Kundenrezensionen


2.027 Rezensionen
5 Sterne:
 (1.122)
4 Sterne:
 (510)
3 Sterne:
 (156)
2 Sterne:
 (107)
1 Sterne:
 (132)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1.383 von 1.414 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Preis-Leistungsverhältnis!
Ich besitze die 'Magnifica' von 'DeLonghi' jetzt seit Januar 2008. Vor der Anschaffung habe ich mir natürlich die Beurteilungen zu diversen Vollautomaten auf Amazon angesehen und mich aufgrund der vielen positiven Beurteilungen entschlossen, diese Maschine zu kaufen. Heute, ca. 3 Monate später, traue ich mir zu, auch eine fundierte Bewertung abzugeben, um...
Veröffentlicht am 13. April 2008 von Michael K.

versus
284 von 304 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zweitassenfunktion verdient den Namen nicht
Es wurde hier nun schon eine Menge positives und auch ein wenig negatives geschrieben. Hier nun meine Meinung zu den einzelnen Punkten:
- Reinigung super einfach
- Kaffeetemperatur für mich vollkommen ausreichend
- nicht viel lauter als unsere bisherige Senseo - gesamter Vorgang dauert nur etwas länger
- Milchaufschäumer noch nicht...
Veröffentlicht am 11. Januar 2009 von Harry W.


‹ Zurück | 1 2203 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1.383 von 1.414 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Preis-Leistungsverhältnis!, 13. April 2008
Ich besitze die 'Magnifica' von 'DeLonghi' jetzt seit Januar 2008. Vor der Anschaffung habe ich mir natürlich die Beurteilungen zu diversen Vollautomaten auf Amazon angesehen und mich aufgrund der vielen positiven Beurteilungen entschlossen, diese Maschine zu kaufen. Heute, ca. 3 Monate später, traue ich mir zu, auch eine fundierte Bewertung abzugeben, um anderen Interessenten bei der Kaufentscheidung zu helfen: Das Preis-Leistungsverhältnis dieser Maschine ist wirklich unschlagbar (erst recht nach den kürzlichen Preissenkungen)! Wer (so wie ich) einen vernünftigen Vollautomaten sucht, der einfach nur guten Espresso oder Kaffee macht, einfach zu bedienen ist und nicht allzu viel Wert auf eine 'Show-Optik' legt, der ist mit der 'Magnifica' wirklich gut bedient.
Zum Thema 'Crema', welches für Espresso-Liebhaber sehr wichtig ist und welches bei dieser Maschine auf Amazon recht unterschiedlich beurteilt wird, möchte ich Folgendes anmerken: Bei den üblichen Standard-Kaffee/Espressosorten (auch den 'Nobelmarken') war ich zunächst von dem Ergebnis (trotz verschiedener Einstellungsexperimente) auch etwas enttäuscht, die Crema war dünn und der Zucker darauf verschwand in Nanosekunden, allerdings war der Geschmack oft trotzdem gut! Dann hat mir ein Bekannter Kaffeebohnen einer Privatrösterei mitgebracht und das Ergebnis war genial! Super Crema (der Zucker brauchte ca. 5 Sekunden, um sich zu entscheiden, ob er darin versinken will), und Super-Geschmack! Fazit: Wer mit diesem Automaten in puncto Crema nicht zufrieden ist, sollte einfach mal eine andere Kaffee-/Espressosorte probieren!
Einziger Kritikpunkt an dieser Maschine: Die Warmhalteplatte für die Tassen ist ein Witz: Die vordere und die mittlere Tasse werden lauwarm, die hintere kaum mal das! Ich denke, das kann man aber bei dem Preis-/Leistungsverhältnis verschmerzen, vor allem, wenn man die Tassen vorher einfach mit heißem Wasser 'aufheizt'.
Hier zusammengefasst die Stärken und Schwächen der 'Magnifica' nach meiner Erfahrung:

Stärken
- einfache Bedienung
- leichte Reinigung
- sehr gute Crema bei der richtigen Espresso-Sorte
- relativ kompakte Abmessungen
- kein elektronischer 'Firlefanz'

Schwächen (nur eine - nach Lanzeitgebrauch-Urteil im Mai 2009 (s. u.) sind es zwei!):
- Heizplatte für die Tassen verdient diesen Namen nicht!
- Der Tresterbehälter aus Kunststoff ist laut Bedienungsanleitung leider nicht spülmaschinengeeignet, was das Handling enorm erleichtern würde!

Alles in allem bin ich mit diesem Gerät aber immer noch sehr zufrieden!

Ergänzung meiner Rezension nach "Langzeitgebrauch" im Mai 2009:

Auch nach über einem Jahr täglicher Benutzung der "Magnifica" bin ich immer noch von dieser Maschine absolut überzeugt. In dieser Zeit sind keinerlei Probleme aufgetaucht. Allerdings hat sich inzwischen doch noch ein kleines "Manko" herausgestellt: Der Kunststoff-Tresterbehälter ist laut Bedienungsanleitung leider nicht spülmaschinengeeignet. Deshalb sollte man ihn spätestens alle zwei Wochen per Hand gründlich reinigen, da sich sonst (trotz der relativ trockenen Pulverrückstände) Schimmel bilden kann!

Ergänzung meiner Rezension im Oktober 2013 (Ist wohl ein echter Langzeittest!)

Es ist wirklich toll, dass es anscheinend doch noch Firmen gibt, die echte Qualitätsprodukte herstellen. Meine "Magnifica" verrichtet nach wie vor ohne Probleme ihre Aufgabe! Übrigens habe ich es inzwischen gewagt, den Tresterbehälter in der Spülmaschine zu reinigen, obwohl davon in der Bedienungsanleitung abgeraten wird. Einige positive Kommentare hatten mich dazu bewogen. Ergebnis: Es geht und kein Problem mit dem Kunststoff! Allerdings würde ich ihn aus Vorsicht dennoch nicht täglich in der Spülmaschine reinigen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


604 von 619 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bislang hervorragend!, 22. April 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: DeLonghi ESAM 3200 S Magnifica Kaffee-Vollautomat Magnifica (1.8 l, 15 bar, Dampfdüse) (Haushaltswaren)
Nach langer Recherche und einigen Fehlversuchen habe ich mich für die ESAM 3200 entschieden. Der letzte Versuch war nach einigen Siebträgergeschichten von Krups und Saeco sowie einem Vollautoamten von Saeco zuletzt die Discounter Vollautomatvariante von Ariete. Immerhin hat diese Billigvariante 2 Jahre mit hohem Wasserverlust aus allen Öffnungen durchgehalten.

Mit der ESAM 3200 bin ich bislang hoch zufrieden. Einfache Bedienung, heißer Kaffee, unglaublich leise, tolle Crema, stabiler Milchschaum... und lecker ist der Kaffee auch noch.

Wasser- und Kaffeemenge sowie der Mahlgrad sind stufenlos verstellbar und decken ein breites Spektrum für alle Geschmäcker ab. Dank des zusätzlichen Betriebs mit Kaffeemehl können wir unseren gemahlenen Espresso auch noch aufbrauchen und mal andere Sorten parallel ausprobieren.

Im Vergleich zu meinen bisherigen Maschinen ist der Wasserdampf sehr schnell betriebsbereit und auch das Herunterkühlen, um wieder Kaffee zu zubereiten, geht ausgesprochen schnell, wenn man über die Dampfdüse etwas Wasser ablässt.

Wasser- und Kaffeebohnenbehälter sind für zwei Personen ausreichend groß. (Wir trinken ca. 6 Cappucino am Tag). Den Tresterbehälter alle 2-3 Tage auszuleeren, finde ich ok.

Sehr klasse ist, dass der Zyklus der Entkalkungsautomatik dem Härtegrad des Wassers anzupassen ist. Nichts nervt mehr, als ständig Servicefee für die Maschine zu spielen. Die Reinigung ist einfach. Die Brüheinheit unter Wasser abspülen und evtl. die Maschine mit dem Staubsauger aussaugen oder auswischen, alles wieder einsetzen, fertig.

Die Bedienungsanleitung ist klar und verständlich geschrieben und geht auf eine Menge Eventualitäten ein.

Soweit lässt die Maschine keine Wünsche offen.

Abzuwarten ist, ob sich im Laufe der Zeit irgendwelche Macken einstellen. Ich rechne fest damit, da ich bislang noch keine Maschine ohne hatte. Dann wird sich zeigen, wie der Service funktioniert und wie bedienerfreundlich die Maschine wirklich ist. Ich bin gespannt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.041 von 1.072 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 100 Tage DeLonghi!, 30. April 2009
Also, wir haben die Maschine jetzt 100 Tage im Einsatz und sind mehr als zufrieden!
Ich, passionierter "schwarz"-Trinker und meine Frau (Cappucino, Milchkaffee, Latte Macchiato) sind durchweg überzeugt von der Maschine.
Sei es nun der Kaffee zum Frühstück, der Cappucino nach dem Mittagessen, der Latte Macchiato für Gäste zum Kuchen oder der Espresso nach dem Abendessen: Es gelingt (mit etwas Übung) immer alles!
Die technischen Details sowie das Erscheinen und die Handhabung haben meine Vorgänger ja schon ausreichend beschrieben. Ich möchte nur noch ein / zwei Sachen von uns hinzufügen, bzw widerlegen:
1. Reinigung
Die Maschine lässt sich hervorragend reinigen. Bei uns kommen nahezu alle ausbaubaren Teile (außer die Brühgruppe) einfach regelmäßig in die Spülmaschine. Die Brühgruppe wird unter flißendem Wasser gereinigt und das Innenleben ausgestaubsaugt. Schnell-Effektiv-Sauber!
Für Leute die Ihren Kaffee nicht mit stillem Mineralwasser machen, empfehle ich aber dringend die Kaffeemaschine auf die härteste Wasserqualität einzustellen und immer zeitnah die Entkalkung durchzuführen!
2. "Crema"-Qualität
Unglaublich wieviele "Barrista" hier Rezensionen zu schreiben scheinen!
Wir kommen beide aus der Gastronomie und ich habe mehrere Jahre bei einem Italiener gearbeitet. Die Crema stimmt! Und jetzt kommt das große Aber:...Nämlich nur bei den Leuten die etwas Geld für die Bohnen und etwas Zeit für die Einstellungen ausgeben.
Natürlich bestehen Unterschiede zwischen den "Ja"-Kaffebohnen aus dem REWE für 5,99 € und einer Packung Illy oder Lavazza für 15-25,- € das Kilo.
Und selbstverständlich auch in der Zusammensetzung und Einstellung: Hab ich reine Arabica-Bohnen odernehm ich eine Mischung mit Robusta.
Hab ich einen hohen Mahlgrad oder einen Kleinen. Hier gilt, ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren.
3. Vergleich zu Siebträgern
Also bitte! Ich hab bei manchen gelesen, sie wären zwischen der Entscheidung zu einem Siebträger auf die DeLonghi gestossen.
So ein Quatsch! Das kann man nicht vergleichen!
Ein E61 Siebträger (Nicht der kleine Pseudo-Mist)-Z.Bsp. von Brasilia, Elektra, La Ciambali, etc- kostet so um die 3000,- €, braucht einen direkten Wasseranschluss, eine vorgeschaltete Entkalkungs-/Enthärtungskartusche, eine seperate Kaffeemühle, 20 Minuten Aufheizzeit, muss aufgrund der Gerätekomponenten (Dichtungen, Kupferrohre, etc) am besten ständig laufen um nicht undicht zu werden, braucht professionelle Wartung und hat einen Stromverbrauch von ca. 3000 W pro Stunde!
Wie zum Teufel soll das vergleichbar sein?
Wenn ich mir einen Dacia Logan kaufe, hab ich mir nicht vorher einen Porsche 911er angeschaut!

Fazit: Wer eine qualitativ gut verarbeitete Maschine mit (für den Normalverbraucher) sehr guter Kaffe-Qualität sucht und auch mal Gäste beeindrucken will, ist hiermit hervorragend beraten und kann für den Preis überhaupt nichts verkehrt machen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


307 von 316 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Guter Kaffee, einfache Bedienung, leichte Wartung..., 30. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: DeLonghi ESAM 3200 S Magnifica Kaffee-Vollautomat Magnifica (1.8 l, 15 bar, Dampfdüse) (Haushaltswaren)
Ausgehend von längeren Recherchen im Internet, den Erfahrungen einiger Bekannter und der Auswertung diverser Testberichte haben wir uns vor einigen Wochen für den Kauf einer DeLonghi 3200 entschieden. Ziel war es eine Maschine zu haben die zuverlässig und technisch bzw. funktional ausgereift ist.

Um es kurz zu machen: die DeLonghi 3200 hat unsere Erwartungen übertroffen. Das Gerät bereitet hervorragenden Kaffee, ist sehr leicht zu bedienen und der laufende Wartungsaufwand ist minimal. Während der bisherigen Nutzung ist uns keine Schwäche aufgefallen. Es tropft und klappert nichts, die Bedienung ist simpel und logisch und alle relevanten Funktionen der Kaffeezubereitung (Mahlgrad, Kaffeemenge und -stärke) lassen sich in weitem Umfang variieren. Die Wartung beschränkt sich auf die gelegentliche Reinigung der Brühgruppe und das Entkalken. Besonders das Reinigen der Brühgruppe ist sehr einfach und innerhalb einer Minute erledigt. Auch nach mehrwöchigem Intensivbetrieb (ca. 15 große Tassen pro Tag) ist in der Maschine keinerlei relevante Verschmutzung erkennbar.

Ein Tip für alle technikinteressierten: beim Vergleich der Maschinen im Elektromarkt empfiehlt es sich, einen Blick IN die Geräte bei entnommener Brühgruppe zu werfen bzw. die Brügruppe genauer zu betrachten. Mit einigem technischen Verständnis sind dann sehr leicht Rückschlüsse auf die Qualität (Konstruktion und Verarbeitung) möglich. Bei so manchem Gerät großer Hersteller ist sehr leicht festzustellen: "außen hui, innen pfui". Bei der DeLonghi sieht man solide Technik, gut verbaut und durchdacht konstruiert.

Fazit: hervorragender Kaffe, leichte Bedienung, einfache Wartung, ausgezeichnetes Preis- Leistungsverhältnis.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


321 von 334 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 4 jahre später, 10. Dezember 2008
Von 
Rezension bezieht sich auf: DeLonghi ESAM 3200 S Magnifica Kaffee-Vollautomat Magnifica (1.8 l, 15 bar, Dampfdüse) (Haushaltswaren)
Unser 3200 (noch mit dem lauten Mahlwerk) hat jetzt 4 Jahre und rund 20.000 Tassen frischen, heißen Kaffee auf dem Buckel. Erst jetzt machte sich Verschleiß bemerkbar: Der Hahn der Dampfdüse war undicht. Statt Kaffee in die Tasse, lief heißes Wasser aus der Dampfdüse. Eine Ersatzdüse hat 15€ gekostet und nach 15 Minuten schrauben war die Maschine wieder in Betrieb. Ansonsten war nur eine gründliche Reinigung der Brüheinheit nötig (kann man aber auch für ca. 30€ neu kaufen). Übrigens bezieht sich die Garantie unserer Maschine auf 3 Jahre ODER 5000 Tassen. In der Maschine befindet sich ein elektronischer Tassenzähler, der im Werk ausgelesen werden kann. 5000 Tassen hatte unsere Maschine schon im ersten Jahr geschafft. Ein Schaden oder Garantiefall ist aber nie eingetreten.

Die Langlebigkeit dieser Maschine finde ich wirklich verblüffend. Zumal das Gerät überwiegend aus Kunststoff besteht. Sollte unsere DeLonghi tatsächlich irgendwann einmal kaputt gehen, wird die nächste ganz bestimmt wieder vom gleichen Hersteller kommen.

Einziges Manko sind die lauten Betriebsgeräusche (gewöhnt man sich aber dran und dieses Model hat ja auch ein leiseres Mahlwerk) und eine fehlende Wasserstandsanzeige auf dem Wassertank, die von vorn abgelesen werden kann. Es gibt zwar eine elektronische Anzeige, die zeigt aber nur einen leeren Tank an. Da kommt es dann vor, das ein Becher nur halb gefüllt wird, wenn man einen vollen haben will.

Ansonsten gibts nichts zu meckern. Abtropfschale und Gitter sowie Tresterbehälter haben wir immer, entgegen der Angaben in der Betriebsanleitung, in der Spühlmaschine gereinigt, ohne dass die Teile irgendwelchen Schaden genommen haben. Das Mahlwerk musste noch nie nachreguliert werden. Entkalken funktionierte bei unserer Maschine auch ohne original DeLonghi-Entkalker.
Wer auf ein Pseudo-Metall-Finish verzichten kann, sollte sich mal die kleine Schwester dieser Maschine angucken: Gleiche Technik, kleinerer Preis.

Fazit: Unbedingt empfehlenswert. Kaufen!

Oktober2010, fast 6 Jahre später:
Das Teil funktioniert immer noch! Sicher gibt es so etwas wie "Montagsgeräte". Meine ESAM 3200 gehört definitiv nicht dazu. Sie ist zwar ein bisschen "inkortinent", der Kaffee schmeckt aber nach wie vor.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


356 von 371 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grosses Kino für kleines Geld, 3. Februar 2008
Hallo zusammen,

ich habe die DeLonghi ESAM 3000 B nun seit einigen Wochen im Einsatz und traue mich nun ein Urteil über diesen Kaffeevollautomaten zu fällen.
Da ich zuvor 10 Jahre lang ein absoluter Fan einer Jura E 50 war (und auch noch bin), möchte ich einen Vergleich zwischen den beiden Maschinen anstellen und hier vor allem die von mir in diversen Foren gelesenen Kritikpunkte an der DeLonghi ansprechen:

1. Optik (ist natürlich Geschmackssache)

Na ja, da ist bei der ESAM 3000 im Vergleich zur Jura wirklich ein wenig der günstige Preis zu sehen. Dennoch, finde ich jedenfalls, kann sie sich durchaus sehen lassen.

2. Kritik an der DeLonghi "Der Kaffee ist zu kalt"

Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Der Kaffee hat die gleiche Temperatur wie der von der Jura E 50

3. "Der Milchschaum wird nicht gut"

Falsch !!! Ich habe in den ganzen zehn Jahren mit der E 50 nicht annährend einen solchen Milchschaum hinbekommen wie mit der ESAM 3000. Latte Macchiato ist zu Hause unser neues Lieblingsgetränk.

4. "Wenn Milchschaum hergestellt wurde, muß man mehrere Minuten warten bis man wieder Kaffee beziehen kann"

Nicht nachvollziebar !!! Nachdem ich den Milchschaum hergestellt habe, stelle ich das mit Wasser gefüllte Gefäss kurz unter die Dampfdüse und spüle, damit diese gleich wieder sauber ist. Dadurch entweicht auch der restliche Dampf und die Maschine ist in wenigen Sekunden wieder bereit um Kaffee zuzubereiten.

5. "Die Maschine ist laut"

Das war wohl bei der EAM3000 so. Die ESAM3000 B ist erheblich leiser als es meine Jura E 50 war.

Fazit:

Die Maschine kostet etwa die Hälfte einer vergleichbaren Jura oder Saeco. Dies ist bei der Qualität des gebrühten Kaffees und des Milchschaums keinesfalls zu erkennen. Diese ist bei der ESAM 3000 B sehr gut.

Lediglich bei den Bedienelementen (Knöpfe) und dem Gehäuse lässt sich erkennen, dass dieses Produkt etwas günstiger verarbeitet wurde.

Mich stört das nicht und hat mich, als absoluten Jura-Fan, davon überzeugt, das auch DeLonghi sehr ordentliche Maschinen baut.

Den Beweis, dass ich auch lange Zeit freude an dem Gerät habe, muß erst erbracht werden, aber bei 3 Jahren Garantie ist das Risiko überschaubar.

Also - die Kaufentscheidung war aus heutiger Sich absolut richtig !!!

Ich hoffe ich habe Euch bei Eurer Entscheidung helfen können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


675 von 705 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Made in Italy. Super Crema, super Milchschaum. Ansehnlich, ergonomisch, nicht laut. Günstig. Noch Fragen?, 10. Mai 2007
Nach einer Woche mit dieser Maschine habe ich sehr wenig zu bemängeln, und das will schon etwas heißen.

Ich lebte einige Jahre mit den bekannten Espressokannen. Allerdings arbeiten diese mit erheblich geringerem Druck als "richtige" Espressomaschinen, so dass man sehr wenig oder gar keine Crema auf dem Espresso erhält.

Um endlich in der Lage zu sein, gelegentlich Espresso und seine Varianten zügig und mit guter Qualität herzustellen, war ich daher auf der Suche nach einer besseren Lösung, die nicht allzu teuer sein sollte.

Ich versuchte es zunächst im Rahmen der Testwochen mit einer Braun Tassimo. Obwohl diese Maschine ausgesprochen clever gemacht ist, war ich enttäuscht davon, dass sich auf dem Espresso, den die Tassimo zubereitet, meiner Meinung nach keine echte Crema befindet, sondern brauner Schaum aus mittleren bis großen Blasen, die in kurzer Zeit zusammenfallen. Keine Marmorierung. Von der zu echter Crema abweichenden Optik abgesehen, entsteht ein anderes Trinkgefühl. Meine Erwartung wäre auch, dass eine echte Crema nie so blasig aussähe und nicht so schnell vollständig in sich zusammenfiele wie die der Tassimo. Ein weiteres Manko der Tassimo ist ihr Milchschaum. Anscheinend erzeugt sie mit dem Durchspülen von Heißwasser und Luft durch eine Kapsel mit Kondensmilch ein Mehrfaches an Schaum, wobei die Vervielfachung des Volumens weit größer ausfällt als bei der üblichen Herstellung von Milchschaum. Das ist höchst staunenswert, aber Milch ist nicht gleich Milch, und ich fand den Milchschaum wässrig (obwohl der starke Espresso-Geschmack zum Gesamteindruck eines insgesamt kräftig schmeckenden Latte Macchiato beiträgt). (Allerdings schließe ich aus der ersten Bewertung meiner Rezension der Tassimo, dass sie durchaus ihren Fankreis findet.)

Was also als nächstes ausprobieren? Wohl eine "richtige" Maschine. Siebträger oder Vollautomat?

Und kurz bevor ich einen Siebträger bestellte (weil ich keine allzu große Maschine haben wollte, mir die Horror-Argumente zum Thema Vollautomaten-Reinigung zu Herzen genommen hatte und weit und breit kein Preisvorteil zwischen Siebträger und Mühle einerseits und Vollautomat andererseits erkennbar war) stolperte ich über die herausragenden Rezensionen zum Vorgängermodell AEM 3000 B.

Eine kurze Recherche ergab, dass die neue ESAM 3000 B weit gehend identisch sein müsste, abgesehen von einem leiseren Mahlwerk und einer widerstandsfähigeren Brüheinheit, und mit Internet-Preisen unter EUR 350,-- für beide Geräte war die Entscheidung so gut wie gafallen -- so viel hätte auch der Siebträger gekostet, wohlgemerkt ohne Mühle. Einen Versuch war das allemal wert! Und den Vergleich mit den beiden jura-Geräten in meinem Umfeld würde ich ja dann durchführen können.

Und nun steht sie also da und macht einen guten Eindruck und gute Getränke. Erstaunlich, wie viel bei dieser Maschine richtig gemacht wurde.

- Das Gehäuse wirkt durch die geschickte Verwendung matter und spiegelnder schwarzer Plastikflächen insgesamt gut. Die Knöpfe und Hebel sind wohl aus verchromtem Plastik. Das Tropfgitter ist aus Metall und wirkt stimmig und keinesfalls billig. Lediglich die silbriggraue Hinterlegung der Regler offenbart bei genauem Hinschauen einen Glitzereffekt, der eher für ins Poesiealbum gemalte Herzchen passen würde. Auf den ersten Blick ergibt sich aber ein unauffälliger, harmonischer Gesamteindruck. Für mich reicht das.

- Die oft erwähnte nicht abschaltbare Warmhalteplatte könnte man kritisieren. Allerdings bescheinigt mein Strommessgerät der ESAM 3000 B eingeschaltet mit zwangsweise laufender Warmhalteplatte einen Stromverbrauch von 2 Watt. Die Tassimo hatte sich im Standby laut dem selben Messgerät 4 Watt gegönnt und dabei keine Tassen gewärmt -- da lasse ich doch lieber die DeLonghi laufen... Ich kann aber leider nicht für die absolute Korrektheit meiner Messung bürgen; mich würden mehr Messwerte brennend interessieren.

- Laut Messgerät liegt der Stromverbrauch im "abgeschalteten" Zustand unterhalb des Messbereichs; daran können sich Hersteller von Druckern, Scannern, PCs, Monitoren, Fernsehern, Stereoanlagen etc noch ein Beispiel nehmen (es handelt sich um einen Softkey, nicht um einen mechanischen Schalter, der die Maschine vom Netz trennt -- das ginge auch gar nicht, da beim Abschalten noch ein paar Dinge getan werden müssen, für die Strom vorhanden sein muss).

- Die oft erwähnte Zwangsspülung der Maschine beim Ein- und Ausschalten sowie beim automatischen Abschalten, bei der Wasser durchläuft, finde ich gar nicht so verkehrt. Beim Einschalten kann man das Wasser sehr gut zum Wärmen der Tassen der ersten Zubereitung nehmen. Beim Abschalten werden sichtlich Reste weggespült, was sowieso getan müsste. Also warum nicht.

- Die gesamte Maschine ist von vorn und oben leicht bedienbar.

- Der Wassertank ist mit einem Blick von rechts einsehbar.

- Die Maschine kann mit Espressobohnen oder gemahlenem Espresso arbeiten -- ein nettes Detail. Der Messlöffel findet im Deckelfach Platz. Man darf nur nicht auf die Idee kommen gemahlenen Espresso im ausgeschalteten Zustand einzufüllen.

- Mahlstärke, Kaffeemenge und Wassermenge sind in weiten Bereichen gut regelbar.

- Für zwei Tassen verdoppelt die Maschine die Wassermenge; leider scheint sie die Kaffeemenge nicht ganz zu verdoppeln, so dass sich insgesamt ein etwas schwächerer Kaffee ergibt. Was das betrifft bin ich noch mit Tests beschäftigt.

- Das Mahlwerk finde ich nicht laut. Die Pumpe ist leiser als die der Tassimo, die auch mehr Vibrationen an ihre Standfläche abgab.

- Bedienung und Anzeigen sind für mich klar und verständlich gelöst.

- Der Espresso ist wie er sein soll. Der Milchschaum gelang mir auf Anhieb.

- Bei der Tassimo ist vor jeder Zubereitungspause ein Ausspülen des Durchlaufs angesagt; regelmäßig muss die Halterung für die Kapseln gereinigt werden; beim Sortenwechsel sollte die Reinigungsdisk benutzt werden. Dazu noch Entleerung des Auffangbehälters (bei dem man raten muss wann er voll ist) sowie in längeren Intervallen die Reinigung der Verschalung des vorderen Bereiches. Ich wage die Behauptung, dass sich durch den Wegfall der nötigen Reinigung nach jedem Getränk (außer bei der Zuebereitung von Milchschaum) letztlich für die Tassimo fast der gleiche Aufwand wie für einen Vollautomaten ergibt, auch wenn die Vollreinigung eines Vollautomaten Arbeit bedeutet. Der Schwimmer in der Abtropfschale der ESAM 3000 B verhindert dabei überflüssige Handgriffe.

- Reinigung des Innenlebens leicht von vorn durchführbar.

- Zumindest mein Exemplar ist Made in Italy -- und ich finde, das macht sich am Gesamtkonzept bemerkbar. Die vielen Rezensionen über die längerfristige Zuverlässigkeit des Vorgängermodells sowie eine Herstellergarantie von drei Jahren oder 5000 Tassen finde ich für ein Haushaltsgerät dieser Preisklasse absolut fair.

Mein Fazit: Durchdachtes, feines Gerät mit sehr wenigen Kanten und weithin unschlagbarem Preis-Leistungs-Verhältnis.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


521 von 544 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekte Maschine Super Preis!!, 2. September 2007
5 Jahre lang war ich im Besitz einer Jura-Maschine. Ich dachte ich hätte ein Spitzenprodukt, da auch der Preis Spitze war!! Nun habe ich relativ skeptisch die DeLonghi ESAM 3000 B bestellt und innerhalb 2 Tagen bekommen. Ich/Wir bin/sind begeistert! Die Maschine ist absolut vergleichbar, eher besser als die Jura. Vorteil Nummer eins: die Brüheinheit läßt sich komplett herausnehmen und reinigen (keine Reinigungstabletten nötig).
Im Auffangbehäter des Kaffeemehls steht kein Wasser, die Kaffemehlreste sind "Furz"-trocken ! Die Kaffeestärke und Menge läßt sich über die beiden Drehregler sehr genau und einfach einstellen. Meiner Meinung nach holt die DeLonghi ESAM 3000 B viel mehr Aroma aus den Bohnen heraus, als die Jura.
Dieser Kaffevollautomat ist meiner subjektiven Meinung nach jeden Cent wert. Meine dringende Kaufempfehlung ! Ich hätte 10 sterne gegeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


298 von 311 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, 7. März 2008
Von 
T. Schild "Wolpy" (Irlbach, Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Wir haben die Maschine jetzt seit über 3 Monaten.

Pluspunkte:
+ Sowohl die Wassermenge als auch die Kaffeepulvermenge und der Mahlgrad des Kaffees bzw. Espresso können in allen gewünschten Varianten eingestellt werden.

Tipp 1:
ist die Crema zu schwach oder zu hell, einen feineren Mahlgrad nehmen als den fabrikseitig eingestellten, hängt natürlich auch von der Bohne ab.

Tipp 2:
Vorweg, mir ist der Espresso aus der Maschine auch ohne die Tipps heiß genug.
Damit der Espresso ultra heiß wird, entweder:
- feineren Mahlgrad, oder höhere Kaffeemenge wählen (durch den langsameren Wasserdurchfluß hat dieses mehr zeit erhitzt zu werden.
- die Tasse schon beim Einschalten der Maschine unter den Auslauf stellen, dann wird durch das Vorspülwasser die Tasse heiß.
- Zwischen den einzelnen Tassen kann man auch durch drücken des Spülknopfes, die jeweils nächste Tasse vorwärmen (werden aber im Dauerbetrieb auch auf der beheizten Abstellplatte der Maschine warm.

+ Die Reinigung ist sehr einfach, nicht zuletzt wegen der gut trockenen, gepressten Reste-Pellets welche die Maschine auswirft. Der volle Restebehälter wird angezeigt durch ein Lämpchen.

+ Der separate Schacht für Kaffeepulver, wenn auch nur für max. zwei Tassen auf einmal, so doch bestens, wenn man für sich oder Gäste schnell einmal einen anderen Kaffee zubereiten will als den welcher im Bohnenbehälter ist.

Tipp: für die Bohnenliebhaber (wie mich) separate Kaffeemühle zulegen, bei mir kein Thema da ich schon immer eine habe, um auch Presso, Türkischen Kaffee etc. aus frischen Bohnen geniesen zu können.

+ automatische Aufforderung zum Entkalken mit Entkalkungsprogramm
Tipp: die Maschine meldet sich nach einer bestimmten Menge an gebrühtem Kaffee. Abhängig vom Kalkgehalt des Wassers kann diese Menge und damit die Häufigkeit des Entkalkens eingestellt werden. Einfach die Bedienungsanleitung durchlesen und den beigefügten Teststreifen für den Kalkgehalt des Wassers verwenden.

+ 3 Jahre Garantie

noch eine Info:
zum schnellen Wechsel von Dampferzeugung für Milchschaum, zurück zum Kaffeebrühen, einfach die Dampfdüse spülen wie dies in der Bedienungsanleitung steht und wie es zum Reinigen der Düse ohnehin zu machen ist.

Negatives:
etwas billig wirkende Drehknöpfe und Bedienteile (aber letztlich brauche ich keine edle Skulptur, sondern eine Maschine die guten Kaffee macht)

Fazit: Empfehlenswert

Anmerkung am Ende:
Ich kann Leute nicht verstehen, welche denken Sie könnten egal welches Gerät, einfach auspacken, aufstellen und benutzen OHNE vorher die Bedienungsanleitung zu lesen.
Erstens gibt es häufig Dinge die vor der Erstinbetriebnahme durchzuführen sind und bei Nichtbefolgung schon zu Beginn einem Gerät schaden können
und zweitens,
fast alle obigen Tipps, sind in der Anleitung dieser Maschine enthalten. Wer sich also über zu kalten Kaffee, zu lange Wartezeit etc. beschwert, hat offensichtlich es nicht für nötig empfunden seine Gehirnzellen für ein paar wenige Seiten lesens zu verschwenden.
Verdient es dann aber auch nicht anders, wenn Ihm damit der Genuss eines noch besseren Kaffees verborgen bleibt :).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nach 1,5 Jahren weiterhin sehr gut!, 2. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: DeLonghi ESAM 3200 S Magnifica Kaffee-Vollautomat Magnifica (1.8 l, 15 bar, Dampfdüse) (Haushaltswaren)
Ich selbst weiss mit Rezensionen welche nach wenigen Tagen über ein Produkt geschrieben werden, nicht viel anzufangen. Selbst möchte ich Erfahrungswerte erhalten, keinen ersten Eindruck. Deshalb nun nach knapp 1,5 Jahren unsere Erfahrung mit der DeLonghi ESAM 3200.
Wir haben uns diesen Vollautomaten 2008 zu Weihnachten geschenkt. Es ist der erste Kaffeevollautomat in unserer Familie und derzeit auch der einzige. Ich hatte viele Rezensionen gelesen und letztendlich hat mich der Preis in Zusammenhang mit der Meinung anderer Menschen überzeugt. Und ich muss sagen: wir sind vom ersten Tag an begeistert von der Maschine und dem Kaffee den sie produziert! Gut- letztendlich sind wir gemässigte Kaffeetrinker (vielleicht 4 Tassen am Tag?), aber inzwischen ist es so weit, dass wir ausserhalb lieber Tee trinken.
Mein Mann trinkt den Kaffee schwarz, ich eher die Art eines Latte Macchiato, wobei der Milchschaum sehr gut wird. Allerdings habe ich das Gefühl, dass das mit der Qualität der jeweiligen Milch variiert.
Nur nach dem Schäumen dauert es relativ lange, bis man einen weiteren Kaffee machen kann, aber darauf kann man sich ja einstellen.
Der viel bemängelte kleine Wassertank ist für uns kein Problem (ausserdem mag ich kein abgestandenes Wasser), gleiches gilt für den Bohnenbehälter.
Das Reinigen/Entkalken der kompletten Maschine ist einfach und die Entkalkerlösung nicht so teuer. Wir haben jetzt gerade die 3. Flasche verbraucht- die Lösung ist also sehr ergiebig.
Nach dieser langen Zeit kann ich nur sagen, dass das Preis/Leistungsverhältnis top ist.
Alleinig die Verwendung von Kaffeepulver funktioniert nicht so richtig, was aber vermutlich ein Anwenderproblem ist :)
Insgesamt macht sie für unseren Geschmack sehr guten Kaffee auf den wir uns freuen und das ohne ein Vermögen gekostet zu haben.DeLonghi ESAM 3200 Kaffeevollautomat S
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2203 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen