Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großes Kino
Mit "Stardom Road" liefert Marc Almond nach langer Zeit ein Album, wie man es von ihm hören will - großes Kino, große Gefühle, Drama, den perfekten Torch-Song.
Bis auf "Redeem me" handelt es sich ausschließlich um Coversongs der 60er bis 90er, äußerst geschmackvoll ausgewählt und mit viel Liebe zum Detail neu...
Veröffentlicht am 21. Juni 2007 von I. Derewko

versus
1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Am Thema vorbei - kein neuer kreativer Schub
Nachdem Marc angekündigt, hatte keine eigenen Lieder auf das Album zu bringen, war ich gespannt auf den "Neuanfang".
Ich bin arg enttäuscht was er uns mit seinem neuesten Werk anbietet. Das ganze Album hat für mich den Eindruck eines Füllers zur Überbrückung bis zu einem tatsächlich neuen M.A. Album. Marc singt mit einer breiigen...
Veröffentlicht am 16. Juli 2007 von C. Bueker


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großes Kino, 21. Juni 2007
Von 
I. Derewko "monacomartin" (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Stardom Road (Audio CD)
Mit "Stardom Road" liefert Marc Almond nach langer Zeit ein Album, wie man es von ihm hören will - großes Kino, große Gefühle, Drama, den perfekten Torch-Song.
Bis auf "Redeem me" handelt es sich ausschließlich um Coversongs der 60er bis 90er, äußerst geschmackvoll ausgewählt und mit viel Liebe zum Detail neu aufgenommen.
Alles wunderbar melodiös, erinnert das Album zum Teil an Divine Comedy zu dessen genialen Zeiten von "Tonight we fly" und "Too young to die". Viel Streicher, trotzdem klingt nichts altbacken.
Highlights sind das wunderbare "I have lived" und das sensationelle Jools-Holland-Duett "Backstage". Leider wird es im Mittelteil kurz etwas anstrengend, wenn Antony (von Antony & the Johnsons") sich etwas arg jodelnd an "Sad young men" beteiligt. "Stardom Road" ist auch etwas sehr schwerfällig für meinen Geschmack.
Aber 11 der 13 Songs sind dafür richtig super. Schon allein das grandiose "Happy heart" rechtfertigt den Kauf dieses Albums. Wunderbar.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Neue "alte" Geschichten von und mit Marc Almond, 10. Juli 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Stardom Road (Audio CD)
Tja, das kann er immer noch. Tolle Songs finden mit unglaublichen Storys
über Liebe, Berühmtsein und Einsamkeit. Leider ist das Album etwas unter-
produziert, so dass die Songs fast nie voll zur Geltung kommen. Die Versionen von "Strangers in the Night" und "Dream Lover" sind na ja, aber
"Bedsitter Images", James Lasts "Happy Heart" und das burleske "The Curtain
falls" lohnen den Kauf allemal. Einen echten Hit hat es leider nicht drauf,
aber vielleicht gelingt es mit "Happy Heart" in die Hitparade zu kommen.
Marc Almond wäre es zu gönnen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The wonderful " Boy who came back ", 10. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Stardom Road (Audio CD)
Frage : Was muß ein Ausnahmekünstler wie Marc Almond tun, um wenigstens mal vorübergehend zu den VERDIENTEN Ehren zu kommen, die ihm gebühren ? Antwort : Einen Unfall haben und dabei ( GottseiDank nur ) fast draufgehen. Traurig aber war. Denn im Moment überschlagen sich die Pressekritiker geradezu in ihren Lobgesängen. Nur ob Mr. Peter Marc Sinclair Almond - seines Zeichens ewiger Skeptiker und Selbstzweifler ( frei übersetztes Zitat aus dem Fanclub " Was die Welt garantiert nicht braucht, sind neue Marc Almond Lieder, daher künftig nur noch Coverversionen " ) - wirklich damit geholfen ist, wage ich zu bezweifeln. Das jedoch nur einleitend bemerkt.

Witzigerweise wurde mir die CD genau an seinem 50. Geburtstag angeliefert! Wenn das kein gutes Omen ist! Und prompt konnte ich es kaum mehr erwarten, sie mir anzuhören! ( lechz , hechel ) Da war es wieder dieses Kribbelnde Gefühl, das mich seit 26 Jahren bei der Stange hält! Und ich wurde ( fast )nicht enttäuscht !
Marcs Stimme ist mit winzigen Abstrichen ( Diejenigen die getragene klangvolle Nummern wie " A salty dog " von ihm kennen , werden wissen was ich meine ! ) so erstklassig wie eh und je! Was einerseits für die lobenswerten Fähigkeiten seines Logopäden spricht, andererseits wieder einmal zeigt, das er eben doch in der absoluten Oberliga zu Hause ist und eben keine Dutzendstimme hat, die einfach so sang und klanglos untergeht. Obgleich er auf dieser Platte oft genug Gefahr läuft - und hier setzt ( pardon, aber nach 26 Jahren Fanschaft kann ich mir das leisten! Und Ehrlichkeit ,wem Ehrlichkeit gebührt )meine einzige Kritik an - stellenweise in stark überzogenen Instrumentalbombast ( und disharmonischen " Klangexperimenten " )unterzugehen ! O.k. das kennt man ja von ihm - hat sich doch bestimmt jeder bereits bei den Vorgängeralben oft genug gefragt, warum er gerade DIESE Melodie oder DIESEN Text mit disharmonischen Klängen unterlegen mußte ... so wie teilweise auch hier( Beispiel " Strangers in the night " vor allem der letzte Teil ). Überhaupt wirkte die Platte beim erstmaligen Anhören auf mich, als hätte der Typ am Mischpult entweder a) Null Ahnung von seinem Job oder b) wenig Lust an seiner Tätigkeit oder c) irgendne offene Rechnung mit Mr. Almond zu begleichen . Oder kann sich beispielsweise irgendjemand erklären , was die 3 Kurzeinspielungen ZWISCHEN den Songs verloren haben ? ( Kenn ja leider die originale nicht, aber ... )
Zu den Titeln selbst : " Strangers in the night " klingt für meinen Geschmack musikalisch und stimmlich eindeutig zu hart ( vergleicht man es etwa mit der Live-Version ) und " m-ta-ta " mäßig ( Wo bleibt Dein sprichwörtlicher lamoyanter Pathos, Mr ? ) ... und das Duett mit Mr. Hegarty hat mich stark an das mit Gene Pitney erinnert ( "Something`s gotten hold of my heart" )das ich eigentlich auch eher vom Weghören kenne, da ich Pitney`s Stimme einfach indiskutabel finde. Überdies auch die von Mr. Hegarty, ohne die " The ballad of the sad young man " bestimmt ein weiteres Gustostückerl auf dieser CD gewesen wäre ...vielleicht hätte Marc ihm seine vielzitierte Dankbarkeit anders beweisen sollen als mit einer " Gastrolle"...
Der viel zu aprupt einsetzende Rhythmuswechsel bei " Kitsch " sowie das leider nur " lückenfülleranmutende " " Beauty will redeem the world aus eigener Feder sind leider ebenfalls nicht so ganz nach meinem Geschmack ausgefallen , Aber " Gusto und Ohrfeigen sind ja bekanntlich verschieden " also lassen wir das.
Kommen wir zum Großteil der Platte :
Insbesondere " Stardom Road " hat mich weiß Gott wieder versöhnt : Eine derart gelungene Instrumentierung ( Harfe und Spinett ? Muß mal nachlesen ... ) ist eben nur Mr.Almond eigen ! Und dafür könnt ich ihm glatt wieder die Stiefel küssen und weiterhin für ihn bis ans Ende der Welt gehen, wenn es sein muß !
Dafür ... und für sämtliche andere nicht kritisierte Songs dieser Platte , denn alles in allem ist " Stardom Road " definitiv ein glanzvolles glamöreuses hörenswertes Album ! Daher 5 Sterne , Rest vergeben,vergessen ! Welcome back , Marc ! And Happy Birthday to you ! Auf das es noch viele viele CDs von Dir gäbe / Eigen und Cover ... Du darfst auch ruhig weiterhin zwei,drei Stücke darauf " verpfuschen " ( grins )Als langjährigen Fan würde einem direkt was abgehen, wenn es nicht so wäre ... und die stimmlichen emotionalen Wechselbäder beim erstmaligen Anhören ( Meist werdens mit der Zeit sowieso immer weniger - Gewöhnungseffekt, wie übrigens auch bei dieser ... ) Deiner CDs haben ja auch ihren Reiz ... Be honest, who wanna live without them ???
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lieber gut gecovert...als schlechte Eigenkompositionen, 25. Juli 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Stardom Road (Audio CD)
Marc Almond ist und war eine der herausragenden Stimmen am Popfirmament.
Er hat immer einen guten Geschmack bei der Auswahl seiner Coverversionen gehabt (vielleicht bis auf seine Version von "Strangers in the night") und das beweist er auch wieder auf "Stardom Road".
Mütter werden diese CD ihren Töchtern vorspielen und sich an gute alte Discozeiten erinnern. Väter werden es ihren Söhnen verheimlichen, dass sie die Musik gut finden und wie immer behaupten: "Die CD hat die Mama gekauft."
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut - aber wieder "nur" Coverversionen!!! Und das ist schade..., 29. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Stardom Road (Audio CD)
Marc Almond ist Kult. Keine Frage. Hätte Marc immer nur ans Geld verdienen gedacht und besser verkaufbare Scheiben auf den Markt geworfen, wäre er heute wohl steinreich (bzw. noch reicher, als er ist *ggg*). So aber überrascht er uns immer wieder mit Sahneschnittchen, die vielleicht nicht "jeder Mensch" kauft, bei denen er jedoch seinem Stil treu bleibt und eben das macht, wozu er selbst Lust hat.

Das neue Album ist so eine Sache: nach dem letzten Album mit russischen Liedern (in teilweise russischer Sprache gesungen), welches an sich sehr gut gelungen ist, hat man sich jedoch kein weiteres Album mit Coverversionen erwartet. Zwar ist dieses neue Album, von welchem ich schreibe (nämlich DIESES Album), gut gelungen, aber es ist eben - wieder - "nur" ein Album mit Coverversionen.

Titel wie "Strangers In The Night" hat man von Frank Sinatra genügend oft gehört und irgendwie klingt Marcs Version zwar kultig, zugleich wirkt diese Version so, als ob ein alternder Travestiestar irgendwo auf einer verqualmten Bühne auf bessere Zeiten wartet...

...wobei eine solche Vorstellung ja durchaus auch (s)einen Reiz hat.

Die anderen Titel: gut und nett. Nichts Besonderes. Durch die Bank hörbare Stücke/Versionen, keinesfalls(!) schlecht, manchmal besser gelungen (Happy Heart), manchmal etwas langweilig (einige andere Titel), aber eben... - hmmm... Coverversionen.

ABER: vielleicht sollte man nicht zu viel kritisieren, sondern einfach nur zuhören und nicht weiter nachdenken. Unterhaltend ist dieses Album allemal. Mehr aber auch nicht. Dennoch 4 Punkte. Warum? Marc ist und bleibt eben einfach Kult!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Am Thema vorbei - kein neuer kreativer Schub, 16. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Stardom Road (Audio CD)
Nachdem Marc angekündigt, hatte keine eigenen Lieder auf das Album zu bringen, war ich gespannt auf den "Neuanfang".
Ich bin arg enttäuscht was er uns mit seinem neuesten Werk anbietet. Das ganze Album hat für mich den Eindruck eines Füllers zur Überbrückung bis zu einem tatsächlich neuen M.A. Album. Marc singt mit einer breiigen Selbstverliebheit die Cover Versionen runter, dafür hätte man ihn auf seiner letzten Tournee aus dem Saal gebrüllt. Wo ist seine Sensibilität und seine Art sich auszudrücken geblieben ? Als Chansonsänger mag er zweifelsohne noch einen gewissen Unterhaltungswert besitzen, seine kreative Klasse hat er verloren. Oder fehlt ihm nur ein künstlerischer Gegenpart (wie Dave Ball beim letzten Soft Cell Album) ?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein Kleinod der großen Emotionen, 24. Juli 2007
Von 
Martin Oehri (Hannover) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Stardom Road (Audio CD)
Mit Soft Cell coverte Marc Almond die Supremes ("Where Did Our Love Go") und Gloria Jones ("Tainted Love"), auf seinen späteren Solowerken David McWilliams ("The Days Of Pearly Spencer") oder Gene Pitney ("Somethings Gotten Hold Of My Heart").

Nach einem schweren Motorradunfall ist er mit diesem Album voller Coverversionen (bis auf den neuen Track "Redeem Me" - ein eingängiger Schunkelsong) wieder voll auf der Höhe. Schon der Opener mit Charles Aznavours "I Have Lived" zeigt die Richtung an: Popsongs mit dem Hang zum Chanson - opulent arrangiert und hingebungsvoll gesungen. Und wenn er mit Sarah Cracknell von St. Etienne den 60s Hit "I Close My Eyes And Count To Ten", dann ist aller Widerstand zwecklos. Der Mann ist unschlagbar melodramatisch. Bert Kämpferts "Strangers In The Night", David Bowies "London Boys" oder Gene Pitneys "Backstage I`m Lonely" im Duett mit Jools Holland werden durch Almond zu kleinen Hymnen.

Mehr als nur ein gelungenes Comeback - ein Kleinod der großen Emotionen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Marc Almond - Stardom Road, 26. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Stardom Road (Audio CD)
Danke!
ich wünsche marc almond mit diesem album einen großen erfolg! er hat es verdient!
die nächste single "i close my eyes..." könnte der hit des jahres werden!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Stardom Road
Stardom Road von Marc Almond (Audio CD - 2008)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen