Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfache mechanische Fliegeruhr zu einem angemessenen Preis
Die Junkersuhr besticht durch ihre Wellblechoptik die sie als Ziffernblatt hat und weist zudem das Firmenlog erhaben ausgeprägt unterhalb des Zeigermittelpunktes auf. Die Zeiger leuchten im Dunkeln, jedoch gibt es keine Leuchtmarkierungen auf dem Ziffernblatt, dies erschwert das Ablesen der genauen Uhrzeit im Dunkeln. Wie üblich läßt zudem die...
Veröffentlicht am 9. Juni 2012 von J.-D.-Pluriell

versus
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schöne Uhr - miese Zuverlässigkeit
Junkers - da verbindet man robuste Mechanik, sprichwörtliche Zuverlässig- und Langlebigkeit, man denkt an die Ju 52 (an was auch sonst) mit ihrer Wellblechhaut und der charakteristischen Motoranordnung. Aber ich hoffe inständig, man denkt nicht an die Uhren.

Was mag nun kommen? Diese Uhr bekam ich als Geschenk meiner Eltern zu Weihnachten 2009...
Veröffentlicht am 27. Februar 2012 von Alex G.


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfache mechanische Fliegeruhr zu einem angemessenen Preis, 9. Juni 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: Junkers Herren-Armbanduhr XL Wellblech JU52 Chronograph Handaufzug Leder 62161 (Uhr)
Die Junkersuhr besticht durch ihre Wellblechoptik die sie als Ziffernblatt hat und weist zudem das Firmenlog erhaben ausgeprägt unterhalb des Zeigermittelpunktes auf. Die Zeiger leuchten im Dunkeln, jedoch gibt es keine Leuchtmarkierungen auf dem Ziffernblatt, dies erschwert das Ablesen der genauen Uhrzeit im Dunkeln. Wie üblich läßt zudem die Leuchtkraft der Zeiger über die Jahre nach, so daß sie nicht mehr so lange und intensiv in der Dunkelheit leuchten. Das Datum (nur die Tageszahl ohne Name des Wochentages) ist recht klein auf 6 Uhr gestaltet, so daß man dieses nur mit genauem hinsehen ablesen kann. Neben der normalen Uhrzeit kann man mit dieser Uhr auch stoppen bis zu einem Bereich von 30 Minunten. Die Drücker sind relativ schwergängig, nicht verschraubt und müssen recht tief eingedrückt werden, bis sie auslösen.

Das Gehäuse weist eine matte Optik auf, der Boden der Uhr selbst ist aus Glas und bietet freien Blick auf das mechanische Uhrwerk. Das Uhrwerk selbst weist keine Verzierungen oder Schnörkel auf. Die Angaben der Uhr (Modell / Uhrnummer / Dichtigkeit) sind auf dem Metallring der Einfassung des Glasbodens graviert. Auch bei täglichem Gebrauch, hat sich das Material noch nicht verändert - dies spricht für die gute Materialqualität des Gehäuses. Das Gehäuse weist keine scharfen Kanten auf, so daß man auch nicht hängen bleiben kann, zudem drückt und scheuert nichts. Die beiden Drücker sind groß genug dimensioniert, verlaufen Kegelförmig nach außen, so daß man nicht ganz so schnell dran hängen bleibt. Die Krone selbst ist geriffelt und gut griffig gestaltet.

Das braune Lederarmband mit 20mm Stegbreite besticht durch die weißen Ziernähte und die Doppeldorn-Schließe. Die Schließe selbst ist wieder blank und wirkt dadurch nicht ganz so wertig, wie das mattierte Gehäuse der Uhr - hier hätte der Designer besser vielleicht eine andere Wahl bei der Oberfläche der Schließe wählen sollen. Wie üblich bekommt das Lederarmband Tragespuren so das in der Regel jedes Jahr / alle zwei Jahre ein Armbandwechsel fällig wird. Teile des Armbandes sind geklebt, so daß man - wenn sich die Verklebung lösen solte - dieses nicht mehr selber nachnähen kann (z.B. die Schlaufen).

Die Ganggenauigkeit ist bei meiner Uhr nicht zu bemängeln - ich stelle sie einmal im Monat um ca. 2 Minuten, sie wird täglich getragen und nur Nachts abgelegt. Auch die Stoppfunktion funktioniert noch tadellos, so daß die Uhr bereits seit mehreren Jahren ohne Revision klaglos ihren Bürodienst verrichtet.

Angesichts des Preises ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis und damit durchaus eine Kaufempfehlung. Wer sich für mechanische Uhren interessiert, so denke ich, wird eher andere Modelle interessanter finden, als ein erster Einstieg jedoch ist diese einfache und ansprechende Uhr durchaus geeignet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr schöner Chronograph, 21. Dezember 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Junkers Herren-Armbanduhr XL Wellblech JU52 Chronograph Handaufzug Leder 62161 (Uhr)
Sehr schönes Retro-Design in der "Ju-52 Wellblech-Optik". Klassisch, stilvoll, eine tolle Uhr, insbesondere für Menschen mit einem Interesse an der "Goldenen Ära der Fliegerei. Ausserdem ein (für diese Preisklasse) sehr genauses Uhrwerk dass zudem durch den Glasboden noch sehr schön in Szene gesetzt wurde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schöne Uhr - miese Zuverlässigkeit, 27. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Junkers Herren-Armbanduhr XL Wellblech JU52 Chronograph Handaufzug Leder 62161 (Uhr)
Junkers - da verbindet man robuste Mechanik, sprichwörtliche Zuverlässig- und Langlebigkeit, man denkt an die Ju 52 (an was auch sonst) mit ihrer Wellblechhaut und der charakteristischen Motoranordnung. Aber ich hoffe inständig, man denkt nicht an die Uhren.

Was mag nun kommen? Diese Uhr bekam ich als Geschenk meiner Eltern zu Weihnachten 2009 überreicht und freute mich sehr. Ich liebe Mechanik und durch den genialen Glasboden kann man dieser hier bei der Arbeit zusehen. Eigentlich hätte ich die Uhr am liebsten verkehrtherum getragen aber dafür ist die Armbandaufnahme leider nicht geeignet.

Genug der Lobpreisung, Feststellung am Anfang: die Uhr geht am Tag eine Minute vor. Gut, es ist eine mechanische Uhr, von dieser erwarte ich nicht die Präzision einer Funkuhr, daher akzeptierte ich das, aber dieser Fakt sollte später sehr wichtig werden.

Das erste Aha-Erlebnis kam nach wenigen Monaten: Stoppuhr kaputt! Der große Zeiger lief immer mit und ließ sich nicht mehr kontrollieren, also ab in die Reparatur, welche zufriedenstellend durchgeführt wurde.

Bedingt durch den Sonderstatus dieser Uhr für mich hatte ich sie in den letzten zwei Jahren extrem selten am Arm, meistens lag sie in einer Schublade und wartete auf das nächste 'Event'.

Nun, 2011 fiel bei der Vorbereitung zu solch einem 'Event' das Kalenderwerk aus. Was war geschehen? Die Uhr wurde von mir aufgezogen und um das Kalenderwerk einzustellen, muss man den Minutenzeiger auf etwa 00:10 stellen (dann geh't eins weiter) und dann wieder auf 23:50 für den nächsten Anlauf. Das passierte genau zwei Mal, beim dritten Mal lief der Tagesanzeiger nicht mehr mit. Bis dahin funktionierte diese Einstellung übrigens problemlos.

Nach der relativ positiven Erfahrung bei der Reparatur der Stoppfunktion, sandte ich das Teil also wieder auf Garantie über den Händler zum Hersteller.

Ich lasse die ganzen unschönen Dinge und Begebenheiten einmal weg und fasse das Ergebnis dieser eigentlich einfachen Aufgabenstellung zusammen:

Der Hersteller POINT tec hat nun einen ungenauen Lauf festgestellt (der aufmerksame Leser mag sich daran vielleicht noch erinnern), mir eine durch einen Stoß verformte Unruh ('kann nur durch Stoß oder Schlag kaputt gehen, bzw. verbiegen') als Ursache dessen genannt und möchte mir jetzt eine Totalrevision andrehen, welche einen Betrag von 2/3 des Verkaufspreises erreicht. Auch der Händler kann an dieser verdrehten Ansicht leider trotz aller Mühe nichts ändern.

Nach diesen Querelen verweigere ich natürlich diese Revision (nach 2 Jahren, man stelle sich diesen Unfug vor!), lasse mir die Uhr unrepariert zurücksenden und werde sie von Bekannten nach Tschechien mitnehmen und dort auf Vordermann bringen lassen. Mein Vater hat interessanterweise eine russische Uhr mit dem identischen Uhrwerk (möglicherweise eine Kopie oder einfach ein Lizenzbau) seit mehreren Jahren täglich am Handgelenk, ist damit auch in Sibirien unterwegs und hatte noch nie auch nur ein Problem.

Diese Uhr werde ich auf jeden Fall nicht mehr tragen, dafür ist sie anscheinend nicht gedacht, sondern kaufe mir für wenig Geld eine mechanische Uhr aus China. Da ist es mir dann egal, ob für 38$ das Teil ungenau läuft oder nach 2 Jahren eine Totalrevision anfällt: dann kaufe ich mir einfach eine neue!

Update: mittlerweile bekam ich die Uhr zurück und trotz merhfacher, sehr deutlicher Hinweise auf die Rücksendung in dem Zustand, in welchem die Firma das Gerät erhalten hat, funktioniert das Teil nun gar nicht mehr. Es läuft also nicht mal mehr ungenau.

Ich kann nur nochmals ausdrücklich davor warnen, so eine Uhr zu kaufen, denn auch der 'Kundenservice' von POINT tec ist einfach unter aller Sau. Ich wende mich jetzt an den Verbraucherschutz.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Unzuverlässiges russisches Poljot-Uhrwerk, 18. September 2013
Von 
S. Bochum "omo0" (Hattingen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Junkers Herren-Armbanduhr XL Wellblech JU52 Chronograph Handaufzug Leder 62161 (Uhr)
Die Uhr sieh optisch sehr gut aus.Ich glaubte das die Uhr sehr robust auf Grund des russischen Poljot Uhrwers sei.Heute weiss ich das Poljot-Werke alles andere als zuverlässig sind.Ersatzteile gibt es kaum,der Hersteller-Service ist grauenhaft und zeitintensiv.Die wenigen Uhrmacher die sich auf diese Uhrwerke spezialisieren sind überlaufen und nehmen häufig keine weiteren Uhren zur Reparatur an.Nach einem Jahr hörte die Uhr auf zu Funktionieren.Auf Garantie eingeschickt und instandgesetzt in ca 6 Wochen.Ohne die Uhr getragen zuhaben lief sie einen Tag später nicht mehr.Zurück zur Garantie.Dann nach 2 Monaten das Schreiben des Herstellers das ein neues Uhrwerk eingesetzt werden muß für 280€.Keine Garantie.Reparatur abgeleht.Nach vielen Wochen kam die Uhr zurück 39€ Aufwandpauschale,fällt an wenn Reparaturauftrag abgelehnt wird.Seit Januar 2013 ist die Uhr bis heute 18 September bei einem Uhrmacher für russische Uhren.180€ Reparatur.Uhr läuft aber keine Lust mehr darauf....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen