatte ich mich auch riesig auf das neue Album gefreut. Vor allem nach dem Vorgeschmack von "The Pretender", was ein echt geiles Stück ist! Nun muss...
Veröffentlicht am 24. September 2007 von R. Pedersen

versus
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider nur ne halbrunde Sache
Man hatte ja nach In Your Honor gehofft, dass sich Dave Grohl und Co. bei ihrer nächsten Platte endlich wieder auf ihre Rockerqualitäten besinnen würden, und beim Hören den ersten drei Songs The Pretender, Let It Die & Erase/Replace war diese Hoffnung noch berechtigt, doch schon mit Long Road to Ruin ging die anfängliche Begeisterung wieder...
Veröffentlicht am 4. Dezember 2007 von Peggy


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

71 von 81 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beim ersten Anhören "naja", aber dann..., 24. September 2007
Von 
R. Pedersen (Aue/Erzgebirge) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Echoes, Silence, Patience & Grace (Audio CD)
Also, ich bin sozusagen ein Foo Fighters Fan der ersten Stunde, da ich seit dem Erscheinen des ersten Albums im Jahre 1995 mit Freude die Musik der Foo Figters höre. Ich fand bisher jedes Album echt klasse. Deshalb hatte ich mich auch riesig auf das neue Album gefreut. Vor allem nach dem Vorgeschmack von "The Pretender", was ein echt geiles Stück ist! Nun muss ich sagen, dass ich nach dem ersten Anhören etwas enttäuscht war, denn es klang wie eine zusammen gemischte Auflage des letzten Albums "In Your Honor", bei welchem es ja eine laute und eine nicht so laute Scheibe gab. Diesmal waren beide Seiten auf einer Scheibe vereint, was im ersten Moment nicht wirklich nach Weiterentwicklung aussah.

Doch nach dem zweiten Anhören war es schon interessanter. Und jetzt, nachdem ich das Album ein drittes Mal gehört habe, und zwar auch noch in vollkommener Ruhe und mit Kopfhörern, wo ich mich voll und ganz auf den Klang der Musik und Dave's Stimme konzentrieren konnte, bin ich wirklich vollauf begeistert! Die Stücke klingen wirklich erste Sahne! Egal ob langsame oder schnellere Stücke. Besonders haben es mir die Stücke "The Pretender" und "Stranger Things Have Happened" angetan. Diese könnten zwar unterschiedlicher nicht sein, da das eine recht brachial und laut, das andere dagegen umso sanfter und leiser daherkommt, aber diese Stücke spiegeln das komplette Album in seiner Vollkommenheit wider. Es ist ein richtiges Klangerlebnis, wie Dave seine Stimme förmlich spielerisch einsetzt.

Und noch eine kleine Anmerkung an die ich-bin-enttäuscht-denn-ich-habe-ein-Album-wie-die-ersten-beiden-erwartet-Fraktion: ihr solltet hierbei bedenken, dass das erste Album ein Soloprojekt von Dave war. Das heißt, er hat die Lieder allein komponiert und eingespielt. Und auch beim zweiten Album, als es mittlerweile eine Bandbesetzung gab, waren die meisten Songs bereits von Dave komponiert. Doch ab dem dritten Album, als dann auch noch zwei neue Bandmitglieder kamen, wurden erstmals viele - wenn nicht sogar alle - Songs als Band gemeinsam komponiert. Da ist es nur logisch, dass jeder ein paar andere Ideen hat und diese dann auch einfließen. Deshalb wird es kein Album mehr wie die ersten beiden geben. Viele beschweren sich, das Album würde zu sehr "Mainstream" oder "radiotauglich" klingen. Aber dann frage ich mich, warum ich auf den normalen Radiosendern eigentlich nie die Foo Fighters höre, stattdessen aber ständig Lieder wie "When September Ends" von Green Day, die ja nun eigentlich hart gesottene Punkmusiker sind?!

Alles in allem lässt sich sagen, dass das Album meiner Meinung nach wirklich sehr gelungen und somit jedem zu empfehlen ist, der auf gute Rockmusik - auch mal mit weicheren und leiseren Tönen - steht! Diese Platte ist eine echte Empfehlung und bekommt deshalb von mir ohne Bedenken die 5 Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungen!, 26. September 2007
Von 
Micha Kronibus (Enkenbach-Alsenborn) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Echoes, Silence, Patience & Grace (Audio CD)
Die Diskussion um diese Band ähnelt derjenigen, die bei vielen Rockbands irgendwann geführt wird. Erlebt ihre Musik stilistische Veränderung, eigentlich die logische Folge der Fortentwicklung der einzelnen Bandmitglieder und oft auch musikalischer Trends, folgt eine stereotype Diskussion bei der insbesondere die "Fans der ersten Stunde" ihr Missfallen kundtun. Auch bei den Foo Fighters ist dies der Fall, wie auch die vorherigen Rezensionen teilweise zeigen.
Doch gerade deshalb ist es notwendig, die Situation im Falle dieser Band etwas differenzierter zu betrachten. Sicher gibt es viele Fans (wie auch mich), die von den letzten beiden Alben, trotz mehrerer eingängiger Singles, nicht begeistert waren. Zudem wirkte die außergewöhnliche Konzeption des letzten Doppelalbums "In your honor" befremdlich und ich denke, ich bin nicht der einzige, der die Akustikplatte dieses Werks nach zweimaligem Hören in den Tiefen seiner CD-Sammlung verschwinden lies.
Insgesamt fehlte beiden Platten jedoch etwas, was diese besitzt, nämlich Konstanz und Homogenität.
Ich kann allen Interessierten und vor allem den enttäuschten Käufern nur empfehlen, die Platte in Ruhe ein paar mal anzuhören um dies vielleicht auch für sich festzustellen. Diejenigen, die seit 10 Jahren auf ein "The color and the shape II" warten, sollten sich jedoch von diesem Wunsch lösen und sich für eine eingängige Platte ohne "Lückenfüller" öffnen, die auf einem durchweg hohen Niveau alles Gute verbindet, was die Foo Fighters auf ihren vorherigen Alben hervorbrachten. Und hierzu gehören neben harten, mitunter punkigen Songs ("The Pretender", "Erase/Replace") eher poppige Nummern mit z. T. folkigem Einschlag ("Long road to ruin", Summer's end") und eben auch langsamere Balladen wie "Home" und "Stranger things have happened". Diese jedoch sind die besten, die die Foo Fighters seit "Walking after you" und "February stars" geschrieben haben. Besondere Anspieltipps sind jedoch "Come alive" und "But, honestly", die mit ihren unglaublich dynamischen Spannungsbögen die Fortentwicklung und Reife dieser Band zeigen und einen bereits jetzt neugierig auf die nächsten Platten machen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Essenz der Foos, 21. September 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Echoes, Silence, Patience & Grace (Audio CD)
Ich höre die Foo Fighters schon lange Zeit, kann sagen, dass ich nahezu alle Songs von ihnen kenne (inkl. aller B-Seiten, OST-Tracks und Accoustic-Sachen neben "Skin and Bones"). Und wie jeder Fan weiß, ist Grohls musikalisches Vermögen sehr weit gesteckt. Jede der fünf bisherigen Platten verbreitete bisher eine andere Grundstimmung, auch wenn man stets erkannte, dass es sich eindeutig um die Foos handelte, liegen Gedankenwelten zwischen der ersten Scheibe und "In your Honor". Und ein Stück wie "Everlong" ist, trotz desselben hohen Niveaus, nicht mit "Best of you" vergleichbar und beide nicht mit "Disenchanted Lullabys", ein "Learn to fly" ist kein "My hero" und trotzdem genauso emotional.
Und jetzt kommen Dave Grohl und seine Mannen mit einem sechsten Album, das alle Richtungen, in die sich die Band bisher bewegte, zusammen bringt, teilweise fusioniert und genialisch verarbeitet (mithilfe von Gil Norton). Und das bei nur 12 Songs. Der Hammer.
Beim Durchhören fühlte ich mich tatsächlich an alle Scheiben der Foo Fighters erinnert. Sie haben die Essenz ihrer besten Arbeiten zusammen genommen und auf ein Album gepresst. Darüber haben sie sich musikalisch weiter entwickelt und Daves Stimme wird mit dem Alter immer besser, klarer, präziser.
Das ist große/ ganz große Pop/Rock/70s/Hommage/Modern-Kunst. Definitiv was für Genießer und die, die es werden wollen.

P.S.: Noch ein Wort zu Amazons grandiosem Lieferservice. Hatte die CD vor ein paar Tagen vorbestellt und erhielt sie heute, am Erscheinungstag, um ca 12h bequem ins Haus geliefert. Danke sehr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Insgesamt solide, 15. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Echoes, Silence, Patience & Grace (Audio CD)
Mit dem meiner Meinung nach überragenden "In Your Honor" haben sich die Foos mit ihrer Gegenüberstellung einer rockigen und einer akustisch geprägten Hälfte ihres Doppelalbums absolut in der Elite des Rock etabliert, gerade durch ihre überraschend großartige, ja faszinierende Performance im eher ruhigen Bereich, mit Top-Akustik-Balladen wie am Fließband ("On the Mend", "Virginia Moon", "Cold Day in the Sun" etc.). Nun ist der Versuch, diese auf "In Your Honor" noch kontrastiv dargestellten Aspekte ihres Könnens auf "Echoes, Silence, Patience & Grace" ebenso gekonnt zu verbinden, leider an einem einfach erkennbaren, aber so schwer zu behebenden Manko "gescheitert": Es fehlen auf der Albumdistanz die Melodien, die guten Einfälle im Songwriting. Die Jungs hätten sich bei der Produktion von "In Your Honor" vielleicht etwas für später aufheben sollen; denn waren auf letzterem noch ca. 15 von 20 Songs richtig klasse gelungen, so hat man auf "Echoes, Silence, Patience & Grace" doch nach etwa der Hälfte der Platte auch nach mehrmaligem Hören das Gefühl, dass da doch ein Gefälle zwischen den ersten 4, 5 und dem Rest der Tracks besteht. Um Missverständnisse zu vermeiden: Das heißt nicht, dass das Album schlecht wäre, es ist ein gutes Rockalbum, das man jedem Freund dieses Genres dringend ans Herz legen sollte, aber es bezieht seine Stärke, anders als die Vorgängeralben, aus einigen wenigen Einzelsongs, und zwar ausgerechnet aus den ersten Vieren, und diese überstrahlen den Rest deutlich. So kommt leider nicht dieses Flair eines Albums als Gesamtkunstwerk zustande, wie man es etwa bei "The Color and the Shape" in Reinform erleben kann.
Nun zu den Lobeshymnen:
Mit "The Pretender" brettern die Foos gleich so richtig los. Denkt man nach zwei Sekunden noch stark an "Stairway to Heaven", geht es danach gleich richtig ab. Ein typischer Foo-Opener mit richtig viel Power und einem exzessiven Sänger Dave Grohl; ganz stark.
Es kommt aber noch deutlich besser: Mit "Let it Die" folgt eine Verbindung verdächtig ruhiger Akustik-Passagen, die immer wieder vom enorm mitreißenden Refrain abgelöst werden und so in eine wahrhaft orgiastische Grohl-Performance erster Güte münden.
Highlight des Albums ist für mich jedoch "Erase/Replace", mit seinem unbestechlich geradlinigem Groove, seinen prägnanten Gitarren-Riffs, der rastlos-besessenen Art Grohls, uns immer wieder von Strophe zu Refrain zu hetzen und in letzterem wunderbar melodiös, und dabei zum Glück doch auch in sein charakteristisches Kreischen verfallend zu singen wie selbst er es selten zuvor geschafft hat. Wow!
Dass die sehr radiofreundlich gestaltete Hitsingle "Long Road to Ruin" mit seiner typischen Popsong-Struktur und seinen einfachen Akkordfolgen mit einem solch geilen Stück mithalten kann, zeugt von der enormen Power und der besonderen Qualität des Refrains. Eine Melodie, bei der man einfach nur mitsingen oder besser -gröhlen kann, es geht gar nicht anders, "LONG ROAD TO RUIN THERE IN YOUR EYES...". Spitze, Foos.
Was danach kommt, so muss ich zugeben, kann ich mir kaum merken. Ach ja, Track 5 ist "Come Alive", kein schlechter Song, fällt aber doch ab. Und auch alles weitere steht im Schatten der Top 4 (erinnert irgendwie an die Englische Premier League). Es ist zwar schön, dass auch ruhigere Töne angeschlagen werden, doch es gelingt einfach songschreiberisch nicht so gut wie auf Disc 2 von "In Your Honor". Es fehlt irgendwie der Kick.
Aber genug der Beschwerden: "Echoes, Silence, Patience & Grace" ist ein insgesamt grundsolides Rock-Album einer Top-Band, welches man besitzen sollte, doch welches sicherlich nicht das Prunkstück der Foo Fighters darstellt, da es auf die lange Distanz nicht das einhält, was etwa die Single-Auskopplungen versprechen. Nicht mehr, aber vor allem auch nicht weniger.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wächst mit der Zeit, 5. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Echoes, Silence, Patience & Grace (Audio CD)
Beim ersten Mal anhören fängt es zwar gut an, zu Beginn viele flotte Nummern. Ab der Hälfte wird es ruhig und man denkt, irgendwie müde, blutleer das ganze. Zumindest mir ging es so. Wenn nicht "But, Honestly" ein Solo zum Schluss hätte, wäre ich beinahe eingeschlafen. Allerdings wächst dieses Album von Hördurchgang zu Hördurchgang.

Bleiben beim ersten Hören vor allem die schnelleren Nummern hängen (zB das bekannte "Pretender" oder die Perlen "Erase/Replace" bzw "Come Alive"), so gewinnen erst nach einigen Durchläufen auch die ruhigen Lieder an Profil. Besonders hervorzuheben ist hier "Stranger things have happened" mit einem besonders eindringlich gesungenen Refrain ("Cause I'm not alone dear loneliness,..."). Einer meiner Lieblingssongs auf dieser CD wurde das bereits erwähnte "But, Honestly". Beginnt sehr ruhig und endet mit einem recht originellen und mitreißenden Solo (Tonleitern rauf-runter).

Weniger gut gefällt mir eigentlich nur das instrumentale "Beaconsfield Miners", welches zwei verschütteten Minenarbeitern gewidmet ist. Diese beiden haben sich bis zur Rettung aus dem Stollen mit Foo Fighters Liedern die "Zeit vertrieben". Die Nummer ist genauso trist wie die Situation der Bergleute im Stollen.

Schlussendlich eine sehr gelungene CD, die sich länger im CD-Player hält.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Durchaus gelungen...wenngleich auch ein " Grower " !, 31. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Echoes, Silence, Patience & Grace (Audio CD)
Ich möchte mich vollends meinem Vor-Rezendenten anschliessen; dieses nunmehr 6. Sudioalbum ist auch erst bei mir nach mehrmaligem Hören mit Wohlwollen aufgenommen worden. Der Mensch, inkl. meiner, ist ja eigentlich immer geneigt, das Vorherige mit dem Neunen zu vergleichen und es dananch zu bewerten.
Das sollte man hier, wie eigentlich immer, tunlichst sein lassen, da es zu nichts führt. Natürlich hört man auf " Echoes... " gewisse Dinge, die man bereits auf den Vorgängern gehört hat; aber ist das schlimm ? Keineswegs...wie ich meine. Auf dem neuen Album bekommt man die ganze Palette gut gemachter Rockmusik geboten, die als überdurchschnittlich zu bewerten ist. " Echoes... " ist ein weiteres Rockalbum für das Musikgeschichtsbuch geworden. Wer auf guten...zeitlosen Rock steht, der sollte hier bedenkenlos zupacken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich..., 19. November 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Echoes, Silence, Patience & Grace (Audio CD)
...druckvoll und dynamisch präsentieren sich die Foo Fighters auf ihrem neuen Album.
Ich bin FF-Fan seit dem 2ten Album, "The colour an the shape" (97), welches mich seinerseits so vom Hocker riss. Mithin kaufte ich mir danach das erste Album (ungeschliffner und rotziger, insgesamt vom Sound her jünger) und natürlich alles was danach veröffentlicht wurde. "One" war ganz klar das schwächste Album und als "In your honor" erschien war ich zunächst auch enttäuscht (änderte sich aber später), dachte die FF würden es nie mehr hinbekommen an ihr altes Niveau der ersten 3 Alben anzuknüpfen.
Trotzdem habe ich mir "Echoes, Silence,..." natürlich sofort gekauft als ich vom release erfahren hatte und ich wurde diesmal nicht enttäuscht!
Dieses Album rockt dermaßen, das es kaum in Worte zu fassen ist. M.m.n. schließt dieses Album qualitativ direkt an "The colour..." an, insgesamt ist es aber noch wesentlich abwechslungsreicher.
Von harten Rocksongs (Pretender, Let it die,...) bis zur intimmen, zart-traurigen Piano-Ballade(Home) wird hier alles abgedeckt, was die FF in ihrer ganzen musikalischen Bandbreite ausmacht. Und ich finde das ist es auch, was ein Lieblingsalbum ausmacht, dass es einen in jeder Stimmung begleiten kann, ein Soundtrack des Lebens sozusagen...
Das ganze Album weisst die beeindruckende Dynamik, Melodiösität und Handwerklichkeit auf, die man von den FF seit den ersten Alben gewöhnt ist. Zusätzlich sind die FF erwachsener geworden - was man schon an den vielen ruhigeren Stücken dem letzten Album erkennen konnte - bauen ihren eigenen Stil auch immer weiter aus, doch ohne sich selbst je untreu zu werden - in den harten Stücken knüppelts voran als gebe es kein Morgen und Dave schreit sich die Seele aus dem Leib - Genial!

M.E. leistet sich das Album nur eine Schwäche, "Cheer Up...", aber das lässt sich leicht verschmerzen angesichts der sonst überagenden Song-Qualität.
Bei anderen Bands ist man oft froh wenn man 2-3 Titel wie "Come alive" auf dem Album hat, und bei den FF ist diese Qualität durchgänig.

Fazit: Kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein grossartiges Rockalbum!, 7. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Echoes, Silence, Patience & Grace (Audio CD)
Gleich vorneweg gebe ich zu, dass ich unbelastet bin was die vorherige Werke der Foo Fighters angeht. Die Kaufentscheidung fielt spontan aus, nachdem ich "Long Road To Ruin" im Radio hörte (in der USA wohlgemerkt).
Wie einst Led Zeppelin haben es die Foo Fighters tatsächlich geschafft, grundverschiedene Stilrichtungen zu einer absolut eingängigen Platte zu vereinen. Die hier erreichte musikalische Bandbreite hat mich total begeistert - mal kreischen die Gitarren, mal Trommelhagel, mal schreit sich Dave Grohl die Lunge 'raus, mal ist es ruhig und akutisch, mal klimpert ein Klavier, einmal sogar ein Instrumentalstück. Insgesamt würde ich "Echoes, Silence, Patience & Grace" als gelungener Brückenschlag zwischen der 70er Jahre und das 21. Jahrhundert bezeichnen. Der Titel sagt es schon. Das virtuouse Akustikstück Beaconsfield Miners errinert sehr an Led Zep und zeigt die Menschlichkeit von Grohl & co., als zwei tagelang in einem australischen Bergwerk verschütteten Überlebenden den bescheidenen Wunsch äusserten - bitte etwas zum Essen und Trinken UND die neue Foo Fighters Scheibe!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehrfach anhören! Dann geniessen, 6. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Echoes, Silence, Patience & Grace (Audio CD)
Die neue Scheibe ist gewöhnungsbedürftig, das vorneweg. Ich bin nun ein Fan der Band seit ihrem ersten Studioalbum , und davor lag mir Nirvana auch sehr. Nach mehreren Livekonzerten der Foo Fighters kenne ich den Stil der Band ziemlich gut, und war sehr gespannt auf das neue Album. Ich habe das Album erstmal komplett angehört und fand im ersten Anlauf die richtige Meinung zur CD nicht. Sehr viele ruhige Lieder und Passagen , dazwischen laut, aggressiv, schnell. Doch nach dem zweiten Mal fand ich den Mix interessant , dann beim dritten Mal abwechslungsreich , und nun höre ich die CD quasi den ganzen tag. Die Lieder haben unglaublich viel Kraft, die Songs sind perfekt, ruhige wie laute. Der Text passt zur Musik, und die Texte haben sehr viel Aussage. Ich erwische mich selbst immer wieder beim Mitsummen und Singen, ich hatte schon seit Donots - Amplify the good Times nicht mehr so viele Ohrwürmer! Für mich derzeit das "beste" Album das es gibt, nicht nur von den Foo Fighters. Kaufen.
Für mich die Highlights der CD :
The Pretender, Long Road to Ruin, Come Alive , Stranger Things have Happened, Cheer Up Boys, But Honestly (einfach genial), Home
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen What if I say I'm not just another one of your plays?, 23. Oktober 2007
Von 
Frank Di Marco "franl" (Münchingen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Echoes, Silence, Patience & Grace (Audio CD)
Nachdem ich wie gebannt war als ich "The Pretender" zum ersten Mal auf Kerrang! sah & hörte, musste ich mir ESP&G kaufen. Den Vorgänger noch in guter Erinnerung (zumindest die erste CD) dachte ich "falsch machen kannst Du da ja nichts". Und? Ein unglaubliches Album. Der Opener, die erste Singleauskopplung, eben "The Pretender" ist von einer solchen druckvollen Energie, melodiös sowie perfekt arrangiert & produziert. "The Pretender" ist einer der besten Rocksongs aller Zeiten. Auf YouTube wird diskutiert, wie der Song wohl klänge, sänge ihn Kurt Cobain selig. Ich finde die Foo Fighters haben sich längst vom Nirvana Kult emanzipiert & beweisen eindrücklich ihre Eigenständigkeit auch wenn "Stranger Things Have Happened" noch an die Grunge Legende erinnert. Aber Dave Grohl und seine Konsorten legen ein Album vor, das so abwechslungsreich ist, so spannend, dass es eine reine Freude ist. Selbst Sommer Feeling kommt bei "Summer's End" auf. Besinnliche Momente und energiegeladenes Rockfeuerwerk wechseln sich ab. ESP&G ist ein Anwärteer auf den Titel Rockalbum des Jahres.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen