Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Reunion, 6. Dezember 2007
Von 
Stephan Urban "stevo" (wien) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Real Time (Royal Festival Hall) (Audio CD)
was ist übriggeblieben von der rockmusik der jugendzeit (in meinem fall die 60er und 70er)? manches entdeckt man neu, manches begleitet durchs leben. bei mir änderte sich der geschmack, ich hörte immer mehr jazz, immer mehr klassik.

genesis, king crimson, yes - ihrer zeit voraus, immer noch toll, aber schon zu oft gehört. kommen manchmal noch ganz gut, dann wieder gähne ich relativ bald.

und: peter hammill, der wohl am meisten unterschätzte komponist unserer zeit, die guten seiner texte können weltbilder zurechtrücken, neue sichtweisen eröffnen, mit klaren worten bisher diffuse gedanken auf den punkt bringen.
seine mitmusiker: keine begnadeten superkönner auf ihren instrumenten, geübt haben sie wohl auch nicht viel für dieses konzert, aber wer erwartet das schon von VdGG, um perfektion geht es hier gar nicht!

sie spielen also nicht perfekt, aber mit einer rohen kraft, einer energie, einer spielfreude, die es möglich macht jeden titel neu zu hören - eine kleine verschiebung der harmonien, eine etwas andere melodieführung und es wird wieder klar, was an ph/vdgg so einzigartig ist. die eigentlich durchkomponierte musik hat im hintergrund mitunter mehr bewegungsspielraum als free-jazz, jederzeit ist ein überraschender fortgang möglich, dies bruchlos und sich einfügend in das gesamtbild des songs, mitreissend, bewegend, emotional aufwühlend! diese stimme, mal brüchig, mal brachial, aber immer an den grenzen der ausdruckskraft!
unverständlich warum diese musik immer noch nur einem kleinen kreis zugänglich wurde, warum sie von vielen abgelehnt wird.

fazit: für vdgg-fans ein pflichtkauf!
schon deshalb, da hier noch der unverzichtbare david jackson sein unverkennbares saxophon niederquält. wie leider alben namens "trisektor" und "a grounding in numbers" zeigen: bei aller qualität, die hier noch hervorbemüht wird, der fehlt mir...

für neulinge vielleicht etwas zu kantig, für freigeister vermutlich trotzdem zum niederknien! sound ist für eine digitale liveaufnahme absolut im grünen bereich, 3 bis 4 sterne dafür, ob's die japanpressung sein muß, bleibt dahingestellt...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannendes Reunion-Konzert der Art-Rock Legende, 15. April 2007
Von 
Heino Walter - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Real Time (Royal Festival Hall) (Audio CD)
Wir schreiben den 06. Mai 2005. In der Londoner Royal Festival Hall findet ein denkwürdiges Ereignis statt. Die Art-Rock-Legende Van Der Graaf Generator begeht nach 29 Jahren ihr Live-Comeback in der Besetzung Peter Hammill (Gesang, Keyboards, Gitarre); Hugh Banton (Keyboards), David Jackson (Saxophon und Flöte) und Guy Evans (Schlagzeug). Das Konzert wird mitgeschnitten und liegt jetzt endlich nach Differenzen mit Virgin-Records auf dem Hammill-eigenen-Label "Fie-Records" als Doppel-CD vor. Die Band wird frenetisch gefeiert und beweist, dass ihre Reunion gerechtfertigt ist. Zwar ist sie noch nicht optimal aufeinander abgestimmt, aber die Musiker bersten wie eh und je vor Spielfreude: Hammill singt wie ein junger Gott, Tastenvirtuose Banton hat nicht verlernt, seinen Keyboards komplexe Strukturen zu entlocken, Jackson spielt unglaubliche Saxophon- und Flötenparts und Evans hält das ganze Gebilde durch seine dynamische, songdienliche Rhythmusarbeit zusammen. Das Repertoire umspannt die VDGG-Historie von "The least we can do is wave to each other" von 1970 bis "World Record" von 1976. Außerdem präsentieren sie "(In the) Black Room" von Hammills "Chameleon in the Shadow of the Night" (1973) sowie 2 Titel ihres aktuellen Studio-Albums "Present". Ein Rundumglücklich-Paket für den Fan also. Und in dieser Form eine Rarität, denn David Jackson will in Zukunft kein Van Der Graaf mehr sein, so dass es in dieser Konstellation keine weiteren Alben geben wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ganz großes Tennis - unglaublich, 13. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Real Time (Royal Festival Hall) (Audio CD)
Als Liebhaber und Sammler von Musik aus den unterschiedlichen Genren von Jazz bis hin zu Electronic und House kenne ich keine Musik, die mich mehr berührt, aufwühlt und letztlich beeindruckt als das Werk dieser einmaligen Band aus England. Wenn man in Musiklexika nachliest gibt es wohl kaum eine Band, der ein größerer Einfluß auf moderne Musik beigemessen wird als Van der Graaf Generator. Musiker wie David Bowie, Joni Mitchell, die Red Hot Chilli Peppers und viele andere verehren Peter Hamills Van der Graaf Generator.

Diese Live CD ist wundervoll, die Titelauswahl perfekt, mir felt nur das Stück "Siren Song" - die Songs sind nah genug an den Originalen aus den 70er Jahren und dennoch weit genug davon entfernt.

Ich kann nur empfehlen: schaut Euch VDGG live, auf den wenigen Stationen ihrer Tour 2007, an - die Präsenz dieser Band auf der Bühne ist nicht von dieser Welt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wiedervereinigung und Vermächtnis, 12. Mai 2011
Von 
Rocker - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Real Time (Royal Festival Hall) (Audio CD)
Auch wenn ich nicht zur Generation derjenigen gehöre, die mit dieser Musik aufgewachsen sind, bin ich doch letztlich von der Faszination der Musik von Van Der Graaf Generator gepackt worden. Musik löst ja etwas im Menschen aus, oft ohne dass man so genau erklären kann, was es eigentlich ausmacht. Frühe Titel, wie Darkness, Killer, Man-Erg, Lemmings, Refugees oder The Sleepwalkers sind auf solche unerklärliche Weise gleich bei mir angekommen.

Nach fast 30 Jahren fand die klassische VDGG Formation noch einmal für kurze Zeit zusammen. Das erste hörbare Ergebnis war dann das Album Present, das sehr unterschiedliche Reaktionen hervor gerufen hat. Ein weiteres Lebenszeichen war schliesslich Real Time, diese Liveaufnahme vom März 2005 aus der Royal Festival Hall, 2 Jahre später als DoCD veröffentlicht.

Real Time präsentiert eine unglaublich authentische Aufnahme, auf der die Spannung des Publikums ernorm spürbar ist. Die ersten Flötentöne David Jacksons lösen dann auch einen enthusiatischen Jubel aus und die Begeisterung ist damit auch sofort da. Als hätte man einen Luftballon zu stark aufgeblasen und würde nun die Luft langsam wieder ablassen, um den Druck auf ein erträgliches Maß herab zu senken.

Aber nicht nur die Atmosphäre dieses Albums ist begeisternd, auch die Klangqualität dieses Liveaufnahme ist hervorragend. Auch wenn die Band nicht 100% harmoniert und Peter Hammills Stimme noch etwas schwächelt. Möglicherweise waren das noch Nachwirkungen des Herzinfarktes, den Hammill Ende 2003 erlitten hatte, wobei er dem Tod wohl nur mit knapper Not entronnen war. Mittlerweile hat er sich offenbar aber wieder erholt. Ich konnte mich davon kürzlich auf der aktuellen Tour zum neuen Album A Grounding In Numbers überzeugen.

Real Time finde ich deshalb so wichtig, weil es nicht nur als Reunionalbum anzusehen ist, sondern gleichzeitig das Vermächtnis der Formation Hammill/Evans/Banton/Jackson darstellt. Anfang 2007 verließ David Jackson Van Der Graaf Generator wieder und die verbliebenen 3 Herren machen seitdem als Trio weiter. Da eine Rückkehr Jacksons kaum zu erwarten ist, ist Real Time als Zeitdokument eigentlich ein Muss, wenn man die Musik dieser großartigen Band wirklich mag.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Phantastisch !!, 2. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Real Time (Royal Festival Hall) (Audio CD)
Heute habe ich die CD brandneu per Post bekommen, Päckchen aufgerissen und in den Player eingelegt. Da ich schon seit über 3o Jahre Liebhaber der Musik von VDGG bin aber leider nie die Gelegenheit hatte sie live zu hören und nur die alten Liveaufnahmen von ihnen kannte, war ich mehr als gespannt. Phantastisch. Die Intensivität ihrer Musik hat sich kein bisschen verringert und Dank heutiger Aufnahmetechnik ist der Sound perfekt.

Für Freunde und Kenner meine absolute Kaufempfehlung.

Freue mich jetzt schon auf ihre Tournee durch Deutschland (leider ohne David Jackson!)!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wahnsinn, 15. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Real Time (Royal Festival Hall) (Audio CD)
Ich hatte das grosse Glück, dieses Konzert in der RFH live zu erleben. Selten habe ich eine solch gespannte Stimmung erlebt, sowohl bei den Musikern als auch bei den Zuschauern, die aus aller Welt kamen. Das Konzert war genial und es ist VdGG gelungen, den Sound und die Stimmung wunderbar auf dieser Doppel-CD einzufangen. Beeindruckend!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Real Time, 14. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Real Time (Royal Festival Hall) (Audio CD)
Manchmal bereue ich, noch so jung zu sein. Oder anders gesagt, nicht 35 Jahre früher geboren zu sein, denn dann hätte ich vielleicht öfter die Gelegenheit gehabt, diese wundervolle Band live zu sehen.
So muss ich eben mit diesem, unter wenigen anderen Live Alben auskommen.

Nachdem die ersten zwei Flötentöne vom Undercover Man ertönen, jubelt das Publikum. Zurecht, denn diese Version ist wunderbar. Verzweiflung, Einsamkeit, Hoffnung, Wahnsinn. Dazu passt die brechende Stimme von Hammill ausgezeichnet. So gehört der Undercover Man gesungen.
Wenn da nicht die Textfehler wären.
Denn die verpassten Einsätze, die Verspieler, das ist in meinen Ohren alles nicht so schlimm. Was wirklich schmerzt, ist, wenn der alte Hammill seinen Text vergisst und dafür nochmal die Passagen aus der anderen Strophe singt. Das passiert mindestens beim Undercover Man und Childlike Faith und stört mich jedes mal, wenn ich einfach nur die Musik genießen will.

Die Scorched Earth Version ist nicht weiter erwähnenswert. Nicht schlecht, aber auch nicht besonders gut.
Refugees gefällt mir hingegen sehr, wobei ich aber nicht wirklich sagen kann, warum.
Every Bloody Emperor und Nutter Alert kannte ich vorher noch nicht, doch sie machen nach einer Zeit Lust auf mehr.
Die Lemmingsversion beginnt anders als die Studioversion, das gefällt mir recht gut. Auch der Rest des Liedes ist in Ordnung.

Childlike Faith in Childhoods End. Das Lied war mit der Hauptgrund, warum ich mir das Album zulegte. Und hier zeigt sich, dass der fast 60jährige Hammill doch nicht mehr so kann, wie er, oder zumindest ich, gerne wollte. Denn was beim Undercover Man nicht weiter störte und eher unterstützend auf die Stimmung wirkte, verdirbt sie einem hier beinahe. Ich vermisse die langen, intensiven, visionären Passagen, die ich an der Studioversion so liebe (etwa "human we can all be, but humanity we must rise above", was mich in der Studioversion jedes mal umhaut). Stattdessen begnügt er sich damit, sie nur mal kurz und schnell anzusingen. Anscheinend gibt seine Stimme doch nicht mehr so viel her.
Und dazu kommt noch die Textunsicherheit, wie bereits erwähnt.
Das macht es nicht zu einer schlechten Performance, aber zu einer guten, statt einer sehr guten.

Die folgenden 3 Titel stechen nicht weiter heraus.
Die zweite Zugabe, Wondering, gefällt mir sehr gut! Nicht zuletzt wegen des ausgezeichneten Einsatzes David Jacksons, der zum Ende des Liedes wirklich zauberhafte Melodien spielt, die auch das Publikum lange in Atem halten. Ein würdiger Abschluss für das Album.

Fazit: Van der Graaf Generator hat auch nach 30 Jahren nichts verlernt. Außer den Text vielleicht. Aber wen das nicht stört und über die verpassten Einsätze, die, wie ich finde, gar nicht so eindeutig zu hören sind, hinwegsehen kann, der sollte hier zugreifen, zumal es auch fast das einzige vernünftige Live Album von VdGG ist.
Ein Stern abgezogen wegen des Textes und der nicht mehr ganz so kräftigen Stimme Hammills.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Real Time (Royal Festival Hall)
Real Time (Royal Festival Hall) von Van Der Graaf Generator (Audio CD - 2007)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen