Kundenrezensionen


309 Rezensionen
5 Sterne:
 (157)
4 Sterne:
 (89)
3 Sterne:
 (37)
2 Sterne:
 (17)
1 Sterne:
 (9)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Insel [Blu-ray]
Die Insel Blu-ray bietet Film und Bonusmaterial, aber das Bonusmaterial ist nicht in HD und im Ton aufgewertet worden.
Die Blu-ray läuft fehlerfrei und ohne Störungen.
Qualität vom Film in Bild und Ton ist sehr Gut, scharf und klar.
Das Bonusmaterial ist deutlich in schlechterer Qualität von Bild und Ton aber immer noch in guter DVD...
Vor 10 Monaten von VasVader veröffentlicht

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen enttäuscht von blu ray
Über den Inhalt des Films lässt sich wie immer streiten, ich persönlich hatte den Film in sehr guter Erinnerung, war aber beim zweiten Schauen gerade von der zweiten Filmhälfte sehr enttäuscht (wird am Anfang ein recht spannender Handlungskomplex aufgebaut, ist die zweite Hälfte völlig Action-überladen. Gegen gute Action habe ich...
Vor 10 Monaten von Amonk veröffentlicht


‹ Zurück | 1 231 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Insel [Blu-ray], 8. Juni 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Insel [Blu-ray] (Blu-ray)
Die Insel Blu-ray bietet Film und Bonusmaterial, aber das Bonusmaterial ist nicht in HD und im Ton aufgewertet worden.
Die Blu-ray läuft fehlerfrei und ohne Störungen.
Qualität vom Film in Bild und Ton ist sehr Gut, scharf und klar.
Das Bonusmaterial ist deutlich in schlechterer Qualität von Bild und Ton aber immer noch in guter DVD Qualität.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


37 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Logans Run 2005, 16. Januar 2006
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Michael Bays erster Film ohne Jerry Bruckheimer floppte grandios an der Kinokasse, ist aber in der Tat Bays bester Film neben "The Rock".
Woran lag's, dass Bay nicht wie üblich an der Kinokasse punkten konnte?!
Am brisanten und brandaktuellen Thema und der wie üblich perfekten technischen und filmischen Umsetzung sicher nicht.
"Die Insel" ist ein gekonntest Update des Klassikers "Logans Run - Flucht ins 23. Jahrhundert". Auf "Der Insel" werden Klone reicher Auftraggeber produziert, die als "Ersatzteillager" funktionieren sollen.
Als der von Ewan McGregor gespielte Klon Lincoln Six-Echo von Alpträumen geplagt zusammen mit seiner Liebe Jordan Two-Delta (Scarlett Johansson) die Flucht ergreift, beginnt eine gnadenlose Jagd des Systems auf die Flüchtigen.
Neben der grandiosen Action, den hervorragenden Darstellern (neben McGregor und Johansson brllieren in weiteren Rollen Michael Clarke Duncan, Steve Buscemi, Sean Bean und Djimon Hounsou) und der brandaktuellen Story läßt sich Bay dieses Mal erstaunlich viel Zeit für seine Charaktere und das ernste Thema.
Warum also nun doch der Flop? Vielleicht weil "Die Insel" für das klassische Bay-Publikum zuviel Tiefe besitzt. Vielleicht auch, weil man sich bei der Vermarktung des Films nicht so professionell angestellt hat, wie bei den Jerry Bruckheimer Produktionen. Vielleicht auch, weil McGregor und Johansson nicht das Blockbuster-Potential und die Bekanntheit bei der breiten Masse besitzen wie etwa Will Smith.
Auf alle Fälle kann man Sci-Fi und Actionfans "Die Insel" bedenkenlos empfehlen. Ihr werdet ihn lieben!
Die DVD von Warner bietet ein sehr gutes, Kontrast reiches Bild in hervorragender Stärke. Der 5.1 Sound ist satt! Lediglich die Extras hätten üppiger ausfallen dürfen. Da hat man wohl wegen des mangelnden Erfolges an der Kinokasse Zugeständnisse gemacht. Schade, aber der Film ist nunmal das Wichtigste und der ist brillant wie Bild und Ton der DVD.
Das Steelbook mit den zusätzlichen Soundtrack auf CD ist für Verpackungsfetischisten sicher interessant. Wer aber mit dem sicher gelungenen Soundtrack nichts anfangen kann, sollte bei der Normalversion bleiben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


54 von 67 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Flop in den USA muß noch lange kein schlechter Film sein, 1. September 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Insel (DVD)
Eines gleich vorweg an alle Bay-Kritiker:
Wie kann man in einen Michael Bay-Film gehen und dann über Logiklöcher, Actionlastigkeit und Anspruchlosigkeit klagen ??
Dieser Regisseur ist doch in gewisser Weise dafür bekannt und viele Kritiker (v.a. in den USA) warten nur darauf ihre stereotypen Kritiken Film für Film wieder loszuwerden.
Und jetzt versucht er endlich einmal Anspruch mit Action zu verknüpfen und was kommt dann ??
Es werden wieder die kleinsten Logikfehler pingelig und kritikversessen herausgesucht.
Michael Bay wird in die Rolle des lauten, actionlastigen, anspruchslosen Regisseur reingepresst und er kann machen, was er will: er kommt nicht mehr heraus.
Dabei liefert er hier das beste, in sich stimmigste Werk seiner Karriere ab.
Die Geschichte um zwei Klone, die auf der Flucht sind, rutscht nie in Endlosaction und hat immer eine anspruchsvolle Note.
Was macht einen Menschen aus ?? Rechtfertigt Unsterblichkeit das Klonen von Menschen ?? Würden Sie sich einen Klon "anschaffen", wenn sie die Wahl hätten ??
Ewan McGregor füllt die Rolle des Lincoln Six-Echo perfekt aus und kann den Film zu jeder Minute tragen. Auch Scarlett Johansson überzeugt als naive Jordan Two-Delta.
Die beiden harmonieren perfekt und schlagen den Zuschauer sofort auf ihre Seite.
Absolut bewegend als Jordan ihre eigene Calvin-Klein sieht oder bei ihrer Klientin zu Hause anruft und ihr Ebenbild in Form des kleinen Jungen entdeckt.
Die Charaktere sind gut gezeichnet und haben Tiefe, was man auch am gelungenen Treffen des Klienten Lincoln und seines Klones sieht. Die beiden sind absolut verschieden und man weiß zu jeder Zeit wer Lincoln Six-Echo und wer Tom Lincoln ist. Die Geschichte überrascht mit Tiefe und unvorhersehbaren Wendungen, die den Zuschauer bis zum befriedigenden Ende fesselt.
Bay zeigt hier wieder einmal seine Klasse als Actionregisseur in perfekt choreografierten Zerstörungsorgien ohne jedoch (und das ist neu !!) die Geschichte und die Charaktere zu vergessen.
Und man darf nie vergessen: es handelt sich um Popcorn-Kino. Aber auch Popcorn-Kino muss nicht frei von jeglichem Anspruch sein.
Einziger Kritikpunkt, wegen dem der Film auch die Höchstpunktzahl verfehlt, ist der, dass einem verschiedene Sequenzen einfach schon von anderen Filmen bekannt vorkommen: sei es die Geburtsstätte, die an Matrix erinnert, oder auch die Autobahnszene mit den vom Laster herunterfallenden Trümmern, die man aus Bad Boys 2 kennt.
FAZIT:
Michael Bay liefert uns hier einen perfekt gestylten Action-Kracher mit anspruchsvoller Note, der in Sachen Geschichte, Schauspieler, Atmosphäre und Score auf ganzer Linie überzeugt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen enttäuscht von blu ray, 21. Juni 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Insel [Blu-ray] (Blu-ray)
Über den Inhalt des Films lässt sich wie immer streiten, ich persönlich hatte den Film in sehr guter Erinnerung, war aber beim zweiten Schauen gerade von der zweiten Filmhälfte sehr enttäuscht (wird am Anfang ein recht spannender Handlungskomplex aufgebaut, ist die zweite Hälfte völlig Action-überladen. Gegen gute Action habe ich überhaupt nichts einzuwenden, aber hier finden wir völlig unrealistische Actionszenen, die für den Handlungsverlauf meiner Meinung nach überflüssig sind.)

Zudem enttäuscht die Blu Ray Fassung, der Film wirkt sehr grobkörnig und zu stark kontrastiert.

Die drei Sterne beziehen sich auf die eher mittelmäßige Blu Ray Qualität.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Michael Bay mal (etwas) anders., 30. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Insel (DVD)
Die Zukunft: Die Erde ist kontaminiert worden und nur noch wenige überlebende Menschen fristen ihr Dasein auf einer Plattform irgendwo im Meer, weit entfernt vom tödlichen Festland. Glücklicherweise gibt es einen Ort, eine Insel um genau zu sein, die von dieser Kontaminierung verschont geblieben ist. Diese stellt die letzte Hoffnung der Menschheit dar ihre Spezies zu erhalten und den Planeten irgendwann einmal wieder bevölkern zu können. Zu diesem Zweck finden in regelmäßigen Abständen Lotterien statt, deren Gewinner auf die Insel reisen und für den Fortbestand der Rasse sorgen dürfen. Einer der Überlebenden ist Lincoln Six Echo (Ewan McGregor). Doch er ist nicht wie die anderen.Er spürt dass irgendetwas nicht stimmt und stellt alles in Frage woran seine Mitmenschen glauben. Als eines Tages seine Freundin Jordan Two Delta (Scarlett Johansson) für die Insel ausgewählt wird, findet Lincoln heraus, dass seine schlimmsten Befürchtungen übertroffen werden. Denn tatsächlich hat es niemals eine Kontaminierung der Erde gegeben. Die Insel ist nur eine Erfindung und die Insassen selbst sind keineswegs Überlebende, sondern Klone! Klone von wohlhabenden und berühmten Menschen, denen sie eines Tages als Ersatzteillager dienen sollen. Es gelingt den beiden zu fliehen, doch die Firma kann natürlich nicht zulassen, dass ihre Produkte frei herumlaufen. Es beginnt eine mörderische Jagd...

Regisseur Michael Bay hat über die Jahre eine beindruckende Serie von Kinohits gedreht. Meist mit Produzent Jerry Bruckheimer im Schlepptau zeichnet er verantwortlich für Blockbuster wie die beiden Bad Boys Teile, Armageddon oder zuletzt die Transformers Trilogie. Dass diese Streifen allesamt zu Kassenknüllern avancierten liegt unter anderem an den zumeist selben Zutaten. Virtuos ausgearbeitete Actionszenen werden ergänzt durch State of the Art Special Effects, begleitet von einer nicht allzu tiefgründigen Story. Getragen wird die ganze Handlung von in der Regel gut aufgelegten und sympathischen Darstellern.

The Island trägt augenscheinlich die gleiche Handschrift (obgleich der erste Film ohne die Unterstützung von Bruckheimer), geht aber an bestimmten Stellen einen grundlegend anderen Weg. Zuerst einmal lässt sich Bay deutlich mehr Zeit als sonst um die Geschichte einzuführen und die Charaktere vorzustellen. Bis es zum ersten Mal richtig kracht ist bereits ein Viertel des Films vergangen und man befindet sich mitten im Geschehen. Was man in diesen knapp 40 Minuten zu sehen bekommt ist zwar nichts grundlegend neues, es gelingt aber zu verdeutlichen wie unmenschlich mit den Bewohnern der Plattform umgegangen wird. In die immer wieder aufflammende Diskussion rund um die Genforschung und natürlich hier insbesondere das Klonen von menschlichen Wesen gut passend, hält sich der Regisseur allerdings nicht wirklich lange mit einer echten gesellschaftlichen Kritik auf. Sich mit diesem, nennen wir es einmal vorsichtig moralischen Konflikt" auseinander zu setzen würde dann doch Rahmen und evtl. auch Massentauglichkeit eines immerhin als Popkorn-Blockbuster ausgelegten Streifens sprengen.

Also begeben wir uns nach genannter Vorlaufzeit" auf das Terrain auf dem sich Bay am besten auskennt. Die Actionsequenzen sind wie gewohnt spannend und technisch perfekt inszeniert. Schön dabei zu sehen ist, dass es ihm immer wieder wichtig ist schöne Bilder auf die Leinwand zu zaubern. Wenn Lincoln z.B. mit seinem Sponsor vor den Kopfgeldjägern flieht, fährt er durch ein großes kuppelartiges Bauwerk. Die gewaltige Kulisse erstrahlt dann in einem warmen Rot-Ton der Sonne und gleicht einer modernen Photographie.

Bei der Wahl der Darsteller geht Bay keinerlei Experimente ein und verlässt sich einerseits auf aktuelle Stars wie Ewan McGregor und Scarlett Johansson, greift aber auch wieder auf alte Bekannte aus seinen anderen Filmen zurück. Michael Clarke Duncan darf halb aufgeschnitten aus einem OP fliehen und Steve Buscemi ist einmal mehr als etwas obskurer und leicht abgewrackter Computertechniker in seinem Element. Doch auch die Hauptdarsteller machen ihre Sache gut und sind sowohl in den Actionszenen als auch bei den witzigeren Einlagen immer schön anzusehen.

Ein weiteres für Michael Bay Verhältnisse untypisches Detail ist das nahezu vollständige fehlen von Pathos und dem teilweise doch sehr nervenden Patriotismus. Dafür haben die Macher aber anscheinend die Macht des Product-placement entdeckt. Ob nun die von allen getragenen Puma Schuhe, die Kampfsimulation mit X-Box Logo oder die Info Box von MSN-Search...ich könnte noch ein wenig so weiter machen, aber glücklicherweise schmälert diese doch sehr offensichtliche zweite Einnahmequelle nicht den weiteren Genuss des Betrachters. Steve Jablonskys Filmmusik trägt abschließend noch seinen guten Teil zur insgesamt angenehmen Stimmung des Filmes bei.

Wer das nun alles gelesen hat ist sich sicher dass es dem Regisseur gelungen ist seine Serie von Hits ungebrochen fortzusetzen. Leider stimmt das aber nur zum Teil, denn laut Internet Film Datenbank imdb hat The Island in den USA während seiner gesamten Laufzeit gerade einmal knappe 36 Millionen Dollar eingespielt. Verglichen mit seinen anderen Produktionen und bei einem geschätzten Budget von über 120 Millionen Dollar kann man dies als alles andere als einen Erfolg bezeichnen. Ob dies nun daran liegt dass eben diesmal nicht regelmäßig Stars and Stripes im Bild zu sehen sind oder während der Handlung für den durchschnittlichen Michael Bay Fan einfach zu oft nachgedacht werden kann...ich weis es nicht.

Dass der Streifen letzten Endes doch nicht als kompletter Flop in die Geschichte eingeht und zumindest einmal seine Produktionskosten wieder reingeholt haben sollte, verdanken die Warner Bros. einmal mehr den immer wichtiger werdenden und den US-Kinogängern mittlerweile den Rang abgelaufenen Zuschauern außerhalb der Staaten. Dort war The Island nämlich mit fast 125 Millionen Dollar sogar noch erfolgreicher als Bays 2 Jahre zuvor erschienener Hit Bad Boys II.

Fazit:
Warum diesem Film der Erfolg in den USA versagt blieb wird für mich auf ewig ein Rätsel bleiben. The Island ist ein grundsolider Film und um Welten besser als die "ich-kann-mich-nicht-enscheiden-wenn-ich-eigentlich-haben-will" Geschichte PEARL HARBOR (die in den USA aber weitaus mehr eingespielt hat...). Dem Streifen gelingt es genau das zu erreichen was ein Popkorn Film soll: er unterhält, ist spannend...und wer will, kann sogar ein wenig nachdenken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Exzellenter Science Fiction-Film mit rasanter Action, 10. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Insel (DVD)
Wer kennt Michael Bay eigentlich nicht? Der Filmemacher, der ohne jede Logik-Tabus zu brechen die komplette Welt, bzw. das ganze Universum in Schutt und Asche legt? Die meisten hassen ihn dafür - ich kann nicht sagen, dass ich ihn liebe, aber zumindest unterhalten mich seine Filme auf eine primitive Art, bei der ich Ihm nicht böse sein kann.

"Die Insel" kommt weitestgehend ohne "Krumm-Bumm" aus, jedoch kann Bay auch nicht ganz verzichten, wenige Ortschaften dem Erdboden gleichzumachen.

Dabei fängt die Story ruhig und genial an, für Bay'sche Verhältnisse fast mystisch:

Lincoln Six Echo (Ewan McGregor) und Jordan Two Delta (Scarlett Johansson, in Ihrer besten Rolle zum Palme wedeln) leben nach der weltweiten radioaktiven Verseuchung an dem einzig bewohnbaren Zuhause, dass es auf der Erde noch gibt: In einem Gebäudekomplex, bei dem das private Leben streng überwacht wird. Sie gehen monotoner Arbeit nach, haben kein Sexleben und ihrer einzige Möglichkeit zur Hoffnung besteht darin, in der "Lotterie" zu gewinnen, in der willkürlich Personen ausgewählt werden, die auf "Die Insel" dürfen - der einzig scheinbare Fleck auf Erden, der nicht radioaktiv verseucht ist, und dort in vollkommener Freiheit wohnen kann.

Lincoln Six Echo hegt schon lange Zweifel an dem System der Menschenerhaltung und stellt dem Ober-Papa (Sean Bean) Fragen, die nicht gerne beantwortet werden. Schließlich findet er raus, dass alle Bewohner seines Komplexes einfach nur beschissene Klone von Erdbewohnern sind (die unter normalen Umständen auf unserer Erde wohnen, also nix Super-Gau), die es sich leisten können, für ein paar lockere Millionen Rubel sich eine "Lebensversicherung", sprich Klon, kaufen können, der Ihnen entweder neue Organe, Babies oder neue gestraffte Haut liefert (insklusive Töten der Lebensversicherungen, denn schließlich sind sie ja nur Klone). Ewan und der geilen blonden (ich nenn sie jetzt mal so) gelingt die Flucht aus diesem Komplex. Doch sie werden von der Söldnereinheit rund um Laurent (Djimon Hounsou) gejagt mit dem Ziel der Vernichtung der beiden Klone, damit nichts an die Weltöffentlichkeit gelingt, da diese denkt, dass die Organe einfach nur im Koma-Zustand lagern.

Meine Fresse, da gibt es schon ordentlich was für jeden. Im ersten Drittel kann man ganz spannungsarm von einem Science-Fiction-Spektakel der oberen klasse berichten, in dem man nur dem alltäglichen Leben der Klone zusieht. Man ahnt nichts, man weiß nichts. Solange man keine Vorahnung hat, ist dieses "Nach dem Gau Leben" genauso faszinierend wie erschreckend. Aber nachdem Gamma und Delta (oder wie unsere beiden Schnuckelchja heißen) flüchten, kommt wieder der wahre Bay raus. Nicht falsch verstehen - der Film hätte Brachial-Action ohne Sinn und Logik nicht nötig gehabt, aber scheinbar kommt Bay nicht ganz ohne klar. Dieser Krawallorgie, die danach folgt, ist es natürlich schön zuzusehen, jedoch lässt der Realismus-Grad arg zu wünschen übrig. Gehetzt von der Elite-Einheit sowie der Polizei gelingt es den beiden immer wieder, in den unglaublichsten Pannen, unverletzt zu fliehen, und ab da wechselt der FIlm sein Genre, auch wenn es nach den satten Action-Sequenzen wieder etwas ruhiger zu geht...

Auf jeden Fall fühlt man mit diesen unechten Menschen mit, dass sie ihr Ziel schaffen. Bay bringt es fertig, Science Fiction mit rasanter Action rauszupressen ohne dabei (komplett) dämlich zu wirken.
Diese Klone haben nicht nur Gefühle wie echte Menschen, sondern sind sie denen noch weit überlegen in vieler Hinsicht.

Vor gut 'nem Monat hab ich mir den SF-Knaller "Moon" angeschaut, der irgendwie dasselbe Thema behandelt, den hab ich verissen, und spätestens heute weiß ich warum: Weil der meistgehasste Regisseur (nach Uwe Boll) dieses Thema hundert Mal besser rüberbringt.

Sollte man sich nicht entgehen lassen,
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Positive Überraschung, 11. November 2008
Von 
Thomas Meyer (am Harz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Insel (DVD)
Eher intelligente Utopie als stupider Sci-Fi-Blockbuster.

Man kann hier durchaus viele interessante Denkansätze finden, wenn man den Film nicht gleich wie einige selbsternannte Cineasten voreingenommen als "zusammengeklauten-Michael-Bay-Hollywood-Action-Overkill" abstempelt.

Sicherlich kann man geteilter Meinung sein, ob der hohe "Krawumm-Anteil" der zweiten Filmhälfte so nötig gewesen wäre. Unterhaltsam ist es allemal. Spannung wird hier aber nicht -wie in einigen anderen Produktionen- ausschließlich durch wilde Verfolgungsjagden und High-Tech-Einsatz erzeugt, sondern die gut durchdachte Geschichte an sich bietet genug Interessantes, so dass eigentlich nie Langeweile aufkommt, auch wenn der Film mit 130 Minuten recht lang geraten ist.

Neben aller Spannung und Action enthält der Film auch eine gute Portion Gefühl und (angenehm trockenen) Humor und kann wegen seiner philosophischen und ethischen Ansätze durchaus als anspruchsvoll bezeichnet werden (für Hollywood eine eher seltene Kombination).

Dass man es mit dem Produkt-Placement arg übertreibt, ist allerdings etwas ärgerlich (auch wenn damit sicherlich ein gewisser Bezug zur Gegenwart hergestellt werden soll). Auch ist die Figurenentwicklung an einigen Stellen etwas holprig (aus dem Naivchen wird plötzlich eine kampfeslustige Amazone; der eiskalte Killer erinnert sich plötzlich daran, dass Gewalt eigentlich doch doof ist...).

Die Bildqualität der DVD leidet stellenweise etwas unter den optischen Verfremdungen (Farben, Kontrast), ist aber insgesamt als gut zu bezeichnen. Der Sound ist sehr gut, da nicht nur in Actionsequenzen die Anlage ausgenutzt wird, sondern insgesamt ein sehr schöner Raumklang erzeugt wird (Effekte, Musik).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Michael Bays - Die Insel - Sehr gutes Unterhaltungskino wie Armageddon oder Bad Boys...,, 12. Januar 2008
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Insel [Blu-ray] (Blu-ray)
Zum Film:

Ein paar Jährchen in der Zukunft machen sich junge Damen und Herren, in nettem Wohnumfeld ein schönes Leben. Und damit das Leben in süßem Saus und müßiggängerischen Braus noch Wünsche und Hoffnungen für die Zukunft bereit hält, gibt es auch noch die Verheißung einer fernen Insel, auf der noch paradiesischer und vor allem natürliche Zustände herrschen, im Gegensatz zu den künstlichen Traumwelten der geschilderten Gegenwart. Auf die harte Tour erfahren Lincoln - Ewan McGregor und Jordan - Scarlett Johansson, dann allerdings die ungemütliche Wahrheit, dass es mit den versprochenen Verheißungen doch nichts wird, sie vielmehr als geklonte Luxusersatzteillager dienen. Die beiden beschließen den Ausstieg aus der Gesellschaft, was aber nicht ganz unproblematisch ist, immerhin sollen die beiden ihren Herstellungszweck erfüllen und so sind sie fortan verfolgt von Jägermeister Laurent - Djimon Hounsou und seinen Schergen.

Zur Blu-ray:

Das Master ist extrem scharf. Nicht nur Nahaufnahmen und der unmittelbare Vordergrund zeigen sehr viel Detail. Auch Hintergründe werden überwiegend sehr deutlich dargestellt. In Nahaufnahmen ist jede einzelne Falte in Gesichtern erkennbar. Das Bild wirkt extrem plastisch und der "Wow"-Effekt zeigt sich in fast jeder Szene...

Die Insel bietet einen extrem guten Music Score, der von Anfang bis Ende eigentlich immer deutlich präsent ist und räumlich gut wiedergegeben wird. Auch die Effektwiedergabe ist gut gelungen. Nicht nur bei den Film-Szenen mit Brachial-Action donnert es laut aus den Surround-Kanälen, sondern selbst einfachere Umgebungsgeräusche sind gut zu hören. Der Film bietet eine hohe Dynamik mit kräftigen Bässen...

Fazit: Ganz klare Kaufempfehlung - eine absolute Top Blu-ray Disc die Bild- und Tontechnisch ganz locker 5 Sterne verdient - Referenz qualifiziert!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


32 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Referenz in allen Belangen!, 30. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Insel [Blu-ray] (Blu-ray)
Diese Blu-ray Disc bietet mal abgesehen von dem eh sehr guten Film eine wirklich atemberaubende Bild-Qualität. Codiert mit VC-1 ist dies für mich das Beste was ich je in HD gesehen habe (ausgenommen Animationsfilme wie Jagdfieber). Selbst Casion Royale, die beidne Piraten der Karibik Filme und King Kong auf HD-DVD kommen hier nicht mit... so eine durchgängige Schärfe und Plastizität habe ich noch nie zuvor erlebt! Der Sound ist ebenfalls nicht von schlechten Eltern. Als Bonus-Features gibt es ein Making of, den Rest nimmt die Disc für den Film ein, was man aber auch wirklich sehen kann! Durchgängig hohe Bitraten liefern ein Bild, wie man es sich immer wünschte! Meine neue Demo-Disk, Bild ist absolutes Referenz-Material mit garantierten Ahh-Effekt! Must-Have für alle Blu-Ray Besitzer!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Da kommt Freude auf!, 7. August 2007
Von 
A. Leclerc "alec" (Hessen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Insel [HD DVD] (HD DVD)
Über den Film an sich ist auch zur DVD-Veröffentlichung schon viel geschrieben worden, und die Meinungen gehen sehr auseinander. In meinen Augen ist es aber absolut zweitrangig, ob Michael Bay zuvor Werbefilme oder schwache Kinofilme verbrochen hat. Mir haben weder "Armageddon", noch "Pearl Harbour" sonderlich gefallen. Zu glattpoliert und platt. Sein 2005er Werk "Die Insel" habe ich dagegen umgehend in die Riege meiner Lieblingsstreifen aufgenommen. Intelligent, temporeich, atmosphärisch dicht und vollgepackt mit metallberstender Action. Nicht nur visuell den allermeisten vergleichbaren Veröffentlichungen der letzten Jahre weit überlegen. Sicher, ein paar inhaltliche Ungereimtheiten leistet sich der Film, sie bleiben aber in dem für das Genre üblichen Rahmen und unauffälliger als z.B. in "Matrix".

Die HD-DVD wird dem Potenzial der Vorlage gerecht. Sie bietet eine feine, weitgehend störungsfreie Optik. Lediglich mit der (erwünschten?) Körnigkeit hat der Codec in einigen Szenen Mühe. Artefakte sind allerdings nur bei genauem Hinsehen erkennbar und fallen nicht störend ins Gewicht. Kontrast, Farben, Details der eindrucksvollen Bilder werden angemessen transportiert, so dass sich die Investition in die HD-Version gegenüber der DVD absolut lohnt. Interessant übrigens, dass die linke Wange von Hauptdarstellerin Scarlett Johansson in einigen Szenen offenbar nachträglich (sehr stark) weichgezeichnet wurde. Klar, HD ist für eine angegriffene Haut einfach zu gnadenlos. Aber das hätte man mit etwas mehr Geschick auch unauffälliger lösen können. ;-)

Ein besonderes Highlight ist der Ton. Knackig, präzise und gewaltig, ein ebenbürtiges Gegenstück zum Bild. Wenn Lincoln Six-Echo bei Tempo 100 auf dem Highway dicke Eisenbahn-Achsen vom Tieflader rollt, zieht man in der Perspektive der Verfolger schon mal den Kopf ein. Abgerundet wird die Packung durch die sehr gelungene, stimmungsvolle musikalische Untermalung. Da kommt Freude auf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 231 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0x9f2bcb40)

Dieses Produkt

Die Insel [Blu-ray]
Die Insel [Blu-ray] von Michael Bay (Blu-ray - 2007)
EUR 11,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen