Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterschätzte Musik von Stephen Stills, 31. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Stills/Illegal Stills/Thoroughfare Gap (Audio CD)
In erster Linie muss man schon froh sein, dass man auf dieser Kombination das Album "Thoroughfare Gap" überhaupt noch erhält, da es eigentlich nicht mehr aufgelegt wird und deshalb nur sehr schwer und zu einem sehr hohen Preis zu kriegen ist.
Die drei Alben, die diese Kollektion enthält, hat Stills für das Label "Columbia" aufgenommen, jedoch waren die Alben "Illegal Stills" und "Thoroughfare Gap" nicht von großem kommerziellen Erfolg gekrönt. Dennoch enthalten alle drei Alben sehr interessante Songs, die es sich auf jeden Fall lohnt anzuhören.

"Stills" (1975):
Musikalisch richtet sich dieses Album noch ein wenig an die beiden Vorgängeralben "Stephen Stills" und "Stephen Stills 2", auch Erinnerungen an "Manassas" werden geweckt. So wurde beispielsweise das Lied "As I Come off Age" 1971 geschrieben und auch mit David Crosby und Graham Nash aufgenommen, deren Stimmen unverkennbar hervorklingen. "Shuffle Just As Bad" wurde während der Zeit mit Manassas geschrieben und ist auf dem Album "Pieces" von Stephen Stills und Manassas unter dem Titel "Fit to Be Tied" zu finden. Meine persönlichen Favoriten auf dem Album "Stills", dem ersten dieser Kombination, sind "My Favorite Changes", "As I Come of Age" und "In the Way". Denjenigen, denen die Alben "Stephen Stills" und "Stephen Stills 2" gefallen, werden auch sicher von diesem Album nicht enttäuscht werden.

"Illegal Stills" (1976):
Dieses Album ist musikalisch verglichen mit den vorherigen Stephen Stills-Alben schwer einzuordnen, allerdings enthält auch dieses Album ausgesprochen schöne Songs. Auf "Illegal Stills" hat, wie schon auf "Stills", wieder Donnie Dacus stark mitgewirkt. Hier entfernt sich Stephen Stills jedoch ein wenig von seinem gewohnten Stil der frühen siebziger Jahre. Beispielsweise ist der Titel "No Me Niegas" sehr untypisch für Stills' Stil. Zwei der Songs, die sich auf dieser Platte befinden wurden auch nicht einmal von Stills selber geschrieben: "Midnight in Paris" von Donnie Dacus zusammen mit Véronique Sanson, Stills' damalige Frau und "The Loner" von Neil Young. Auf "Midnight in Paris" singt Stills zusätzlich auf Französisch.
Meine persönlichen Lieblingssongs dieses Albums sind "Buyin' Time", "Circlin'" - ein rockiger Song, der wieder eher in die Richtung der gewohnten Stills-Aufnahmen geht - und "Stateline Blues", der von Stills alleine auf der akustischen Gitarre gespielt wird, zusätzlich wurde ein Dobro-Solo eingespielt.

"Thoroughfare Gap" (1978):
Dieses Album hebt sich endgültig von den gewohnten Stills-Aufnahmen ab und orientiert sich stattdessen vermehrt an Dance- und Discomusik. Doch ausgerechnet der Titelsong "Thoroughfare Gap" hebt sich vom Rest der Platte ab, da dies eine Folk-Country-Nummer und vielleicht gerade deshalb das wohl bekannteste Stück der Platte ist. Doch es gibt auch andere interessante Titel auf dieser CD: "Can't Get No Booty", die, soviel mir bekannt ist, einzige Single des Albums, könnte man als Rocknummer sehen, die mit mehr Werbung wohl viel weiter vorne in den Charts zu finden gewesen wäre. Auch beschäftigt sich Stills auf dieser Platte thematisch mit der bröckelnden Ehe mit Véronique Sanson. Als Beispiel sei hier "We Will Go On" genannt. "Woman Lleva" ist eine Latino-Nummer, die einmal mehr Stills Vielseitigkeit zeigt. "Lowdown" hingegen ist ein typischer Stills-Song (falls es so etwas überhaupt gibt).
Nebenbei enthält das Album auch interessante Coverversionen der Songs "Midnight Rider" von Gregg Allman und "Not Fade Away" von Buddy Holly. Meine persönlichen Favoriten auf diesem Album sind: "Thoroughfare Gap", "What's the Game" (ich persönlich habe noch nie ein vergleichbares Lied gehört) und "Can't Get No Booty", das schon alleine aufgrund der Textzeilen hörenswert ist.

Alles in allem finde ich diese Kollektion sehr interessant und kann sie nur weiterempfehlen. Obwohl auch ich normalerweise eher klassische Rocksongs bevorzuge und deshalb aufgrund der Beschreibungen dieser drei Alben nicht dachte, dass mir diese Kollektion zusagen würde, sind alle drei Alben nicht zu verachten und zeigen vor allem eines: Die Vielseitigkeit eines Stephen Stills. Als Einsteigealbum in die Musik von Stephen Stills würde ich jedoch eher die als "typische" Stills-Aufnahmen bezeichneten Alben "Stephen Stills", "Stephen Stills 2" oder auch "Manassas" bevorzugen. Für Stills-Fans stellt diese Kollektion mit ihren insgesamt 32 Liedern aber ein absolutes "Muss" dar.
Insgesamt vergebe ich deshalb dafür, dass diese sonst schwer bis gar nicht zu bekommenden Alben, zu einem sehr fairen Preis erhältlich sind, ein interessantes Booklett enthalten und auch an der Qualität der Aufnahmen nichts zu bemängeln ist, fünf Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es ist eben Stills, 29. Dezember 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Stills/Illegal Stills/Thoroughfare Gap (Audio CD)
Auch wenn nicht alle Songs dieser 3 Alben aus den Jahren 1975 - 1978 vom Hocker hauen, ist es eine tolle Kombination auf zwei CDs zu einem guten Preis. Nicht zuletzt das tolle Booklett mit vielen Informationen zu Stephen und seinen jeweiligen Mitstreitern lohnt die Anschaffung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen