Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen kauzige Pioniere der elektronischen Musik
Obwohl Cluster fast unbekannt sind, gehört die Gruppe dennoch zu den Wegbereitern der elektronischen Musik in den 70er Jahren. Hans-Joachim Roedelius und Dieter Moebius, die beide noch heute aktiv Musik machen, veröffentlichten 1975 mit Zuckerzeit ihr wohl bestes und eingängistes Album, trotz ihrem unverkennbaren Hang zur Kauzigkeit. Die Stücke dieser...
Am 10. November 2004 veröffentlicht

versus
1 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider nein
Die Nachfolge-LP von Cluster 71 ist leider nur noch ein schaler Abklatsch von diesem ersten, unerreichten experimentellen Album. Ich weiß nicht, was zwischen Cluster 71 und Zuckerzeit passiert ist, aber die Songs auf Zuckerzeit klingen genau so: zuckrig süß, poppig, aber auch nicht mehr. Ich ewmpfehle nach Cluster 71 gleich den Sprung zu Qluster, der...
Veröffentlicht am 19. August 2012 von deb2006


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen kauzige Pioniere der elektronischen Musik, 10. November 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Zuckerzeit (Audio CD)
Obwohl Cluster fast unbekannt sind, gehört die Gruppe dennoch zu den Wegbereitern der elektronischen Musik in den 70er Jahren. Hans-Joachim Roedelius und Dieter Moebius, die beide noch heute aktiv Musik machen, veröffentlichten 1975 mit Zuckerzeit ihr wohl bestes und eingängistes Album, trotz ihrem unverkennbaren Hang zur Kauzigkeit. Die Stücke dieser Platte sind zunächst verwundernd (was bereits bei den Titeln beginnt), aber werden mit jedem neuen Hören immer interessanter und sogar catchy. Es piept, blubbert und knarzt, was die unvergleichlichen analogen Synthesizer hergaben. Obwohl Cluster wie Kraftwerk zur sog. "Düsseldorfer Linie" gezählt wurden, war ihre Musik weder maschinell noch kosmisch, sondern eher komisch und verschroben. Hier wurde bereits viel vorgedacht, was in den 80ern dann zu Synthiepop wurde. Ein Meilenstein der frühen Elektonik.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pionierleistung, 19. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zuckerzeit (MP3-Download)
Elektronik-Pioniere aus Deutschland? Da wird den meisten als erstes Kraftwerk einfallen, vielleicht noch Tangerine Dream und Klaus Schulze. Cluster hingegen wurde nie einem breiteren Publikum bekannt. Dabei hat das Duo Hans-Joachim Roedelius/Dieter Moebius selbst absolut wegweisende Musik auf dem Elektronik-Sektor geschaffen, vor allem in den 70er Jahren.

Davon zeugt das Instrumentalalbum "Zuckerzeit" von 1974, das sich mit den im selben Jahr geschaffenen Meilensteinen "Autobahn" (Kraftwerk) und "Phaedra" (Tangerine Dream) durchaus messen kann - was die innovative Kraft und den Erfindergeist angeht. "Zuckerzeit" ist vergleichsweise verspielt und bisweilen verschroben. Es scheint so, als ob Roedelius und Moebius an ihren analogen Maschinen fröhlich drauflos expermientiert haben - ganz so einfach dürfte es aber nicht gewesen sein, denn die Musik ist schon recht komplex und vielschichtig. Gelegentlich dringen seltsame Geräusche wie Flirren, Blubbern und Pochen durch, wohl platziert zwischen süßlichen (aber nie kitschigen) Melodiebögen und synthetischen Rhythmussequenzen. Teilweise hört es sich so an, als ob rückwärts abgespielte Aufnahmen drübergelegt worden sind (so etwa in "Caramba"). Zum Einsatz kamen hauptsächlich Orgel und Synthesizer, daneben aber auch Gitarren.

Die recht kurzen, kompakten Stücke - "Rote Rikki" ist mit seinen gut sechs Minuten Laufzeit schon ein Ausreißer - wurden teilweise von Roedelis und teilweise von Moebius beigesteuert; im Grunde handelt es sich um zwei Mini-Solo-Alben, die auf einer gemeinsamen Platte veröffentlicht wurden. Für die Endfertigung war der legendäre Produzent Conny Plank (1940-1987) zuständig, der einen entscheidenen Beitrag für die Entwicklung früher elektronischer Musik und des Krautrocks leistete.

Das Album "Zuckerzeit", das wie eine musikalische Forschungs- und Entdeckungsreise wirkt, liefert bereits die Grundlagen für den späteren Synthiepop, dürfte aber auch spätere Klangtüftler wie Console beeinflusst haben.

Fazit: Für alle, die sich mit den Wurzeln elektronischer Musik auseinandersetzen, ein Muss! Hörenswert sind auch die Arbeiten von Roedelius/Moebius mit Michael Rother (als Harmonia). Sowohl Cluster als auch Harmonia brachten darüber hinaus interessante Veröffentlichungen mit Brian Eno hervor, die ebenfalls sehr zu empfehlen sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider nein, 19. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Zuckerzeit (MP3-Download)
Die Nachfolge-LP von Cluster 71 ist leider nur noch ein schaler Abklatsch von diesem ersten, unerreichten experimentellen Album. Ich weiß nicht, was zwischen Cluster 71 und Zuckerzeit passiert ist, aber die Songs auf Zuckerzeit klingen genau so: zuckrig süß, poppig, aber auch nicht mehr. Ich ewmpfehle nach Cluster 71 gleich den Sprung zu Qluster, der Nachfolgeformation von Cluster, zu wagen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Zuckerzeit
Zuckerzeit von Cluster (Audio CD - 2007)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen