weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Learn More Spirituosen Blog Samsung AddWash Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

3,6 von 5 Sternen55
3,6 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:36,56 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. August 2007
Nu Metal war mein Anfang. Weg von Pop, Punk und all dem und hin in härtere Gefilde. 4Lyn, Linkin Park, Limp Bizkit, Papa Roach und mittendrin Korn. Heute mag ich dieses Genre nicht mehr. Vor allem die vielen Hip Hop-Einschübe bei Bands wie Linkin Park und Limp Bizkit sind alles andere als in meinem Sinne. Doch es gibt Bands, die einfach anders sind und ich habe Korn eigentlich immer als eine der besten Nu Metal-Bands angesehen. Es gibt viele ihrer Songs, die mir auch heute immer noch gut gefallen. Nach dem letzten Album "See You On The Other Side", das ich seit dem ich es besitze vielleicht ein oder zwei mal gehört habe, überlegte ich es mir ganz genau, ob es sich lohnt sich dieses Album auch zu beschaffen. Ich tat es und bereue es nicht!

Ich kann verstehen, warum Fans der früheren Korn das hier nicht sonderlich zusagt, denn mit dem Nu Metal von früher hat das nicht mehr viel gemeinsam. Außer der markanten Stimme von Jonathan Davis erinnert hier kaum noch etwas an "Life Is Peachy" oder "Follow The Leader". Sogar der Bass von Fieldy, der sich immer sehr vordergründig präsentierte, scheint hier völlig zu fehlen. Die Musik von Korn hat sich sehr in den Industrial-Bereich entwickelt und ohne ein sonderlich großer Fan von Industrial zu sein muss ich sagen, dass mir das Album sehr gut gefällt.

Als ich das Album zum ersten Mal durchhörte dachte ich an gute drei Sterne, doch mit jedem Hören wuchs das Album und wusste immer mehr zu gefallen. Ich denke außer eingefleischten Industrial-Fans dürfte sich "Untitled" niemandem nach den ersten Durchläufen komplett öffnen, es braucht seine Zeit und diese Zeit sollte man dem Album geben, sonst verpasst man etwas. Man könnte das Album als 'experimentell' bezeichnen, doch das reicht meiner Meinung nach nicht. "See You On The Other Side" war experimentell, das hier ist erwachsen und reif.

Wie beschreibt man die Musik auf "Untitled" denn nun am besten? Keine leichte Aufgabe, denn der Sound ist ziemlich eigenwillig. Wie schon erwähnt ist die Musik sehr am Industrial orientiert, das heißt stark verzerrte Gitarren, ein bisschen mit Lärm unterlegt und ein anorganischer, maschineller Sound. Hinzu kommt noch eine depressive, verstörte und widerum organische Stimmung aus dem Hause Korn. Höhepunkte sind in meinen Ohren das recht harte "Hold On", das einen sehr tiefgehenden, melodischen Refrain hat, "Killing", das insgesamt melodisch ist und im Chorus sehr eingängig ist und das recht traurige "Hushabye", das ein wenig an die Korn von früher erinnert. "Love & Luxery" ist recht melodisch, fast schon poppig, klingt aber dennoch gut, wogegen "Do What They Say" schwer, langsam und traurig klingt und viel vom Industrial mitbringt. Mit diesem Song hatte ich mich am schwersten getan, aber nun gefällt es mir gut. "Kiss" ist melodisch, traurig, mit Klavier- und Violinen-Klängen unterlegt und sehr gut gelungen. Das harte "Bitch We Got A Problem", das etwas schräge "Evolution" und das melodische "Ever Be" seien ebenfalls erwähnt.

Musikalische Entwicklung ist bei jeder Band wichtig. Wenn sich eine Band aber gänzlich von ihren Wurzeln entfernt, dann kann das ziemlich schief gehen und wird viele Fans vor den Kopf stoßen. Korn haben nach dem Reinfall vom letzten Studio-Album noch einmal die Kurve gekriegt und mich damit sehr positiv überrascht. "Life Is Peachy" gibt's auf "Life Is Peachy", das ist eine neuer Ära von Korn. Seit offen für neues und hängt nicht immer an den alten Zeiten, denn dann wird man irgendwann enttäuscht. "Untitled" ist für mich ein sehr gutes Album, das mir von vorn bis hinten gefällt und bis auf das unnötige "Intro" kaum nennenswerte Schwächen aufzeigt. Die fünf Sterne sind vielleicht etwas früh, aber völlig verdient und wenn das nächste Album noch besser wird, dann ist doch alles gut.
0Kommentar|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. November 2008
<<Untitled>> verfolgt konsequent die Marschroute, mehr Industrial in den Sound von Korn einfließen zu lassen. Vorbei sind die Seelenschmerz-Psycho-Zeiten, in denen die Riffs richtig heavy und die Gitarren auf C runtergestimmt waren. Hier ist kein Jonathan Davis mehr zu finden, der noch auf <<Life is Peachy>> seine Stimmbänder von Flüstern, Gurgeln bis zu heiserem Schreien oder beinahe Growlen gequält hat.

Stattdessen seltsam wenig intensive Songs, die den Hörer beinahe kalt lassen. Bis auf wenige Ausnahmen wie <<Kiss>> gelingt es nicht einmal Davis, Atmosphäre zu transportieren.

Mich stört die mutige Kursänderung von Korn seit <<See you on the other Side>> nicht, wohl aber das ziellose und uninspirierte Songwriting.
So sehr ich Korn schätze, mehr als 3 Sterne sind für dieses Album einfach nicht drin,es ist immer noch ein Quantensprung im Vergleich zum Vorgänger,aber dennoch scheint der neue Kurs Korn nicht gut zu tun.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juli 2007
Als erstes möchte ich zum Titel kommen.Die Jungs von Korn haben ihrem achten Studioalbum nur deshalb keinen Titel verpasst, weil es laut Frontmann Jonathan Davis 'grenzenlos' sein sollte. Frei von jeglichem Stempel, den man der Platte vielleicht aufdrücken hätte können. Und weil die Fans die Möglichkeit haben sollten, es so zu nennen, wie sie es eben nennen wollen. Also gut. Heißt es halt 'Horst'...Nein,nein,also für mich kommen Titel wie "KoRn II" oder so in Frage,auch einfach nur "The New Studio Album" oder so finde ich OK,aber egal,komme ich zur Musik.
KoRn,haben mich keinesfalss enttäüscht.Nachdem meiner Meinung nach schon hervorragenden "See you ..." liegt jetz die neue am Start.Und?Ich finde sie einfach nur Klasse und absolut genial.Für KoRn-Verhältnisse ist diese Platte wirklich melodiös,und das finde ich ziemlich gut.Schon das Intro,das schön illustrierte Booklet und das wunderschöne Cover deuteten auf eine neue,kreative und sehr gute Platte hin.Und Leute?Ein bischen abwechslung muss doch auch mal sein.Ich meine Korn wollen ihre Fans doch nicht Ärgern,sondern nur,dass ihnen nach all den harten Jahren des Nu-metal nicht langweilig wird.Ich persönlich (Will NICHT sagen des es das beste von KoRn ist),aber ich höre "Untitled" (oder "Horst" xD) im Moment noch am liebsten,wahrscheinlich weil ich die ganzen alten Sachen schon etwas gewohnt bin,und ich etwas abwechslung brauche.Aber an "Issues" oder "KoRn" kommt es auf keinen Fall heran!Ich finde es gut dass Korn sich ein bischen verändert haben,aber würde es nicht als verändert bezeichnet.Weiterentwickelt,dass trifft es ganz gut!ich rate jedem KoRn-Fan sich "Untitled" zu hohlen,damit mal wieder ein frischer Wind in den Nu-Metal kommt.Wenn KoRn jetzt noch 3 oder 4 Alben veröffentlichen,die sich so anhören wie "Untitled",bin ich damit vollkommen zufrieden.Aber hoffen tue ich trotzdem,dass wir irgendwann mal wieder ein richtig vollgepacktes Nu-Metal Album bekommen!Ansonsten grosses Lob.für dieses echt gelungende,vielseitige und abwechslungsreiche Album,ich hab es einfach lieb,xD!

Tracklist:
Intro: 5/5
Starting Over: 5/5
Bitch We Got A Problem: 4,5/5
Evolution: 5/5
Hold On: 5/5
Kiss: 5/5
Do what they Say: 4/5
Ever Be: 4,5/5
Love and Luxury: 4/5
Innocent Bystander: 4/5
Killing: 5/5
Hushabye: 4,5/5
I Will Protect You: 5/5
Sing Sorrow: 5/5
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. August 2007
Ich bin kein koRn-Fan der ersten Stunde und komme eigentlich aus dem Rammstein-Lager. Aber man hört sich ja um...
Aufmerksam geworden bei Rock am Ring 06, habe ich die MTV-Unplugged herbeigesehnt. Und finde das ganz große Kunst. Allein die Vielfalt der Instrumente... Lange Zeit besetzte die CD meine Player.
Daher habe ich mir dann auch Untitled zugelegt. Etwas skeptisch, aber hoffnungsvoll. Und, was soll ich sagen: Mir gefällt's!
Über die Stimmgewalt von J.D. muß man nichts sagen, da herrscht wahrscheinlich Einigkeit, aber auch die Musik (besonders der Einsatz dieser diversen besonderen Instrumente und das Schlagzeug) ist in meinem Sinne.
Die Aufarbeitung diverser Themen wurde hier in diversen Rezensionen als Manko angesehen. Ich hingegen finde es durchaus nicht von Nachteil, wenn auch Bands Inhalte vermitteln. Ich bin froh, daß koRn über das A.D.I.D.A.S-Stadium hinaus ist und sich künstlerischer und differenzierter mit sich und ihrer Umwelt auseinandersetzt.
Ich freue mich, das die Band sich in diese Richtung entwickelt hat. Entwicklung ist immer gut (außer für die ewig Gestrigen) und dem einen gefällt es halt, dem anderen nicht.
Ich hoffe, sie bleiben diesem Trend treu...
Mich haben sie als Hörer gewonnen!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Dezember 2011
Mit SYOTOS fing eine neue Ära an. Eine düstere. Ob das Songwriting professionell ist, darüber lässt sich streiten, aber um diesen Weg weiter zu gehen, musste sich Korn damit abfinden nicht unbedingt an alte Glanzzeiten anzuknüpfen. Was hier auffälig ist, ist das Keyboard von Zac Baird, dass hier in den Mittelpunkt gerrückt ist. Das Album geht mit einem launischen Intro und "Starting Over" gut los. Auch die weiteren Titel können mich restlos überzeugen. "Evolution" und "Kiss" sind für mich die stärksten Songs das Albums und dürfen auf "Greatest Hits Vol. 2" nicht fehlen! Aber in Hälfte zwei kann der Funke dann nicht mehr so ganz überspringen ."Ever Be" und "Love And Luxury" können mit gutem Chorus noch überzeugen, doch der Rest hätte nicht unbedingt sein müssen. Besonders das Schluss-Glied "I Will Protect You" glänzt förmlich von Unkreativität. Zum Gähnen langweilig sag ich euch, aber ich hatte ja noch "Haze" als Bonustitel auf dem Album, sodass "mein" Album zu einem würdigen Abschluss kommt.

Fazit: Ein paar gute nummern hat das Album zu bieten, doch "Nicht-Hardcore-Fans" sollten die Finger von der Scheibe lassen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2007
Ich kann die Kritik an dem Album meiner Vorredner absolut verstehen. Korn haben sich die letzten Jahre vom Stil her verändert. Viele hätten immer gerne noch den Korn-Sound der 90ziger, aber genau das finde ich an einer Band gerade das faszinierende, wenn sie ihren eigenen Stil weiterentwickeln und auch mal zu neuen Ufern schreiten. Und genau das haben Korn die letzten Jahre getan. Mir gefallen die neuen Alben genauso gut wie die älteren Kultalben. Ich möchte nicht schon vor dem Kauf eines Albums wissen, was mich erwartet. Genau das haben Korn erreicht. Auf dem neuen Album findet man meiner Meinung nach sehr gute Titel, auch wenn es hier und da Lückenfüller gibt, aber bei welcher anderen Band ist denn das nicht so!? Ich kann nur nicht nachvollziehen, wie man einer Band, die versucht neue Dinge auszuprobieren und dies auch meist sehr gut umsetzt, 1 Stern zu geben. Sorry, aber dann hört euch Bon Jovi an, die machen seit fast 15 Jahren genau das, was Korn eben nicht machen. Stillstand! Deshalb von mir gute 4 Sterne. Diese Band ist noch lange nicht am Ende.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Mai 2014
Ich habe mir das Album gekauft, so wie ich mir alle anderen KoRn Alben auch gekauft habe. Allerdings war ich nicht gerade positiv überrascht. Irgendwie hat KoRn seit diesem Album (eigentlich schon vorher mit "See you on the other Side") ihre frühere Art verloren. Auf dem Album sind, nach meiner Meinung, lediglich 3 gute Lieder. Jedoch sind auch diese Lieder ein anderer Stil als früher....
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. August 2007
Als langjähriger KoRn fan muss ich sagen, trotz der Mühen und der Arbeit die hinter dem Album steckt, ist dieses Album einfach nicht mehr akzeptabel!! Stilwechsel sind gut, solange sie in den für die Band charakteristischen Parametern geschehen! Aber diese Band (bei diesem Album sogar nur zu 3 ohne David!) ist absolut nicht mehr, dass was sie mal war(Plattentechnisch gesehen). Live muss ich sagen, haben sie nichts verlernt und da liebe ich sie nach wie vor!!! Ich will das neue album gar nicht als mist hinstellen. Es hat sehr gute Texte und die Musik ist auch okay...aber das ist nicht mehr das was man unter koRn versteht. Also für mich geht an diesem Album gar nix mehr ab!! Bei See you on the other side, gabs wenigstens noch son paar songs die gut abgingen, aber für mich is bei dem neuen echt nur noch tote Hose! Ganz gut sind Evolution, kiss und I will protect you...aber auch da, wenn man mal die härte der Musik vergleicht....Kinderkram im vergleich zu den anderen Alben! Wie gesagt, Entwicklungen sind gut, aber man kann es auch stark übertreiben!! Auch Jonathans Gesang hat sich entwickelt. Viele Stellen sind echt klasse, aber dem Gesang fehlt die kraft und diese Aggression, die ich immer so gerne gemocht habe(beilspiele: Twist, right now...ach bei fast allen alten liedern is das so)...und auch die Emotionen kommen nich mehr so rüber! Dem ganzen fehlt einfach die Power! Für mich war ein gutes Korn lied immer die perfekte Kombination aus Gesang und harter Musik! Leider geht das bei diesem Album total verloren! Entweder find ich den gesang zu schwach oder die Musik ist zu lahm...oder was noch schlimmer ist, manchmal sogar beides!! Also ich finde das hat nichts mehr mit metal oder nu metal zu tun..das drifte langsam aber sicher in Kommerzrock ab..., für Neueinsteiger sicherlich nicht schlimm, aber alten Kornfans brennt das wirklich in der Seele!Traurig...
Fazit: Kornfans, Hände weg von dem Album!!!
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2007
Schade, hatte mich wirklich sehr auf den neuen Korn-silberling gefreut.
Nach dem ersten Durchhören fand ich mich in ratlosem Schweigen wieder.
Bozzio hin oder her, mir fehlt Silverias Groove und die fetten Gitarrenwände früherer Alben.
Nichtsdestotrotz ist die wunderbare Melodieführung Herrn Davis zu hören, auch wissen Einsätze gänzlich neuer Instrumente durchaus zu überzeugen.
Klingt ziemlich erwachsen, der frühere Drive der alles und jeden mitriss ist allerdings und leider weg.
Ein interessantes Werk ohne Wenn und Aber aber ein bisschen mehr Korn hätte es für mich schon sein dürfen.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. August 2007
Mittlerweile ist es vollständig eingetreten was sich schon die Alben vorher abzeichnete: Korn sind nur noch ein Schatten ihrer selbst...
Es kickt und groovt einfach nicht mehr wie früher, stattdessen versucht man mit extrem fetter synthetischer Produktion mangelnde musikalische Qualität auszugleichen. Schade! Da zieh ich mir lieber die Platten "dto", "life is peachy" oder "freak on a leash" aus meinem CD-Regal und begebe mich ca. 10 Jahre zurück als Korn noch eine exzellente und kreative Band war...
Na zum Glück gibts ja noch Live-Konzerte, auf denen Korn immer noch eine Bank sind!
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen