Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kubistischer Duke, 15. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Plays Duke Ellington (Keepnews Collection) (Audio CD)
Für schlappe 108,27 Dollar kaufte der Gründer des Labels "Riverside" Orrin Keepnews Thelonious Monk vom Prestige-Label los und nahm ihn 1955 bei sich unter Vertrag. Der eigenwillige Pianist war zu dieser Zeit nur wenigen bekannt, seine Musik galt bis dato als unzugänglich und nur schwer vermittelbar. Um ihm den Nimbus der Unverständlichkeit zu nehmen, schlug Keepnews dem Pianisten vor, es doch einmal mit Kompositionen von Duke Ellington zu versuchen, die damals einer breiten Hörerschaft bekannt waren. Nach anfänglichem Zögern besorgte Monk sich die Noten und zog sich für ein paar Wochen zurück, um sich mit den Stücken vertraut zu machen. Bald musste es bei Monk "klick" gemacht haben, denn es gelang ihm sich diese Stücke in einer Weise anzueignen, als stammten sie aus seiner Feder. Mit großem Einfühlungsvermögen und ohne dem Material Zwang anzutun, setzt Monk in den swingenden Fluss der Ellingtonschen Stücke seine typischen harmonisch-rhythmischen Stolpersteine und unterzieht die Erfolgsmelodien auf seine unvergleichliche Weise einer Art kubistischer Verfremdung.
Tatkräftig unterstützt wird er dabei von Oscar Pattiford, dem wohl bedeutendsten Bassisten der 40er Jahre, der selbst 1945-48 im Duke Ellington Orchestra gespielt hatte (man beachte sein zukunftsweisendes Solo in "Caravan") und Kenny Clark (d), den Monk schon seit den 40Jahren von Minton's Playhouse her kannte.
Dass Monk selbst mit dem Ergebnis höchst zufrieden war und die Scheibe für eine seiner Besten hielt, weiß uns übrigens sein Sohn T. S. Monk zu berichten.
Die Aufnahmen entstanden im Studio von Rudy Van Gelder, der Sound ist für das Jahr 1955 ganz hervorragend, bei dem digitalen Remastering wurde ganze Arbeit geleistet. Das Cover ziert ein Gemälde von Henri Rousseau (Die Mahlzeit des Löwen), dessen archaisch-naive Bilderwelt bestens zu Monks Musik passt.
Fazit: für mich eines der charmantesten Alben von Thelonious Monk.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Must-have für Monkfreunde, 13. Dezember 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Plays Duke Ellington (Keepnews Collection) (Audio CD)
Es ist Monk sicherlich nicht ganz leicht
gefallen, sich auf Ellington einzulassen.
Seine Interpretationen sind aber gefällig
und lassen ihn trotzdem noch erkennen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen