Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein sehr gut gemachtes Wilder-Produkt, 7. März 2008
Von 
Helga König - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das Appartement - SZ Cinemathek Screwball Comedy (DVD)
Billy Wilder ist der Regisseur und Drehbuchautor der melancholischen Liebeskomödie. Dieses Meisterwerk erhielt gleich mehrere Oskars und das nicht ohne Grund.

Worum geht es in dem hinreißenden Streifen?

Der Junggeselle "Bud" Baxter(Jack Lemmon) arbeitet als Buchhalter in einem Großraumbüro einer Versicherungsgesellschaft. Sein Problem besteht darin, dass er sich nicht abgrenzen kann. Nachdem er einst arglos und gutmütig seine Wohnung für ein paar Stunden einem Kollegen zur Verfügung gestellt hatte und dies in der Firma bekannt wurde, nutzen verschiedene verheiratete, leitende Angestellte Buds Appartement für ihre sexuellen Abenteuer. Bud wagt nicht nein zu sagen, weil er befürchtet, dadurch Schwierigkeiten im Betrieb zu bekommen.

Er macht in dieser Zeit unentgeltliche Überstunden. Mitunter aber steht er auch wie ein begossener Pudel vor seiner Wohnung im Regen, weil sich die Techtelmechtel zeitlich unerwartet in die Länge ziehen. Rücksichtslos wird Buds Gutmütigkeit und Ängstlichkeit ausgenutzt.

Als ihm die Sache über den Kopf zu wachsen droht, weil er nicht mehr Herr in seinem Appartement ist und sich deshalb gegen die Übergriffe zaghaft zu Wehr setzt, steigt er in der Firmenhierarchie auf. Man möchte das Liebesnest nicht missen. Bud geht auf diese Bestechung ein.

Nachdem der oberste Chef der Firma, J.D. Sheldrake(Fred MacMurray) ebenfalls zum Nutzer von diesem Appartement wird, wird Bud abermals befördert. Zunächst genießt Bud diesen Lauf der Dinge.

Leider stellt sich heraus, dass die Geliebte Shaldrakes die Fahrstuhlführerin Fran Kubelik (Shirly MacLaine) ist. In diese Frau hat Bud sich unsterblich verliebt und weigert sich nach einem fatalen Ereignis in seiner Wohnung weiterhin seinen Wohnungsschlüssel auszuleihen....

Ein wirklich gelungener Film, mit hervorragenden Dialogen und hintergründigem Humor.

Die Handlung kommt ohne Sentimentalität und Kitsch aus, obschon es sich um eine Hollywood-Liebeskomödie handelt. Ein sehr gut gemachtes Wilder-Produkt.

Die Ton und Bildqualität sind super.

Empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Becoming a Mensch!, 7. Dezember 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Appartement - SZ Cinemathek Screwball Comedy (DVD)
Ein echter Klassiker, obwohl aus den 60ern immer noch besser als viele andere Filme. Die Balance zwischen Tragödie und Komädie wird wirklich unglaublich gut gehalten. Man sieht die Untiefen der menschlichen Seele, aber auch deren Fähigkeit zur selbstlosen Liebe -- die ganze Bandbreite menschlichen Verhaltens.

Unglaublich gut gespielt von Jack Lemmon, aber auch die anderen Charaktere sind erstklassig besetzt. Shirley MacLayne ist bezaubernd und zerbrechlich zugleich.

Der Film strotzt nur so von fantastisch witzigen Dialogen und Szenen in denen man immer wieder witzige oder menschliche Elemente entdecken kann (gerade von Jack Lemmon). Schön auch die running Gags, die keineswegs plump sondern wie selbstverständlich in die Handlung eingebaut sind, so dass man sie teils kaum bemerkt.

Wunderbar intelligenter und leiser Humor, der gleichzeitig die Schwächen von Menschen schonungslos aufdeckt, aber auch die mögliche Größe von Menschen zeigt.

Ein zutiefst menschlicher Film, den ich mir immer wieder ansehen kann!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Miss Kubelik: "Wenn man in einen verheirateten Mann verliebt ist, sollte man sich nicht die Wimpern tuschen!", 19. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Das Appartement - SZ Cinemathek Screwball Comedy (DVD)
Manche Männer haben es aber auch verdammt schwer, niemals alle Ansprüche, die sie stellen, in einem einzigen Mitglied des weiblichen Geschlechts erfüllt zu finden. Gefangen in einem ausweglosen Dilemma aus einer öden Ehe und einer pikanten Affäre beginnen sie ihre Bedürfnisse auf mehrere Partnerinnen aufzuteilen, verwandeln sich noch einmal in infantile kleine Jungs, die panische Angst davor haben, mit verräterischen Spuren von Lippenstift ins traute Heim zurückzukehren, während sie im selben Atemzug einen gestressten Blick auf ihre Uhr werfen und die heimliche Geliebte eloquent aufs nächste Mal vertrösten. Dabei sind sie gezwungen, sehr konspirativ zu agieren, schließlich droht bei Enttarnung als lebenslange Strafe meist ein einsames hochprozentiges Frusttrinken in Cocktail-Bars mit Bigband-Blues als Begleitmusik im Hintergrund. In die perfiden Machenschaften einer solchen besonders frivolen Sorte wenig bemitleidenswerter Sexprotze gerät auch Jack Lemmon als schnöder Karrierist C.C. Baxter in Billy Wilders wundervoller Screwball-Komödie "The Apartment". Baxter ist ein unsichtbarer Mensch in der anonymen New Yorker Alltagsmasse, der in das Korsett eines gnadenlosen Leistungssystems eingebunden ist und ein kümmerliches Dasein als unbedeutendes Rädchen in der gigantischen Maschinerie einer großen Versicherungsgesellschaft fristet. Obwohl der loyale Angestellte stets zuverlässig seine Arbeit verrichtet, steckt er nun in ernsthaften Schwierigkeiten. Die kleine graue Büromaus möchte nämlich unbedingt befördert werden. Um das zu erreichen, muss er jedoch seinen Vorgesetzten einen Gefallen erweisen, indem er ihnen in regelmäßigen Abständen sein Appartement als Vergnügungstempel zur Verfügung stellt, damit sich die libidinösen Schürzenjäger mit ihren neuesten Errungenschaften ungestört eine kreative Auszeit von ihren langweiligen Ehefrauen genehmigen können. Und genau hier beginnt das Missverständnis seinen verhängnisvollen Faden zu spinnen. Denn Buddy Boy, wie Baxter etwas despektierlich von seinen einflussreichen Bossen genannt wird, hat ein Auge auf die kecke Miss Kubelik geworfen, die als Fahrstuhlführerin in der Firma täglich seine Wege kreuzt. Er lädt sie ins Theater ein, wo er jedoch von der hübschen Fran versetzt wird, weil diese bereits eine Verabredung mit ihrer Sommeraffäre hat, hinter der sich kein Geringerer als der verheiratete Mr. Sheldrake verbirgt, Baxters Personalchef, dem er ausgerechnet ein paar Stunden zuvor noch die Schlüssel für sein Appartement im Tausch gegen die Theaterkarten geliehen hat. Als Fran durchschaut, dass sie von dem scheinheiligen Sheldrake nur ausgenutzt wird, entschließt sie sich in diesem ominösen Appartement nach einem enttäuschend verlaufenden Schäferstündchen mit Schlaftabletten das Leben zu nehmen, was wiederum fatale Konsequenzen für den windigen Baxter hat, der Fran nach einer durchzechten Nacht mit stark alkoholisiertem Damenbesuch im Arm bewusstlos in seinem Bett auffindet. Denn die ganze Maskerade beginnt ihm jetzt krachend um die Ohren zu fliegen. Er bemüht sich zwar noch krampfhaft, das obszöne Spiel von Sheldrake weiter mitzuspielen und die schon am Einstürzen begriffene Fassade verzweifelt aufrechtzuerhalten, doch je mehr er auch versucht zu retten, was eigentlich nicht mehr zu retten ist, desto schneller gleiten ihm die Fäden aus den Händen. Aus jener raffinierten Wendung zieht dieser locker-flockig erzählte Screwball-Klassiker auch seinen unglaublichen Drive. Wegen einer profanen Beförderung läuft Baxter sehenden Auges in eine menschliche Katastrophe und im Prinzip macht dieser törichte Narr in seinem opportunistischen Verhalten wirklich alles falsch. Erst als ihn seine Bosse wie eine heiße Kartoffel fallen lassen und er merkt, wie sehr er Fran mag, kommt dieser schlagfertige Lügner zur Vernunft und ringt sich endlich dazu durch, seine Selbstverleugnung aufzugeben und seinen skrupellosen Gönnern die längst überfällige Abfuhr zu erteilen.

Auffällig ist, dass es Billy Wilder in diesem originellen Beziehungsfiasko stets gelingt, den richtigen Ton zu treffen und er selbst den melodramatischsten Momenten noch eine komische Note abgewinnt. Denn es gibt in diesem Film auch einige schwermütige Augenblicke, die richtig traurig sind und still und leise auf die Tränendrüse drücken, ohne dabei ins Kitschige abzugleiten. Alles andere würde auch an Heuchelei grenzen, weil die Liebe, wie im Falle der vom Pech verfolgten Fran, mitunter dazu neigt, tiefe Wunde zu schlagen. Vor allem aber Jack Lemmon, mit seinem markanten trotteligen Habitus des ewigen Zweiten, sorgt dafür, dass der Plot immer wieder rechtzeitig Richtung Screwball zurückkehrt, sodass ironischer Humor und bittere Tragik oft nah beieinander liegen. Wobei es Billy Wilder sich nicht nehmen lässt, so ganz nebenbei die Doppelmoral neurotischer Puritaner durch den Kakao zu ziehen, die sich extrem in Baxters Nachbarn manifestiert, die aufgrund des lustvollen Gestöhnes, das permanent durch die Wände zu ihnen vordringt, nur noch pikiert die Nase rümpfen und den biederen Junggesellen irrtümlicherweise für einen überirdischen Sexgott halten. Und auch das typisch amerikanische Erfolgsstreben bekommt sein Fett weg, wenn sich beispielsweise in der entmenschlichten Szenerie dieses klaustrophobischen Großraumbüros die monotonen Arbeitsabläufe in ihrem erbarmungslosen rhythmischen Takt nahtlos auf die Körperbewegungen des geplagten Baxter übertragen. Besser als in "The Apartment" kann man kaum ein derart verlogenes Leistungsprinzip, das auf ganz bigotte Weise sozialen Aufstieg durch Talent und Fleiß verspricht, der Lächerlichkeit preisgeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Intriguing twists, 23. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Das Appartement - SZ Cinemathek Screwball Comedy (DVD)
C. C. Baxter (Jack Lemmon) works in a large office on a lower floor in a pool. He is enamored with the elevator girl Fran Kubelik (Shirley MacLaine.)

It turns out that Baxter has one good attribute that may help him move up the corporate ladder; the key to his "apartment."
-----------------------------------------------------------------

I think it is a great story and well executed. There are a lot of details and clues as to what is to happen and who the mystery person is in Fran Kubelik's life. I am mot saying. One may think this is a timeless film, but at least the technology is dated; look at the steno pool equipment.

Directed by Billy Wilder, the director of "Sabrina" (1954). You may even finish the film before realizing that you were engrossed in watching anticipating and maybe a little kibitzing.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen innovative Story, gute Besetzung, spannend erzählt, 7. Oktober 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Appartement - SZ Cinemathek Screwball Comedy (DVD)
Jack Lemmon hat als Schauspieler durch seine nervöse Gestik, seine Art, den Kopf ruckartig zu bewegen und seine Sprechweise (Synchro: Georg Thomalla) sich selbst als herausragend einzigartigen Schauspieler etabliert.

In dieser Geschichte des österreichischen Regiesseurs Billy Wilder geht es um einen kleinen Angestellten, der Vorgesetzten den Schlüssel zu seinem Appartement leiht, wenn diese Tächtelmächtel haben (im Film als "Trallala" beschrieben). Dadurch kommt er selbst immer seltener in seine Wohnung. Als er schließlich Dank seiner Hilfsbereischaft immer weiter die Karriereleiter hochklettert, fühlt er sich darin bestätigt seine Flamme - ein Liftführerein - anzusprechen... Diese hängt aber an einem bhöhergestellten Mitarbeiter der Firma, der sie immer wieder in ein bestimmtes Appartement führt...

Die Story hat Überraschungen und Wendungen, die den FIlm sehr unterhaltsam und ansprechend machen. Für die damalige Zeit ist er relativ schnell geschn itten, zum Großteil Weiwinklig aufgenommen, Close Einstellungen gibt es nur sehr selten.

Ich bin eigentlich überhaupt kein Freund von Schwarz-Weiß Filmen, aber dieser lohnt sich!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen SpongeBob meets Harry and Sally, 30. April 2009
Von 
W. Walz "RW" (Rheinland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das Appartement - SZ Cinemathek Screwball Comedy (DVD)
Der Gutmensch Lemmon (der lebende Beweis, dass es Schwammkopf wirklich gibt) und die wärmesuchende McLaine ergeben, in der mit Witz gespickten Tragikkomödie des Urgenies Billy Wilder, den Vorläufer für etliche Filme dieses Genres. Da wirkt selbst Harry und Sally, mit seinem verdrehten Ende, nur als ein -genialer- Abklatsch (hier läuft ER -Harry- IHR -Sally- in der Sylvesternacht nach).

Die Darsteller mit ihren Darstellungen, von Betrogenen und Verliebten, wirken auch nach knapp 50 Jahre -Amerika, was warst du uns damals weit voraus- auch heute noch äußerst modern.

Vielleicht das beste Drehbuch, was je unter dem Oberbegriff Komödie geschrieben wurde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Appartement - SZ Cinemathek Screwball Comedy
Das Appartement - SZ Cinemathek Screwball Comedy von Shirley MacLaine (DVD - 2007)
EUR 12,94
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen