Kundenrezensionen


27 Rezensionen
5 Sterne:
 (19)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Komplex, emotional und mitreissend
Brian "Butch" O'Neal, Mitbewohner von Vishous und einziger menschlicher Mann in der Welt der Vampire ist hin und her gerissen - auf der einen Seite fühlt er sich den Vampire näher als seiner menschlichen Familie - auf der anderen Seite ist er auch nach Monaten ab einem gewissen Punkt immer noch ein Aussenseiter. Seine Liebe zur schönen Aristokratin Marissa...
Veröffentlicht am 6. März 2007 von s6weal

versus
19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Diese Serie lässt mich an meinem Verstand zweifeln... 3.5 P
Ich bin ein unbedingter Paranormal-Fan und insbesondere dem Vampirfieber bereits seit einigen Jahren erlegen. Nun mag ich es aber eigentlich nicht zu romance-lastig oder gefühlsduselig und kitschig sollte es schon gar nicht werden. Daher ist es mir manchmal ein Rätsel, warum ich dennoch von der Black-Dagger-Brotherhood nicht die Finger lassen kann...
Veröffentlicht am 2. Juni 2007 von Geisha X


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Komplex, emotional und mitreissend, 6. März 2007
Brian "Butch" O'Neal, Mitbewohner von Vishous und einziger menschlicher Mann in der Welt der Vampire ist hin und her gerissen - auf der einen Seite fühlt er sich den Vampire näher als seiner menschlichen Familie - auf der anderen Seite ist er auch nach Monaten ab einem gewissen Punkt immer noch ein Aussenseiter. Seine Liebe zur schönen Aristokratin Marissa bleibt unerwidert (zumindet glaubt er das), die Bruderschaft versucht ihn aus ihren Kämpfen herauszuhalten - all das stürzt Butch in eine tiefe Krise. An einem Abend jedoch wendet sich sein Schicksal: Butch wird während eines Kampfes von der "Lessening Society" gefangengenommen und gerät in die Hände des Omega. Zum Sterben zurückgelassen, findet Vishous ihn und erkennt, dass nur Marissa Butch seinen Überlebenswillen zurückgeben kann...

Gewohnt gekonnt spinnt J.R. Ward ihre Geschichte rund um die in unserer Welt lebenden Vampire und die diese vor ihren Feinden schützende Bruderschaft weiter. Wards Universum ist dabei wie schon in den drei ersten Bänden sehr durchdacht und komplex. Es ist ersichtlich, dass die Autorin plant die Serie über die ursprünglichen Bände hinaus weiterzuführen, denn in "Lover revealed" werden bereits neue Charaktere eingeführt.
Butchs Zerrissenheit und das Gefühl, nicht an den ihm ursprünglich zugedachten Platz zu passen, seine Freundschaft zu den Brüdern und seine tiefen Gefühle für Marissa sind grossartig dargestellt. Ebenso beeindruckt hat mich Ward mit ihrer Charakterisierung von Vishous und der Freundschaft zwischen den beiden Männern.
Einziger Minuspunkt - dafür aber auch leider ein grösserer: Mir ging Marissa furchtbar auf die Nerven. Auf mich wirkte sie - auch wenn ich ihre Handlungen und Gedanken bis zu einem gewissen Grad sogar verstehen konnte - wie ein verzogenes selbstsüchtiges Püppchen, der ich die grosse Liebe zu Butch auch nicht 100%ig abnehmen konnte. Ward gelingt es ohne Zweifel, die Gründe für ihr Verhalten darzulegen und auch eine Entwicklung ist zweifelsohne zu erkennen. Trotz allem konnte ich mich nicht von dem Frage befreien, ob es nicht vielleicht ein wenig zu früh für Marissa als Heldin war. Aber - der Fainess halber - das ist wohl in erster Linie mein Problem und schmälert den Lesegenuss nicht wesentlich. Wenn ich könnte, gebe es 4,5 Sterne...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fourth instalment in the Black Dagger Brotherhood and Butch's story, 14. März 2007
J R Ward's "Black Dagger Brotherhood" series is a fantastic read. Although the subject matter (vampires) is hardly original there's something about the earthiness of her writing style which is fresh and interesting in this often tired genre. The Black Dagger Brotherhood are vampires who protect the others of their race (civilians) against the 'lessers', ex-people without hearts who exist to kill vampires and are ruled by the Omega. The previous three stories have focused on members of the Brotherhood and their discovery of their mates, although with several other side-characters introduced.

"Lover Revealed" is different from the previous books. Not in terms of writing style (J R Ward's marvellous turn of phrase is still there, there's a huge amount of earthy Anglo-Saxon and fairly graphic descriptions - this is not a book to lend to your granny) but in terms of hero. This time we're following the trials and tribulations of Butch, the human ex-cop and roommate of Vishous, one of the Brotherhood. At the end of the last story Vishous tricked Butch into drinking a cup of his blood - Vishous didn't know why he had to do it, he just did, and it becomes clear in this story what that was about. Butch has always existed somewhat on the sidelines of the Brotherhood; not being a vampire they don't let him fight with them but he has some advantages in that he can go about in daytime. He's hardly a normal human, though, being very strong, rather self-destructive and with enough of a death wish that he was able to stand up to the vampires initially, thus to be accepted by their group. Right from the beginning Butch noticed Marissa but over several books their relationship has ground to a halt.

In "Lover Revealed" we learn much more about Marissa and her dissatisfaction with her life. Despite being the top of the aristrocracy she's an outcast and has no real role in life now that Wrath is mated to Beth. In this story she and Butch are thrown together again but any relationship between them is never going to be simple - and then when Butch is captured and tortured by the lesser it seems that any future for them is impossible.

This book definitely felt like a continuation of a series. A new reader, coming directly to this story, might struggle to work out what's going on. We also continue to learn more about John Matthew, the pre-transition vampire, and there are lots of references to events in previous books without them always being clearly explained. Rehvenge/The Reverend is becoming more clearly defined and it wouldn't surprise me if he features more significantly in future books. The list of characters grows longer and longer, too, which could be confusing. And my one real niggle with this whole series continues of course - and that's the cheesy names of the brothers. Zsadist, Vishous, Phury… doesn't really work for me, but as that's my only real complaint about these stories you can tell how much I like them!

The Scribe Virgin, the vampires' deity, makes appearances again in this book. Sometimes I wonder if she's a cheap plot trick, a Deus Ex Machina, especially at the end of Rhage and Mary's story, "Lover Eternal" - in the story to deal with a fundamental problem in the plot: oh no, there's something that's not optimal for our love story, but poof the Scribe Virgin fixes it. In this novel there's an even bigger example of that (although not entirely caused by the Scribe Virgin) which felt slightly like the author was cheating in the way that she got round a major stumbling point for the happy ever after, and yet it's obviously something that's been planned from the beginning as there are clues to it way back in book 1. In fact it becomes clear, reading these stories, that J R Ward has very strongly mapped out what's going to happen with whom as the series progresses and that conscientious attention to detail is very much appreciated by this reader.

In short, if you liked the other novels in this series you'll like this one. For me it didn't quite hit the heights of Zsadist's story ("Lover Awakened") because that was an amazing work of psychology and healing of someone's past wrapped up in a vampire love story. But there's a huge amount of interesting stuff in this book, particularly in the friendship between Butch and Vishous and in the way that Marissa is able to change her life and her submissive nature and to strike out on her own. Definitely one to read!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich - Die Geschichte von Butch und Marissa, 25. März 2007
J.R. Ward hat die Bitten ihrer Fans erhört. Seit "Dark Lover", dem Beginn ihrer ambitionierten Vampirserie, warten Fans darauf, dass die Geschichte von Butch und Marissa fortgesetzt wird, die so vielversprechend begann, aber in den beiden folgenden Bänden kaum erwähnt wurde. Jetzt bekommen die beiden ein eigenes Buch und das Warten hat sich wahrhaftig gelohnt.

Dass hinter Butch, dem einzigen Menschen, der in die Geheimnisse der Black Dagger Brotherhood Gemeinschaft eingeweiht ist, und mit den Vampirmitgliedern kämpft, mehr steckt, als zunächst offensichtlich ist, hat man als Leser seit dem letzen Band zumindest vermutet. Hier bestätigt sich diese Vermutung, denn gleich zu Beginn gerät Butch in die Hände der Lesser, der Feinde der Bruderschaft, wird gefoltert und mit dem Bösen, das in ihnen steckt, infiziert. Nur dank der Magie von Vishous und der aufopfernden Pflege von Marissa bleibt Butch am Leben, eine Tatsache, die er ihnen nicht dankt, als sich herausstellt, dass er jetzt eine Verbindung zu den Lesser hat, und einige ihrer Eigenschaften angenommen hat.

Die Mitglieder der Bruderschaft wissen nicht, was sie von den Veränderungen in Butch halten sollen, doch besonders Vishous weigert sich, zu glauben, dass sein Freund jetzt sein Feind sein könnte. Er setzt alles daran, eine Lösung for Butch zu finden, und wie diese letztendlich aussieht, ist zwar nicht allzu überraschend, aber überzeugend und für den weiteren Verlauf der Serie vielversprechend.

Marissa hat währenddessen ihre eigenen Probleme. Nicht nur, dass die wieder auflebende Beziehung zu Butch mehr Tiefen als Höhen zu haben scheint, außerdem setzt ihr Bruder sie unvermittelt vor die Tür, da er den Gedanken nicht erträgt, dass sie mit einem Menschen zusammen ist. Marissa, die stets am Rande der Vampirgesellschaft stand, durch ihren Bruder und ihren Rang aber gut versorgt war, ist jetzt auf sich allein gestellt und muss versuchen, ihren Platz im Leben zu finden. Dieser Teil der Geschichte ist deutlich schwächer als der, der sich um Butch, die Brüder und die Lesser dreht, ist aber notwendig, um Marissa ein, wenn auch schwaches, Profil zu geben.

"Lover Revealed" ist sicherlich nicht ganz so gut wie Zsadists Geschichte, "Lover Awakened", was auf allen Ebenen mehr als hundertprozentig überzeugte, aber die gesamte Serie ist schlichtweg das beste, was es im Moment im Vampirgenre zu lesen gibt, so dass auch ein etwas schwächeres Buch deutlich besser ist, als das beste in vielen anderen Serien. Im nächsten Band geht es um Vishous, dessen Geschichte man mit Spannung erwarten kann, nach all den Andeutungen, mit denen "Lover Revealed" gespickt ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Leichte Enttäuschung, 5. März 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der vierte Teil kommt leider leider nicht an seine Vorgänger heran. Vielleicht war die Messlatte aber auch zu hoch? Vor allem Buch 3 war ja wirklich super...

Zum Buch selbst: Es wird die Geschichte von Butch und Marissa erzählt. Butch ist ein Mensch, ehemaliger Polizist, der durch Zufälle in die Welt der Vampire und der black dagger brotherhood hineingeraten ist. Er hat sein altes Leben hinter sich gelassen und lebt als eine Art bester Kumpel/Maskottchen mit den Kriegern zusammen. Marissa wiederum stammt aus den höchsten aristokratischen Zirkeln der Vampire.

Sie fühlten sich von Anfang an zueinander hingezogen, aber Unsicherheiten auf beiden Seiten und Marissas snobistischer Bruder verhinderten eine Beziehung.

Nun ist es so, dass Butch mit seiner Lebenssituation sehr unglücklich ist, nicht nur wegen Marissa, die er nicht vergessen kann, sondern auch weil er zwar mit der Brüderschaft lebt, aber nicht teilnehmen darf. Er darf nicht mitkämpfen, weil er eben nur ein Mensch und zu schwach ist, und irgendwann hält er das nicht mehr aus (gerade als ehemaliger Cop). Als er mitbekommt, wie ein Vampir gejagt wird, greift er ein - als Folge davon wird er von den 'lessers' gefangen genommen.

Diese richten ihn so schlimm zu, dass er im Sterben liegt, als die Brüderschaft ihn endlich findet. Nur Marissa kann ihm jetzt noch Lebenswillen geben - doch selbst wenn er es überleben sollte, er hatte Kontakt mit dem Omega und das Böse ist nun in ihm...

Die Ausgangssituation ist gelungen und bis dahin macht das Buch auch wirklich Spaß, aber dann verliert die Autorin den Faden. irgendwie löst sich alles viel zu schnell in Wohlgefallen auf, es werden merklich künstlich neue Konfliktgründe geschaffen, damit Butch und Marissa bloß nicht zu schnell ihr happy ending finden. Die Geschichte mäandert in Staustufen dahin, ein Problem hält auf, wird gelöst und der Erzählfluss fließt wieder ruhig und wenig spannend bis zur nächsten Staustufe/Problem.

Es ist alles viel zu vorhersehbar, und die Entwicklung, die Butch nimmt, ist für mich enttäuschend, weil kitschig und absolut künstlich.

Ich will nicht zu viel verraten, aber meiner Meinung nach macht es sich J.R. Ward zu einfach. Sie hätte für Butch' Situation eine bessere, raffiniertere Lösung finden müssen. So verliert das Buch nicht nur sehr an Schwung, sondern hinterlässt einen schalen Geschmack.

Die anderen Erzählstränge von V und John stehen seltsam daneben und integrieren sich auch nicht richtig ins Konzept. Dazu taucht die 'scribe virgin' mittlerweile zu allen möglichen Zeiten auf, nicht mehr sehr göttinnenhaft.

Abschließend, nach so viel Kritik, muss ich sagen, dass es immer noch ein gut zu lesendes Buch ist, weil der Stil gleichgeblieben ist und vieles Spaß macht. Nur leider waren die bisherigen Werke der Autorin so gut, dass dieses daneben viel schlechter wirkt, als es vielleicht ist.

Für Fans: trotzdem lesen! Für neue Interessenten: Probiert lieber 'lover eternal' oder 'lover awakened'!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A wonderful story - you cannot get enough of this series, 8. März 2007
This is the fantastic 4th novel in the series of the Black Dagger Brotherhood.

The human cop Butch meets his beloved vampiress Marissa again under dire circumstances, but they get the chance to begin anew. Both have to face their deepest fear and have to overcome several severe difficulties. Butch's best friend and roommate V(ishious) stays by his side and helps them in their quest. No wonder, that the next exciting novel will belong to V.

I don't want to spoil the fun and get ahead of things and rather skip some information. But I strongly recommend to read this volume.

Those who enjoyed reading Zsadist's story will not want to miss this one.

J. R. Ward is keeping the suspense high, the reader nevers knows for sure how the story will progress and what kind of difficulties await the characters - in short: the series is getting better and better.

Big Plus: We learn more about the Brotherhood and the lessers' society than ever before.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Diese Serie lässt mich an meinem Verstand zweifeln... 3.5 P, 2. Juni 2007
Ich bin ein unbedingter Paranormal-Fan und insbesondere dem Vampirfieber bereits seit einigen Jahren erlegen. Nun mag ich es aber eigentlich nicht zu romance-lastig oder gefühlsduselig und kitschig sollte es schon gar nicht werden. Daher ist es mir manchmal ein Rätsel, warum ich dennoch von der Black-Dagger-Brotherhood nicht die Finger lassen kann.

Dieser vierte Band serviert uns die Geschichte von Butch und Marissa. Butch ist menschlich, kommt aus bescheidenen Verhältnissen und ein ehemaliger Cop. Marissa ist eine Vampirdame der Oberschicht, Jungfrau, wohlerzogen und gebildet. Beide jedoch fühlen sich als nicht-akzeptierte Randfiguren ihrer jeweiligen Gesellschaft. Erst seit er bei der Brotherhood wohnt, hat Butch das Gefühl dazuzugehören, doch als vergleichsweise zerbrechlicher und schwächer als die "brothers" wird er von Kämpfen zumeist ausgeschlossen. Auch seine Liebe zu Marissa scheint unter keinem günstigen Stern zu stehen: ihre Oberschichtfamilie akzeptiert ihn nicht und als Mensch kann er sie noch nicht einmal ernähren. Und dann wurde Butch auch noch vom Omega mit einem Lesser-Virus infiziert.

Da hat nun endlich mal einer der Helden der Serie keinen dieser unmöglichen Comicnamen und muss ausgerechnet Butch heissen. Dabei gehört Butch allerdings eher noch zu positiven Nachrichten dieses vierten Bandes. Natürlich kann er mit meinem Favoriten Zsadist nicht mithalten, doch seine Frustration über seine Menschlichkeit ist glaubhaft rübergebracht. Auch werden natürlich nebenbei die Fäden der anderen Brüder teilweise weitergesponnen. Wir sehen Zsadist (*schmacht*) als Lehrer und erleben John's Trauer um Tohr und Wellsie sowie ein Stück seine Werdegangs in der Bruderschaft. Und durch die Enge mit Butch erfahren wir insbesondere auch viel über "V", der für mich nach einem vielversprechenden zukünftigen Helden klingt. Auch wenn die "Brüder" teilweise klingen, als seinen sie einer MTV-Reality-Show entsprungen, hat Ward hier einige sehr interessante Charakter geschaffen.
Weniger Freude scheine ich grundsätzlich an Wards Heldinnen zu haben. Und für Marissa gilt das ganz besonders. Ihr Charakter der wohlerzogenen, vornehmen, edlen Vampirdame der Oberschicht, der anscheinend noch nie in 300 Jahren jemand ein Buch zur Sexualaufklärung in die Hände gedrückt hat, spricht mich überhaupt nicht an. Ihr Schulmädchencharakter hat mir einiges an diesem Buch verdorben. Und dass sie im Verlauf des Buches etwas "reift", hat sie mir leider nicht sympathischer machen können.

Insgesamt ist diese Serie genau das, was ich eigentlich nicht will: zu allervorderst Romance und erst in zweiter Linie eine Vampirserie. Es geht gefühlsduselig zu und stellenweise kitschig. Doch Ward muss ja wohl auch neben Zsadist noch ein paar andere Dinge richtig hingekriegt haben, sonst wäre ich nicht diesem krankhaften Zwang verfallen, die Serie weiterzulesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Energischer Butch und zickige Marissa, 11. Dezember 2008
Butch ist der Mensch unter den Vampiren. Mehr oder weniger geduldet und ausgehalten von den Brüdern, fühlt er sich bald schon ziemlich überflüssig und frustriert. Mit seiner Liebe zur aristokratischen Vampirin Marissa klappt es auch nicht so, wie er das gerne möchte und zu allem Überfluss gerät er auch noch in die Fänge des Omega, der ihn irgendwie verändert.
Bis sich Butch wirklich daheim und zufrieden fühlen kann, sind noch viele Kämpfe auszutragen, Missverständnisse zu klären und Tiefschläge ebenso wie Höhepunkte (jeder Art ;-)) zu durchleben.

Wie viele andere Leser auch, fand ich die Lovestory von Butch und Marissa nicht mehr ganz so prickelnd. Das liegt zum Einen an einem gewissen Überdruss, der sich bei mir immer einstellt wenn eine Autorin ein bestimmtes Raster immer wieder anwendet und es mit stereotypen Helden unterschiedlicher Haarfarbe und Körbchengröße füllt. So wurde es mir in diesem Band einfach zu viel mit "Bonding" und "Marking" und dem Happy-Orals*x und dem überdimensionierten männlichen Körperteil, denn unbesiegbaren, besitzergreifenden Männern und den schwachen, schutzbedürftigen Weibchen, und überhaupt... Etwas weniger von diesen Klischees wäre hier sicher besser gewesen. Aber auch Marissa war nicht so recht nach meinem Herzen. Ihr ewiges Zieren und Zicken verführte mich sogar gelegentlich zum Überblättern von Butch-Marissa Passagen.

Was mir aber ausgesprochen gut gefiel, was mich an dem Buch kleben ließ und mich nun zu satten 5 Sternen veranlasst, ist die wunderbar gelungene und sehr spannende Weiterführung der Gesamtgeschichte.
Mister X ist immer noch da und plant neue Schändlichkeiten oder auch Nicht-Schändlichkeiten, John verdaut den Tod seiner Pflegeeltern (eigentlich nicht) und leidet unter seinem Klassenkameraden Lash und der zwiespältige Vishous enthüllt ein wenig mehr von seiner mysteriösen Persönlichkeit. Besonders die Beziehung zwischen Butch und Vishous ist so genial und einfühlsam beschrieben, dass mir das Herz beim Lesen aufging. Von deren "Liebe" war ich deutlich mehr bewegt, als von dem eher abgedroschenen Geplänkel zwischen Butch und Marissa. Auch Bellas undurchsichtiger Bruder Rehvenge rückt etwas mehr und sehr sympath(isch) in den Vordergrund.
Ja, die Welt der Brotherhood ist als Ganzheit so herrlich, spannend, düster, romantisch, kitschig, einfallsreich und sexy geschrieben, dass auch dieser 4. Teil einen rundum perfekten Lesegenuss darstellt.

"Lover Revealed" ist in der Deutschen Übersetzung wieder in zwei Ausgaben aufgeteilt und unter "Menschenkind" und "Vampirherz" zu haben. Wer solides Englisch spricht sollte einfach mal nachrechnen ;-).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einfach schön, 1. Juni 2009
Ich empfehle nicht zu tun, was ich getan habe und alle 6 Bücher dieser Reihe hintereinander weg zu lesen. Das Grundmuster wiederholt sich ein paar Mal, aber mit ein wenig Abstand zwischen den Büchern fände ich das garnicht schlimm. Jedes hat seine eigenen Wendungen und Lover Revealed fällt ohnehin nicht so sehr in dieses Muster.
Butch ist ein Cop, mit allen Wassern gewaschen, aber ein Mensch. Er lebt mit der Brotherhood und fühlt sich wie ein Haustier. Ein Zustand, den er nicht akzeptieren kann. Außerdem ist da noch Marissa, ein Vampir aus der Aristokratie und eine sehr unpassende Verbindung. Sie ging mir entgegen anderer Rezessionen nicht auf den Geist, auch wenn ihre früheren Auftritte nicht unbedingt mitreißend waren.
Insgesamt ist diese Reihe einfach schön.
Bücher zum aufs Sofa setzen und die Welt vergessen mit einer passenden Mischung aus Action, Love und Sex. Die englischen Bücher sind leicht verständlich und schon allein aus preislicher Sicht den deutschen vorzuziehen.
Hohe Literatur, für die man viel Geld ausgeben müsste, ist es nun doch nicht ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser als erwartet, 16. Februar 2009
Also Butch und besonders Marissa gehörten bislang nun nicht gerade zu meinen Lieblingscharakteren. Die Verbindung Butch/Vishous allerdings fand ich gelungen. Und davon gab es ja so einiges zu lesen in diesem Band. Die Figur des Butch wurde zunehmend interessanter, besonders als sich die Anzeichen häuften dass er ja kein so ganz "normaler" Mensch ist und in der BDB eine andere, wichtigere Rolle spielen würde. Auf "V" wurde ich auch immer neugieriger und der Kerl wuchs mir mehr und mehr ans Herz - gute Einleitung zum nächsten Buch.
Die Buch/Marissa Beziehung fand ich dann auch nicht ganz so übel, wie anfangs gedacht. Nein, das Buch hat mir Spass gemacht, wie bisher unterhaltsam und gut geschrieben - Langeweile kam keine auf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Toller, aufregender Teil mit Butch & Marissa, 4. April 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dies ist der 4. Teil der inzwischen 8-teiligen Black Dagger Serie. Für alle die, die jetzt erst über die Bücher gestolpert sind hier die Reihenfolge:

1. Dark Lover
2. Lover Eternal
3. Lover Awakened
4. Lover Revealed
5. Lover Unbound
6. Lover Enshrined
7. Lover Avenged
8. Lover Mine

Dieser Teil ist, wie auch die anderen, wieder sehr gelungen. All jenen, die gerne spannende und erotische Vampir-/Fantasy-Romane lesen kann ich diese Serie nur wärmstens ans Herz legen. :o) Die Story genauer zu erzählen spar ich mir, das würde auch den Rahmen sprengen. Bitte hier lieber die Klappentexte lesen. Grundsätzlich ist zu der Serie zu sagen: Im Gegensatz zu einigen anderen teilweise ziemlich kitschigen und gefühlsduseligen Büchern aus dem Bereich schafft es die Autorin die Charaktere realistisch wirken zu lassen. Die Story's sind abwechslungsreich und spannend und die (nicht wenigen) Erotik-Szenen absolut heiß! Die Sprache ist etwas härter, was aber zu den Charakteren passt. Ich habe die ersten Teile zuerst in Deutsch gelesen, komme mit den Orginalversionen aber auch prima zurecht. Es werden zwar einige umgangssprachliche Ausdrücke verwendet, die man aber auf LEO, etc. leicht herausfinden kann. Das einzig knifflige sind die gelegentlich verwendeten Abkürzungen (SOB = Son of a bitch, OMG = Oh my God, etc). Hier hab ich im Internet auf Anhieb nix gefunden. Jedoch gibt es neben der Roman-Serie auch noch einen "Insider's guide" in dem J.R. Ward die Abkürzungen netterweise erklärt. Falls man sich doch nicht an die Orginalversionen ran traut: Die deutschen Übersetzungen finde ich auch recht gelungen. Allerdings darf man sich hier nicht wundern dass es viel mehr Teile gibt. Der Verlag hat sich hier wohl gedacht "aus eins mach zwei" und die einzelnen Teile auf je 2 Bücher aufgeteilt. Viel Spaß beim lesen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen