Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug b2s Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
2
4,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:18,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. November 2007
Donnerwetter, da passiert aber einiges. Zuerst mal zum Orchester. Die
Wiener Philharmoniker haben eine unglaublich wärmende Art.

Die Klangfarben sind teils sehr dunkel, aber andererseits - in den richtigen Momenten auch - sehr leuchtend.

Meine Bedenken, Muti könne Probleme mit Beethoven haben, lösten sich
schon bei den ersten Akkorden in Luft auf.

So souverän dirigiert hört man den ersten Satz wirklich selten. Beim
zweiten schwelgt Muti in nie zuvor dar gewesenen Klangwelten, um sich
dann im dritten Satz vollkommen auszutoben. Nun einmal zum Solist, der
ja nun auch nicht gerade einen einfachen Part zu bewältigen hat - Vadim Repin.

Also technisch gibt's da überhaupt nichts zu bemängeln. Tonlich habe
ich gedacht, ich höre David Oistrach. Der Ton ist so leuchtend warm und hell.

Da bleiben einem echt die Spucke weg und der Mund offen stehen ;-))))))))

Die Tontechniker haben echte Spitzenarbeit geleistet. Man erhält
jederzeit einen satten, vollen Sound ohne Abstriche.

Die Kreutzer-Sonate ist auch sehr mitreißend gespielt, hier möchte ich mal Martha Argerich loben.
Man merkt, dass sie viel Kammermusik spielt. Das kommt Repin sehr zu Gute. Repin und Argerich sind super aufeinander eingespielt.

Fazit: Eine neue Referenzaufnahme, die ihresgleichen sucht.
11 Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. November 2007
Mit großer Erwartung habe ich dem Violinkonzert-seit langem wieder eine Aufnahme der Wiener Philharmoniker zu diesem Thema - gehorcht. Meine (hohen) Erwartungen hinsichtlich Klang- und Aufnahmequalität wurden nicht enttäuscht. Wenngleich mir die Solovioline etwas zu vordergründig aufgenommen ist. Die Tempi sind eher gemächlich, besonders im 2. Satz scheint die Musik kaum vom Fleck zu kommen. Besser gelungen der Kopfsatz und der 3. Satz. Repin nimmt sich viel Zeit, wobei ihm Dirigent Muti mit den Wienern besonders entgegenkommt. Wer sich Zeit dafür nimmt wird mit einer wunderschönen Aufnahme belohnt. Mir allerdings gefallen die Interpretationen von Mullova/Gardiner bzw. Jushua Bell/Norrington besser, weil vom Konzept her schlüssiger! Auch Vengerov/Rostropovich die ähnlichen Interpretationsansatz wie Repin/Muti haben sind in den letzten beiden Sätzen vom Tempo her schneller, was mir mehr zusagt.
Aber wer eher einen romantischen Ansatz zuneigt wird mit dieser Aufnahme gut bedient. Die Überraschung der Doppel-CD ist vielmehr die Aufnahme der Kreutzer-Sonate mit Martha Argerich am Klavier. Sie ist der eigentliche Höhepunkt der CD!
22 Kommentare| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

30,30 €
8,49 €