Kundenrezensionen


33 Rezensionen
5 Sterne:
 (24)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


70 von 73 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rosa Elefanten und weiße Krokodile - Paprika - ein visueller Rausch
Satoshi Kon wird mittlerweile als einer der Großmeister des japanischen Anime anerkannt. Der schizophrene Psychothriller "Perfect Blue", die innovative Liebeserklärung an das Jahrhundert des japanischen Kinos "Millennium Actress", das liebevolle Großstadtmärchen "Tokyo Godfathers" und zuletzt die herrlich surreale Animeserie "Paranoia Agent", sind...
Veröffentlicht am 25. August 2007 von M.M.

versus
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nun ja...
Ich weiss garnicht genau, wie ich mit dieser Rezension anfangen soll.
Einerseits ist die Idee zu diesem Anime wirklich toll und die Bilder der Traumsequenzen sind sehr beeindruckend.
Andererseits hapert es ein bisschen bei der Umsetzung.
Ich glaube man hätte einiges mehr aus der Story herausholen können. Oft wiederholen sich die Bilder und...
Veröffentlicht am 11. Juni 2009 von MadMusch


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

70 von 73 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rosa Elefanten und weiße Krokodile - Paprika - ein visueller Rausch, 25. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Paprika [2 DVDs] (DVD)
Satoshi Kon wird mittlerweile als einer der Großmeister des japanischen Anime anerkannt. Der schizophrene Psychothriller "Perfect Blue", die innovative Liebeserklärung an das Jahrhundert des japanischen Kinos "Millennium Actress", das liebevolle Großstadtmärchen "Tokyo Godfathers" und zuletzt die herrlich surreale Animeserie "Paranoia Agent", sind die Meilensteine seines Schaffens. Bis jetzt hat er mich mit jedem seiner Werke überzeugt, so war ich auch mehr als zuversichtlich, dass Satoshi Kons jüngster Streich meine Erwartungen erfüllen kann. Und richtig, auch dieses Mal wurde ich nicht enttäuscht. Wieder einmal zeigt sich aber auch, dass die Stärke des japanischen Anime weniger auf der Handlungsebene sondern vor allem in seiner visuellen Strahlkraft und atmosphärischen Dichte zu finden ist.

"Paprika" setzt auf eine nicht wirklich originelle Grundidee und folgt ziemlich frei einer literarischen Vorlage von Yasutaka Tsutsui. Die Vorstellung der Manipulierbarkeit von Träumen wurde schon mehrfach in der Geschichte des Films behandelt (z.B. "The Cell", "Dreamscape"). Doch keines dieser Vorbilder erreicht die überschäumende Opulenz, die visuelle Prachtentfaltung von Kons "Paprika". Interessant zu erwähnen sind noch die (vermutlich ungewollten) oberflächlichen Parallelen zu einem japanischen Realfilm des Regisseurs Sion Sono, der ebenfalls mit einer Circusszene beginnt. "Strange Circus" führt aber in weitaus düsterere Gefilde als der dagegen familienfreundliche "Paprika".

Die Handlung:
Der "DC Mini", eine Traumlesemaschine, wird gestohlen. Die Entwickler versuchen herauszufinden wer hinter diesem Diebstahl steckt, doch schnell wächst ihnen der Fall über den Kopf. Ein Traumterrorist schleicht sich in das Bewusstsein einzelner Menschen und zwingt ihnen wahnhafte Traumbilder auf. Das virtuelle Ich der Wissenschaftlerin Chiba Atsuko - Paprika - eine Traumtherapeutin, setzt sich dem Täter auf die Fersen, doch schon bald wird die Jägerin zur gejagten.

"Paprika" entwickelt die surreale Vitalität von Paranoia Agent weiter ohne die lebendige Charakterzeichnung der Vorgängerfilme zu erreichen. Satoshi Kon scheint sich dieses Mal ganz seinem Spieltrieb hinzugeben und verliert sich in einem detailverliebten Rausch der Bilder.
Hatte "Millennium Actress", trotz seines experimentellen Charakters, noch eine runde Rahmenhandlung vorzuweisen, bietet "Paprika" diese nur noch in rudimentärer Form. Der Film wirkt wie eine schwindelerregende Rutschpartie die den Zuschauer in surreale Traumlandschaften hineinschleudert. Die Realität wird zu einer beliebig verformbaren Leinwand auf der sich Paprika in ihrem Lichtertanz windet.
Was Satoshi Kon hier präsentiert ist ein vor Fantasie überschäumender magischer Veitstanz. Enthusiastisches Blendwerk in Vollendung.
Der Film funktioniert deshalb vor allem auf der visuellen Ebene und weniger durch die Stringenz seiner Handlung. Dem Plot fehlt letztlich die nötige Substanz, um für sich allein bestehen zu können. Die interessante Ansätze bietende Thematisierung der Traumanalyse z.B. verliert sich in oberflächlicher Küchenpsychologie. Einzelne wichtige Figuren, etwa der Vorstandsvorsitzende, bleiben in ihrer Motivation und Charakterzeichnung unterentwickelt. Je weiter der Film voranschreitet, desto mehr wuchert sich die Handlung aber selbst zu einem surrealen Traumgespinst aus, desto weniger ist sie überhaupt noch von Bedeutung. Und der Zuschauer schwelgt mit großen Augen in Satoshi Kons rauschhaften Traumszenerien.
Ein in seiner Wirkung nicht zu unterschätzendes Element des Films ist erneut die seltsam manische Musik von Hirasawa, die mit Kons Bilderbogen zu einem beunruhigenden Gesamtkunstwerk verschmilzt.

Zur DVD:
Die DVD weißt drei Tonspuren (jeweils DD 5.1) in englisch, deutsch und japanisch auf. Die Synchronisation (zumindest auf Deutsch und Japanisch) ist gewohnt professionell. Die Untertitel liegen in 22 Sprachen vor und sind jederzeit freianwählbar. Ein interessanter (englisch, niederländisch und deutsch untertitelter) Audiokommentar des Regisseur, des Koproduzenten und des Filmkomponisten Hirasawa runden die DVD ab. Das Bild weist eine gute Schärfe und kräftige Farben auf, zumindest im TV ist keine wesentliche Schwäche zu erkennen. Auf der Zusatz-DVD finden sich interessante Dokumentationen zum Animationsprozess und der Entwicklung der Handlung. Interessant ist auch das gemeinsame Interview des Regisseurs, des Autors der literarischen Vorlage und der Sprecher zweier Hauptfiguren.
Der DVD sind 3 Reproduktionen von Originalzeichnungen Satoshi Kons beigefügt.

Fazit:
"Paprika" ist ein weiteres Animationsmeisterwerk von Satoshi Kon und reiht sich nahtlos in die Reihe seiner vorangegangenen Erfolge ein. Dem Film fehlen zwar eine wirklich überzeugende Handlungsentwicklung oder gar tiefgründige Charaktere, das macht der Film aber durch seine visuelle Opulenz mehr als wett. Paprika ist ein Filmrausch wie ihn so nur der japanische Anime auf die Leinwand zaubern konnte. Auch auf technischer Seite weiß die Sony-Veröffentlichung zu überzeugen. Ich komme also nicht umhin dieser DVD 5 von 5 Sternen zu geben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein "typischer" Satoshi Kon, 24. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Paprika [2 DVDs] (DVD)
Der Film: (5 von 5 Sternen) Paprika spielt zwischen Traum/Einbildung und Realität, wie viele Werke von Satoshi Kon. Er zeigt dabei stark surreale Tendenzen, allerdings ohne dabei planlos zu wirken. Das störte mich bei seiner Serie "Paranoia Agent", bei der Kon wohl bei knapp der Hälfte etwas die Kontrolle über seine Fantasie verloren hat. Paprika ist ein gelungener Mix aus Mystery, Fantasy und Action, mit einer Prise Humor. Die Story erscheint durchdacht und kommt zu einem guten Ende. Die Animationen sind prachtvoll und detailverliebt. Die Musik ist (IMHO leider) typisch Kon (poppiger Elektrosound). Wer an Millennium Actress und Perfect Blue Spaß hatte, dem kann ich auch Paprika uneingeschränkt empfehlen.
Die DVD: (5 von 5 Sternen) Sony beweist mit diesem Release mal wieder, dass sie für die besten Animereleases in Deutschland verantwortlich sind. Es gibt je eine deutsche, japanische und englische Sprachspur in DD5.1. Untertitel gibt es in einer Fülle von Sprachen. Die Deutschen würde ich dabei als sehr gelungen bezeichnen. Abgerundet wird das Ganze durch einige interessante Extras.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wenn Traum und wirklichkeit verschmelzen, 24. August 2007
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Paprika [2 DVDs] (DVD)
Paprika ist einer der außergewöhnlichsten, schönsten und verrücktesten Filme, die ich seit langem gesehen habe, geschmückt mit einer unfaßbaren Bildgewalt und untermalt von einer phantastischen Musik.
Das Werk handelt zunächst von einer Erfindung, die es den Menschen ermöglicht, die eigenen Träume aufzuzeichnen, aber auch Träume anderer mitzuerleben. Jedoch wohnt auch dieser neuen Technologie eine von den Wissenschaftlern bisher unterschätzte Gefahr inne. Wie immer ist der Ausgangspunkt ein hehres Ziel, nämlich das Gerät zur heilung von psychisch kranken Menschen zu verwenden, indem man die Träume und damit ihr Unterbewußtsein analysiert und sie dann im Traum zu einer Lösung zu führen.

Im Verlaufe der ersten Experimente, wird einer der Prototypen jedoch entwendet. Das team um die Ätzte und Wissenschaftler vermutet Terroristen hinter dem Diebstahl, die sich gegen die Möglichkeit stellen, ins Geheimste der Menschen vorzudringen... eben ihre Träume und Wünsche. Doch am Ende stehen einmal mehr einige Überraschungen bereit...

Man möchte vermuten, daß auch dieser Anime wieder der Feder von Hayao Miyazaki und dem Studio Ghibli entsprungen ist, ist man doch von diesem Team herausragende Werke mittlerweile fast schon gewöhnt. Doch Paprika wurde geschaffen von Satoshi Kon, einem weiteren brillianten Filmregisseur und Zeichner aus Japan, der u.a. auch für Tokyo Godfathers, Paranoia Agent und Millenium Actress verantwortlich zeichnet. Es handelt sich also um keinen Neuling und erst recht keinen Anfänger.

Die Musik wurde von Susumu Hirasawa geschrieben, der schon häufiger mit Satoshi Kon zusammen gearbeitet hat und auch dieses Mal wieder einen wunserschönen Soundtrack komponierte, den man immer und immer wieder hören kann.

Ton und Bild des Film sind herausragen, es gibt nichts zu bemängeln.
Auf der zweiten Scheibe finden sich sehr schöne Extras, wie z.B. ein langes Making-Of und eine Art Diskussionsrunde mit zwei der Synchronsprecher, Satoshi Kon und dem Autor der Buchvorlage Yasutaka Tsutsui.

Für alle Liebhaber des Anime gilt: kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen GENIAL!, 26. April 2010
Von 
Stefan Erlemann (Witten) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Paprika [2 DVDs] (DVD)
Der monströs fette Tokita steht kurz vor der Vollendung seiner größten Erfindung. Das Computergenie hat ein Gerät entwickelt, das es ermöglicht, gemeinsam mit einem Patienten in dessen Träume einzudringen und im Sinne einer Therapie diese zur Lösung etwaiger Konflikte zu verändern. Doch der Prototyp dieses "DC Minis", einem unscheinbaren Gerät, das wie ein Kopfhörer aufgesetzt wird, scheint einen Terroristen zu interessieren. Er hat nach Ansicht von Inui Seijirð, des Vorstandsvorsitzenden des Forschungslabors, vor, damit Menschen zu beeinflussen und zu steuern.
Es dauert nicht lange und diese Behauptung erfährt eine grausame Bestätigung. Unter dem Einfluss des unbekannten Diebes springt Shima Toratarð, der Chef des kleinen "DC Mini"-Entwicklerteams, aus dem Fenster der Klinik. Er überlebt schwerverletzt, will aber auf jeden Fall die Suche nach dem Dieb und Verbrecher fortsetzen. Ihm zur Seite stehen nur noch Chiba Atsuko, die als "Paprika" bereits erste Traumanalysen und Therapiesitzungen durchgeführt hat, und ein hinzugezogener Polizist. Chiba versucht, gemeinsam mit dem Polizisten Konakawa Toshimi in die Träume des inzwischen ebenfalls manipulierten Tokita einzudringen und herauszufinden, ob wirklich dessen Assistent der Schuldige ist.
Doch während sie den wahren Täter im Traum stellen, beginnt sich durch dessen Macht die Realität mit der von ihm generierten Traumwelt zu vermischen.

Was für ein Bilderfeuerwerk! Der 2006 in Venedig uraufgeführte Anime des Japaners Satoshi Kon ist ein neunzig Minuten langes grafisches Meisterwerk. Diese Effekte, diese opulenten Farben und genialen Einfälle kann selbst ein Gibli-Film nicht vorweisen. Hier wurde in puncto Computertechnik und Ideenreichtum keine einzige Sekunde des Films verschwendet.
Auch die musikalische Untermalung ist allerhöchste Qualität. Susumu Hirasawa, der ebenfalls bei den Filmen "Millennium Actress" und "Tokyo Godfather" mit dem Regisseur zusammenarbeitete, liefert wieder beeindruckende Töne, Melodien und rhythmische Untermalungen der teils klaustrophobischen, teils fantastisch-verrückten Szenen ab.
Man kommt während dieses Bilderreigens kaum zum Nachdenken. Die mit sehr vielen Schnitten, Rückblenden, Einschüben, realen wie Traumsequenzen fast überfrachtete Geschichte bleibt lange Zeit fast Nebensache. Kaum durchdringt man das Dickicht der Namen, Schauplätze und Intentionen.
Hier liegt die einzige Schwäche dieses Films. Fast alle Protagonisten haben unerfüllte, kaum thematisierte Wünsche und Begierden. Etwas traurig auch der allzu schnelle und simple Schluss. Wenn es so einfach ist, den Allmächtigen zu besiegen, was soll all die Angst und Panik, all die Gefahr und das Risiko, dem sich die Gerechten aussetzen?

Doch auch diese Schwächen in der Storyführung können den Gesamteindruck eines visuellen Meisterwerks kaum trüben. Diesen Film muss man haben, muss man mehrmals sehen. Wenn man dann endlich hinter jede Maske blicken kann, jede Intention versteht und jeden Fingerzeig, jede visuelle Pointe gesehen und verstanden hat, schließt sich der Kreis. Hier hat der Regisseur, basierend auf der Buchvorlage von Yasutaka Tsutsui, einen Meilenstein des japanischen Anime geschaffen, der in einer Reihe mit "Chihiros Reise ins Zauberland", "Prinzessin Mononoke", "Mein Nachbar Totoro" und "Ghost in the Shell" stehen kann.

Für einen außerordentlich günstigen Preis bekommt man gleich zwei DVDs. Und die Liste der Extras ist exquisit. Ein langes, sehr interessantes Making Of lässt die Herzen der Fans solcher Animes höher schlagen. Auch die drei Dokumentationen können sich sehen lassen. "Über den Traum", "CG-Traumwelt" und "Fantasy-Kunst" sind zwar weniger spannend, aber immer noch sehenswert.

Stefan Erlemann
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Paprika Bluray-Wertung, 12. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Paprika [Blu-ray] (Blu-ray)
Satoshi Kons "Paprika" ist jetzt schon ein Meilenstein im Animebereich und diese Blu-ray ist eine "würdige" Umsetzung dieses Spitzenfilms.

Das Bild ist scharf, die Farben wirken frisch und die Figuren heben sich plastisch vom Hintergrund ab.
Für einen gezeichneten Anime mit wenigen CGI-Elementen, die sich unauffällig im Film einfügen und bestens mit dem gezeichneten Material harmonieren, kann diese Blu-ray durchaus Richtwerte anbieten, an die sich andere Animes ruhig orientieren sollten.

Der Ton bietet zwar in keiner Sprache TrueHD an, aber auch in 5.1 ist der Raumklang mit genügend Rumms im Woofer gegeben und trägt sehr zum Filmgenuss bei.

Also Animefans können hier bedenkenlos zuschlagen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Anime Fans ein Glücksgriff auf Blu Ray, 5. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Paprika [Blu-ray] (Blu-ray)
Paprika ist eine schöne Fantasiegeschichte, inder Traumweltkriminelle in die Realität drängen und man zuweilen kuriose Grenzübergänge erlebt. Die sind dann so extrem, daß man selber oft nicht weiß, welcher Linie der Handlung nun gefolgt werden müßte. Satoshi Son liefert wie auch in Perfect Blue ein gekonntes, intelligent entwickeltes, Anime, welches einen auch um Konzentration fordert. Die Mischung zwischen Zeichentrickszenen auch reale Bilder und Negative einzufügen ist zwar ein klein wenig gewöhnungsbedürftig, aber kann durchaus gefallen. Die Blu Ray hat es bei einer Bewertung schwer, da es sich ja um zweidimensionale Grafiken handelt. Während computeranimierte 3-D-Werke wie Happy Feet oder Jagdsaison einen gewissen Wow-Effekt herauskitzeln, muß man bei Paprika auf dem Boden der Tatsachen bleiben. Wichtig sind dabei die dargestellten Farben und die Konturen der Personen wie Gegenstände - und diese werden beachtlich farbschön und ohne jegliche Störungen serviert. Im Gegensatz zu meiner DVD des Films wirkt das Bild gerade auf dem Großbild hervorragend. Als Ländercode gibt es die A,B,C-Serie und für (auf Wunsch deutsch untertitelte) Extras wird auch gesorgt: ein Audiokommentar (der ein bissel fade und überaus höflich ausfällt), ein Making of, zwei Dokus, ein Storyboard-Vergleich verschiedener Szenen und diverse Trailer von Sony. Fazit: für Anime-Fans ein gefundenes Fressen, für den Gelegenheitsinteressierten eine durchaus empfehlenswerte Reise durch eine clever aufbereitete Geschichte auf sehr guter Blu Ray.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Paprika - DvD (Anime ab 12), 22. Oktober 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Paprika (DVD)
Servus Animefreaks und vllt noch Kommende!

Da ich sehr gern Animes schaue und die Rezensionen auch super rüberkamen, habe ich mir nach einigem hin und her Paprika bestellt.
Zuerst mal sei gesagt, dass der Film absolut meinen Geschmack getroffen hat. Der Film steigt total schnell ein ohne viel zu beschreiben (Erklärungen folgen dann immer stückweise) und lässt den Zuschauer erstmal denken: "Wo bin ich hier?" bzw. "Was passiert hier eig grade?". Für mich ist das ein absolut positiver Punkt, da man selbst erstmal überlegen muss worum es geht und worauf der Regisseur so anspielt.
Die Story gestaltet sich als sehr sprunghaft und dreht mit der Zeit deutlich auf. Dabei bleibt der Film immer spannend und abwechslungsreich.
Es passieren einige verrückte aberwitzige Dinge, die total abgedreht erscheinen; wenn man aber länger drüber nachdenkt auch einen Sinn in diesem Anime machen.
Ich selbst hab mir die Geschichte und den Ablauf komplett anders vorgestellt, war aber am Ende absolut zufrieden!

Grafisch macht der Film ne Menge her. Neben den vielen bunten Eindrücken, verrückten Gestalten und der durchaus real aufgebauten Stadt, ist der Zeichstil spitzenklasse!!

Als negativen Punkt gibt es 2 Szenen, die möglicherweise nicht in jeder Fernsehrunde gut ankommen.
Ohne zu spoilern kann ich wohl sagen das in beiden Szenen eine Frau gänzlich nackt ist. Eine Szene erinnert ein bisschen an eine typische Entführer mit Opfer-Atmosphäre, bei der eindeutig auch ein sexueller Hintergrund besteht, welcher aber vom Regisseur sehr gut und interessant gelöst wurde.In dieser Szene ist auch der Brustbereich komplett zu sehen. In der anderen Szene ist die Frau gänzlich nackt von unten bis oben zu sehen, wobei aber im unteren Bereich keine weiteren Details zu sehen sind.
Für mich war das nicht weitere schlimm, hat soweit super zur Atmosphäre gepasst und sicherlich die ein oder andere tiefere Bedeutung. Allerdings stell ich mir das bei einem Oma / Opa / Enkel-Abend etwas anders vor.
Hierfür ist aus meiner Sicht der Film nicht unbedingt geeignet. Die Handlung erklärt sich für ältere Semester sicherlich nicht so einfach von selbst und auch besagte Szenen könnten für eine schwierige Stubenatmosphäre sorgen.

Aber lasst euch nicht davon abschrecken der Film Paprika ist super erste Sahne und absolut sehenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Anime voller Wirren - aber mit sher guten Bild und guten Ton, 24. August 2007
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Paprika [Blu-ray] (Blu-ray)
Ich habe gestern meine Lieferung von Amazon dieses herrlichen Animes bekommen. Wer den Anime nicht kennt muss sich auf eine Achterbahnfahrt vorbereiten die er nicht so schnell vergessen wird. Ich werde hier eher über die Blu-Ray reden als üb er den Film.

Die Blu-Ray bietet eine reichhaltige Auswahl an diversen Sprachen sowohl als Tonspur als auch als Untertitel. Leider sind die Audiotitel so gut wie alle nur als Dolby Digital 5.1 drauf, worunter ein wenig die Dynamik leidet aber nicht Audiophillen kaum stören wird. Nur die original Japanische Tonspur ist sowohl als PCM Unkomprimiert als auch in DD 5.1 enthalten. Die PCM Tonspur klingt nach meinen empfinden dynamischer und sauberer. Das Bild ist als FullHD (1080p) auf der scheibe. Mein LCD kann dies zwar nicht darstellen aber sowohl die 1080i als auch die 720p Skalierung macht ein sehr gutes Bild. Kein Rauschen war zu sehen und auch kein Ruckeln bei langsamen Bewegungen. Das Master ist rauschfrei und es sieht aus als hätte man das Original nach der Digitalen Nachbearbeitung als Master genommen. Im großen und ganzen ein hervorragender Release für alle HD und Animes Fans.

Für Leute die eine einfache Gradlinige Unterhaltung erhoffen allerdings der Falsche Film.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehenswert, 6. August 2007
Von 
Richard Koerber "Shred" (Bergisch Gladbach) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Paprika [2 DVDs] (DVD)
Eine neuartige Erfindung, das DC-Mini, erlaubt es Psychologen, sich in die Träume ihrer Patienten aufzuschalten. Ein Dieb entwendet jedoch einen der Prototypen, und richtet damit Chaos an, indem er Einbildung und Realität miteinander verschmelzen lässt. Die Psychologin Chiba Atsuko und ihr Alter-Ego in der Traumwelt namens Paprika versuchen, den Übeltäter zu finden und weiteres Unheil abzuwenden. Sie bringen sich dabei selbst in tödliche Gefahr.

Die Verschmelzung von Einbildung und Realität ist ein Lieblingsthema von Satoshi Kon, worüber er zum Beispiel schon in Perfect Blue erzählte. Man merkt aber, dass seitdem ein paar Jahre vergangen sind, die er nutzte, um seine Technik zu perfektionieren. Paprika ist unglaublich bildgewaltig, ein wahres Fest für die Augen, das gerade durch die hervorragend gemachte Tricktechnik so besonders wirkt. Der geniale Soundtrack von Susumu Hirasawa tut sein Übriges dazu. Für Anime-Freunde ist Paprika einfach ein Muss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wie Gewürze die Welt verändern, 2. April 2008
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Paprika [2 DVDs] (DVD)
Einleitung:
Die Artikelbeschreibung, Trailer sowie diverse Ausschnitte aus dem Internet ließen den Film sehr viel versprechend und überaus anspruchsvoll wirken. Ähnlich wie "Perfect Blue", so versprach ich mir auch von "Paprika" einen Anime mit erheblicher Bedeutungstiefe. Nun, der Anime hat sich Großteils behaupten können.

Die Handlung von "Paprika", - die Aufzeichnung von Träumen, ein Interagieren in diese und die entsprechende Manipulation des Unterbewusstseins - ist nicht gerade revolutionär. Man denke hier nur an auf dem Grundkonzept basierende Vorläufer wie "Brainstorm" und "Dreamscape" oder die im Film vorhandenen Merkmale a là Stanley Kubrick (Beispiel: Verquickung von Traum und Realität).

Zur Handlung:
Einem Team von Wissenschaftlern gelingt es, in einem psychotherapeutischen Labor eine bahnbrechende Maschine zu entwickeln. Dieses technische Gerät, auch DC Mini genannt ermöglicht es die Träume von Patienten anzusehen, aufzuzeichnen und zu analysieren und bei Bedarf sogar in diese zu interagieren. Jedoch werden einige Prototypen des DC Mini gestohlen was zu einer erheblichen Verwirrung und Panik unter den Forschern führt, da diese der Annahme sind, dass das Gerät missbraucht werden kann und zwar in Form der Manipulation eines Unterbewusstsein. Die Wissenschaftlerin "Chiba Atsuko" nimmt - nach Hinweisen auf den Dieb welche in die Traumwelt führen - als ihr virtuelles Alter Ego "Paprika" die Verfolgung auf, um den Dieb ausfindig zu machen bzw. dessen Tatmotiv erkennen zu können, welches sich aber nach kurzer Zeit mit den Vermutungen bestätigt. Im Laufe des Films vermengen sich Traum und Realität immer mehr, was im Endeffekt zu einem grandiosen Finale führt.

Mehr werde ich an dieser Stelle nicht über die Handlung verraten, da es dem Plot sonst seinen Zauber rauben würde. Es ist - soviel sei gesagt - ohnehin schwer genug, einen eindeutigen Handlungsstrang herzustellen bzw. aufzubauen, da viele in sich verworrene Handlungsstränge existieren.

"Paprika" fasziniert vielmehr durch seine Bilder, seine Detailverliebtheit, seinen mannigfaltigen Einstellungen, seiner gar köstlichen Optik und der Verknüpfung von Traumwelt und Realität als durch seine Handlung welche nach und nach eine eher marginale Rolle spielt. Der im Film vorhandene Erfindungsreichtum, seine zahllosen Dichten aber auch seine immer wieder zu beobachtenden Anspielungen und Analogien mit diversen Filmen und Computerspielen lassen den Zuschauer ein ums andere mal aufjauchzen. Ein ganz besonderer Augenschmaus sind die Szenen im "Film-Noir" Styl. Was mir wiederum missfiel, waren die z. T. am Computer generierten Szenen und Bilder. Diese sind A) ohne weiteres erkennbar, und B) wirken diese einfach nur billig.

Zu den Charakteren:
Die Charaktere in "Paprika" weisen, wie auch der Plot, Merkmale von Stanley Kubrick auf. Man denke nur an den Konflikt zwischen "Chiba" und "Paprika" in der Stadt welchen ich aber aus den altbekannten Gründen nicht näher erläutern werde. ^^ Der Kampf des Protagonisten mit seinem Alter Ego, einem "Ich" das dieser bzw. sie nie war spiegelt die entsprechenden Merkmale ausgezeichnet wieder. Auch die restlichen Charaktere ("Detektiv Kogawa", "Tokita Kosaku", "Osanai Morio", "Shima Torataro",) vollziehen sich einer Art "Ringkampf" mit ihren inneren u. U. teils dunklen Kräften und / oder Trieben. Es gibt zu Hauf weitere Beispiele um die eigentliche Tiefgründigkeit der Charaktere erläutern zu können, aber dies soll nicht Bestandteil der Rezension sein. Es bedarf nur ein wenig an Abstraktion, bevor man den Charakteren ihre Tiefgründigkeit abspricht.

Zur Musik:
Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden...zum Glück. Denn mir persönlich hat die musikalische Untermalung überhaupt nicht gefallen. Diese wirkte im Gegensatz zu den eher üppigen und grandiosen Bildern vorwiegend nichts sagend bzw. oberflächlich und zweitklassig. So passt der eher rasante Elektropop zwar zur Titelsequenz, erachte ihn aber im weiteren Verlauf des Anime als eher lästig. Ich finde es ohnehin schon anmaßend genug, dem Science-Fiktion-Fantasy Genre ständig diesen musikalischen Stempel aufdrücken zu müssen.

Zur DVD:
Die DVD weißt je eine japanische, eine deutsche sowie eine englische (jeweilig DD5.1.) Tonspur auf. Erfreulicherweise, wie ich später feststellen konnte. Die deutsche Synchronisation erwies sich - wie es leider sehr häufig vorkommt - als überaus stümperhaft was ich jetzt aber nicht näher differenzieren möchte. Die englische Synchronisation dagegen erwies sich wie gewohnt als sehr fachgemäß. Bezüglich der Farben und der Schärfe des Anime, so konnte ich keine Mängel feststellen. Die auf der Bonus-Disk enthaltenden Extras bewährten sich als überaus informativ, unterhaltsam und erfreulich. Dem Produkt waren drei Nachdrucke von Originalzeichnungen Satoshi Kons beigefügt.

Anmerkung:
Besonders betonten möchte ich die Korrelation des Plots mit seit Dekaden existenten gesellschaftlichen Konflikten auf Grund einer zunehmenden Technologisierung. Die ethischen Fragen die durch solche Werke wie "Paprika" aufgeworfen werden, entpuppen sich als überaus anspruchsvolle teils philosophische Kost.

Fazit:
Abgesehen von der gewohnt dilettantischen deutschen Tonspur, den Charakteren vom optischen Fließband, der meinem Erachten nach unpassenden Musik, und den teils computergenerierten Grafiken, ist dieser Film durchaus zu empfehlen. Es sieht zwar auf den ersten Blick nach einer Menge an Kritik und Schwächen aus, dies schränkt jedoch - bei einem kleinen Resümee - meine Empfehlung nur gering ein. Der Anime erreicht die relativ gute Bewertung "4 von 5 Sternen" auf Grund seiner Intelligenz, den bestehenden Analogien (siehe "Zur Handlung" und "Anmerkung") und seiner Bildgewaltigkeit.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa974d780)

Dieses Produkt

Paprika [Blu-ray]
Paprika [Blu-ray] von Satoshi Kon (Blu-ray - 2007)
EUR 13,98
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen