Kundenrezensionen


15 Rezensionen
5 Sterne:
 (12)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Big sh*t poppin'
Deutlich früher als erwartet legte T.I. nach seinem Hit-Album "King." seine neue Scheibe "T.I. vs T.I.P." nach. Daher waren die Fragen berechtigt, ob es nicht zu früh war und ob T.I. sich nicht mehr Zeit hätte lassen sollen. Doch sie waren unbegründet. Das Thema, mehrere Persönlichkeiten von sich auf einem Album zu vereinen, ist zwar nicht die...
Veröffentlicht am 6. August 2007 von JazzMatazz

versus
3 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Naja
T.I. bringt 2007 ein neues Album raus!!! Da war mir sofort klar, dass das ein Knaller geben wird. Nach mehrfachem Durchhören von "T.I. vs. T.I.P." war ich allerdings etwas enttäuscht. Natürlich sind ein paar geile Tracks dabei, wie "You know what it is" oder "Hurt", aber unter'm Strich ist das Album nicht weiterzuempfehlen. Schade T.I.!
Veröffentlicht am 10. Juli 2007 von Thomas Kirst


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Big sh*t poppin', 6. August 2007
Von 
JazzMatazz (Würzburg, Dirty South) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: T.I.Vs T.I.P. (Audio CD)
Deutlich früher als erwartet legte T.I. nach seinem Hit-Album "King." seine neue Scheibe "T.I. vs T.I.P." nach. Daher waren die Fragen berechtigt, ob es nicht zu früh war und ob T.I. sich nicht mehr Zeit hätte lassen sollen. Doch sie waren unbegründet. Das Thema, mehrere Persönlichkeiten von sich auf einem Album zu vereinen, ist zwar nicht die neueste (Cassidy tat das bereits 2004 mit "Split Personality"), doch eine gute Idee, die mal etwas Abwechslung bringt.
Das Album beginnt mit T.I.P., der Persönlichkeit von der Straße. Gleich der erste Song "Big Shit Poppin' (Do It)" ist richtig geil. Der langsame Beat ist einfach bombastisch und T.I. rappt mit seiner leicht kratzigen Stimme perfekt darüber. Auch das eher ruhige "Da Dopeman" ist sehr geil geworden. Den ersten Gaststar hätten wir mit Jay-Z auf "Watch What You Say To Me", einem sehr coolen und chilligen Song, bei dem sowohl T.I.P. als auch der Jiggaman mit ihren lässigen Rhymes voll und ganz überzeugen können. Das Highlight des T.I.P.-Teils ist eindeutig "Hurt" mit Alfa Mega und Busta Rhymes. Das Instrumental ist hart und schnell, einfach richtig geil und auch die Perfomances, insbesondere die von Altmeister Busta Rhymes, sind einfach erste Sahne. Nun beginnt der T.I.-Part, der sich um den erfolgreichen Rapper, den "King" of the South, dreht. Los geht's mit dem aussagekräftigen, dennoch eher lächerlichen "Help Is Coming". Zwar sind auch hier wieder sowohl Beat als auch T.I.'s Flow perfekt, doch die Lyrics, in denen sich T.I. als "the man who save hiphop" bezeichnet, sind wohl mehr als falsch. Einen richtig fetten Track gibt's mit "My Swag" feat. Wyclef Jean sofort als nächstes. Der ruhige, melodische Beat ist echt eine Bombe und T.I., der halb singt, halb rappt, liefert für mich die beste Performance des Albums. Einzig Wyclef passt mit seinem Gesang nicht perfekt auf den Song. Zwar ist die Idee mit den kratzigen, Reggae angehauchten Gesängen nicht schlecht, doch T.I. hätte meiner Meinung nach lieber einen der Marley-Brüder dafür verpflichten sollen. Wieder etwas härter geht's bei "We Do This", bei dem T.I. wieder auf sich allein gestellt ist, zu. Auch dieser Track ist einfach ein Hammer, wie eigentlich der ganze Rest dieser Scheibe. Daher möchte ich als einziges nur noch auf "Touchdown" feat. Eminem eingehen. Wieder mal ein ruhiger chilliger Beat, dazu die Rhymes von T.I. und Slim Shady. Ein Traum!! Ich bin weiß Gott kein Eminem-Fan, doch ich muss gestehen, dass er sich mit diesem Song einigen Kredit bei mir erspielt hat und für mich das beste Feature von "T.I. vs T.I.P." darstellt. Wie gesagt, auch der komplette Rest des Albums, besonders die fetten "Tell 'em I Said That" und "Respect This Hustle", ist ebenfalls makellos und hervorragend. T.I. hat also bewiesen, dass er auch in der Lage ist, innerhalb von zwei Jahren zwei absolute Top-Alben zu produzieren. Einzig sein völlig übertriebenes King-of-the-South-Gehabe ist nicht nur absolut lächerlich, sondern auch ziemlich respektlos gegenüber Legenden wie Bun B, Scarface, Master P oder Lil Wayne. Allerdings lasse ich mich mittlerweile nicht mehr groß davon beeinflussen, sondern genieße die guten Beats und seinen taktgenauen Flow. Weil dies alles perfekt ist, bekommt T.I. die höchste Punktzahl von mir, für ein Album bei dem wirklich jeder Song gelungen ist. Für alle South- und T.I.-Fans ein absolutes Muss, doch auch jeder andere sollte sich dieses Album ins Regal stellen. Es lohnt sich auf alle Fälle.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen T.I. vs T.I.P., 13. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: T.I.Vs T.I.P. (Audio CD)
Nur innerhalb weniger Monate traut sich T.I. nach seinem bisher wohl besten Album "King" einen weiteren Bestseller auf den Markt zu werfen. Für gewöhnlich ist nach einer so überragenden Leistung wie dem "King"-Album eigentlich nur ein schwächerer Nachfolger zu erwarten. Nun "T.I. vs T.I.P." ist keinesfalls schwächer, wobei ich es aber auch nicht wirklich sehr viel besser als "King" einschätzen würde. Hier ist mal eine Übersicht aller Tracks mit der entsprechenden Bewertung dazu:

1) Act I: T.I.P. (8 von 10)
Dieses Intro führt mit einem sehr schön rhythmischen und für Hip-Hop Verhältnisse eher ungewöhnlichen Beat den Hörer in die Thematik des Albums ein: T.I. vs T.I.P. Es geht hier um die veschiedenen Persönlichkeiten von T.I. Zum einen ist da der erfolgreiche Geschäftsmann T.I., zum anderen der Junge von nebenan T.I.P. Wie dieser erste Akt schon sagt, befasst sich der erste Teil mit T.I.'s Hoodcharakter T.I.P.

2) Big Shit Poppin' (10 von 10)
Dieser Track dürfte T.I.-Fans und Mixtape-Liebhabern nicht mehr fremd sein. Es ist die erste Singleauskopplung des Albums und dieser auch sehr würdig. Ein richtig fetter von Mannie Fresh produzierter Beat und dazu dieser gewohnt lässige Swagerstyle von T.I. eröffnen die Tracklist des Albums.

3) Raw (6 von 10)
Eine sehr eingängige und einfache Hook, gefolgt von einem etwas abgehackt klingenden Rap zischen über einen Beat, der dank der Synthesize-Effekten im Hintergrund wie eine Art Abklatsch von Swizz Beatz Produktionen klingt. Ich persönlich finde den Track nicht schlecht, er ist aber im Vergleich zu anderen Tracks des Albums eher schwach.

4) You Know What It Is (8 von 10)
Dank der Mitwirkung von Wyclef Jean hat dieser Track einen deutlichen Dancefloor Einfluss. Doch das tut ihm absolut keinen Abbruch, sondern bereichert das Album vielmehr durch etwas mehr Abwechslung.

5) Da Dopeman (10 von 10)
Düsterer Beat zu einem noch düstereren Text. T.I.P. beschreibt hier die Hintergrundgeschichten vieler Dealer, erklärt wie und warum sie in die Szene kommen und lenkt auf diese Weise mal wieder die Aufmerksamkeit auf die gesellschaftlichen Missstände in den USA - sehr gelungen.

6) Watch What You Say To Me (6 von 10)
T.I. erledigt seine Sache eigentlich ganz ordentlich und der Part von Jay-Z ist auch ziemlich gut, aber der Funke will irgendwie nicht überspringen. Vielleicht liegt es auch daran, dass Beat und Rap nicht wirklich harmonisch zueinander wirken. Die Hook ist dafür eigentlich ganz okay. Es ist halt so ein typischer Track, den man nicht skipt, aber auch nicht wiederholen lässt.

7) Hurt (9 von 10)
Jetzt wird klar warum der Track davor so schwach war, denn dadurch wirkt dieser noch fetter als er ohnehin schon ist. Die Gastparts von Busta Rhymes und dem hierzulande unbekannten Alfa Mega werten das ganze nochmals auf. Insbesondere Basta's krasser Rapstyle passt perfekt auf einen durch sehr harte DoubleBeats geprägten Beat.

8) Act II: T.I. (8 von 10)
Derselbe Beat wie bei Track 1 leitet das nächste Kapitel des Albums ein: T.I.

9) Help Is Coming (10 von 10)
Oh, yes. Das ist T.I. in seiner Bestform, wobei das wohl auch an der Mitarbeit von dem derzeit wohl besten Producer New Yorks Just Blaze liegt. Leider ist es ihre einzige Zusammenarbeit auf dieser Scheibe. Die Message ist klar: Hip Hop verkauft sich nicht mehr so gut wie früher (ein Problem das weltweit zu beobachten ist). Der Grund hierfür ist, dass die kommenden Generation zu wenig von der eigentlichen Kultur und ihren Ursprüngen wissen und oft nur Clischees mitbekommen...aber das ist wieder eine andere Geschichte. T.I.'s Ansage ist klar: "Say hello to da man who will save hip hop" Hoffen wir mal, dass er eine ähnliche Welle auslösen kann wie Onyx, Nas oder NWA in den 90ern.

10) My Swag (10 von 10)
Nachdem Wycleaf Jean bereits mit T.I.P. zusammengearbeitet hat, lässt er es sich natürlich nicht nehmen auch T.I. zu unterstützen. Und dieser Mann hat so ein verdammt gutes Gefühl für Sommerhits. Letztes Jahr verhalf er Shakira mit "Hips don't lie" zu weltweitem Erfolg und dieses Jahr sorgt er für den richtigen Flow bei T.I. Wenn die Single noch rechtzeitig ausgekoppelt wird, dann werdet ihr diesen Sommer nichts anderes mehr im Radio hören. Das garantiere ich euch.

11) We Do This (4 von 10)
Meiner Meinung nach der schwächste Track des Albums. Vor allem die Hook nervt, weil sie doch etwas rocklastig ist. Die Rapparts hingegen sind ganz okay, trotzdem skip ich mal lieber...

12) Show It To Me (9 von 10)
Ich hätte nicht gedacht, dass irgendjemand nochmal mit Nelly zusammenarbeiten würde nach seinem Missgeschick mit "Sweat/Suit", aber T.I. versucht es, was meiner Meinung nach ein Fehler ist, da der Track an sich wirklich gut ist. Insbesondere durch die Samba-Elemente in dem Beat hebt es sich von den anderen Tracks des Albums ab. T.I.'s Part und vor allem seine Hook sind sehr lobenswert, Nelly hingegen kann nicht wirklich überzeugen. Dennoch macht der Song Laune, ohne Nelly wäre es wohl eine 10 geworden.

13) Don't You Wanna Be High (7 von 10)
Das ist wieder einer dieser Tracks, deren Funktion es ist das Album zu füllen. Er ist nicht schlecht, aber auch nicht der Oberhammer, aber man hört sich ihn trotzdem mal an. Der Beat erinnert mich aufgrund der Melodie an "Pac's Life" von Tupac, bei dem T.I. ja auch mitwirkte.

14) Touchdown (10 von 10)
Das ist wohl die Überraschung des ganzen Albums, ach was des ganzen Jahres: Eminem featerd T.I. Ich hätte niemals gedacht, dass sich ein Südstaatler Unterstützung von einem Rapper der "White Trash"-Schicht holt. Aber dabei kam ein richtiger fetter Track raus, der von Eminem produziert wurde. Selbst die Rap-Parts passen trotz ihrer unterschiedlichem Style sehr gut zusammen, was wieder einmal zeigt, dass Eminem ein sehr guter Producer ist. Er hatte ja auch einen guten Meister...

15) Act III: T.I. vs T.I.P. The Confrontation (8 von 10)
Zur Überraschung aller führt derselbe Beat wie schon bei Track 1 und 8 in das abschließende Kapitel des Albums. Es gibt hier nicht viel zu sagen, weil es im Prinzip dasselbe ist wie schon zuvor und daher auch dieselbe Bewertung.

16) Tell 'Em I Said That (10 von 10)
Ich denke, dieser Track könnte die unerwartete Überraschung des Albums werden. Beim ersten Anhören denkt man sich noch: "Ganz netter Track" Beim zweiten Anhören dreht man dann schonmal lauter und beim dritten Mal ist man kaum noch zu halten. T.I. lässt über sehr harte Bässe auf einer melodischen Unterspur seine Wut über diese ganzen möchtegern Gs ab, was besonders durch die eingängige Hook deutlich wird

17) Respect This Hustle (8 von 10)
Die Hook ist etwas gewöhnungsbedürftig, passt aber sehr gut auf den Beat. Der Beat selbst ist sehr gut, vor allem weil er während der Strophe etwas durchvariiert und somit einen sehr beeindruckenden Klang bietet. Die Aussage dieses Tracks ist eindeutig: T.I. hat es geschafft und das ist nunmal zu achten, also "respect this hustle"

18) My Type (9 von 10)
In dem letzten Track des Albums rappt T.I. aus seinem Leben und vor allem darüber, wer er ist. Der Beat ist eher ruhig. Es stechen eigentlich nur einige Klaviertöne hervor, was dem ganzen eine sehr schöne Melancholie verleiht. Durch diese Ruhe wird die Aufmerksamkeit des Hörers auf den Text gelenkt und man merkt, dass dieser sehr persönlich ist. Dadurch stellt "My Type" insgesamt einen sehr runden Abschluss des Albums und vor allem der Albumthematik dar.

Abschließend lässt sich sagen, dass das Album verdammt gut ist und wahrscheinlich bleibt es das beste Hip Hop Album des Jahres (obwohl man da erst noch die Releases von Dr. Dre und Onyx abwarten sollte). Das Album ist zudem genial aufgebaut: Die drei Teile des Longplayers unterscheiden sich nicht nur klanglich, sondern vor allem inhaltlich, wobei man dennoch nicht das Gefühl hat drei verschiedene Alben zu hören. Die Verknüpfung des gesamten Pakets wird durch die stets von demselben Beat unterlegten Übergänge und die Abrundung schließlich durch "My Type" gewährleistet.

Rechnerisch ergibt sich für das Album eine Note von 8,3. Aufgrund der Thematik und vor allem der Einzigartigkeit des Aufbaus entschließe ich mich jedoch noch einen weiteren Punkt zu verteilen. Als Gesamtnote ergibt sich somit: 9,3 von 10
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen t.i. ist noch immer der "King", 13. September 2007
Rezension bezieht sich auf: T.I.Vs T.I.P. (Audio CD)
Nach dem Überalbum "King" hat T.I nun also sein neues Album T.I vs T.I.P releast.
In diesem Album will T.I. den Unterschied zwischen seinem alten Ich(T.I.P)und seinem erfolgreichen(T.I)darstellen.

Das Album wirkt von vorne bis hinten gut durchdacht und bietet wirklich viel Abwechslung.
So finden sich auf T.I's Album Größen wie Busta Rhymes, Jay-Z, Nelly, Eminem(!), Wyclef Jean und einige mehr, ein.
Auffallend ist für mich wie wandlungsfähig t.i sein kann, so ist er ein smoother hiphopper auf "My Swag/ft. Wyclef Jean und auf "Hurt/ft Busta Rhymes&Alfa Mega lässt er seine harte Seite raus.
Das Album amcht von vorne bis hinten Spaß, auch wenn es den einen oder anderen Durchhänger gibt(zb Show it to me /ft Nelly)Jedoch sind alle lieder wirklich gut bis sehr gut und machen einfach Lust auf mehr, daher ist
mein Fazit:
Ein klasse Album mit dem T.I sich auch nach "King" als King fühlen kann-denn was er hier abliefert ist wahrhaftig königlich;)

Meine Top 5:
1.Hurt/ft Busta Rhymes&Alfa Mega
2.Respect this hustle
3.Touchdown/ft Eminem
4.big sh*t popin
5.My swaq/ft Wyclef Jean

Kauft es euch, ihr werdet es nicht bereuen!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Straight Rap aus dem Süden, 2. August 2007
Von 
Miffe (Karlsruhe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: T.I.Vs T.I.P. (Audio CD)
T.I. gehört seit Jahren zu den aktivsten und erfolgreichsten Rappern
aus dem Süden der USA.
Er vertritt den Dirty South wie kaum ein anderer und bezeichnet sich
zurecht als "King of the South".

Mit seinem aktuellen Album "T.I. vs. T.I.P" beweist er sein Talent
auf ein Neues.
Die Idee ist innovativ, er vergleicht seine zwei Persönlichkeiten,
wie er selber gerne sagt, miteinander.
Zunächst rappt er über T.I.P., ein Mensch der er vor seiner steilen
Hip-Hop Karriere war.
Ein Hustler aus den Südstaaten, dessen Traum es ist Musik zu machen
und erfolgreich zu werden.

Im zweiten Teil berichtet er über sein Leben im Musikbusiness, als
Geschäftsmann T.I., der unmengen Kohle schäffelt und sich alle seine
Wünsche erfüllen kann.

Die Idee mit seinen zwei Persönlichkeiten aufzuräumen ist interessant und
macht das Album abwechslungsreich.
Dazu muss man sagen das T.I. nur deshalb nicht mehr T.I.P. heißt, weil
damals der mittlerweile recht unbekannte Q-Tip im selben Plattenlabel
unter Vertrag war, und es sonst, laut Plattenfirma, zu Verwechslungen
hätte kommen können.

Die Beats auf seinem aktuellen Album sind unschlagbar.
Produziert unter anderem von Producer Just Blaze kommen
abwechslungsreiche Midtempo Nummern zustande,
die allesamt den lässigen Südstaatensound wiederspiegeln.

Seine oft kritisierte lustlose und eintönige Art zu rappen finde ich gar nicht
weiter schlimm. Er hat unglaubliches Taktgefühl und beherrscht die
verschiedenen Geschwindigkeiten zu einem Beat zu rappen perfekt.
Außerdem peppen Features unter anderem mit Jay-Z und
Wyclef Jean das ganze kräftig auf.

Einzig seine Selbstverliebtheit wird ihm öfters mal zum Verhängnis.
Das man der beste Rapper alive ist kann man mal in 3 oder 4 Songs
herausposaunen, aber nicht in allen Songs auf dem Album.

Insgesamt ist das Album vom Aufbau, von den Beats und von den
Rapskills her ein absolutes Brett und gehört in jede Black Music Sammlung.
Einzig sein vorheriges Album "King" war noch einen Tick besser und
beinhaltete einzigartigere Songs.

Deshalb starke 4 Sterne für einen starken Rapper.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Da King's Back!!!, 26. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: T.I.Vs T.I.P. (Audio CD)
Nach 4 SoloAlben kommt nun T.I.'s 5tes und das bietet mehr als es verspricht!

T.I. ist wahrlich der Kingofdasouth, ohne zu übertreiben...

Wie gesagt ist dieses Album in 3 Abschnitte eingeteilt...

Meiner Meinung nach sieht man auch musikalische Unterschiede in den jeweiligen Parts.

Die Tracks aus Act 1 sind ein sehr guter start, während der 2. Act etwas schwächer wird, jedoch dann von den letzten 3 Track übergeil getoppt wird...

Zu Beginn kommt der Act 1... Nettes Intro, guter Beat, T.I. rappt schnell drüber, find ich seh gelungen. Das darauffolgende "Big Shit Poppin", was ja jedem bekannt ist, ist und bleibt eines der Highlights dieses Albums. Danach kommt "Raw", ein typischer T.I. Track, verglecihbar mit "What U Know" oder "Told U So", ein starker Track mit geilem Beat.

Der nächste Song, "You Know What It Is", produziert von Wyclef, ist auch sehr gut, sehr geile Hook, T.I. in Topform... beat geht auch klar!

"Da Dopeman", auch ein sehr guter Track, guter Beat, sehr gute Lyrics...ein durch und durch guter Track... "Whatch What U Say To Me" feat. Jay-Z, hammmer Track, geiler Beat gutes Feature(auch wenn cih Jay-Z nicht mag), aber der Track hats in sich...

Dann folgt der letzte Track aus Act 1, "Hurt", ein etwas schnellerer Track, schnell gerappt, aber richtig geil und Busta Rhymes passt hier auch super rein...

Hier beginnt der Act 3, gleciher Beat, ähnlicher Rap, guter Übergang...

"Help Is Coming", von Just Blaze produziert, solider Beat, aber ansonsten ein etwas schwächerer Track, jedoch trotzdem gut... darauf folgt "My Swag", der für mich etwas poppig klingt, aber der Track ist doch sehr gut... "We Do This", ein richtig geiler Track, the Runnners liefern hier einen guten Beat, und der RAp ist erste Klasse... Danach kommen "Show It To Me" und "Dont U WAnna Be High", beides solide Tracks...der von Eminem prodzierte Joint "Touchdown", leider kein Burner, und Em's Lyrics sind auch nich das was sie damals waren, aber wir wollen ja auch T.I.hören und nicht Eminem, solider Track...

Nun der letzte Act...glecihes Schema, kommen wir also zu "Tell Em I Said That", "Respect This Hustle" und "My Type", drei hammmmma Tracks, mit die besten auf dem Album, super Abschluss...

Alsooo T.I. hat bewiesen das er der King ist....

Ihr müsst es euch kaufen!!!!

Peace I'm Out...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nich so gut wie "King"..., 5. September 2007
Rezension bezieht sich auf: T.I.Vs T.I.P. (Audio CD)
aber trotzdem noch ein sehr gutes Album. Nur ein Jahr nach dem Klassiker "King" hat T.I. nun sein Album "T.I. vs. T.I.P." releast, wo es um den Kampf zwischen seinen zwei Persönlichkeiten T.I. (der Rapper) und T.I.P. (der Gangsta und Straßenjunge) geht.

1. "Act I: T.I.P.": Intro

2. "Big Shit Poppin" (10/10): Produziert von Mannie Fresh, 1ste Single, super Ohrwurm

3. "Raw" (8,5/10): guter Track, klingt ein bisschen wie "What You Know"

4. "You Know What It Is" (10/10): zweite Single mit Wyclef Jean als Feature

5. "Dopeman" (6,5/10): auch von Mannie Fresh produziert, gefällt mir aber nicht so gut

6. "Watch What You Say To Me" (7,5/10): hab mich rießig auf diesen Track mit Jay-Z gefreut, konnte mich aber nicht ganz überzeugen

7. "Hurt" (8,5/10): Track mit Alfa Mega und Busta Rhymes, schnelles Songtempo

8. "Act II: T.I.": Skit

9. "Help Is Coming" (10/10): von Just Blaze produziert, Hammer-Track

10. "My Swag" (9/10): mit Wyclef Jean, ein bisschen poppig, aber trotzdem sehr gut

11. "We Do This" (9,5/10): sehr guter Track, produziert von The Runners

12. "Show It To Me" (9/10): Track mit Nelly, erzeugt Summer-Feeling

13. "Don't You Wanna Be High" (7,5/10): sehr chillig, trotzdem nicht so ganz mein Geschmack

14. "Touchdown" (9,5/10): Track mit Eminem, sehr geil

15. "Act III: T.I. vs. T.I.P." (Skit)

16. "Tell 'Em I Said That" (10/10): Hammer-Track, produziert von Danja

17. "Respect This Hustle" (10/10): sehr gelungener Track, ebenfalls von Danja produziert

18. "My Type" (9/10): Gelungener Abschluss

Fazit: Kauft euch den Scheiß!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Gut, aber nicht überragend, 8. Juni 2008
Von 
Chamillionaire (Lüneburg, Niedersachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: T.I.Vs T.I.P. (Audio CD)
T.I. ist wohl der meistgehypte Rapper zurzeit, neben Lil Wayne. Und das nicht zu unrecht. Immerhin brachte der selbsternannte "King Of The South", 2006 mit "King" ein sehr gutes Album auf den Markt. Am 3 Juli 2007 brachte er nun den Nachfolger zu "King" und dieser trägt den Namen "T.I. VS. T.I.P.". Die Erwartungen waren natürlich riesen Groß. Die Single "Big Shit Poppin* (Do It)" dürfte vielen ein Begriff sein. Ein regelrechter Ohrwurm das Teil. Die Zeilen "Big shit poppin' and little shit stoppin' - Ball on these ni**as, bein' broke is not an option" wollen einem einfach nicht aus dem Kopf gehen. Leider zeigt sich T.I. auf dem darauffolgenden Track "Raw" sehr experimentier freudig, denn der Track wirkt irgendwie nicht ganz fertig. Der letzte Schliff fehlt einfach! Auch nicht viel besser ist "You Know What It Is" mit Wyclef Jean. Total nerviger Beat, einfallsloser Refrain, zudem nervt die immer wieder auftönende Sirene. Ganz anders kommt "Da Dopeman" daher. Eine eher sanftere Nummer, obwohl der Refrain gar nicht so ruhig klingt. Sehr gespannt durfte man wohl auch auf die Kollabo mit Jay-Z sein. Eigentlich ein cooler Track, doch der Refrain ist leider wieder weniger innovativ. Bei "Hurt" mit Busta Rhymes und Alfa Mega, wusste man so gar nicht was einen erwartet. Wird es eher ein Lied im Stile eines Busta Tracks oder T.I. Tracks? Weder noch! Von der ersten Sekunde hört man Trompeten, dann setzt die schnelle Melodie ein. Vor allendingen Busta Rhymes geht hier ab und läuft zu Höchstform auf. "Help Is Coming" ist ebenfalls ein Track der schnelleren Sorte. Mit "My Swag" folgt nun schon der zweite Track, der Wyclef Jean featured. Im Gegensatz zum ersten ist dieser nur richtig gut gelungen. Durch die Melodie, sowie den Refrain kriegt das ganze etwas Afrika Feeling. Leider folgen mit "We Do This" und "Show It To Me", jeweils nur ein Durchschnittstrack und ein Komplett Absturz. Zum Glück fängt sich T.I. mit "Don't You Want To Be High". Sehr schöner Track für den Sommer und T.I. rappt hier ziemlich lässig. "Touchdown" ist eigentlich auch sehr gut, doch Eminem versaut hier alles, denn dieser hat einen grottenschlechten Part, zudem nervt sein dazu tun im Refrain doch sehr. Aber wieder hat der King Of The South die passende Antwort. Mit "Tell 'Em I Said That" bringt er eine regelrechte Bombe. Mit "Hurt" zusammen wohl der beste Track des Albums. Nach dem coolen "Respect This Hustle" folgt noch einmal "My Type", welches sehr nachdenklich ist und eine langsame und traurige Melodie hat. Nun ist die 18 Track starke LP leider auch schon wieder vorbei. Doch T.I. hat hier ein gutes Album abgeliefert, mit der ein oder anderen Bombe, aber auch leider mit ein paar wenigen total Ausfällen. Für T.I. Fans zu empfehlen, alle anderen die sich noch nicht so viel mit dem Mann aus Atlanta beschäftigt haben, sollten vielleicht reinhören oder zuerst das Album "King" kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Kampf gegen sich selbst!, 15. September 2007
Rezension bezieht sich auf: T.I.Vs T.I.P. (Audio CD)
T.i.'s drittes Soloalbum "T.i. vs T.i.p." ist, wie ihr bestimmt schon wisst eine Auseinandersetzung T.i.'s mit sich selbst. Der erste Teil ist von T.i.p., den Gangsta, die gefährliche Seite von ihm. Der zweite Teil wiederspiegelt T.i., den Geschäftsmann, der seine Grand Hustle Records aufgebaut und heute zu dennen gemacht hat, was sie heute sind(Artists sind P$C, Big Kuntry, vor kurzem B.G. etc.). Und der dritte Teil ist ein Konflikt dieser beiden Charaktere, einer Person. Klingt komisch........., IST ABER EINFACH NUR GENIAL GEWORDEN! Ich habe jeden Song für euch einzeln bewertet, damit ihr einen Überblick habt:

01 "Act I: T.i.p."
Dieser Song ist eigentlich ein Intro. "T.i.p." erklärt was ihn ausmacht und das man "T.i." nicht braucht. Auch die Anfangskommentare sind gut gelungen und der Beat von T.i. selber, Kannon "Caviar" Cross und einer co-Produktion von Just Blaze klingt mystischer wie nie. Die Trommeln sind gut und passen perfekt zum Beat.:) (7,5 von 10 Pt.)

02. "Big Shit poppin (Do it)"
Ein Überbanger!!! Dieser Song ist natürlich;) schon bekannt, aber er ist ein zeitloser, genialer Hit geworden. T.i. rappt gute Skillz und mit einem gut gekonnten Flow darauf, das einem die Spucke wegbleibt.;) Mannie Fresh Produktion mit dem derben Bass und den Gitarrenklängen, ist eine seiner besten. Respekt!!! (10 von 10 Pt.)

03. "Raw"
Dieser Song hat Schwankungen. Die Lautstärke des Beats ist genial tief und dann wieder hoch gesetzt worden. Guter Beat für T.i.'s raue Stimme.:)
(7,5 von 10 Pt.)

04. "You know what it is" featuring Wyclef Jean
Einer meiner persönlichen Favoriten. Der Song ist Wahnsinn! Chilliger geht es wohl kaum, obwohl T.i. mit seinem unverwechselbaren Flow richtig abgeht. Der Beat von Wyclef Jean, mit etwas Hilfe von Jerry "Wonda" Duplessis, Sedeck "All Hand on Deck" Jean und Keith "Lil Wonda" Duplessis(Jerry und Keith sind wahrscheinlich Brüder)?!, ist so genial mit den Gittarenklängen und dem smoothen Beat geworden..., wirklich ein Highlight.
"Shotta, Shotta, Hopper, Shotta, Shotta, Shotta, Hopper, Shotta!"
(10 von 10 Pt.)

05. "Da Dopeman"
Mannie Fresh war wieder an den Reglern und produzierte dieses Mal einen richtig düsteren Track. T.i. rappt sehr gut darauf und auch sonst ist dieser Song, in dem es um Probleme in den Vereinigten Staaten von Amerika geht wirklich gut. Auch ein Sampler von N.W.A. findet sich hier wieder.
(8,5 von 10 Pt.)

06. "Watch what you say to me" featuring Jay-Z
Grand Hustle Produzent Kevin "Khao" Cates macht hier eine chilligen, mit Gitarrenklängen besetzten Beat. T.i. kann aber nicht so glänzen wie Jay-Z.
(5 von 10 Pt.)

07. "Hurt" featuring Busta Rhymes & Alfa Mega
Eine von drei Danja Handz(Schützling von Timbaland) Produktionen beginnt hier. Der Beat ist sehr basslastig, hart, mit Trompeten und schnell. Die Features sind gut, aber das ist noch die schlechteste Danja Hands Produktion. (6,5 von 10 Pt.)

08. "Act II: T.i."
Gleich Produzenten, gleicher Beat, anderer Charakter! T.i. disst dieses Mal T.i.p. und mehr gibt es nicht zu sagen. (7 von 10 Pt.)

09. "Help is coming"
Nun ist T.i. an der Reihe. Er ist also der Mann, der Hip Hop retten wird. Das sagt er auf jeden Fall auf diesem Song. Der Beat hat dieses Mal einen derben Bass und E-Gitarren abgekriegt und wurde von keinem geringeren produziert als...., "JUST BLAZE"! (8 von 10 Pt.)

10. "My swag" featuring Wyclef Jean
Die zweite Wyclef Jean Produktion mit Hilfe von drei anderen Produzenten, die ihr bei "You know what it is" sehen könnt, ist nicht ganz so gut, wie die erst. T.i. rappt zwar sehr smooth über den Beat, der mit Gitarren, Flugzeugen und harten Bass glänzt, aber es ist halt zu chillig. Wyclef Jean's Gesang ist Geschmackssache.;) (7 von 10 Pt.)

11. "We do this"
The Runner haben sich jetzt endgültig etabliert und in den Produzentenreihen einen Namen gemacht. Guter Beat(wieder Gitarrenklänge), guter Flow und Skillz von T.i.. Was will man mehr?! (8,5 von 10 Pt.)

12. "Show it to me" featuring Nelly
Dieser Song klingt wie ein alter, grooviger Song. Nelly ist schrecklich, T.i. aber gut. Das Klaviervorspiel ist übrigens allererste Sahne!? Trotzdem einer der schlechtesten Songs des Albums. (7 von 10 Pt.)

13. "Don't you wanna be high"
Die zweite Produktion von The Runner. Dieser Beat ist ruhiger und T.i. rappt mal wieder sehr smooth darüber und macht einen guten Chorus. Genial! (9,5 von 10 Pt.)

14. "Touchdown" featuring Eminem
T.i. und Eminem? Whaaaaattt! Geile Kombination! Der Beat von Eminem ist mal wieder Gangst, simpel, düstere Gitarrenklänge die dem ganzen eine gewisse Atmosphäre geben(erst beim dritten T.i. Vers) und ein triumphaler Chorusbeat. Eminem und T.i. rappen natürlich beide gut, obwohl Slim Shady einen Tick besser ist.;) (10 von 10 Pt.)

15. "Act III. T.i. vs T.i.p."
Gleiche Produzenten, gleicher Beat, nur dieses Mal dissen sich sich direkt! (7 von 10 Pt.)

16. "Tell 'em I said that"
Danja Handz zum zweiten. Er steht Timabland, nach diesem Beat, produktionsmäßig in nichts mehr nach. Singende Stimmen, ein genialer Beat und T.i.'s Flow, sowie gute Skillz sind allessamt genial geworden.
(9 von 10 Pt.)

17. "Respect this Hustle"
Danja Handz zum dritten. Dieser Beat, mit seinen Gitarrenklängen und derben Bass ist einfach nur genial!!!!! T.i. rappt gut darauf, wobei dieser Song auch etwas chillig ist. Beste Danja Handz Produktion. Hut ab!!! (10 von 10 Pt.)

18. "My Type"
Dieser Song ist noch etwas ruhig. Der Beat ist genial und T.i.'s raue Stimme passt perfekt dazu. Er sieht nun ein, dass sein Typ, T.i. und nicht T.i.p. entspricht.

Fazit: Dieses Album ist produktionsmäßig, den Features betrachtend und einem T.i. in Höchstform, einfach nur genial!!! Go and get it!

Peace out
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Gibt Dem Mann eine Chance... den Er kann den Hip Hop retten!!!, 1. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: T.I.Vs T.I.P. (Audio CD)
Normalerweise bin Ich ja jemand, der eher die "Old-School" Sachen hört, wie z.B. Eric B. & Rakim, BDP, Wu-Tang Clan, Nas usw.
Dass dies alles unabdingliche Klassiker sind ist klar. Doch man sollte
die heutigen Alben nicht mit den "Blueprints" aus der Wiedergeburt des Hip Hop`s von `94 vergleichen.
Klar, die Beats sind anders, aber so ist der Lauf.
Zur Platte- T.I. fällt auf gar keinen Fall in die "Komerzschiene" ab, er ist Konstant kreativ, vielseitig und hat sehr viel Mum.
Beat und Stimme verschmelzen auf jedem einzelnen Song, ganz klar.
Es ist möglich dass der wahre Hip Hop vielleicht "dead" ist, wie Nas schon sagte, aber T.I. bringt ihn weiter und verbessert ihn.
Ob nun Southside hin oder her, dass sei mal dahin gestellt.
Auf jeden Fall Mega Album, mit zahlreichen Tanzbaren Stücken, no doubt.
King of the South?! Ja, nach diesem Album definitiv.
Say hello to the man who can save the Hip Hop!...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen T.I. Fans werden belohnt, 29. Juni 2007
Von 
Michael Huber "michaelhuber15" (Lauf a. d. Pegnitz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: T.I.Vs T.I.P. (Audio CD)
Wohoooow, kann mich den Glückwünschen nur anschliessen und einem der Fähigsten Leute im Buiss die Krone überreichen King of the South hat es wieder mal geschafft, von Anfang bis Ende kein Track zu skippen, der reine Wahnsinn was mir hier um die Ohren knallt. Der Mann versteht sein Geschäft und alle die an ihn glaubten und seine Scheiben gekauft haben werden auch belohnt:"this goes out to all the TI fans out there..." "...you believed in me....this is for you...". Tja verdient ist verdient TI, der Süden besteht eben doch nicht nur aus dumpfer Crunk Musik, sondern aus dem was Wörter, Rhymes und Beats ausmacht, TI ganz oben, einzigstes Mank: Album Name ist ja mal wieder überhaupt nicht gut gewählt, King hatte mir besser gefallen. Ansonsten zulegen und kaufen, bestes Album des Jahres bestätigt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

T.I.Vs T.I.P.
T.I.Vs T.I.P. von T.I. (Audio CD - 2007)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen