Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tchaikovsky für Menschen, die Tchaikovsky WIRKLICH mögen
Die hier vorliegenden Interpretationen werden Ihnen sicher NICHT gefallen, wenn Sie der Annahme sind, daß Tchaikovsy doch eigentlich ein "Gefühlsexhibitionist" (Alfred Einstein) sei, dessen Musik bisweilen "stinke" (Hanslick), dessen Verzweiflung nach "Schlager" klinge (Adorno), und dessen slawisch-homosexuelle Gefühlsduselei, die ihn zum...
Veröffentlicht am 2. Februar 2011 von Holzfällen

versus
0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Qualität nicht zufriedenstellend
Leider hat die CD 1 mit dem 4. Konzert mehrere Stellen, an denen die Cd hängen bleibt.
Die anderen CDs sind ok.
Ist hier ein Umtausch oder Ersatz möglich???
Vor 10 Monaten von bauilein veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tchaikovsky für Menschen, die Tchaikovsky WIRKLICH mögen, 2. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Sinfonien 4,5,6/1812/Romeo & Julia/+ (Audio CD)
Die hier vorliegenden Interpretationen werden Ihnen sicher NICHT gefallen, wenn Sie der Annahme sind, daß Tchaikovsy doch eigentlich ein "Gefühlsexhibitionist" (Alfred Einstein) sei, dessen Musik bisweilen "stinke" (Hanslick), dessen Verzweiflung nach "Schlager" klinge (Adorno), und dessen slawisch-homosexuelle Gefühlsduselei, die ihn zum Lieblingskomponisten der "geistigen Mittelklasse" (wieder Einstein) mache, folglich eines strengen Orchester-Zuchtmeisters bedürfe, damit dieser weinerliche Schlendrian mal ordentlich auf Vordermann gebracht wird - im Zweifelsfalle dadurch, daß er möglichst schnell heruntergespielt wird.

Auffallend an der populären Tchaikovsky-Kritik ist ja, daß eigentlich der Verstoß gegen bürgerliche Normen kritisiert wird: Musik darf nicht stinken, darf nicht schwitzen und der "Exhibitionismus des Gefühls", die künstlerische Verarbeitung von Neurosen ist nur dann gestattet, wenn sich all dies philosophisch überhöhen lässt (Wie bei Beethovens Fünfter, bei der dann gleich die Rede vom "Schicksal" ist, das an die Türe des Titanen klopfe usw.), wenn sie in Bezug zur Religion (Wie bei Bruckner) oder zu "keuschen" Neurosen (Wie bei Gustav Mahler) gesetzt werden kann.

Es ist insofern bezeichnend, daß
a) viele Kritiker nur diejenigen Tchaikovsky-Interpreten gelten lassen, die die Musik quasi "verdünnen" oder mit militärischer Strenge und möglichst hohem Tempo "auf Vordermann bringen" - denn auch dies entspricht ja der konservativen Vorstellung davon, wie man mit derlei Persönlichkeiten umgehen sollte - und
b) zu den prominentesten Verteidigern Tchaikovsky eben NICHT die seichte "Mittelklasse" gehört, sondern gerade auch Künstler, die sich der Moderne verpflichtet gefühlt haben, und deren Auftreten für größere und kleinere Skandale sorgte. Als Beispiel sei Glenn Gould erwähnt, dessen Körpereinsatz und dessen berühmt-berüchtigtes Non-Legato für gelegentliche Empörung sorgte, und der über Tchaikovsky schrieb: "Ich halte Tchaikovsky für einen großen Komponisten, auch wenn es sich heutzutage gut macht, ihn nicht zu mögen. Ich dagegen glaube, daß er wirklich einer der ganz großen Symphoniker nach Beethoven war, und ich liebe seine Musik."
Und als weiteres Beispiel eben Leonard Bernstein, der ja beim Dirigieren bekanntermaßen selber schwitzte und hüpfte und sprang, und dessen Verbindung mit dem Jazz und dem Musical ebenfalls argwöhnisch beäugt wurde.

Wie ich in der Überschrift schon schrieb finden Sie auf den vorliegenden Aufnahmen also "Tchaikovsky für Menschen, die Tchaikovsky WIRKLICH mögen" - denn die populäre Kritik an dem Komponisten wurde auch an Bernsteins Interpretationen geäußert: zu stinkend, zu schwitzend, zu sentimental ... nicht keusch genug.
Gerade "seine" Pathétique ist mit ihren langsamen Tempi und der Auskostung des Gefühls ein hervorragendes Beispiel dafür. Wo Mravinksy für den elegischen letzten Satz 9:49 min braucht, kommt Bernstein auf 17:12 min! Und das ist herrlich, das ist befreiend und vorallem ist es eine kongeniale Verteidigung dieses genialen Komponisten und seiner entwaffnenden Musik, die jede Form von Abwehrmechanismus (wie der Intellektualisierung oder der Sublimierung) überwindet - und vermutlich gerade deshalb so "gefährlich" ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Monumentale Klangwelten..., 16. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sinfonien 4,5,6/1812/Romeo & Julia/+ (Audio CD)
...ausdrucksvoll interpretiert durch Bernsteins große Gabe aus kleinen schwarzen Notenatomen ein großes Klanguniversum zu zaubern. Meiner Meinung nach sollte jede Kritik von dogmatischen Schubladenexperten (bezüglich Tempigestaltung) sofort im kalten Keim ersticken. Ähnlich wie durch die "eisig sibirischen Kälte" des 4. Satz der großartigen 6. Sinfonie "Pathetique" die im wohl furchtbarsten endet.......dem stillen schleichenden Tod.
(Für mich persönlich ist diese Sinfonie Tschaikovskys eigene "menschlich zerissene" musikalische Biografie mit allen Höhen und Tiefen und ohne Frage Tschaikovskys genialer Höhepunkt sämtlicher Kompositionen).
Im Grunde gibt es keine stoischen Interpretationsformeln (so und nicht anders) sondern nur "überzeugend" u. "nicht überzeugend". Und mal ehrlich...... wer hier nicht überzeugt ist der ist eigentlich emotional gesehen schon längst Tod.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Qualität nicht zufriedenstellend, 17. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sinfonien 4,5,6/1812/Romeo & Julia/+ (Audio CD)
Leider hat die CD 1 mit dem 4. Konzert mehrere Stellen, an denen die Cd hängen bleibt.
Die anderen CDs sind ok.
Ist hier ein Umtausch oder Ersatz möglich???
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tschaikowski, 8. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Sinfonien 4,5,6/1812/Romeo & Julia/+ (Audio CD)
Wir finden die Musik ganz wundervolle und unter dem Dirigat von Leonard Bernstein ganz phantastisch. Ein Hörgenuss!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Sinfonien 4,5,6/1812/Romeo & Julia/+
Sinfonien 4,5,6/1812/Romeo & Julia/+ von Leonard Bernstein (Audio CD - 2007)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen