Kundenrezensionen


33 Rezensionen
5 Sterne:
 (26)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


33 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beeindruckend
Es gibt bedauerlicherweise nur sehr wenige deutsche Filme, die einen wirklich beeindrucken. Aber es gibt sie noch. Auch, wenn sie ihren Erfolg erst im Ausland unter Beweis stellen müssen, bevor das deutsche Kinopublikum sie würdigen darf. Warum sollen unsere Filme nicht erst in China prämiert werden, bevor sie bei uns - mit Sicherheit - schwarze Zahlen...
Veröffentlicht am 6. Juni 2008 von MissVega

versus
19 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen typisch deutscher film
Einen Punkt gibt es für die letzten 4 Minuten des Film, die innovativ, berührend und kreativ sind. Ansonsten ist das was ich gesehen habe, einfach nur schlecht. Schon in den ersten 5 Minuten (ja Zeit spielt anscheinend eine Rolle) strotzen nur so von Logikfehlern und Übertreibungen. Hier werden die typischen Fehler gemacht die man in den meisten deutschen...
Veröffentlicht am 2. Januar 2011 von nix zur sache


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

33 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beeindruckend, 6. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Vier Minuten (DVD)
Es gibt bedauerlicherweise nur sehr wenige deutsche Filme, die einen wirklich beeindrucken. Aber es gibt sie noch. Auch, wenn sie ihren Erfolg erst im Ausland unter Beweis stellen müssen, bevor das deutsche Kinopublikum sie würdigen darf. Warum sollen unsere Filme nicht erst in China prämiert werden, bevor sie bei uns - mit Sicherheit - schwarze Zahlen schreiben? Eben.

Dieser Film ist eine einzigartige Tour de Force der beiden Hauptdarstellerinnen. Sie spielen sich - und das nicht nur am Klavier - die Seele aus dem Leib. Sie sind wie zwei Magneten; mal ziehen sie sich an, dann stoßen sie einander wieder ab. Sie trösten hinweg über die kleinen Mankos des Films - die unnötigen Rückblenden auf das Leben der Älteren, die allzu dramatisierte Vergangenheit der Jüngeren und die allesamt klischeehaft dargestellten Nebendarsteller (von der tumb-agressiven Mitgefangenen bis hin zum PR-geilen Gefängnisdirektor). Sobald Hannah Herzsprung und Monica Bleibtreu anfangen zu spielen, verblasst alles andere.

Es geht um die Alte, die seit 60 Jahren im Gefängnis arbeitet, erst als Krankenschwester, dann als Klavierlehrerin. Sie ist streng, eigentbrötlerisch und stur, was stellenweise nicht einer gewissen Komik entbehrt. Und es geht um die Junge, die hasserfüllt, ausrastend und dann wieder unerwartet sensibel in demselben Gefängnis als Mörderin verwahrt wird. Nachdem die Alte auf das außergewöhnliche musikalische Talent der Jüngeren aufmerksam geworden ist, bilden die Beiden eine zögernde, komplizierte und faszinierende Allianz, um einen Wettbewerb zu gewinnen. Die ersten 108 Minuten wird man Zeuge dieser überaus schwierigen, immer wieder von Rückschlägen begleiteten Annäherung dieser beiden so grundverschiedenen Menschen. Man bringt sowohl Verständnis als auch Abneigung für und gegen dieses ungleiche Gespann auf. Aber man möchte mehr sehen, man könnte ihnen noch soviel länger als diese 112 Minuten zusehen, besonders nach den ergreifenden letzten 4 Minuten. Bewegt, erstaunt, beeindruckt, fasziniert und begeistert lässt einen dieser Film zurück, und dies wird mit Sicherheit länger anhalten als 4 Minuten. Bravo!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


77 von 86 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kino zum in die Knie gehen..., 10. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Vier Minuten (DVD)
Ich möchte mich hier nur über den Film äußern - nachdem ich die bisherigen Besprechungen gelesen habe: Nun, Kino ist Herzenssache und ob man einen Film mag, das muss aus dem Bauch kommen. Man mag zurecht einwenden, "Vier Minuten" sei wenig realistisch, von den Figuren her konstruiert. Der Autor und Regisseur hätte es nicht lassen können, neben anderen Stereotypen auch traumatisierende Themen von Schuld und Verrat aus dem dritten Reich einzubinden, dennoch: es hat mich seit langem kein Kinofilm mehr so "abgeholt" und in Bann geschlagen. Die Frage nach den Wurzeln dessen, was wir da an seltsamen Verhaltensmustern zu sehen bekommen, ist ja der Einstieg in die Geschichte und wenn Jenny auf viele Zuschauer abstossend wirkt, so ist diese Provokation nicht ungewollt. Ich liebe den Film für die Wucht, mit der er seine Geschichte ausbruchsartig vorantreibt. Die Getriebenheit der beiden Frauen, die nur scheinbar nichts miteinander gemein haben und im Laufe der Zeit diese Distanz zueinander opfern müssen, weil sie begreifen, wie sehr sie sich brauchen und einander Sinn zu stiften imstande sind, ist mir durchgehend plausibel gewesen. Die Vergrößerung und Verdichtung von Realität gehört zum Wesen des Kinos und es ist legitim, wenn "große Bilder" (Frauenknast, Wärterfrust, Mißbrauch, Kriegserinnerungen und Freundesverrat) die Intensität der Darstellung stützen. Ob die Chiffren für jeden so taugen, darf bezweifelt werden, aber das ist glücklichweise Geschmackssache - sage mir "Deine Filme", und ich sage Dir, wer Du bist...
Die Bilder des Kinos sind eben ("Motion Picture" nicht nur im Sinne bewegter Bilder, sondern auch bewegter Zuschauer) immer Bilder der Seele, in diesem Falle der leidenden Psyche, die gegen Beschränkungen aufbegehrt und erlittenen Schmerz nicht hinter sich lassen kann und einen endlosen Kampf in alle Richtungen ficht. Oder der anderen Seele, die nach dem Sinn des Daseins fragt - und diese Frage mangels Alternative mit dem Streben nach Vervollkommnung (in der Musik) beantwortet. Ewig gültige Fragen und Themen für jeden (geistig) lebendigen Menschen, wenn auch die Figuren des Filmes wenig alltägliche Umstände zu bearbeiten haben. Ich danke aufrichtig für diesen Film, der Vorläufer "Scherbentanz" trug die gleiche Handschrift, hier wie dort bestechen starke Darsteller in präziser Besetzung in stimmigen Kamerabildern das Geschehen, in "Vier Minuten" spielt die exzellente Filmmusik die (dritte) Hauptrolle. Für mich mit Abstand der beste deutsche Film des Jahres 2007.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Haben Sie schon mal im Kino geklatscht?, 25. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Vier Minuten (DVD)
Nach den vielen unterschiedlichen Meinungen hier, möchte ich nur noch hinzufügen: Es ist der erste Film, den ich gesehen habe, bei dem die Zuschauer beim Abspann im Kino klatschten! ...Und ich war selten von einem Film so absorbiert, wie von diesem! Absolut beeindruckend!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen WOW!!!, 26. März 2010
Kinder-Rezension
Rezension bezieht sich auf: Vier Minuten (DVD)
Der Film erzählt von einer ungewöhnlichen Beziehung, durchgehend intensiv und spannend, ja, zum Schluss (musikalisch) atemberaubend!
Die Hauptrollen überzeugend gespielt von zwei Schauspielerinnen, eine bereits alt, die andere noch jung. Beide musikalisch hochbegabt. Während die Ältere in der Vergangenheit lebt, immernoch ihrer großen Liebe nachtrauert und sich schuldig fühlt, hat die Jüngere sich damit arrangiert, als Mörderin im Knast zu sitzen und sich nicht zu scheuen, jeden zu Brei zu schlagen, der ihr blöde kommt.
Doch sie liebt auch, sie liebt die Musik, das Klavierspiel. Darum kann sie das Angebot der Alten, an einem Musikwettbewerb teilzunehmen, nicht ablehnen und fügt sich zunächst scheinbar ein in deren Spielregeln.

Während das vergangene Glück und das nie verwundene Trauma der Alten in Rückblendungen spannungsreich aufgerollt wird, entfaltet die Junge ihr Talent, ja, auch ein Gefühl des Respekts und sogar der Zuneigung zur anderen Frau. Gleichzeitig wird ihre aufkeimende Selbstwertschätzung und damit ihre Chance, in der Musik und im Leben doch noch zu gewinnen, bedroht, nicht nur durch den Knast, auch durch ihr eigenes Trauma.

Kurz und knapp: absolut sehenswert, aber auch absolut hörenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einer der besten Filme der letzten Jahre!, 21. Januar 2010
Von 
E. Von Hoenning "bvonhoe" (Mila, Italy, Europe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Vier Minuten (DVD)
Beide Schauspielerinnen sind toll. Die Geschichte ist sehr hart, aber man erkennt zwischen den Zeilen die Gefuehlswelt der beiden, die in der Musik ausgedrueckt wird und sie verbindet. Ein Hoehepunkt: die lezte Szene! Wunderbar!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen achterbahn der gefühle, 19. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Vier Minuten (DVD)
nicht nur die lautstärke im kino hat dazu geführt dass ich von der ersten bis zur letzten minute geradezu hineingeworfen wurde in eine achterbahn der gefühle... obwohl ich in den ersten vier minuten rausrennen wollte... das fesselnde spiel der beiden hauptdarstellerinnen wie eine ohrfeige nach der anderen, schmerzhaft, aufrüttelnd, zum fühlen geradezu gezwungen... es gibt keinen anderen deutschen film der mich so mitgenommen hat... im wahrsten sinne des wortes...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genie am Scheideweg., 3. Dezember 2007
Von 
Lothar Hitzges (Schweich, Mosel, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Vier Minuten (DVD)
Die alte Klavierlehrerin Traude Krüger hat ein gutes Klavier für das hiesige Frauengefängnis beschafft und selbst die Lieferung organisiert. Ihr soziales Engagement, Klavierunterricht hinter Gefängnismauern abzuhalten, stößt nur auf wenig Gegenliebe bei den Insassen und deren Bewachung. Dennoch tut Traude dies seit Jahrzehnten und kennt die Windmühlen, gegen die sie ankämpft, nur zu gut.

Die erste Begegnung mit der jungen hochbegabten Jenny verläuft unheilvoll. Es scheint, als seien zwei Zentauren aufeinander getroffen und der zufällig anwesende Mensch hatte darunter zu leiden. Jenny ist wegen Mordes verurteilt und zeigt jedem ihre Gewaltbereitschaft. Früher war Jenny ein talentiertes Kind, das von ihrem wohlhabenden Stiefvater gefördert aber auch missbraucht wurde. Ein ausstehender Wettbewerb für musizierende Jugendliche, weist alle Beteiligten zunächst in ihre Schranken, denn jeder sieht darin die Verfolgung seiner egoistischen Ziele.

Das dünne Eis bricht immer wieder und nur eine konspirative Allianz aller Beteiligten kann die verfahrene Situation noch retten. Jenny erhält ihre vier Minuten und gibt der Welt etwas, was nur sie ihr geben kann.

Der Film erzählt eine spannende Geschichte. Die Charakteren der Protagonisten sind fein herausgearbeitet. Pittoreske Szenenbilder und filigrane, aber chirurgenmesserscharfe Dialoge erzeugen eine einmalige Atmosphäre, die den Zuschauer gefangen nimmt. Dies wird zusammen mit ausgezeichneten schauspielerischen Leistungen und genialen Musikeinlagen zum sehens- und hörenswerten Meisterwerk.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brillant!, 1. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Vier Minuten (DVD)
Ich war von diesem Film tief beeindruckt, nicht nur die darstellerischen Leistungen von Monica Bleibtreu und Hannah Herzsprung machen diesen Film so besonders, auch das stets kühle und zurückhaltende Ambiente lassen diesen Film auf seine eigene Art wirken.
Die Geschicht birgt an sich nichts spektakuläres, es ist er die psychologische Tiefe mit der die Figuren gezeigt werden, die Vier Minuten so sehenswert macht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eindrucksvoller Film, 31. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Vier Minuten (DVD)
Wer gerne Filme sieht, die aus dem üblichen Rahmen herausragen, die irgendwie mit Musik zu tun haben und die von guten Darstellern leben, der sollte sich dieses Werk anschauen. Monica Bleibtreu und Hannah Herzsprung, so unterschiedlich die beiden Darstellerinnen sind, so fügen sie sich doch zu einem Ganzen zusammen, und als Zuschauer ahnt man lange Zeit nicht, worauf das Drama hinausläuft. Es sei hier nicht zuviel verraten.........
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen atemberaubend, 26. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Vier Minuten (DVD)
Hier stimmt einfach alles! Die Schauspielerinnen Monika Bleibtreu und Hannah Herzsprung liefern Spitzenleistungen ab, die Kameraführung ist innovativ und abwechslungsreich, die Dialoge sind knapp und pointiert und die story ist atemberaubend! Ein toller Film, uneingeschränkte Empfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Vier Minuten
Vier Minuten von Monica Bleibtreu (DVD - 2007)
EUR 14,99
Gewöhnlich versandfertig in 5 bis 10 Tagen.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen